Swiss Bowls – Wurst Käse Salat in der Schüssel

Super Bowls Blog Event

Recipe in English below 

Beim Kochtopf und Verenas Blog läuft gerade der Blog-Event Super Bowls. Allerdings habe ich sooooo lange an dem Thema herumstudiert, dass ich fast den Eingabetermin verpasst hätte…..  Natürlich habe ich den Trend mit den Bowls auch beobachtet. Es ist auch fast unmöglich die zauberhaft, tollen, gluschtig angerichteten Schalen zu übersehen.

 

Wurst Käse Salat Bowl
Swiss Bowl – Wurst Käse Salat Bowl

Als erstes sind mir die Breakfast Bowls ins Auge gesprungen. Fasziniert habe ich die schönsten Arrangements beobachtet. Ich meine, wer hätte nicht gerne so einen Augenschmaus zum Frühstück? Allerdings frage ich mich immer wie die Instagramer und Blogger es bewerkstelligen, solch künstlerisch gestaltete Schälchen schon früh morgens anzurichten. Und dann noch so schön ausgeleuchtet und mit dekorativ verstreutem Müsli neben der Schale abzulichten. Da kann ich nur meine Bewunderung aussprechen! Also bei mir gibt es manchmal auch Müsli zum Frühstück, allerdings sieht das gaaaanz anders aus… Es ist fein, ohne Frage, aber absolut nicht so fotogen, wie die Super Müsli Bowls der anderen. Und über ausgeschüttete Milch und Müsli auf dem Tisch freue ich mich als Mutter von zwei Kids nicht unbedingt…..

 

Swiss Bowl - Wurst Käse Salat Bowl
Swiss Bowl – Wurst Käse Salat Bowl

Aber natürlich gibt es noch viele anderen Möglichkeiten sich mit Bowls auszutoben! Zum Beispiel mit Smoothiebowls, Gemüsebowls, Buddhabowls und vielen weiteren. Und wenn es nicht gerade früh morgens ist und alle am Verhungern sind, bin ich schon von den Bowls angetan, den hübsch angerichtet schmeckt das Essen gleich nochmals viel besser. Darum habe ich mich für diesen Event für eine „Swiss Bowl“ entschieden, eine Wurst Käse Salatbowl. Im Sommer gehört ein Wurst-Käse-Salat einfach auf den schweizerischen Gartentisch. Finde ich jedenfalls.

 

Rezept für Swiss Bowl – Wurst Käse Salat Bowl

Für 4 Personen – 4 Bowls

Für die Salatsauce

1 TL Senf
2 EL Apfelessig
3 EL Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
1 EL Mayonnaise
1 Bund Schnittlauch
Salz
Pfeffer
Den Schnittlauch klein schneiden. Alle Zutaten miteinander verühren und abschmecken. Für den Salat beiseite stellen.

Rezept für den Wurst Käse Salat

600 g Wurst (z.B. Cervelats, Salatwurst, Lyoner, St. Galler Stumpen, etc.)
100 g Appenzeller
6 kleine Tomaten
2 Essiggurken
1 Frühlingszwiebel
2 hartgekochte Eier
Roter Kopfsalat
Die Wurst schälen, ev. halbieren und in Scheiben schneiden. Den Kässe in Stifte schneiden. Die Tomaten, waschen und vierteln. Die Essiggurken in Stifte schneiden. Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Die Eier schälen und achteln. Den Kopfsalat waschen und trocken schleudern. Den Kopfsalat als Bett in die Schüssel geben. Die anderen Zutaten in der Schüssel arangieren. Dazu die Salatsauce servieren.

En Guete!

 

Swiss Bowl - Wurst Käse Salat Bowl
Swiss Bowl – Wurst Käse Salat Bowl
Blog-Event CXXXI - Superbowls (Einsendeschluss 15. Juni 2017)

 Recipe for Swiss Bowl – sausage cheese salad Bowl

 

For 4 people – 4 bowls

For the saladsauce

1 teaspoon mustard

2 tablespoons apple cider 
3 tablespoons oil (e.g., sunflower oil) 
1 tablespoon mayonnaise 
1 Bunch of chives
 salt 

pepper

Chop the chives. Mix all ingredients. Season with salt and pepper. Set aside for the salad.

For the salad
600 g of sausage (e.g., Cervelats, Salad-Sausage, Lyoner, St. Galler Stumpen,…) 
100 g Appenzeller cheese
6 small tomatoes
2 pickles
1 spring onion
2 hard boiled eggs 

lettuce

Peel the sausage, halve and cut into slices. Cut the cheese into pins. Wash the tomatoes and cut in quarters. Cut the pickles and the spring onion, with the green, into rings. Peel the eggs and cut in quarters. Wash the lettuce and spin dry. Place the lettuce as a bed in the bowl. Place the other ingredients in the bowl. Serve with the saladsauce.

