Schlagwortarchiv für: Kartoffeln

Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck

Das Rezept für diesen Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck ist inspiriert durch das Kochbuch „Pure Freude“ von Andreas Caminada. Da ich nicht alle „richtigen“ Zutaten für das Rezept zu Hause hatte, habe ich bei der Umsetzung des Rezeptes ein wenig improvisiert. Eine Sache die ich ja sowieso gerne mache.

Pure Freude“ ist kein einfaches Kochbuch, auch wenn der Untertitel „Meine einfache Küche 2.0“ darauf schliessen würde. Es zeigt uns Andreas Caminadas Herangehensweise an einfache Gerichte und macht aus ihnen wunderbare Speisen. Ich habe mich beim Ausprobieren der Rezepte als Erstes an den Kartoffelsalat gewagt, weil ich dachte, ich probiere erst etwas Einfaches aus. Ich habe dann schnell bemerkt, dass dieser spezielle „Härdöpfelsalat“ doch eine etwas grössere Herausforderung ist. Wer einen einfachen Kartoffelsalat sucht findet hier ein Rezept von mir: Tammy’s Kartoffelsalat

Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck
Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck

Rezept für Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck

Ein etwas anspruchsvolleres Rezept für einen speziellen Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck. Wenn man etwas speziellere Gerichte mag, lohnt sich der Aufwand aber auf jeden Fall. Die Kartoffeln müssen über Nacht im Fond ziehen, daher braucht es für dieses Rezept etwas mehr Zeit. Wer den Geflügelfond selbst machen möchte, muss entsprechend mehr Zeit einrechnen. Im Originalrezept wird der Kartoffelsalat mit kleinen Kartoffeln zubereitet und da ich aber nur grosse zu Hause hatte, habe ich mich entschieden für den Salat Würfel ( 1 x 1 cm) zu verwenden.

Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck
Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck

Das Kräuteröl finde ich eine tolle Sache und die Zubereitung ist ganz einfach. Es ist auf jeden Fall ein Hingucker. Wichtig dabei ist, dass das Öl nach der Zubereitung rasch abkühlt, damit es seine schöne grüne Farbe behält. Fürs Anrichten des Gerichtes werden essbare Blüten benutzt. Diese können in manchen Lebensmittelgeschäften gekauft werden. Ich verwende zur Dekoration gerne Blüten von meinem Kräuterbeet oder unserer unbehandelten Wiese. Wer mag, kann die Blüten dafür auch auf dem Fensterbrett ziehen.

Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck
Kartoffelsalat

Rezept für Kartoffelsalat mit Kräuteröl und Speck

Ein etwas anspruchsvolleres Rezept für einen speziellen Kartoffelsalat. Die Kartoffeln müssen über Nacht im Fond ziehen, daher braucht es für dieses Rezept etwas mehr Zeit. Wer den Geflügelfond selbst machen möchte, muss entsprechend mehr Zeit einrechnen.
Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Ziehen lassen12 Stdn.
Arbeitszeit13 Stdn.
Gericht: Salat
Land & Region: Schweiz
Keyword: Kartoffelsalat, Kräuteröl, Speck
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 1 kg festkochende Kartoffeln in 1 cm grosse Würfel geschnitten
  • 300 g Speckwürfel
  • 60 g Butter
  • 4 Schalotten
  • 120 ml Kräuteressig
  • 1 l Geflügelfond
  • 2 EL grober Senf
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Grünes Kräuteröl

  • 300 ml Sonnenblumenöl
  • ½ Bund Schnittlauch
  • ½ Bund Petersilie
  • 6 Zweige Estragon

Zum Garnieren

  • 1 rote Zwiebel
  • ausgelassene Speckwürfel
  • essbare Blüten

Anleitungen

  • Die Kartoffelwürfel im Steamer oder über Dampf bissfest garen. Beiseite stellen.
  • Die Speckwürfel zusammen mit etwas Öl und der Butter knusprig braten. Die Speckwürfel zur Seite stellen. Das Öl behalten, es wird später auch verwendet.
  • Die Schalotten in dünne Streifen schneiden und zusammen mit dem Essig glasig dünsten. Den Topf beiseite stellen.
  • Den Geflügelfond auf die Hälfte einreduzieren. Den Senf einrühren, danach Kartoffeln, Specköl und Essig dazu gegeben. Für 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über Nacht zugedeckt kalt stellen.
  • Die Kartoffeln wieder Raumtemperatur annehmen lassen. Probieren und falls es nötig ist, nochmals mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.

