Florida – Universal Studios Resort Orlando

Nebst dem gigantischen Disneyworld sticht vor allem das immer grösser werdende Universal Resort Orlando aus dem Angebot an Freizeitvergnügen heraus. Seit sich 1990 die Türen unter dem Motto „Ride the Movies“ geöffnet haben, wurde viel gebaut, angepasst, vergrössert, abgerissen und neu gestaltet. Aktuell spricht man von zwei Themenparks, einem Wasserpark und einem Shopping-District, in dem man nicht nur kaufen, sondern auch essen, tanzen, spielen und Filme gucken kann.

 

Harry Potter and the Escape from Gringotts

Universal Studios Park

Bereits beim Eintritt in den Park, bei dem man unter dem berühmten Tor durchläuft, kommt dieses spezielle Gefühl auf. Wir kennen die Figuren, eine Marilyn Monroe läuft uns über den Weg, die Blues Brothers geben ein Konzert und der Duft von Popcorn und Hot Dogs liegt in der Luft. Es braucht nur ein paar Schritte und die ersten Attraktionen sind sichtbar. Nebst 3D-Filmen, rockigen Achterbahnen, gruseligen Mumienfahrten oder einem Besuch bei den Transformers, ist es vor allem der hintere Teil des Parks, der uns am meisten gefallen hat. Dort wo die „Men in Black“ ihre Bahn (Shoot the Aliens!) haben und man durch Springfield zu den Simpsons und deren Attraktionen spazieren kann. Die neueste Attraktion ist „Harry Potter and the Escape from Gringotts“, das in Diagon Alley (die Fans von Potter wissen, was das ist) angesiedelt ist. Witzig auch, dass man mit dem Hogwarts-Express (einer echten Lok) nach Hogsmeade fahren kann. Das liegt im anderen Universalpark und braucht natürlich auch ein dort gültiges Ticket.

 

Universal Studios Minions

 

Must Do’s im Universal Studios Park

  • Men in Black: Alien Attack: In einem 6er-Wagen werden wir Anfänger durch New York geschickt, um eine ausserirdische Bedrohung zu verhindern. Wer die Aliens am besten trifft, kriegt am meisten Punkte. Da fährt man nicht nur einmal mit 😉
  • Revenge of the Mummy: Eine Darkride-Achterbahnfahrt, die im Universum der „Mumie“ angesiedelt ist. Etwas gruselig, aber fetzig mit Musik, Feuer und viel Geschrei. Auch hier steht man gerne immer wieder an.
  • Hollywood Rip, Ride, Rockit: Eine klassische Achterbahn mit Loopings und Turns. Witzig daran, man stellt sich selber die Rockmusik ein, die dann während der Fahrt auf die Ohren prasselt. Eine Bahn, die im wahrstein Sinne rockt!
  • The Simpsons Ride: Welcome to Krustyland, wo die Simpsons als erste (mit uns) auf die neue Achterbahn dürfen! Diese ist im Innern vor einem grossen 3D Bildschirm angesetzt, was einigen auf den Magen schlagen könnte. Die Story ist witzig, hat aber in den letzten Jahren etwas Staub angesetzt. Dafür macht das Warten in der Schlange dort viel Spass, da in den TVs natürlich die Simpsons laufen…
  • Transformers The Ride: Auch hier wird 3D gross geschrieben. In einem kleinen Wägelchen („Evac“) retten wir den Allspark vor den bösen Decepticons. Unterstützt werden wir spektakulär von allerlei Transformers, werden rumgeschüttelt und erreichen am Ende unser Ziel. Klappt jedes Mal…
  • Despicable Me Minion Mayhem: Lustige Pre-Show, danach geht’s in einen Schüttelbecher, der uns (via 3D) zu Minions macht, die man aber erst mal trainieren muss. Ist lustig und auch für kleinere Fans kein Problem. Hat man aber nach einem Durchgang gesehen.
  • Diagon Alley , Harry Potter and the Escape from Gringotts und Hogwarts Express ein Muss für jeden Harry Potter Fan, mit viel Magie und allerlei Trara rund um die magischen Geschichten…

 

