Rhabarber-Wähe

Der Freitag ist bei uns in der Schweiz traditionell Wähen-Tag. Um diese Tradition nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, möchte ich alle zwei Wochen am Freitag für euch ein Wähen-Rezept veröffentlichen.

Der Ursprung der Wähe

Wääje, Chueche, Flade, Tünne und Turte – je nach Kanton wird Wähe anders genannt. So war es bei uns zu Hause noch Gang und Gäbe, dass am Freitag eine „Wääje“ auf dem Tisch stand. Früher war die Wähe eine Fastenspeise und wurde meist Freitags, weil damals an diesem Tag kein Fleisch gegessen werden durfte, aufgetischt. Die Tradition des „Wähen-Freitags“ besteht bei uns in der Region immer noch und so gibt es immer noch viele Bäckereien, die Freitags Wähen im Angebot haben.

Rhabarber
Rhabarber

Rezept für Rhabarber-Wähe

Die Rhabarber-Wähe läutet bei uns so richtig den Frühling ein und schmeckt nicht nur zum Zmittag fein, sondern auch als Dessert. Weitere feine Rezept für Wähen findest du hier: Wähen-Rezepte.

Rhabarber-Wähe
Rhabarber-Wähe

Rezept für Rhabarber-Wähe

Die süss-säuerliche Wähe schmeckt sowohl als Dessert, wie auch als vollwertige Mahlzeit toll.
Zubereitungszeit5 Minuten
Backzeit40 Minuten
Gericht: Dessert
Küche: Schweiz
Keyword: Rhabarber, Wähe
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 1 ausgewallter Mürbteig
  • gemahlene Mandeln
  • ca. 500 g Rhabarber

Für den Guss

  • 200 ml Halbrahm
  • 1 Ei
  • 1 TL Maisstärke
  • 2 – 3 EL Zucker
  • 1 Prise Salz

Anleitungen

  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  • Den Mürbteig in ein Wähen- oder Kuchenblech (am besten mit Backpapier ausgelegt) legen, mit einer Gabel einstechen und leicht mit gemahlenen Mandeln bestreuen.
  • Die Rhabarber bei Bedarf schälen. (Ich schäle die Rhabarber meist nicht) Die Rhabarber in Stücke schneiden und auf den vorbereiteten Teigboden verteilen.
  • Alle Zutaten für den Guss verrühren und über die Rhabarber geben.
  • Die Wähe für ca. 40 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
  • Die Wähe auf einem Gitter auskühlen lassen.

En Guete!

    Rhabarber-Wähe

    Eggs Florentine Burger

    Vor genau einem Jahr habe ich zum letzten Mal an einem „All you need is…“-Blogevent mit gemacht. Bei diesem monatlichen Event stellen viele unterschiedliche Blogger ihre Rezepte zu einem vorher bestimmten Thema vor, dabei sollten möglichst nur Zutaten verwendet werden, welche regional gerade Saison haben. Damals habe ich für den Event Belgische Waffeln mit Apfelkompott zubereitet.

    Eggs Florentine Burger mit Spinat Bao Buns und Bärlauch Hollandaise
    Eggs Florentine Burger

    Das März Thema der Gruppe sind Frühlings-Burger. Ein Thema dem ich nicht widerstehen konnte. Nach einigem Hin und Her habe ich mich für einen Eggs Florentine Burger mit frischem Spinat und Bärlauch entschieden. Ein leichter frühlingshafter Burger mit Spinat Bao Buns, einem pochierten Ei und einer Bärlauch Hollandaise.

    Ich freue mich auf den Frühling mit hoffentlich vielen Sonnenstunden. Der Bärlauch spriesst bei uns schon seit Mitte Februar und bereichert unseren Speiseplan. Genau so verhält es sich mit dem jungen Spinat, welcher im März auch wieder Saison hat.

    Rezept für Eggs Florentine Burger mit Spinat Bao Buns und Bärlauch Hollandaise

    Durch den Spinat werden die Buns richtig schön grün und damit sie auch grün geblieben sind, habe ich die Burgerbrötchen für einmal nicht gebacken, sondern wie Bao Buns gedämpft. Dies kann in einem Dampfkörbchen oder natürlich auch im Steamer geschehen. Die Zubereitung, mal abgesehen von der Hollandaise, geht ganz einfach. Bei der Zubereitung der Hollandaise muss etwas aufgepasst werden, damit die Sauce nicht zu heiss bekommt und gerinnt.

    Eggs Florentine Burger mit Spinat Bao Buns und Bärlauch Hollandaise
    Eggs Florentine Burger
    Rezept drucken
    5 from 3 votes

    Rezept für Eggs Florentine Burger mit Spinat Bao Buns und Bärlauch Hollandaise

    Ein wunderbarer Frühlings-Burger mit Spinat, Eiern und einer Sauce Hollandaise. Für das Rezept braucht es etwas Zeit, da alle Schichten des Burgers selbst zubereitet werden.

