Schlagwortarchiv für: Resteverwertung

Raclette-Käseschnitten

Für diese Folge von „Wir retten, was zu retten ist“ wurde für das Thema „Überbackene Brote und Toasts“ abgestimmt. Im ersten Moment habe ich mir gedacht – da müssen wir doch nichts retten, das können wir ja nur selber machen. Klar, das Brot oder den Toast können wir selber machen oder kaufen. Selbst gemacht sind beide sicher schmackhafter und gesünder, besonders im Vergleich zu der Ware aus dem Grossverteiler. Aber das Belegen und bBacken „muss“ man ja sowieso selber machen, oder? Es gibt aber tatsächlich Schinkenkäse-Toast und bei uns sogar tiefgekühlte Käseschnitten zu kaufen. Für mich kaum zu glauben. Dass man Brot oder Toast dafür kauft, kann ich nachvollziehen, aber fixfertiger Schinken-Käse-Toast oder gar Käseschnitten?

Schinken-Käse-Toast und auch Käseschnitten sind super einfach in der Zubereitung und Raclette-Käseschnitten sind noch einfacher in der Zubereitung. Beides gehört übrigens ins Koch-Repertoire beider unsere Jungs. Wenn sie Hunger haben und es schnell gehen muss, bereiten sie sich beides häufig und schon länger selbstständig zu.

Raclette-Käseschnitten
Raclette-Käseschnitten

Resteverwertung

Käseschnitten sind ein Restessen, denn es wird mit nicht mehr so ganz frischem Brot, Weissweinresten und Reste von Käse zubereitet. Für die „normalen“ Käseschnitten wird der Käse mit Mehl, Milch und Eier vermischt und danach auf das „Altbrot“ gestrichen. So braucht es auch etwas weniger Käse. Allerdings mögen wir die Variante nur mit Käse, wie z. B. bei der Raclette-Käseschnitten viel lieber. Ergänzt werden die Käseschnitten manchmal auch mit Schinken und/oder einem Spiegelei.

Raclette-Käseschnitten

Für die Raclette-Käseschnitten braucht es ja eigentlich kein Rezept. Ich verwende dafür fast immer ein selbst gemachtes Ruchbrot, aber natürlich geht das auch wunderbar mit Brot von der Bäckerei eures Vertrauens. Das Brot wird mit etwas Weisswein oder saurem Most (den gibt es mit und ohne Alkohol) beträufelt und mit eurem liebsten Raclette-Käse belegt. Wir mögen am liebsten den aus der Sennerei Maran. Dazu gibt es bei uns meist einen Salat, Cornichons und Silberzwiebeln.

Raclette-Käseschnitten
Raclette-Käseschnitten
Rezept drucken
5 from 2 votes

Raclette- Käseschnitten

Ein urchiges Gericht mit Brot und Raclette-Käse. Eine super Verwertungsmöglichkeit für nicht mehr ganz frisches Brot. Wir nehmen dazu am liebsten ein Zürcherbrot, besser bekannt als Ruchbrot.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Schweiz
Keyword: Brot, Käse, Raclette, Ruchbrot
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 8 Scheiben Ruchbrot kann gerne vom Vortag sein

Hier findest du das Rezept für Ruchbrot

  • Weisswein oder Sauren Most mit oder ohne Alkohol
  • 8 Scheiben Raclette-Käse so ca. 400 Gramm für 4 Portionen
  • Paprikapulver, Pfeffer, Cornichons, Silberzwiebeln, etc. nach Wahl

Anleitungen

  • Die Brotscheiben auf 4 kleinere Gratinformen oder eine grosse Form verteilen. Die Brotscheiben mit Weisswein oder Saurem Most beträufeln. Den Käse darauf verteilen.
  • Wer eine Grillfunktion im Backofen hat, stellt diese auf 250 Grad und "grillt" die Käseschnitten, bis der Käse geschmolzen ist und Blasen wirft. Falls dies nicht geht, den Backofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizten und die Käseschnitten in ca. 8 Minuten überbacken.
  • Zusammen mit Cornichons, Silberzwiebeln und Paprikapulver servieren.

En Guete!

