Schokoladenmuffins

Schoggimuffins mit Schoggistückli sind so ziemlich das Nonplusultra für kalte Wintertage. Ach was, Schokoladenmuffins sind immer der Hit und diese hier lassen sich superschnell zubereiten. Sie sind ein wunderbares Soulfood. Zum Teig für die Schokoladenmuffins gebe ich noch einen Espresso. Diesen schmeckt man später nicht heraus, aber der Muffin wird durch den Kaffee besonders schokoladig. Kaffee in Schokoladenrezepten intensiviert den feinen Geschmack der Schokolade. Wer den Kaffee mehr rausspüren möchte, kann die Kaffeemenge natürlich auch vergrössern. Dabei dürft ihr aber nicht vergessen, die Milchmenge im gleichen Verhältnis zu reduzieren. Der Teig für die Muffins ist ziemlich flüssig, aber das muss so sein und bereitet beim Backen keine Probleme. Die Muffins sollten aber nicht zu hoch gefüllt werden, da sie sonst gerne über den Rand laufen. Ich fühle sie jeweils ca. zu 2/3.

Schokoladenmuffins
Schokoladenmuffins

Die Muffins schmecken wunderbar zum Frühstück, Znüni, Zvieri oder natürlich auch als feines Dessert. Am liebsten geniesse ich sie zu einem Tässchen Kaffee oder einem grossen Glas Milch.

Schokoladenmuffins
Schokoladenmuffins

Rezept für Schokoladenmuffins

Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und ein Muffinsblech mit Förmchen auslegen. Alternativ könnt ihr auch das Muffinsblech mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestreuen. Allerdings habe ich mit den Muffinsförmchen bessere Ergebnisse erzielt. In einer grossen Schüssel Zucker, Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Salz gut miteinander vermischen. So das keine Klümpchen in der Mischung sind. Sonnenblumenöl und Milch dazugeben und alle miteinander vermischen. Die Eier nacheinander dazu geben und gut vermischen. Den abgekühlten Espresso und die Schokoladenwürfel dazu geben und gut vermischen.
Den Teig auf die Förmchen verteilen, dabei die Förmchen zu etwa 2/3 füllen. Ich würde sie nicht mehr füllen, das sie sonst gerne über den Rand laufen. Die Cupcakes für ca. 25 Minuten backen. Es empfiehlt sich eine Stäbchenprobe zu machen, damit wir sehen können, dass die Muffins auch im Innern durch sind.

Schokoladenmuffins
Schokoladenmuffins

Rezept für Schokoladenmuffins

Schokoladige Muffins mit extra Schokoladenstücken und Espresso
Portionen: 12 Muffins

Zutaten

  • 300 g Zucker
  • 260 g Mehl
  • 50 g ungesüsstes Kakaopulver
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 160 g Sonnenblumenöl
  • 2 Eier
  • 200 ml Milch
  • 40 ml Espresso abgekühlt
  • 150 g Schokoladenwürfel

Anleitungen

  • Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Muffinsblech mit Förmchen auslegen.
  • In einer grossen Schüssel Zucker, Mehl, Kakopulver, Backpulver und Salz vermischen.
  • Sonnenblumenöl und Milch dazugeben und alle miteinander vermischen.
  • Die Eier nacheinander dazu geben und gut vermischen.
  • Den abgekühlten Espresso und die Schokoladenwürfel dazu geben und gut vermischen.
  • Den Teig auf die Förmchen verteilen, dabei die Förmchen zu etwa 2/3 füllen.
  • Die Cupcakes für ca. 25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.

Werbung

Bloggeburstag – Verlosung

Ein Tässchen Kaffee passt besonders gut zu den feinen Muffins. Denn könnt ihr mit den tollen Accessoire von Starbucks, die ich unter euch verlosen darf, besonders stilecht geniessen. Wenn du das Starbucks-Überraschungsset gewinnen möchtest, befolge die folgenden Anweisungen.

Abonniere kostenlos den Newsletter von Cakes, Cookies and more

Möchtest du keine Neuigkeiten verpassen? Wir liefern dir die neusten Rezepte, DIYs und News direkt in dein Postfach.Newsletter abonnieren

Teilnahmebedingungen

Mit dem Absenden des Emails für den Wettbewerb auf Cakes, Cookies and more stimmst du nachfolgenden Teilnahmebedingungen zu:

Wettbewerbsveranstalter: Cakes, Cookies and more

Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende.

Ablauf des Wettbewerbs: Durch Senden des Emails bis zum Einsendeschluss vom 15.12.2021, nehmen Sie am Wettbewerb teil. Unter allen Teilnehmenden mit der richtigen Antwort werden eine Woche nach Einsendeschluss durch Zufallsverlosung die Gewinner ermittelt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Gratisteilnahme: Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Kaufzwang verbunden.

Weitere Bestimmungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Die per Kontaktformular übermittelten Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und nach der Auslosung des Wettbewerbs gelöscht. Doppelte Einsendungen werden gelöscht.


Verlosung

0 + 7 = ?

Kräutersalz selber machen

Geschenke aus der Küche – Kräutersalz

Kräutersalz und Aromasalz sind nicht nur optisch tolle Geschenke, mit ihnen bekommen unsere Gerichte auch den letzten Schliff und werden wunderbar aromatisch. Kräutersalze können natürlich fix fertig gekauft werden, aber sie sind so schnell und einfach selber herzustellen, dass sich eine Zubereitung zu Hause echt lohnt. Dazu braucht es nichts anderes als Salz und die Kräuter deiner Wahl. Die einfache Zubereitung verrate ich dir hier.

So verwendest du das Kräutersalz in der Küche

Mit dem selbst gemachten Kräutersalz kannst du Fleisch, Fisch und vieles mehr veredeln und geschmacklich aufpeppen. Es eignet sich super, um mit Frischkäse einen schnellen Aufstrich zuzubereiten oder auch nur einfach die Kartoffeln zu würzen. Nicht zuletzt ist das grüne Salz ein tolles Geschenk aus der Küche, welches wunderbar mit den Kindern zum Beispiel für Weihnachten zubereitet werden kann.

Kräutersalz
Selbst gemachtes Kräutersalz

Diese Kräuter kommen ins Kräutersalz

Am besten schmeckt Kräutersalz, wenn es aus frischen Kräutern aus dem Garten oder dem Markt hergestellt wird. Dazu kannst du die Kräuter verwenden, welche dir am besten schmecken. Für meine Mischung habe ich Petersilie (sie gibt meinem Salz die schöne grüne Farbe), Schnittlauch, Rosmarin und etwas Thymian verwendet. Es eignen sich aber auch andere Kräuter super, wie zum Beispiel Oregano oder Dill.

