Rezept für Buttercream Frosting (Amerikanische Buttercreme)

 

Vor dem Überziehen der Cupcakes oder Torten mit Fondant streiche ich sie mit wenig Buttercreme ein. Wie zum Beispiel hier bei den Halloween Cupcakes oder den Sommerlichen Cupcakes. Damit kleine Unebenheiten ausgebessert werden und der Fondant gut hält. Auf vielseitigen Wunsch verrate ich euch heute mein Rezept dazu. Aber Achtung die Buttercreme ist seeeeeehr süss. Wenn ich die Buttercreme ganz weiss brauche, nehme statt der Butter schon mal Kokosnussfett. Ich finde allerdings, dass das Frosting mit Butter besser schmeckt.
Sommerliche Cupcakes mit Buttercreme Frosting
  Rezept für Buttercream Frosting (Amerikanische Buttercreme)

 
250g zimmerwarme Butter
600g Puderzucker (ev. auch etwas mehr)
100 ml Milch


Aroma nach Belieben (falls die schwarzen Punkte nicht stören, nehme ich auch gerne frisch Vanille oder Vanillepaste zum Aromatisieren)

Lebensmittelfarben nach Belieben

Butter mit dem elektrischen Rührgerät ca. 3 Minuten cremig rühren.

  Den Puderzucker zum Butter sieben und gut verrühren. Falls gewünscht auch Aroma und Lebensmittelfarbe zugeben und unterrühren. 

 Dann die Milch Löffel für Löffel beigeben und mit dem Rührgerät weiterschlagen, bis das Frosting die Gewünschte Konsistenz hat. 

 Falls das Frosting nicht fest genug ist, noch mehr Puderzucker beifügen. Und dann auf den Cupcakes oder dem Kuchen verteilen und glatt streichen. Und nach Belieben verzieren.




Zum Beispiel mit Fondant.

Halloween Cupcakes mit Amerikanischer Buttercreme

Oder die Buttercreme in einen Spritzsack füllen und Cupcakes oder eine Torte damit verzieren.

Die mit Buttercreme verzierten Cupcakes werden ziemlich süss.

Mit ein paar frischen Früchten wird dem entgegengewirkt.

En Guete!

Hackbraten mit Kartoffelstock; ein Sonntagsessen für alle Tage; mit Rezept

Hackbraten mit Kartoffelstock ist eins meiner Lieblingsgerichte. Bis jetzt habe ich das Rezept dazu nie aufgeschrieben. Den Hackbraten und auch den Kartoffelstock mache ich nach Gefühl, Lust und Laune. Aber diese Mal habe ich mir extra Notizen dazu gemacht und hier ist also mein Rezept für Hackbraten mit Karotten und Kartoffelstock.

 

Rezept für Himbeeri’s Hackbraten

600g Rindshackfleisch (oder Gemischtes)

½  Zwiebel, sehr fein gehackt

2 Knoblauchzehen, gepresst

2 Scheiben Toast, ohne Rand

1 Ei

1 ½ TL Salz

1 TL Paprika

2 EL Öl

4 Karotten

½ Zwiebel

2 Nelken

1 Lorbeerblatt

4 dl Fleischbouillon

Toastbrot in Würfel schneiden und in Milch einweichen. Hackfleisch, Zwiebeln, Knoblauch und das ausgedrückte Toastbrot in eine Schüssel geben. Ein Ei verrühren und dazugeben. Mit Paprika und Salz würzen. Alles gut vermischen und zu einem Braten formen. Den Backofen mit dem Bräter auf 200 Grad Umluft vorheizen. Öl in den Bräter geben und 25 Minuten anbraten. Den Hackbraten dabei nicht wenden. Die Karotten und die mit Nelken und Lorbeerblatt bestückte Zwiebel in den Bräter geben und alles nochmals 5 Minuten anbraten. Fleischbouillon über den Braten giessen und nochmals 20 Minuten weiter backen. Dabei den Hackbraten immer wieder mit der Bratflüssigkeit übergiessen. Der Hackbraten ist gar, wenn bei der Nadelprobe klarer Fleischsaft austritt. Die Bratflüssigkeit absieben und zusammen mit den Karotten zu dem aufgeschnittenen Hackbraten servieren. Dazu gibt’s bei uns Kartoffelstock.

