#synchronbacken – Rezept für gefülltes Toastbrot

Toastbrot gefüllt mit Käse und Schinken – Fonduebrot etwas anders

Das Synchronbacken vom Kochtopf und From Snuggs Kitchen ist immer wieder eine spannende und wie auch sehr kreative Sache. Im Voraus ist nie so richtig klar, was bei dem Versuch heraus kommt.

 

Gefülltes No Knead Brot - Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung
Gefülltes No Knead Brot – Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung

Eins ist allerdings immer klar. Es gibt so viele unterschiedliche Varianten, wie es auch TeilnehmerInnen am Synchronbacken gibt. Jeder interpretiert das Rezept anders, ändert kleinere Sachen oder auch grössere. Dabei entstehen immer tolle neue Kreationen. Auch dieses Mal sind ganz viele grossartige Rezepte entstanden, es lohnt sich also ganz besonders auch bei den anderen Bloggern vorbeizuschauen. Die Links findet ihr am Ende dieses Beitrages.

Für das Rezept vom 20. Synchronbacken haben wir das No-Knead-Brot mit Cheddar, Tomaten und Knoblauch von King Arthur als Grundlage genommen. Mehlsorten und Füllung durften verändert werden. Ich habe mich für ein mit Fonduekäse und Schinken gefülltes Brot entschieden und statt des Käsepulvers habe ich das Brot mit einem Fonduegewürz aromatisiert.

 

Gefülltes No Knead Brot - Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung
Gefülltes No Knead Brot – Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung

Wie viele andere auch bin ich ein grosser Fan von den No-Knead-Broten. Sie sind schnell und einfach in der Vorbereitung, brauchen dann zwar ein bisschen Zeit, dafür sind die Ergebnisse immer sehr gut. Normalerweise backe ich die die No-Knead-Brote immer im Gusseisentopf. Dieses Brot verlange aber nach einer Toastbrotform. Leider habe ich keine verschliessbare Toastbrotform zu Haus und im Normalfall nehme ich dafür ganz einfach eine Cakeform. Dass darin das Toastbrot nicht quadratisch wird ist mir dabei egal. Am Weekend war ich in Experimentierlaune und habe darum das Toastbrot in meiner Gugelhopfform gebacken und das hat doch recht gut geklappt.

Mit dem Geschmack des Brotes war ich sehr zufrieden. Am Besten hat es uns ganz frisch und noch ein bisschen lauwarm geschmeckt. Aber auch am nächsten Tag war es getoastet noch ausgezeichnet. Das Toastbrot wurde sehr weich und fluffig in der Krumme. Einzig mit der Verteilung der Füllung hatte ich ein bisschen Probleme, was aber dem Geschmack keinen Abbruch tat.

 

Gefülltes No Knead Brot - Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung
Gefülltes No Knead Brot – Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung

Rezept für gefülltes Toastbrot – Formbrot mit Schinken, Käse und Knoblauch

525g Weizenmehl

 5 g Frischhefe
1 1/2 TL Salz
1 – 2 EL Raclette-Gewürz*
35g Öl
340g lauwarmes Wasser

50 Gramm Schinken gewürfelt
1 Knoblauchzehe gepresst
120g Fondue Mischung (z.b. Appenzeller Fondue) oder grob gerieben Raclettekäse

Alle Zutaten für den Teig eine Schüssel der Küchenmaschine geben und kurz mit dem Knethaken verrühren bis sich ein leicht klebriger aber elastischer Teig gebildet hat. Natürlich kann der Teig auch von Hand verknetet werden. Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und zugedeckt bei Raumtemperatur für ca. 8 Stunden gehen lassen. (Je nach Raumtemperatur braucht es für das Aufgehen länger. Bei mir haben 8 Stunden gut gereicht.)  Danach den Teig auf einer leicht geölten Fläche von Hand in ein Rechteck von  30 x 40 cm ausziehen. Die Füllung gleichmässig auf dem Teig verteilen und von der langen Seite her aufrollen. Teig in eine geölte Cakeform oder eine Gugelhopfform legen. Zugedeckt nochmals 1 bis 2 Stunden aufgehen lassen (1 Stunde hat bei mir gereicht). Den  Ofen auf 230 C vorheizen.  Das Toastbrot für 40 Minuten backen und dann kontrollieren. Je nach Form braucht das Brot noch weitere 10 bis 20 Minuten. Die Kerntemperatur des Brotes soll 90 C erreichen. Das Brot aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann aus der Form lösen und auf einem Gitter abkühlen lassen.
Das Brot schmeckt lauwarm oder zumindes ganz frisch am Besten. Danach kann es noch gut getoastet werden.

