Dreikönigskuchen – Synchronbacken

Die Zutaten für den Dreikönigskuchen sind eigentlich fast immer die gleichen. Dementsprechend ist im Rezept von „Besonders Gut„, welches wir vergangenes Weekend im Rahmen vom Synchronbacken gebacken haben, die Zutatenliste fast identisch zu jener in meinem Rezept. Was sich allerdings ändert, ist die Zubereitungsart. So habe ich euch im Blog, neben dem normalen Dreikönigskuchen auch noch ein Rezept mit für einen Dreikönigskuchen mit Übernachtgare vorgestellt. Das heutige Rezept sieht einen Vorteig/Polisch vor. Für unseren Dreikönigskuchen habe ich aus zeitlichen Gründen noch eine Übernachtgare dazu gepackt. Dieses Synchronbacken wurde auch dieses Mal von From Snugges Kitchen und dem Kochtopf organisiert.

Dreikönigskuchen mit Schokolade
Dreikönigskuchen mit Hagelzucker und Schokoladenstücken

Vorteig und Teig vorbereiten

Ich habe den Dreikönigskuchen am Vorabend vorbereitet und konnte ihn dann am Morgen, nach einer Akklimatisation von 45 Minuten, backen. So ist er rechtzeitig, frisch für das Frühstück bereit gewesen. Der Teig ist sehr geschmeidig geworden und liess sich wunderbar zum Dreikönigskuchen formen. Normalerweise lege ich den fertig geformten Dreikönigskuchen auf ein Blech und packe ihn dann mit samt dem Blech in einen Plastiksack. Da ich aber inzwischen keine Frischhaltefolien und Plastiksäcke mehr kaufe, habe ich den Dreikönigskuchen dieses Mal in meinem Cupcakescarrier gehen lassen. Was gut geklappt hat.

Übernachtgare

Nach der Übernachtgare war ich mir allerdings nicht sicher, ob es auch wirklich gut läuft mit dem Dreikönigskuchen. Er ist mir im Kühlschrank nicht wirklich gut aufgegangen. Ich habe ihn dann vor dem Backen noch 45 Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen. Später im Backofen hatte dann der Dreikönigskuchen noch den nötigen Trieb entwickelt und ist schon aufgegangen. Der Dreikönigskuchen war genau so, wie er sein sollte. Allerdings habe ich keinen nennenswerten Unterschied zu meinem normalen Rezept herausgeschmeckt.

Dreikönigskuchen

Wann kommt der Hagelzucker auf den Dreikönigskuchen

Im Rezept von Besonders Gut, welches wir nachgebacken haben wird der Hagelzucker erst nach dem Backen, mit Hilfe von Ahornsirup, „angeklebt“. Dieser Vorgang entspricht nicht dem welchen ich seit etlichen Jahren anwende. Wie schon meine Mutter vor mir streue ich den Hagelzucker nach dem 2. Eisanstrich, also vor dem Backen, auf Dreikönigskuchen. Dies funktioniert wunderbar und spart zudem Arbeit und ein bitzeli Zucker.

Zutaten für den Vorteig

Rezept für Dreikönigkuchen mit Vorteig und Übernachtgare

Poolish
100g Milch
100g Weissmehl
1 g frische Hefe

Hautpteig
Polisch
200 g Milch
8 g Hefe
40 g Zucker
1 TL Vanillepaste
400 g Weissmehl
10g Salz
60 g weiche Butter
4 EL Schokoladenstücke

1 Königsfigur oder 1 Mandel
1 Ei
Hagelzucker

Alle Zutaten für den Vorteig miteinander vermischen. Danach den Vorteig für 1 bis 2 Stunden bei Raumtemperatur anspringen lassen und danach im Kühlschrank 8 bis 24 Stunden gehen lassen.

Den Vorteig und alle Zutaten bis und mit dem Butter in eine Schüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Die Schokoladenstücke vorsichtig unter den Teig mischen und den Teig zugedeckt für 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen.

8 Portionen von je ca. 80 g abwägen, Kugeln formen, dabei 1 König oder 1 Mandel in eine der Kugeln stecken. Aus dem restlichen Teig eine grosse Kugel formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, die kleinen Kugeln gleichmässig darum herum verteilen. Den Dreikönigskuchen zugedeckt (so das der Teig nicht berührt wird) im Kühlschrank für 9 bis 10 Stunden, bei ca. 8 Grad, ruhen lassen.
Den Dreikönigskuchen aus dem Kühlschrank nehmen, mit Ei bestreichen und bei Raumtemperatur ca. 30 bis 45 min. aufgehen lassen.

Dreikönigskuchen vor dem Backen

Danach nochmals mit Ei bestreichen und mit dem Hagelzucker (oder Mandelblättchen) bestreuen.
30 bis 40 Minuten in der unteren Hälfte des auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Ofens backen. (Dabei den Ofen im Auge behalten, da jeder Ofen anders bäckt.) Herausnehmen, auf einem Gitter auskühlen lassen.

En Guete!