Welches Salz wird verwendet?

Es spielt nicht so eine grosse Rolle, welches Salz verwendet wird, denn grundsätzlich kann fast jedes Salz verwendet werden. Ich habe gute Erfahrungen mit grobem Meersalz gemacht, aber natürlich eignet sich auch Steinsalz wunderbar dafür.

Das Verhältnis von Salz und Kräutern

Auch beim Verhältnis von Salz und Kräutern sind wir recht flexibel. Ich verwende in etwa ein bis zwei handvoll Salz auf 4 handvoll Kräuter. Oder anders ausgedrückt auf eine Tasse Kräuter kommt ca. 1/4 Tasse Salz.

Die Kräuter zerkleinere ich in einem Mixer so fein wie möglich und vermische es dann mit dem Salz. Wer mag, kann die Kräuter auch zusammen mit dem Salz in einem Mörser zerkleinern. Das Salz wird dann auf einem Blech ausgestrichen und bei ca. 50 Grad getrocknet. Das geht relativ schnell.

Kräutersalz
Selbst gemachtes Kräutersalz

Rezept/Anleitung für Kräutersalz

Eine einfache Anleitung für ein grünes Kräutersalz
Gericht: Gewürze
Keyword: Kräuter, Salz

Equipment

  • Mixer oder Mörser

Zutaten

  • 1 Tasse Kräuter z.B. Petersilie, Basilikum, Rosmarin, etc.
  • 1/4 Tasse grobes Salz Meersalz, Steinsalz, etc.

Anleitungen

  • Die Kräuter waschen, trocken tupfen oder Schleudern.
  • Die Kräuter im Mixer oder mit dem Messer fein schneiden. Alternativ können die Kräuter auch zusammen mit dem Salz im Mörser zerkleinert werden.
  • Die Kräuter mit dem Salz vermischen.
  • Das Kräutersalz bei 50 Grad im Backofen oder Dörrgerät trocknen lassen.

Geschenk aus der Küche

Das Kräutersalz kann ganz einfach von Kindern selbst hergestellt werden, ich empfehle dafür einen Mörser und grobes Salz zu verwenden. Ich habe festgestellt, dass das Mörsern Kindern aller Altersstufen Spass macht. Schön verpackt und verziert wird es dann ein tolles Mitbringsel oder ein Weihnachtsgeschenk zum Verbrauchen. Da das Salz gut haltbar ist, kann es auch gut schon im Voraus zubereitet werden.

Neben dem grünen Kräutersalz kann ich euch auch das rote Chilisalz, das Knoblauchsalz und das pinke Himbeersalz empfehlen. Wer mag, kann die verschiedenen Salze auch als Set verschenken.


Bloggeburstag

Verlosung mit Werbung

Das Kräutersalz kann einfach so verwendet werden oder es wird mit einer Gewürzmühle gemahlen. Gewürzmühlen gibt es in vielen verschiedenen Varianten und heute darf ich ein ganz besonderes Model von Cuisinart verlosen. Mit der Würzmühle von Cuisinart können Salz, Pfeffer, Gewürze und Kräuter gemahlen werden.

Möchtest du die Gewüzrmühle gewinnen? Dann folge Cakes, Cookies and more (Facebook, Instagram oder abonniere den Newsletter) und fülle das Gewinnformular aus:

Abonniere kostenlos den Newsletter von Cakes, Cookies and more

Möchtest du keine Neuigkeiten verpassen? Wir liefern dir die neusten Rezepte, DIYs und News direkt in dein Postfach.

Teilnahmebedingungen

Mit dem Absenden des Emails für den Wettbewerb auf Cakes, Cookies and more stimmst du nachfolgenden Teilnahmebedingungen zu:

Wettbewerbsveranstalter: Cakes, Cookies and more

Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende.

Ablauf des Wettbewerbs: Durch Senden des Emails bis zum Einsendeschluss vom 26.12.2021, nehmen Sie am Wettbewerb teil. Unter allen Teilnehmenden mit der richtigen Antwort werden eine Woche nach Einsendeschluss durch Zufallsverlosung die Gewinner ermittelt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Gratisteilnahme: Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Kaufzwang verbunden.

Weitere Bestimmungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Die per Kontaktformular übermittelten Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und nach der Auslosung des Wettbewerbs gelöscht. Doppelte Einsendungen werden gelöscht.

Verlosung

6 + 1 = ?

Pancake Cake mit Ahornsirup

Pancake Cake gefüllt mit einer Mascarpone-Ahornsirup Creme

Wer von euch hatte schon mal Cake zum Frühstück? Ich muss gestehen, das ist bei uns schon einige Male vorgekommen und manchmal ist da auch ein Stück Torte, dass unbedingt weg muss. Aber wie sieht es umgekehrt aus? Kann das Frühstück auch das Abendessen oder sogar das Dessert sein? Wie wäre es zum Beispiel mit einem Pancake Cake?

Frühstück zum Znacht, also zum Abendessen, ist hier in der Schweiz gar nicht so ungewöhnlich. Bei meinen Gross- und Urgrosseltern war ein Café Complet noch gang und gäbe zum Znacht. Unter Café Complet verstehen wir Kaffee mit Milch, Brot oder Brötchen mit Butter und Konfitüre. Ein weiteres Frühstück, welches hier auch zum Zmittag oder Znacht gegessen wird, ist das Birchermüesli. Es lässt sich wunderbar im Voraus zubereiten und Lunch ins Büro mitnehmen. Also sind Pancakes zum Dessert für uns gar nicht so abwegig.

Pancakes-Cake
Pancakes-Cake

Pancakes als Dessert

Pancakes als Dessert. Passt das? Für mich passen Pancakes zu jeder Tageszeit, ganz egal ob zum Frühstück oder zum Abendessen. Hübsch gestapelt und mit einer leckeren Mascarpone-Ahornsirup Creme gefüllt werden sie im Handumdrehen zum hübschen und köstlichen Cake. Die Pancakes wie auch die Creme sind ganz einfach und schnell zubereitet und der Cake kann gleich nach dem Stappeln oder auch nach einem halben Tag im Kühlschrank serviert werden.

Für den Pancake Cake braucht es nicht mehr als feine Pancakes und eine leckere und stabile Creme zum Füllen. Ein paar Zuckerstreusel und leckerer Ahornsirup können dabei natürlich auch nicht schaden.

