Beiträge

Florida – Disney’s Magic Kingdom

Walt Disney World Resort Florida

Wenn man „Disneyworld“ hört, denkt man in erster Linie natürlich an Micky Maus, das grosse Schloss und vielleicht noch an die Piratenbahn, die ja durch die Filmreihe „Pirates of the Caribbean“ neuen Aufschwung erhalten hat.

Magic Kindgdom

Dass Disneyworld in Orlando vier verschiedene Vergnügungsparks, zwei Wasserparks und ein grosses Shopping- und Entertainmentquartier bietet, wissen wir natürlich inzwischen auch schon. Wer aber in die „wahre“ Welt von Walt Disney eintauchen will, die klassischen Figuren mag und sich inmitten von Zuckerwatten, Hot Dogs und Karussells pudelwohl fühlt, der besucht das „Magic Kingdom“. Dort wo der Geist von Disney daheim ist….

Das Magic Kingdom in Orlando, Florida, ist natürlich verschiedene Reviere unterteilt. Angefangen bei der Main Street USA, die mit Shops, Restaurants und Treffpunkten der bekannten Charaktere aufwartet, über das Tomorrowland im futuristischen Look bis hin zum Adventure- und Fantasyland, wo die entsprechende Thematik bis aufs Äusserste gelebt wird. Auch im Magic Kingdom ist zwar nicht alles Gold was glänzt, aber wer gutes Schuhwerk trägt, sich mit Wasser ausrüstet und guter Laune ist, der dürfte hier einen gewaltig schönen und kitschigen Tag erleben.

Die Do’s and Dont’s im Magic Kingdom haben wir nach Gebieten unterteilt. Auch hier gilt: Viel Laufen, viel gucken und einfach geniessen!


Main Street USA

Magic Kingdom – Main Street

Do’s in Main Street USA

  • Eine Fahrt mit einem der antiken Transportmittel bis zum Schloss
  • Ein Besuch im Hot Dog Heaven („Caseys Corner“) und dem Verzehr des „Hot Dog of the Day“
  • Falls die Zeit für eine der diversen Paraden naht, ist an der Main Street der Platz zum Gucken natürlich der Beste. Allerdings ist man dort nicht ganz allein…

Adventureland

Do’s in Adventureland

  • Fahrt mit der „Jungle Cruise“ – weniger wegen der animatronischen Tiere, sondern weil die Witze und Sprüche der Bootsführer so unglaublich schlecht und alt sind, dass man sich fast einen Lachkrampf holt.
  • Pirates of the Caribbean – ein Klassiker, jetzt auch unterstützt durch Captain Jack Sparrow aus den Filmen. Macht auch nach Jahren noch Spass!

Dont’s in Adventureland

  • The Magic Carpets of Aladdin – einfaches Karussell, in dem man den fliegenden Teppich höhenmässig verstellen kann. Langweilig.
  • Enchanted Tiki-Room – nur für Vogelfreunde. Hat, trotz „neuem“ Management, recht Staub angesetzt

Frontierland

Magic Kingdom - Big Thunder Mountain Railroad
Big Thunder Mountain Railroad

Do’s in Frontierland

  • Big Thunder Mountain Railroad – tolle Achterbahn (ohne Looping), mit viel Geschwindigkeit und schönem Gerüttel… Anstehzeiten sind immens…
  • Splash Mountain – Inmitten der Story vom Fuchs und dem Bären schippern wir auf und ab, wobei die letzte Abfahrt nasse Passagiere garantiert

Don’ts in Frontierland

  • Country Bear Jamboree – Roboterbären machen schräge Musik. Ist alt und lohnt sich die Zeit nicht.

Liberty Square

Do’s in Liberty Square

  • Haunted Mansion – die Geisterbahn für Disneyfreunde. Weniger Grusel als anderswo, aber immer mit flottem Liedchen und der Schlussakt durch den grossen Friedhof ist wohlig unheimlich.
  • The Muppets present „Great Moments in American History“ – kurze Show der bekannten Figuren, die zu verschiedenen Zeiten an den Fenstern auftauchen und unter der Führung von Sam (the Eagle) chaotische Geschichtslektionen vorführen.

Fantasyland

Do’s in Fantasyland

  • Mickey’s Philharmonic – ein 3D-Film mit viel Chaos, Musik und Donald Duck in Nöten, als er sich den Zauberlehrlinghut von Micky überzieht. Dauert etwa 15 Minuten
  • Peter Pan’s Flight – Wunderbare Reise über London und mitten in die bekannte Story. Schön gemacht, wenn auch schon ein bisschen älter… Trotzdem, die Anstehzeiten sind immer sehr lang.
  • Seven Dwards Mine Train – leichte Achterbahn durch die Grotten der sieben Zwerge bis hin zu Schneewittchen. Schwungvoll, aber ebenfalls mit langer Anstehzeit verbunden

Dont’s in Fantasyland

  • It’s a Small World – pure Geschmacksage. Viele Kinderpuppen singen, man fährt mit einem kleinen Schiffchen durch die verschiedenen Länder. Der Song geht danach nicht mehr aus dem Kopf!
  • Mad Tea Party – sich drehende Teetässchen. Kennt man aus anderen Parks – lohnt sich nicht.

Tomorrowland

Do’s in Tomorrowland

  • Buzz Lightyears Space Ranger Spin – juhui wir schiessen Aliens ab. Mit Blaster ausgestattet geht’s ans Punkteschiessen. Das Fahrzeug dreht sich immer wieder, der Spass ist gross.
  • Space Mountain – wilde Achterbahnfahrt durch die Dunkelheit. Ein Klassiker, weil schnellste Bahn im Disneyworld. Must do!
  • Monster’s Inc Laugh Floor – riesige Stand-up-Comedyshow, die schräg und überraschend lustig ist. Zuschauer machen mit und sich somit auch selber zum Affen. Reingehen – ablachen!
  • People Mover – gemütliche Bahn mit gutem Überblick über die Region. Zum Abschalten und Zurücklehnen.