Die Tradition

Mancher der die Tradition nicht kennt mag vielleicht anmerken, dass dies ja kein Kuchen, sondern einfach nur Brötchen seien. Für uns aber ist der Dreikönigskuchen immer etwas spezielles, welches nicht nur gut schmeckt. Die Tradition und der „Gwunder“, wer den nun König für einen Tag wird, tragen da natürlich auch viel zum Erlebnis mit bei. Bei uns darf der König sein Lieblingsessen auswählen, so wird es bei uns auf Wunsch des Juniors in den nächsten Tagen mal „Pizzapfändli“ geben.

Und jetzt bin ich ein „gwunderig“, wer ist bei euch König geworden? Und was durfte er sich wünschen?

Teilnehmer des Synchronbackens

Dieses Synchronbacken fand in einer etwas grösseren Runde statt und hat wie immer viel Spass gemacht. Nachfolgend findet ihr die Links zu den anderen Teilnehmern.

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Petra von gf Natürlich
Sonja von Soni – Cooking with Love
Birgit von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & 
Caroline von Linal’s Backhimmel
Tina von Küchenmomente
Verena von Verena`s blog Schöne Dinge
Sascha von Lecker muss es sein!
Barbara von Barbaras Spielwiese
Birgit von Backen mit Leidenschaft
Eva von evchenkocht
Sarah von Kinder, kommt essen!
Bettina von homemade & baked
Simone von zimtkringel
Ingrid von auchwas
Tanja von Tanja’s „Süß & Herzhaft“
Petra von Gourmetköchin

Rezept für Schweizer Dreikönigskuchen mit Vorteig und Übernachtgare - Süsser Hefeteig mit Schokoladenstücken vom Synchronbacken
Dreikönigskuchen

Synchronbacken – Knusperbrötchen

Vergangenes Weekend haben wir auf die Initiative von FromSnuggsKitchen und dem Kochtopf wieder synchron gebacken. Natürlich war ich auch dieses Mal wieder mit Spannung mit dabei und habe fleissig mit gebacken und meine Fortschritte auf Instagram mit euch geteilt.

Gebacken haben wir Elsässer halb-halb nach dem Rezept vom Pfanntastisch Blog. Ich habe dieses Mal die Mengenangaben und die Zubereitungsart befolgt und nur die Mehlsorten meinem Vorratsschrank angepasst.

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Es sind super knusprige und chüschtige Brötchen geworden. Die Krumme ist schön luftig und weich geworden und die Kruste super knusprig. Da mein Backofen nicht mehr so gut bäckt, habe ich die Brötchen in einem grossen Bräter gebacken.

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Rezept für Ur-Dinkelbrötchen mit Weiss- und Vollkornweizenmehl

Vorteig:

150 g Vollkornmehl
150 g helles UrDinkelmehl
1 g frische Hefe
330 ml Wasser

Hauptteig:

Vorteig
350 g Weissmehl
350 g helles UrDinkelmehl
10 g frische Hefe
20 g Salz
350 ml Wasser

Vorteig

Alle Zutaten für den Vorteig zu einem geschmeidigen Teig verrühren und bei Raumtemperatur 24 Stunden gehen lassen.

Hauptteig

Den Vorteig mit den restlichen Zutaten mischen und mit der Küchenmaschine 8 Minuten langsam kneten lassen. Danach den Teig nochmals bei mittlerer Geschwindigkeit für 12 Minuten kneten lassen. Der Teig sollte sich dünn ausziehen lassen.

Für ca. 100 Minute in einer eingeölten Schüssel aufgehen lassen, dabei nach 30 Minuten einmal „strecken und falten“. Danach den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. (Da mein Backofen nicht mehr so gut bäckt, habe ich die Brötchen in einem grossen Bräter aus Gusseisen gebacken. Falls du das auch so machen möchtest, achte bitte auf einen ofenfesten Topf und heize diesen zusammen mit dem Backofen vor.)

Den Teig, auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche in Portionen von je 150 g teilen. Diesen sanft flach drücken und von oben und unter zur Mitte hin einschlagen. Mit dem Verschluss nach unten auf ein gut bemehltes Leinen legen, mit etwas Mehl bestäuben und nochmals 30 Minuten ruhen lassen. Im vorgeheizten Ofen für ca. 15 Minuten mit Wasserdampf (Ofenfeste Schale mit Wasser) backen, danach den Dampf ablassen und die Temperatur auf 200 Grad sinken lassen. Dabei nochmals ca. 10 bis 15 Minuten backen, bis sie knusprig und goldbraun gebacken sind. Die Brötchen auf einem Gitter auskühlen lassen und möglichst frisch geniessen.

 

En Guete!

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Selbstgemachte Brötchen

Knusperbrötchen mit UrDinkel

 

Rezept für Kartoffel-Fladenbrot

Kartoffel-Fladenbrot Rezept

Synchronbacken – Kartoffel-Fladenbrot

Vergangenes Wochenende war es wieder so weit und das Synchronbacken stand an. Nachdem ich leider die letzten paar Male keine Zeit hatte, hat es dieses Mal wunderbar in meinen Zeitplan gepasst. Und das Ergebnis vom Kartoffel-Fladenbrot, welches wir gebacken haben, war wunderbar! So gut, dass ich es jetzt gerade ein wenig bereue, dass ich in den letzten Wochen nicht zum Brotbacken gekommen bin. Das muss ich ab sofort wieder ändern!