Kräuteröl

  • Das Sonnenblumenöl auf 80 Grad erwärmen. Die Kräuter klein schneiden und in einen Mixer geben. Das Öl dazu geben und alles fein mixen. Durch ein Sieb streichen und auf Eis rasch abkühlen lassen.

Garnitur

  • Die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und für 30 Minuten in kaltes Wasser legen.

Anrichten

  • Den Kartoffelsalat in tiefe Teller geben und die Marinade darum herum verteilen. Das Öl dazu giessen. Die Speckwürfel darüber streuen und mit Zwiebelringen und Blüten belegen.

En Guete!

    Rezept für Bratkartoffeln

    Ist euch schon mal aufgefallen, wie viele Fertigprodukte mit Kartoffeln es zu kaufen gibt? Pommes, Rösti, Gratin, Kartoffelstock, Suppen, Bratkartoffeln und vieles mehr gibt es da zu finden. Und Kartoffeln sind dann auch das Thema der September-Rettung von „Wir retten, was zu retten ist“.

    Bratkartoffeln

    Fertiggerichte als Notvorrat

    Alle diese Gerichte bereite ich in der Regel selbst zu und darum gibt es auch eine breite Auswahl an Rezepten mit Kartoffeln im Blog. Ich muss aber gestehen, dass sich ein je eine Packung Fertig-Rösti und Stocki immer in meinem Notvorrat befinden. Natürlich ist das nicht gerade ideal und über die Inhaltsstoffe mag ich gar nicht nachdenken, aber für den Notvorrat drücke ich da ein Auge zu, weil diese Produkte wirklich lange haltbar sind. Mein Notvorrat, welchen ich schon seit Jahren unterhalte, hat sich während des „Lockdowns“ übrigens sehr gut bewährt.

    Für die nächste Zeit habe ich mir aber vorgenommen, es auch mal mit dem Einkochen zu versuchen, damit ich auch auf die Fertiggerichte für den Notvorrat nicht mehr angewiesen bin. Wenn man geeignete Räumlichkeiten hat, kann man Kartoffeln aber auch ganzes wunderbar für den Notvorrat einlagern.

    Rezepte mit Kartoffeln

    Im Alltag aber schmecken die Kartoffel-Gerichte natürlich am besten, wenn sie frisch zubereitet werden. Und das ist ja auch ganz einfach. Im Blog gibt es schon eine breite Sammlung an Rezepten mit Kartoffeln. Da ist sicher auch etwas für deinen Geschmack mit dabei. Erst gerade kürzlich habe ich zum Beispiel Kartoffel-Gnocchi zubereitet. Weitere einfache Grundrezepte mit Kartoffeln sind Kartoffelstock, Kartoffelgratin und Kartoffelsuppe.

    Bratkartoffeln

    Rezept für Bratkartoffeln

    In der vergangenen Woche der Regio-Challenge habe ich die einfachen Gerichte wieder viel mehr schätzen gelernt. Bei dieser Challenge haben wir versucht, eine Woche lang nur zu Essen und zu Trinken, was in einem Radius von 30 km entstanden und gewachsen ist. Dabei durften wir auf drei Joker zurückgreifen, wie z.B. Schokolade oder Kaffee. Mehr zur Challenge erfährst du hier: Regio-Challenge

    Die Zubereitung von Bratkartoffeln gehört zu den Grundrezepten, dabei hat wohl jeder so seine Herangehensweise. Bei der Challenge habe ich frische Kartoffeln verwendet, welche ich auf der Terrasse in einem Topf gezogen hatte. Die Schale war also noch ganz weich und darum habe ich die Kartoffeln nicht geschält.

    Für die Bratkartoffeln habe ich die Kartoffeln gewaschen und in ca. 5 mm dicke Scheiben geschnitten. Wer mag, kann die Kartoffeln, ich empfehle festkochende Kartoffeln, auch schälen. Zum Braten wird in einer Pfanne Bratbutter oder wie in meinem Fall 1 EL Butter und 1 EL Rapsöl erhitzt. Die Kartoffeln werden dann unter gelegentlichem Rühren zugedeckt für ca. 15 Minuten gedämpft, bis sie weich sind. Danach wird die Hitze erhöht und die Kartoffeln werden in ca. 10 Minuten angebraten. Dabei die Kartoffeln häufig wenden. Die Kartoffeln mit Salz und, falls gewünscht, mit Pfeffer würzen