 

En Guete!

 

Gefülltes No Knead Brot - Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung
Gefülltes No Knead Brot – Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung

 

*Raclette-Gewürz
Es gibt in der Schweiz zig verschiedene Raclettegewürze und jedes schmeckt ein bisschen anders. Dabei hat wohl jeder Schweizer andere Vorlieben. Ich persönlich mag mein Raclette am liebsten mit edelsüssem Paprikapulver oder einer geheimen Mischung aus Knoblauch, Paprika, Pfeffer und Salz. Für das Fonduetoastbrot habe ich mich für ein Raclettegewürz mit Kräutern entschieden. Es enthält neben Paprika, Cayennepfeffer, Zwiebeln und Knoblauch auch noch Petersilie, Oregano, Schnittlauch, Salbei, Majoran, Lauch und Karotten.

Folgende Blogs haben auch noch am 20. Synchronbacken mitgemacht (es kann sein, dass einige Links erst etwas später funktionieren):

No Knead Bread - Toastbrot gefüllt mit Schinken und Käse
No Knead Bread – Toastbrot gefüllt mit Schinken und Käse

 

Rezept für Burger Italiana

All you need is: Buger! – Hamburger italien style!

Recipe in English below

Heute wird wieder synchron gebloggt. Ihr könnt auf vielen tollen Blogs total verschiedene Burgerrezepte finden. Am Ende des Beitrages habe ich sie alle für euch aufgelistet.

 

Burger Italiana - Hamburger auf italienische Art
Burger Italiana – Hamburger auf italienische Art

 

Nicht alle in unserer Familie sind Burger Fans, aber wenn es einer sein soll, darf er kein „Chichi“ beinhalten und muss zwingend mit Käse überbacken sein. Der Wunsch meiner Familie ist mir natürlich Befehl und ich habe mich für einen eher schlichten Burger entschieden. Allerdings ist er doch etwas anders als gewohnt ausgefallen. Die Patties sind aus Tessiner Salsiccia, die Buns sind einem Foccia nachempfunden und für die Cheesburgervariante habe ich mich für Provolo-Scheiben entschieden. Dazu habe ich ein Ketchup mit Rosmarin und Thymian gekocht.

 

Zutaten für den Burger Italiana
Zutaten für den Burger Italiana

Rezept für italienischen Hamburger

Für die Focaccia Burger Brötchen

für 8 Buns

500 g Weissmehl
280 g lauwarmes Wasser
50 g Olivenöl
12 g frische Hefe
4 g Salz
Gehackte Kräuter, etwas Olivenöl, Salz, Knoblauch

Salz und Mehl in einer Schüssel vermischen. Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen, zusammen mit dem Öl zum Mehl geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zudecken 1 Stunde und Aufgehen lassen. Den Teig in 8 Buns formen und nochmals 45 Minuten, zugedeckt aufgehen lassen. In der Zwischenzeit eine Knoblauchzehe in 2 EL Olivenöl pressen und ziehen lassen. Die Buns mit etwas Knoblauchöl bestreichen und mit Salz und den Kräuter bestreuen. Im Auf 180 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 25 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

 

Focaccia Burger Brötchen
Focaccia Burger Brötchen

Für die Patties

 800 g Salsiccia Ticinese (oder Schweinsbratwürste)

Die Würste aus der Hülle in eine Schüssel drücken, zusammenkneten und aus der Masse 8 Patties formen. Bis zum Grillen kühl stellen.