Hollywood Rip Ride Rock It

Must Not Do’s im Universal Studios Park

  • Race through New York mit Jimmy Fallon: Der Late-Night Show-Host Fallon wackelt sich durch ein Wettrennen durch NY, das weder lustige Momente hat, noch spektakulär umgesetzt wird. Die Pre-Show mit den Late-Night Talkern ist witzig, der Rest überflüssig.
  • Fast & Furious Supercharged: Grosse Erwartungen werden in dieser langweiligen Attraktion schnell verworfen. Vin Diesel, Dwayne „The Rock“ Johnson und Kollegen bieten eine schlecht animierte Action-Verfolgungsjagd um einen Partybus. Schüttelt mächtig, ist aber langweilig. Ausser den schönen Autos im Vorraum lohnt sich der Besuch kaum. Obwohl, einmal muss man da schon durch 😉
  • Shrek 4D: Ein knapp 20minütiger Film, der nicht nur qualitativ, sondern auch inhaltlich nicht mehr up-to-date ist. Man kennt zwar die Story und die Figuren, aber ausser ein paar Spritzern gibt es keine Fun-Momente. Müsste dringend ersetzt/erneuert werden.

 

The Simpsons Ride

 

„Express“ Pass

Universal bietet den Besuchern den „Express“ Pass an. Damit kann man die normalen Warteschlangen umgehen und so praktisch jede Bahn innert 10 Minuten fahren. Natürlich kostet das Teil auch was – nämlich praktisch den Preis eines Tages-Eintrittstickets. Inzwischen sind wir da auch schon über 100 Dollar..
Mit diesem „Express“-Pass schafft man den Park in einem halben Tag. Dann noch kurz nach Springfield einen Krusty-Burger essen oder beim Bumblebee-Man ein paar Tacos holen und man ist gestärkt für den Übergang zu „Islands of Adventure“. (am besten mit dem Hogwarts-Express…)

Semmelknödel mit Pilzrahmsauce

„Wir retten, was zu retten ist“ – Rezept für Semmelknödel mit „Schwammerlsauce“

Heute möchte die Gruppe“ Wir retten, was zu retten ist“ Spezialitäten vom Oktoberfest retten. Eine schwierige Aufgabe für mich, besonders da ich noch nie auf dem Oktoberfest war… So ist auch diese Rettung wieder eine Herausforderung, die ich natürlich gerne angenommen habe. Es gibt zwar inzwischen sogar in der Schweiz jede Menge Orte, welche ein Oktoberfest „feiern“ bzw. auf der Trendwelle Oktoberfest mit reiten, aber bis jetzt habe ich auch keins dieser Feste besucht.

 

Semmelknödel mit Pilzrahmsauce

Aber im Internet finden sich jede Menge Hinweise zu den Speisen, die am Oktoberfest gereicht werden. Bei der Suche nach etwas geeignetem habe ich an Obatzter mit Brezel, Lebkuchenherzen, Haxen und Weisswürste gedacht, hängen geblieben bin ich aber bei Semmelknödel mit Schwamelrsauce.

 

Semmelknödel mit Pilzrahmsauce

 

Rezept für Semmelknödel mit Pilzsauce

Semmelknödel

ca 6 Semmeli (Semmel), Brötchen aus Weissmehl oder Weissbrot vom Vortag, ca. 480 g, in Würfel geschnitten
180 ml heisse Milch
3 Eier
Salz
Pfeffer
Paprika

 

Pilzsauce

450 g Pilze, z. B. Champignons, Austernpilze, Eierschwämme
1 Zwiebel
Butter zum Dämpfen
3 EL Mehl
350 ml Gemüsebouillon
250 ml Rahm (Sahne)
Salz
Pfeffer
2 EL gehackte Petersilie

 

Die geschnittenen Brötchen in eine Schüssel geben und mit der Milch übergiessen. Das Ganze für 15 Minuten quellen lassen. Die Eier verrühren und zum Brot geben. Die Masse würzen und gründlich durchkneten. 12 gleichgrosse Knödel formen und bei kleiner Hitze für 30 Minuten in Salzwasser ziehen lassen.
Für die Sauce die Pilze säubern (abbürsten) und allenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen, hacken. Pilze und Zwiebeln in etwas Butter andämpfen. Das Mehl darüber streuen und vermischen.
Für die Sauce Pilze und Zwiebeln in Butter andämpfen. Mehl darüber streuen und vermischen. Mit Bouillon, Weisswein und Rahm ablöschen, aufkochen lassen. Würzen und bei kleiner Hitze 10-15 Minuten zur gewünschten Konsistenz köcheln.
Knödel mit der Schaumkelle aus dem Wasser heben, gut abtropfen lassen. Mit der Sauce auf Tellern anrichten. Mit Petersilie garnieren.