    Rezept drucken
    5 from 2 votes

    Rezept für Bratkartoffeln

    Das Rezept für Bratkartoffeln ist ein einfaches Grundrezept, welches nach Gusto mit anderen Gewürzen verfeinert werden kann.
    Vorbereitungszeit5 Min.
    Zubereitungszeit25 Min.
    Arbeitszeit30 Min.
    Gericht: Beilage
    Land & Region: Schweiz
    Keyword: Grundrezept, Kartoffeln
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    • 1 kg festkochende Kartoffeln
    • 1 EL Rapsöl statt Rapsöl und Butter kann auch Bratbutter verwendet werden
    • 1 EL Butter
    • Salz und Pfeffer zum Würzen

    Anleitungen

    • Für die Bratkartoffeln habe ich die Kartoffeln gewaschen und in ca. 5 mm dicke Scheiben geschnitten. Wer mag, kann die Kartoffeln, ich empfehle festkochende Kartoffeln, auch schälen.
    • Zum Braten wird in einer Pfanne Bratbutter oder wie in meinem Fall 1 EL Butter und 1 EL Rapsöl erhitzt. Die Kartoffeln werden dann unter gelegentlichem Rühren zugedeckt für ca. 15 Minuten gedämpft, bis sie weich sind.
    • Danach wird die Hitze erhöht und die Kartoffeln werden in ca. 10 Minuten angebraten. Dabei die Kartoffeln häufig wenden. Die Kartoffeln mit Salz und, falls gewünscht mit Pfeffer würzen

    En Guete!

      Wir retten, was zu retten ist

      Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

      Bei dieser Rettung auch mit dabei waren:

      Brittas Kochbuch – Masurischer Kartoffel-Majorankuchen
      Barbaras Spielwiese – Foodblog – Gebackene Kartoffel- und Zucchiniwürfel mit Hähnchen
      Cakes, Cookies and more – Bratkartoffeln
      Turbohausfrau – Erdäpfelkäs
      Das Mädel vom Land – Kartoffelrosen mit Endivienpesto
      genial lecker – Kartoffelpuffer
      Bonjour Alsace – Pommes frites einfach
      our food creations – Mediterraner Kartoffelsalat
      Kleines Kuliversum – Gromperekichelcher – luxemburgische Reibekuchen
      Kaffeebohne – Lieblings-Kartoffelsalat – schwäbische Art
      Möhreneck – vegane Kartoffelpuffer

      Pane-Bistecca – Kroketten

      Bratkartoffeln

      Rezept für Kartoffel-Gnocchi

      Gnocchi gibt es in vielen Variationen. Am liebsten mag ich Ricotta-Gnocchi, aber auch Kartoffel-Gnocchi schmecken wunderbar an einer Salbei-Butter oder mit einer leckeren Tomaten-Bolo. Kartoffel-Gnocchi gibt es fix-fertig im Supermarkt zu kaufen, aber selbstgemacht schmecken sie um Längen besser. Die Zubereitung ist nicht schwierig, es braucht einfach ein wenig Übung, bis sie wirklich schön werden. Ich bin da immer noch in der Übungsphase. 😉

      Kartoffel Gnocchi

      Rezept für Kartoffel-Gnocchi

      Für die Kartoffel-Gnocchi werden die Kartoffeln in der Schale weich gekocht und noch heiss geschält. Danach werden sie durch das Pass-vite oder die Kartoffelpresse gepresst. Zu den gepressten Kartoffeln geben wir Mehl, Salz und Ei. Die Zutaten werden gut miteinander vermischt und zu einem „Gnocchi-Teig“ zusammengefügt. Aus der Kartoffelmasse formen wir Rollen mit ca. 1.5 cm Durchmesser und diese werden in 1.5 cm lange Stücke geschnitten.

      Mit einer Gabel wird ein Rillenmusster in die Gnocchi gedrückt. Die Gnocchi werden auf ein bemehltes Tuch gelegt und portionenweise im gesalzenen, leicht siedendem Wasser ziehen gelassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Die Kartoffel-Gnocchi werden mit einer Schaumkelle aus dem Wasser geholt, gut abgetropft und warm gestellt.

      Kartoffel-Gnochhi

      Rezept für Kartoffel-Gnocchi

      Die selbstgemachten Gnocchi werden aus mehligkochenden Kartoffeln, Mehl und Ei zubereitet und schmecken am besten mit einer feinen Sauce.
      Vorbereitungszeit45 Min.
      Zubereitungszeit15 Min.
      Arbeitszeit1 Std.
      Gericht: Hauptgericht
      Land & Region: Italien
      Keyword: Gnocchi, Kartoffeln, Pasta
      Portionen: 4 Portionen

      Zutaten

      • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
      • 250 g Mehl
      • 2 gestrichene TL Salz
      • 1 Ei