Für das italienische Ketchup

500 g gehackte Tomaten
1 rote gehackte Zwiebel
50 ml Apfelessig
30 g Kokosblütenzucker ( oder Rohzucker)
10 g Salz
1 je ein Zweig Thymian und Rosmarin

Alle Zutaten zusammen in einer Pfanne erhitzen, bei mittlerer Hitze eine Stunde köcheln lassen. Die Käuterzweige entfernen und das ganze mit dem Mixer pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Zutaten für Ketchup mit Rosmarin und Thymian

 

Für den Hamburger / Cheesburger

Für 8 Burger

8 Scheiben Provolone
8 Scheiben Tomaten
8 Salatblätter
8 Salsiccia-Patties
1 Zwiebel in Scheiben
italienisches Ketchup
Hamburgerbuns
Die Buns halbieren, mit etwas Butter bestreichen und kurz grillen. Die Hamburgerpatties zur gewünschten Garstufe grillen, den Käse darauf geben und kurz schmelzen lassen. Alles wie gewünscht zu einem Hamburger zusammenfügen und geniessen.

En Guete!

Auch noch mit dabei sind die folgenden Blogs (falls ein Link noch nicht geht wird er etwas später aufgschaltet):

  
Kleiner Kuriositätenladen – Langósburger
happy plate – California Burger
Jankes*Soulfood – Bayrischer Burger mit Leberkäse 
SweetPie – Möhren Sellerie Burger
Kartoffelwerkstatt – Kartoffel-Zucchini Burger
Küchenlatein – Spinat-Kichererbsen Burger
Zutaten für den Hamburger
Zutaten für den Hamburger

Recipe for Italian hamburger

 

For the Buger-Buns


For 8 buns500 g white flour 

280 g lukewarm water 
50 g olive oil 
12 g fresh yeast
 4 g of salt 

Chopped herbs such as oregano, thyme or rosemary, some olive oil, salt, garlicMix salt and flour in a bowl. Dissolve the yeast in lukewarm water, add to the flour together with the oil and knead to a sof dough. Cover the dough 1 hour. Form the dough in 8 buns and leave to rise for another 45 minutes. Meanwhile, press a garlic clove into 4 tbsp olive oil and let it sit. Sprinkle the buns with some garlic oil, salt and the herbs. Bake in the 180 ° preheat oven for about 25 minutes. Allow to cool.


For the patties


800 g
Salsiccia Ticinese (or pork sausages)
Squeeze the sausages into a bowl and form patties

For the Italian ketchup


500 g chopped tomatoes 

1 red chopped onion 
50 ml apple vinegar
 30 g coconutblossom sugar (or raw sugar) 
10 g of salt1  branch of thyme

1 branch of rosemary


 

Heat all the ingredients together in a pan, simmer over medium heat for an hour. Remove the branches and purée the ketchup with the blender. Season with salt, pepper and sugar.




For the Hamburger / Cheesburger

For 8 burgers8 slices of Provolone cheese 
8 slices of tomatoes 
8 lettuce leaves
 8 Salsiccia patties 
1 onion in slices 
Italian ketchup 
Hamburgerbuns


 

Cut the buns in half and grill them. Grill the hamburger patties, place the cheese on top and melt. Put the hamburgers together and enjoy.

Rezept für Hamburger Italiana

 

#Synchronbacken Mai 2017 – Rezept für Fladenbrot Nan-E Barbari

Ich freue mich immer wieder auf das Synchronbacken vom Kochtopf und From Snuggs Kitchen, denn dabei werde ich immer wieder herausgefordert und wage mich an Gebäck, wie zum Beispiel dieses Fladenbrot, ein iranisches Nan-E Barbari von Chili und Ciabatta, welches in einer Variante neben Sauerteig kein weiteres Triebmittel benötigt.

 

Fladenbrot mit Sauerteig
Fladenbrot mit Sauerteig

Das Experiment ist total gut gelungen! Das Fladenbrot ist aussen schön knusprig und innen schön locker geworden. Der selbstgemachte Sauerteig hat ihm einen tollen Geschmack gegeben. Besonders stolz bin ich dieses Mal, dass ich für das Brot, ausser meinen Sauerteig, keine weiteren Triebmittel verwendet habe. Ich hatte bis zum Schluss ein mulmiges Gefühl, ob mein Sauerteig genügen Triebkraft hat. Und ich habe ihn total unterschätzt! Denn schlussendlich war der Ofentrieb des Fladenbrotes schon fast zu stark….

