Rezept für Kartoffel-Gnocchi

Gnocchi gibt es in vielen Variationen. Am liebsten mag ich Ricotta-Gnocchi, aber auch Kartoffel-Gnocchi schmecken wunderbar an einer Salbei-Butter oder mit einer leckeren Tomaten-Bolo. Kartoffel-Gnocchi gibt es fix-fertig im Supermarkt zu kaufen, aber selbstgemacht schmecken sie um Längen besser. Die Zubereitung ist nicht schwierig, es braucht einfach ein wenig Übung, bis sie wirklich schön werden. Ich bin da immer noch in der Übungsphase. 😉

Kartoffel Gnocchi

Rezept für Kartoffel-Gnocchi

Für die Kartoffel-Gnocchi werden die Kartoffeln in der Schale weich gekocht und noch heiss geschält. Danach werden sie durch das Pass-vite oder die Kartoffelpresse gepresst. Zu den gepressten Kartoffeln geben wir Mehl, Salz und Ei. Die Zutaten werden gut miteinander vermischt und zu einem „Gnocchi-Teig“ zusammengefügt. Aus der Kartoffelmasse formen wir Rollen mit ca. 1.5 cm Durchmesser und diese werden in 1.5 cm lange Stücke geschnitten.

Mit einer Gabel wird ein Rillenmusster in die Gnocchi gedrückt. Die Gnocchi werden auf ein bemehltes Tuch gelegt und portionenweise im gesalzenen, leicht siedendem Wasser ziehen gelassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Die Kartoffel-Gnocchi werden mit einer Schaumkelle aus dem Wasser geholt, gut abgetropft und warm gestellt.

Kartoffel-Gnochhi

Rezept für Kartoffel-Gnocchi

Die selbstgemachten Gnocchi werden aus mehligkochenden Kartoffeln, Mehl und Ei zubereitet und schmecken am besten mit einer feinen Sauce.
Vorbereitungszeit45 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Arbeitszeit1 Std.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Italien
Keyword: Gnocchi, Kartoffeln, Pasta
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 250 g Mehl
  • 2 gestrichene TL Salz
  • 1 Ei

Anleitungen

  • Die Kartoffeln weichkochen. Noch heiss schälen und durch ein Passe-vite pressen.
  • Mehl, Salz und Ei zu den Kartoffeln geben. Alles gut miteinander vermischen und zusammenfügen.
  • Aus der Kartoffelmasse Rollen mit ca. 1.5 cm Durchmesser formen und diese in 1.5 cm lange Stücke schneiden. Mit einer Gabel ein Rillenmusster in die Gnocchi drücken. Die Gnocchi auf dein bemehltes Tuch legen.
  • Gnocchi portionenweise im gesalzenen Wasser, leicht siedend für ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Die Kartoffel-Gnocchi mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen, abtropfen lassen und warm stellen.
  • Die Gnocchi in Salbei Butter wenden oder einer Sauce, wie zum Beispiel einer Tomaten-Bolo, servieren.

En Guete!

    Weiter feine Rezepte mit Kartoffeln findest du hier: Kartoffel-Rezepte

    Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

    Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

    Besonders im Winter mag ich Kartoffelstock als Beilage sehr gerne. Damit dieser nicht langweilig wird, kann er wunderbar mit Gemüse, wie z.B Rüebli, Randen oder eben Süsskartoffeln ergänzt werden. So schmeckt er nicht nur wunderbar, sondern bekommt, je nach gewähltem Gemüse, auch eine wunderschöne Farbe.

    Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln
    Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

    Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

    Für die feine Beilage werden Kartoffeln und Süsskartoffeln zu gleichen Teilen verwendet.
    Zubereitungszeit30 Min.
    Gericht: Schweiz
    Land & Region: Schweiz
    Keyword: Kartoffeln, Stock, Süsskartoffeln
    Portionen: 4 Portionen
    Kalorien: 390kcal
    Autor: Tamara

    Zutaten

    • 500 g mehlig kochende Kartoffeln
    • 500 g Süsskartoffeln
    • 250 ml Rahm
    • 20 g Butter
    • Salz und Pfeffer , nach Bedarf