 

Semmelknödel mit Pilzrahmsauce

 

En Guete!

„Wir retten, was zu retten ist“

Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht.Organisiert wurde der heutige Beitrag von Ingrid von auchwas. Die Rezepte aus den Rettungen bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

 

Wir retten, was zu retten ist

 

Bei dieser Rettung mit dabei waren:

auchwas – Haxen mit Kraut
Brigittas Kulinarium – Rettungsaktion -Weisswurst in der Breznpanier mit Bayerischen Erdäpflsalat
Brittas Kochbuch – Knusprig gebratene Haxe mit Sauerkraut und Semmelknödelchen
Brotwein – Laugenbrezeln – bayerische Brezen zum Oktoberfest
CorumBlog 2.0 – Schnitzel mit Kartoffelsalat
Das Mädel vom Land – Vegetarische Wies’n-Jause
evchenkocht – Brezen-Salat mit Weißwurst und Rettich
genial-lecker – Backhendl nach Schuhbeck
Katha kocht! – Obazda “Light”
lieberlecker – Weisswurst Salat
Madam Rote Rübe – Handgeschabte Käse-Dinkelvollkorn-Spätzle mit Pfifferlinge
magentratzerl – Wurstsalat von Regensburgern
our food creations – Wiesn-Tapas
Pane-Bistecca – Selbstgemachte Schweinsbratwurst
Turbohausfrau – Obazda

 

Semmelknödel mit Pilzrahmsauce

Synchronbacken – Knusperbrötchen

Vergangenes Weekend haben wir auf die Initiative von FromSnuggsKitchen und dem Kochtopf wieder synchron gebacken. Natürlich war ich auch dieses Mal wieder mit Spannung mit dabei und habe fleissig mit gebacken und meine Fortschritte auf Instagram mit euch geteilt.

Gebacken haben wir Elsässer halb-halb nach dem Rezept vom Pfanntastisch Blog. Ich habe dieses Mal die Mengenangaben und die Zubereitungsart befolgt und nur die Mehlsorten meinem Vorratsschrank angepasst.

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Es sind super knusprige und chüschtige Brötchen geworden. Die Krumme ist schön luftig und weich geworden und die Kruste super knusprig. Da mein Backofen nicht mehr so gut bäckt, habe ich die Brötchen in einem grossen Bräter gebacken.

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Rezept für Ur-Dinkelbrötchen mit Weiss- und Vollkornweizenmehl

Vorteig:

150 g Vollkornmehl
150 g helles UrDinkelmehl
1 g frische Hefe
330 ml Wasser

Hauptteig:

Vorteig
350 g Weissmehl
350 g helles UrDinkelmehl
10 g frische Hefe
20 g Salz
350 ml Wasser

Vorteig

Alle Zutaten für den Vorteig zu einem geschmeidigen Teig verrühren und bei Raumtemperatur 24 Stunden gehen lassen.

Hauptteig

Den Vorteig mit den restlichen Zutaten mischen und mit der Küchenmaschine 8 Minuten langsam kneten lassen. Danach den Teig nochmals bei mittlerer Geschwindigkeit für 12 Minuten kneten lassen. Der Teig sollte sich dünn ausziehen lassen.

Für ca. 100 Minute in einer eingeölten Schüssel aufgehen lassen, dabei nach 30 Minuten einmal „strecken und falten“. Danach den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. (Da mein Backofen nicht mehr so gut bäckt, habe ich die Brötchen in einem grossen Bräter aus Gusseisen gebacken. Falls du das auch so machen möchtest, achte bitte auf einen ofenfesten Topf und heize diesen zusammen mit dem Backofen vor.)

Den Teig, auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche in Portionen von je 150 g teilen. Diesen sanft flach drücken und von oben und unter zur Mitte hin einschlagen. Mit dem Verschluss nach unten auf ein gut bemehltes Leinen legen, mit etwas Mehl bestäuben und nochmals 30 Minuten ruhen lassen. Im vorgeheizten Ofen für ca. 15 Minuten mit Wasserdampf (Ofenfeste Schale mit Wasser) backen, danach den Dampf ablassen und die Temperatur auf 200 Grad sinken lassen. Dabei nochmals ca. 10 bis 15 Minuten backen, bis sie knusprig und goldbraun gebacken sind. Die Brötchen auf einem Gitter auskühlen lassen und möglichst frisch geniessen.