 

Fladenbrot mit Sauerteig
Fladenbrot mit Sauerteig

 

Rezept für Fladenbrot Nan-E Barbari mit Sauerteig

350 g Wasser
11 g Salz
550g Weizenmehl
Vollkornmehl
Sesam
Fürs Roo-Mal
80g Wasser
1 EL Weizenmehl
Das zimmerwarme Wasser in eine Schüssel geben, das Salz darin auflösen. Den Sauerteig unterrühren und dann das Mehl dazu kneten. Das Ganze zu einem geschmeidigen Teig kneten, zudecken und für ca. 13 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Den Teig in 6 Portionen teilen. Diese auf ein mit Mehl bestreuten Leinentuch legen, gut zudecken und für ca. 2 Stunden gehen lassen. In der Zwischenzeit das Roo-Mal zubereiten. Dazu das Mehl in das Wasser einrühren und unter rühren kurz köcheln lassen, so dass eine streichbare, kleisterige Masse entsteht. Abkühlen lassen.
Den Backofen, am besten mit einem Backstein, auf 250 Grad Unter- und Oberhitze vorheizen. 

Den Teig dann auf einen mit Vollkornmehl bestäubten Schieber geben und mit Vollkornmehl bestäuben. Für 20 Minuten ruhen lassen. Die Teiglinge mit dem Roo-Mal bestreichen und mit den Finger tiefe Rillen in das Brot drücken. Das Brot erhält so seine längliche Form. Nach Belieben mit Sesam bestreuen. Die Brote portionenweise im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Auf einem Gitter etwas abkühlen lassen und am besten frisch servieren.

 

Fladenbrot mit Sauerteig
Fladenbrot mit Sauerteig

 

En Guete!

Beim Synchronbacken waren auch noch folgende Blogs mit dabei:

Sandra von From-Snuggs-Kitchen
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Susan von Backen Mit Leidenschaft
Sonja von www.labsalliebe.com
Birgit M. von soni-cookingwithlove
Dagmar von Dagmar’s brotecke
Simone von zimtkringel
Julia von baking.julia
Birgit D von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten

 

Rezept für Fladenbrot mit Sauerteig
Rezept für Fladenbrot mit Sauerteig

 

Rezept für Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

Länger habe ich kein Brot mehr selber gebacken, was irgendwie total untypisch für mich ist, hatte ich doch lange Zeit jede Woche bis zu zwei frische Brote gebacken. Dabei gibt es nichts Besseres als ein frisches, noch leicht lauwarmes Stück Brot mit einem Stück guter Butter darauf….

Dieses Topfbrot ist mit seinem Roggenmehlanteil und dem Sauerteig sehr wohlschmeckend, dabei ist es relativ schnell und einfach gemacht.

 

Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig
Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

Wer noch keinen Sauerteig seinen eigen nennt, kann ihn ganz einfach selbst herstellen. Ich habe euch in einem Artikel über Sauerteig beschrieben, wie ich das mache.

 

Rezept für Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

200 g Rogenmehl
300 g Weissmehl
10 g Salz
10 g frische Hefe
1 TL Zucker
300 ml Wasser
Mehl zum verarbeiten und bestreuen des Brotes
Die Mehle und das Salz in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Die Hefe in die Schüssel bröckeln und den Zucker darüber streuen. Alles vermischen. Den Sauerteig und das Wasser zugeben. Alles miteinander verrühren und nur kurz zusammen kneten. Der Teig darf dabei klebrig sein. Den Teig in eine Schüssel geben und an einem warmen Ort für ca. 2 Stunden auf das Doppelte aufgehen lassen. Das Brot auf wenig Mehl geben und zu einem Runden Brot formen. Mit dem Verschluss nach unten in eine gut bemehlte Schüssel geben (wichtig, damit das Brot sich später gut löst). Zugedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit einen Gusseisentopf mit Deckel auf 230 Grad im Backofen vorheizen. (Achtung! Bitte prüft, ob euer Topf mit den hohen Temperaturen klar kommt und er keine Teile aus Plastik hat. – Herstellerhinweise beachten!) Achtung der Topf ist sehr heiss!