 

Kartoffel-Fladenbrot

 

Das Synchronbacken von From Snuggs Kitchen und dem Kochtopf gehört ganz klar zu meinen liebsten Blog-Events und wann immer ich kann, mache ich gerne dabei mit. Zum einen finde ich es sehr spannend, wie vielseitig ein Rezept ausgelegt werden kann. Es entstehen immer wieder wundervolle Kreationen. Zudem finde ich es sehr interessant die verschiedenen Vorgänge auf den Instagramaccounts der verschiedenen Teilnehmern zu verfolgen.

Das Rezept

Das Kartoffel-Fladenbrot nach dem Rezept vom Plötzblog, übrigens ein wunderbarer Blog für alle die Brot selber backen möchten, hat uns wunderbar geschmeckt und war schnell rübis und stübis weg. Es ist wunderbar geworden und das trotz einem Fehler, der mir bei der Verarbeitung unterlaufen ist. Da es aber für uns genau so richtig war, habe ich das Rezept für euch so aufgeschrieben, wie ich es gemacht habe.

Kartoffel-Fladenbrot

Rezept für Kartoffel-Fladenbrot

250 g Weissmehl
50g Fünfkornmehl
70 g Kartoffeln, zerdrückt
180g Wasser, zimmerwarm
2g Frischhefe
6 g Salz

Olivenöl
Salzflocken

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine auf kleiner Stufe zu einem glatten Teig kneten. Dieser Vorgang dauert ca. 8 Minuten. Den Teig zugedeckt für 20 bis 24 Stunden in Kühlschrank stellen. Danach den Teig vorsichtig lang wirken und zugedeckt bei Raumtemperatur 1 1/2 Stunde gehen lassen. Den Teig zu einem Fladenbrot formen und mit Olivenöl bestreichen. Nochmals für 30 Minuten ruhen lassen. Inzwischen den Backofen auf 280 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Vor dem Backen das Fladenbrot mit etwas Salz bestreuen und für 12 bis 15 Minuten backen. Das Brot im Auge behalten, damit es nicht verbrennt.

Wir haben das Kartoffel-Fladenbrot mit den Frijoles antioquenos und Grillladen gegessen.

 

Kartoffel-Fladenbrot

Kartoffel-Fladenbrot

 

En Guete!

Folgende Blogs haben auch am Synchronbacken mitgemacht:

Sandra von From-Snuggs-Kitchen
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Anna & Martin von Die Küchenwiesel
Nora von Haferflocke
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Conny von Mein wunderbares Chaos
Lynn von Küchenkränzchen
Yvonne von Yvonne’s Rezept Tagebuch
Christina von The Apricot Lady
Franzi von DynamiteCakes.de
Rebekka von Pfanntastisch!
Tamara von Cakes, Cookies and more
Caroline Kaiser von Linal’s Backhimmel
Dagmar von Dagmars brotecke
Bettina von homemade & baked
Simone von zimtkringel
Soni von Soni-Cookingwithlove
Tina Scheu von Küchenmomente
Ingrid von auchwas
Britta von Backmaedchen1967
Steffi von dulcipessa

Synchronbacken – knusprige Ruchmehlbrötchen

Salz-Hefe-Verfahren

Vergangenes Weekend war es wieder einmal so weit und ein weiteres Synchronbacken vom Kochtopf und from snuggs kitchen hat stattgefunden. Da die beiden das Jahr 2018 zum Jahr des Brötchen erkoren haben, haben wir mit einem Rezept für Brötchen mit dem Salz-Hefe-Verfahren gestartet. Dabei sind urchige Knusperbrötchen mit Ruchmehl entstanden.

 

Knusprige Ruchmehlbrötchen mit dem Salz-Hefe-Verfahren
Knusprige Ruchmehlbrötchen mit dem Salz-Hefe-Verfahren

 

Dies ist nicht das erste Mal, dass ich mit dem Salz-Hefe-Verfahren gebacken habe. Damals habe ich das Verfahren für ein fluffiges Toastbrot angewendet, für das beste Toastbrot das ich je gebacken habe. Ich fand das Rezept vor 4 Jahren etwas umständlich in der Zubereitung, in der Zwischenzeit bin aber noch viel kompliziertere Brotrezepte gewohnt und werde das feine Toastbrot nochmals backen. Das Rezept für den Toast gibt es hier: Rezept fürToastbrot mit dem Salz-Hefe-Verfahren.

 

Knusprige Ruchmehlbrötchen mit dem Salz-Hefe-Verfahren
Knusprige Ruchmehlbrötchen mit dem Salz-Hefe-Verfahren

Der Brötchenteig hat eine Handmassage von 20 Minuten auf einem Holzbrett bekommen. Er war am Anfang eher zäh und hat einiges an Arbeit (dehnen, falten, drehen) und etwas mehr Wasser gebraucht, bis er schön geschmeidig war. Das Formen der Brötchen ging dann aber sehr leicht von der Hand. Da mein Ofen nicht mehr so gleichmässig bäckt habe ich die Brötchen im Gusseisenbräter gebacken. Sie sind mit dem Ruchmehl etwas rustikaler geworden, aber im Innern schön locker und feinpoorig.