    Anleitungen

    • Kartoffeln und Süsskartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Beides im siedenden Salzwasser für ca. 20 Minuten weich kochen. Das Wasser abgiessen.
    • Mit einem Kartoffelstampfer oder dem Passe Vite zu einem Püree verarbeiten.
    • Rahm und Butter erwärmen und unter Rühren zum Stock geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln Rezept

    „Wir retten, was zu retten ist“- Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln

    Heute retten wir mit der Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ Gratins und Aufläufe. Im ersten Moment habe ich mir gedacht, dass es diese wohl kaum fertig im Supermarkt zum Kaufen gibt. Eine schnelle Suche beim Grossverteiler hat mich allerdings anders belehrt. Da gibt es verschiedene Arten von Kartoffel Gratins ungekühlt im Beutel, Hörnligratin beim gekühlten Convenience-Food und verschiedene tiefgekühlt Gratins. Zudem habe ich jede Menge an Fertigsauce und Päckli-Saucen fürs Gratin gefunden. Ich hatte ja keine Ahnung!

    Rezept für Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln
    Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln

    Rezept für Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln

    Nehmen wir mal das Hörnligratin. Teigwaren Gratins sind ein einfaches unkompliziertes Resteverwertungs-Essen. Teigwaren, Schinkenwürfeli, und Käse vermische ich dafür miteinander und gebe es in eine Gratinform. Darüber gebe ein Guss aus Milch, Rahm, Ei, Salz und Pfeffer. Und dann kommt das Gratin für ca. 50 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. Für die „Wir retten, was zu retten ist“ Challenge habe ich mich für ein Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln entschieden.

    Rezept drucken
    5 von 1 Bewertung

    Rezept für Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln

    Das Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln ist eine wunderbare Beilage zu feinem Fleisch. Mit einem frischen Salat dazu wird es zu einem sättigenden Gericht.
    Zubereitungszeit15 Min.
    Backzeit1 Std. 15 Min.
    Gericht: Beilage
    Land & Region: Schweiz
    Keyword: Kartoffeln, Käse, Süsskartoffeln
    Portionen: 4 Personen
    Kalorien: 600kcal
    Autor: Tamara

    Zutaten

    • 1 Knoblauchzehe
    • 800 g mehlig kochende Kartoffeln
    • 200 g Süsskartoffeln
    • TL Salz
    • wenig Pfeffer aus der Mühle
    • 120 g geriebener Gruyère
    • 400 ml Milch
    • 200 ml Vollrahm
    • 1/2 TL Salz
    • 100 ml Vollrahm

    Anleitungen

    • Eine ofenfeste Gratinform mit der Knoblauchzehe ausreiben. Die Kartoffeln und die Süsskartoffeln schälen und in dünne Scheiben hobeln. Kartoffeln und Süsskartoffeln in eine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Lagenweise mit dem Gruyère in die vorbereitete Form füllen.
    • Alle Zutaten für den Guss miteinander verrühren und über das Gratin giessen.
    • Gratin ca.50 Min. in der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens gratinieren.
    • Restlichen Rahm über das Gratin giessen und nochmals für 25 Minuten gratinieren.
    Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln
    Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln
    Wir retten, was zu retten ist

    Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

    Bei dieser Rettung auch mit dabei waren:

    Brittas Kochbuch – Rote-Linsen-Auflauf
    Barbaras Spielwiese – Foodblog – Süßkartoffel-Auflauf mit Tomaten und Feta
    Cakes, Cookies and more – Kartoffelgratin mit Süsskartoffeln
    Brotwein – Spaghettikürbis im Backofen – Kürbis mit Hackfleisch und Käse
    Madam Rote Rübe – Kartoffel-Steckrüben-Gratin mit Zitronensoße und Thymianbrösel
    BrigittasKulinarium – Lasagne – ganz klassisch
    Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Brotauflauf in herzhaft
    Pane-Bistecca – Gratin aus geröstetem Gemüse
    CorumBlog 2.0 – Kartoffel-Lauch-Auflauf ohne Käse
    genial lecker – Nudelauflauf mit Rosenkohl und Hack
    our food creations – Kürbis-Cannelloni

    Rezept für Gratin mit Kartoffeln und Süsskartoffeln
    Rezept für Gratin mit Kartoffeln und Süsskartoffeln
    Sommerlicher Salat mit Brombeeren und Aprikosen

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Aprikosen und Croûtons

    Bunter Sommersalat mit Brombeeren, Aprikosen und Heidelbeeren – für die 6. Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz habe ich den ganzen Warenkorb zu einem Salat verarbeitet.