Pancakes-Cake
Pancakes-Cake

Pancake Cake Rezept

Pancakes

Milch, Öl und Ei in einer grossen Schüssel gut verrühren. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz zugeben und alles schön verrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig nicht zu lange rühren, da sonst die Pancakes nicht luftig werden.

Eine Pfanne mit etwas Öl ausstreichen und den Teig portionenweise in der heissen Pfanne backen. Wenn sich bei den Pancakes Blasen bilden und der Rand fest wird, die Pancakes wenden und fertig backen. Abkühlen lassen

Mascarpone-Creme mit Ahornsirup

Alle Zutaten in einer Rührschüssel geben und zu einer festen Masse aufschlagen.

Pancake Cake fertigstellen

Die Pancakes aufschichten und dabei jeweils eine Schicht Mascarpone-Creme zwischen die Schichten streichen.

Pancake Cake

Pancake Cake

Mit dem Pancake Cake wird ein beliebtes Frühstück zusammen mit einer Mascarpone-Creme zu einem hübschen und köstlichen Kuchen.
Gericht: Cake, Dessert, Kuchen, Torte
Land & Region: Amerika
Keyword: Geburtstagstorte, Kuchen, Pancakes

Equipment

  • Bratpfanne

Zutaten

Pancakes

  • 500 ml Milch
  • 2 EL Öl oder flüssige Butter
  • 2 Eier
  • 300 g Mehl
  • 4 EL Zucker
  • 4 TL Backpulver
  • 1 TL Salz

Mascarpone-Creme mit Ahornsirup

  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Vollrahm
  • 2 EL Maisstärke
  • 6 EL Ahornsirup Mehr je nach Süsse und/oder Geschmack

Anleitungen

Pancakes

  • Milch, Öl und Ei in einer grossen Schüssel gut verrühren. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz zugeben und alles schön verrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig nicht zu lange rühren, da sonst die Pancakes nicht luftig werden.
  • Eine Pfanne mit etwas Öl ausstreichen und den Teig portionenweise in der heissen Pfanne backen. Wenn sich bei den Pancakes Blasen bilden und der Rand fest wird, die Pancakes wenden und fertig backen. Abkühlen lassen

Mascarpone-Creme mit Ahornsirup

  • Alle Zutaten in einer Rührschüssel geben und zu einer festen Masse aufschlagen.

Cake fertigstellen

  • Die Pancakes aufschichten und dabei jeweils eine Schicht Mascarpone-Creme zwischen die Schichten streichen.

En Guete!

    Rezeptesammlung Pancakes

    Lust auf noch mehr Pancakes? Hier findest du ein tolle Sammlung mit verschiedenen Pancake-Rezepten, da ist bestimmt auch ein Rezept für dich dabei.


    Werbung

    Bloggeburstag – Verlosung

    Für die Pancakes oder die „Pfannkuchen“ braucht es natürlich eine gute Pfanne. Da kann ich euch die Pfannen von Kuhn Rikon wärmstens empfehlen, ich selber benutze sie, seit ich angefangen habe zu kochen. Verlosen darf ich unter euch die „NEW LIFE RECYCLING“ Bratpfanne, sie wird 100 % recyceltem Aluminium aus Europa hergestellt. Die Pfanne braucht bei der Herstellung viel weniger Energie und ist super für das schonende und fettreduzierte Braten von Gemüse, Kartoffeln, Fisch und Geflügel geeignet.

    Möchtest du die Pfanne von Kuhn Rikon gewinnen? Dann folge Cakes, Cookies and more (Facebook, Instagram oder abonniere den Newsletter) und fülle das Gewinnformular aus:

    Abonniere kostenlos den Newsletter von Cakes, Cookies and more

    Möchtest du keine Neuigkeiten verpassen? Wir liefern dir die neusten Rezepte, DIYs und News direkt in dein Postfach.

    Teilnahmebedingungen

    Mit dem Absenden des Emails für den Wettbewerb auf Cakes, Cookies and more stimmst du nachfolgenden Teilnahmebedingungen zu:

    Wettbewerbsveranstalter: Cakes, Cookies and more

    Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende.

    Ablauf des Wettbewerbs: Durch Senden des Emails bis zum Einsendeschluss vom 15.12.2021, nehmen Sie am Wettbewerb teil. Unter allen Teilnehmenden mit der richtigen Antwort werden eine Woche nach Einsendeschluss durch Zufallsverlosung die Gewinner ermittelt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

    Gratisteilnahme: Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Kaufzwang verbunden.

    Weitere Bestimmungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Die per Kontaktformular übermittelten Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und nach der Auslosung des Wettbewerbs gelöscht. Doppelte Einsendungen werden gelöscht.

    Verlosung

    0 + 4 = ?

    Spitzbuben Cupcakes

    Adventsklaender Foodblogs Schweiz – Spitzbuben Cupcakes

    Ich freue mich sehr, dass ich heute den Adventskalender von Foodblogs Schweiz eröffnen darf.  Hinter dem 1. Türchen vom Adventskalender habe ich für euch das Rezept für Spitzbuben Cupcakes versteckt. Spitzbuben dürfen bei uns an Weihnachten auf keinen Fall fehlen. Sie sind meine liebsten Guetzli. In der Variante als Spitzbuben Cupcakes sind sie auch ein wunderbar festliches Dessert.

    Spitzbuben Cupcakes
    Spitzbuben Cupcakes


    Adventskalender

    Adventskalender verkürzen uns die Wartezeit bis zu Weihnachten und steigern Tag für Tag die Vorfreude. Der Kalendarische Advents beginnt mit dem ersten Dezember und endet am vierundzwanzig Dezember, also am Heilig Abend. 

    Spitzbuben Cupcakes
    Spitzbuben Cupcakes

    In den letzten Jahren hat sich der Adventskalender von „Cakes, Cookies and more“ zur Tradition entwickelt. Auch dieses Jahr gibt es wieder einiges zu gewinnen, darum lohnt es sich auch in den nächsten Tagen weiterhin im Blog vorbeizuschauen, denn es gibt, so einige tolle Preise zu gewinnen.

    Auch der Adventskalender von Foodblogs Schweiz ist zur Tradition geworden. In ihm findest du jeden Tag ein weihnachtliches Rezept. Lass dich von uns Foodbloggern zu süssen und deftigen Köstlichkeiten inspirieren.