Rezept für Ruchmehlbrötchen mit dem Salz-Hefe-Verfahren

Salz-Hefe-Lösung

10g Salz
100g Wasser
10 g Hefe
Das Salz im Wasser auflösen. Die Hefe einrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Die Lösung mindestens 4 Stunden, maximum 48 Stunden in den Kühlschrank stellen.

 

Hauptteig für die Ruchmehlbrötchen

500 g Ruchmehl
200 g Wasser (je nach Beschaffenheit des Mehles, lieber etwas mehr Wasser verwenden)
120 g Salz Hefe Lösung
15g Honig
10g Butter
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander verrühren. Danach von Hand, auf einem Holzbrett, durch dehnen, falten und drehen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Dies hat bei mir 20 Minuten gedauert. Den Teig in eine Schüssel geben, mit einem nassen Küchentuch zudecken und nach einer Stunde vorsichtig aus der Schüssel nehmen. Zu einem, ca. A4 grossen, Rechteck ausbreiten und wie ein Briefumschlag zusammenfalten. Umdrehen, rund formen und nochmals in die Schüssel geben. Die Schüssel mit dem nassen Tuch zudecken und nochmals 1 Stunde aufgehen lassen. Der Teig sollte sich zu diesem Zeitpunkt verdoppelt haben. Aus dem Teig ca. 110 Gramm schwere Brötchen formen, zugedeckt nochmals 30 Minuten aufgehen lassen. In der Zwischenzeit im Backofen einen grossen Bräter (meiner ist Rechteckig und aus Gusseisen, bitte erst abklären, ob der Bräter diese Temperaturen aushält) bei 260 Grad (Unter- und Oberhitze) aufheizen. Die Brötchen vorsichtig in den Bräter legen und einschneiden. Zugedeckt für 20 Minuten backen.
En Guete!
Knusprige Ruchmehlbrötchen mit dem Salz-Hefe-Verfahren
Knusprige Ruchmehlbrötchen mit dem Salz-Hefe-Verfahren
Die Schritte vom Synchronbacken haben die Teilnehmer jeweils zeitgleich unter dem Hashtag #synchronbackendasoriginal auf Instagram geteilt.

 

#Synchronbacken – Panetton Rezept

Schokolade muss es sein!

Overnight Panettone mit Schokolade
Overnight Panettone mit Schokolade

Bis jetzt habe ich mich noch nie an Panettone gewagt, bwz. ich hatte einfach noch gar nicht daran gedacht, einen selbst zu machen. Vor allem halt wegen den kandierten Früchten, die es im Panettone hat. Aber der Herausforderung des Synchronbackens von from snuggs kitchen und dem kochtopf konnte ich natürlich nicht widerstehen. Allerdings habe ich die kandierten Früchten gestrichen und gegen Schokolade ausgetauscht.

 

Overnight Panetton mit Schokolade
Overnight Panettone mit Schokolade


Der Overnight Panettone ist sehr schön aufgegangen und er hat wunderbar weihnachtlich gerochen, als er gebacken wurde. Geschmacklich war er sehr gut, das Birnbrotgewürz war genau die richtige Wahl. Der Panettone ist schön locker geworden, hätte aber für mich etwas „saftiger“ sein können. Am besten hat er uns frisch geschmeckt. Ich werde bestimmt noch mit ein paar anderen Rezepten für Panettone experimentieren.

 

Overnight Panetton mit Schokolade
Overnight Panetton mit Schokolade

 

Rezept für overnight Panettone

Vorteig

85g Weissmehl
1 erbsengrosses Stück Frischhefe
75g kaltes Wasser

Zubereitung Vorteig

Weissmehl, Hefe und Wasser in eine Schüssel geben, vermischen und zugedeckt über Nacht (8 bis 12 Stunden) bei Raumtemperatur gehen lassen.

Hauptteig

270 g Weizenmehl
ca..40g lauwarmes Wasser (erst nach und nach zugeben, ich habe etwas weniger gebraucht)
2 Eier
60g weiche Butter
½ TL Vanillepaste
½ TL weihnachtliches Gewürz (ich habe Birnbrotgewürz verwendet)
15g – 20g Frischhefe
1 TL Salz
70g Zucker
150g Schokoladenwürfel
Für den Hauptteig, alle Zutaten (ev. etwas vom Wasser zurückhalten) ohne Schokolade in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder von Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten. Die Schüssel zudecken und 1 1/2 Stunden aufgehen lassen. Den Teig vorsichtig flachdrücken, die Füllung darauf verteilen und einkneten. Den Teig rund formen und in eine 1,5 bis 2 Liter grosse Panettone- oder andere Form mit geraden “Wänden” geben. Ich habe eine Brotform mit ca. 22 cm Länge und 12 cm Höhe verwendet. Zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen bis der Teig knapp
den Formenrand erreicht hat. (Dies dauert ev. auch etwas länger). Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Panettone in den Ofen geben und 10 Minuten backen, Hitze auf 190°C reduzieren
weitere 10 Minuten backen, dann Hitze auf 175°C reduzieren und ca. 15 bis 20 Minuten
fertig backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken. Die ideale Kerntemperatur ist 87°C. Den Panettone aus dem Backofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Overnight Panettone mit Schokolade
Overnight Panettone mit Schokolade
 Beim Synchronbacken mit dabei waren:

zorra 1x umrühren bitte aka kochtopf zorra Christina von The Apricot LadyBritta von Brittas KochbuchBirgit M. von Backen Mit LeidenschaftSimone von S-KücheJutta von Jutt-ah!Tamara von Cakes, Cookies and moreEva und Philipp von Ye Olde KitchenAnna von Kuchennymi drzwiamiAnna von teigliebeIngrid von auchwasJudith von BakeartJeanette von Cuisine VioletteSonja von soni-cookingwithloveSimone von zimtkringelCaroline von Linal’s BackhimmelDoreen von kochen-und-backen-im-wohnmobil.deFranziska von Dynamite CakesSandra von From-Snuggs-Kitchen

 

Rezept für overnight Panettone mit Schokolade
Rezept für Panettone mit Schokolade

Merken

#synchronbacken – Rezept für gefülltes Toastbrot

Toastbrot gefüllt mit Käse und Schinken – Fonduebrot etwas anders

Das Synchronbacken vom Kochtopf und From Snuggs Kitchen ist immer wieder eine spannende und wie auch sehr kreative Sache. Im Voraus ist nie so richtig klar, was bei dem Versuch heraus kommt.

 

Gefülltes No Knead Brot - Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung
Gefülltes No Knead Brot – Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung

Eins ist allerdings immer klar. Es gibt so viele unterschiedliche Varianten, wie es auch TeilnehmerInnen am Synchronbacken gibt. Jeder interpretiert das Rezept anders, ändert kleinere Sachen oder auch grössere. Dabei entstehen immer tolle neue Kreationen. Auch dieses Mal sind ganz viele grossartige Rezepte entstanden, es lohnt sich also ganz besonders auch bei den anderen Bloggern vorbeizuschauen. Die Links findet ihr am Ende dieses Beitrages.

Für das Rezept vom 20. Synchronbacken haben wir das No-Knead-Brot mit Cheddar, Tomaten und Knoblauch von King Arthur als Grundlage genommen. Mehlsorten und Füllung durften verändert werden. Ich habe mich für ein mit Fonduekäse und Schinken gefülltes Brot entschieden und statt des Käsepulvers habe ich das Brot mit einem Fonduegewürz aromatisiert.

 

Gefülltes No Knead Brot - Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung
Gefülltes No Knead Brot – Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung

Wie viele andere auch bin ich ein grosser Fan von den No-Knead-Broten. Sie sind schnell und einfach in der Vorbereitung, brauchen dann zwar ein bisschen Zeit, dafür sind die Ergebnisse immer sehr gut. Normalerweise backe ich die die No-Knead-Brote immer im Gusseisentopf. Dieses Brot verlange aber nach einer Toastbrotform. Leider habe ich keine verschliessbare Toastbrotform zu Haus und im Normalfall nehme ich dafür ganz einfach eine Cakeform. Dass darin das Toastbrot nicht quadratisch wird ist mir dabei egal. Am Weekend war ich in Experimentierlaune und habe darum das Toastbrot in meiner Gugelhopfform gebacken und das hat doch recht gut geklappt.

Mit dem Geschmack des Brotes war ich sehr zufrieden. Am Besten hat es uns ganz frisch und noch ein bisschen lauwarm geschmeckt. Aber auch am nächsten Tag war es getoastet noch ausgezeichnet. Das Toastbrot wurde sehr weich und fluffig in der Krumme. Einzig mit der Verteilung der Füllung hatte ich ein bisschen Probleme, was aber dem Geschmack keinen Abbruch tat.

 

Gefülltes No Knead Brot - Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung
Gefülltes No Knead Brot – Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung

Rezept für gefülltes Toastbrot – Formbrot mit Schinken, Käse und Knoblauch

525g Weizenmehl

 5 g Frischhefe
1 1/2 TL Salz
1 – 2 EL Raclette-Gewürz*
35g Öl
340g lauwarmes Wasser

50 Gramm Schinken gewürfelt
1 Knoblauchzehe gepresst
120g Fondue Mischung (z.b. Appenzeller Fondue) oder grob gerieben Raclettekäse

Alle Zutaten für den Teig eine Schüssel der Küchenmaschine geben und kurz mit dem Knethaken verrühren bis sich ein leicht klebriger aber elastischer Teig gebildet hat. Natürlich kann der Teig auch von Hand verknetet werden. Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und zugedeckt bei Raumtemperatur für ca. 8 Stunden gehen lassen. (Je nach Raumtemperatur braucht es für das Aufgehen länger. Bei mir haben 8 Stunden gut gereicht.)  Danach den Teig auf einer leicht geölten Fläche von Hand in ein Rechteck von  30 x 40 cm ausziehen. Die Füllung gleichmässig auf dem Teig verteilen und von der langen Seite her aufrollen. Teig in eine geölte Cakeform oder eine Gugelhopfform legen. Zugedeckt nochmals 1 bis 2 Stunden aufgehen lassen (1 Stunde hat bei mir gereicht). Den  Ofen auf 230 C vorheizen.  Das Toastbrot für 40 Minuten backen und dann kontrollieren. Je nach Form braucht das Brot noch weitere 10 bis 20 Minuten. Die Kerntemperatur des Brotes soll 90 C erreichen. Das Brot aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann aus der Form lösen und auf einem Gitter abkühlen lassen.
Das Brot schmeckt lauwarm oder zumindes ganz frisch am Besten. Danach kann es noch gut getoastet werden.