Don’ts in Tomorrowland

  • Tomorrowland Speedway – lange Anstehzeiten, um im kleinen Auto danach eine Runde in gemächlichem Tempo zu fahren. Bezug zu Disney fehlt und ist unspektakulär
  • Astro Orbiter – Raketenflug im Kreis. Mittels Hebel geht’s rauf und runter. Das war’s auch schon.

Natürlich sind pro Quartier noch viele weitere Attraktionen vorhanden. Einige davon nicht schlecht, andere eher überflüssig. Dazu viele kleine Shops, die klimatisiert sind und somit Kühle versprechen. Die Esswaren sind okay für einen Park, wichtiger ist eh das Trinken. An einzelnen Ständen werden zudem auch gekühlte Früchte angeboten. Das ist super gesund, kostet aber unverschämt viel…

Fastpass

Um die grossen Anstehzeiten zu umgehen, lohnt sich auch hier die Arbeit mit Fastpass. Jeder Besucher mit Ticket bekommt pro Tag aber leider nur eine beschränkte Anzahl dieser Möglichkeiten, mit denen man sich Ride-Zeiten reservieren kann. Wer seine Passmöglichkeiten verbraucht hat, muss anstehen. Das kann bei den grösseren Attraktionen schon mal heissen, dass man über zwei Stunden in der Schlange steht, um nachher eine Achterbahn zu fahren, die kaum 90 Sekunden dauert.

Um der überbordenden Besucherzahl Herr zu werden, wird Disney in den nächsten Jahren einiges ändern müssen. Aktuell kämpfen Touristen übrigens mit dem Problem, dass die Zeiten für Fastpass nur noch beschränkt möglich sind, denn Einheimische buchen ihre Zeiten bereits Monate im Voraus. Ob das allerdings die Lösung ist? Unter Umständen gibt man 120 Dollar aus für einen Tag bei Disney und steht dann stundenlang in irgendwelchen Warteschlangen… Auch nicht das Gelbe vom Ei, oder?

Cinderella Castle
Magic Kingdom – Cinderella Castle

Wir haben in unserem Florida-Sommer 2018 jeweils pro Person einen Hopperpass gekauft, der uns A) jederzeit Zugang zu allen Parks ermöglichte, und B) wir somit völlig frei von Druck sämtliche Bahnen während unseres Aufenthalts fahren konnten. Halt nicht alle am gleichen Tag, aber mit den „Magic Hours“ (Gäste von Disneyhotels können eine Stunde früher oder zwei Stunden länger in den Park) ist das kein grosses Problem.

Florida – Disney’s Animal Kingdom

Disney’s Animal Kingdom

Wer gerne früh aufsteht und sich die Tierwelt in Parks anschaut, der ist im „Animal Kingdom“ richtig. Von Afrikas Wildlife bis zu Tigern und riesigen Fledermäusen wird hier alles geboten. Zudem hat man dem Park aktuell mit der Film-Welt von „Avatar“ aufgemöbelt, wobei sich dieses Land „Pandora“ vorwiegend durch seine Optik von anderen abhebt. Auch hier gilt – gute Schuhe anziehen, die Distanzen sind doch beträchtlich und auf den verschiedenen Pfaden muss viel gelaufen werden.

Animal Kingdome Mount Everest
Mount Everest

Must Do’s in Animal Kingdom

  • Kilimanjaro Safaris: Am morgen früh als erstes dahin! Die Safari führt in einem Jeep durch das Gelände, die Tierwelt ist aktiv und es ist noch nicht so heiss. Immer wieder herrlich Giraffen, Zebras, Löwen, Nilpferde und ähnliches zu beobachten.
  • Expedition Everest: Eine Achterbahn im Freien mit gemächlichem Beginn und wildem Finale. Sobald wir den Yeti zu Gesicht bekommen, wird in den nächsten Gang geschaltet. Macht Spass und ist auch in der Wartezone sehr interessant.
  • It’s tough to be a Bug: Ein 3D Kino im „Innern“ des grossen „Tree of Life“. Die Viecher aus Pixars “Das grosse Krabbeln” legen eine Show hin, in der zwar alles durcheinander läuft, die aber noch immer lustig und kribbelig ist. Besonders wenn die Insekten den Saal „verlassen“…
  • Kali River Rapids: Wildwasserbahn, die nicht zu viel verspricht. Wer danach nicht durchgenässt ist, hat entweder viel Glück gehabt oder keinen Spass. Eine tolle Abkühlung für heisse Momente.
  • Avatar Flight of Passage: Die 3D Attraktion führt beim Anstehen bereits durch die wundersame Welt von Pandora. Beim Flug wird man auf einen Banshee geschnallt und erlebt so den „Flug“ auf der Leinwand.
Ausstellung Pandora im Animal Kingdom

Must Not Do’s in Animal Kingdom

  • Na’vi River Journey: Im neuen „Pandroa“ angesiedelt, schippert man im Boot durch eine dunkle Landschaft, die mit künstlichen Pflanzen und Figuren bereichert ist. Dauert nur kurz, ist uninteressant und langweilig.
  • Tricera Top Spin: Findet sich in der Dinosaurier Ecke des Parks, wo eine kleine „Chilbi“ präsentiert wird. Diese Bahn ist nicht schnell oder gar gut aufgebaut. Schade für die Anstehzeit.
  • Dinosaur: Einmal durchschütteln bitte… Die Story ist seit Jahren die gleiche, die Effekte sind nicht mehr gut genug und wer Dinos „erleben“ will, muss zu Universal Studios in den „Jurassic Park“.
Animal Kingdom
Jungle Trek – Animal Kigdom