    Im Warenkorb waren:

    Aprikosen, Brombeeren, Heidelbeeren, Gurke, Eichblattsalat und Knoblauch

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren, Aprikosen, Croûtons und Feta
    Sommersalat mit Brombeeren und Aprikosen

    Für den Salat habe ich ein Aprikosendressing, gegrillten Maiskolben und Knoblauchcroûtons zubereitet und den fertigen Salat noch mit Fetakäse ergänzt.

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren und Knoblauch-Croûtons mit Aprikosen-Salatsauce

    Für 2 Personen

    Knoblauch Croûtons

    1 Knoblauchzehe
    1 EL Olivenöl
    Salz zum Würzen
    1 – 2 Brötchen (oder Toastbrot)

    Den Knoblauch in eine Schüssel geben und mit Olivenöl und etwas Salz vermischen. Die Brötchen in Würfel schneiden und mit dem Öl vermischen. Die Croûtons in der Pfanne, dem Backofen oder dem Airfryer knusprig braten.

    Aprikosen-Salatsauce

    2 reife Aprikosen
    1 TL Honig (oder Ahornsirup)
    2 EL Salatöl nach Wahl
    1 EL Essig nach Wahl
    Salz und Pfeffer zum Würzen

    Für die Salatsauce alle Zutaten, bis und mit dem Essig, in einem Mixer oder mit dem Pürierstab mixen, bis die Salatsauce sämig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Salat

    4 Handvoll Eichblattsalat (gerüstet und gewaschen)
    1 Handvoll Brombeeren
    1 Handvoll Heidelbeeren
    1 – 2 Aprikosen
    1/2 Gurke, halbiert, entkernt und in Scheiben geschnitten
    1 Maiskolben, gekocht und gegrillt, die Kerne vom Kolben geschnitten
    1/4 (nach Gusto mehr) Feta

    Die Maiskolben kochen und grillen. Abkühlen lassen und die Kerne vom Kolben schneiden. Alle restlichen Zutaten, bis und mit der Gurke, waschen und falls nötig rüsten. In einer Schale anrichten und zusammen mit den Croûtons und der Aprikosen-Salatsauce servieren.

    En Guete!

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren, Aprikosen, Croûtons und Feta
    Sommerlicher Salat mit Beeren

    Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen. Auf Foodblogs Schweiz haben wir sie für euch gesammelt und zusammengefasst.

    Foodblogs Schweiz Challenge

    Rezepte der 6. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

    Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

    Bei Marlenes Sweet Things gibt es einen schnellen Blitzkuchen mit Brombeere, Blaubeeren und Aprikosen

    Bei Foodwerk.ch gibt es feine Hähnchenroulade mit Aprikosen und Balsamicosauce

    Bei Princess.ch findet ihr einen sommerlichen Streuselkuchen vom Blech

    Hier findest du die Rezepte der vergangenen Foodie-Challenges.

    Sommerlicher Salat mit Heidelbeeren, Brombeeren, Knoblauch-Croûtons, Gurke und Eichblattsalat. Dazu gibt es eine Aprikosen-Salatsauce.
    Sommerlicher Salat mit Beeren und Aprikosen-Salatsauce
    Käse-Knöpfli

    Käse-Knöpfli (Chäschnöpfli / Käsespätzle)

    Wir retten, was zu retten ist – Gnocchi, Spätzli und Co. – Käse Knöpfli

    Im Supermarkt finden wir bei uns die verschiedensten Chnöpfli-, Spätzli- und Gnocchiprodukte. Convenience-Food ist noch immer auf dem Vormarsch, dabei sind die meisten dieser Produkte ganz einfach zum selbst herzustellen. Chnöpfli sind da ein gutes Beispiel.