 

 

Rezept für Kartoffelstock 1 kg mehlig kochende Kartoffeln1 dl Rahm (Sahne)1 dl Milch60g Butter Die Kartoffeln schälen und klein schneiden. In einem Topf mit ca. 1 Liter Salzwasser (1/2 TL Salz) geben und ca. 20 Minuten kochen. Wenn die Kartoffeln weich sind, das Wasser abgiessen und die Kartoffeln gut abtropfen lassen. Die Kartoffel durch ein Passe-Vite in die Pfanne drücken. (Das geht auch mit einer Kartoffelpresse oder einem Stampfer). Milch und Rahm erwärmen und zusammen mit der Butter unter den Kartoffelstock mischen.

En Guete!

Brot backen im Bräter oder Gusseisentopf; Rezept

Seit ich vor mehr als einem Jahr diesen Artikel gelesen habe, backe ich mein Brot gerne im Bräter. Es wird fein und knusprig wie aus dem Holzofen.

Brot aus dem Bräter oder Gusseisentopf

Den Teig mache ich ganz „normal“ auf die schnelle Tour, weil ich mich meist sehr kurzfristig zum Brotbacken entscheide. Im Artikel wird ein Teig mit weniger Hefe, dafür mit Bier zubereitet und muss dann 12 bis 18 Stunden gehen. Für mich geht das zu lange.

Leider habe ich keinen runden Gusseisentopf mehr in der Küche und weil die Dinger sehr teuer sind und ich sie sowieso auf meinem Herd nicht gebrauchen kann, wollte ich auch keinen kaufen. Ausprobieren wollte ich das ganze aber doch und so habe ich es einfach mal in meinem uralten Bräter ausprobiert. Es hat wunderbar geklappt. Und so hat mein Bräter noch eine zweite Bestimmung gefunden.

Grundrezept Brot

 500g Weissmehl (oder Ruch-, Bauern, Vollkornmehl oder gemischtes Mehl)
1 ½ TL Salz
½ TL Zucker
21g Frischhefe (oder 1 Päckchen Trockenhefe)

350 ml lauwarmes Wasser

Die trockenen Zutaten vermischen. Die Hefe im Wasser auflösen und zugeben. Alles miteinander vermischen und ca. 10 Minuten zu einem schönen Teig kneten. Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem Tuch zugedeckt aufs Doppelte aufgehen lassen. Das braucht je nach Raumtemperatur ca. 1 ½ Stunden. Den Teig flachdrücken, ringsum in die Mitte falten und zu einem Laib formen. Je nach Form des Bräters oder Gusseisentopes, das Brot rund oder länglich formen. Umgekehrt auf ein bemehltes Tuch legen und zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen und den Bräter im unteren Teil des Ofens auf 240 Grad vorheizen. Den Bräter vorsichtig aus dem Ofen nehmen und das Brot mit Hilfe des Tuches kopfüber (so, dass die glatte Oberseite jetzt oben ist) in den Topf gleiten lassen. Den Topf zudecken und für 30 Minuten in den Ofen schieben. Den Deckel entfernen und das Brot nochmals ca. 20 Minuten bei 180 Grad fertig backen.

Vollkornbrot aus dem Bräter
Natürlich wird auch Vollkorn-, Bauern oder Ruchbrot ganz wunderbar auf diese Art.

En Guete!

Ein Zitronencake für den Sonntagszvieri; mit Rezept

Für den heutigen Sonntag gibt es mal wieder einen kleinen Cake und diese Mal habe ich einen Zitronencake ausgewählt. Der Teig für den Cake ist ein Rührteig, dabei ist es wichtig, dass die Masse schön schaumig gerührt wird, damit der Cake schön aufgeht.