 

En Guete!

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Selbstgemachte Brötchen

Knusperbrötchen mit UrDinkel

 

Gebackene Kürbissuppe

Es ist schon wieder Zeit für die ersten Kürbissuppen dieser Saison. Dank des heissen Sommers sind viele Kürbisse bereits reif und werden zum Verkauf angeboten. Bei der grossen und überaus schön anzuschauenden Auswahl, konnte ich einfach nicht widerstehen und habe mir gleich ein paar kleinere Exemplare gekauft. Diese dienen mir bis zum Verzehr wunderbar als Deko. Natürlich, wie könnte es auch anders sein, überleben die Kürbisse nicht all zulange bei uns zu Hause, dies obwohl meine Familie (bis jetzt) diese nur als Suppe isst. Ich persönlich esse die Kürbisse am liebsten als Ofengemüse. Das war dann auch ein Grund für mich beides, Ofenkürbis und Kürbissuppe, miteinander zu verbinden. Die Suppe ist nicht nur vegetarisch, sondern auch vegan.

 

Zutaten für den gebackenen Kürbiss

 

Rezept für gebackene Kürbissuppe

 

600 g Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 EL OlivenölSalz und Pfeffer
500 ml Gemüsebouillon
250 ml Kokosmilch
1 EL gelbe Thai Currypaste

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Den Kürbis halbieren, entkernen und in Spalten schneiden. Die Zwiebel schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Knoblauchzehen schälen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Ein Backblech mit etwas Öl ausstreichen Kürbis, Zwiebel und Knoblauch darauf verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Olivenöl beträufeln. Im vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten backen. Ab und zu etwas umrühren. Kürbis, Zwiebeln, Knoblauch und Thai Currypaste mit der Gemüsebouillon pürieren. In einer Pfanne erhitzen, die Kokosmilch dazugeben. Nochmals kurz erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

En Guete!

 

Gebackene Kürbissuppe

 

 

Gebackene Kürbissuppe

Blechkuchen mit Zwetschgen

Wir retten, was zu retten ist

Heute retten wir mit der Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ den Blechkuchen. Wer mehr zur Gruppe wissen möchte, erfährt dies am Ende dieses Beitrages. Blechkuchen sind Kuchen, die üblicherweise statt in einer Back- oder Springform, direkt im Backblech gebacken und danach in Schnitten geteilt werden. Häufig werden dafür Rühr- oder Hefeteige verwendet, aber auch Wähen mit Mürb- oder Blätterteig können als Blechkuchen ausgelegt werden. Bei uns werden die Blechkuchen meist mit Früchten oder Beeren zubereitet, wie zum Beispiel der Streuselkuchen mit Beeren. Einer meiner liebsten Blechkuchen ist allerdings der Blechlebkuchen aus meiner Kindheit.

 

Blechkuchen mit Zwetschgen

 

Blechkuchen waren bei uns für längere Zeit eher selten anzutreffen, sie galten als verstaubt und „altbacken“. In den letzten Jahren hat er aber, zumindest in meiner Umgebung, wieder deutlich an Beliebtheit gewonnen. Bei uns habe ich, jetzt mal, die Wähen ausgelassen, noch keine fertigen Blechkuchen oder Fertigmischungen wahrgenommen, vielleicht, weil ich bis jetzt nie danach geschaut habe…

 

Frische Zwetschgen

 

Blechkuchen müssen nicht unbedingt süss sein. Es gibt wunderbare Varianten, z.B. mit Gemüse und Käse. Heute habe ich mich aber für einen süssen Blechkuchen mit Zwetschgen entschieden.

Blechkuchen mit Zwetschgen

Rezept für ein kleines Backblech (ca. 32 x 17 cm)

Backzeit ca. 35 Minuten
Backofen auf 200 Grad vorheizen

Für die Streusel

50g Mehl
25g Zucker
30g Butter

Für den Blechkuchen

125g weiche Butter
100g weisser Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
1/4 abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
1dl Milch
200g Mehl
1 TL Backpulver
ca. 500g Zwetschgen, halbiert und entkernt

 

Mehl, Zucker und Butter mit einer Gabel so vermischen, dass eine krümmelige Masse entsteht. Die Streusel beiseite stellen.

