Hummus Rezept

Hummus, den orientalischen Dip aus Kichererbsen und Sesampaste, gib es inzwischen in ganz vielen Varianten und in unzähligen „Geschmacksrichtungen“. Auch bei mir im Blog gibt es eine solche Variante. Und zwar eine super leckere Frühlingsausführung mit Bärlauch. Dabei ersetzt der Bärlauch wunderbar den Knoblauch. Hier geht es zum Rezept: Bärlach-Hummus

Rezept für Hummus
Hummus

Ich finde das feine Kichererbsenpüree passt zu so vielem und schmeckt auch als Snack mit ein paar Rüebli sehr lecker. Auch sehr beliebt ist das Püree als Apèro oder Vorspeise, wo es mit Fladenbrot und anderen „Mezze“ gegessen wird. Es kann sowohl aus getrockneten Kichererbsen, welche man vorher einweicht und dann kocht, oder aus bereits gekochten Kirchererbsen zubereitet werden. Die gekochten werden sowohl im Glas, wie auch in der Dose angeboten. Ich muss zugeben, dass ich meist Kichererbsen aus dem Glas oder der Dose verwende, da ich mich häufig sehr spontan dazu entscheide, Hummus zuzubereiten. So ist dann auch die Zubereitung kinderleicht und super schnell.


Rezept für Hummus

400 g gekochte Kichererbsen
1-2 Knoblauchzehen
1 EL Tahini (Sesampaste)
1 EL Zitronensaft
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer zum Würzen

Etwas Olivenöl und Paprika zum Servieren.

Kichererbsen mit dem Knoblauch pürieren. Ev. dabei etwas Wasser zugeben. Mit Zitronensaft, Tahini, Kreunzkümmel, Salz und Pfeffer würzen. Zum Servieren mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Paprika betäuben.

En Guete!


Rezept für Hummus
Hummus

WM Rezept – Frijoles antioquenos

Rezept aus dem WM-Teilnehmerland Kolumbien

Da wir heute den Sommer ausnützen und mal wieder den Grill anwerfen wollten, habe ich mich für den kolumbianischen Bohneneintopf Frijoles antioquenos als Beilage entschieden. Er lässt sich wunderbar vorbereiten und schmeckt lecker als Beilage zu Grillladen. Ich habe noch einen frischen Salat dazu gemacht und perfekt war unser Sommergericht.

 

Frijoles antioquenos

 

Frijoles antioquenos (kolumbianischer Bohneneintopf) als Beilage

1 Dose Borlotti-Bohnen (400g)
2 Rüebli (Karotten)
1/2 TL Salz
1 grosse Kartoffel
1 EL Pflanzenöl
1 kleine Dose Tomaten in Stücken (200g)

400 ml Wasser
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Bund Koriander (haben wir weggelassen)
1 1/2 TL Kreuzkümmel
1 TL Chili
Salz und Pfeffer zum Würzen

Kartoffeln und Rüebli schälen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln fein hacken und den Knoblauch pressen. Das Öl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln leicht andünsten. Den Knoblauch, Rüebli, Kartoffeln und die Tomaten zugeben und mit Salz, Kreuzkümmel und Chili würzen. Danach für ca. 15 minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Bohnen und Koriander dazugeben und weitere 15 bis 20 Minuten köcheln lassen.
Zum Beispiel zu Grillladen geniessen.

En Guete!

Frijoles antioquenos

Linsensalat mit Ananas

Linsensalat ist bei uns kein alltägliches Gericht und wenn ich ganz ehrlich bin, kommen Linsen als solches fast gar nicht in unserer Alltagsküche vor. Auch kann ich mich nicht daran erinnern in meiner Kindheit jemals Linsen gegessen zu haben. Aber vor einiger Zeit habe ich einen leckeren roten Linsensalat mit Ananas gegessen, an welchen ich mich noch immer sehr positiv erinnern kann. Leider konnte ich in meinen Unterlagen das Rezept für den Salat nicht mehr finden und musste jetzt ein bisschen improvisieren. Ich persönlich mag die Kombination von Ananas und Linsen sehr, bei meiner Familie sieht das, zumindest im Moment noch, etwas anders aus.

 

Roter Linsensalat mit Ananas

 

Im Zuge unserer Mischkost und meinen Bemühungen, die Familie möglichst gesund und vielseitig zu ernähren, versuche ich natürlich trotzdem,  ihnen auch Hülsenfrüchte näher zu bringen und sie in unseren Speiseplan einzubinden. Mit Bohnen ist mir das schon recht gut gelungen, aber bei den Linsen muss ich noch etwas arbeiten.

 

Roter Linsensalat mit Ananas

Rezept für Linsensalat mit Ananas

300 g rote Linsen
250 ml Wasser
1/2 TL Salz
250 ml Kokosmilch
1/2 – 1 TL gelbe Thai Curry Paste

1 EL Essig
2 EL Sonnenblumenöl
Salz und Pfeffer
1 Prise Zucker
1/4 Ananas
1 Frühlingszwiebel

 

Rote Linsen mit Wasser für 5 Minuten köcheln lassen, Salz, Kokosmilch und Curry Paste dazugeben und ca.  weitere 5 Minuten fertig köcheln lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Linsen 10 Minuten ziehen lassen. Essig und Sonnenblumenöl verrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Über die warmen Linsen geben. Ananas und Frühlingszwiebeln rüsten, in Stücke schneiden und unter den Linsensalat mischen. Lauwarm servieren.

En Guete!

 

Linsensalat mit Ananas