Das Brot in den heissen Topf gleiten lassen und mit Mehl bestreuen. Den Topf mit dem Deckel verschliessen und für 30 Minuten geschlossen backen. Danach den Deckel entfernen und das Brot für weitere 20 bis 25 Minuten backen. Aus dem Topf nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig
Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

En Guete!

Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig
Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

 

Rezept für Brötchentanne

Festtage sind eine wunderbare Gelegenheit um einen ruhigen Apéro mit Freunden zu geniessen. Neben den üblichen Knabbereien serviere ich bei so einer Gelegenheit gerne Gerichte, die über die normalen Chips, Nüsschen und Co. hinaus gehen.

 

Brötchentanne
Brötchentanne

Rezept für Brötchenbaum gefüllt mit Käse und Tomatensauce zum Dippen

Für eine kleine Tanne nur die Hälfte des Teiges nehmen
Für den Brötchenteig
500 g Mehl
1 1/2 TL Salz

20g frische Hefe
2 Esslöffel Olivenöl
3 1/4 dl lauwarmes Wasser

Das Mehl mit dem Salz vermischen und in eine Schüssel geben. Die Hefe im Wasser auflösen und zusammen mit dem Öl zum Mehl geben. Mit einem Löffel alles gut unterrühren und dann von Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zugedeckt ca. 2 Stunden aufs Doppelte aufgehen lassen.

Für die Fertigstellung der gefüllten Brötchen
Mittlere Mozzarella Kugeln
geschmolzene Butter
Knoblauch
Salz
Rosmarin

Den Teig in 20 Teile teilen. Mit je einer Mozzarella Kugel füllen, gut verschliessen und zu einer Kugel formen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech zu einer Tanne formen. 15 Minuten gehen lassen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Brötchen mit der Butter bestreichen. Den Knoblauch in die restliche Butter pressen. Die Brötchen für ca. 25 Minuten backen. Sofort mit der Knoblauchbutter bestreichen, Salz und Rosmarin bestreuen und ein paar Minuten abkühlen lassen. Mit der Tomatensauce zum Dippen servieren.

 

Für die Tomatensauce
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
1 TL Gemüsebouillon
1 Dose gehackte Tomaten (400g)
1 EL Tomatenpüree
1 Prise Zucker
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Zwiebeln und Knoblauch andünsten, das Tomatenpüree dazu geben und kurz mit andünsten. Die Tomaten zugeben, die Dose bis zur Hälfte mit Wasser füllen und auch zugeben. Gemüsebouillon und Zucker beigeben. Aufkochen lassen und für 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Sauce ein wenig abkühlen lassen und pürieren.

En Guete!

 

Frische Brötchen
Frische Brötchen
Brötchentanne
Brötchentanne

Rezept für Sternenbot

In der Adventszeit oder natürlich auch an einem Sonntag unter dem Jahr, darf auch der Zmorgen gerne etwas festlicher sein. Zum Beispiel mit einem dekoriertem Brot. Und mit diesem einfachen Teig und den ausgestochenen Verzierungen können auch bereits schon die Kleinsten mithelfen.

 

Sternenbrot
Sternenbrot

Rezept für Sternenbrot

500g Weissmehl
1 TL Zucker
1/2 EL Salz
1 Päckchen Trockenhefe
60g Butter
350 ml Milch
1 Eigelb
etwas Milch
Alle Zutaten in eine grosse Schüssel geben und zu einem Teig kneten. Den Teig auf der Arbeitsplatte so lange kneten, bis er schön geschmeidig ist. Den Teig zudecken und bei Raumtemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen. Ein wenig Teig für die Dekoration abtrennen und den Rest zu einem Brot formen. Aus dem beiseite gelegtem Teig Sterne ausstechen und mit etwas Wasser an das Brot kleben. Das geformte Brot zudecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, Eigelb mit wenig Milch verrühren, das Brot mit Eigelb bestreichen und dann für ca. 50 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen und frisch geniessen.

