Schweizer Rezept – Plain in Pigna

Heute habe ich für euch, im Rahmen von Swiss Food Discovery, ein feines Rezept aus dem Graubünden zubereitet. Plain in Pigna, eine Art „Ofenrösti“ ist eine Engadiner Spezialität. Das Blechgericht lässt sich super vorbereiten und ist zusammen mit einem Salat eine nahrhafte Mahlzeit für den Familientisch.

Swiss Food Discovery

Für das Swiss Food Discovery Projekt kochen wir Schweizer Rezepte nach, um sie bekannter zu machen. Mehr dazu findest du hier: Swiss Food Discovery.

Plain in Pigna
Plain in Pigna

Rezept für Plain in Pigna – Ofenrösti

Das einfache Kartoffel-Rezept ist eine unkomplizierte und sättigende Mahlzeit. Für die Ofenrösti werden rohe Kartoffeln an der Röstiraffel gerieben Diese werden mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Speckwürfel vermischt und mit einem Guss aus Ei, Maisgries, Milch und Knoblauch übergossen. Die Kartoffelmasse wird auf ein Blech gestrichen und für ca. 40 Minuten gebacken.

Plain in Pigna

Rezept für Plain in Pigna – Ofenrösti

Plain in Pigna ist eine Ofenrösti aus rohen Kartoffeln und Speck. Die Engadiner Spezialität lässt sich super vorbereiten und ist zusammen mit einem Salat eine nahrhafte Mahlzeit für den Familientisch.
Zubereitungszeit10 Min.
Backzeit40 Min.
Arbeitszeit50 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Schweiz
Keyword: Alltagsgericht, Blechgericht, Kartoffeln
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 485kcal

Zutaten

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Speckwürfeli
  • 1 Knoblauchzehe gepresst
  • 1 Ei
  • 2 EL Maisgries
  • 2 EL Milch

Anleitungen

  • Den Backofen vorheizen.
  • Die Kartoffeln Schälen und an der Röstiraffel reiben.
  • Die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen und 2/3 der Speckwürfeli unter die Kartoffeln mischen.
  • Das Ei mit Maisgries, Milch und Knoblauch verrühren und unter die Kartoffeln mischen.
  • Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen.
  • Für ca. 40 Minuten backen.

En Guete!

    Möchtest du dir das Rezept für später merken? Nachfolgend findest du einen vorbereiteten Pin.

    Plain in Pigna

    Chocolate Chip Cookie vom Grill

    Der Gas-Grill ist für mich eine tolle Erweiterung der Küche. Neben dem „normalen“ Grillen, ist er immer dann auch sehr praktisch, wenn die Pfannen einfach alle zu klein sind. Zum Beispiel, wenn es Quesadillas oder Hamburger für mehrere Leute gibt. Bei diesen Gelegenheiten spielt es dann für mich auch das Wetter keine Rolle. Am schönsten ist es aber ganz klar, wenn wir bei schönen Wetter draussen zusammen kommen und gemeinsam grillen können. Am liebsten dann mit Holzkohle. Für den Chocolate Chip Cookie vom Grill, habe ich mich aber für den Gas-Grill entschieden, weil es so einfacher ist die Temperatur zu kontrollieren.

    Chocolate Chip Cookie vom Grill
    Chocolate Chip Cookie vom Grill

    Foodblogs Schweiz Grillchallenge

    Nach den Specials Brot und Kuchen haben wir und bei Foodblogs Schweiz für das Special Grill entschieden. Das Wetter hat leider in der Woche der Woche der Challenge nicht so mitgespielt und es war nur am Freitag richtig schön. Das ist dann wohl auch der Grund, weshalb dieses Mal nicht so viele Rezepte wie sonst zusammen gekommen sind.

    Chocolate Chip Cookie vom Grill
    Chocolate Chip Cookie vom Grill

    Rezept für Chocolate Chip Cookie vom Grill

    Für das Chocolate Chip Cookie die Butter, Salz und Zucker zusammen schaumig rühren. Das Ei dazugeben und weiter rühren, bis die Masse heller geworden ist. Mehl und Backpulver miteinander vermischen und unter die aufgeschlagene Masse heben und gut verrühren. Danach werden die Schokolinsen oder Chocolate Chips unter den Teig gerührt. Den Grill auf 200 Grad vorheizen, die Hitze sollte werden des Grillens möglichst konstant bleiben. Die für den Grill geeignete Gusseisenpfanne mit dem hocherhitzbaren Öl ausstreichen und den Cookieteig in der Gusseisenpfanne glatt streichen. Das Cookie auf indirekter Hitze, bei 200 Grad, für 20 bis 25 Minuten grillen. Dabei möglichst den Grill nicht öffnen, damit die Temperatur konstant bleibt. Das Cookie am besten noch lauwarm, mit einer Kugel Vanilleeis, geniessen.