 

Butter mit dem Zucker und dem Salz gut aufschlagen, die Eier dazugeben und die Masse rühren bis sie hell geworden ist. Die Milch und die Zitronenschale darunter rühren. Das Mehl und das Backpulver miteinander vermischen und mit einem Teigschaber unter die Masse heben. Das Backblech einfetten und den Teig einfüllen. Die Zwetschgen auf dem Teig verteilen und etwas in den Teig drücken. Die beiseite gestellten Streusel über den Zwetschgen verteilen. Den Blechkuchen im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 35 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Den Blechkuchen aus dem Blech heben und auf einem Gitter auskühlen lassen.

 

Blechkuchen mit Zwetschgen

 

Wir retten, was zu retten ist

 

„Wir retten, was zu retten ist“

Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Organisiert wird die Gruppe von Susi (Turbohausfrau). Die Rezepte aus den Rettungen bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

 

Bei dieser Rettung auch mit dabei waren die folgenden Blogs:

Anna Antonia – Apfel-Karamell-Kuchen
Barbaras Spielweise – Blondies mit Johannisbeeren
Bonjour Alsace – Mirabellen-Blechkuchen
Brittas Kochbuch – Sahne-Mandel-Becherkuchen
Brotwein – Schlesischer Streuselkuchen mit Quark und Hefeboden vom Blech
Cakes Cookies an more – Blechkuchen mit Zwetschgen
CorumBlog – Mein Lieblingskuchen
Das Mädel vom Land – Zitronenkräuterkuchen mit weißer Schokolade und Kokos
Dynamite Cakes – Pflaumenkuchen mit Quark-Hefeteig
Fliederbaum – Obstkuchen mit Haselnussteig
genial-lecker – Pflaumenkuchen mit Quark-Guß vom Blech
Madam Rote Rübe – Apfel-Nuss-Vollkorn-Kuchen nach Bratapfel-Art vom Blech
Turbohausfrau – Apfelkuchen
Unser Meating – Cheesecake-Brownies vom Blech

Griessbrei Rezept

Frühstücksrezept

Um etwas Abwechslung in unser Frühstück zu bringen, gibt es manchmal auch Griessbrei zum Frühstück. Also wenn ich ehrlich bin, gibt es den Griessbrei nur für die Erwachsenen… unsere Kids mögen den Brei nämlich absolut gar nicht!

Zusammen mit frischen, süssen Beeren wird der Griessbrei zu einem wunderbaren Soulfood Frühstück und das Tolle daran ist, wenn die Beeren schön reif und süss sind, braucht es dafür nicht mal Zucker. Wer es doch lieber etwas süsser mag gibt einfach ein wenig Ahornsirup oder Honig dazu.

 

Griessbrei mit Beeren

Rezept für Griessbrei zum Frühstück

1 Portion

50g Griess
250 ml Milch
1/4 Vanilleschote ausgekratzt

1/2 EL Ahornsirup, optional
Beeren

Die Milch mit dem Vanillemark aufkochen lassen. Die Pfanne vom Herd ziehen und den Griess ein rühren. Die Pfanne zurück auf den Herd stellen und unter rühren, bei kleiner Hitze 15 bis 20 Minuten zum Brei kochen. Nach Belieben mit etwa Ahornsirup oder Honig süssen. Zusammen mit den Beeren geniessen.

En Guete!

Griessbrei mit Beeren

 

Im Blog haben sich bereits einige Frühstücksrezepte angesammelt. Kein Wunder, das Frühstück gehört schliesslich zu den wichtigen Mahlzeiten des Tages. Mehr Frühstücksrezepte findest du hier: Rezepte Frühstück

Smoothie Bowl mit Waldbeeren

Sommerliches Frühstück mit Waldbeeren: Smoothie Bowl

Wenn es draussen wieder wärmer wird, darf das Frühstück auch gerne mal kalt sein. Smoothie Bowls eignen sich dazu natürlich ideal. Die Zutaten werden ganz einfach am Vorabend eingefroren und wandern dann zum Frühstück in den Mixer. Besonders wenn Grünes mit dabei ist, lohnt sich da ein Hochleistungsmixer. So vorbereitet, kann am Morgen ein wunderbares, erfrischendes und zu dem noch gesundes Frühstück zubereitet werden.