    Zutaten

    Für die Spinat Bao Buns

    • 260 g Mehl
    • 10 g Hefe frisch
    • 1/4 TL Salz
    • 150 ml Milch
    • 2 handvoll junger Spinat

    Rindfleisch Patties

    • 600 g gehacktes Rindfleisch
    • Salz und Pfeffer zum Würzen

    Für die Bärlauch Hollandaise

    • 2 frische Eigelbe
    • 1 EL Weissweinesssig
    • 100 g Butter kalt
    • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
    • 1 handvoll Bärlauch fein gehackt

    Für das pochierte Ei

    • 4 Eier

    Burger Füllung

    • 1 handvoll Spinat
    • Zwiebelringe nach Gusto

    Anleitungen

    Spinat Bao Buns

    • Mehl, Salz und Hefe in einer Schüssel miteinander vermischen.
    • Den Spinat zusammen mit der Milch pürieren und zu den trockenen Zutaten geben. Mit der Küchenmaschine oder von Hand so lange kneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
    • Den Teig zugedeckt ums Doppelte aufgehen lassen.
    • Aus dem Teig vier flache Brötchen formen und diese auf Backpapier legen. Die Brötchen nochmals 30 Minuten aufgehen lassen. Die Bao Buns im Dampfkörbchen oder dem Steamer für ca. 10 Minuten dämpfen.

    Bärlauch Hollandaise

    • Eigelbe mit dem Essig verrühren. Eine Schüssel über leicht siedendes Wasserbad hängen. Die Schüssel darf das Wasser nicht berühren. Eigelbe mit den Schwingbesen des Handrührgeräts rühren, bis sie schaumig wird.
    • Die kalte Butter in Stücke schneiden und portionenweise unter Rühren beigeben. Rühren bis die Sauce cremig ist. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und noch etwas weiter rühren mit Salz abschmecken und den gehackten Bärlauch darunter rühren.

    Rindfleisch Patties

    • Das Fleisch würzen und von Hand kneten. Aus dem Fleisch 4 Patties formen.
    • In einer Pfanne (Grill) die Patties von beiden Seiten ca. 4 Minuten braten.

    Pochiertes Ei

    • Die Eier im Wasserbad oder dem Steamer (3-4 min bei 100 Grad) pochieren.

    Burger fertigstellen

    • Die Brötchen halbieren und nach Gusto belegen.
    Spinat Bao Buns
    Spinat Bao Buns

    Bei „All you need is..“-Blog Event „Frühlings-Burger waren auch mit dabei:

    Ina Is(s)t Popeye Burger mit Spinat und pochiertem Ei

    Jankes*Soulfood Veggie-Burger mit Bärlauch-Falafel & Süßkartoffel-Brötchen

    Möhreneck Bärlauch-Burger

    Küchentraum & Purzelbaum Grünkern Burger mit Frühlingsbuns

    S-Küche Ramen Burger mit Frühlingslauch

    Foodistas Frühlingsburger mit Apfel, Roter Bete, Bärlauch Mayo und Süßkartoffelfritten

    zimtkringel Kräuterburger auf Kartoffelbrötchen mit karamellisierten Frühlingszwiebeln

    Mein wunderbares Chaos Pulled Lamb Burger mit Bärlauch-Chimichurri

    Der magische Kessel Orientalischer Halloumi-Burger

    Teekesselchen Genussblog Pulled Jackfruit BBQ Burger (vegan)

    Kochen mit Diana Farm Burger

    Eggs Florentine Burger mit Spinat Bao Buns und Bärlauch Hollandaise

    Schweizer Rezept – Kartoffelsuppe Emmentaler Art

    Swiss Food Discovery

    Die Kartoffelsuppe Emmentaler Art habe ich für unser Projekt „Swiss Food Discovery“ zubereitet. Wir, eine kleine Gruppe Foodblogger aus fast allen Gegenden der Schweiz, möchten traditionelle Schweizer Rezepte bekannter machen und damit zeigen, dass es in der Schweiz mehr als nur Käsefondue und Schoggi zu entdecken gibt. Dabei gibt es bei den teilnehmenden Foodbloggern auf Instagram unter #swissfooddiscovery jeden Donnertag bekannte, aber auch in Vergessenheit geratene Gerichte zu entdecken.

    Hier findest du weitere Schweizer Rezepte, welche ich zubereitet habe: Rezepte Swiss Food Discovery

    Kartoffelsuppe Emmentaler Art - Schweizer Rezept
    Kartoffelsuppe Emmentaler Art

    Reszept für Kartoffelsuppe Emmentaler Art

    Die Kartoffelsuppe nach Emmentaler Art, nach einem überliefertem Schweizer Rezept, verbindet für mich so einiges, was mir in der Küche wichtig ist. Suppen sind sehr dankbare Gerichte, sie sind meist einfach in der Zubereitung, sättigen wunderbar und sind dazu noch extrem lecker. Diese Suppe lässt sich sehr gut vorbereiten (einfach den Essig weglassen) und eignet sich optimal für den Familientisch. Das kostengünstige Gericht kann jetzt im Winter mit saisonalen Zutaten aus der Region zubereitet werden, was meines Erachtens nochmals ein Punkt ist, der sehr für das Gericht spricht. Weiter saisonale Gerichte findest du hier.