    Chocolate Chip Cookie vom Grill
    Rezept drucken
    5 von 1 Bewertung

    Rezept für Chocolate Chip Cookie vom Grill

    Das feine Chocolate Chip Cookie vom Grill ist einfach in der Zubereitung und schmeckt sowohl lauwarm, wie auch abgekühlt super.
    Zubereitungszeit5 Min.
    Grillzeit20 Min.
    Arbeitszeit25 Min.
    Gericht: Dessert
    Keyword: Chocolate Chip Cookies, Cookies

    Equipment

    • Grill
    • Für den Grill geeignete Gusseisenpfanne ca. 20 cm Durchmesser

    Zutaten

    • 80 g feiner brauner Zucker Rohzucker aus Zuckerrohr
    • 100 g Butter zimmerwarm
    • 2 Prisen Salz
    • 1 Ei zimmerwarm
    • 140 g Weissmehl
    • 1 TL Backpulver
    • 70 g Schokolinsen oder Chocolat Chips
    • 1 EL Öl hocherhitzbar

    Anleitungen

    • Die Butter, Salz und Zucker schaumig rühren. Das Ei dazugeben und weiter rühren, bis die Masse heller geworden ist.
    • Mehl und Backpulver miteinander vermischen. Unter die aufgeschlagene Masse heben und gut verrühren.
    • Schokolinsen oder Chocolate Chips unter den Teig rühren.
    • Den Grill auf 200 Grad vorheizen.
    • Die Gusseisenpfanne mit dem hocherhitzbaren Öl ausstreichen und den Cookieteig in der Gusseisenpfanne glatt streichen.
    • Das Cookie auf indirekter Hitze, bei 200 Grad für 20 bis 25 Minuten grillen. Dabei möglichst den Grill nicht öffnen, damit die Temperatur konstant bleibt.
    • Das Cookie am besten noch lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis geniessen.

    En Guete!

      Im Blogbeitrag von Schweizer Foodblogs haben wir für euch die Grill-Rezepte der 15. Foodie-Challenge zusammengefasst. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren! Auch das Kernteam von Foodblogs Schweiz war bei der Challenge aktiv. Nachfolgend findet ihr ihre Rezepte:

      Chocolate Chip Cookie vom Grill

      Synchronbacken – Ciabatta

      Dieses Weekend haben wieder ganz viele beim Synchronbacken von From Snuggs Kitchen und Kochtopf mitgemacht und Ciabatta gebacken. Dabei sind ganz unterschiedliche Brote entstanden. Wir haben dabei das Ciabatta nach King Arthur gebacken. Ich habe mich dieses Weekend etwas im Zeitplan vertan, aber zum Glück ging trotzdem alles gut.

      Ciabatta
      Ciabatta

      Synchronbacken – Ciabatta Rezept

      Für das #synchronciabatta habe ich am Samstag den Vorteig angerührt und ihn 14 Stunden bei Raumtemperatur stehen gelassen. Am nächsten Morgen wurde dann der Hauptteig geknetet. Bei den Zutaten habe ich mich ans Rezept gehalten und nur das Milchpulver weggelassen. Der Teig war dabei ziemlich weich und ich habe ihn 1 Stunde bei Raumtemperatur und dann 3 Stunden im Kühlschrank aufgehen lassen. Dies weil ich, wie bereits erwähnt, mich in der Zeit vertan hatte und zwischendurch weg musste.

      Ciabatta
      Ciabatta

      Das Formen der Ciabatta ging trotz der weichen Konsistenz des Teiges locker von der Hand. Optisch ist das Ciabatta sehr schön geworden, die Kruste war etwas zu weich geraten. Bei nächsten Mal würde ich die Backtemperatur und/oder die Backdauer etwas erhöhen. Die Krumm ist gut gelungen, sie ist schön weich, hätte aber noch etwas grobporiger sein können. Das Ciabatta war geschmacklich sehr gut. Für mich war es ein Ticken zu süss, daher würde ich den Zucker beim nächsten Mal reduzieren oder ganz weglassen.

      Ciabatta
      Ciabatta
      Rezept drucken
      5 von 3 Bewertungen

      Rezept für Ciabatta

      Ein wunderbares Brot für ein Sandwichs oder als Knoblauchbrot.

      Zutaten

      Vorteig

      • 180 g Weizenmehl
      • 225 g kaltes Wasser
      • 1/16 TL Trockenhefe

      Hauptteig

      • Vorteig von oben
      • 1 TL Trockenhefe
      • 180 g Weizenmehl
      • 1 1/4 TL Salz
      • 1 TL Zucker
      • 60 g lauwarmes Wasser
      • 25 g Olivenöl

      Anleitungen

      Vorteig

      • Die Zutaten für den Vorteig in eine Schüssel geben und gut vermischen. Zugedeckt bei Raumtemperatur über Nacht (bis zu 15 Stunden) gehen lassen.