 

Smoothie Bowl mit Beeren

 

Für Smoothies Bowls kommen die gleichen Zutaten, also Früchte, Beeren oder auch Gemüse, zur Verwendung wie bei den normalen Smoothies. Sie sind einfach etwas dicker, damit sie gut gelöffelt werden können. Zusätzlich werden sie mit Toppings, wie z.B. Granola, Nüsse, Schokolade oder ganzen Beeren ergänzt. Ich mag die kalten Smoothie Bowls auch sehr gerne als einfachen, fruchtigen Eisersatz.

Rezept für Smoothie Bowl mit Waldbeeren

160g tiefgekühlte Waldbeeren
1 Banane
60 ml Milch (oder Pflanzenmilch)
1 EL Honig oder Ahornsirup, optional

Fürs Topping

Waldbeeren
Granola

Alle Zutaten für die Smoothie Bowl in einen leistungsstarken Mixer geben und pürieren bis der Smoothie geschmeidig ist. In eine Schüssel geben und nach Belieben mit Granola und Waldbeeren bestreuen.

Smoothie Bowl mit Beeren

 

En Guete!

Lust auf mehr Frühstück? Hier findest du eine Auswahl an Rezepten: Frühstück

Rezept für zuckerfreien Cheesecake mit Himbeeren

Werbung – Airfryer-Rezept für Cheesecake mit Himbeeren

Cheesecake ist ein wunderbares Soulfood, auch wenn er nicht unbedingt das gesündeste Dessert ist. Dafür eignet er sich wunderbar um ganz schnell unsere Laune zu heben. Solange der Rest der Ernährung ausgeglichen ist und die Bewegung nicht fehlt ist ein Stück auch gar kein Problem.

 

Cheesecake mit Himbeeren

 

„Gluschtig durchs Jahr“

Cheesecake geht aber auch ein bisschen gesünder. Besonders wenn man ihm noch viele frische Beeren hinzufügt. Der Boden enthält gesunde Mandeln, Haferflocken und Kokosöl und wird im Airfyer schön crunchig. Auch die Füllung des Cheesecakes ist ein bisschen schlanker geworden, so enthält er keinen Haushaltszucker und den Fettgehalt habe ich mit Blanc Battu um gut zwei Drittel gesenkt. Schmecken tut der Cheesecake auch in der gesunden Ausführung immer noch hervorragend. Darum habe ich das gluschtige Rezept auch für die neue Genuss-Plattform „Gluschtig durchs Jahr“ des Gesundheitskonzerns Philips ausgesucht. Dort findest du ab sofort regelmässig tolle, saisonale Rezepte von Schweizer Food-Bloggern und Tipps von René Schudel, welche die Lust am Kochen wecken. Es lohnt sich also immer wieder auf der Seite „Gluschtig durchs Jahr” von Philips vorbeizuschauen.

 

Cheesecake mit Himbeeren

 

Airfryer und Hochleistungsmixer

Meine Begeisterung für den Airfryer von Philips teile ich jetzt schon ein paar Jahre mit euch und wer mir auf Instagram folgt, sieht dort auch immer wieder, wie ich Rezepte darin zubereite. Seit Jahren brauche ich den Airfyer fast täglich. Ich bereite sehr gerne selbstgemachte Pommes, Bratkartoffeln, Chicken, und auch Fischstäbchen darin zu. Alle diese Sachen schmecken uns aus dem Airfryer viel besser als aus dem Backofen. Die Pommes und die Nuggets werden viel knuspriger und ähnlicher im Geschmack wie wenn sie in einer Friteuse zubereitet würden. Und das Gute daran ist, sie werden leichter und bekömmlicher, als wenn die Speisen in Fett bzw im heißen Öl zubereitet worden wären. Des Weiteren finde ich ihn einfach praktisch um kleine Sachen zu backen, wo es sich einfach nicht lohnt den Backofen vorzuheizen. Brötchen z.B. lassen sich im Airfryer wunderbar fürs Frühstück aufbacken. Für den kleinen Gluscht passen gut Muffins in den Korb. Auch ein Cheesecake lässt sich wunderbar darin zubereiten. Mehr über den Airfryer und gesunde Gerichte erfahrt ihr hier: Mit Philips gluschtig durchs Jahr.