 

En Guete!

 

Gefülltes No Knead Brot - Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung
Gefülltes No Knead Brot – Toastbrot mit Schinken- und Fonduefüllung

 

*Raclette-Gewürz
Es gibt in der Schweiz zig verschiedene Raclettegewürze und jedes schmeckt ein bisschen anders. Dabei hat wohl jeder Schweizer andere Vorlieben. Ich persönlich mag mein Raclette am liebsten mit edelsüssem Paprikapulver oder einer geheimen Mischung aus Knoblauch, Paprika, Pfeffer und Salz. Für das Fonduetoastbrot habe ich mich für ein Raclettegewürz mit Kräutern entschieden. Es enthält neben Paprika, Cayennepfeffer, Zwiebeln und Knoblauch auch noch Petersilie, Oregano, Schnittlauch, Salbei, Majoran, Lauch und Karotten.

Folgende Blogs haben auch noch am 20. Synchronbacken mitgemacht (es kann sein, dass einige Links erst etwas später funktionieren):

No Knead Bread - Toastbrot gefüllt mit Schinken und Käse
No Knead Bread – Toastbrot gefüllt mit Schinken und Käse

 

#Synchronbacken Mai 2017 – Rezept für Fladenbrot Nan-E Barbari

Ich freue mich immer wieder auf das Synchronbacken vom Kochtopf und From Snuggs Kitchen, denn dabei werde ich immer wieder herausgefordert und wage mich an Gebäck, wie zum Beispiel dieses Fladenbrot, ein iranisches Nan-E Barbari von Chili und Ciabatta, welches in einer Variante neben Sauerteig kein weiteres Triebmittel benötigt.

 

Fladenbrot mit Sauerteig
Fladenbrot mit Sauerteig

Das Experiment ist total gut gelungen! Das Fladenbrot ist aussen schön knusprig und innen schön locker geworden. Der selbstgemachte Sauerteig hat ihm einen tollen Geschmack gegeben. Besonders stolz bin ich dieses Mal, dass ich für das Brot, ausser meinen Sauerteig, keine weiteren Triebmittel verwendet habe. Ich hatte bis zum Schluss ein mulmiges Gefühl, ob mein Sauerteig genügen Triebkraft hat. Und ich habe ihn total unterschätzt! Denn schlussendlich war der Ofentrieb des Fladenbrotes schon fast zu stark….

 

Fladenbrot mit Sauerteig
Fladenbrot mit Sauerteig

 

Rezept für Fladenbrot Nan-E Barbari mit Sauerteig

350 g Wasser
11 g Salz
550g Weizenmehl
Vollkornmehl
Sesam
Fürs Roo-Mal
80g Wasser
1 EL Weizenmehl
Das zimmerwarme Wasser in eine Schüssel geben, das Salz darin auflösen. Den Sauerteig unterrühren und dann das Mehl dazu kneten. Das Ganze zu einem geschmeidigen Teig kneten, zudecken und für ca. 13 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Den Teig in 6 Portionen teilen. Diese auf ein mit Mehl bestreuten Leinentuch legen, gut zudecken und für ca. 2 Stunden gehen lassen. In der Zwischenzeit das Roo-Mal zubereiten. Dazu das Mehl in das Wasser einrühren und unter rühren kurz köcheln lassen, so dass eine streichbare, kleisterige Masse entsteht. Abkühlen lassen.
Den Backofen, am besten mit einem Backstein, auf 250 Grad Unter- und Oberhitze vorheizen. 

Den Teig dann auf einen mit Vollkornmehl bestäubten Schieber geben und mit Vollkornmehl bestäuben. Für 20 Minuten ruhen lassen. Die Teiglinge mit dem Roo-Mal bestreichen und mit den Finger tiefe Rillen in das Brot drücken. Das Brot erhält so seine längliche Form. Nach Belieben mit Sesam bestreuen. Die Brote portionenweise im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Auf einem Gitter etwas abkühlen lassen und am besten frisch servieren.

 

Fladenbrot mit Sauerteig
Fladenbrot mit Sauerteig

 

En Guete!