      Anleitungen

      • Die Kartoffeln weichkochen. Noch heiss schälen und durch ein Passe-vite pressen.
      • Mehl, Salz und Ei zu den Kartoffeln geben. Alles gut miteinander vermischen und zusammenfügen.
      • Aus der Kartoffelmasse Rollen mit ca. 1.5 cm Durchmesser formen und diese in 1.5 cm lange Stücke schneiden. Mit einer Gabel ein Rillenmusster in die Gnocchi drücken. Die Gnocchi auf dein bemehltes Tuch legen.
      • Gnocchi portionenweise im gesalzenen Wasser, leicht siedend für ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Die Kartoffel-Gnocchi mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen, abtropfen lassen und warm stellen.
      • Die Gnocchi in Salbei Butter wenden oder einer Sauce, wie zum Beispiel einer Tomaten-Bolo, servieren.

      En Guete!

        Weiter feine Rezepte mit Kartoffeln findest du hier: Kartoffel-Rezepte

        Schweizer Rezept – Plain in Pigna

        Heute habe ich für euch, im Rahmen von Swiss Food Discovery, ein feines Rezept aus dem Graubünden zubereitet. Plain in Pigna, eine Art „Ofenrösti“ ist eine Engadiner Spezialität. Das Blechgericht lässt sich super vorbereiten und ist zusammen mit einem Salat eine nahrhafte Mahlzeit für den Familientisch.

        Swiss Food Discovery

        Für das Swiss Food Discovery Projekt kochen wir Schweizer Rezepte nach, um sie bekannter zu machen. Mehr dazu findest du hier: Swiss Food Discovery.

        Plain in Pigna
        Plain in Pigna

        Rezept für Plain in Pigna – Ofenrösti

        Das einfache Kartoffel-Rezept ist eine unkomplizierte und sättigende Mahlzeit. Für die Ofenrösti werden rohe Kartoffeln an der Röstiraffel gerieben Diese werden mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Speckwürfel vermischt und mit einem Guss aus Ei, Maisgries, Milch und Knoblauch übergossen. Die Kartoffelmasse wird auf ein Blech gestrichen und für ca. 40 Minuten gebacken.

        Plain in Pigna

        Rezept für Plain in Pigna – Ofenrösti

        Plain in Pigna ist eine Ofenrösti aus rohen Kartoffeln und Speck. Die Engadiner Spezialität lässt sich super vorbereiten und ist zusammen mit einem Salat eine nahrhafte Mahlzeit für den Familientisch.
        Zubereitungszeit10 Min.
        Backzeit40 Min.
        Arbeitszeit50 Min.
        Gericht: Hauptgericht
        Land & Region: Schweiz
        Keyword: Alltagsgericht, Blechgericht, Kartoffeln
        Portionen: 4 Personen
        Kalorien: 485kcal

        Zutaten

        • 1 kg festkochende Kartoffeln
        • 1 TL Salz
        • Pfeffer
        • 200 g Speckwürfeli
        • 1 Knoblauchzehe gepresst
        • 1 Ei
        • 2 EL Maisgries
        • 2 EL Milch

        Anleitungen

        • Den Backofen vorheizen.
        • Die Kartoffeln Schälen und an der Röstiraffel reiben.
        • Die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen und 2/3 der Speckwürfeli unter die Kartoffeln mischen.
        • Das Ei mit Maisgries, Milch und Knoblauch verrühren und unter die Kartoffeln mischen.
        • Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen.
        • Für ca. 40 Minuten backen.

        En Guete!

          Möchtest du dir das Rezept für später merken? Nachfolgend findest du einen vorbereiteten Pin.

          Plain in Pigna

          Schweizer Rezept – Kartoffelsuppe Emmentaler Art

          Swiss Food Discovery

          Die Kartoffelsuppe Emmentaler Art habe ich für unser Projekt „Swiss Food Discovery“ zubereitet. Wir, eine kleine Gruppe Foodblogger aus fast allen Gegenden der Schweiz, möchten traditionelle Schweizer Rezepte bekannter machen und damit zeigen, dass es in der Schweiz mehr als nur Käsefondue und Schoggi zu entdecken gibt. Dabei gibt es bei den teilnehmenden Foodbloggern auf Instagram unter #swissfooddiscovery jeden Donnertag bekannte, aber auch in Vergessenheit geratene Gerichte zu entdecken.