Mehr von unseren Abenteur im Disney World findest du hier: Walt Disney World

Animal Kingdom
Schmetterling im Animal Kingdom

Florida – Disney’s Hollywood Studios

Bis 2008 lief dieser Park noch unter „MGM-Studios“, dann kam die Änderung zu „Disney’s Hollywood Studios“. Wie die meisten Parks ist auch dieser in verschiedene Gelände und Gebiete unterteilt. Die Grenzen verlaufen jedoch so fliessend, so dass dies je länger je mehr unnötig wird. Wer nach dem Eingang dem Weg nach rechts folgt, wird zu den beiden grossen Attraktionen „Rock’n’Roller Coaster“ und „Tower of Terror“ geleitet. Dort sind erfahrungsgemäss die längsten Schlangen vor den Eingängen. Aber seit der Eröffnung von „Toy Story Land“ (in etwa gleich wie in Paris), verschieben sich die Besucher eher dorthin. Mit dem neu geplanten (und wohl erst Ende 2019/Anfang 2020 eröffneten) „Star Wars Land“ wird wohl nicht nur die Menge der Besucher steigen, sondern auch die Grösse des Parks. Dort kommt dann noch ein „Star Wars Hotel“ hin und wir befinden uns definitiv in einer Galaxy, far, far away….

Hollywood Tower
Hollywood Tower – Disney’s Hollywood Studios

Must Do’s in Disney’s Hollywood Studios

  • Rock’n’Roller Coaster: Eine Achterbahn im Dunkeln mit rasanter Beschleunigung und lauter Rockmusik. Wird 2019 einer Renovation unterzogen und wohl mit einem neuen Thema ausgestattet. Dann haben die Altrocker von Aerosmith ausgedient.
  • Hollywood Tower of Terror: Eigentlich ein normaler Freefall, aber das ganze Drumherum ist genial. Angesiedelt als Episode der Sci-Fi-TV-Show „Twilight Zone“ erlebt man unheimliches, während man dann diverse Mal von luftiger Höhe nach unten fällt. Alles aber gesichert und kinderfreundlich!
  • Toy Story Midway Mania: Ein 3D-Abenteuer, in dem man im Wägelchen verschiedene Minispiele absolviert, virtuelle Ringe oder Torten schiesst und Punkte sammelt. Super gemacht, lässig zum Spielen und sogar die Warteschlange durch’s Kinderzimmer gibt viel zu schauen.
  • Star Tours: Etwas in die Jahre gekommene 3D-Bahn mit Schüttelgarantie. Inzwischen wurden neue Filme programmiert, so dass es kaum möglich ist, mehrmals das gleiche Abenteuer zu bestehen. Für „Star Wars“-Fans ein Muss! Vor allem auch der Eingang mit dem grossen AT-AT und dem Blick auf Endor.
  • Muppet Vision 3D: Chaotisches 3D-Filmchen mit den bekannten Puppen. Ist schon etwas älter und dürfte auch bald ersetzt werden. Lohnt sich aber, da die Anspielungen der Kerlchen halt schon witzig sind.
  • Fantasmic Show: Ein Outdoor Musical mit Mickey und vielen Figuren aus den Disney-Klassikern. Eine farbenfrohe Show mit viel Gesang, Lasershows, Feuerwerk und Wasser.

Must Not Do’s in Disney’s Hollywood Studios

  • Slinky Dog Dash: Im neuen “Toy Story Land” angesiedelt, ist diese Kiddie-Achterbahn das Anstehen nicht wert. Die sehr kurze Fahrt geht zwar glatt vonstatten, aber bietet keinen Thrill. Halt eher für die (ganz) Kleinen.
  • Indiana Jones Epic Stunt Spectacular: Eine 40minütige Show mit unserem Lieblingsarchäologen. Leider wird seit Jahren das gleiche geboten und die Plappermäuler zwischendurch lassen der Action fast keine Chance.
  • Star Wars – Path of the Jedi: Eine filmische Zusammenfassung über Luke Skywalker, die ausschliesslich aus bekannten Filmszenen besteht. Hätte man etwas mehr erwarten dürfen. Immerhin kann man danach zu den Fotosessions mit Chewbacca und Kylo Ren…

Mehr über Disney World und Florida findet ihr hier: Familyfun in Florida

Florida – Walt Disney World

Wer in Orlando Ferien macht oder sich sonst dort aufhält, der kommt fast nicht um die verschiedenen Freizeitparks herum. Der grösste und bekannteste Vertreter dieser Art ist das „Walt Disney World“, ein Resort mit vier Themenparks, zwei Wasserparks, einer Shoppingmeile und einer Armada von Hotels. Wer die Strasse entlang fährt und die bekannte Tafel passiert, tritt in eine Welt ein, die sehr speziell ist. Freundlich, lächelnd, winkend und hilfsbereit in allen Lagen. Vergesst den Ärger, die Problemchen von draussen – Willkommen bei Disney!

Disney Hollywood Studios

Hier geht es zu den Berichten über die Disney Parks:

Disney’s Animal Kingdom

Disney’s Hollywood Studios

Disney’s Epcot

Florida – Volcano Bay / Universal City Walk

Vulcano Bay

Neben den beiden bekannten Freizeitparks hat das Universal Orlando Resort auch noch einen Wasserpark zu bieten. Ehemals bekannt als „Wet’n’Wild“ hat man den Park umgebaut, modernisiert und präsentiert ihn nun als „Volcano Bay“ den Besuchern. Ein hoher, stetig rauchender, Vulkan ist dabei das Markenzeichen und auch der Mittelpunkt des Parks. Im Innern dieses Vulkans hat es die wildesten Wasserrutschen, während man aber auch ausserhalb auf seine Kosten kommt. Herauszuheben sind dabei der Krakatau Aqua Coaster (eine Achterbahn im Wasser), der „fearless River“ (Wildwasser-Action mit Wellengarantie) und die Familienrides, in denen man sich zu viert (es gehen maximal sechs Personen auf ein Floss) auf eine rasante Abfahrt begibt und an Steilwänden „kehrt“ macht.

