Beiträge

Weihnachts Crème brûlée

„Wir retten, was zu retten ist“ geht heute in die nächste Runde. Und passend zum Dezember haben wir für euch Weihnachtsdessert gerettet. Inzwischen gibt es jede Menge Fertig- und Convenienceprodukte zu kaufen und dies macht natürlich auch nicht vor den Weihnachtsdesserts halt. Die Auswahl ist riesig. Sie führt von Weihnachtsguetzli, über Weihnachtstorten, über verschiedene Eissorten bis hin ins Kühlregal mit Cremes und Puddings. Für die heutige Rettung habe ich mich darum für eine Weihnachts Creme brûlée entschieden. Denn sie ist nicht nur ein wunderbares Dessert, sondern zu gleich auch eine wunderbare Verwertungsmöglichkeit für Eigelbe. Diese habe nach der Herstellung von Weihnachtsguetzli irgendwie immer übrig.    

Crème brûlée
Weihnachtliche Crème brûlée

Rezept für Crème brûlée

Für 4 Förmchen mit ca. 250 ml Inhalt
300 ml Vollmilch
250 ml Rahm (Sahne)
1 – 2 TL Binrbrot- oder Lebkuchengewürz
5 Eigelbe
50 g Zucker
ca. 6 TL braunen Zucker
Milch, Rahm und Gewürze kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Die Eigelbe mit dem Zucker zusammen aufschlagen bis die Masse hell wird. Die heisse Milch unter Rühren dazu giessen und die Masse in gefettete Förmchen giessen. Die Förmchen auf ein Backblech in den Ofen stellen. Heisses Wasser auf das Blech geben und im Ofen, bei 150 Grad für ca. 35 Minuten stocken lassen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Im Kühlschrank für ca. 2 Stunden fest werden lassen. Unmittelbar vor dem Servieren den Zucker auf die Förmchen verteilen und mit dem Bunsenbrenner karamellisieren. Wer keinen Bunsenbrenner hat kann die Creme auch im Backofen mit der Grillfunktion karamellieseren.
En Guete!
 
Weihnachtliche Crème brûlée

„Wir retten, was zu retten ist“

Die Gruppe

„Wir retten, was zu retten ist“

widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht.Organisiert wurde der heutige Beitrag von Ingrid von auchwas. Die Rezepte aus den Rettungen bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“ Bei der Rettung mit dabei waren: Anna Antonia – Buttermilch-Pannacotta auchwas – Schokodessert mit Gewürzmandarinen Barbaras Spielweise – Weihnachtliches Schichtdessert mit Quitte, Quark und Spekulatius Brigittas Kulinarium – Glühweinbirnen-Trifle mit Walnusskrokant Brittas Kochbuch – Vanilleeis mit gebrannten Mandeln Brotwein – Schokokuchen mit flüssigem Kern – Fondant au chocolat Cakes Cookies an more – Weihnachts Crème brûlée CorumBlog 2.0 – Lebkuchen-Cantuccini mit Vin Santo Fliederbaum – Lebkuchen-Biskuitroulade genial-lecker – Bratapfel mit schneller Vanillesauce kebo homing – Bananen-Erdnuss-Eis auf Kastaniencrumble mit Bratapfel Kleines Kuliversum – Weihnachtliches Apfel Quark Dessert lieberlecker – Meyer Lemon Baked Alaska Madam Rote Rübe – Gewürzkuchen-Dessert mit Zimtcreme, Apfelmus und Walnussgeknusper magentratzerl – Lebkucheneis-Gugel mit Sauerkirschsauce our food creations – Dänisches Traditionsdessert: Ris à l’amande

Wir retten, was zu retten ist

Samichlaus Lebkuchen Cupcakes

Samichlaus Cupcakes mit Swiss Merinque Buttercreme

 

Lebkuchen Cupcakes mit Werbung

Im Moment beschäftigen mich unsere vorweihnachtlichen Traditionen: Dazu gehören der Räbenliechtliumzug, eine über hundertjährige Tradition in den Kantonen Zürich, Aargau, Basel, Solothurn und Bern, genauso wie der Adventskalender und der Adventskranz, welche ich mit Freude jedes Jahr für uns bastle. Eine weitere Tradition in der Vorweihnachtszeit ist der Samichlaustag am 6. Dezember. An diesem Tag begegnen wir dem Chlaus und seinem Schmutzli schon fast an jeder Ecke. Er besucht die Kindergärten, die Schulen und kommt manchmal auch zu uns nach Hause. In seinem Gepäck hat er Erdnüsse, Mandarinen, Lebkuchen, Schokolade und früher manchmal auch eine Fitze. Es wird erzählt, dass diese Tradition auf den Bischof Nikolaus zurückführt, welcher an seinem Geburtstag im roten Mantel durch die Strassen ging und eben Nüssli, Mandarinen und Lebkuchen verteilte.