          Hier findest du weitere Schweizer Rezepte, welche ich zubereitet habe: Rezepte Swiss Food Discovery

          Kartoffelsuppe Emmentaler Art - Schweizer Rezept
          Kartoffelsuppe Emmentaler Art

          Reszept für Kartoffelsuppe Emmentaler Art

          Die Kartoffelsuppe nach Emmentaler Art, nach einem überliefertem Schweizer Rezept, verbindet für mich so einiges, was mir in der Küche wichtig ist. Suppen sind sehr dankbare Gerichte, sie sind meist einfach in der Zubereitung, sättigen wunderbar und sind dazu noch extrem lecker. Diese Suppe lässt sich sehr gut vorbereiten (einfach den Essig weglassen) und eignet sich optimal für den Familientisch. Das kostengünstige Gericht kann jetzt im Winter mit saisonalen Zutaten aus der Region zubereitet werden, was meines Erachtens nochmals ein Punkt ist, der sehr für das Gericht spricht. Weiter saisonale Gerichte findest du hier.

          Kartoffelsuppe Emmentaler Art
          Kartoffelsuppe Emmentaler Art

          Schweizer Rezept – Kartoffelsuppe Emmentaler Art

          Das Schweizer Rezept für die feine Kartoffelsuppe mit Lauch und Rüebli ist ein alter Klassiker, welcher mit Emmentaler Käse und einem Schuss Essig verfeinert wird.
          Vorbereitungszeit15 Min.
          Zubereitungszeit40 Min.
          Gericht: Suppe
          Land & Region: Schweiz
          Keyword: Gemüse, Kartoffeln, Schweizer Rezept, Suppe
          Portionen: 6 Personen

          Zutaten

          • 1 kg mehligkochende Kartoffeln geschält und in Würfel geschnitten
          • 1 Zwiebel geschält und gehackt
          • 1 EL Butter
          • 1 Stk Lauch geputzt und in Ringe geschnitten
          • 2 Stk Rüebli geschält und in Ringe geschnitten
          • 1.5 l Gemüsebouillon
          • 100 ml Rahm Vollrahm
          • Salz und Pfeffer zum Würzen
          • 1 Schuss Essig optional
          • 1 Stk Emmentaler Käse in feinen Streifen

          Anleitungen

          • Die Zwiebeln in der Butter glasig dünsten. Die Kartoffeln und das Gemüse zugeben und kurz mitdünsten.
          • Mit der Bouillon übergiessen und für gut 30 Minuten kochen lassen.
          • Alles durch ein Passevite treiben und zurück in die Pfanne geben.
          • Den Rahm dazu geben und nochmals, unter Rühren für ca. 10 Minuten köcheln lassen.
          • Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag gibt kurz vor dem Servieren einen Schuss Essig dazu. Nicht mehr aufkochen lassen.
          • Den Emmentaler Käse auf die Suppenschüsseln verteilen und die Suppe darüber giessen.
          Kartoffelsuppe Emmentaler Art
          Kartoffelsuppe Emmentaler Art

          Im Blog findest du bereits eine schöne Sammlung an saisonalen Schweizer Rezepten. Ich wünsche dir viel Spass beim Stöbern und ausprobieren der Rezepte: Schweizer Rezepte

          Möchtest du das Rezept für Später speichern? Nachfolgend findest du dafür einen Pin für Pinterest.

          Randen-Kartoffelstock mit Haferflocken-Tätschli

          Für die 11. Foodie-Challenge von Foodblogs Schweiz war der Warenkorb mit 6 Zutaten gefüllt, die im Februar Saison haben. Mit zwei der Zutaten hatte ich mich davor noch nicht so sehr angefreundet. Zum einen sind das die Randen (Rote Beete), welche ich höchstens als Salat essen mag. Die zweite Zutat, die Schwarzwurzeln, habe ich vorher noch nie selbst zubereitet. So im Nachhinein bereue ich das ein bisschen… Ich hatte irgendwie die Erinnerung, dass ich Schwarzwurzeln nicht mag.

          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Für diese Challenge habe ich mich für die Zutaten auf dem Zürcher Bürkliplatz umgesehen und ganz frische Schwarzwurzeln und Randen entdeckt. Da wir leider keinen Wochenmarkt in der näheren Umgebung haben, kann ich viel zu selten auf einem solchen einkaufen. Das Angebot war toll und ich hätte noch viel mehr einkaufen können. Wir vergessen in der heutigen Zeit, wo wir so vieles das ganze Jahr einkaufen können, welches Gemüse gerade Saison hat und wie wunderbar die saisonale Auswahl eigentlich ist.

          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Ich muss zugeben, dass ich viele der saisonalen Wintergemüse nicht sehr gerne esse. Das habe ich leider auch an meine Kids weitergegeben. Und es braucht Zeit, uns alle an „neue“ Gemüsesorten zu gewöhnen. Ich hatte letztes Jahr damit begonnen, Gerichte mit Gemüse, die wir nicht mögen zuzubereiten.