Die übrigen Attraktionen sind ebenfalls toll und bieten dem Besucher alles, was ein solcher Park haben muss. Zusätzlich hat man in „Volcano Bay“ eine Neuigkeit eingeführt: Das „Tapu-Tapu“! Man bekommt dieses Armband beim Eingang und kann sich durch Scanning einen Platz in einer virtuellen Warteschlange reservieren. Wenn das Ührchen klingelt, dann begibt man sich zur Attraktion und kann ohne lange anzustehen dort fahren. Manchmal kann es halt etwas dauern, aber dann amüsiert man sich halt auf einer der zahlreichen anderen Bahnen oder dem Lazy River.

Essenstechnisch wird hier versucht, etwas „anderes“ zu bieten als nur normale Burger, Pommes oder Pizza. Das klappt wunderbar, denn auch wenn die Speisen komische Namen haben, es schmeckt fast alles wunderbar.

Zum Volcano Bay kann man übrigens nicht mit dem Auto fahren. Man muss im Universal-Parkhaus (Tagespauschale 22 Dollar! Stand 2018) parkieren und dann in der untersten Etage den speziellen Volcano-Bus nehmen. Hört sich etwas komplizierter an, ist aber sehr einfach, da alles wunderbar markiert und narrensicher erklärt ist.

Toothsome Chocolate Emporium

City Walk

Hat man genug von Wasserpark und Achterbahnen, ist die Zeit für den City Walk gekommen. Dort wo die Läden und die Restaurants sind, gibt es viel zu sehen. Ein paar Sachen stechen dabei heraus:

Food

  • Hardrock Cafe: Kennt man, liebt man und kriegt man im Übermass geboten. Das grösste seiner Art ist zwischen den Parks angesiedelt und wer einen Bärenhunger mitbringt, dürfte hier satt werden.
  • Toothsome Chocolate Emporium: Hört sich nach Schokolade pur an, hat aber auch sehr feines Essen. Natürlich stechen die Desserts und die FreakShakes heraus, aber es geht auch ohne.
  • Antojito’s: Mexikanisches Essen zum reinliegen. Unterstützt durch Free Nachos und Live-Musik will man dieses authentische Restaurant fast nicht mehr verlassen. Must-Do!
  • Red Oven Pizza Bakery: Überraschenderweise mehr und besser als erwartet. Pizzas handgemacht, „gesund“ belegt und knusprig gebacken. Eine Pizza reicht dabei für zwei Personen. Preislich absolut okay. Lohnt sich!
  • Voodoo Doughnut: Crazy Kringels in Farben, Formen und mit Füllungen aller Art (es gibt sogar einen mit Speck obendrauf…). Lohnt sich einmal, diese Dinger zu probieren. Sind fein, fettig und verdammt süss. Wasserflasche dazu nicht vergessen!
  • Bubba Gump Shrimp Company: Ist eine bekannte Kette, basiert auf dem Film „Forrest Gump“ und bietet Seafood und allerlei klassische US-Spezialitäten. Lohnt sich, schon nur wegen der Memorabilia an den Wänden.
  • Für die schnellen Imbisse lohnen sich vor allem „Moe’s“ und „Panda Express“. Sind beide am gleichen Ort, bieten schnell zubereitete, aber sehr feine Speisen. Preislich ebenfalls günstiger.
Voodoo Doughnut

Fun

  • Hollywood Drive-In Minigolf: Zwei Kurse (Alien und Roboter), lustige Bahnen mit Quiz und die Möglichkeit, etwas vom Stress weg zu kommen. Wer holt sich den Tagesrekord?
  • AMC Theaters: Ein Kinokomplex mit IMAX. Grosse, bequeme Sitze, riesige Leinwände und die neusten Filme. Dazu eine Snackbar, die keinerlei Wünsche offen lässt. Ist alles klimatisiert – lohnt sich also doppelt 😉
  • Neben diesen zwei Ablenkungen gibt es auch noch eine Karaoke-Bar, diverse Clubs und natürlich das „Margaritaville“. Dort süffelt man seinen Drink zum Sonnenuntergang und unter stetiger Berieselung der richtigen Musik. Dumm nur, dass man meist nachher noch heimfahren muss…
Hollywood Drive-In Minigolf

Shops:

  • Universal Studio Store: Im Park was vergessen zu kaufen? Kein Problem, Alles was es drin gibt, kann man sich hier auch posten. Der Laden ist gross genug.
  • Billabong Surf Shop: Der Name sagt es schon, hier gibt’s vor allem Surfsachen. Shirts, Hosen, Caps, Sandalen. You name it. Hat aber alles seinen Preis…
City Walk

Mehr zu den Universalstudios Florida findest du hier: Island of Adventure

Florida – Universal Studios Islands of Adventure

Ein paar Schritte neben dem Eingang der Universal Studios ist derjenige der Islands of Adventure. Offen seit 1999 hat sich dort einiges getan in Sachen Attraktionen. Der ganze Park wurde in Abschnitte unterteilt (zB. Marvel Super Hero Island, Jurassic Park oder The Wizarding World of Harry Potter) und der Weg führt im Kreis durch die ganzen verschiedenen Themenbereiche. Wer also zuhinterst im Park ist und einen Ausgang sucht, der läuft die Runde am besten fertig….