Zitronen Cake mit Glasur

 

Rezept Zitronen Cake
Für den Cake (Form von 25 bis 30 cm)
200g weiche Butter oder Margarine
200g Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
1 unbehandelte Zitrone davon die abgerieben Schale und 4 EL Saft
250g Mehl
1 TL Backpulver
Für die Glasur
300g Puderzucker
Ca. 3 EL Zitronensaft

Die Butter und der Zucker zusammen schaumig rühren. Eine Prise Salz dazugeben. Ein Ei nach dem anderen unterrühren und 5 Minuten schon luftig schlagen. Die Zitronenschale und den Zitronensaft unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Eimasse heben. In eine ausgebutterte Backform geben und im auf 160 Grad Umluft vorgeheizten Ofen für ca. 40 Minuten backen. Den Cake ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Den Puderzucker mit dem Zitronensaft vermischen und den Kuchen damit überziehen.

Zitronenkuchen
En Guete!

Mein Bärlauch – Rezept für Chnöpfli oder Spätzli

Bärlauch wird immer bekannter und in vielen Medien sind zahlreiche Rezepte dazu zu finden. Bärlauch verwende ich schon viele Jahre in der Küche und freue mich jedes Jahr, wenn ich die Blätter spriessen sehe. Er schmeckt sehr gut im Salat, als Pesto und in vielen Gerichten. In vielen Läden und auf dem Markt kann man inzwischen frischen Bärlauch kaufen. Beim verarbeiteten verbreitet er ein sehr intensiver Knoblauchgeruch, aber beim Essen bleiben keine „Nebenwirkungen“ wie beim Knoblauch.

Bärlauch
ACHTUNG! Wer den Bärlauch selber sammelt sollte sich seiner Sache sicher sein und den Bärlauch zweifelsfrei erkennen können. Er kann mit dem giftigen Maiglöckchen verwechselt werden, dessen Pflanzenteile alle stark giftig sind. Bärlauch verströmt einen Knoblauchgeruch, wenn man ihn zwischen den Finger verreibt. Im Zweifelsfall lieber die Finger davon lassen und den Bärlauch kaufen. Die Bilder auf meinem Blog gelten nicht als Bestimmungsnachschlagewerk. Den Bärlauch vor dem Verzehr gründlich waschen.
Bärlauch-Chnöpfli
 Rezept Bärlauch-Chnöpfli (oder Spätzli)
Ergibt ca. 8 Portionen als Beilage
500 g Mehl
1 ¼ TL Salz
3 dl Milchwasser ( 1.5 dl Milch und 1.5 dl Wasser)
30g Bärlauch, gewaschen
3 Eier
In einer Schüssel Mehl und Salz mischen. Den Bärlauch im Milchwasser pürieren und die Eier unterrühren. Das Ganze nach und nach unter rühren, zum Mehl giessen und mit einer Kelle so lange rühren bis der Teig Blasen wirft. Zugedeckt bei Raumtemperatur stehen lassen.
Den Teig, portionenweise, durch ein Chnöpflisieb ins siedende Salzwasser geben.  (Für Spätzli mit einem Spachtel vom Brett ins Wasser streichen). Sobald die Chnöpfli an die Oberfläche steigen mit einer Schaumkelle herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen und warmstellen und die nächste Portion machen. Vor dem Servieren nach Belieben mit flüssiger Butter oder Brösmeli übergiessen.

En Guete!

 

Mamorkuchen Rezept

Für den Sonntags-Zvieri gibt es heute mal wieder einen feinen Marmorkuchen. Einen wirklich leckerer Klassiker, je nach Lust und Laune kann er in der Cake- oder auch der Guggelhopfform gebacken werden. Und immer ist das Anschneiden spannend, weil das Muster immer wieder anders wird.
Marmorkuchen
Rezept Marmorkuchen
Eine Kuchenform ausbuttern und bemehlen
200g weiche Butter
200g Zucker
5 Eier
2 dl Milch
400g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Vanillepaste
100g dunkle Schokolade
Die Schokolade schmelzen. Butter und Zucker in einer Schüssel gut verrühren. Die Eier zugeben und ca. 5 Minuten mit der Küchenmaschine rühren, bis die Masse hell und locker ist. Mehl, Backpulver, Salz und Vanillepaste miteinander vermischen und abwechslungsweise mit der Milch unter die Eiermasse geben. Die Hälfte des Teiges in eine ausgebutterte Form geben. Den Rest des Teiges mit der geschmolzenen Schokolade vermischen und über den hellen Teig in die Form geben. Mit einer Gabel den Teig, spiralförmig vermischen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft für ca. 60 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit, den Stäbchentest machen. Den Cake noch 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und dann Stürzen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben, mit einer Schokoglasur überziehen oder einfach so geniessen.
Mamorkuchen
En Guete!