 

Cheesecake mit Himbeeren

 

Damit die Zubereitung ein bisschen schneller und einfacher geht habe ich die Himbeeren mit dem Advance Collection Hochleistungsmixer von Philips püriert und danach auch gleich noch die Füllung darin zubereitet.

Rezept für Cheesecake mit Himbeeren

Eine Springform mit 18 cm Durchmesser
Boden der Springform mit Backpapier auslegen

35g gemahlene Mandeln
35g Vollkornhaferflocken, fein (Haferflöckli)
20g Kokosöl
1 TL Ahornsirup
250g frische oder aufgetaute Himbeeren
1 EL Ahornsirup
250g Blanc Battu
200g Quark (Halbfett oder Rahmquark)
1 EL Maisstärke
1 Vanillestange, Samen ausgekratzt
4 EL Ahornsirup
2 Eier
250g frische Himbeeren

Die gemahlenen Mandeln mit den Vollkornhaferflöckli in einer Bratpfanne vermischen und, ohne Öl, goldgelb rösten. In einer Schüssel abkühlen lassen. In der Zwischenzeit 1 TL Ahornsirup mit dem Kokosöl schmelzen lassen. Das flüssige Kokosöl über die Haferflöckli-Mandelmischung geben und vermischen. In die vorbereitet, mit Backpapier ausgelegte, Form geben und mit einem Löffel oder einem Glas andrücken. In den Kühlschrank stellen.

Im Mixer (z.B. dem Advance Collection Hochleistungsmixer von Philips) die Himbeeren mit 1 EL Ahornsirup möglichst fein mixen und danach durch ein feines Sieb streichen. Beiseite stellen. Den Mixer kurz ausspülen und Blanc Battu, Quark, Ahornsirup (4 EL), Maisstärke und Vanille miteinander vermixen, bis sich die Masse verbindet. Danach die Eier dazu geben und nur kurz pulsieren bis alles vermischt ist. (Den Mixer dabei nicht zu lange betätigen). Die Masse für den Cheesecake abwechslungsweise mit den pürierten Himbeeren auf den vorbereiteten Boden geben. Den Cheesecake im Airfryer bei 140 Grad für ca. 30 Minuten backen. Danach im leicht geöffneten Airfryer ca. 15 min auskühlen lassen und dann für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen. Vor dem Servieren nach Belieben mit den frischen Himbeeren verzieren.

 

 

Cheesecake mit Himbeeren

 

En Guete!

 

Illustration: Gabi Kopp

 

Cheesecake aus dem Airfryer mit Himbeeren

Rezept für Kartoffel-Fladenbrot

Kartoffel-Fladenbrot Rezept

Synchronbacken – Kartoffel-Fladenbrot

Vergangenes Wochenende war es wieder so weit und das Synchronbacken stand an. Nachdem ich leider die letzten paar Male keine Zeit hatte, hat es dieses Mal wunderbar in meinen Zeitplan gepasst. Und das Ergebnis vom Kartoffel-Fladenbrot, welches wir gebacken haben, war wunderbar! So gut, dass ich es jetzt gerade ein wenig bereue, dass ich in den letzten Wochen nicht zum Brotbacken gekommen bin. Das muss ich ab sofort wieder ändern!

 

Kartoffel-Fladenbrot

 

Das Synchronbacken von From Snuggs Kitchen und dem Kochtopf gehört ganz klar zu meinen liebsten Blog-Events und wann immer ich kann, mache ich gerne dabei mit. Zum einen finde ich es sehr spannend, wie vielseitig ein Rezept ausgelegt werden kann. Es entstehen immer wieder wundervolle Kreationen. Zudem finde ich es sehr interessant die verschiedenen Vorgänge auf den Instagramaccounts der verschiedenen Teilnehmern zu verfolgen.

Das Rezept

Das Kartoffel-Fladenbrot nach dem Rezept vom Plötzblog, übrigens ein wunderbarer Blog für alle die Brot selber backen möchten, hat uns wunderbar geschmeckt und war schnell rübis und stübis weg. Es ist wunderbar geworden und das trotz einem Fehler, der mir bei der Verarbeitung unterlaufen ist. Da es aber für uns genau so richtig war, habe ich das Rezept für euch so aufgeschrieben, wie ich es gemacht habe.