Beim Synchronbacken waren auch noch folgende Blogs mit dabei:

Sandra von From-Snuggs-Kitchen
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Susan von Backen Mit Leidenschaft
Sonja von www.labsalliebe.com
Birgit M. von soni-cookingwithlove
Dagmar von Dagmar’s brotecke
Simone von zimtkringel
Julia von baking.julia
Birgit D von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten

 

Rezept für Fladenbrot mit Sauerteig
Rezept für Fladenbrot mit Sauerteig

 

Rezept für Roggenbrot aus dem Topf

Synchronbacken #16

Vergangenes Wochenende war es wieder Zeit für das traditionelle Synchronbacken, welches vom Kochtopf und From-snuggs-kitchen jetzt regelmässig organisiert wird. Dieses Mal haben wir uns an ein Abfrischbrot im Topf gewagt, dass Rezept dazu findet ihr hier: Abfrischbrot.

 

Roggenbrot aus dem Topf
Roggenbrot aus dem Topf

Das Backen im Topf bringt bei mir immer sehr gute Ergebnisse, das Brot geht schön auf und bekommt eine wunderbar knusprige Kruste. Was mir ohne Topf, in meinem Backofen, nicht so gut funktioniert.

Das Endergebnis gefällt mir nicht nur optisch gut, die Kruste wurde wunderbar und die Krumme, ist schön feinporig und feucht geworden. Hast du das Backen im Ofen auch schon für dich entdeckt? Wie sind deine Erfahrungen damit?

Rezept für Roggenbrot mit Ruchmehl

Vorteig 1

35g feines Roggenmehl
22g lauwarmes Wasser
3g frische Hefe
Die Hefe im Wasser auflösen und mit dem Roggenmehl zu einem Teig kneten. Den Vorteig zugedeckt bei ca. 25 Grad 2 Stunden gehen lassen.

Vorteig 2

Vorteig 1
120g feines Roggenmehl
70g lauwarmes Wasser
Den Vorteig mit dem Roggenmehl und dem Wasser zu einem Teig verkneten. Zugedeckt für 3 Stunden bei 25 Grad gehen lassen.

Brühstück

50g Roggenmehl
60g kochendes Wasser
Das Rogenmehl mit dem kochenden Wasser übergiessen und für 3 Stunden quellen lassen.

Hauptteig

Brühstück
Vorteig
295g Ruchmehl
200g Wasser
3g frische Hefe
10g Salz
Die Hefe im Wasser auflösen. Ruchmehl, Salz, Brühstück und Vorteig in eine Schüssel geben. Das Wasser mit der Hefe dazugeben und das Ganze zu einem schönen Teig kneten. Den Teig zugedeckt für 45 Minuten, bei 25 Grad, gehen lassen und dann einmal falten. Den Teig nochmals zugedeckt für 45 Minuten gehen lassen. Zu einem Brot formen. In einer eingeölten Schüssel oder einem bemehlten Garkörbchen zugedeckt nochmals 30 min gehen lassen. Ein Gusseisentopf (bitte Herstellerhinweise beachten) im Backofen auf 240 Grad (Unter und Oberhitze) mit dem Deckel vorheizen. Den Deckel abnehmen und den Brotlaib vorsichtig in den vorgeheizten Topf stürzen und einschneiden. Den Topf mit dem Deckel verschliessen und für 20 Minuten backen. Den Deckel vom Topf nehemen und die Temperatzur auf 210 Grad senken. Das Brot nochmals 20 Minuten fertig backen.
Rezept für Roggenbrot aus dem Topf - mit Ruchmehl
Rezept für Roggenbrot aus dem Topf – mit Ruchmehl

En Guete!

Mit dabei waren:

Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf
Sandra von from snuggs kitchen
Katha von Katha-kocht!
The Apricot Lady
Karin von Food for Angels and Devils
Petra von Obers trifft Sahne
Simone von Zimtkringel

Während des Synchronbackens werden jeweils die Ergebnisse auf Instagram geteilt. Und ich finde es immer wieder spannend, die Ergebnisse der anderen Teilnehmer zeitnah zu verfolgen.

 

 

 

Rezept für Roggenbrot aus dem Topf - mit Ruchmehl
Rezept für Roggenbrot aus dem Topf – mit Ruchmehl

 

Rezept für Nodinis all‘ aglio

Vor ein paar Monaten, genauer im August 2016, stand das 12. Synchronbacken auf dem Programm. Obwohl ich damals gerade im Urlaub war, wollte ich unbedingt auch mitmachen. Ich habe mich damals für die extrem leckeren Nodini all‘ aglio entschieden. Allerdings habe ich das Rezept und die Fotos dazu nie verbloggt. Nach dem Urlaub, habe ich nicht mehr dran gedacht, bis ich jetzt ein gutes halbes Jahr später beim Ausmisten auf die Fotos gestossen bin.