    Rezept für Spitzbuben Cupcakes

    Rezept drucken
    5 from 1 vote

    Rezepte für Spitzbuben Cupcakes

    Eine süsse Überraschung fürs Weihnachtsfest
    Portionen: 6 Stück

    Zutaten

    Für die Cupcakes

    • 100 g Butter
    • 100 g Zucker
    • 2 Eier
    • 1/2 TL Vanillepaste
    • 100 g Mehl
    • 1/2 TL Backpulver
    • 6 TL Himbeergelee

    Für die Swiss Meringue Buttercreme

    • 1 Eiweiss
    • 75 g Zucker
    • 150 g Butter Zimmertemperatur

    Für die Dekoration

    • 6 Spitzbuben
    • Himbeergelee optional

    Anleitungen

    Für die Cupcakes

    • Den Backofen auf 180 Grad Unter- und Oberhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen und ein Muffinsblech mit Förmchen bestücken.
    • Die weiche Butter schaumig rühren, den Zucker beigeben und weiter schlagen.
    • Die Eier unterrühren bis die Masse hell ist. Vanillepaste zugeben. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren.
    • Den Teig in die Cupcakesförmchen verteilen.
    • Die Cupcakes ca. 25 Minuten backen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
    • Mit einem Messer "Löcher" in die Cupcakes schneiden, dies mit dem Gelee füllen und mit einem Teil des Ausgehölten zudecken.

    Für die Swiss Meringue Buttercreme

    • Das Eiweiss mit dem Zucker in einer Schüssel über dem Wasserbad verrühren. Die Schüssel auf den Topf setzen, ohne dass der Schüsselboden das Wasser berührt.
    • Das Eiweiss ständig rühren, bis es sich auf 60 Grad erwärmt hat und sich der Zucker aufgelöst hat. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und den Inhalt sehr steif schlagen, bis die Schüssel von aussen abgekühlt ist.
    • Der Eischnee wird dabei sehr fest und glänzend. Die Butter in kleinen Portionen dazu geben. Die Masse kann dabei gerinnen, aber dann einfach weiterrühren, bis wieder eine homogene Creme entsteht. Dies kann manchmal etwas länger gehen. Sobald die Masse cremig-fest wird, ist sie fertig.
    • Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen. Nach Belieben mit etwas Himbeergele beträufeln und mit einem Spitzbuben dekorieren.
    Spitzbuben Cupcakes
    Spitzbuben Cupcakes

    Foodblogs Schweiz Adventskalender

    Das nächste Türchen öffnet sich morgen bei Erica von Frangipani. Was es gibt darf ich euch aber noch nicht verraten. Erica verbringt gerne Zeit in der Küche und probiert dabei vegetarische und vegane Rezepte aus. Eine ausgewogen, nahrhaft und gesund Ernährung mit regionalen Produkten ist ihr wichtig, zwischendurch darf es bei ihr aber auch mal was Süsses sein.

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Für die letzte Foodie-Challenge von diesem Jahr habe ich mich für ein süsses Rezept entschieden und Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen gebacken. Eine ordentliche Prise Zimt habe ich natürlich auch noch dazu gepackt. Das Rezept ist ganz einfach und Gugelhöpfli superschnell gemacht.

    Foodblogs Schweiz November Foodie Challenge

    Für die letzte Foodie-Challenge von diesem Jahr haben wir folgende Zutaten in den Warenkorb gepackt:

    Lauch, Spinat, Kartoffeln, Knoblauch, Haselnuss, Apfel

    Alles tolle saisonale Lebensmittel, mit welchen wunderbare Gerichte zubereitet werden können, wie zum Beispiel Kartoffel-Gratin mit Lauch oder Apfel-Haselnuss-Schnecken. Weitere tolle Ideen findet ihr in der aktuellen Zusammenfassung der November-Challenge von Foodblogs Schweiz.

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Äpfel und Haselnüsse

    Äpfel und Haselnüsse sind eine tolle Kombination für Süsses. Die heimischen Zutaten haben dank guter Lagerung praktisch das ganze Jahr Saison, schmecken aber jetzt, wo beide Zutaten vor noch nicht so langer Zeit geerntet wurden, besonders lecker.

    Haselnüsse

    Haselnüsse verwende ich sowohl in der süssen, wie auch in der deftigen Küche total gerne und du findest im Blog über 20 tolle Rezept mit Ihnen. Die tolle Nuss wächst bei uns in der Umgebung sehr gut und so haben wir mehrere Haselsträucher im Garten, was im Herbst so einige Eichhörnchen anlockt.

    Wie gut ganze oder gemahlene Haselnüsse schmecken, hängt auch davon ab, wie lange es her ist, seit sie geschält und gemahlen wurden. Haselnüsse haben einen hohen Anteil an Öl und werden daher schnell ranzig. Richtig getrocknete und optimal gelagerte Haselnüsse in der Schale sind aber gegen ein Jahr lang haltbar. Entkernte Haselnüsse können ganz oder gemahlen eingefroren werden.

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Äpfel

    In Äpfeln stecken viel Vitamine und Mineralstoffe. Die alte englische Volksweisheit „An apple a day keeps the doctor away“ ist darum gar nicht so verkehrt. Da die meisten Stoffe direkt unter der Schale sind, sollten die Apfel am besten mit Schale und roh genossen werden. Äpfel sind handlich und lassen sich super transportieren, daher sind sie wohl auch als Znüni so beliebt.

    Äpfel lassen sich am besten an einem dunklen, kühlen und frostfreien Ort lagern. Sie sollten dabei nicht aufeinander geschichtet werden, sondern möglichst ohne Berührung nebeneinander gelegt werden.

    Rezpte für Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Die Gugelhöpfli sind schnell zubereitet und schmecken köstlich zum Kaffee oder Tee.

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen werden nach einem einfachen Rezept zubereitet und schmecken einfach grossartig.