    Kartoffelsuppe Emmentaler Art
    Kartoffelsuppe Emmentaler Art

    Schweizer Rezept – Kartoffelsuppe Emmentaler Art

    Das Schweizer Rezept für die feine Kartoffelsuppe mit Lauch und Rüebli ist ein alter Klassiker, welcher mit Emmentaler Käse und einem Schuss Essig verfeinert wird.
    Vorbereitungszeit15 Minuten
    Zubereitungszeit40 Minuten
    Gericht: Suppe
    Küche: Schweiz
    Keyword: Gemüse, Kartoffeln, Schweizer Rezept, Suppe
    Portionen: 6 Personen

    Zutaten

    • 1 kg mehligkochende Kartoffeln geschält und in Würfel geschnitten
    • 1 Zwiebel geschält und gehackt
    • 1 EL Butter
    • 1 Stk Lauch geputzt und in Ringe geschnitten
    • 2 Stk Rüebli geschält und in Ringe geschnitten
    • 1.5 l Gemüsebouillon
    • 100 ml Rahm Vollrahm
    • Salz und Pfeffer zum Würzen
    • 1 Schuss Essig optional
    • 1 Stk Emmentaler Käse in feinen Streifen

    Anleitungen

    • Die Zwiebeln in der Butter glasig dünsten. Die Kartoffeln und das Gemüse zugeben und kurz mitdünsten.
    • Mit der Bouillon übergiessen und für gut 30 Minuten kochen lassen.
    • Alles durch ein Passevite treiben und zurück in die Pfanne geben.
    • Den Rahm dazu geben und nochmals, unter Rühren für ca. 10 Minuten köcheln lassen.
    • Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag gibt kurz vor dem Servieren einen Schuss Essig dazu. Nicht mehr aufkochen lassen.
    • Den Emmentaler Käse auf die Suppenschüsseln verteilen und die Suppe darüber giessen.
    Kartoffelsuppe Emmentaler Art
    Kartoffelsuppe Emmentaler Art

    Im Blog findest du bereits eine schöne Sammlung an saisonalen Schweizer Rezepten. Ich wünsche dir viel Spass beim Stöbern und ausprobieren der Rezepte: Schweizer Rezepte

    Möchtest du das Rezept für Später speichern? Nachfolgend findest du dafür einen Pin für Pinterest.

    Randen-Kartoffelstock mit Haferflocken-Tätschli

    Für die 11. Foodie-Challenge von Foodblogs Schweiz war der Warenkorb mit 6 Zutaten gefüllt, die im Februar Saison haben. Mit zwei der Zutaten hatte ich mich davor noch nicht so sehr angefreundet. Zum einen sind das die Randen (Rote Beete), welche ich höchstens als Salat essen mag. Die zweite Zutat, die Schwarzwurzeln, habe ich vorher noch nie selbst zubereitet. So im Nachhinein bereue ich das ein bisschen… Ich hatte irgendwie die Erinnerung, dass ich Schwarzwurzeln nicht mag.

    Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
    Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

    Für diese Challenge habe ich mich für die Zutaten auf dem Zürcher Bürkliplatz umgesehen und ganz frische Schwarzwurzeln und Randen entdeckt. Da wir leider keinen Wochenmarkt in der näheren Umgebung haben, kann ich viel zu selten auf einem solchen einkaufen. Das Angebot war toll und ich hätte noch viel mehr einkaufen können. Wir vergessen in der heutigen Zeit, wo wir so vieles das ganze Jahr einkaufen können, welches Gemüse gerade Saison hat und wie wunderbar die saisonale Auswahl eigentlich ist.

    Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
    Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

    Ich muss zugeben, dass ich viele der saisonalen Wintergemüse nicht sehr gerne esse. Das habe ich leider auch an meine Kids weitergegeben. Und es braucht Zeit, uns alle an „neue“ Gemüsesorten zu gewöhnen. Ich hatte letztes Jahr damit begonnen, Gerichte mit Gemüse, die wir nicht mögen zuzubereiten.

    Warenkorb für die 11. Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz

    Randen (Rote Beete), Schwarzwurzeln, Haferflocken, Rüebli (Karotten) und Sonnenblumenkerne

    Rezept für Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

    Randen (Rote Beete) geben dem Kartoffelstock ein leicht erdige Note und eine wunderbare Farbe. Die Haferflocken-Rüeblitätschli sind ein wunderbarer Fleischersatz oder eine feine, chüschtige Beilage. Die Schwarzwurzeln habe ich ganz einfach in Bouillon gekocht und danach in etwas Butter geschwenkt. Um das Gericht abzurunden habe ich es mit gerösteten Sonnenblumenkernen und getrockneten Blüten bestreut.

    Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
    Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

    Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

    Ein feines Alltagsgericht mit saisonalen Zutaten, wie Raden (Rote Beete), Schwarzwurzeln, Kartoffeln, Rüebli (Karotten), Haferflocken und Sonnenblumenkernen. Ein farbenfrohes Wintergericht.

    Zutaten

    Randen-Kartoffelstock

    • 200 g Raden (Rote Beete)
    • 800 g mehligkochende Kartoffeln
    • 250 ml Rahm (Sahne)
    • 50 g Butter
    • Salz zum Würzen
    • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen

    Rüebli-Hafer-Tätschli (Puffer mit Haferflocken und Karotten)

    • 2 Rüebli (Karotten), grob gerieben
    • 50 g Vollkornhaferflocken
    • 2 Eier
    • 50 g Gruyère grob gerieben
    • 50 g Emmentaler grob gerieben
    • 1 TL Zitronensaft
    • Salz
    • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen

    Schwarzwurzeln

    • 600 g Schwarzwurzeln
    • 50 g Butter
    • 1 Zitrone Bio, ungespritzt
    • Salz zum Würzen
    • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen
    • 2 EL Sonnenblumenkerne

    Anleitungen

    Randen-Kartoffelstock

    • Die Randen schälen und in kleine Stücke schneiden. In ein Dampfkörbchen oder einen Steamer geben und 10 min garen.
    • Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und nach 10 min zu den Randen ins Dampfkörbchen geben. Alles zusammen für weitere 30 min über dem Dampf garen.
    • Rahm (Sahne) und Butter in einer grossen Pfanne erwärmen. Die weichen Raden und Kartoffeln durch ein Passe-Vite in die Pfanne passieren. Alles miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Rüebli-Haferflocken-Tätschli

    • Alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer und 1 TL Zitronensaft abschmecken. In einer Bratpfanne etwas Öl erhitzen und mit einem Esslöffel 8 Tätschli in der Pfanne formen. (Falls die Pfanne zu klein ist, die Tätschli in Portionen braten). Die Tätschli auf beiden Seiten goldbraun braten.

    Schwarzwurzeln

    • Die Sonnenblumenkerne in einer Bratpfanne, ohne die Zugabe von Fett, rösten.
    • Die Zitrone waschen und die Schale fein raffeln. Die Zitronen auspressen und die Hälfte des Saftes in einer Schale mit Wasser vermischen.
    • Die Schwarzwurzeln unter dem laufenden Wasser schälen und in Stücke schneiden. Sofort ins vorbereitete Zitronenwasser geben. (Achtung der klebrige Saft der Schwarzwurzeln kann auf Kleidern Flecken hinterlassen)
    • Die Schwarzwurzeln in Bouillon in ca. 15 Minuten weich kochen. Abtropfen lassen und in flüssiger Butter schwenken. Mit Salz, Pfeffer und dem Abrieb der Zitrone würzen.

    Bei Foodblogs Schweiz findest du die Zusammenfassung der Challenge. Es wieder wunderbare, saisonale Rezepte zusammengekommen. Wunderbar!

    Auch beim Kernteam von Foodblogs Schweiz wurde fleissig gekocht und gebacken.

    Haferflocken Polpette mit Tomatensauce von Foodwerk

    Granola Knusper-Muesli von Die Angelones

    Karotten Haferkekse von Marlenes sweet things

    Rüeblicake Porridge von Princess.ch

    Weiter saisonale Rezepte von der Challenge findest du hier: Foodie-Challenge

    Winter-Ofengemüse Rezept

    Der Januar-Warenkorb von der Foodblogs Schweiz Foodie-Challenge hat für mich nach einem Winter-Ofengemüse geradezu gerufen! Ich bin ein riesen Fan von Ofengerichten und das Chuggeliblech gehört mitunter zu den meist nachgekochten Gerichten in unserem Bekanntenkreis. Ofengemüse kann sehr gut der Saison angepasst werden.

    Im Januar-Warenkorb waren:

    Süsskartoffel, Baumnuss, Apfel, Pastinake, Sellerie und Federkohl


    Saisongemüse Winter

    Rezept für Winter-Ofengemüse

    Die Kombination aller Gemüse vom Blech hat mir sehr gut geschmeckt. Der Federkohl und die Baumnüsse geben dem ganzen einen schönen Chrunch und der Apfel, ich habe einen eher sauren gewählt, bringen eine fruchtige Komponente dazu.