En Guete!

Sternenbrot mit Käse
Sternenbrot mit Käse

 

 

Sternenbrot
Sternenbrot

Rezept für Fonduebrot

Winterzeit ist auch Fonduezeit. Wenn die Nächte länger werden und es draussen unfreundlich kalt ist, dann gibt es doch nichts Schöneres, als sich bei einem geselligen Zusammensein mit Freunden und einem feinen Fondue zu erfreuen. Und dazu braucht es natürlich auch ein Fonduebrot. Schon vor fast drei Jahren habe ich zum ersten Mal ein Rezept für das Fonduebrot hier auf dem Blog veröffentlicht und heute verrate ich euch mein Rezept für eine etwas grössere Variante mit Ruchmehl.

 

Fonduebrot mit Ruchmehl
Fonduebrot mit Ruchmehl

 

Rezept für Fonduebrot mit Ruchmehl

 

375g Ruchmehl
325g Weissmehl
2TL Salz
20g Frischhefe, zerkrümmelt
1 TL Vollrohzucker
450  ml Wasser, zimmerwarm
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig an einem warmen Ort, zugedeckt ums Doppelte aufgehen lassen. Den Teig ca. 1 cm dick auswallen und nochmals zugedeckt 30 min gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Den Teig einschneiden und in den vorgeheizten Ofen schieben. Wer einen geeigneten Backofen hat, der schwadet (erzeugt Wasserdampf ) dabei. Nach 10 min die Temperatur auf 180 Grad reduzieren und ca. 20 min fertig backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen und bei Tisch zum Fondue in Stücke brechen.
Fonduebrot mit Ruchmehl
Fonduebrot mit Ruchmehl

 

 

Synchronbacken – Ruchbrot mit Lievito Madre

Am Weekend stand mal wieder das Synchronbacken (#synchronbacken) mit Sandra von Snuggs Kitchen und Zorra vom Kochtopf auf dem Program. Dieses Mal wurden ganz viele „Beilagenbrote“ gebacken, die Herausforderung dabei war für mich der Levito Madra. Leider hatte ich es bis anhin noch nicht geschafft, einen zu züchten und so auf die Schnelle ist da nichts zu machen, denn einen Levito Madre von Grund auf zu Züchten braucht seine Zeit. Nicht desto trotz gibt es da ein kleines Hintertürchen, es ist möglich einen Sauerteig umzuzüchten und auf diesem Weg an einen Levito Madre zu kommen. Das Rezept oder eher die Anleitung dazu habe ich für euch schon aufgeschrieben und gepostet: Rezept Levito Madre aus Sauerteig.

 

Ruchbrot mit Lievito Madre
Ruchbrot mit Lievito Madre

Beilagenbrot ist für mich ein ungewöhnliches Wort, welches ich so noch nie benutzt habe, mich jetzt allerdings dazu ebracht hat, mal darüber nachzudenken. In Restaurant, meist gutbürgerlich mit Schweizer Küche, gehört meines Erachtens, ein Körbchen mit Brot dazu. Bei diesem Brot handelt es sich, zumindest in meiner Erinnerung, meist um Ruchbrot. Ruchbrot ist bei uns weitverbreitet und schon fast allgegenwärtig, gerne werden daraus auch Faustbrote gemacht. Ruchbrot hält sich deutlich länger als Weissbrot und bleibt auch am zweiten Tag noch „frisch“.

 

Ruchbrot mit Lievito Madre

Rezept für ein „Beilagenbrot“ bzw. für ein Weissbrot mit Ruch- und Vollkornmehl

Poolish

150 g Wasser
150 g Ruchmehl
0,1 g Hefe

Alle Zutaten für das Poolish gut vermischen und bei Raumtemperatur mit einem Küchentuch zugedeckt 16 Stunden reifen lassen.