 

Adventure Island Florida

 

Universal Studios Islands of Adventure

Der Eintrittsbereich ist gefüllt mit Shops, Bäckereien (die Zimtschnecken sind toll) und sogar einem Weihnachtsshop. Dann gehts aber rasch mal zu den Attraktionen. Angefangen bei den Superhelden von Marvel (Spider-Man, Captain Amercia, etc) über die Comic Lagoon (Popeye und Kollegen) bis hin zum Jurassic Park, wo die grossen Viecher daheim sind. Natürlich hat auch Harry Potter dort seine (grosse) Ecke, wo die Hogwarts Schule vor allem beim allabendlichen Feuerwerk ein wunderschönes Bild abgibt. Durch Hogsmeade (mit obligatem Butterbeer) wandern wir zum „Lost Continent“ und durch die wunderbare Welt von Dr. Seuss wieder an den Anfang zurück. Für alle Altersklassen gibt es genügend Action und wer Freude an Helden und Dinos hat, der kommt voll auf seine Kosten.

 

Dudley Do-Right’s Ripsaw Falls

 

Must-Do’s im Island of Adventures Park

  • The Incredible Hulk Coaster: Eine klassische Achterbahn mit Loopings, Turns und grossem Tempo. Macht enorm Spass, hat aber meist eine lange Warteschlange.
  • The Amazing Adventures of Spider-Man 3D: Eine Indoor Bahn, in der wir als Reporter unterwegs sind und die Spinne in ihrem Kampf gegen Doctor Octopus, Elektro und andere böse Jungs unterstützen. Wackelt viel, ist witzig und Stan Lee kommt viermal vor. Muss man aber schon mehrmals gehen, um ihn überall zu entdecken.
  • Dudley Do-Right’s Ripsaw Falls: Wildwasserbahn, die witzige Figuren am Ufer hat und am Ende in einem grossen Wasserfall endet. Man wird definitiv nass!
  • Skull Island: Reign of Kong: Die neuste Attraktion führt uns auf eine mysteriöse Insel, auf der King Kong gegen allerlei Viecher in den Kampf zieht. Ein bisschen eklig, aber schön wackelig und mit gut gemachten Animationen rechts und links des Busses. Viel besser als die vergleichbare Fast+Furious-Attraktion.
  • Jurassic Park River Adventure: Ist inzwischen leider geschlossen. Machte aber Spass, an den Dinos vorbei zu schippern und dann im grossen Finale vor dem T-Rex zu flüchten.
  • Harry Potter and the Forbidden Journey: Indoor-Bahn, bei der wir uns an die Fersen von Potter und Kollegen heften. Etwas unbequem und nicht so aussergewöhnlich wie erhofft, aber trotzdem ein Muss.
  • The Cat in the Hat: Kiddie-Ride basierend auf Dr. Seuss‘ Geschichte. Wackelt viel, ist lustig und für die Kleineren absolut empfehlenswert.

 

The Incredible Hulk Coaster

 

Must Not Do’s im Island of Adventures Park

  • Dr. Doom Fearfall: Einsitzen, hochgezogen und fallengelassen werden. Kennt man, macht man nur, wenn man alles andere schon durch hat
  • Storm Force Accelatron: Tassen, die sich drehen und einem schwindlig werden lassen. Hauptsache man hat einen Superhelden-Namen im Titel. Lohnt sich nicht.
  • Popeye und Bluto’s Bilge-Rat Barges: Wasserattraktion, bei der man nass wird und im kleinen und runden Floss durch wilde Wasser schippert. Nett für heisse Tage, aber sonst…
  • The Lost Continent: Ein ganzer Parkteil hat sich der Mythologie verschrieben. Dort gibt es aber nur ein (zugegebenermassen gutes) Restaurant, eine Stunt-Show und einen Bazar. Eigentlich ein Teil des Parks, der zum durchlaufen ist.

Essen im Park

Essenstechnisch unterscheidet sich „Islands of Adventure“ nicht viel von anderen Parks. Meist wird typischer Park-Food verkauft. Allerdings gibt es löbliche Ausnahmen, die deftigere und grössere Portionen anbieten. Meist sind das bediente Restaurants, die preislich höher sind. Wer aber der Sonne und Hitze überdrüssig ist, dürfte froh sein, wenn er mal eine Stunde im klimatisierten Beizli sitzen kann. Gleiches gilt für die Shops. Wer ein bisschen sucht, findet kleine Läden mit tollen Sachen. Sonst muss man sich mit den üblichen Souvenirs abfinden.

 

Islands of Adventure

Florida – Universal Studios Resort Orlando

Nebst dem gigantischen Disneyworld sticht vor allem das immer grösser werdende Universal Resort Orlando aus dem Angebot an Freizeitvergnügen heraus. Seit sich 1990 die Türen unter dem Motto „Ride the Movies“ geöffnet haben, wurde viel gebaut, angepasst, vergrössert, abgerissen und neu gestaltet. Aktuell spricht man von zwei Themenparks, einem Wasserpark und einem Shopping-District, in dem man nicht nur kaufen, sondern auch essen, tanzen, spielen und Filme gucken kann.

 

Harry Potter and the Escape from Gringotts

Universal Studios Park

Bereits beim Eintritt in den Park, bei dem man unter dem berühmten Tor durchläuft, kommt dieses spezielle Gefühl auf. Wir kennen die Figuren, eine Marilyn Monroe läuft uns über den Weg, die Blues Brothers geben ein Konzert und der Duft von Popcorn und Hot Dogs liegt in der Luft. Es braucht nur ein paar Schritte und die ersten Attraktionen sind sichtbar. Nebst 3D-Filmen, rockigen Achterbahnen, gruseligen Mumienfahrten oder einem Besuch bei den Transformers, ist es vor allem der hintere Teil des Parks, der uns am meisten gefallen hat. Dort wo die „Men in Black“ ihre Bahn (Shoot the Aliens!) haben und man durch Springfield zu den Simpsons und deren Attraktionen spazieren kann. Die neueste Attraktion ist „Harry Potter and the Escape from Gringotts“, das in Diagon Alley (die Fans von Potter wissen, was das ist) angesiedelt ist. Witzig auch, dass man mit dem Hogwarts-Express (einer echten Lok) nach Hogsmeade fahren kann. Das liegt im anderen Universalpark und braucht natürlich auch ein dort gültiges Ticket.