      Hauptteig

      • Für den endgültigen Teig alle Zutaten und den Vorteig in die Schüssel der Küchenmaschine geben und bei mittlerer Geschwindigkeit für ca. 7 Minuten rühren. Der Teig soll dabei glatt, weich, glänzend und elastisch werden.
      • Den Teig zugedeckt für 1 Stunden bei Raumtemperatur und dann 3 Stunden im Kühlschrank gehen lassen, Nach einer Stunde den Teig entgasen. Das heisst die Luft aus dem Teig drücken.
      • Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Teig vorsichtig auf die Arbeitsfläche geben, dabei darauf achten, dass die Luft im Teig bleibt.
      • Den Teig halbieren. Ich habe dies mit einer Teigkarte gemacht. Es sollen zwei Teile, in der Grösse von ca. 25×10 cm, entstehen.
      • Die Teile vorsichtig aufs Blech legen, dabei je einen 6 cm Rand vom Blech einhalten. Zwischen den Teiglingen sollten ca. 10 cm Platz frei sein. Die Teigteile mit viel Mehl bestäuben.
      • Die geformten Ciabatta für ca. 60 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen. Gegen Ende der Gare den Ofen auf 220°C aufheizen.
      • Die Ciabatta vor dem Backen mit lauwarmen Wasser besprühen.
      • Die Ciabatta für ca. 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

      Beim Synchronbacken vom Ciabatta mit dabei waren:

      zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
      Britta von Backmaedchen 1967
      Désirée von Momentgenuss
      Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
      Ilka von Was machst du eigentlich so?!
      Geri von Lecker mit Geri
      Tina von Küchenmomente
      Simone von zimtkringel
      Petra von Obers trifft Sahne
      Katja von Fambrenner
      Britta von Brittas Kochbuch
      Dani von Leberkassemmel
      Conny von Mein wunderbares Chaos
      Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
      Manuela von Vive la réduction!
      Bettina von homemade & baked
      Tamara von Cakes, Cookies and more
      Tanja von Tanja’s „Süß & Herzhaft“
      Sandra von From-Snuggs-Kitchen
      Volker von Volkermampft
      Tanja von Miss Golosinas

      Ciabatta

      Ricotta Gnocchi mit Salbeibutter

      Dass ich einfache und unkomplizierte Gerichte sehr mag, ist euch sicher schon aufgefallen. Im Alltag können diese Gerichte einfach abgeändert werden und bleiben trotzdem immer fein. Dabei können wir unsere Vorlieben in die Rezepte einfliessen lassen oder auch wunderbar Reste aus dem Kühlschrank dafür verwerten. Schöner könnte Resteverwertung kaum sein. Zudem lassen wir so Foodwaste keine Chance.

      Ricotta Gnocchi

      Restenverwertung

      Das Rezept für die Ricotta Gnocchi eignet sich super, um Reste von Ricotta, Frisch-, Hütten-, und Hartkäse zu verarbeiten. Ich habe dazu 1/2 Ricotta, 1/4 Hüttenkäse und 1/4 Frischkäse verwendet. Ich mag es am liebsten mit Salbeibutter, aber sie schmecken auch wunderbar mit einer Tomatensauce.

      Ricotta Gnocchi
      Ricotta Gnocchi

      Ricotta-Gnocchi mit Salbeibutter

      Ein einfaches, reichhaltiges Gericht aus Ricotta, Hartkäse, Eiern und Mehl. Die Gnocchi sind einfach in der Zubereitung und eignen sich wunderbar zur Resteverwertung.
      Portionen: 4 Personen

      Zutaten

      Gnocchi

      • 250 g Ricotta
      • 250 g Frischkäse, Hüttenkäse oder ein Gemisch (kann durch 250g Ricotta ersetzt werden)
      • 50 g Hartkäse gerieben
      • 250 g Mehl
      • 4 Eier
      • 1 ½ TL Salz
      • Pfeffer zum Würzen

      Salbeibutter

      • 8 Salbeiblätter
      • 30 g Butter

      Anleitungen

      Gnocchi

      • Alle Zutaten für die Gnocchi gut miteinander verrühren.
      • Salzwasser aufkochen lassen und mit zwei Eslöffel Gnocchi abstechen und für ca. 10 min im leicht siedenen Wasser ziehen lassen. Mit einer Kelle abschöpfen, abtropfen lassen und warm stellen.

      Salbeibutter

      • Die Butter in einer Bratpfanne langsam erwärmen und die Salbeiblätter darin langsam knusprig braten.
      • Die Salbeibutter mit den Blättern über die Gnocchi geben.

      En Guete!

        Bist du auf der Suche nach weiteren Rezepten zur Restenverwertung? Ich habe dir nachfolgend einiger Meiner Rezepte zusammengefasst. Rezepte Restewervertung

        Falls du dir das Rezept für später merken möchtest, habe ich für dich einen Pin vorbereitet.