    Bei der Rettung von „Wir retten, was zu retten ist“ waren diese Mal mit dabei:

    Brittas Kochbuch – Rustipani mit Champginons
    Barbaras Spielwiese – Eggs Florentine mit selbstgemachten englischen Muffins
    Cakes, Cookies and more – Raclette-Käseschnitten
    Brotwein – Croque Monsieur Rezept & Croque Madame – Klassische Bistroküche
    CorumBlog 2.0 – Strammer Max oder so ähnlich
    Cahama – Jägertoast
    Kaffeebohne – Überbackene Tomaten-Mozzarella-Brote
    Volkermampft – Bikini Deluxe – Spanisches Käse-Schinken Sandwich mit Trüffel

    Weiter Rezepte von „Wir retten, was zu retten ist“ und Infos zu den Rettungen findest du hier: Wir retten, was zu retten ist

    Resteküche – 5 Wege, wie du altes Brot weiterverwendest – mit Rezept für Brot-Chips

    Für die heutig Rettung von der Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ haben wir für das Thema Resteküche abgestimmt. Für einmal es weniger darum, ein Fertiggericht aus dem Supermarkt zu retten, sondern um die Rettung der Lebensmittel in unserem Kühlschrank. Ich habe mich für Brot-Chips entschieden.

    Brot-Chips
    Brot-Chips

    Resteverwertung von Brot mit Brot-Chips und weiteren Ideen

    Warum Reste entstehen

    Ich weiss ja nicht, wie das bei euch ist, aber bei uns ist es mit der Kalkulation eines Gerichtes nicht immer einfach. Mit Kindern und/oder Teenager im Haus ist es nicht immer ganz einfach abzuschätzen, welche Mengen benötigt werden. Von den meisten Gerichten, besonders wenn es um Fleisch, Pasta oder stärkehaltige Beilagen geht, bleiben mit zwei Jungs im Teenageralter nie wirklich viel Reste übrig. Und wenn, dann sind es eher die unbeliebten Sachen wie Linsen oder Gemüse im Allgemeinen.

    No Foodwaste

    Dass das übrig gebliebenes Essen nicht im Müll landen soll ist uns wohl allen klar. Manchmal entstehen gerade daraus wunderbare neue Gerichte. Reste lassen sich wunderbar zu Suppen oder Aufläufen verarbeiten. Oder man verpackt sie in Teig und macht Ravioli, Teigtaschen, Tacos oder etwas Ähnliches daraus.

    Resteverwertung Brot

    Auf Instagram habe ich bereits ein wenig davon berichtet, was ich alles aus Brotresten zubereite. Und jetzt möchte ich gerne auch hier im Blog noch ein wenig auf das Thema Resteverwertung Brot eingehen.
    In meiner Kindheit haben wir im Winter jeweils übrig gebliebenes Brot an die Wildenten verfüttert. Inzwischen wissen wir, dass dies für die Vögel ungesund und manchmal sogar tödlich enden kann. Also wohin mit den Brotresten?

    5 Wege wie du altes Brot weiterverwendest mit Rezept für Brot-Chips

    5 Wege, wie du altes Brot weiterverwendest
    1. Bereite aus Altbrot ein frisches Brot zu. Wie das geht, erfährst du im Beitrag „Brot aus Altbrot“.
    2. Verarbeite das Brot zu Paniermehl. Das geht ganz einfach. Ich trockne altes Brot in Würfel geschnitten in der Restwärme des Backofens und mahle es danach in meinem Mixer (Achtung Betriebsanleitung des Mixers beachten und nachlesen, ob er dafür geeignet ist. ) Falls das Paniermehl nach dem Mahlen nicht ganz trocken ist, sollte es getrocknet werden, bis die Restfeuchtigkeit entwichen ist.  Meist verwende ich dafür Ruchbrot, aber auch mit Vollkornmehl geht das gut,
    3. Koche Knödel aus dem Altbrot. Dafür schneide ich übrig gebliebenes Brot, vor allem wenn es sich um Weissbrot, wie Zopf, Brötchen oder Toast handelt, in Würfel und friere sie ein, bis ich genug für eine grosse Portion Knödel gesammelt habe. Knödel bereite ich „Handgelenk mal pi“ zu, wenn du unsicher bist, kannst du dich an diesem Rezept orientieren: Knödel.
    4. Lege dir einen Vorrat an Croûtons an. Dazu schneidest du übrig gebliebenes Brot in Würfeli. Wer mag, schneidet die Kruste dafür ab. Ich finde das schade und lasse die Kruste am Brot. Vermische die Brötwürfeli mit etwas Speiseöl oder Butter, salze sie und vermische sie mit Kräuter deiner Wahl und/oder Knoblauch.
    5. Wenn du Baguette übrig hast, bereite Brot-Chips zu. Wenn es dir so geht wie mir, wirst du begeistert sein. Schneide für die Brot-Chips das Baguette von „gestern“ in ganz dünne Scheiben. Gebe die Baguette-Scheiben in eine Schüssel und vermische diese mit Öl oder Butter. Sei kreativ beim Würzen. Ich mag die Brot-Chips gerne mit Knoblauch und Salz oder mit Chili. Geröstet werden sie dann im Backofen oder der Heissluftfriteuse. Da die Chips ja ziemlich dünn sind, sollten dabei nicht aus den Augen gelassen werden, damit sie nicht verbrennen.