    Equipment

    • Backform für Mini-Gugelhöpfli

    Zutaten

    • 65 g weiche Butter
    • 75 g Zucker
    • 1 Prise Salz
    • 2 Eier 2 Eiweiss und 2 Eigelb
    • 100 g gemahlene Haselnüsse
    • 30 g gehackte Haselnüsse Optional
    • 1 Apfel ca. 150 g, geschält, entkernt und in Würfeli geschnitten
    • 50 ml Halbrahm
    • 65 g Mehl
    • ½ TL Backpulver
    • ½ TL Zimt

    Zimt-Zucker-Kruste

    • Zimt-Zucker (Zucker mit Zimt vermischt)
    • Apfelsaft

    Anleitungen

    Für eine *Mini-Gugelhöpfli-Form"

    • Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen

    Gugelhöpfli

    • Form mit Butter bestreichen und mit Mehl bestäuben.
    • Die Butter in einer Schüssel verrühren. Zucker und Salz unterrühren.
    • Die Eier trennen und Eigelbe zur Butter-Zucker-Masse geben und weiter rühren bis die Masse hell ist.
    • Die Haselnüsse, Zimt, Apfelstücke und den Rahm unter den Teig mischen.
    • Eiweisse zusammen mit einer Prise Salz steif schlagen.
    • Das Mehl mit dem Backpulver mischen und lagenweise mit dem Eischnee auf die vorbereitete Masse geben. Alles sorgfältig mit einem Schaber unterziehen und in die Form füllen.
    • Für ca. 15 Minuten im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen backen.
    • Die Stäbchenprobe machen, falls kein Teig mehr am Stäbchen klebt den Kuchen herausnehmen.

    Zimt-Zucker-Kruste

    • Für ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, vorsichtig aus der Form lösen mit Apfelsaft bestreichen und in Zimtzucker wälzen.
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Auch die anderen Mitglieder des Kernteams waren fleissig:

    Marlene’s sweet things Spinat Pide mit Ei

    Die Angelones Cookies mit Äpfeln und Haselnüssen

    Foodwerk Blechkartoffeln mit Raclettekäse

    Princess Kartoffelstock-Spinat-Auflauf

    Gemüse Rösti mit Joghurtsauce

    Einfache Rezept sind bei mir in der Alltagsküche immer willkommen, ganz besonders dann, wenn sie viel Gemüse und andere gesunde Zutaten enthalten. Die Inspiration für dieses Rezept habe ich aus Kochbuch Week light, welches ich euch kürzlich vorgestellt habe. Es bietet tolle Ideen für die Alltagsküche.

    Rösti gibt es bei uns häufig, meist enthält sie „nur“ Kartoffeln und ab und an noch ein kleiner Anteil an Gemüse. Die Rösti ganz aus Gemüse zu machen ist aber natürlich viel gesünder. Besonders natürlich, wenn wir dafür frisches Gemüse verwenden, welches gerade Saison hat. Im Herbst eignet sich Kürbis, Rüebli und Süsskartoffeln hervorragend für eine Gemüse-Rösti. Gemüsereste lassen sich wunderbar in der Gemüse-Rösti verstecken, wie zum Beispiel der Strunk vom Broccoli.

    Gemüse-Rösti

    Die Gemüse Rösti mit Joghurtsauce ist schnell zubereitet und lässt sich zu jeder Jahreszeit mit saisonalem Gemüse zubereiten. Ich habe mich für Rüebli und Kürbis entschieden, weil ich beides gerade vorrätig hatte. Die Gemüse-Rösti sind schnell vorbereitet und werden im Backofen knusprig gebacken.

    Gerichte, die im Backofen zubereitet werden können, sind total praktisch und sparen viel Zeit, welche besonders unter der Woche immer ein wenig knapp ist. Super finde ich dabei zum Beispiel Blechgerichte jeder Art, wie zum Beispiel das Kartoffel-Wurst-Blech.

    Gemüse-Rösti
    Gemüse-Rösti

    Rezept für Gemüse-Rösti mit Joghurtsauce

    Gemüse-Rösti

    Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Die Kidneybohnen mit einer Gabel gut zerdrücken oder rasch im Foodprozessor zerkleinern. In eine grosse Schüssel geben. Das Gemüse rüsten, raffeln und zu den Bohnen geben. Tahini, Olivenöl und Chiasamen dazu geben und alles gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Mischung in kleinen Portionen auf die Bleche geben und flach streichen. Die Rösti für 15 bis 20 Minuten backen, bis sie schön knusprig sind.

    Joghurtsauce

    Für die Sauce den Joghurt mit dem Knoblauch vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

    Gemüse-Rösti
    Gemüse-Rösti

    Gemüse-Rösti mit Joghurtsauce

    Ein einfaches und sehr gesundes Gericht, welches sich wunderbar für die Alltags- und Familienküche eignet. Die Gemüse-Rösti sind schnell vorbereitet und werden im Backofen knusprig gebacken.
    Gericht: Hauptgericht

    Zutaten

    Gemüse-Rösti

    • 150 g Kidneybohnen aus der Dose abgespült und abgetropft
    • 500 g Gemüse (z.B. Rüebli, Kürbis, Raden, Kohlrabi) gerüstet und geraffelt
    • 50 g Tahini
    • 20 g Chiasamen
    • 2 EL Olivenöl
    • Salz und Pfeffer zum Würzen

    Joghurtsauce

    • 180 g griechisches Joghurt
    • 1 kleine Knoblauchzehe gerieben oder gepresst
    • Salz und Pfeffer zum Würzen

    Anleitungen

    Gemüse-Rösti

    • Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.
    • Die Kidneybohnen mit einer Gabel gut zerdrücken oder rasch im Foodprozessor zerkleinern. In eine grosse Schüssel geben.
    • Das Gemüse rüsten, raffeln und zu den Bohnen geben.
    • Tahini, Olivenöl und Chiasamen dazu geben und alles gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
    • Die Mischung in kleinen Portionen auf die Bleche geben und flach streichen. Die Rösti für 15 bis 20 Minuten backen, bis sie schön knusprig sind.

    Joghurtsauce

    • Für die Sauce den Joghurt mit dem Knoblauch vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

    En Guete!

      Brotchips – Resteverwertung mit Brot

      Manchmal wird Brot schnell trocken oder bleibt aus den verschiedensten Gründen über. Aber auch wenn das Brot nicht mehr ganz frisch oder sogar schon trocken ist, gibt es dafür viele tolle und leckere Verwertungsmöglichkeiten. Brotchips, Croûtons und Paniermehl sind da drei gute Beispiele der Resteverwertung für Brot und es gibt da noch viel mehr. Es wäre viel zu schade das selbst gemachte Brot weg zu werfen und das gilt natürlich auch für gekauftes Brot.

      Brotchips

      No Foodwaste oder wie aus Brotresten Chips werden

      Wir haben es uns zur Gewohnheit gemacht immer mal wieder Lebensmittel zu retten und so unseren Beitrag gegen Foodwaste zu leisten. Eine spannende Sache, welche je nach Rettung nicht nur Ressourcen und Geld spart, sondern auch gleich noch meine Kreativität steigert, denn manchmal sind da auch Dinge dabei, die wir nicht so gerne essen. In diesem Fall ist manchmal viel Kreativität gefragt, dass aus dem wertvollen Lebensmittel etwas wird, was wir gerne essen.