    Käse-Knöpfli
    Käse-Knöpfli

    Chnöpfli gehören zu meinen liebsten Beilagen. Chnöpfli sind aber nicht nur eine Beilage, sondern mit ein paar Zutaten auch eine vollwertige Mahlzeit. Zum Beispiel mit einer Pilzsauce oder als Gratin. Am liebsten mag ich „Chässpätzli“. Das einfache, sättigende Gericht passt eigentlich nicht so in den Sommer. In den heissen Monate bevorzugen wir eher leichtere Kost. Doch ab und zu ist es uns auch im Sommer nach einem deftigen Gericht und so haben die Chäschenöpfli trotzdem gerade gut gepasst. Allerdings gab es einen grossen, frischen Salat dazu.


    Rezept für Käseknöpfli (Käsespätzeli, Chäschnöpfli)

    300 g Weissmehl
    1 TL Salz
    75 ml Wasser
    75 ml Milch
    3 Eier

    200 g Bergkäse, gerieben

    Mehl und Salz in eine grosse Schüssel geben. In einer weiteren Schüssel, Wasser, Milch und Eier miteinander verrühren. Das Gemisch zum Mehl geben und mit einer Kelle so lange aufschlagen bis ein homogener Teig mit Blasen entsteht. Den Teig für 30 Minuten quellen lassen. Einen grossen Topf mit Salzwasser aufkochen lassen. Den Teig durch ein Knöpflisieb oder Knöpfliihobel portionenweise in die Pfanne geben.

    Die Knöpfli ziehen lassen, bis sie aufsteigen und dann mit einer Schaumkelle heraus nehmen, abtropfen lassen und in eine ofenfeste Form geben. Lagenweise mit dem Käse mischen und im auf 80 Grad vorgeheizten Ofen warmhalten, bis der Käse geschmolzen ist.

    En Guete!


    Rezept für Käse-Knöpfli
    Rezept für Käse-Knöpfli

    Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

    Bei dieser Rettung auch mit dabei waren:

    Brittas Kochbuch – Basilikum-Gnocchi auf Tomatensauce „Cakes, Cookies and more“ – Käse-Knöpfli Madam Rote Rübe – Brotkrumen-Puffer à la Migas al Alentejana mit Gurkensalat BrigittasKulinarium – Ricotta-Spinat-Gnocchi / Strangolapreti lieberlecker – Ricotta Gnocchi Pane-Bistecca – Ricotta-Parmesan Gnocchi BackeBackeKuchen – Kürbis-Kamut-Gnocchi in Champignonsauce CorumBlog 2.0 – Rote-Bete-Gnocchi mit Zucchini-Pesto Unser Meating – Mamas Spätzle Das Mädel vom Land – Melde-Gnocchi mit Vanille und Haselnussbutter genial lecker – Rote Bete-Reibekuchen Bonjour Alsace – Rezept

    Gegrillter Spargel mit Balsamico Marinade

    Das Grillen gehört bei uns im Frühling, Sommer und Herbst, wann immer es das Wetter zulässt, mit dazu. Es ist auch schon vorgekommen, dass wir das ganze Jahr durch grillen. Im Winter werfen wir den Grill aber dann doch sehr selten an. Am liebsten grille ich über Holzkohle, ich finde, es schmeckt so einfach am besten. Da es aber schneller und bequemer ist, grille ich häufig über Gas. Auf dem Grill bereiten wir so einiges zu. Häufig sind das bei uns Fleisch, Poulet, Würste und auch mal Fisch. Aber auch Gemüse (z.B. gegrillter Spargel oder Zucchini), Pizza und Brot grillen wir regelmässg. Ab und zu versuche ich auch eine Süssspeise auf dem Grill zuzubereiten, dies kommt allerdings dann doch eher selten vor.

    Spargel

    Spargel mag ich am allerliebsten einfach nur pur mit einer feinen Sauce Hollandaise, einer frischen Mayonnaise oder mit etwas Parmesan und brauner Butter. Zur Abwechslung probiere ich aber auch sehr gerne Neues aus. Da die Saison natürlich begrenzt ist, bereite ich für mich in dieser Zeit den Spargel sehr häufig zu. Meine Familie isst dabei leider nur selten mit.