    Gebackenes Wintergemüse auf einem Teller angerichtet. Ein Winter-Ofengemüse
    Winter-Ofengemüse

    Für das Ofengemüse habe ich alle Zutaten aus dem Januar-Warenkorb der Foodie-Challenge verwendet. Die Gemüsesorten können je nach Saison und Angebot sehr gut ausgetauscht werden.

    Winter-Ofengemüse
    Winter-Ofengemüse

    Rezept für Winter-Ofengemüse

    Dieses vegane Ofengericht, lasst sich gut vorbereiten. Es ist unkompliziert und einfach in der Zubereitung. Eine ideale Mahlzeit für den Alltag und den Familientisch. Ein gesundes und einfaches Rezept für Winter-Ofengemüse vom Blech. Pastinake, Sellerie, Süsskartoffeln, Federkohl, Apfel und Baumnüsse werden zusammen im Backofen gebacken.
    Zubereitungszeit15 Minuten
    Backzeit20 Minuten
    Gericht: Hauptgericht
    Keyword: Gemüse, Saisonal, Schweizer Rezept
    Kalorien: 370kcal
    Autor: Tamara

    Zutaten

    • 250 g Pastinaken in Stängeln
    • 250 g Süsskartoffeln in Stängeln
    • 250 g Sellerie in Stängeln
    • 2 Äpfel in Schnitzen
    • 120 g Federkohl in Stücken
    • 80 g Baumnusskerne grob gehackt
    • 3 EL Olivenöl
    • 1 TL Salz
    • Pfeffer
    • 2 EL Ahornsirup optional

    Anleitungen

    • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
    • Das gerüstete und in Stücke geschnittene Gemüse und die Nüsse in eine Schüssel geben, mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse auf ein Backblech geben.
    • Das Gemüse für ca. 20 min Backen. Ab und zu wenden und im Auge behalten, damit nichts anbrennt.
    Wintergemüse vom Blech
    Wintergemüse vom Blech

    Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen. Auf Foodblogs Schweiz haben wir sie für euch gesammelt und zusammengefasst.

    Rezepte der 10. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

    Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

    Pinne das Rezept für später:

    Winter-Ofengemüse
    Winter-Ofengemüse

    Rezept für Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Mandarinen

    Suppenrezept und Adventskalender

    Jetzt im Winter, und auch gerade in der sonst vom Essen her etwas üppigeren Adventszeit, sind Suppen eine willkommene Abwechslung auf Familientisch. Eine Auswahl an Rezepte meiner Lieblingssuppen findest du hier: Suppen

    Rezept für Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Mandarinen
    Kichererbsensuppe mit Erdnüssen

    Rezept für Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Madarinensaft

    Die übrig gebliebenen Mandarinen und Erdnüsse vom Samichlaus haben mich zu dieser Kichererbsensuppe, Rüebli, Erdnüssen und Mandarinensaft inspiriert. Eine wunderbar wärmende Kombination für die kalten Wintertage.

    Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Madarinensaft

    Eine wunderbare, leicht exotische Suppe. Die Kichererbsensuppe ist schnell und einfach zubereitet und ist zudem noch vegan.
    Zubereitungszeit30 Minuten
    Portionen: 2 Personen
    Kalorien: 400kcal
    Autor: Tamara

    Zutaten

    • 1 Dose Kichererbsen 240 g Abtropfgewicht
    • 1 Knoblauchzehe
    • 1 Schalotte
    • 2 Rüebli
    • 1 EL Öl
    • 500 ml Gemüsebouillon
    • 1 TL Garam Masal
    • 30 g ungesüsste Erdnussbutter
    • 4 EL Mandarinensaft frisch gepresst
    • 150 ml Kokosnussmilch
    • 30 g geröstete Erdnusskerne grob gehackt
    • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

    Anleitungen

    • Kichererbsen in ein Sieb abgiessen, gut abspülen und abtropfen lassen. Den Knoblauch und die Schalotte schälen und fein hacken. Rüebli schälen und grob würfeln.
    • Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, Schalotten und Rüebli darin kurz andünsten. Knoblauch dazugeben und kurz mitdünsten. Garam Masala dazugeben und kurz mitdünsten.
    • Die Kichererbsen hinzufügen. Die Bouillon dazu giessen und alles aufkochen lassen. Zugedeckt ca. 10 Min. köcheln lassen.
    • Die Pfanne vom Herd nehmen, Erdnussbutter, Kokosnussmilch und Mandarinensaft zur Suppe geben und alles mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe mit den gehackten Erdnüssen bestreuen.
    Rezept für Kichererbsensuppe
    Kichererbsensuppe mit Erdnüssen
    Rezept für Weihnachtssuppe - Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Mandarinen
    Rezept für Weihnachtssuppe – Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Mandarinen

    Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

    Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

    Besonders im Winter mag ich Kartoffelstock als Beilage sehr gerne. Damit dieser nicht langweilig wird, kann er wunderbar mit Gemüse, wie z.B Rüebli, Randen oder eben Süsskartoffeln ergänzt werden. So schmeckt er nicht nur wunderbar, sondern bekommt, je nach gewähltem Gemüse, auch eine wunderschöne Farbe.

    Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln
    Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

    Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

    Für die feine Beilage werden Kartoffeln und Süsskartoffeln zu gleichen Teilen verwendet.
    Zubereitungszeit30 Minuten
    Gericht: Schweiz
    Küche: Schweiz
    Keyword: Kartoffeln, Stock, Süsskartoffeln
    Portionen: 4 Portionen
    Kalorien: 390kcal
    Autor: Tamara

    Zutaten

    • 500 g mehlig kochende Kartoffeln
    • 500 g Süsskartoffeln
    • 250 ml Rahm
    • 20 g Butter
    • Salz und Pfeffer , nach Bedarf

    Anleitungen

    • Kartoffeln und Süsskartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Beides im siedenden Salzwasser für ca. 20 Minuten weich kochen. Das Wasser abgiessen.
    • Mit einem Kartoffelstampfer oder dem Passe Vite zu einem Püree verarbeiten.
    • Rahm und Butter erwärmen und unter Rühren zum Stock geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais

    „Dä Herbscht isch mini Lieblingsziit“ – das Kinderlied kommt mir gerade in den Sinn, wenn ich nach draussen schaue und sehe, wie sich die goldene Sonne in nun bunten Blättern spiegelt. Die Natur hält für uns im Herbst auch einen wunderbaren Schatz zur Ernte bereit. Bunt wie der Herbst war dann auch unser Warenkorb für die 8. Foodie-Challenge von Foodblogs Schweiz.

    Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais
    Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais

    Im Warenkorb vom Oktober waren:

    Mais, Blumenkohl, Pilze, Marroni, Birnen und Quitte

    Foodblogs Schweiz
    Zutaten für die Marronisuppe mit Marroni, Blumenkohl und Mais
    Zutaten für die Marronisuppe

    Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais

    Ich liebe Marronis sehr. Und da wir sogar das Glück haben, dass sie, wenn auch in geringer Anzahl, in unserem Garten wachsen, war für mich eins sofort klar! Marronis müssen in mein saisonales Gericht für die Challenge. Maiskolben und Blumenkohl haben mich auf dem Markt besonders angelacht, darum habe ich sie mit nach Hause gebracht. Gekocht habe ich daraus ein einfaches, aber feines Süppchen, in welchem auch der Strunk des Blumenkohls mitgekocht wird. Wir wollen ja nichts verschwenden. Cremige Suppen koche ich sehr gerne. Sie lassen sich sehr gut vorbereiten, sind gut sättigend und wärmen nach den sportlichen Aktivitäten im Freien.

    Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais
    Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais
    Rezept drucken
    5 from 1 vote

    Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais

    Eine herbstliche und saisonale Suppe mit Marroni, Blumenkohl und Mais.
    Vorbereitungszeit10 Minuten
    Zubereitungszeit25 Minuten
    Gesamtzeit35 Minuten
    Gericht: Suppe
    Küche: Schweiz
    Keyword: Blummenkohl, Herbst, Kastanien, Mais, Marroni
    Portionen: 4 Personen
    Kalorien: 250kcal
    Autor: Tamara

    Zutaten

    • ½ EL Butter
    • 1 Schalotte fein gehackt
    • 1 Knoblauchzehe gepresst
    • 200 g gekochte Marroni
    • 1 kleiner Blumenkohl auch den Strunk
    • 1 Maiskolben Körner abgelöst
    • 800 ml Gemüsebouillon
    • 100 ml Rahm
    • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

    Anleitungen

    • Die Butter in einer Pfanne warm werden lassen. Schalotten andämpfen, dann Marroni, Blumenkohl und Mais zugeben und kurz weiterdämpfen.
    • Bouillon dazugiessen, aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren. Suppe zugedeckt ca. 25 Min. köcheln.
    • Vor dem Pürieren ein paar Blumenkohlröschen, Maiskörner und Marroni beiseitelegen. Suppe pürieren, den Rahm unterrühren und die Suppe abschmecken.
    • Die Suppe heiss servieren und mit dem beiseite gestellten Gemüse dekorieren.

    Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen, diese haben wir auf Foodblogs Schweiz für euch zusammengefasst.

    Foodblogs Schweiz Challenge

    Rezepte der 8. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

    Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezepte entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

    Weitere Rezepte rund um die saisonale Küche findest du hier: Foodie-Challenge

    Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

    Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais. Eine herbstliche Suppe mit Kastanien
    Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais
    Herbstliches Ofengemüse mit Chutney

    Ofengemüse mit Tofu und Chutney

    Herbstliches Ofengemüse mit Bohnen, Karotten, Tofu und Chutney

    Letzte Woche war wieder Challenge-Time bei Foodblogs Schweiz angesagt. Dabei sind wieder viele tolle Rezepte entstanden. Die Challenge ist jeweils im Instagram-Feed von Foodblogs Schweiz zu sehen. Dort gibt es jedes Mal die kreativen Gerichte der Teilnehmer, und natürlich auch jene vom Organisationsteam, zu sehen. Bei dieser Challenge habe ich mich für ein herbstliches Ofengemüse entschieden.