Wurst Käse Salat Bowl Rezept
Wurst Käse Salat Bowl Rezept
 

 

Essen wie im Süden; Focaccia Rezept

Fussball WM 2014 in Brasilien; heute wird es italienisch

Bei den warmen Temperaturen backe ich zwar nicht so oft wie sonst, aber für so ein feines Focaccia mach ich das natürlich trotzdem gerne. Ganz prima lässt sich das Focaccia mit Prosciutto crudo und etwas Rucola gefüllt vor dem TV essen, wenn gerade wie jetzt die WM oder sonst was tolles läuft. Aber auch beim Picknick oder einfach so zum Mittagessen macht es eine gute Figur.

Focaccia gefüllt mit prosciutto crudo
Focaccia gefüllt mit prosciutto crudo

 

Rezept für Focaccia 

500g Weissmehl
1 1/2 TL Salz
20g frische Hefe,
3 1/4 dl lauwarmes Wasser
6 EL Olivenöl
1 EL feingeschnittene Rosmarinnadeln
1/4 EL grobkörniges Meersalz
Mehl und Salz in einer Schüssel mischen, die Hefe dazu bröckeln. Das Wasser und 3 EL Olivenöl dazugeben und das ganze zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt ums Doppelte aufgehen lassen. Das dauert je nach Raumtemperatur ca. 1 Stunde. Den Teig flach drücken, bis er ca. 2 cm dick ist. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Oberfläche im Kreuz einschneiden, so das Quadrate entstehen. In die Quadrate mit dem Finger kleine Mulden drücken. Den Teig mit 1 1/2 EL Olivenöl bestreichen Salz und Rosmarin darüber streuen. Das Focaccia im auf  200 Grad Umluft vorgeheizten Ofen für ca. 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auf ein Gitter legen und mit dem restlichen Öl bestreichen. Etwas abkühlen lassen und am besten noch lauwarm geniessen.
Wer mag, schneidet das Focaccia quer auseinander, bestreicht es mit Butter und Belegte es mit Prosciutto crudo und Rucola.
Focaccia
Focaccia

En Guete!

Inspirationsquelle: Echt Italienisch von Betty Bossi

Alles hausgemacht; Kartoffelsalat Rezept

Ehrlich, wenn mir vor ein paar Jahren jemand gesagt hätte, dass ich je über Kartoffelsalat schreiben werde, hätte ich vehement verneint und mein Gegenüber als verrückt bezeichnet. Und jetzt sitze ich hier und mache genau das. Blogger sind zuweilen schon ein wenig verrückt….

Und wer ist schuld, dass ich nur noch an Kartoffelsalat denke? Ja genau Julia von German Abendbrot mit ihrem Kartoffelsalatevent hat mich dazu verführt. Denn auch bei uns in der Schweiz wird eifrig Kartoffelsalat gegessen. Zu Wienerli, Bratwurst, allerlei Grilladen oder einfach nur pur.

Kartoffelsalat
Kartoffelsalat

Ich hab keine Ahnung, was einen traditionellen schweizerischen Kartoffelsalat ausmacht. Noch habe ich ihn je nach Rezept gemacht oder gar ein Rezept dazu aufgeschrieben. Kartoffelsalat wird von mir nach Gefühl zubereitet, so wie es in meiner Erinnerung meine Mutter immer gemacht hat. Ob meine Erinnerungen mich nun trügen oder ob ich damit richtig liege, können wir leider nicht mehr nachprüfen. Aber der Salat schmeckt uns so oder so.

Ein paar Kartoffeln werden geschwellt, eine Sauce aus Rahm, Mayo, Essig, Senf und ein paar Gewürze wird angerührt und schon können die zuvor geschälten und in Scheiben geschnittenen Kartoffeln in den Kalorien schwimmen.

Ich gebe es hier also feierlich zu, mein Kartoffelsalat ist kein Leichtgewicht und Rahm und Mayo gehören einfach dazu.

Rezept für Tammy’s Kartoffelsalat

1 kg fest kochende Kartoffeln
1 EL milder Senf
2 EL Weissweinessig
3 EL Joghurt
3 EL Mayonnaise
1.5 dl Rahm (Sahne)
1/2 TL Salz
etwas Pfeffer
Nach Belieben
6 Speckstreifen
1 Bund Schnittlauch
Kartoffeln putzen und von allfälligen grünen Stellen befreien. Die Kartoffel ins siedende Wasser geben. Bei mittlerer Hitze für ca. 25 min weich kochen. Kartoffeln abtropfen, noch heiss schälen, in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Die Zutaten für die Sauce verrühren, würzen und über die Kartoffeln giessen und ca. 1 Stunde bei Raumtemperatur ziehen lassen. In der Zwischenzeit den Speck knusprig braten und den Schnittlauch fein schneiden. Kurz vor dem Servieren zum Salat geben.
Ich persönlich mag den Kartoffelsalat am liebsten noch lauwarm. Und da nicht alle Kids Speck und Schnittlauch mögen, serviere ich die zwei Zutaten in Schüsselchen dazu, so kann sich jeder selbst bedienen.