      Brotchips

      Brotchips selber machen

      So hatten wir zum Beispiel bei jeder Brot-Rettung das eine dunkle, trockene Brötchen mit Rosinen und Nüssen dabei, welches niemand bei uns so essen möchte. Aber dünn aufgeschnitten, mit etwas Olivenöl und Salz vermischt und im Airfryer oder Backofen knusprig gebacken, schmeckt das Brötchen total fein. Ich esse sie gerne zu Käse und einem Glas Wein. Natürlich schmecken die Brotchips auch toll, wenn sie aus Weissbrot, z.B. einem Baguette zubereitet werden. Für die Brotchips kann auch Vollkorn- oder Ruchbrot sehr gut verwendet werden.

      Damit die Brotchips länger haltbar sind, ist es wichtig, dass sie nach dem Backen richtig durchgetrocknet sind und wenn sie abgekühlt trocken aufbewahrt werden. Je dünner die Brotscheiben für die Chips sind, umso schneller sind sie knusprig und trocken. Gut getrocknet können die Brotchips luftdicht verpackt, zum Beispiel in einem Glas aufbewahrt werden. Schön verpackt sind sie auch ein tolles Mitbringsel für die Einladung zum Apéro.

      Brotchips

      Rezept für Brotchips

      Aus altem, trockenem Brot, werden im Handumdrehen feine Brotchips für den Apéro.
      Gericht: Apéro
      Keyword: Brot, Resteverwertung

      Zutaten

      • Brotreste Brötchen, Ruch- oder Vollkornbrot, Baguettes, …
      • Olivenöl
      • Salz

      Anleitungen

      • Das Brot in dünne Scheiben schneiden.
      • In einer Schüssel das Brot mit etwas Olivenöl und Salz vermischen.
      • Die Brotchips auf einem Backblech verteilen und im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen knusprig backen. Das dauert je nach Dicke der Brotscheiben unterschiedlich lang.

      Werbung / Verlosung

      Bloggeburstag – Verlosung

      Mit dem automatischen Weinflaschenöffner von Cuisinart kannst du dein Wein stylisch öffnen. Der Weinflaschenöffner wir mit einer Ladestation, einen Folienschneider und einem Vakuumverschluss geliefert.

      Möchtest du den automatischen Weinflaschenöffner von Cuisinart gewinnen? Dann folge Cakes, Cookies and more (Facebook, Instagram oder abonniere den Newsletter) und fülle das Gewinnformular aus:

      Abonniere kostenlos den Newsletter von Cakes, Cookies and more

      Möchtest du keine Neuigkeiten verpassen? Wir liefern dir die neusten Rezepte, DIYs und News direkt in dein Postfach.

      Teilnahmebedingungen

      Mit dem Absenden des Emails für den Wettbewerb auf Cakes, Cookies and more stimmst du nachfolgenden Teilnahmebedingungen zu:

      Wettbewerbsveranstalter: Cakes, Cookies and more

      Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende.

      Ablauf des Wettbewerbs: Durch Senden des Emails bis zum Einsendeschluss vom 30.10.2021, nehmen Sie am Wettbewerb teil. Unter allen Teilnehmenden mit der richtigen Antwort werden eine Woche nach Einsendeschluss durch Zufallsverlosung die Gewinner ermittelt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

      Gratisteilnahme: Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Kaufzwang verbunden.

      Weitere Bestimmungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Die per Kontaktformular übermittelten Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und nach der Auslosung des Wettbewerbs gelöscht. Doppelte Einsendungen werden gelöscht.

      Verlosung

      Risotto mit Kürbis und Pilzen

      Der Herbst ist vom Wetter her zwar nicht meine Lieblingszeit, aber die vielen tollen herbstlichen Gerichte machen das wieder wett. Mit dazu gehört natürlich alles mit Pilzen oder Kürbissen. Und noch viel besser wird es, wenn beide Zutaten wie in meinem Risotto mit Kürbis und Pilzen zusammen kommen.

      Risotto mit Kürbis und Pilzen
      Risotto mit Kürbis und Pilzen

      Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz

      Das Risotto mit Kürbis und Pilzen ist im Rahmen der Oktober Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz entstanden. Im Warenkorb waren diese Mal.

      Kürbis, Maroni, Pilze, Birnen, Quitten und Baumnüsse

      Herbstlicher Warenkorb
      Herbstlicher Warenkorb

      Die Beschaffung der Zutaten war bei mir dieses Mal nicht so einfach, da ich dort, wo ich einkaufen war, nicht alle gewünschten Zutaten aus der Schweiz gefunden hatte. Da ich für meinen Beitrag aber auch nicht noch gross in der Gegend herum fahren wollte, hatte ich einen „Orangen Knirps“, Birnen, Champignons und Baumnüsse nach Hause gebracht, für das Gericht habe ich dann allerdings nur den Kürbis und die Pilze verwendet.

      Rezept für Risotto mit Kürbis und Pilzen

      Risotto gibt es bei uns natürlich das ganze Jahr hin durch in den verschiedensten Variationen. Wenn ich Pilzrisotto zubereite, muss ich allerdings immer noch eine „Natur-Variante“ zubereiten, da leider nicht die ganze Familie Pilze isst. Meist koche ich darum, wie in diesem Gericht die Pilze separat.

      Für das Risotto die gehackte Zwiebel im Olivenöl andämpfen. Reis beifügen und mitdünsten, bis er glasig ist. Mit dem Wein ablöschen und diesen vollständig einkochen lassen. Die Bouillon erhitzen und unter Rühren nach und nach dazugiessen. Der Reis sollte immer knapp mit Bouillon bedeckt sein. Ca. 18-20 Minuten garen. Den Parmesan darunter mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Währenddessen den Kürbis und Schalotten im Olivenöl ca. 12 Minuten braten herausnehmen. Pilze in Olivenöl braten. Kürbis wieder dazu geben und alles erhitzen. Mit Salz, Pfeffer und Majoranblättchen würzen.