Nodinis all' aglio - Pizzabrötchen mit Knoblauch
Nodinis all‘ aglio – Pizzabrötchen mit Knoblauch
Meine Nodini all‘ aglio wurden aus Pizzateig zubereitet, welcher nach dem Backen mit Knoblauchöl bepinselt und mit Salz und Rosmarin bestreut wurde.
Nodinis all' aglio - Pizzabrötchen mit Knoblauch
Nodinis all‘ aglio – Pizzabrötchen mit Knoblauch

Rezept Pizzateig für Nodinis all‘ aglio – Pizzabrötchen mit Knoblauch

Rezept für Pizzateig

300g Pizzamehl (Tipo 00)

180g Wasser
1 TL Salz
6 Gramm  Hefe

3 TL Olivenöl

Rezept für Vollkornpizzateig

250gVollkornmehl
50g Weizendust
180g Wasser
1 TL Salz
6 Gramm  Hefe

3 TL Olivenöl

Zum Bespreichen der Nodinis

Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Rosmarin

Meersalz

Beide Teigvarianten können nach dem gleichen Vorgehen zubereitet werden.
Die Hefe, das Salz und ein wenig Wasser miteinander vermischen. Diese Mischung für 10 bis 20 Minuten stehen lassen. Das Gemisch und das restliche Wasser zusammen mit dem Mehl in eine Schüssel geben und gut kneten. Das Olivenöl langsam dazu laufen lassen und gut verkneten. Dieser Vorgang dauert mit der Küchenmaschine ca. 10 Minuten.
Eine Schüssel leicht mit Olivenöl einölen und den Teig hinein legen, die Schüssel mit einer Folie oder einem Gefrierbeutel abdecken und in den Kühlschrank stellen. Dort kann er einige Tage stehen, mindesten 24 Stunden sollte er im Kühlschrank bleiben.

 

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, gut durchkneten und 30 bis 60 Minuten zugedeckt aufgehen lassen. Kleine Stücke vom Teig abtrennen, diese zu Würstchen formen und verknoten. Die Pizzaknoten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit Olivenöl bepinseln und 15 Minuten aufgehen lassen.
Etwas Olivenöl in ein Schälchen geben und den Knoblauch dazu pressen. Alles gut miteinander verrühren und zugedeckt beiseite stelllen.
Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Nodinis für 12 bis 15 Minuten backen. Herausnehmen  und drei, vier Minuten abkühlen lassen, mit der Knoblauchbutter bestreichen, mit Salz und gehacktem Rosmarin bestreuen.

En Guete!

Nodinis all' aglio - Pizzabrötchen mit Knoblauch
Nodinis all‘ aglio – Pizzabrötchen mit Knoblauch

 

Nodinis all aglio aus Pizzateig

Synchronbacken – Ruchbrot mit Lievito Madre

Am Weekend stand mal wieder das Synchronbacken (#synchronbacken) mit Sandra von Snuggs Kitchen und Zorra vom Kochtopf auf dem Program. Dieses Mal wurden ganz viele „Beilagenbrote“ gebacken, die Herausforderung dabei war für mich der Levito Madra. Leider hatte ich es bis anhin noch nicht geschafft, einen zu züchten und so auf die Schnelle ist da nichts zu machen, denn einen Levito Madre von Grund auf zu Züchten braucht seine Zeit. Nicht desto trotz gibt es da ein kleines Hintertürchen, es ist möglich einen Sauerteig umzuzüchten und auf diesem Weg an einen Levito Madre zu kommen. Das Rezept oder eher die Anleitung dazu habe ich für euch schon aufgeschrieben und gepostet: Rezept Levito Madre aus Sauerteig.

 

Ruchbrot mit Lievito Madre
Ruchbrot mit Lievito Madre

Beilagenbrot ist für mich ein ungewöhnliches Wort, welches ich so noch nie benutzt habe, mich jetzt allerdings dazu ebracht hat, mal darüber nachzudenken. In Restaurant, meist gutbürgerlich mit Schweizer Küche, gehört meines Erachtens, ein Körbchen mit Brot dazu. Bei diesem Brot handelt es sich, zumindest in meiner Erinnerung, meist um Ruchbrot. Ruchbrot ist bei uns weitverbreitet und schon fast allgegenwärtig, gerne werden daraus auch Faustbrote gemacht. Ruchbrot hält sich deutlich länger als Weissbrot und bleibt auch am zweiten Tag noch „frisch“.

 

Ruchbrot mit Lievito Madre

Rezept für ein „Beilagenbrot“ bzw. für ein Weissbrot mit Ruch- und Vollkornmehl

Poolish

150 g Wasser
150 g Ruchmehl
0,1 g Hefe

Alle Zutaten für das Poolish gut vermischen und bei Raumtemperatur mit einem Küchentuch zugedeckt 16 Stunden reifen lassen.

Hauptteig

Poolish
50 g Vollkornmehl
250 g Ruchmehl
175 g Wasser
11 g Salz
2 g Hefe
40 g Olivenöl
50 g Lievito Madre

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten, dies dauert von Hand ca. 10 Minuten. Den Teig in eine Schüssel geben, zudecken und für ca. zwei Stunden bei Raumtemperatur auf das Doppelte aufgehen lassen.Den Teig in Form bringen und nochmals ca. 20 Minuten aufgehen lassen. In der Zwischenzeit einen Gusseisentopf im Backofen auf 250 Grad (Herstellerhinweise bitte bachten) vorheizen. Das Brot in den Topf gleiten lassen und für 30 Minuten backen. Den Deckel abheben und das Brot nochmals ca. 20 Minuten bei 180 Grad fertig backen.

 

En Guete!
Ruchbrot mit Lievito Madre