        Ricotta Gnocchi mit Salbeibutter

        Gegrillter Caesar Salad mit Hühnchen

        „All you need is a salad bar“. Das Thema vom Blogevent passt wunderbar in die Grillsaison. Wenn denn das Wetter auch hält und wir nicht mit Regenstiefeln und Schirm grillen müssen. Natürlich geht Grillen bei jedem Wetter, aber sind wir mal ehrlich, wenn die Sonnen scheint, ist es einfach viel schöner.

        Grilled Caesar Salad
        Grilled Caesar Salad

        Salatbar

        Für die Salatbar vom „All you need is…“ Event steuere ich einen gegrillten Ceasar Salad mit Hühnchen bei. Der Salat ist gleich eine vollwertige Mahlzeit, also ideal für die warmen Tage, an welchen wir nicht in der Küche stehen wollen.

        Rezept für Caesar Salad mit gegrilltem Hühnchen

        Grilled Caesar Salad
        Grilled Caesar Salad
        Rezept drucken
        5 von 5 Bewertungen

        Rezept für gegrillten Caesar Salad mit Hühnchen

        Der gegrillte Caesar Salad mit Hühnchen ist ein wunderbarer Salat für den Sommer.
        Portionen: 4 Personen

        Zutaten

        Poulet

        • 2 – 4 Pouletbrüstchen (Hähnchenbrust)

        Marinade fürs Poulet

        • 3 EL Essig
        • 3 EL Sonnenblumenöl
        • 1 Knoblauchzehe gepresst
        • 1 EL Honig

        Croûtons

        • 1 kleines Baquette
        • 1 EL Olivenöl
        • Salz

        Salat

        • 6 Lattichherzen

        Salatsauce

        • 2 EL Essig
        • 4 EL Olivenöl
        • 1 TL Senf
        • 2 Prisen Zucker
        • ein paar Spritzer Worcestershire-Sauce
        • 2 Sardellenfilets abgespühlt und fein gehackt
        • 1 Knoblauchzehe gepresst
        • 2 EL Mayonnaise

        Käse

        • 100 g Parmesan in Späne gehobelt

        Anleitungen

        Marinade

        • Alle Zutaten für die Marinade miteinander vermischen. Die Pouletbrüstli der Länge nach halbieren, mit der Marinade vermischen und für mind. 30 Minuten marinieren.
        • Die Marinade abstreifen und die Pouletbrüstli grillen

        Sauce

        • Alle Zutaten für die Sauce miteinander verrühren und die Sauce zugedeckt kühlstellen.

        Croûtons

        • Das Baguette in Scheiben schneiden, mit etwas Öl bestreichen und auf beiden Seiten grillen, bis die Scheiben knusprig sind.

        Anrichten

        • Die Salatherzen halbieren und kurz grillen.
        • Salat, Croûtons und Pouletbrüstchen auf einem Teller anrichten und mit der Sauce beträufeln. Den Parmesan nach Gusto darüber geben.

        En Guete!

          Grilled Caesar Salad

          Beim Event mit dabei sind:

          Feed me up before you go-goKichererbsen-Tahini-Salat mit Tortillachips Möhreneck Griechischer Salat mit mariniertem Tofu Langsam kocht besser Honig-Senf-Dill-Dressing wie vom schwedischen Möbelhaus Kleines Kuliversum Vegetarischer Caesar Salat Jankes*Soulfood Bunter mexikanischer Nudelsalat mit Nachos Volkermampft Spanischer Röstkartoffel-Salat mit Chorizo und weißen Bohnen Lebkuchennest Gegrillte Salatherzen mit Kartoffeldressing ninamanie Lauwarmer bunter Kartoffel-Spargel-Salat Mein wunderbares Chaos Grüner Spargel Caprese mit Orangen-Gremolata Nom Noms food Würziger Wassermelonen-Gurken-Salat mit erfrischendem geeisten Ziegenkäse Applethree Tortellini Salat Rezept vegetarisch zimtkringel pfeffriger Erdbeersalat mit Gorgonzola Küchenmomente Obstsalat Rainbow Ye Olde Kitchen Lauwarmer Graupensalat mit Radieschen, Zuckerschoten und Kräutern evchenkocht Gerösteter Kartoffelsalat mit keine Grüne-Sauce-Dressing Cakes, Cookies and more Gegrillter Caesar Salad mit Hühnchen Ina Is(s)t Gegrillter Fenchelsalat mit Grapefruit und Kalamata Oliven SavoryLensTabouleh – Libanesischer Petersiliensalat mit Perl-Couscous pastasciutta.deMöhrensalat mit Sesamsauce Küchentraum & Purzelbaum Brotsalat mit Tomaten Brotwein Salat mit Käse und Schinken – Salade Montagnarde ProbieressmahlZucchinisalat mit Mango & Kichererbsen Teekesselchen GenussblogGegrillter Salat (vegan)

          Kartoffelstock mit Hackfleisch

          Wenn ich ein Soulfood benennen sollte, dann kommt mir sofort „Härdöpfelstock, Gehacktes und Erbsli“ (Kartoffelstock mit Hackfleisch) in den Sinn. Das Schweizer Gericht ist nicht zwar nicht so bekannt wie Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus, aber es schmeckt mindestens so gut, wenn nicht noch viel besser.