 

Universal Studios Minions

 

Must Do’s im Universal Studios Park

  • Men in Black: Alien Attack: In einem 6er-Wagen werden wir Anfänger durch New York geschickt, um eine ausserirdische Bedrohung zu verhindern. Wer die Aliens am besten trifft, kriegt am meisten Punkte. Da fährt man nicht nur einmal mit 😉
  • Revenge of the Mummy: Eine Darkride-Achterbahnfahrt, die im Universum der „Mumie“ angesiedelt ist. Etwas gruselig, aber fetzig mit Musik, Feuer und viel Geschrei. Auch hier steht man gerne immer wieder an.
  • Hollywood Rip, Ride, Rockit: Eine klassische Achterbahn mit Loopings und Turns. Witzig daran, man stellt sich selber die Rockmusik ein, die dann während der Fahrt auf die Ohren prasselt. Eine Bahn, die im wahrstein Sinne rockt!
  • The Simpsons Ride: Welcome to Krustyland, wo die Simpsons als erste (mit uns) auf die neue Achterbahn dürfen! Diese ist im Innern vor einem grossen 3D Bildschirm angesetzt, was einigen auf den Magen schlagen könnte. Die Story ist witzig, hat aber in den letzten Jahren etwas Staub angesetzt. Dafür macht das Warten in der Schlange dort viel Spass, da in den TVs natürlich die Simpsons laufen…
  • Transformers The Ride: Auch hier wird 3D gross geschrieben. In einem kleinen Wägelchen („Evac“) retten wir den Allspark vor den bösen Decepticons. Unterstützt werden wir spektakulär von allerlei Transformers, werden rumgeschüttelt und erreichen am Ende unser Ziel. Klappt jedes Mal…
  • Despicable Me Minion Mayhem: Lustige Pre-Show, danach geht’s in einen Schüttelbecher, der uns (via 3D) zu Minions macht, die man aber erst mal trainieren muss. Ist lustig und auch für kleinere Fans kein Problem. Hat man aber nach einem Durchgang gesehen.
  • Diagon Alley , Harry Potter and the Escape from Gringotts und Hogwarts Express ein Muss für jeden Harry Potter Fan, mit viel Magie und allerlei Trara rund um die magischen Geschichten…

 

Hollywood Rip Ride Rock It

Must Not Do’s im Universal Studios Park

  • Race through New York mit Jimmy Fallon: Der Late-Night Show-Host Fallon wackelt sich durch ein Wettrennen durch NY, das weder lustige Momente hat, noch spektakulär umgesetzt wird. Die Pre-Show mit den Late-Night Talkern ist witzig, der Rest überflüssig.
  • Fast & Furious Supercharged: Grosse Erwartungen werden in dieser langweiligen Attraktion schnell verworfen. Vin Diesel, Dwayne „The Rock“ Johnson und Kollegen bieten eine schlecht animierte Action-Verfolgungsjagd um einen Partybus. Schüttelt mächtig, ist aber langweilig. Ausser den schönen Autos im Vorraum lohnt sich der Besuch kaum. Obwohl, einmal muss man da schon durch 😉
  • Shrek 4D: Ein knapp 20minütiger Film, der nicht nur qualitativ, sondern auch inhaltlich nicht mehr up-to-date ist. Man kennt zwar die Story und die Figuren, aber ausser ein paar Spritzern gibt es keine Fun-Momente. Müsste dringend ersetzt/erneuert werden.

 

The Simpsons Ride

 

„Express“ Pass

Universal bietet den Besuchern den „Express“ Pass an. Damit kann man die normalen Warteschlangen umgehen und so praktisch jede Bahn innert 10 Minuten fahren. Natürlich kostet das Teil auch was – nämlich praktisch den Preis eines Tages-Eintrittstickets. Inzwischen sind wir da auch schon über 100 Dollar..
Mit diesem „Express“-Pass schafft man den Park in einem halben Tag. Dann noch kurz nach Springfield einen Krusty-Burger essen oder beim Bumblebee-Man ein paar Tacos holen und man ist gestärkt für den Übergang zu „Islands of Adventure“. (am besten mit dem Hogwarts-Express…)

Florida – Orlando

Familienurlaub in Orlando

Wer an Orlando denkt, der denkt zuerst natürlich an die Disneyparks und die Universalstudios, aber natürlich bietet die Stadt in Zentralflorida auch vieles mehr. Auch wenn wir vor allem wegen den grossen Parks dort waren, haben wir die kleineren Attraktionen, wie zum Beispiel das Gatorland auch sehr genossen.

 

Elternschlafzimmer von unserem Hotel in Orlando

 

Bei unserem Aufenthalt in Orlando haben wir uns in einem Apartmenthotel eingemietet. Unsere Suite hatte neben zwei komfortablen Schlafzimmern, auch eine grösszügige Küche, einen grossen hellen Wohn- und Essbereich und eine Waschgelegenheit. Da wir zu viert doch lange und meist in einem Zimmer unterwegs waren, war dies eine willkommene Abwechslung. Das Tolle daran ist natürlich auch, Lebensmittel einkaufen zu können und so ein Stück weit ins normale Leben eintauchen zu können. Das Einkaufen in den grossen Supermärkten war schon ein Erlebnis für sich; die Auswahl an Lebensmitteln ist riesig…

 

Disney Springs

 

In dieser Zeit haben wir auch die Gelegenheit genutzt um in den diversen Outlets und Malls einzukaufen. Diejenigen in Orlando sind dabei wahre Einkaufsparadiese und besonders in den vielen Outlets können so einige „Schnäppchen“ gemacht werden.