      Risotto mit Kürbis und Pilzen
      Risotto mit Kürbis und Pilzen

      Rezept für Risotto mit Kürbis und Pilzen

      Ein herrliches und herbstliches Gericht, welches uns von innen wärmt.
      Gericht: Hauptgericht
      Land & Region: Italien
      Keyword: Herbst, Kürbis, Pilze, Risotto

      Zutaten

      Risotto

      • 1 kleine Zwiebel gehackt
      • 1 EL Olivenöl
      • 300 g Risotto-Reis
      • 100 ml Weisswein
      • ca. 900 ml Gemüsebouillon heiss
      • 60 g Parmesan

      Kürbis und Pilze

      • 250 g Kürbis in Würfeli geschnitten z.B. Oranger Knirps
      • 250 g Pilze nach Wahl geputzt und grössere ev. Pilze zerkleinert
      • 1 Schalotte fein gehackt
      • 2 EL Olivenöl
      • Frischer Majoran

      Anleitungen

      Risotto

      • Die gehackte Zwiebel im Olivenöl andämpfen. Reis beifügen und mitdünsten, bis er glasig ist. Mit dem Wein ablöschen und diesen vollständig einkochen lassen. Die Bouillon erhitzen und unter Rühren nach und nach dazugiessen. Der Reis sollte immer knapp mit Bouillon bedeckt sein. Ca. 18-20 Minuten garen. Den Parmesan darunter mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

      Kürbis und Pilze

      • Den Kürbis und Schalotten im Olivenöl ca. 12 Minuten braten herausnehmen. Pilze in Olivenöl braten. Kürbis wieder dazu geben und alles erhitzen. Mit Salz, Pfeffer und Majoranblättchen würzen.

      In der Oktober Challenge sind viele tolle Rezepte zustande gekommen. In der Zusammenfassung im Blog von Foodblogs Schweiz findes du die saisonalen Oktober-Rezepte: Foodblogs Schweizer. Auch die anderen Mitglieder des Kernteams waren fleissig:

      Marlene’s sweet things Herbstliche Pizza mit Kürbis und Sauerrahm

      Die Angelones Kürbis-Baumnuss-Cake

      Foodwerk Birnen Ministrudel mit Vanillesauce

      Princess Kürbissuppe mit Geheimzutat und Pilz-Marroni-Ragout

      Lust auf mehr saisonale Rezepte? Hier findest du noch mehr tolle, saisonale Rezepte: Foodblogs Schweiz Challenge

      Butter Cracker selber machen

      Wer kann schon Nein sagen zu Käse, Wein und Butter Cracker zum Apéro? Die Cracker können wir natürlich gleich zusammen mit dem Käse und dem Wein kaufen, aber ganz frisch und selbst gemacht schmecken sie einfach viel besser, besonders, wenn die Zubereitung so einfach ist.

      Selbst gemachte Butter Cracker
      Butter Cracker

      Der Apéro

      Der Apéro ist bei uns in der Schweiz inzwischen zur Tradition geworden und wird überall ausgiebig zelebriert. Bei praktisch jeder Gelegenheit und jedem Anlass gibt es einen Apéro. Und wenn ich ganz ehrlich bin, braucht es dazu nicht mal einen speziellen Anlass… Meist gibt es dabei etwas zum Trinken, das kann z.B. Wein oder aber auch ein Orangensaft sein, und etwas Kleines zum Knabbern. Häufig sind das einfach nur Nüssli oder Chips. Aber noch viel besser als so ein einfacher Apéro ist ein Apéro riche. Der Apéro riche ist ein reichhaltiger Apéro und fällt manchmal so üppig aus, dass er als Abendessen durchgehen kann, dies besonders dann, wenn salzige und süsse Häppchen gereicht werden. Das können zum Beispiel kleine Sandwiches, Chäschüechli oder Mini Muffins sein.

      Käseplatte mit selbst gemachten Butter Cracker
      Apéro mit Käse und Butter Cracker

      Käse als Apéro oder Dessert?

      Käse wird in der traditionellen Menüfolge zum Schluss gereicht, so sagt man, dass der Käse satt macht und den Magen „schliesst“. Im Alltag allerdings darf er bei uns gerne zum Apéro und fast noch häufiger als Hauptmahlzeit auf den Tisch. Ich denke da an die bei uns so beliebten Plättli mit Wurst und Käse, Raclette, Käsefondue und auch als einfache „Geschwellti mit Chäs“ (Schalenkartoffeln mit Käse).

      Rezept für Butter Cracker

      Egal ob zum Apéro oder Dessert, zum Käse esse ich gerne ein frisches Stück Brot oder ein paar Cracker. Sehr gerne mag ich dabei die selbst gemachten Cracker mit Butter. Sind sind schnell gemacht und lassen sich auch ein paar Tage in einer Dose aufbewahren. Das Rezept kann sowohl von Hand, aber auch super gut im Foodprozessor zubereitet werden.

      Selbst gemachte Butter Cracker
      Selbst gemachte Butter Cracker

      Rezept für Butter Cracker

      Ein einfaches und unkompliziertes Rezept für butterige Cracker. Die ideale Beilage zum Käse.

      Zutaten

      • 100 g Mehl
      • 1/6 TL Backpulver
      • 3 g Salz
      • 1 TL Zucker
      • 60 g Butter kalt
      • ca. 20 ml Wasser

      Anleitungen

      • Zucker, Mehl, Backpulver und Salz miteinander vermischen. Die kalte Butter in Stücken dazugeben und mit den Händen zu einer bröseligen Masse verreiben.
      • Das Wasser dazugeben und zu einem glatten Teig zusammenfügen. Nicht kneten.
      • Den Teig verpacken und für mind. 30 Minuten kühlstellen.
      • Den Teig ca. 2 mm dick ausrollen und mit einer Gabel einstechen. Den Teig in Vierecke schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
      • Die Cracker im auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) für ca. 15 Minuten backen.

      En Guete!

        10 Jahre Cakes, Cookies and more

        Werbung

        Bloggeburstag – Verlosung

        Die Cracker schmecken natürlich am besten zu feinem Käse und einem Glas Wein, Darum kannst du heute eine Apéro Box von Cheezy mit Wein gewinnen. Die Boxen von Cheezy gibt es im Abo, einzeln oder als Geschenk bestellen.

        Möchtest du die Apéro Box von Cheezy gewinnen? Dann folge Cakes, Cookies and more (Facebook, Instagram oder abonniere den Newsletter) und fülle das Gewinnformular aus:

        Abonniere kostenlos den Newsletter von Cakes, Cookies and more

        Möchtest du keine Neuigkeiten verpassen? Wir liefern dir die neusten Rezepte, DIYs und News direkt in dein Postfach.

        Teilnahmebedingungen

        Mit dem Absenden des Emails für den Wettbewerb auf Cakes, Cookies and more stimmst du nachfolgenden Teilnahmebedingungen zu:

        Wettbewerbsveranstalter: Cakes, Cookies and more

        Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende.