          Warenkorb für die 11. Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz

          Randen (Rote Beete), Schwarzwurzeln, Haferflocken, Rüebli (Karotten) und Sonnenblumenkerne

          Rezept für Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Randen (Rote Beete) geben dem Kartoffelstock ein leicht erdige Note und eine wunderbare Farbe. Die Haferflocken-Rüeblitätschli sind ein wunderbarer Fleischersatz oder eine feine, chüschtige Beilage. Die Schwarzwurzeln habe ich ganz einfach in Bouillon gekocht und danach in etwas Butter geschwenkt. Um das Gericht abzurunden habe ich es mit gerösteten Sonnenblumenkernen und getrockneten Blüten bestreut.

          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Ein feines Alltagsgericht mit saisonalen Zutaten, wie Raden (Rote Beete), Schwarzwurzeln, Kartoffeln, Rüebli (Karotten), Haferflocken und Sonnenblumenkernen. Ein farbenfrohes Wintergericht.

          Zutaten

          Randen-Kartoffelstock

          • 200 g Raden (Rote Beete)
          • 800 g mehligkochende Kartoffeln
          • 250 ml Rahm (Sahne)
          • 50 g Butter
          • Salz zum Würzen
          • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen

          Rüebli-Hafer-Tätschli (Puffer mit Haferflocken und Karotten)

          • 2 Rüebli (Karotten), grob gerieben
          • 50 g Vollkornhaferflocken
          • 2 Eier
          • 50 g Gruyère grob gerieben
          • 50 g Emmentaler grob gerieben
          • 1 TL Zitronensaft
          • Salz
          • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen

          Schwarzwurzeln

          • 600 g Schwarzwurzeln
          • 50 g Butter
          • 1 Zitrone Bio, ungespritzt
          • Salz zum Würzen
          • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen
          • 2 EL Sonnenblumenkerne

          Anleitungen

          Randen-Kartoffelstock

          • Die Randen schälen und in kleine Stücke schneiden. In ein Dampfkörbchen oder einen Steamer geben und 10 min garen.
          • Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und nach 10 min zu den Randen ins Dampfkörbchen geben. Alles zusammen für weitere 30 min über dem Dampf garen.
          • Rahm (Sahne) und Butter in einer grossen Pfanne erwärmen. Die weichen Raden und Kartoffeln durch ein Passe-Vite in die Pfanne passieren. Alles miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

          Rüebli-Haferflocken-Tätschli

          • Alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer und 1 TL Zitronensaft abschmecken. In einer Bratpfanne etwas Öl erhitzen und mit einem Esslöffel 8 Tätschli in der Pfanne formen. (Falls die Pfanne zu klein ist, die Tätschli in Portionen braten). Die Tätschli auf beiden Seiten goldbraun braten.

          Schwarzwurzeln

          • Die Sonnenblumenkerne in einer Bratpfanne, ohne die Zugabe von Fett, rösten.
          • Die Zitrone waschen und die Schale fein raffeln. Die Zitronen auspressen und die Hälfte des Saftes in einer Schale mit Wasser vermischen.
          • Die Schwarzwurzeln unter dem laufenden Wasser schälen und in Stücke schneiden. Sofort ins vorbereitete Zitronenwasser geben. (Achtung der klebrige Saft der Schwarzwurzeln kann auf Kleidern Flecken hinterlassen)
          • Die Schwarzwurzeln in Bouillon in ca. 15 Minuten weich kochen. Abtropfen lassen und in flüssiger Butter schwenken. Mit Salz, Pfeffer und dem Abrieb der Zitrone würzen.

          Bei Foodblogs Schweiz findest du die Zusammenfassung der Challenge. Es wieder wunderbare, saisonale Rezepte zusammengekommen. Wunderbar!

          Auch beim Kernteam von Foodblogs Schweiz wurde fleissig gekocht und gebacken.

          Haferflocken Polpette mit Tomatensauce von Foodwerk

          Granola Knusper-Muesli von Die Angelones

          Karotten Haferkekse von Marlenes sweet things

          Rüeblicake Porridge von Princess.ch

          Weiter saisonale Rezepte von der Challenge findest du hier: Foodie-Challenge

          Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

          Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

          Besonders im Winter mag ich Kartoffelstock als Beilage sehr gerne. Damit dieser nicht langweilig wird, kann er wunderbar mit Gemüse, wie z.B Rüebli, Randen oder eben Süsskartoffeln ergänzt werden. So schmeckt er nicht nur wunderbar, sondern bekommt, je nach gewähltem Gemüse, auch eine wunderschöne Farbe.

          Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln
          Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

          Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

          Für die feine Beilage werden Kartoffeln und Süsskartoffeln zu gleichen Teilen verwendet.
          Zubereitungszeit30 Min.
          Gericht: Schweiz
          Land & Region: Schweiz
          Keyword: Kartoffeln, Stock, Süsskartoffeln
          Portionen: 4 Portionen
          Kalorien: 390kcal
          Autor: Tamara

          Zutaten

          • 500 g mehlig kochende Kartoffeln
          • 500 g Süsskartoffeln
          • 250 ml Rahm
          • 20 g Butter
          • Salz und Pfeffer , nach Bedarf

          Anleitungen

          • Kartoffeln und Süsskartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Beides im siedenden Salzwasser für ca. 20 Minuten weich kochen. Das Wasser abgiessen.
          • Mit einem Kartoffelstampfer oder dem Passe Vite zu einem Püree verarbeiten.
          • Rahm und Butter erwärmen und unter Rühren zum Stock geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

          Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln Rezept

          „Wir retten, was zu retten ist“- Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln

          Heute retten wir mit der Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ Gratins und Aufläufe. Im ersten Moment habe ich mir gedacht, dass es diese wohl kaum fertig im Supermarkt zum Kaufen gibt. Eine schnelle Suche beim Grossverteiler hat mich allerdings anders belehrt. Da gibt es verschiedene Arten von Kartoffel Gratins ungekühlt im Beutel, Hörnligratin beim gekühlten Convenience-Food und verschiedene tiefgekühlt Gratins. Zudem habe ich jede Menge an Fertigsauce und Päckli-Saucen fürs Gratin gefunden. Ich hatte ja keine Ahnung!

          Rezept für Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln
          Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln

          Rezept für Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln

          Nehmen wir mal das Hörnligratin. Teigwaren Gratins sind ein einfaches unkompliziertes Resteverwertungs-Essen. Teigwaren, Schinkenwürfeli, und Käse vermische ich dafür miteinander und gebe es in eine Gratinform. Darüber gebe ein Guss aus Milch, Rahm, Ei, Salz und Pfeffer. Und dann kommt das Gratin für ca. 50 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. Für die „Wir retten, was zu retten ist“ Challenge habe ich mich für ein Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln entschieden.

          Rezept drucken
          5 from 1 vote

          Rezept für Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln

          Das Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln ist eine wunderbare Beilage zu feinem Fleisch. Mit einem frischen Salat dazu wird es zu einem sättigenden Gericht.
          Zubereitungszeit15 Min.
          Backzeit1 Std. 15 Min.
          Gericht: Beilage
          Land & Region: Schweiz
          Keyword: Kartoffeln, Käse, Süsskartoffeln
          Portionen: 4 Personen
          Kalorien: 600kcal
          Autor: Tamara

          Zutaten

          • 1 Knoblauchzehe
          • 800 g mehlig kochende Kartoffeln
          • 200 g Süsskartoffeln
          • TL Salz
          • wenig Pfeffer aus der Mühle
          • 120 g geriebener Gruyère
          • 400 ml Milch
          • 200 ml Vollrahm
          • 1/2 TL Salz
          • 100 ml Vollrahm

          Anleitungen

          • Eine ofenfeste Gratinform mit der Knoblauchzehe ausreiben. Die Kartoffeln und die Süsskartoffeln schälen und in dünne Scheiben hobeln. Kartoffeln und Süsskartoffeln in eine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Lagenweise mit dem Gruyère in die vorbereitete Form füllen.
          • Alle Zutaten für den Guss miteinander verrühren und über das Gratin giessen.
          • Gratin ca.50 Min. in der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens gratinieren.
          • Restlichen Rahm über das Gratin giessen und nochmals für 25 Minuten gratinieren.
          Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln
          Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln
          Wir retten, was zu retten ist

          Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

          Bei dieser Rettung auch mit dabei waren:

          Brittas Kochbuch – Rote-Linsen-Auflauf
          Barbaras Spielwiese – Foodblog – Süßkartoffel-Auflauf mit Tomaten und Feta
          Cakes, Cookies and more – Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln
          Brotwein – Spaghettikürbis im Backofen – Kürbis mit Hackfleisch und Käse
          Madam Rote Rübe – Kartoffel-Steckrüben-Gratin mit Zitronensoße und Thymianbrösel
          BrigittasKulinarium – Lasagne – ganz klassisch
          Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Brotauflauf in herzhaft
          Pane-Bistecca – Gratin aus geröstetem Gemüse
          CorumBlog 2.0 – Kartoffel-Lauch-Auflauf ohne Käse
          genial lecker – Nudelauflauf mit Rosenkohl und Hack
          our food creations – Kürbis-Cannelloni