    Zutaten für die Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz

    Dieses Mal waren folgende Zutaten im Warenkorb:

    Schalotten, Bohnen, Karotten, Zwetschgen, Hollunder und Chili

    Foodblogs Schweiz

    August Challenge

    Bei der Challenge vom August habe ich aus allen Zutaten des Warenkorbes einen wunderbaren Sommersalat zubereitet. Zur Erinnerung; damals waren Brombeeren, Blaubeeren, Aprikosen, Gurken, Knoblauch und Eichblatt im Warenkorb. Ich mag sehr gerne Beeren oder auch Früchte im Salat, so können wir immer wieder Abwechslung und ein paar zusätzliche Vitamine in den Salat bringen. Das Rezept für den Salat gibt es hier: Sommersalat mit Beeren

    September Challenge

    Der Warenkorb vom September war für mich persönlich im ersten Augenblick etwas anspruchsvoller als der vom letzten Monat. Und ich habe zuerst gedacht, dass es unmöglich ist alle zusammen zu kombinieren. Nach ein paar Überlegungen ist es mir aber trotzdem gelungen, alle Zutaten zu verarbeiten.

    Rezept für herbstliches Ofengemüse mit Bohnen und Karotten. Dazu gibt es eine Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili
    Herbstliches Ofengemüse mit Chutney

    Die Zutaten

    Für mein Gericht habe ich für zweierlei Rüebli (Karotten) entschieden, welche ich zusammen mit grünen Bohnen, Tofu und etwas Chili zu einem Blechgericht verarbeitet habe. Zudem habe ich aus Schalotten, Zwetschgen, Chili und Holunderbeeren ein Chutney zu meinem herbstlichen Ofengemüse gekocht. Mit den Holunderbeeren hatten wir dieses Jahr leider nicht so Glück. Sie sind nur spärlich gewachsen. Viele der Beeren sind dem starken Regen zum Opfer gefallen. Daher haben wir sie dieses Jahr gar nicht geerntet. Ausser den wenigen Beeren, welche ich für die Zwetschgen-Holunder Chutney gebraucht habe, haben wir alle Beeren den Tieren in unserem Naturgarten überlassen.

    Rezept für Ofengemüse (Bohnen und Karotten) mit mariniertem Tofu und einer Zwetschgen-Holunder Chutney mit Chili

    Rezept für herbstliches Ofengemüse mit Bohnen und Karotten. Dazu gibt es eine Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili
    Herbstliches Ofengemüse mit Chutney
    Herbstliches Ofengemüse mit Chutney
    Rezept drucken
    5 from 1 vote

    Rezept für Veganes Ofengemüse mit Tofu und Zwetschgen-Holunder Chutney

    Ein herbstliches Rezept aus dem Backofen mit grünen Bohnen, Karotten und Tofu. Dazu gibt es ein Chutney mit Zwetschgen und Chili. Das Chutney kann gut vorbereitet werden.

    Vorbereitungszeit20 Minuten
    Zubereitungszeit45 Minuten
    Gesamtzeit1 Stunde 5 Minuten
    Gericht: Hauptgericht
    Küche: Fusion
    Keyword: Bohnen, Chili, Holunder, Karotten, Schalotten, Zwetschgen
    Portionen: 4 Personen
    Autor: Tamara

    Zutaten

    Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili

    • 150 g Zwetschgen geviertelt
    • 100 g Holunderbeeren Beeren abgelöst
    • 1/2 – 1 Chilischote in Ringen, ev. Kerne entfernen
    • 50 ml Aceto balsamico
    • 50 ml Wasser
    • 2 Schalotten in feinen Streifen
    • 50 g Rohzucker
    • ¼ TL Salz

    Ofengemüse mit Tofu

    • 600 g saisonales Gemüse (z.B. Karotten und Bohnen)
    • 2 EL Olivenöl
    • ½ TL Salz
    • ¼ TL Pfeffer
    • Tofu

    Marinade für den Tofu

    • 4 EL Sojasauce
    • 1 EL Olivenöl
    • 1 Knoblauchzehe
    • 1 Chilischote

    Anleitungen

    Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili

    • Alle Zutaten für das Chutney in eine hohe Pfanne geben und unter Rühren aufkochen. Das Chuntey auf niedriger Hitze für ca. 45 Minuten einköcheln. Abkühlen lassen.
      Zwetschgen Holunder Chutney

    Marinierter Tofu

    • Den Tofu in ein sauberes Küchentuch einschlagen und für mind. 30 Minuten mit einem Teller beschweren. Den Tofu in Stäbchen schneiden.
    • Alle Zutaten für die Marinade vermischen und Tofu damit für mind. 60 Minuten im Kühlschrank marinieren.

