Weihnachts Crème brûlée

„Wir retten, was zu retten ist“ geht heute in die nächste Runde. Und passend zum Dezember haben wir für euch Weihnachtsdessert gerettet. Inzwischen gibt es jede Menge Fertig- und Convenienceprodukte zu kaufen und dies macht natürlich auch nicht vor den Weihnachtsdesserts halt. Die Auswahl ist riesig. Sie führt von Weihnachtsguetzli, über Weihnachtstorten, über verschiedene Eissorten bis hin ins Kühlregal mit Cremes und Puddings. Für die heutige Rettung habe ich mich darum für eine Weihnachts Creme brûlée entschieden. Denn sie ist nicht nur ein wunderbares Dessert, sondern zu gleich auch eine wunderbare Verwertungsmöglichkeit für Eigelbe. Diese habe nach der Herstellung von Weihnachtsguetzli irgendwie immer übrig.    

Crème brûlée
Weihnachtliche Crème brûlée

Rezept für Crème brûlée

Für 4 Förmchen mit ca. 250 ml Inhalt
300 ml Vollmilch
250 ml Rahm (Sahne)
1 – 2 TL Binrbrot- oder Lebkuchengewürz
5 Eigelbe
50 g Zucker
ca. 6 TL braunen Zucker
Milch, Rahm und Gewürze kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Die Eigelbe mit dem Zucker zusammen aufschlagen bis die Masse hell wird. Die heisse Milch unter Rühren dazu giessen und die Masse in gefettete Förmchen giessen. Die Förmchen auf ein Backblech in den Ofen stellen. Heisses Wasser auf das Blech geben und im Ofen, bei 150 Grad für ca. 35 Minuten stocken lassen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Im Kühlschrank für ca. 2 Stunden fest werden lassen. Unmittelbar vor dem Servieren den Zucker auf die Förmchen verteilen und mit dem Bunsenbrenner karamellisieren. Wer keinen Bunsenbrenner hat kann die Creme auch im Backofen mit der Grillfunktion karamellieseren.
En Guete!
 
Weihnachtliche Crème brûlée

„Wir retten, was zu retten ist“

Die Gruppe

„Wir retten, was zu retten ist“

widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht.Organisiert wurde der heutige Beitrag von Ingrid von auchwas. Die Rezepte aus den Rettungen bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“ Bei der Rettung mit dabei waren: Anna Antonia – Buttermilch-Pannacotta auchwas – Schokodessert mit Gewürzmandarinen Barbaras Spielweise – Weihnachtliches Schichtdessert mit Quitte, Quark und Spekulatius Brigittas Kulinarium – Glühweinbirnen-Trifle mit Walnusskrokant Brittas Kochbuch – Vanilleeis mit gebrannten Mandeln Brotwein – Schokokuchen mit flüssigem Kern – Fondant au chocolat Cakes Cookies an more – Weihnachts Crème brûlée CorumBlog 2.0 – Lebkuchen-Cantuccini mit Vin Santo Fliederbaum – Lebkuchen-Biskuitroulade genial-lecker – Bratapfel mit schneller Vanillesauce kebo homing – Bananen-Erdnuss-Eis auf Kastaniencrumble mit Bratapfel Kleines Kuliversum – Weihnachtliches Apfel Quark Dessert lieberlecker – Meyer Lemon Baked Alaska Madam Rote Rübe – Gewürzkuchen-Dessert mit Zimtcreme, Apfelmus und Walnussgeknusper magentratzerl – Lebkucheneis-Gugel mit Sauerkirschsauce our food creations – Dänisches Traditionsdessert: Ris à l’amande

Wir retten, was zu retten ist
10 Kommentare
    • Tamara sagte:

      Liebe Manuela,
      Danke dir für den Hinweis, ich werde das gleich noch im Rezept nachtragen.
      Die Creme brûlée kann auch im Backofen mit der Grillfunktion karamellisiert werden.
      Liebe Grüsse
      Tamara

  1. Britta sagte:

    Crème brûlée mache ich auch immer wieder gerne – und dann gibt’s am liebsten ein kleines fruchtiges Gegenstück zu der Süße der Crème. So gut!

    Liebe Grüße
    Britta

    Antworten
  2. Brotwein sagte:

    Creme Brûlée hätte ich auch fast gerettet. Nur weihnachtlich darf ich sie nicht machen, denn mein Mann mag nur DAS original und kann den Varianten gar nichts abgewinnen. Für mich hört sich das trotzdem sehr gut an und würde es gerne mal kosten! LG Sylvia

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.