 

Orlando City T-Shirt

 

Ein tolles Erlebnis für die Fussballfans unserer Familie war auch der Besuch des Fussballspiels Orlando gegen New York. Bereits schon die Organisation der Tickets, die Parkplatzsuche und die Atmosphäre rund ums Stadion waren dabei ein Erlebnis für uns alle. Die Atmosphäre im Stadion mit Nationalhymne, Foodständen und Pausenunterhaltung ist nicht mit dem Besuch in unseren Stadien zu vergleichen und war daher sehr eindrücklich.

Tipps für den Besuch eine Fussballspieles in Orlando

  • Parken ist nicht so einfach rund um das Stadion. Neben den öffentlich Parkhäusern bieten auch Private rund um das Stadion Parkplätze gegen unterschiedliche Gebühren an. Allerdings geschieht das Parken auch dort auf eigene Gefahr.
  • Gepäckstücke dürfen fast nicht ins Stadion gebracht werden, wenn sie eine gewisse Grösse haben, muss die Tasche durchsichtig sein. Wer also nicht alles in den „Hosensack“ bringt, sollte sich vorab eine durchsichtige Tasche besorgen. Oder man versucht sein Glück vor dem Stadion, wo es jeweils eine „Fanmeile“ gibt, wo bei unserem Besuch, Goodies (darunter Regenponchos und eben diese durchsichtigen Taschen) gewonnen werden konnten.
  • Tickets können online gekauft werden, je nach Spiel gibt es auch noch Tickets direkt im Stadion zu kaufen.

 

Orlando City Stadion

 

Wir haben während unserem Aufenthalt auch Celebration, eine nach Walt Disneys Träumen konzipierte Kleinstadt, besucht und draussen wie in einer Filmrequisite gefrühstückt. Ein Erlebnis aus einer anderen Welt. Beim Frühstücken, Flanieren und Spazieren haben wir uns dort wirklich wie in einer Filmkulisse gefühlt. Das aber doch alles echt ist haben wir spätestens dann bemerkt, als ganz in der Nähe von uns im Teich ein echter Alligator seine Runden gezogen hat…

Neben den grösseren bekannten Themenparks gibt es auch noch kleinere Attraktionen wie z.B. Gatorland, Seaworld und diverse Wasserparks. Über diese werde ich noch zusätzlich berichten.

Florida – Busch Gardens

Tampa

Tampa liegt am Golf von Mexiko, östlich von Clearwater Beach und hat nebst kubanischen Zigarrenfabriken oder bekanntem Nachtleben auch einen grossen Vergnügungspark zu bieten. Unter dem Dach der „Seaworld Parks + Entertainment“ liegt dort auch „Bush Gardens“, ein tierischer Themenpark, der nicht nur Achterbahnen en Masse hat, sondern halt eben auch viele zoologische Attraktionen.

Funnel Cake

 

Eintrittspreise, Parkanlage und Restaurants

Für den Besuch im Bush Gardens braucht man nicht nur gutes Schuhwerk und Wanderlust, sondern auch ein grosses Portemonnaie. Der Eintritt kostet nämlich über 100 Dollar für einen Tageseintritt. Allerdings gibt es auch hier Unmengen von Discounts und Aktionen, die man sich genauer anschauen sollte. Wir haben zum Beispiel ein „Two-Park-Ticket“ gelöst, damit wir auch Seaworld in Orlando besuchen können. Wer seinen Besuch im Voraus planen kann fährt mit einem Onlineticket auch etwas besser. Neben den Eintrittskosten sind auch die Kosten fürs Essen nicht zu vernachlässigen. Die Verpflegung, welche nicht unbedingt der Hit ist, ist vergleichsweise sehr teuer.

Der Park ist schön angesiedelt, voll mit Bäumen und Pflanzen und die diversen Restaurants bieten nicht nur den üblichen Parkfood. Allerdings „stören“ die vielen Marktstände an den Seiten, die Büchsenwerfen oder Ringlifischen anpreisen das schöne Bild ein bisschen. Das ist unnötig und vor allem nervig, da die Betreiber ihre Kundschaft aktiv vom Weg abholen….

 

Gondelfahr im Busch Gardens

Must Do’s in Busch Gardens

  • Sheikra: Die wohl beste Achterbahn im Park mit Looping, Vertical Drop (90 Grad!) und einer immensen Geschwindigkeit. Cool!
  • Kumba: Stahl-Achterbahn mit Twists and Turns. Macht viel Spass!
  • Cheetah Hunt: Die nächste Achterbahn, die man fahren muss. Ist ein bisschen kurz, aber dafür umso rasanter.
  • Montu: Sieben Richtungswechsel, die es in sich haben. Geschrei vorprogrammiert!
  • Skyride: Totales Alternativprogramm zu den schnellen Rides. Das hier ist ein Gondeli, das über die Tierwelt fährt und so ein paar Minuten Ruhe und wunderschönen Ausblick bietet
  • Congo River Rapids: Wildwasserbahn mit der Garantie, dass man nachher total durchnässt ist.
  • Diverse Tierwelten, in denen man Löwen, Geparden, Elefanten, Pinguine und vieles mehr anschauen kann. Wenn die Warteschlangen bei den grossen Attraktionen zu lang sind – hier gibt es immer Platz zum schauen.
  • Funnel Cake: Holy Cow! Das Dessert mit Schlagrahm und Erdbeeren ist zwar teuer, aber dafür riesengross. Reicht locker für drei Personen.