          Rezept für Gratin mit Kartoffeln und Süsskartoffeln
          Rezept für Gratin mit Kartoffeln und Süsskartoffeln
          Blechgericht mit Gemüse, Kartoffeln und Wurst

          Sommerliches Blechgericht

          „Chuggelibläch“ Sommer-Edition

          Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst
          Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst

          Auch im Sommer darf es ab und zu etwas Warmes sein. Viele der Rezepte für die Alltagsküche, welche ich gerne koche, lassen sich wunderbar saisonal abändern. Eins dieser „Lieblingsgerichte“ ist das Chuggeliblech. Im Winter bereite ich es meist mit Rosenkohl zu. Für die Sommer-Edition habe ich mich für Frühkartoffeln, Zucchini, Kräuter, Rüebli (Karotten) und Hackbällchen entschieden.

          Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst
          Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst


          „Chuggeliblech“ – Rezept für Kartoffel Wurst Blech mit Sommer-Gemüse

          Für ein grosses Backblech
          Backofen auf 200 Grad vorheizen
          4 bis 6 Personen

          Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst
          Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst

          Für das Blechgericht

          800 g Schweinsbratwürste
          1000 g „neue“ Kartoffeln
          600 g Gemüse (z.B. Zucchini, Rüebli, etc.)
          Frische Kräuter nach Wahl
          2 EL Olivenöl
          Salz und Pfeffer zum Würzen


          Die Kartoffeln waschen. Je nach Grösse der Kartoffeln diese halbieren oder vierteln. Das Gemüse in Stifte schneiden. Alles auf ein Backblech geben, mit dem Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und frischen Kräutern würzen. Alles gut miteinander vermischen. Das Brät der Schweinsbratwürste portionenweise ausdrücken und zu „Chuggeli“ (Bällchen) formen. Zum Gemüse geben. Alles gut auf dem Backblech verteilen. Das Blechgericht im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen.

          En Guete!


          Spargel Tortilla

          Jetzt ist wieder Spargelzeit. Ich habe mich schon lange auf die Delikatesse gefreut und geniesse sie jetzt sehr.

          Meine Familie mag Spargel leider nicht so gerne. Grüne essen sie, wenn es sein muss, aber zu weissen Spargeln kann ich sie kaum überreden. Da ich beide Sorten aber sehr gerne esse, koche ich sie trotzdem immer wieder. Meist koche ich dann aber für den Rest der Familie etwas anderes. Am liebsten esse ich den Spargel pur, aber natürlich schmeckt er auch toll, wenn er zu einem Gericht, wie z. B. die Spargel Tortilla zubereitet wird.

          Spargel Tortilla
          Spargel Tortilla

          Spargelwoche

          Da ich diese Woche nur für mich koche, habe ich mich darum entschieden eine „Spargel-Woche“ zu machen. So habe ich mir für diese Woche vorgenommen, jeden Tag ein anderes Rezept auszuprobieren und es auch gleich zu verbloggen. Ich bin ja schon mal gespannt, ob ich wirklich jeden Tag Spargel essen werde oder ob mir das leckere Gemüse doch schon früher nicht mehr so schmeckt…

          Bei uns beginnt die Spargelzeit meist im April und endet im frühen Juni, je nachdem wann mit dem Stechen der ersten Spargel begonnen wurde. In dieser Zeit können wir die das leckere Saisongemüse ausgiebig geniessen.

          Spargel Tortilla
          Spargel Tortilla

          Rezept für Spargel Tortilla

          Für 4 Personen

          1000 g grüner Spargel
          600 g Geschwelte (festkochende Kartoffeln in der Schale gekocht. Ev. vom Vortag)
          1 TL Rapsöl
          1 TL Salz
          Pfeffer
          8 frische Eier
          100 ml Milch
          1/2 TL Salz

          Die Spargeln ev. im unteren Drittel schälen, falls sie dort „holzig“ sind. Die Spitze ca 3 cm lang abschneiden. Restliche Stangen halbieren und schräg in ca. 3 cm grosse Stücke schneiden. Die geschwellten Kartoffeln schälen und in ca. 1 cm grosse Würfel schneiden. Kartoffeln und Spargeln in einer grossen Pfanne ca. 5 min im Öl anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

          Die Eier mit der Milch und dem Salz verrühren. Die Eimasse über die Kartoffeln und Spargeln geben. Halb zudecken.

          Bei mittlerer Hitze in ca 35 min fest werden lassen.

          En Guete!



          Ein weiteres feines, saisonales Gericht mit Spargel sind „Grünen Spargeln vom Grill“


          Spargel Tortilla
          Spargel Tortilla