          Swiss Food Discovery

          Für dieses einfache Gericht braucht es ja eigentlich kein Rezept. Da ich aber finde, dass es auch eine Erwähnung bei den Schweizer Rezepten verdient hat, habe ich es für die Gruppe „Swiss Food Discovery“ notiert. Um was es bei der Gruppe habe ich hier für euch notiert. Die gesammelten Rezepte, welche ich bis jetzt für die Gruppe zubereitet habe findest du hier: Schweizer Rezepte – Swiss Food Discovery Die Sammlung aller Rezepte findest du bei Silvi von Citronelle and Cardamome

          Kartoffelstock mit Hackfleisch
          Kartoffelstock mit Hackfleisch

          Rezept für Kartoffelstock mit Hackfleisch und Erbsen

          Das Lieblingsgericht aus meiner Kindheit ist ein einfaches Gericht, welches auch Kochanfänger gut gelingt.

          Hackfleisch

          Dafür wird das Hackfleisch portionenweise in der heissen Butter angebraten. Die Hitze wird reduziert und gehackte Zwiebel, gepresster Knoblauch und Tomatenpüree werden kurz mitgebraten. Mehl wird mit dem Fleisch vermischt und mit Bouillon abgelöscht. Das Gehackte wird für 20 min geköchelt. Währenddessen bereiten wir den den Kartoffelstock zu. Das Ganze mit der Bouillon ablöschen und für ca. 20 min köcheln lassen.

          Kartoffelstock

          Für den Kartoffelsock werden die Kartoffeln geschält, in Würfel geschnitten und im siedenden Salzwasser gar gekocht, dies dauert ca. 20 Minuten. Das Wasser wird abgegossen und die Kartoffeln werden in der Pfanne auf dem ausgeschalteten Herd, unter Rühren, „getrocknet“, bis sie weisslich sind. Der Halbrahm wird mit der Butter aufgewärmt und zu den Kartoffeln gegeben. Die Kartoffeln werden dann mit einem Kartoffelstampfer gut zerdrückt. Zum Schluss wird der Kartoffelstock und das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Zu dem Gericht mag ich am liebsten Erbsen.

          Kartoffelstock mit Hackfleisch
          Kartoffelstock mit Hackfleisch

          Rezept für Kartoffelstock mit Hackfleisch

          Kartoffelstock mit Hackfleisch ist mein liebstes Soulfood. Das Schweizer Rezept für den cremigen Kartoffelstock passt wunderbar zum würzigen Hackfleisch.

          Zutaten

          • 600 g gehacktes Rindfleisch
          • Butter
          • 1  kleine Zwiebel gehackt
          • 1  Knoblauchzehe gepresst
          • 1  EL Tomatenpüree
          • 1½  EL Mehl
          • 300 ml Fleischbouillon
          • Salz und Pfeffer zum Würzen
          • Pfeffer aus der Mühle

          Kartoffelstock

          • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
          • 250 ml Halbrahm
          • 1 EL Butter
          • Salz

          Anleitungen

          Hackfleisch

          • Das Hackfleisch portionenweise in der heissen Butter anbraten. Hitze reduzieren. Gehackte Zwiebel, gepresster Knoblauch und Tomatenpüree dazugeben und kurz mitbraten.
          • Das Mehl darüberstreuen und mit dem Fleisch vermischen. Das Ganze mit der Bouillon ablöschen und für ca. 20 min köcheln lassen.

          Kartoffelstock

          • Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Im siedenden Salzwasser gar kochen, dies dauert ca. 20 Minuten. Das Wasser abgiessen und die Kartoffeln in der Pfanne auf dem ausgeschalteten Herd unter Rühren "trocknen" lassen, bis sie weisslich sind.
          • Den Halbrahm mit der Butter aufwärmen und zu den Kartoffeln geben. Die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer gut zerdrücken. Mit Salz und ev. mit Muskatnuss abschmecken.

          En Guete!

            Möchtest du dir das Rezept für später merken?

            Kartoffelstock mit Hackfleisch

            Mini Pancakes Cereals

            Eigentlich dachte ich ja, ich sei den Trends gegenüber recht immun. Konnte ich doch dem Dalgona Coffee (süsser Schaum aus Instant-Kaffeepulver) und dem hübschen Garten-Focaccia wunderbar widerstehen. Bei den Pancakes Cereals hat es mich dann aber doch erwischt. Die Mini Pancakes Cereals sind aber auch schnell gemacht. Ich habe dafür mein liebstes Rezept für Pancakes ein bisschen angepasst und die Kleinen mit einer „squeeze bottle“ in die Pfanne gespritzt.