Must not Do’s in Busch Gardens

  • Die verschiedenen Marktstände an den Wegrändern passen nicht richtig ins Bild eines Vergnügungsparks und sind reine Geldmacherei
  • Stanley Falls Flume: Als „Familienwasserbahn“ ausgeschrieben, entpuppt sich das Ganze als lieblose Wildwasserfahrt, die langweilt.
  • Falcons Fury: Simpler Free-Fall, für den es sich nicht lohnt anzustehen.

 

Grundsätzlich ist Bush Gardens vor allem ein Park für Freunde von Achterbahnen. Die sind fetzig und gut, bieten dem Fahrer den erwarteten Nervenkitzel und lassen den Rest des Parks in ihrem Schatten stehen. Wer allerdings kein Freund davon ist, findet auch ein paar Attraktionen oder halt eben die angesprochene Tierwelt. Leider sind die Preise recht gesalzen, es fehlen Themen-Aufhänger (wie es zB. Universal Studios mit den Filmfiguren macht) und für die Kleinen hat es recht wenig Abwechslung. Man hat nun zwar die „Sesamstrasse“ in den Park gesetzt (gleich neben dem Streichelzoo), aber die dortigen Attraktionen waren bei unserem Besuch praktisch leer. Sprich, Bush Gardens ist wohl kein Kinderpark – hierfür müsste man dann eher ins Legoland gehen, der ja speziell als „Park for Kids“ angepriesen wird.

 

Alligator im Busch Gardens Tampa

 

Je nach Saison muss mit vielen Besuchern gerechnet werden. Wir waren in den Schulferien dort und der Park war natürlich mehr als voll. Unter anderem hatte es sehr viele Gruppen von Kindern, da der Park selbst auch ein Sommercamp anbietet. Wir waren fast 10 Stunden im Park und wir konnten trotzdem nur einen Teil der Attraktionen besuchen, dafür haben wir fast alle Tiere gesehen.

 

 

Busch Gardens Tampa

Florida – Clearwater Beach

Familienurlaub am traumhaften Strand von Clearwater Beach Florida

 

Mit der Gegend um St.Petersburg, Tampa und Clearwater Beach verbinde ich viele schöne Erinnerungen. In St.Petes Beach haben wir, vor einigen Jahren, bevor wir Kinder hatten, für ein paar Wochen in einem Apartment am Strand gewohnt, ein bisschen Englisch gelernt und ganz viel Zeit am Strand verbracht. Gerne erinnere ich mich daran zurück und darum gehört bei jedem Floridabesuch auch ein Aufenthalt in dieser Gegend dazu. Dieses Mal haben wir uns für knapp eine Woche auf Sand Key Island, gleich neben dem berühmten Clearwater Beach, einquartiert.

 

Sonnenuntergang Clearwater Beach

 

In Clearwater Beach ist etwas mehr los, als weiter die Küste runter, ausserdem sind Tampa und sogar Orlando relativ schnell erreichbar. Neben dem Strandleben, gibt es von Clearwater Beach aus zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten und natürlich locken die diversen Sportangebote und Bootsausflüge.

In Tampa, welches in einer halben Stunde von Clearwater Beach erreichbar ist, haben wir unter anderem das Florida Aquarium, Busch Gardens, Ybor City und sogar das Hard Rock Casino besucht. Eines meiner liebsten Ausflugsziele von Clearwater Beach her ist allerdings der etwas tacky „Weeki Wachi State Park“. Den Besuch in Clearwater komplett macht natürlich auch der Sonnenuntergang am Pier 60, wo Künstler und Artisten den allabendlichen Event feiern, dazu.

 

Blick auf Clearwater Beach von Pier 60

 

The Florida Aquarium

Das Florida Aquarium bietet eine tolle Möglichkeit, Floridas Wasserwelt aus der Nähe kennen zu lernen, ohne dabei zu tauchen. Ein, besonders auch für kleinere Kinder, empfehlenswertes Ausflugsziel, nicht zuletzt wegen des tollen Wasserspielplatzes, wo sich die Kleinen unter Floridas Sonne abkühlen und austoben können. Das Aquarium zeigt eine Reise von den Frischwasserquellen bis hin zum offenen Meer in den Florida Keys. Und wer mag, kann sich im zugehörigen 4D-Kino noch unterhalten lassen.

 

Quallen im The Florida Aquarium

 

Busch Gardens Tampa

Busch Gardens Tampa ist ein grosser zoologischer Themen Park mit Afrika als Hauptthema. Im Park gibt es eine Vielzahl von atemberaubenden Achter- und Wasserbahnen, sowie anderen Attraktionen. Mehr zu unserem Park-Besuch werden wir euch zusammen mit ein paar Tipps in einem separaten Blogeintrag über Busch Gardens berichten.

 

Busch Gardens Tampa

 

Weeki Wachee State Park

Im Weeki Wachee State Park trifft man je nach Jahreszeit auf Manatees, Schildkröten, Alligatoren und auch Meerjungfrauen. Unser Ziel ist jeweils vor allem der Buccaneer Bay, ein etwas ins Alter gekommener Wasserpark. Die Rutschbahnen sind bei den Kids beliebt, während ich mich mehr auf das Baden in der Süsswasserquelle gefreut habe. Neben dem Baden und dem Rutschen gibt es im Weeki Wachi Park auch eine Meerjungfrauenshow, welche wir uns allerdings nicht angeschaut haben. Dafür waren wir auf der schönen Bootsfahrt auf dem Süsswasserflüsschen, wo wir im Winter auch schon Manatees gesehen haben.

 

Weeki Wachee