En Guete!

Blogevent – Kartoffelsalate aus allen Himmelsrichtungen

Swissness; Rezept für Safran Spätzli mit Raclettekäse überbacken

Heute gibt es unter Swissness ein Rezept mit einer echten Schweizer Spezialitäten; Spätzli mit Schweizer Raclettekäse. Der dazu verwendete Safran kommt leider nicht aus der Schweiz. Safran wächst zwar auch in der Schweiz, allerdings in so geringen Mengen, dass es fast unmöglich ist ihn zu kaufen.


Safran Spätzli
Safran Spätzli




Rezept für Safran – Spätzli mit Raclettekäse überbacken

Rezept für Safranspätzli 
 
3 Eier
0.75 dl Milch
0.75 dl Wasser
150g Chnöpflimehl
150g Haushaltsmehl
1 Tl Salz
1 Päckchen Safran


250g Raclettekäse
1/2 Tl Paprikapulver
Etwas Pfeffer

 

Cornichons
Silberzwiebel

 
Alle Zutaten zusammen zu einem glatten Teig verrühren. Die Spätzli durch eine Spätzlipresse in leicht siedendes Salzwasser drücken. Ziehen lassen bis die Spätzli an die Oberfläche steigen, dann am besten mit einer Schaumkelle herausnehmen und gut abtropfen lassen.
 
Den Backofen auf 220 Grad Umluft vorheizen
Eine ca. 2 Liter fassende Form fetten. Die Safranspätzli in die Form geben und den in Scheiben geschnittenen Raclettekäse darüber legen für ca. 5 Minuten im Ofen schmelzen lassen. Mit Paprikapulver und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.  Die Cornichons und Silberzwiebel dazu servieren.



Spätzli Gratin mit Raclettekäse
Spätzli Gratin mit Raclettekäse

 

Raclette mit Safranspätzli

Raclette im Pfännchen
Raclette im Pfännchen
Natürlich schmeckt das ganze auch wunderbar, wenn man den Raclettekäse direkt aus dem Racletteofen oder aus den Pfännchen über die noch warmen Chnöpfli gibt. Eine tolle Alternative zu den sonst üblichen geschwellten Kartoffeln.

 

Raclette aus dem "Pfändli" mit Spätzli
Raclette aus dem „Pfändli“ mit Spätzli

En Guete!

 

 

Rösti; Rezept

Röschti (Rösti) gehört ganz klar in unsere Alltagsküche und kann eine Spezialität der Schweizer Küche genannt werden. Ob die Rösti aus Gschwelti (gekochten Kartoffeln) oder rohen Kartoffeln gemacht wird, da scheiden sich die Geschmäcker. Für mich persönlich muss die Rösti mit gekochten Kartoffeln zubereitet werden. Je nachdem kann sie Hauptspeise oder Beilage, zum Beispiel zum Zürcher Geschnetzeltes, sein. Als Hauptspeise wird sie meist noch mit Speck, Zwiebeln oder Gemüse angereichert oder mit Bergkäse überbacken.

Rösti

Bis anhin habe ich mir aber noch nie Gedanken über ein Rezept oder deren Zubereitung gemacht. Wenn ich Geschwelti koche, koche ich meist gleich ein Kilo Kartoffeln mehr und dann gibt es am nächsten Tag eine Rösti. Da ich jetzt aber ein paar Mal danach gefragt worden bin, gibt es hier also ein Rezept für Rösti.

Rezept für Röschti (Rösti)

1 kg fest kochende Kartoffeln (grössere sind von Vorteil)
1 TL Salz
2 EL Bratbutter

Am Vortag

1 Liter Wasser in einer grossen Pfanne aufkochen. Die Kartoffeln waschen und allfällige grüne Stellen wegschneiden. Die Kartoffeln knapp bedeckt mit dem Wasser offen bei mittlerer Hitze für ca. 25 Minuten weich kochen. Auskühlen lassen.

Die Kartoffeln vom Vortag schälen und an der Röstiraffel in eine Schüssel reiben.

Geraffelte Kartoffeln

Die Kartoffeln salzen. In einer beschichteten Pfanne die Butter schmelzen, die Kartoffeln beigeben bei gelegentlichem Rühren für 5 Minuten braten. Die Rösti mit der Kelle zu einem Kuchen formen und nicht mehr bewegen. Offen für 15 Minuten braten, dabei eine mittlere Hitze wählen. Wenn sich eine goldene Kruste gebildet hat die Rösti mit Hilfe des Deckels wenden, etwas Bratbutter in die Pfanne geben und die Rösti wieder vorsichtig auf die geschmolzene Butter gleiten lassen. Diese Seite weitere 15 Minuten offen braten.

 

Rösti

En Guete!