            Pancakes Cereals
            Pancakes Cereals

            Rezept für Mini Pancakes Cereals

            Die trendig Mini Pancakes sind ganz schnell und einfach gemacht. Am einfachsten geht es, wenn die Minis mit einer Quetschflasche in die Pfanne gespritzt werden. Dazu sollte der Teig etwas dicker als normal sein.

            Pancakes Cereals

            Milch, Öl und Ei werden in einer grossen Schüssel gut verrührt. Danach Mehl, Zucker, Backpulver und Salz dazuzugeben und alles schön verrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig nicht zu lange rühren, da sonst die Pancakes nicht luftig werden. Wer mag, kann den Teig auch im Mixer zubereiten. Dazu einfach alle Zutaten in den Mixer geben und nur solange mixen, bis sich alle Zutaten vermischt haben.

            Dann wird eine Pfanne mit etwas Öl ausgestrichen und der Teig in eine Quetschflasche gefüllt. Mit der Flasche können die kleinen Punkte ganz einfach in die Pfanne gespritzt werden. Die Mini Pancakes Creals wenden und fertig backen. Die Pancakes Creals können im Ofen bei ca. 40 Grad warmgehalten werden, bis alle fertig gebacken sind.

            Pancakes Cereals
            Pancakes Cereals

            Mini Pancakes Cerals Rezept

            Die trendigen Pancakes Cereals sind einfach in der Zubereitung und schmecken wunderbar zum Frühstück oder Brunch.
            Zubereitungszeit5 Min.
            Ausbackzeit10 Min.
            Arbeitszeit15 Min.
            Gericht: Frühstück
            Land & Region: Amerika
            Keyword: Frühstück, Pancakes, Süsses
            Portionen: 4 Personen
            Kalorien: 285kcal
            Autor: Tamara

            Zutaten

            • 250 ml Milch
            • 2 TL Öl oder flüssige Butter
            • 1 Ei
            • 170 g Mehl
            • 2 EL Zucker
            • 2 TL Backpulver
            • ½ TL Salz

            Anleitungen

            • Milch, Öl und Ei in einer grossen Schüssel gut verrühren. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz zugeben und alles schön verrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig nicht zu lange rühren, da sonst die Pancakes nicht luftig werden. Eine Pfanne mit etwas Öl ausstreichen.
            • Den Teig in eine Quetschflasche geben und kleine Punkte in die Pfanne spritzen. Mini Panckes Creals wenden und fertig backen. Die Pancakes Creals können im Ofen bei ca. 40 Grad warmgehalten werden, bis alle fertig gebacken sind.

            En Guete!

              Möchtest du dir das Rezept für später merken? Ich habe für dich einen Pin vorbereitet.

              Pancakes Cereals
              Pancakes Cereals

              Notvorrat Glace mit gezuckerter Kondensmilch

              Den Notvorrat verwerten.

              Dass sich ein gut organisierter Notvorrat lohnt, hat sich in den letzten Monaten gezeigt. So brauchten wir ab den leeren Gestellen nicht beunruhigt zu sein. Ich führe keinen Notvorrat im üblichen Sinn. Ich nenne es meinen dynamischen Vorrat. Darin sind die haltbaren Lebensmittel, welche wir sowieso immer zum Kochen brauchen. Diese Lebensmittel baue ich regelmässig in meinen Menüplan mit ein, so entsteht auch kein Foodwaste.  

              Glace mit gezuckerten Kondensmilch
              Glace mit gezuckerten Kondensmilch

              Rezept für Notvorrat Glace / Eis aus gezuckerter Kondensmilch.


              In meinem Vorrat habe ich auch immer eine Dose Kondensmilch. Dies weil aus ihr relativ unkompliziert Dulce de Leche hergestellt werden kann. Heute habe ich mit der gezuckerten Kondensmilch ein Notvorrat Glace aus nur zwei Zutaten zubereitet. Das Glace kann, wenn die gesüsste Kondensmilch mit dem Rahm aufgeschlagen wird, auch ohne Glacemaschine zubereitet werden. Ich habe die Kondensmilch mit 1:1 Rahm gemischt und die Glacemaschine gegeben, das geht etwas schneller als im Tiefkühler.

              Gesüsste Kondensmilch
              Gesüsste Kondensmilch


              Zusammen mit feinen Schweizer Erdbeeren serviert ist die Glace ein, wenn auch ziemlicher süsser, Genuss.

              Glace aus gezuckerter Kondensmilch
              Glace aus gezuckerter Kondensmilch

              Notvorrat Glace mit gezuckerter Kondensmilch

              Für dieses feine Glace braucht es nur zwei Zutaten – gezuckerte Kondensmilch und Rahm. Das Glace wird auch ohne Glacemaschine schön cremig.
              Gericht: Dessert
              Keyword: Fleisch, Glace, Notvorrat, Sommer

              Zutaten

              • 400 g gezuckerte Kondensmilch
              • 400 g Vollrahm

              Anleitungen

              • Den Rahm (Sahne) steif schlagen und danach die Kondensmilch unterrühren, so das eine Creme entsteht.
              • Die Creme im Tiefkühler oder einer Eismaschine gefrieren lassen.