Hauptteig

Poolish
50 g Vollkornmehl
250 g Ruchmehl
175 g Wasser
11 g Salz
2 g Hefe
40 g Olivenöl
50 g Lievito Madre

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten, dies dauert von Hand ca. 10 Minuten. Den Teig in eine Schüssel geben, zudecken und für ca. zwei Stunden bei Raumtemperatur auf das Doppelte aufgehen lassen.Den Teig in Form bringen und nochmals ca. 20 Minuten aufgehen lassen. In der Zwischenzeit einen Gusseisentopf im Backofen auf 250 Grad (Herstellerhinweise bitte bachten) vorheizen. Das Brot in den Topf gleiten lassen und für 30 Minuten backen. Den Deckel abheben und das Brot nochmals ca. 20 Minuten bei 180 Grad fertig backen.

 

En Guete!
Ruchbrot mit Lievito Madre

Rezept – Lievito Madre aus Sauerteig

Wie aus einem Sauerteig ein Lievito Madre wird

Am Weekend stand das Synchronbacken wieder an. Diese Veranstaltungen fordern mich gerne immer wieder heraus, besonders was die verschiedenen Hefeteige angeht. Dieses Mal kam Lievito Madre in den Teig. Da die Herstellung eines Levito Madre einige Tage geht und mir für das Synchronbacken keine Zeit mehr blieb einen von Grund auf herzustellen, habe ich beschlossen einen aus Sauerteig umzuwandeln. Und hier ist also das Rezept dazu, die Anregung dafür habe ich mir mal wieder bei Zorra vom Kochtopf geholt.

Lievito Madre aus Sauerteig

Anleitung / Rezept für Lievito Madre aus Sauerteig

Tag 1 – abends
25 g Weizensauerteig
25 g Mehl
12 g Wasser
1/8 TL Honig

Tag 2 – morgens

50 g Teig von Tag 1 (Rest entsorgen oder verbacken)
50 g Mehl
25 g Wasser

Tag 2 – abends

100 g Teig von Tag 2 morgens (Rest entsorgen oder verbacken )
100g g Mehl
50 g Wasser
 

 

Zubereitung des Lievito Madre aus Sauerteig

Tag 1 – abends alle Zutaten gut vermischen und zugedeckt bei Raumtemperatur stehen lassen.

Tag 2 morgens – alle Zutaten wie beschrieben miteinander vermischen. Durch streichen und falten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Eine Kugel formen einschneiden und zugedeckt bei Raumtemperatur stehen lassen.

Tag 2 abends– alle Zutaten wie oben beschrieben miteinander vermischen und zu einem geschmeidigen Teig kneten.

Lievito Madre kann jetzt zum Backen verwendet werden.

 
 
Lievito Madre aus Sauerteig

Sollte man mehr Lievito Madre benötigen, einfach Mengen nach dem Grundrezept anpassen. Bleibt Lievito Madre übrig, kann man sie wie Sauerteig im Kühlschrank aufbewahren, dabei ist es aber wichtig sie regelmässig zu füttern. Dabei wird er wie folgt aufgefrischt:

1 Teil Lievito Madre, 1 Teil Mehl und 1/2 Teil Wasser

Falls der Lievito Madre seine Triebkraft etwas verliert, kann man ihn mit einer Messerspitze Honig wieder auffrischen.

Verwendung

Wird der Lievito Madre als Triebverstäker verwendet, sollt er 10 % der gesamten Mehlmenge ausmachen. Soll der Lievito Madre den Sauerteig ersetzen, sollte er etwa 25 % der gesamten Mehlmenge ausmachen.

Ich habe schon etwas damit experimentiert Brot nur mit dem Lievito Madre ohne Zugabe von Hefe zu backen, allerdings waren meine Ergebnisse noch nicht zufriedenstellend. Ich werde da aber weiter experimentieren.

#Synchronbacken – Rezept für Bagels

Am vergangenen Sonntag stand wieder das Synchronbacken mit Zora vom Kochtopf und Sandra From SnuggsKitchen auf dem Programm. Natürlich war ich auch dieses Mal wieder gerne mit dabei. Bagels sollten es werden. Mit Bagels habe ich ja schon einige Erfahrungen gemacht. Meine Kids lieben sie und so backe ich sie natürlich immer wieder. Diese hier sind allerdings etwas anders – es kommen Kartoffelwasser und Eier mit in den Teig.