        Ablauf des Wettbewerbs: Durch Senden des Emails bis zum Einsendeschluss vom 30.10.2021, nehmen Sie am Wettbewerb teil. Unter allen Teilnehmenden mit der richtigen Antwort werden eine Woche nach Einsendeschluss durch Zufallsverlosung die Gewinner ermittelt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

        Gratisteilnahme: Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Kaufzwang verbunden.

        Weitere Bestimmungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Die per Kontaktformular übermittelten Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und nach der Auslosung des Wettbewerbs gelöscht. Doppelte Einsendungen werden gelöscht.

        Verlosung

        Hörnlisalat – Rezept für Teigwarensalat

        Das aktuelle Thema bei „Wir retten, was zu retten ist“ sind Salate. Im Supermarkt gibt es verschiedene fertige Salate zu kaufen. Diese Convenienceprodukte können praktisch sein. Sie beginnen beim gewaschenen und gerüsteten Salat, da gibt es zum Beispiel Schnittsalate oder bereits geraffelte Rüebli zu kaufen und ich muss gestehen, dass ich manchmal aus Bequemlichkeit auch bereits gewaschenen Nüsslisalat kaufe. Nichtsdestotrotz ist es natürlich nachhaltiger, schon wegen der Plastikverpackung, den Salat selbst zu waschen.

        Hörnlisalat

        Wir retten, was zu retten ist

        Meine Aufmerksamkeit für diese Rettung möchte ich heute auf die Salate werfen, welche bereits mit Salatsauce angemacht sind oder mit einer fertigen Salatsauce verkauft werden. Alles ganz praktisch, aber mit dem Augenmerk auf die Zusatzstoffe und das Verpackungsmaterial, welches dabei anfällt, nicht immer die beste Wahl. Darum möchte ich im Rahmen von „Wir retten, was zu retten ist“ auch zeigen, wie solche Fertigprodukte ganz einfach und ohne viel Schnickschnack selbst zubereitet werden können.

        Um was geht es bei „wir retten, was zu retten ist“

        Wir, das ist eine kleine Gruppe von Bloggern, möchte Möglichkeiten aufzeigen, wie „Fertiggerichte“ zu Hause selbst zubereitet werden können. Ein Thema, welches mir in den letzten vier Jahren, in denen ich mit dabei bin, sehr ans Herz gewachsen bin und darum auch seit einiger Zeit mit organisiere. Nachfolgend findest du die Rezeptideen von anderen Gruppenmitgliedern.

        Fertigsalate – Hörnlisalat

        Die Fertigsalate gibt es in allen möglichen Ausführungen von vegan über vegetarisch bis über zu omnivore („Allesesser“). Da gibt es zum Beispiel Caprese-, Rüebli-, Kartoffel-, Sellerie, Poulet- und Teigwarensalat. Und den Teigwarensalat werde ich heute „retten“. Teigwarensalat ist bei uns in der Schweiz ganz einfach ein Hörnlisalat und er darf bei keiner Grillade fehlen. Für meinen Hörnlisalat verwende ich meist das, was gerade vorrätig ist. Käse und Wurst (oder Schinken) darf dabei auf keinen Fall fehlen, das Gemüse, welches noch in den Salat kommt, ist dann eher fürs Gewissen.

        Rezept für Hörnlisalat (Teigwarensalat)

        Die Zubereitung des Hörnlisalat ist ganz einfach und natürlich können auch andere Teigwaren für den Salat verwendet werden. Nehmt einfach was ihr da habt oder am liebsten esst. Gewisse Teigwaren sind vielleicht etwas besser geeignet, aber eigentlich klappt es mit so ziemlich allen. Dazu werden die Teigwaren deiner Wahl in reichlich Salzwasser gekocht. Nach dem Abgiessen des Wassers unbedingt gut abtrocknen lassen, damit der Salat am Schluss nicht verwässert ist.

        Hörnlisalat

        Alle Zutaten für die Sauce werden ganz einfach zusammen gerührt. Wer mag kann auch noch frische Kräuter dazu geben. Bei den weiteren Zutaten, welche beigegeben werden, wähle ich meist was gerade da ist. Sehr gerne verwende ich dazu Käse, Wurst (z.B. einen Cervelat) oder Schinken und rohes Gemüse in Würfel.

        Rezept drucken
        5 from 1 vote

        Hörnlisalat – Teigwarensalat

        Die Zubereitung des Hörnlisalat ist ganz einfach und natürlich können auch andere Teigwaren für den Salat verwendet werden. Der Salat passt wunderbar zu Grilladen.

        Zutaten

        Teigwaren

        • 300 g Hörnli oder andere Teigwaren

        "Füllung"

        • 100 – 150 g Halbhartkäse z. B. Tilsiter, in Würfel geschnitten
        • 150 g Schinken oder 1 -2 Cervelats in Würfel geschnitten
        • 50 g Essiggurken in Würfel geschnitten
        • 1 Tomate in Würfel geschnitten
        • 100 g Maiskörner
        • Frühlingszwiebel oder Schnittlauch optional

        Sauce

        • 2 EL Mayonnaise
        • 1 EL Senf
        • 3 EL weisser Balsamicoessig
        • 6 EL Oliven- oder Sonnenblumenöl
        • 6 EL Rahm
        • Salz und Pfeffer zum Würzen

        Anleitungen

        • Die Hörnli (Teigwaren) nach Packungsanleitung kochen, Wasser abgiessen und Hörnli abtropfen und abkühlen lassen.
        • Alle Zutaten unter die Hörnli mischen
        • Die Schalotte schälen und fein hacken. Alle Zutaten für die Sauce miteinander verrühren. Mit den restlichen Zutaten vermischen.

        Hier findest du weitere Rezepte der vergangenen Rettungen: Wir retten, was zu retten ist

        Bei der Rettung auch mit dabei waren:

        Brittas Kochbuch – Prinzessbohnen-Kaiserschotensalat mit Orange und Haselnüssen

        Brotwein – Rote Bete Salat mit Walnüssen und Joghurt
        Pane-Bistecca – Schweizer Nuesslisalat mit Ei, Speck und selbstgemachten Croutons
        CorumBlog 2.0 – Feldsalat mit Weißwurst und Paprika-Dressing
        Das Mädel vom Lande – Bloody Mary-Salat
        Cahama – Budapester Salat
        Kaffeebohne – Bulgursalat mit Zuckerschoten und Erbsen