              En Guete!

                Möchtest du dir das Rezept für später pinnen? Nachfolgend findest du einen Pin für dich.

                Glace aus gezuckerter Kondensmilch

                Chicken Wraps

                Wir retten, was zu retten ist

                Noch wie war die Aufgabe für eine Rettung so einfach und noch nie hatte ich so Mühe etwas Geeignetes zu finden. Bei dem Thema „Belegte Brot und Wraps“ sollte das ja ganz einfach sein, nur leider war es das dann leider doch nicht.

                Wie immer wenn es um die Rettung geht, machte ich einen Spaziergang durch „unsere“ Supermarkt, wegen der aktuellen Lage habe ich diesen allerdings für ein Mal virtuell gemacht. So finden wir da auch allerlei belegte Brot und Wraps, die gerettet werden könnten. Allerdings muss ich auch zugeben, das wir ab und zu mal ein fertiges Sandwich beim Bäcker oder im Take Away kaufen. Manchmal muss es schnell gehen und je nach Bäckerei sind die auch ganz lecker. Für die meisten belegten Brote braucht es nicht viel mehr als ein feines Brot, wie z.B. ein Topfbrot und deinen Lieblingsbelag. Für die Rettung habe ich mich aber für selbst gemachte Weizentortillas mit Knusperpoulet und Burgersauce entschieden.

                Chicken Wraps
                Chicken Wraps

                Rezept für Chicken Wraps mit Weizentortialls und Burgersauce

                Weizentortillas können ganz einfach selbst zubereitet werden. Es braucht einfach beim Auswallen etwas Zeit und Geschick, damit die Tortillas am Schluss schön dünn und vor allem auch rund sind. Besonders Letzteres finde ich nicht immer ganz einfach. Für die Füllung kann natürlich alles verwendet werden, was man so mag. Ich habe mich für panierte Pouletbrüstchen, Salat und Burgersauce entschieden.

                Chicken Wraps
                Chicken Wraps
                Rezept drucken
                5 von 3 Bewertungen

                Rezept für Chicken Wraps mit Weizentortillas und Burgersauce

                Selbstgemachte Weizentortillas mit knruprigem Poulet und einer feinen Sauce für Burger und Wraps

                Zutaten

                Weizentortillas

                • 400 g Weissmehl
                • 1 TL Backpulver
                • 1 TL Salz
                • 2 EL Sonnenblumenöl

                Chicken

                • 4 Pouletbrüstchen
                • 1 Ei
                • Mehl
                • Paniermehl

                Burgersauce

                • 120 g Sonnenblumenöl
                • 60 g Milch
                • 80 g Ketchup
                • 30 g Senf
                • 2 EL Essiggurkensud
                • 1 TL Zwiebelpulver
                • 1 TL Knoblauchpulver
                • 1 TL Paprika

                Anleitungen

                Weizentortillas

                • Alle Zutaten für die Weizentortillas in eine Schüssel geben und so lange miteinander verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
                • Den Teig zugedeckt für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
                • Den Teig in 8 Portionen teilen und auf mind. 25 cm Durchmesser auswallen.
                • Die Weizentortillas nacheinander in der Pfanne (ohne Öl) beidseitig braten. Falls Blasen in den Tortillas entstehen, diese mit der Kelle flach drücken.
                • Die fertigen Tortillas in ein Küchentuch packen und warmhalten.

                Burgersauce

                • Alle Zutaten für die Burgersauce in einen hohen Mixbehälter geben und langsam von untern nach oben mit dem Mixstab vermischen, bis sich alles zu einer "mayoartigen" Sauce verbindet. Bis zum Servieren kühl stellen.

                Chicken

                • Die Pouletbrüstchen mit Salz und Pfeffer würzen.
                • Zum Panieren die Pouletbrüstchen erst im Mehl wenden, dann im verquirlten Ei baden und dann im Paniermehl wenden. Die Panade etwas andrücken.
                • Die Pouletbrüstchen in etwas Bratbutter garen bis sie durch sind.

                Wraps

                • Die Wraps mit Sauce, in Streifen geschnittenem Pouletbrüstchen, Salat, Zwiebeln und Tomaten füllen. Am besten heiss und frisch geniessen.

                En Guete!

                  Chicken Wraps
                  Chicken Wraps

                  Um was geht es bei „Wir retten, was zu retten ist“?

                  Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“ . Mit mir im Organisationsteam sind Britta von Britas Kochbuch und Barbara von Barbaras Spielwiese.