    Grüner Spargel vom Grill
    Gegrillter grüner Spargel mit Balsamico

    Rezept für gegrillten grünen Spargel

    für 4 Personen

    1000 g grüner Spargel
    1 TL Rapsöl
    Salz
    50 ml Balsamicoessig
    1 EL Honig
    1 Knoblauchzehe

    Die Spargelenden etwas kürzen und je nach Qualität ev. den unteren Drittel schälen. Die grünen Spargeln mit Olivenöl bestreichen und Salzen. Den Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Balsamicoessig und den Honig in einer kleinen Pfanne aufköcheln lassen. Für ca. 5 Minuten bei kleiner Hitze einköcheln lassen. Die Spargeln bei ca. 200 Grad für ca. 5 Minuten (je nach Dicke der Spargeln unterschiedlich) grillen. Die Spargeln mit der Marinade bestreichen. Die Spargeln wenden und noch 2-mal innert 3 Minuten bestreichen. (Gesamtgrillzeit ca. 8 Minuten)

    Die Spargeln lauwarm oder ausgekühlt servieren.

    Ich habe die Spargeln mit etwas Brot und einem Dip aus Sauerrahm und Kräutern gegessen. Sie eignen sich aber auch gut für in einen frischen Salat oder als Beilage zum Grillfleisch.

    En Guete!


    Grüner Spargel vom Grill mit Balsamico
    Grüner Spargel vom Grill mit Balsamico

    Inspirationsidee von Wildeisen.ch


    Die feine Spargel Tortilla ist ein schnelles und unkompliziertes Alltagsgericht.

    Hier geht es zum Rezept: Spargel Tortilla

    Quinoasalat mit Radieschen

    „Ein Blogger kommt selten allein“

    Wir haben bemerkt, dass die Vernetzung der Schweizer Blogger noch recht sparsam vorhanden ist, besonders wenn es um eine nischenübergreifende Vernetzung geht. Dies möchten wir versuchen zu ändern und haben eine Themen übergreifende Blogparade ins Leben gerufen. Mit dabei bei der ersten Parade sind neben mir noch „Ich, Du & Wir“ – Fashion- und Lifestyleblog von Natascha und Fabienne, „Dreimalfrei“ – Familie, freie Schule und Freilernen von Svea und Keinsteins Kiste – Natur und Wissenschaft für die ganze Familie von Kathi.

    Allerdings ist die Runde im Moment noch klein, aber wir hoffen natürlich, dass sich uns mit der Zeit noch mehr Blogs aus den verschiedensten Themengebieten anschliessen werden. Wir beginnen mit dem Thema „Ein Blogger kommt selten allein“. Die Idee gefällt mir sehr gut und ich hoffe, es kann auch eine Art Motto für uns werden. Als Beitrag für den Event habe ich mich für einen Quinoasalat entschieden.

    Quinoasalat mit Rüebli, Nüsslisalat, Radieschen und Haselnüssen
    Quinoasalat

    Foodblogs Schweiz und Quinoasalat

    Um zu erklären, warum ich mich für den Quinoasalat entschieden habe muss ich etwas weiter ausholen … Das Thema „Ein Blogger kommt selten alleine“ passt gerade wunderbar zu der neuen Plattform „Foodblogs Schweiz„, welche ich zusammen mit vier tollen Foodblogs gründen durfte. Die Plattform wurde aus dem Wunsch einer besseren Vernetzung untereinander und dem Bedürfnis, unseren Lesern Rezepte mit saisonalem Gemüse und Früchten näher zu bringen, gegründet. Und so wurde bereits diesen Monat die erste Food-Challenge durchgeführt und schon zum Start sind ganz viele tolle Rezepte zusammen gekommen. Bei der monatlichen Challenge wählen die Teilnehmer aus einem saisonalen Warenkorb mindestens zwei Zutaten aus und kreieren mit diesen Zutaten ein Gericht.

    Saisongemüse März
    Saisongemüse März

    Food-Challenge

    Im Warenkorb für die März Food-Challenge waren Radieschen, Haselnüsse, Karotten, Nüsslisalat, Apfel, Birne. Da ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich gleich mehrere Gerichte gekocht. Für die Challenge habe ich mich für Rüebli-Spaghetti entschieden. Die beiden anderen Rezepte, die ich gekocht habe, waren genau so fein und haben es auch verdient, verbloggt zu werden. Darum habe ich für euch heute das Rezept für einen tollen saisonalen Quinoasalat.