    Rezept für Brot-Chips

    Brot-Chips
    Brot-Chips
    Rezept drucken
    5 from 1 vote

    Rezept für Brot-Chips

    Ein tolles Rezept für die Resteverwertung von altem Brot, wie zum Beispiel dem Baguette vom Vortag.

    Zutaten

    • 250 g Baguette oder Brötchen vom Vortag
    • 2 – 3 EL flüssige Butter oder Olivenöl
    • Salz, Pfeffer, Knoblauch, usw. nach Wahl

    Anleitungen

    • Schneide für die Brot-Chips das Baguette von „gestern“ in ganz dünne Scheiben. Gebe die Baguette-Scheiben in eine Schüssel und vermische diese mit Öl oder Butter.
    • Sei kreativ beim Würzen. Ich mag die Brot-Chips gerne mit Knoblauch und Salz oder mit Chili.
    • Geröstet werden sie dann im Backofen bei 180 Grad oder der Heissluftfriteuse. Da die Chips ja ziemlich dünn sind, sollten sie dabei nicht aus den Augen gelassen werden, damit sie nicht verbrennen.

    Bei der Rettung mit dabei waren:

    Brittas Kochbuch – Chili-sin-Carne-Pizza
    Cakes, Cookies and more – Brot Chips
    Turbohausfrau – Pavlova mit Tarocco-Blutorangen
    Brotwein – Semmelknödelsalat – Saure Knödel Salat
    Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Resteküche – gut eingewickelt
    Pane-Bistecca – Risotto Puffer-Kochen mit Resten
    BackeBackeKuchen – Schwarzbrotknödel mit Sauerkraut
    Das Mädel vom Land – Fenchel-Brot-Suppe
    Bonjour Alsace – knusprig gebratene Nudeln
    our food creations – Bratenreste kreativ verwerten
    Cahama – Kartoffelbrei-Muffins
    Kaffeebohne – Himbeer-Mascarpone-Dessert
    Volkermampft – Haferflocken-Möhren Cracker – gesünder Snacken

    Ricotta Gnocchi mit Salbeibutter

    Dass ich einfache und unkomplizierte Gerichte sehr mag, ist euch sicher schon aufgefallen. Im Alltag können diese Gerichte einfach abgeändert werden und bleiben trotzdem immer fein. Dabei können wir unsere Vorlieben in die Rezepte einfliessen lassen oder auch wunderbar Reste aus dem Kühlschrank dafür verwerten. Schöner könnte Resteverwertung kaum sein. Zudem lassen wir so Foodwaste keine Chance.

    Ricotta Gnocchi

    Restenverwertung

    Das Rezept für die Ricotta Gnocchi eignet sich super, um Reste von Ricotta, Frisch-, Hütten-, und Hartkäse zu verarbeiten. Ich habe dazu 1/2 Ricotta, 1/4 Hüttenkäse und 1/4 Frischkäse verwendet. Ich mag es am liebsten mit Salbeibutter, aber sie schmecken auch wunderbar mit einer Tomatensauce.