Kartoffel-Fladenbrot

Rezept für Kartoffel-Fladenbrot

250 g Weissmehl
50g Fünfkornmehl
70 g Kartoffeln, zerdrückt
180g Wasser, zimmerwarm
2g Frischhefe
6 g Salz

Olivenöl
Salzflocken

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine auf kleiner Stufe zu einem glatten Teig kneten. Dieser Vorgang dauert ca. 8 Minuten. Den Teig zugedeckt für 20 bis 24 Stunden in Kühlschrank stellen. Danach den Teig vorsichtig lang wirken und zugedeckt bei Raumtemperatur 1 1/2 Stunde gehen lassen. Den Teig zu einem Fladenbrot formen und mit Olivenöl bestreichen. Nochmals für 30 Minuten ruhen lassen. Inzwischen den Backofen auf 280 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Vor dem Backen das Fladenbrot mit etwas Salz bestreuen und für 12 bis 15 Minuten backen. Das Brot im Auge behalten, damit es nicht verbrennt.

Wir haben das Kartoffel-Fladenbrot mit den Frijoles antioquenos und Grillladen gegessen.

 

Kartoffel-Fladenbrot

Kartoffel-Fladenbrot

 

En Guete!

Folgende Blogs haben auch am Synchronbacken mitgemacht:

Sandra von From-Snuggs-Kitchen
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Anna & Martin von Die Küchenwiesel
Nora von Haferflocke
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Conny von Mein wunderbares Chaos
Lynn von Küchenkränzchen
Yvonne von Yvonne’s Rezept Tagebuch
Christina von The Apricot Lady
Franzi von DynamiteCakes.de
Rebekka von Pfanntastisch!
Tamara von Cakes, Cookies and more
Caroline Kaiser von Linal’s Backhimmel
Dagmar von Dagmars brotecke
Bettina von homemade & baked
Simone von zimtkringel
Soni von Soni-Cookingwithlove
Tina Scheu von Küchenmomente
Ingrid von auchwas
Britta von Backmaedchen1967
Steffi von dulcipessa

WM Rezept – knusprige Baguettes

Rezept aus dem WM-Teilnehmerland Frankreich – Baguettes

Für den heutigen Abend haben wir uns für französische Baguettes entschieden. Wobei einem die Rezepteauswahl bei Frankreich nicht gerade einfach fällt. Ich denke da sofort an Macarons, Eclair, Brioche, Pain au Chocolat und vieles mehr. Neben den süssen Rezepten sind mir dann vor allem Coq au vin und Baguettes mit frischem französischem Käse eingefallen. Und da ich sehr gerne Brot backe, lag die Wahl für heute auf der Hand.

 

Baguettes

 

Ein Baguette zuzubereiten erfordert allerdings ein wenige Geduld. Der Umgang mit dem Teig ist nicht schwierig, aber er erfordert vor allem in der „Stretch and fold“-Phase etwas Aufmerksamkeit.

Rezept für Baguettes

Vorteig

300 g Weiss- oder Halbweissmehl
300 ml Wasser
3 g frische Hefe

Hautpteig

Vorteig
300 g Weiss- oder Halbweissmehl
50g Vollkornmehl (oder 5-Korn-Mehl)
150 ml Wasser
14 g Salz
3.5 g Hefe
Das Mehl in eine Schüssel geben und die Hefe dazu bröckeln. Das Wasser zugeben und das ganze gut verrühren. Den Teig gut abdecken und eine Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen. Danach für ca. 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Danach den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Das Mehl und die Hefe dazugeben. Das Salz im Wasser auflösen und zu den restlichen Zutaten geben. Mit der Haushaltsmaschine 10 bis 15 Minuten kneten. Den Teig zugedeckt für eine Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen. Den Teig auf wenig Mehl auseinander ziehen und von allen vier Seiten zur Mitte hin falten, zu einer Kugel formen und zugedeckt 20 Minuten ruhen lassen. Diesen Vorgang noch zwei Mal wiederholen. Danach den Teig in drei Teile teilen und drei Baguettes formen. Die Baguettes zugedeckt nochmals 45 Minuten gehen lassen.
Den Backofen auf 250 Unter- und Oberhitze vorheizen. Die Baguettes zusammen mit einer Schale (ofenfest) Wasser in den Backofen schieben und für ca. 20 Minuten backen. Dabei die Baguettes im Auge behalten, da jeder Backofen anders bäckt.

Baguettes

En Guete!
Weiter Rezepte aus dem Ländern der WM-Teilnehmer  gibt es hier zusammengefasst: WM-Rezepte