Oster – Mailänderli – Rezept; Cookies dekoriert mit Fondant und Royal Icing

Diese Cookies habe ich letztes Jahr zu Ostern gebacken und verziert. Die Cookies sind eigentlich Mailänderli, aber wer sagt, dass man Mailänderli nur zu Weihnachten essen kann? Finde es sowieso schade, dass um Weihnachten viele, viele Guetzli gebacken werden, aber unter dem Jahr scheint man das häufig zu vergessen.

Oster - Mailänderli mit Fondant verziert
Oster – Mailänderli mit Fondant verziert

Rezept für Oster – Mailänderli

250 g Butter oder Margarine
250g Zucker
3 Eier
1 Prise Salz
1 TL Vanillepaste oder 1 Zitrone (abgeriebene Schale)
500g Mehl
Butter schaumig rühren und den Zucker untermischen. Die Eier zugeben und nochmals alles schaumig rühren. Salz und Vanillepaste unterrühren und dann das Mehl unterkneten, so dass ein schöner Teig entsteht. Den Teig in Folie einwicklen und für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank legen. Den Teig  ca. 4 mm dick auswallen und die Guetzli ausstechen. Die Guetzli ca. 8 min im auf 180 Grad vorgezeiten Ofen backen.
 
Die Ostereier und Karotten habe ich mit gefärbtem Rollfondant überzogen. Den Fondant habe ich direkt auf die noch warmen Cookies gelegt, so hält die Dekoration direkt auf den Guetzli.
 
Die Hasen sind aus Moderlierschokolade ausgestochen und mit gefärbtem Rollfondant verziert. Die Guetzli werden so wunderbar schokoladig.  
Ostercookies mit Fondant
Ostercookies mit Fondant
Die Dekorationen aus Fondant lassen sich gut vorbereiten. Es ist, wie ich finde, ein einfacher Weg schön verzierte und gleichmässige Cookies zu machen.
Oster – Guetzli mit Royal Icing
Natürlich kann man auch die Ostercookies wunderbar mit Royal Icing verzieren, auch hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Hier findet ihr Rezepte für Royal Icing mit frischem Eiweiss und mit Royal Icing mit Eiweisspulver.
Das Icing habe ich mit Lebensmittelfarben eingefärbt. Das klappt in diesem Fall auch gut mit den flüssigen Lebensmittelfarben, die man im Supermarkt bekommt.
Jetzt bleibt nur noch eine Frage offen. Was für Cookies soll ich diese Jahr zu Ostern backen?
Oster – Cookies mit Royal Icing
En Guete!

Pin It

Mini Datteln Cupcakes Rezept

So gerne ich auch Kochbücher lese und die Rezepte darin nachkoche, noch viel lieber erfinde und experimentiere ich an eigenen Rezepten herum. Vor dem Experiment ist nie ganz sicher was dabei herauskommt. Meist entstehen so schöne neue Rezepte, aber manchmal geht es total daneben. Bei diesem Versuch, den ich euch heute vorstellen möchte, hat das Experiment geklappt und etwas Leckeres ist dabei herausgekommen.

 

Mini Cupcakes mit Datteln und Mandeln

 

Bis jetzt habe ich abgesehen von der Weihnachtszeit nie etwas mit Datteln gemacht, aber jetzt komme ich immer mehr auf den Geschmack dieser sehr süssen Frucht. Wie auch schon beim meinen Datteln Mini Ice CreamPops kommen auch die Mini Datteln Cupcakes ganz ohne Zuckerzusatz aus. Datteln werde bei mir in Zukunft noch mehr zum süssen zum Einsatz kommen.