    Ricotta Gnocchi
    Ricotta Gnocchi

    Ricotta-Gnocchi mit Salbeibutter

    Ein einfaches, reichhaltiges Gericht aus Ricotta, Hartkäse, Eiern und Mehl. Die Gnocchi sind einfach in der Zubereitung und eignen sich wunderbar zur Resteverwertung.
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    Gnocchi

    • 250 g Ricotta
    • 250 g Frischkäse, Hüttenkäse oder ein Gemisch (kann durch 250g Ricotta ersetzt werden)
    • 50 g Hartkäse gerieben
    • 250 g Mehl
    • 4 Eier
    • 1 ½ TL Salz
    • Pfeffer zum Würzen

    Salbeibutter

    • 8 Salbeiblätter
    • 30 g Butter

    Anleitungen

    Gnocchi

    • Alle Zutaten für die Gnocchi gut miteinander verrühren.
    • Salzwasser aufkochen lassen und mit zwei Eslöffel Gnocchi abstechen und für ca. 10 min im leicht siedenen Wasser ziehen lassen. Mit einer Kelle abschöpfen, abtropfen lassen und warm stellen.

    Salbeibutter

    • Die Butter in einer Bratpfanne langsam erwärmen und die Salbeiblätter darin langsam knusprig braten.
    • Die Salbeibutter mit den Blättern über die Gnocchi geben.

    En Guete!

      Bist du auf der Suche nach weiteren Rezepten zur Restenverwertung? Ich habe dir nachfolgend einiger Meiner Rezepte zusammengefasst. Rezepte Restewervertung

      Falls du dir das Rezept für später merken möchtest, habe ich für dich einen Pin vorbereitet.

      Ricotta Gnocchi mit Salbeibutter

      Bananen-Quark-Creme mit Schokolade

      Die Bananen-Quark-Creme ist ein herrliches Dessert, welches einfach und schnell zubereitet werden kann. Und das Allerbeste an dem Rezept ist, es lassen sich dafür wunderbar reife Bananen und übrig gebliebene Schokoladenhasen verwenden.

      Bananen-Quark-Creme - Restewervertung - No foodwaste
      Bananen-Quark-Creme

      Rezept für Bananen-Quark-Creme mit Schokolade

      Für die Creme reife Bananen mit Zitronensaft pürieren. Falls die Bananen nicht sehr reif oder zu wenig süss sind, kann noch etwas Zucker dazu geben werden. Danach wird der Quark unter die Masse gerührt und der Rahm steif geschlagen.

      Die Schokolade, oder wie in meinem Fall der Schokoladenhase, an einer feinen Raffel reiben. Die geriebene Schokolade unter die Creme heben und die Creme bis zum Servieren kühl stellen. Ich habe die Creme auf Förmchen verteilt und mit etwas geriebener Schokolade bestreut.

      Bananen-Quark-Creme - Resteverwertung - No foodwaste
      Bananen-Quark-Creme

      Rezept für Bananen-Quark-Creme mit Schokolade

      Ein leckeres Dessert im Glas. Das Rezept eignet sich wunderbar zur Resteverwertung von reifen Bananen und Schokoladenhasen.
      Zubereitungszeit10 Min.
      Gericht: Dessert
      Keyword: Bananen, Nofoodwaste, Resteverwertung, Schokolade
      Portionen: 4 Personen

      Equipment

      • Stabmixer

      Zutaten

      • 2 reife Bananen
      • 1 EL Zucker optional
      • 50 ml Zitronensaft
      • 125 g Rahmquark
      • 125 ml Vollrahm
      • 50 g Schokolade z.B. Schokoladenosterhase

      Anleitungen

      • Die Bananen zusammen mit dem Zitronensaft mit dem Stabmixer pürieren. (Falls die Bananen noch nicht so reif oder zu wenig süss sind, das Püree mit dem Zucker süssen.)
      • Das Bananenpüree mit dem Rahmquark verrühren.
      • Den Rahm steif schlagen und unter den Bananenquark heben.
      • Die Schokolade an einer Raffel fein reiben und unter die Creme heben.
      • In 4 kleine Gläser verteilen und bis zum Servieren kühl stellen. Wer mag, raspelt noch etwas Schokolade über die Creme.

      En Guete!