    Gemüse

    • Das Gemüse rüsten und in "mundgerechte" Stück schneiden. Das Gemüse mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

    Gemüse und Tofu backen

    • Den Ofen auf 200 Grad (Unter- und Oberhitze vorheizen). Das Gemüse und den Tofu auf ein Backblech geben. Und für ca. 20 Minuten backen. Dabei ab und zu umrühren.
    • Gemüse und Tofu zusammen mit dem vorbereiteten Zwetschgen Chutney anrichten.

    Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen, diese haben wir auf Foodblogs Schweiz für euch zusammengefasst.

    Foodblogs Schweiz Challenge

    Rezepte der 6. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

    Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

    Von Marlenes Sweet Things gibt es eine Zwetschgen-Chutney mit Schalotten und Chili

    Foodwerk.ch hat Mongolisches Rindfleisch zubereitet.

    Rita von Die Angelones hat ein Chili con Carne für die Challenge gekocht.

    Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

    Rezept für veganes Ofengemüse mit Karotten, grünen Bohnen und Tofu. Dazu gibt es eine Zwetschgen Holunder Chutney mit Chili.

#foodblogsschweiz #chutney #vegan #ofengemüse #blechgericht #familienküche
    Ofengemüse mit Chutney
    Sommerlicher Salat mit Brombeeren und Aprikosen

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Aprikosen und Croûtons

    Bunter Sommersalat mit Brombeeren, Aprikosen und Heidelbeeren – für die 6. Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz habe ich den ganzen Warenkorb zu einem Salat verarbeitet.

    Im Warenkorb waren:

    Aprikosen, Brombeeren, Heidelbeeren, Gurke, Eichblattsalat und Knoblauch

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren, Aprikosen, Croûtons und Feta
    Sommersalat mit Brombeeren und Aprikosen

    Für den Salat habe ich ein Aprikosendressing, gegrillten Maiskolben und Knoblauchcroûtons zubereitet und den fertigen Salat noch mit Fetakäse ergänzt.

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren und Knoblauch-Croûtons mit Aprikosen-Salatsauce

    Für 2 Personen

    Knoblauch Croûtons

    1 Knoblauchzehe
    1 EL Olivenöl
    Salz zum Würzen
    1 – 2 Brötchen (oder Toastbrot)

    Den Knoblauch in eine Schüssel geben und mit Olivenöl und etwas Salz vermischen. Die Brötchen in Würfel schneiden und mit dem Öl vermischen. Die Croûtons in der Pfanne, dem Backofen oder dem Airfryer knusprig braten.

    Aprikosen-Salatsauce

    2 reife Aprikosen
    1 TL Honig (oder Ahornsirup)
    2 EL Salatöl nach Wahl
    1 EL Essig nach Wahl
    Salz und Pfeffer zum Würzen

    Für die Salatsauce alle Zutaten, bis und mit dem Essig, in einem Mixer oder mit dem Pürierstab mixen, bis die Salatsauce sämig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Salat

    4 Handvoll Eichblattsalat (gerüstet und gewaschen)
    1 Handvoll Brombeeren
    1 Handvoll Heidelbeeren
    1 – 2 Aprikosen
    1/2 Gurke, halbiert, entkernt und in Scheiben geschnitten
    1 Maiskolben, gekocht und gegrillt, die Kerne vom Kolben geschnitten
    1/4 (nach Gusto mehr) Feta

    Die Maiskolben kochen und grillen. Abkühlen lassen und die Kerne vom Kolben schneiden. Alle restlichen Zutaten, bis und mit der Gurke, waschen und falls nötig rüsten. In einer Schale anrichten und zusammen mit den Croûtons und der Aprikosen-Salatsauce servieren.

    En Guete!

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren, Aprikosen, Croûtons und Feta
    Sommerlicher Salat mit Beeren

    Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen. Auf Foodblogs Schweiz haben wir sie für euch gesammelt und zusammengefasst.

    Foodblogs Schweiz Challenge

    Rezepte der 6. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

    Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

    Bei Marlenes Sweet Things gibt es einen schnellen Blitzkuchen mit Brombeere, Blaubeeren und Aprikosen

    Bei Foodwerk.ch gibt es feine Hähnchenroulade mit Aprikosen und Balsamicosauce

    Bei Princess.ch findet ihr einen sommerlichen Streuselkuchen vom Blech

    Hier findest du die Rezepte der vergangenen Foodie-Challenges.

    Sommerlicher Salat mit Heidelbeeren, Brombeeren, Knoblauch-Croûtons, Gurke und Eichblattsalat. Dazu gibt es eine Aprikosen-Salatsauce.
    Sommerlicher Salat mit Beeren und Aprikosen-Salatsauce