    Quinoasalat mit Rüebli, Nüsslisalat, Radieschen und Haselnüssen
    Quinoasalat

    Quinoasalat mit Rüebli, Radischen, Nüsslisalat und Haselnüssen

    Für den Salat

    200 g Quinoa
    Salz, Pfeffer zum Abschmecken
    2 Rüebli (Karotten)
    6 Radieschen
    1 Schalotte
    10 Haselnüsse
    2 Handvoll Nüsslisalat

    Salatsauce

    4 EL Olivenöl
    2 EL Essig
    1 TL Ahornsirup
    Salz und Pfeffer zum Abschmecken

    Quinoa nach Packungsanweisung kochen und abkühlen lassen. Die Haselnüsse in einer Pfanne, ohne Zugabe von Fett, kurz anrösten und grob hacken. Radieschen waschen und in Scheiben schneiden. Den Nüsslisalat rüsten und waschen. Die Rüebli waschen, schälen und mit dem Sparschäler in dünne Scheiben Schneiden. Die Schalotte schälen und fein hacken. Die Zutaten für die Salatsauce miteinander vermischen und abschmecken. Schalotten, Rüebli, Radieschen Salatsauce und Quinoa miteinader vermischen. Zusammen mit dem Nüsslisalat in Schalen anrichten.

    En Guete!


    Lauchspaghetti

    Es gibt so einige Nahrungsmittel, welche ich schon als Kind nicht gemocht habe und bis heute noch nicht mag… Ich möchte versuchen dies zumindest bei einigen Sachen, bzw. Gerichten zu ändern. Als erstes Fallen mir da Innereien aller Art, Fisch, gleich alle Meeresfrüchte und ein paar Gemüsesorten ein. Also genug für eine ganze Reihe von Beiträgen …

    Lauchspaghetti
    Lauchspaghetti

    Ran an den Lauch

    Als Erstes werde ich mich aber dem Gemüse widmen. Und leider muss ich zugeben, dass ich das auch so einiges nicht mag … Gekochter Spinat, Sauerkraut, gekochter Kohl, warme Kohlrabi, Lauch, Stangensellerie, Sellerie, Kefen, warme Randen, warme Tomaten, gekochte Peperoni,…

    Bei der Recherche bin ich auf verschiedene Tipps gestossen, die helfen sollen, uns an neue oder ungeliebte Lebensmittel heranzuführen. Dabei habe ich erfahren, dass hilfreich sei, wenn die Lebensmittel erst in kleiner Menge und zusammen mit unseren Lieblingsgerichten serviert werden. So, dass wir das neue Nahrungsmittelmittel mit einem positiven Erlebnis verbinden können. Dabei hatte ich ein bisschen Bedenken, dass das ungeliebte Lebensmittel mir eine meiner Lieblingsspeisen verdirbt … Aber ein Versuch war es auf jeden Fall wert.

    Lauch

    Da Lauch gerade Saison hat, habe ich mich als Erstes an die „Lauchgewöhnung“ gewagt. In meiner Instagram-Story habe ich bereits ein wenig darüber berichtet. Heute stelle ich eins der Rezepte vor, die ich ausprobiert habe. Und ich muss sagen, inzwischen finde ich Lauch gar nicht mehr so schlimm. Sogar die Familie hat von meinen „Lauch-Experimenten“ probiert. Sie haben es alle gegessen und ich werde sicher weitere Rezepte mit Lauch ausprobieren.


    Rezept für Lauchspaghetti

    350 g Spaghetti
    1 EL Olivenöl
    1 Lauch
    1/2 TL Bouillonpulver oder Salz
    1 dl Halbrahm (Sahne)

    Die Spaghetti im Salzwasser al dente kochen. Den Lauch halbieren und in feine Streifen schneiden. Den Lauch im Olivenöl für 5 Minuten andämpfen. Mit dem Bouillonpulver (oder Salz) würzen. Den Rahm dazugeben und für nochmals 5 Minuten köcheln lassen. Die Spaghetti dazu geben und heiss werden lassen.

    En Guete!