        No Foodwaste

        Keine Lebensmittel zu verschwenden ist mir ein grosses Anliegen und im Blog findet ihr bereits einige Rezeptideen und Tipps zu diesem Thema. Für dieses Rezept habe ich die schon sehr reifen Bananen, einen von Ostern übrig gebliebener Schokoladenhasen und einen Rahmquark verwendet, der schon abgelaufen, aber trotzdem noch voll in Ordnung war. Bei Quark und auch Joghurt verlasse ich mich auf meine Augen und meine Nase. Im Blog findest du Rezeptideen für die Resteverwertung: No Foodwaste Rezepte

        Bananen-Quark-Creme 
Resteverwertung - no foodwaste

        Teigwaren-Auflauf – einfache Resteverwertung

        Einfache Gerichte, die ohne grosses Tamtam auf den Familientisch kommen, sind bei mir immer willkommen. Eins dieser unspektakulären, aber nicht minder feinen Gerichte, ist der Teigwaren-Auflauf. Er lässt sich seht gut vorbereiten und braucht, während der knappen Stunde, in der es im Backofen bäckt, keine Aufmerksamkeit. Zusammen mit einem Salat dazu ist es eine vollwertige Mahlzeit für die ganze Familie. Besonders in Zeiten, wo sowieso viel los ist und keine Zeit für ein grosses „Geköch“ sind einfache Rezepte Gold wert, besonders wenn der Zmittag oder Znacht auch noch allen gut schmeckt.

        Rezept für Teigwaren-Auflauf

        Der Teigwaren-Auflauf eignet sich sehr gut auch für die Resteverwertung. Dabei können z. B. gut unterschiedliche Teigwarensorten gemischt werden. Auch Reis oder Kartoffeln können super verwendet werden, so bekommen wir ganz automatisch eine schöne Abwechslung für den Auflauf. Auch beim Gemüse lassen sich Reste gut verwerten, egal ob diese roh oder gekocht sind. Rohes Gemüse sollte ev. vorher gedünstet oder eher klein geschnitten werden. Natürlich gilt das auch für den Käse. Auch hier können verschiedene Sorten, gemischt oder auch einzeln, dem Auflauf zugegeben werden. Dabei muss es nicht immer nur Hartkäse sein, auch Reste von Weichkäse, Schafs- oder Ziegenkäse, schmecken wunderbar in einem Auflauf.

        Teigwaren-Auflauf
        Teigwaren-Auflauf

        Rezept für Teigwaren-Auflauf

        Eine wunderbare Möglichkeit der Resteverwertung und zugleich eine feine Soulfood-Mahlzeit, welche sich gut vorbereiten und einfach im Backofen zubereiten lässt. Die ideale Mahlzeit für den Familientisch.
        Zubereitungszeit30 Min.
        Backzeit50 Min.
        Portionen: 4 Personen

        Equipment

        • Grosse Gratinforum

        Zutaten

        Auflauf

        • Ca. 600 g gekochte Teigwaren
        • 100 g Schinken gewürfelt
        • 250 g Gemüse in kleinen Stücken frisch oder tiefgekühlt
        • 100 g geriebener Hartkäse z.B Sbrienz

        Guss

        • 450 ml Milch
        • 250 ml Vollrahm
        • 4 Eier
        • 1 TL Salz
        • Pfeffer

        Anleitungen

        • Den Backofen auf 200 Grad Unter- und Oberhitze vorheizen
        • Alle Zutaten (ausser die für den Guss) in eine Gratinform geben und miteinander vermischen.
        • Die Zutaten für den Guss gut miteinander vermischen und würzen. Den Guss über den Auflauf giessen und für ca. 50 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

        En Guete!

          Teigwaren-Auflauf
          Teigwaren-Auflauf

          Resteverwetung

          Resteverwertung und somit natürlich auch die Vermeidung von Foodwaste ist für mich, und hoffentlich auch für euch, zu jeder Zeit eine wichtige Angelegenheit und sie sollte es auch in einer Zeit wo viele Hamsterkäufe getätigt haben wichtig bleiben. Im Blog habe ich bereits einige Ideen für dich gesammelt und auf einer Seite im Blog für euch zusammengefasst. In den Beiträgen findest du auch viele Tipps, wie du Foodwaste im eigenen Haushalt vermeiden kannst. Die Liste ist noch nicht vollständig. Ich werde sie darum für euch immer wieder mit neuen Ideen und Rezepten füttern. Hier geht es zur Zusammenfassung der Rezepte zur Resteverwertung: Resteverwertung.