Rezept für Mini Datteln Cupcakes
Die Menge reicht für ca. 12 Mini Muffinsförmchen.
50 g gemahlene Mandeln
20 g Mehl
½ TL Backpulver
70 g entsteinte Datteln
1 Ei
15g flüssige Butter
2 EL  Orangensaft

¼ TL Vanille Paste

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Die Datteln pürieren und zu den trockenen Zutaten geben. Das Ei verrühren und mit dem flüssigen Butter, Orangensaft und Vanille Paste zu den anderen Zutaten geben. Alles gut miteinander verrühren und in die Förmchen verteilen. Im auf 160 Grad Umluft vorgeheizten Ofen, ca. 15 Minuten backen. Die Mini Muffins auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Nach Belieben mit einer Orangenglasur und Datteln verzieren. Sie schmecken auch pur oder mit ein wenig Schlagsahne sehr fein.
Zuerst wollte mir gar nichts einfallen zum Thema 1001 Nacht für den Kochevent von Küchenplausch und jetzt habe ich eine Idee nach der anderen. Hier ist er also mein zweiter Beitrag zum Event.
En Guete!

 

Pin It

Schokoladenrührkuchen Rezept

Heute ist mal wieder Sonntag und Sonntag ist Kuchenzeit. Am Nachmittag zum Zvieri gemütlich mit der Familie und/oder Freunden beieinander sitzen, Tee oder Limonade trinken, das ist wie ich finde eine schöne Tradition. Heute gibt es einen Rührkuchen, einen Schokoladenrührkuchen.

Schokoladenkuchen

 

Rezept für Schokoladenrührkuchen

200g weiche Butter oder Margarine
200 g Zucker
1 Messerspitze Salz
4 Eier
1 dl Halbrahm (Kafferahm o Milch)
100 g Schokoladenpulver
50 g gemahlene Haselnüsse
200 g Mehl
1 TL Backpulver
Schokoladenglasur und Zuckerstreusel je nach Vorliebe

Eine Cakeform ausbuttern und mit Mehl ausstreuen. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Butter in eine Schüssel geben und weich rühren. Den Zucker unterrühren und die Eier zugeben. Die Masse für ca. 5 Minuten schlagen, bis sie schön luftig und hell ist. Salz, Schokoladenpulver, Haselnüsse, Mehl und Backpulver mischen und abwechslungsweise mit der Milch, mit einem Teigschaber, unter die Masse rühren. In die vorbereitete Cakform füllen und im vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Den Cake nach 10 Minuten abkühlen aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Nach dem vollständigen Abkühlen nach Belieben verzieren.

Schokoladenrührkuchen

En Guete!

 

Rezept für Mini Ice Cream Pops mit Joghurt und Datteln

Jetzt wo das Wetter, zumindest tagsüber, etwas wärmer ist, darf es auch gerne mal ein kleines Eis sein. Und bei diesen Mini Ice Cream Pops dürfen es auch gerne mal zwei sein. Diese Pops sind verglichen mit vielen anderen Süssspeisen eine eher gesunde Alternative. Die Ice Pops kommen ohne raffinierten Zucker aus. Gesüsst werden sie nur mit den Datteln.

Mini Ice Cream Pops
 Rezept für Mini Ice Cream Pops mit Datteln
Für ca. 12 Mini Lollipops
50 Gramm entsteinte Datteln
60 ml Milch
1 Messerspitze Vanillepaste
60 Gramm Naturjoghurt
Die Dattel klein schneiden mit der Vanillepaste zu der Milch geben. Für ca. 5 Stunden, zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Die Datteln mit der Milch sehr fein pürieren. Die Masse durch ein sehr feinmaschiges Sieb („Haarsieb“) passieren. Das Naturjoghurt gut unterrühren.
 Die Masse mit einem Teelöffel in kleine Lollipop-Formen füllen und mindestens 4 Stunden im Tiefkühler auskühlen lassen.
Mit diesem Rezept mach ich am Event von Küchenplausch, mit dem Thema 1001 Nacht, mit. Das ist der erste Kochevent an dem ich teilnehme. Lange habe ich überlegt, was ich zu diesem Thema beisteuern kann, was auch zu mir passt. Die Mini Ice Cream Pops sind meine erste Idee für dieses Projekt, vielleicht kommt auch noch eine zweite dazu.
En Guete!