    Lauchspaghetti
    Lauchspaghetti

    Weitere feine Gerichte mit Gemüse findest du hier: Gemüsegerichte

    Saisongemüse Winter - Rezept für Spaghetti mit Lauch


    WM Rezept – Patatas Bravas

    Rezept aus dem WM-Teilnehmerland Spanien

    Mit den Patatas Bravas haben wir bereits das zweite spanische Gericht in der WM-Food-Challenge. Das zeigt ein wenig, wie verbunden wir mit der spanischen Küche doch sind. Das heutige Rezept, ist zwar inspiriert von Original-Rezept, aber unserem Gusto angepasst. Wie bei vielen Rezepten ist es schwierig zu sagen, welches Rezept das ursprüngliche ist, denn jede Familie hat ihre eigenes Rezept.

    Ein kleiner Tipp. Die Salsa Brava wird dank der Cayenne Schote ziemlich scharf, also geht vorsichtig damit um.

     

    Patatas Bravas

     

    Rezept für Patatas Bravas aus dem Airfryer oder Backofen

     

    für die Kartoffeln

    500g mehligkochende Kartoffeln
    1 EL Sonnenblumenöl
    Salz

    für die Sauce

    2 grosse Tomaten, in Stücke geschnitten
    1 Zwiebel, gehackt
    Olivenöl
    2 Knoblauchzehen, gepresst
    1/2 getrocknete Cayenne Schote (mehr oder weniger je nach gewünschter Schärfe)
    1 EL Tomatenmark
    50 ml Wasser
    1 TL Piementón dulce oder picante
    Cherry-Essig, Zucker und Salz zum Abschmecken

    Die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden, Öl dazu geben und mischen. Im Airfryer oder im Backofen bei 180 Grad backen, bis sie knusprig und golden sind. Dies Dauert je nach Gerät ca. 15 bis 20 Minuten.

    Für die Sauce Tomaten und Zwiebeln in etwas Olivenöl andünsten, Knoblauch und 1/2 Cayenne Schote dazugeben, kurz mit dünsten und mit dem Wasser ablöschen. Auf niedriger Hitze köcheln lassen, bis die Tomaten schön weich sind. Die Sauce pürieren mit Piemntón, Salz, Zucker und Essig abschmecken.

    Die Kartoffeln zusammen mit der Sauce und Aioli servieren.

    En Guete!

     

    Patatas Bravas

     

    Gluschtig auf mehr Rezepte von Nah und Fern? Alle bereits servierten WM-Gerichte habe ich für euch zusammengefasst. Du findest du hier: WM-Rezepte.

     

    Blumenkohl Quinoa Frikadellen Rezept

    Aus Blumenkohl und Quinoa lassen sich total gut „Tätschli“, so eine Art Frikadelle, backen. Sie schmecken richtig köstlich und können sowohl als Hauptspeise, zum Beispiel mit einem feinen Salat dazu oder auch als Beilage zu Grilladen genossen werden.

    Blumenkohl Quinoa Tätschli
    Blumenkohl Quinoa Tätschli

     

    Rezept für Blumenkohl Quinoa Tätschli (Frikadellen)

    8 Stücke

    50 g weisser Quinoa
    1/2 Blumenkohl ca 300g
    1 Knoblauchzehen
    1 Frühlingszwiebeln
    2 EL frisch geriebener Parmesan
    3 Eier
    80g Mehl
    Salz, Pfeffer

    Bratbutter oder Pflanzenöl zum anbraten

    Den Quinoa abspühlen und nach der Packungsbeilage kochen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Blumenkohl waschen, rüsten und grob raffeln. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln waschen, rüsten und klein schneiden. Quinoa, Blumenkohl, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Parmesan, Eier und Mehl vermischen. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Masse ca. 8 Frikadellen formen. Etwas Bratbutter in einer Bratpfanne schmelzen und die Blumenkohlfrikadellen auf jeder Seite ca. 4 Minuten braten.

    Die Frikadellen können warm und kalt genossen werden. Schmeckt als eigene Mahlzeit, aber auch als Beilage zu Fleisch oder Geflügel.

    Blumenkohl Quinoa Tätschli
    Blumenkohl Quinoa Tätschli
    En Guete!
    Rezept Blumenkohl Quinoa Tätschli
    Blumenkohl Quinoa Tätschli