          Ostertörtchen mit Hartweizengries

          Rezeptesammlung Resteverwertung

          Resteverwertung und Foodwaste sind grosse Themen, welche für uns das ganze Jahr immer gegenwärtig sein sollten. Und natürlich dürfen wir die Restevewertung besonders auch dann nicht vergessen, wenn es uns wie jetzt in der Weihnachtszeit, gut geht.

          Für das nächste Jahr habe ich einige Beiträge und Rezept zu den Themen Foodwaste und Resteverwertung geplant. Einige Rezepte gibt des bereits im Blog. Meine liebsten habe ich für euch zusammen gefasst.

          Rezeptesammlung Restewervertung

          French Toast Waffeln

          Altes Brot zu French Toast Waffeln verarbeiten

          Rezept für die Resteverwertung von Brot – French Toast Waffeln

          Ein grosser Teil von Foodwaste, also Lebensmittelverschwendung, passiert in unseren eigenen Küchen. Dies ist nicht nur eine Verschwendung von Ressourcen wie Ackerland, Wasser und Energie, sonder auch ein finanzieller Verlust für jeden Haushalt. Denn laut WWF wirft jeder Schweizer Haushalt Lebensmittel im Wert von bis 1000.– CHF in den Müll.

          Foodwaste im eigenen Haushalt vermeiden.

          Es ist mir schon länger ein Anliegen, alles zu verarbeiten und möglichst wenig fortzuwerfen. Das gelingt nicht immer. Der Lebensmittelverschwendung versuche ich mit guter Planung vorzubeugen. Das heisst zum Beispiel, ich werfe vor jedem Einkauf einen Blick auf unsere Vorräte, damit ich nur einkaufe was benötigt wird. Auch Menüpläne und die gute alte Einkaufsliste sind gute Hilfsmittel im Kampf gegen Foodwaste. Das alles gelingt mit nicht immer. Denn es lässt sich im Leben halt nicht immer alles so genau planen. Manchmal verrechne ich mich bei den Portionen oder auch dem Bedarf. Manchmal haben wir einfach nicht so Hunger oder wir essen spontan auswärts. Die Ursachen sind also vielseitig. Für solche Gelegenheiten gibt es viele Lösungen, das Schwierigste daran ist für mich rechtzeitig an diese zu denken.

          Rezept für French Toast Waffeln
          French Toast Waffeln

          Resteverwertung für Brot

          Beim Brot findet sich aber eigentlich immer eine Verwendungsmöglichkeit, sind diese Resten doch immer gut verwertbar. Beispiele dafür finde ich unter anderem auch bei älteren Schweizer Rezepten, Beispiele sind da Fotzelschnitten, Vogelheu und Käseschnitten. Aber auch Panizza, welches vermutlich fast jeder Schüler im Hauswirtschaftsunterricht schon mal kochen musste, und Panzanella – ein italienischer Brotsalat- sind feine Gerichte mit „altem“ Brot.

          Meine Favoriten bei der Brotverwertung sind Knödel, Paniermehl (Brösmeli) und French Toast. Meist brate ich diesen in der Pfanne, aber er schmeckt mir noch fast besser, wenn er im Waffeleisen gebacken wird. Besonders, wenn nur eine oder zwei Portionen zubereitet werden sollen, geht es so viel schneller und ich finde, er wird dann schön knusprig.

          Rezept für French Toast Waffeln

          Rezept für French Toast Waffeln
          French Toast Waffeln
          French Toast Waffeln
          Rezept drucken
          5 from 1 vote

          Resteverwertung – Rezept für French Toast Waffeln

          Ein Rezept zur Restverwertung von Brot. French Toast Waffeln sind ein köstliches, gehaltvolles Frühstück.
          Vorbereitungszeit15 Min.
          Zubereitungszeit10 Min.
          Arbeitszeit25 Min.
          Gericht: Frühstück
          Land & Region: Amerika
          Keyword: Brot, Nofoodwaste, Resteverwertung
          Portionen: 4 Personen
          Kalorien: 200kcal
          Autor: Tamara

          Zutaten

          • 4 Scheiben Brot z.B. Brioche Zopf oder Toastbrot
          • 2 Eier
          • 150 ml Milch
          • 1 Prise Salz
          • 1 EL Ahornsirup

          Anleitungen

          • Eier, Milch, Zimt und Ahornsiurp miteinander vermischen und über die vorbereiteten Toastscheiben giessen. Ziehen lassen bis der Toast die Flüssigkeit aufgesaugt hat
          • In der Zwischenzeit ein Waffeleisen für dicke Waffeln einfetten und vorheizen. Die French Toast Waffeln im Waffeleisen backen bis sie golden sind.
          • Noch warm mit Zimtzucker oder Ahornsiurp servieren.