Wir feiern bei uns zu Hause den Samichlaustag mit einem speziellen Znacht. Ausnahmsweise darf Süsses schon der Hauptgang sein. Neben einem selbst gemachten Gritibänz, spanischen Nüssli (Erdnüssen), Mandarinen und Schokoladentaler aus der Migros, darf auch Lebkuchen nicht auf dem Tisch fehlen. Und grad, weil der Znacht in dieser Form eine grosse Ausnahme ist, freuen wir uns alle sehr auf den Samichlaustag.

Samichlausmützen Lebkuchen Cupcakes

 

Schokolade, Nüssli, Mandarinen und Lebkuchen(cupcakes)

Dieses Jahr kommen neben den üblichen Süssigkeiten auch noch feine Lebkuchencupcakes mit Samichlausmütze und Zimtrahm auf den Tisch. Für die Cupcakes werden keine ausgefallenen Zutaten benötigt, alle Produkte habe ich bei meinem wöchentlichen Einkauf in der Migros besorgt. Dort gibt es übrigens auch immer wieder tolle Guetzli-Ausstecher und alles was das Herz an Weihnachtsdekoration begehrt …

Zutaten aus der Migros

 

Rezept für Mini Lebkuchen Cupcakes

2 – 3 12er Minimuffinsbleche, mit Papierförmchen ausgelegt
Backofen auf 180 Grad Unter- und Oberhitze aufheizen
Ergibt ca. 30 Minicupcakes

100 g gute Zartbitterschokolade
25 g Butter
60 g Öl
120 g Ruchmehl
20 g ungesüsstes Kakaopulver
2 TL Lebkuchengewürz
1 TL Backpulver
2 Eier
160 g Rohzucker
50 ml Wasser
40 g Crème Fraiche

Die Schokolade hacken, zusammen mit Öl und Butter über dem Wasserbad schmelzen. Mehl, Kakaopulver und Backpulver miteinander vermischen. Den Zucker in eine Schüssel geben und zusammen mit den Eiern schaumig rühren. Wasser und Crème Fraiche unter die Masse rühren. Danach die geschmolzene Schokolade einrühren. Jetzt löffelweise die trockenen Zutaten unter die Masse mixen bis ein schöner, flüssiger Teig entsteht. Den Teig in die Backförmchen füllen und im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen für ca.10-15 Minuten backen. (Ev. schon etwas früher eine Stäbchenprobe machen, denn jeder Backofen bäckt etwas anders) Dabei die Mini Lebkuchen Cupcakes etwas im Auge behalten, sonst werden sie zu dunkel. Auskühlen lassen und geniessen.

 

Lebkuchen Cupcakes

 

Für die Dekoration

Für die Dekoration gibt es mehrere Möglichkeiten. Am einfachsten ist es, die Cupcakes mit Puderzucker zu bestreuen oder diese mit dem bereits fertigen Zimtrahm aus der Migros zu besprühen. Wer sich für die Rahmvariante entscheidet, sollte den Rahm erst kurz vor dem Servieren auf die Cupcakes geben, da der Rahm mit der Zeit wieder zusammenfällt.

Für die Buttercreme

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten

2 Eiweiß
150 g Zucker
330 g weiche Butter
rote Lebensmittelfarbe (Ich nehme dafür Pastenfarbe)
Nonpareilles

Das Eiweiss mit dem Zucker in einer Schüssel über dem Wasserbad verrühren. Die Schüssel auf den Topf setzen, ohne dass der Schüsselboden das Wasser berührt. Das Eiweiss ständig rühren bis es sich auf 60 Grad erwärmt hat und sich der Zucker aufgelöst hat. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und sehr steif schlagen, bis die Schüssel von aussen abgekühlt ist. Der Eischnee wird dabei sehr fest und glänzend. Die Butter in kleinen Portionen dazu geben. Die Masse kann dabei gerinnen, aber dann einfach weiterrühren bis wieder eine homogene Creme entsteht. Dies kann manchmal etwas länger gehen. Sobald die Masse cremig-fest wird, ist sie fertig. 2/3 der Buttercreme rot einfärben. Beide Cremes in Spritzbeutel geben und die Creme auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen.

Mit Zimtrahm

Den Rahm kurz vor dem Servieren auf die Cupcakes spritzen, je nach Gusto mit Schoggimöckli und Nonpareilles (gibt es auch in der Migros) dekorieren.

Lebkuchen Cupcakes mit Zimtrahm

En Guete!

WM Rezept – Pasteis de nata

Rezept aus dem WM-Teilnehmerland Portugal

Der Druck für die WM-Food-Challenge ist in den letzten Tagen noch ein wenig gestiegen, bzw. so langsam ist da auch die Lust mal wieder eine Rösti, ein Teller Pasta oder einfach nur einen Wurst-Käse-Salat zu essen. Darum habe ich mich heute mal wieder für ein süsses Gericht, also einen Dessert entschieden, so dass heute Platz war für ein vertrautes Gericht war.