                  Bei dieser Rettung haben folgende Blogs mitgemacht:

                  Brittas Kochbuch – Roastbeef-Brot mit Remoulade
                  Cakes, Cookies and more – Chicken Wraps
                  Turbohausfrau – Smoerrebroed
                  Brotwein – Crostini – meine besten Rezepte mit Tomate, Steinpilz, Spargel
                  BrigittasKulinarium – Farinata di ceci
                  Pane-Bistecca – Avocado-Spargel-Ei Brot
                  BackeBackeKuchen – Gefüllte Partybrezel
                  CorumBlog 2.0 – Leinsamen-Buchweizen-Knäckebrot mit Allerlei
                  evchenkocht – Erdbeer-Crostini
                  genial lecker – Sandwich mit Grillgemüse
                  our food creations – Sandwiches international
                  Kleines Kuliversum – Spargel Ziegenfrischkäse Stulle
                  Kaffeebohne – Tramezzini mit Thunfisch-Tomaten-Creme
                  Labsalliebe – Falafelwrap mit selbstgemachter Tahini Sauce

                  Cahama – Hähnchen Fajitas

                  Lieberlecker – Salami Brot

                  Pinne das Rezept für später:

                  Chicken Wraps
                  Chicken Wraps

                  Gougère – Schweizer Rezept

                  Swiss Food Discovery

                  Heute habe ich für euch, im Rahmen von Swiss Food Discovery, ein feines Rezept aus dem Jura zubereitet. Das köstliche Gebäck schmeckt besonders gut zum Apéro, zum Beispiel zusammen mit einem Glas Weisswein. Ich geniesse sie allerdings am liebsten mit einem grossen Salat zum Mittagessen.

                  Für das Swiss Food Discovery Projekt kochen wir Schweizer Rezepte nach, um sie bekannter zu machen. Mehr dazu findest du hier: Swiss Food Discovery.

                  Gougère - Schweizer Rezept
                  Gougère – Schweizer Rezept

                  Rezept für Gougère

                  Die Gougère werden aus einem Brandteig zubereitet, welchem Käse aus dem Jura beigefügt wird. Brandteig ist etwas aufwendiger in der Herstellung, aber gar nicht so schwierig, wie man sich das vorstellt. Dazu wird Wasser mit Salz, Butter und etwas Cayennepfeffer aufgekocht. Danach wird das Mehl in einem Zug dazugegeben und weiter gerührt bis sich ein Teigklos bildet und dieser sich vom Pfannenboden löst. Die Pfanne wird dann vom Herd gezogen und das Ei wird portionenweise dazu gegeben, bis ein weicher, aber nicht flüssiger Teig entsteht. Zum fertigen Brandteig wird dann der Käse gemischt. Die Gougère habe ich mithilfe von zwei Esslöffeln zu Nocken oder Bällchen geformt und auf ein mit Backpapier belegtes Blech gelegt. Vor dem Backen werden sie noch mit etwas Käse bestreut.

                  Gougère - Schweizer Rezept
                  Gougère – Schweizer Rezept

                  Schweizer Rezept für Gougère

                  Gougère schmecken wunderbar zum Apéro. Zusammen mit einem Salat sind sie auch ein feines, leichtes Mittagessen. Das feine Gebäck wird aus Brandteig zubereitet.

                  Zutaten

                  • 200 ml Wasser
                  • 50 g Butter
                  • 1/2 TL Salz
                  • 2 Prisen Cayennepfeffer
                  • 120 g Weissmehl
                  • 2 Eier
                  • 80 g Bergkäse aus dem Jura

                  Anleitungen

                  Brühteig

                  • Wasser, Salz, Butter und Cayennepfeffer in einer Pfanne aufkochen lassen.
                  • Das Mehl dazugeben und mit einer Kelle ca. 2 Minuten verrühren. Dabei sollte sich ein Teigklos bilden, der sich vom Pfannenboden löst. Die Pfanne vom Herd nehmen.
                  • Die Eier verquirlen und portionenweise unter den Teig rühren. Der Teig soll weich, aber nicht flüssig sein. Das restliche Ei beiseite stellen.

                  Formen und Backen

                  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen
                  • 2 EL vom Käse beiseite legen. Den Rest unter den Teig mischen.
                  • Mit zwei Esslöffeln Nocken (ca. 10 Stück) aus dem Teig formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
                  • Die Gougère mit dem restlichen Ei bestreichen und mit dem Käse bestreuen.
                  • Für ca. 40 Minuten backen, dabei den Ofen nicht öffnen. Nach 40 Minuten den Ofen ausschalten und mit einer eingeklemmten Holzkelle einen Spalt offenlassen. Für 15 Minuten so trocknen lassen, danach noch warm servieren.
                  Gougère - Schweizer Rezept
                  Gougère

                  Rezept Inspiration von Betty Bossi Buch Schweizer Küche.

                  Möchtes du das Rezept für später speichern? Ich habe für dich einen Pin vorbereitet.

                  Gougère
                  Gougère