          Hast du weitere Ideen für die Verwertung von Brot?

          Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

          French Toast Waffeln - Rezept für Resteverwertung von Brot. Ein leckeres Frühstück.

#frühstück #frenchtoast #waffeln
          Rezept für French Toast Waffeln
          Frischgebackenes Brot auf Holzbrett

          Brot aus „Altbrot“

          Foodwaste vermeiden – Brotreste sinnvoll verwerten

          Foodwaste zu vermeiden und die dazugehörige Resteverwertung ist nach wie vor ein Thema in unserem Haushalt und soll es auch bleiben. Stetig kontrollieren wir unsere Lebensmittelvorrat und kaufen möglichst nur nach Bedarf ein, aber es gibt immer noch Ansätze, die verbessert werden können. Beim „alten Brot“ finden wir allerdings immer eine Verwendungsmöglichkeit, damit nichts weggeworfen werden muss. Häufig bereiten wir aus nicht mehr ganz frischem Brot Knödel zu, machen Paniermehl daraus oder verbacken es jetzt zu einem Brot aus Altbrot.

          Frisch gebackenes Brot auf einem Küchentuch
          Frisches Brot aus Altbrot – Resteverwertung gegen Foodwaste

          Rezept für Brot aus Altbrot

          Bei Rita von „Die Angelones“ habe ich vor einiger Zeit ein Brot aus Altbrot, also aus Brotresten gesehen und als ich diese Woche Brot übrig hatte, wieder daran gedacht. Ich habe ein wenig experimentiert und es ist ein tolles, gut haltbares Brot daraus entstanden. Die Krumme des Brotes ist eher feucht und die Kruste wird nicht ganz so knusprig, wie gewohnt. Dafür ist das Brot länger haltbar, als ein normales Weissbrot.

          Anschnitt von frischem Brot, auf einem Holzbrett
          Anschnitt vom frischen Brot mit Altbrot – Resteverwertung gegen Foodwaste

          Rezept / Anleitung für Paniermehl und Brotbrösel

          Trockene Brotreste

          Für die Resteverwertung habe ich das schon sehr trockene Brot im Hochleistungsmixer gemahlen. Bitte beachte dabei die Hinweise des Herstellers, da das Brot ziemlich hart sein kann. Die Brotbrösel, besonders wenn sie noch nicht ganz trocken sind, auf einem Blech verteilen und im Backofen, bei ca. 80 Grad, trocknen lassen. Das dauert je nach Feuchtigkeit im Brot unterschiedlich lang.

          Rezept für Brot mit Altbrot

          gebacken im Gusseisentopf – Topfbrot

          Brühstück

          70 g Brotbrösel aus Altbrot
          140 g Wasser

          Die Brotbrösel in eine Schüssel geben und mit heissem Wasser übergiessen. Für 1 Stunde quellen lassen.

          Brot

          Brühstück
          450 g Weissmehl
          50 g Vollkornmehl
          12 g Salz
          10 g frische Hefe, zerbröselt
          300 bis 340 ml Wasser

          Alle Zutaten, aber erst nur 300 ml Wasser, in eine Schüssel geben. Falls der Teig zu trocken wird, Schrittweise das restliche Wasser dazu geben. Den Teig mit der Haushaltsmaschine für ca. 8 Minuten kneten. Der Teig sollte geschmeidig und eher etwas feucht sein. Den Teig zugedeckt um das Doppelte aufgehen lassen. Bei mir hat das 3 Stunden gedauert.
          Den Backofen und einen Gusseisentopf (ofentauglich bis min. 240 Grad – Herstellerhinweise beachten) mind. 30 Minuten auf 240 Grad vorheizen.
          Den Teig auf eine bemehlte Unterlage geben. Von allen Seiten her einmal falten. Zusammenfügen und zu einem Brot formen. Ein Garkörbchen bemehlen. Oder eine Schüssel mit einem bemehlten Tuch auslegen. Den Teig mit dem Verschluss nach oben in das Körbchen legen. Zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen.