 

Bagels vom Synchronbacken
Bagels vom Synchronbacken

Der Hefeteig und somit auch die Bagels sind bei mir wie verrückt aufgegangen, der Ofentrieb war so gross, dass sie schon fast gigantisch geworden sind. Frisch haben uns die Bagels am besten geschmeckt, sie waren schön luftig und locker. Am nächsten Tag waren sie aber leider schon etwas trocken. Sie sollten also möglichst frisch genossen werden.

Rezept für Bagels

1 grosse Kartoffel (185-250 g), geschält und gewürfelt
250 ml Kartoffel-Kochwasser
7g Trockenhefe
30 ml Sonnenblumenöl
2 grosse Eier Raumtemperatur
Ca. 600 g Mehl
3/4 EL Salz
1 mittleres Ei, aufgeschlagen und verrührt
Nach Belieben Sesam- und/oder Mohnsamen zum Bestreuen
Etwas ungewöhnliche Zutaten für Bagels

Die Kartoffeln in ca. 400ml Wasser weich kochen. Das Wasser beim Abgiessen auffangen. 250ml des Kochwassers auf 40 Grad abkühlen lassen. Die Kartoffeln können zum Beispiel zu einem Kartoffelbrot weiterverarbeitet werden. Die Trockenhefe ins abgekühlte Wasser einrühren und stehen lassen bis es schäumt. Das dauert ca. 5 Minuten.

150 g des Mehles, Oel, Salz und die Eier dazugeben und für 2 Minuten auf kleinster Stufe rühren bis es sich zu einem Teig verbindet. Das restliche Mehl portionsweise zugeben bis sich ein mittelweicher Teig formt. Den Teig nochmals für 5-7 Minuten auf kleinster Stufe gut kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in einer leicht geölten Schüssel, zugedeckt auf das Doppelte aufgehen lassen. Dies dauert je nach Raumtemperatur ca. 1 Stunde.

 

Der Hefeteig für die Bagels ist wunderbar aufgegangen


Den Teig aus der Schüssel nehmen, flach drücken und in 6 bis 12 gleich grosse Kugeln formen. Mit einem Kellenstiel in jede Kugel ein Loch machen.

Die Bagels-Teiglinge mit einem Küchentuch abgedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.
Backofen auf 220 C aufheizen.

Einen grossen Topf mit Wasser füllen und aufkochen lassen. Die Temperatur herunterschalten, so dass das Wasser noch leicht simmert. Je nach Grösse der Pfanne 2 bis 3 Bagels aufs Mal mit einer Siebkelle 1 Minute pro Seite in das siedende Wasser tauchen. Herausnehmen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Dabei etwas Abstand zwischen den Bagels lassen.

 

Die Bagels dürfen nocht etwas ruhen
Die Bagels mit Ei bestreichen und je nach Belieben mit Sesam- und/oder Mohnsamen bestreuen und 25-30 Minuten backen.

Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Die Bagels sind beim Backen nochmals richtig schön aufgegangen und sind gigantisch geworden

 

Die Bagels im Anschnitt – schön locker und luftig

 

Bereit für den Genuss!  – Bagel mit Frischkäse, Schinken und Käse

En Guete!

Das Spannende am Synchronbacken finde ich immer mitzuverfolgen, wie die anderen Teilnehmer backen. Es ist richtig toll, wie überall andere Ergebnisse erzielt werden. Die folgenden Blogs haben auch am Synchronbacken teilgenommen:

 

Birgit D von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten
Anja von Anjandrozeitlos
Ingrid von auchwas
Franziska von nur mal kosten
Karin von Food for Angels and Devils
Christina von The Apricot Lady
Dagmar von Dagmars Brotecke
Sarah von Kinder, kommt essen!
Bernadette von www.verkocht.at
Zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Ina von Applethree
Birgit von Backen mit Leidenschaft
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
S-Küche von S-Küche
Caro & Tobi von foodwerk.ch
Caro von Caro in the Kitchen
Anikó von Paprika meets Kardamom
Franziska von  Dynamite Cakes