Und so habe ich mich für heute für einen portugiesischen Dessert, für Pasteis de nata, entschieden. Eine kleine Sünde und wenn man auf fertigen, bereits ausgewallten Blätterteig zurück greift, auch relativ schnell gemacht.

 

Pasteis de nata

 

Neben dem Blätterteig braucht es für dieses Rezept auch eine Vanillecreme und die schmeckt natürlich selbstgemacht am allerbesten. Und es ist gar nicht schwer Vanillecreme selbst herzustellen.

 

Rezept für portugiesche Pasteis de nata

Vanillecreme zum Backen

100 ml Milch
250 ml Vollrahm
2 EL Maizena
1 ganzes Ei
2 Eigelbe
100 g Zucker
1 Vanille
1 Vanillestängel, längs aufgeschnitten und Samen ausgekratzt
1 Prise Salz

1 rechteckig ausgewallter Blätterteig

für die Deko

Zucker
Bunsenbrenner optional

Milch, Rahm und Maizena gut miteinander verrühren. Alle restlichen Zutaten für die Creme dazugeben und unter ständigem Rühren bis kurz vor das Kochen bringen. Dann die Pfanne vom Herd ziehen und noch ca. 2 Minuten weiterrühren. Die Creme durch ein feinmaschiges Sieb in eine Schüssel giessen, Klarsichtfolie direkt auf die Creme legen und diese auskühlen lassen.

Für die grösseren Pasteis de nata aus dem Blätterteig ca. 12 Rondellen* mit ca. 8 cm Durchmesser ausstechen. (Die Teigresten können aufeinander gestapelt wieder ausgewallt werden. Den Blätterteig NICHT zusammenkneten). Ein Muffinsblech ausbuttern und die Rondellen als Böden in die Vertiefungen veteilen. Danach den Blätterteig mit einer Gabel etwas einstechen. Die Creme auf dem Blätterteig verteilen und im auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Backofen für ca. 20 bis 25 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und aus der Form heben. Nach dem Abkühlen nach Belieben mit Zucker bestreuen und mit dem Bunsenbrenner karamellisieren.

* Für die kleineren Küchlein habe ich ein Minimuffinsblech verwendet und dafür passende, kleine Rondellen ausgestochen.

En Guete!

 

Pasteis de nata

 

Mehr süsse Rezepte gibt es unter „Süsse Rezepte“ zu finden. Alle bisherigen WM-Rezepte habe ich hier für die zusammengefasst: WM-Rezepte

Honigcreme mit Zimt und Orangen

Sterntastisch  soll dieses Weihnachten werden und unser Menü, ich habe es bereits ausprobiert, passt da wunderbar dazu. Gerade an Feiertagen und bei Einladungen mag ich selbst nicht stundenlang in der Küche stehen, darum entscheide ich mich jeweils für spezielle, aber einfache Gerichte, die sich gut vorbereiten lassen.

Honigcreme mit Blätterteigsternen

Zur Vorspeise gibt es Wasabi Blätterteigsterne mit Lachs und einem lauwarmen Karotten-Orangen-Salat. Zur Hauptspeise serviere ich ein Rinderfilet „Niedergaren umgekehrt“, mit Honig glasierten Karotten und Venere Reis aus. Zum Dessert gibt es eine Honigcreme mit Orangenblütenhonig, Zimt, Orangenfilets und gezuckerte Blätterteigsterne.

Weihnachtsmenü

Für euch habe ich heute das Rezept der Honigcreme mit Zimt und Orangen.

Honigcreme mit Zimt, Orangen und Blätterteigsterne

 Rezept für Honigcreme mit Zimt und Orangen

Für 4 Personen
4-6 Schalen von je 1,5-2 dl Inhalt

150 g Quark
4-5 EL Honig
1 TL Zimt
wenig Orangensaft
280 ml Rahm (Sahne)
Garnitur:
4-5 EL flüssiger Honig
1 Orange filetiert
30g Nüsse
1 TL Honig
1/4 TL Zimt

Die Orange filetieren und den Saft auffangen. Die filetierte Orange zugedeckt kühl stellen. Quark, Honig, Zimt und etwas Orangensaft verrühren. Rahm sorgfältig darunterziehen, in die Schalen füllen. Bis zum Servieren kühl stellen. Die Nüsse grob hacken, rösten und mit Honig und Zimt vermischen. Auskühlen lassen. Kurz vor dem Servieren filetierte Orangen, Honig und Nussmischung über die Creme verteilen.

Für die Blätterteigsterne
1 Blätterteig

Zucker

Den Blätterteig falten, leicht andrücken und Sterne ausstechen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Sterne auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit Zucker bestreuen und ca. 12 Minuten backen, bzw. bis die gewünschte Bräunung erreicht ist.

En Guete!

Honigcreme mit Zimt, Orangen und Blätterteigsterne