          Den Teig vorsichtig in den heissen Topf kippen und einschneiden. Sofort den Deckel auf den Topf legen und den Topf sofort in den Ofen stellen. Für 25 Minuten backen. Den Deckel entfernen und das Brot nochmals ca. 25 Minuten fertig backen. Das Brot aus dem Topf nehmen und wenn der „Klopftest“ in Ordnung ist, das Brot auf einem Gitter abkühlen lassen.

          En Guete!


          Rezept für frisches Brot aus Hefeteig, gebacken mit Altbrot. Resteverwertung - no Foodwaste

          Nachhaltig kochen – Zu Gut für die Tonne – Rezept mit Radieschenblätter

          Lebensmittelrettung, No Foodwaste, Resteverwertung und Radieschenblätter

          Bei Lanis Lecker Ecke und dem Kochtopf findet im Moment der nachhaltige Blogevent „Zu gut für die Tonne“ statt. Ein Thema das mich im Moment sowieso beschäftigt. Und ich muss sagen, da ist Jette von Lanis Lecker Ecke nicht ganz unschuldig daran…. Bei ihr könnt ihr im Blog, wie auch auf Instagram, sehen, wie sie immer wieder Tolles aus Lebensmitteln zaubert, die sie vor der Tonne rettet. Ich finde ihre Posts und ihre Kreativität sehr inspirierend.

          Nachhaltig kochen - gedünstete Radieschenblätter mit Risotto und einem Radieschen
          Nachhaltig kochen – gedünstete Radieschenblätter

          Foodwaste, bei uns zu Hause, nach Möglichkeit zu verhindern, dies ist meine ganz persönliche Challange für dieses Jahr. Im Januar habe ich bereits einen Post darüber geschrieben, dort findet ihr neben Informationen zu diesem Thema auch Hinweise zu einigen Rezepten, die sich gut zur Resteverwertung eignen. Nachhaltig kochen gelingt mir noch nicht immer, auch mir passiert es ab und zu, dass mal etwas vergessen wird und so verdirbt. Alles in allem habe ich aber ein gutes Gefühl dabei, dass es mir immer mehr gelingt Foodwaste im eigenen Haushalt zu verringern. Neben einer guten Planung, ist es hilfreich, wenn man spontan und kreativ mit dem Thema umgeht.

          Nachhaltig kochen - gedünstete Radieschenblätter
          Nachhaltig kochen – gedünstete Radieschenblätter

          Allerdings gibt es neben den offensichtlichen Lebensmitteln noch mehr was wir vor der Tonne retten können. Ich denke dabei zu Beispiel an den Strunk vom Broccoli, welcher bei uns ganz selbstverständlich mitgegessen wird, sei dies als Gemüse zusammen mit den Broccoliröschen oder auch zu einer feinen Suppe verarbeitet. Aber auch anderes Grün, welches sonst meist weggeworfen wird, kann gut als Gemüse, Pesto oder  auch als feine Suppe verwendet werden. Nicht selten schmecken diese Rezepte auch noch sehr gut.

          Frische Radieschen

          Dabei denke ich zum Beispiel an das Grün vom Karotten oder Radieschen. Die Radieschenblätter können zum Beispiel wunderbar zu einem Pesto verarbeitet werden (Rezept für Radieschenpesto) und es schmeckt auch sehr lecker als Spinatersatz. Diese einfache, aber leckere Gemüsevariante möchte ich euch heute vorstellen.

          Gedünstete Radieschenblätter

          Rezept für gedünstete Radieschenblätter

          2 Bund Radieschenblätter möglichst Bio
          (die Radieschen einfach so essen oder zu einem feinen Salat verarbeiten)
          1 Schalotte
          1 Knoblauchzehe
          Etwas Olivenöl
          Salz

          Pfeffer aus der Mühle

          Die Radieschenblätter waschen und abtropfen lassen Die Schalotte und die Knoblauchzehe fein hacken. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin andünsten und dann die Radieschenblätter zugeben. Die Blätter mit andünsten, bis sie zusammengefallen sind. Mit Salz und Pfeffer würzen.

          En Guete!
          Resteverwertung – Rezept für gedünstete Radieschenblätter
          Blog-Event CXXXIX - Zu gut für die Tonne! (Einsendeschluss 15. März 2018)