Ovomaltine Brownies; Rezept

Ovomaltine Brownies

Brownies sind ein herrliches Gebäck für Schokoladenliebhaber. Immer wieder wandelbar und immer wieder lecker. Mal mit Nüssen, mit dunkeln, hellen oder sogar weissen Schokolade oder wie diese hier mit Ovomaltine, Brownies sind immer wieder ein Genuss!

Rezept für Ovomaltine Brownies

200g dunkle Ovomaltine Schokolade
75g Butter
120g Zucker
2 Eier
200g Ovomaltine Schokolade
100g Mehl
1/4 TL Salz
1/2 TL Backpulver
Die dunkle Ovomaltine Schokolade fein hacken und zusammen mit der Butter und dem Zucker in einer Pfanne schmelzen. Darauf achten, dass die Schokolade nicht anbrennt. 
Dunkle Ovomaltine Schokolade fein gehackt
Auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Eine Browniesform ausbuttern und bemehlen.
Ovomaltine Schokolade grob gehackt
Die Eier leicht schlagen und unter die Schokoladenmasse rühren. Die Ovomaltine Schokolade grob hacken und zugeben. Das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver vermischen und unter die Masse heben.
Und ab in den Ofen mit den Brownies…
 Alles in die vorbereitete Form füllen und ca. 25 min Backen. 
Brownies mit Puderzucker bestreuen.
Auskühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker bestreuen. In Quadrate schneiden und geniessen.

Ovomaltine Brownies

En Guete!

Sauerteigbrot mit Roggen- und Vollkornmehl; Rezept

Schon länger habe ich mich mit der Idee beschäftigt, selber einen Sauerteig herzustellen. Besonders nach dem ich Sandras Bericht auf  „From Snuggs Kitchen“ über ihren Sauerteig gelesen hatte, musste ich es einfach auch ausprobieren.

 

Sauerteigbrot aus Roggen- und Vollkornmehl
Leider hat es nicht gleich beim ersten Anlauf geklappt. Beim meinem zweiten Versuch dafür um so besser.

Und so habe ich den Sauerteig hergestellt:

Am ersten Tag habe ich 50g Mehl (in diesem Fall habe ich Dinkelmehl genommen) mit lauwarmen Wasser zu einem dünnen Brei verrührt und mit einem sauberen Geschirrtuch abgedeckt. Am Abend wurde der Brei nochmals umgerührt. Am zweiten, dritten und vierten Tag habe ich diesen Vorgang wiederholt. (Jeden Tag 50g Mehl und lauwarmes Wasser zugegeben)

Am fünften Tag sollte der Teig sauer, aber nicht unangenehm riechen und Blasen werfen. Dann ist der Sauerteig fertig.

Einen Teil des Sauerteigs wartet, in einem nicht ganz zugeschraubten Einmachglas, im Kühlschrank auf seine weitere Verwendung. Ein oder zwei Tage bevor ich ein neues Sauerteigbrot backen möchte, hole ich den Sauerteig am Morgen aus dem Kühlschrank und füttere ihn wieder mit 50g Mehl und lauwarmen Wasser, so dass wieder ein dünnflüssiger Teig entsteht. Der Teig wird wieder mit einem sauberen Tuch abgedeckt und am Abend umgerührt. Je nachdem wieviel Sauerteig benötigt wird, diesen Vorgang am nächsten Tag nochmals wiederholen.
Sauerteig

Rezept Sauerteigbrot

300g Roggenvollkornmehl
200g Vollkornmehl
10g Hefe
2 TL Zucker
1 dl Wasser
1 1/2 TL Salz
150g flüssiger Sauerteig
ca. 1 dl Wasser
Mehl in einer Schüssel mischen und eine Mulde hinein drücken. Hefe, Zucker und Wasser in der Mulde zu einem dünnen Brei anrühren und mit etwas Mehl bestreuen. Ca. 15 Minuten warten, bis der Brei schäumt.
Vorteig
Salz, Sauerteig und Wasser dem Vorteig zugeben und alles miteinander mischen. Den Teig auf niedrigster Stufe zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt ums Doppelte (2 bis 3 Stunden) aufgehen lassen. (Sauerteig darf nicht zu stark geknetet werden.)
Sauerteigbrot
Das Brot formen und nochmals 1 bis 2 Stunden, zugedeckt aufgehen lassen, vor dem Backen mit Mehl bestäuben und einschneiden. Das Brot für 10 Minuten bei 230 Grad backen, dann den Backofen auf 180 Grad einstellen und 15 bis 20  in ca. 30 Minuten fertigbacken.
En Guete!

Allerliebster Bananen Cake; Rezept

Kennt ihr das auch? Immer mal wieder bleiben Bananen übrig, die Schale wird braun und niemand will sie mehr so essen. Dabei werden die reifen Bananen erst richtig lecker. Besonders im Milchshake oder im Kuchen sind sie dann besonders süss und köstlich. Eine tolle Bananenverwertung ist dieser süsse Bananen Cake mit Ruchmehl, Rohzucker, Nüssen und Schokolade. Je nach Lust und Laune oder was der Vorratsschrank so hergibt kann man ihn verändern.

Bananen Cake

Allerliebster Bananen Cake

 

Für einen Cake Form von ca. 25 cm Länge
Form ausbuttern und bemehlen, den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen
200g feiner Rohzucker
120g weiche Butter oder Margarine
2 Eier
1 Prise Salz
2 sehr reife Bananen
100g Schokolade in Stücken (dunkel oder hell wie ihr mögt)
80 g Walnüsse (oder andere Nüsse),
160 g Ruchmehl (oder auch Weissmehl)
40g Maisstärke
2 TL Backpulver
Die Nüsse hacken und leicht in der Pfanne rösten, abkühlen lassen. Die Butter mit dem Zucker weichrühren und eine Prise Salz zugeben. Ein Ei nach dem anderen zugeben und auf hoher Stufe rühren bis die Masse heller ist. Die Bananen mit einer Gabel zu Mus verarbeiten, zusammen mit der Schokolade und den Nüssen unter die Masse rühren. Mehl, Maisstärke und Backpulver mischen und mit einem Spachtel unterheben. In die vorbereitete Form geben und ca. 40 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Den Cake 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, herauslösen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Bananen Cake

Dieser Kuchen kann auch im Airfryer gebacken werden, dafür eine für den Airfryer passende Form ausbuttern und bemehlen. Nur die halbe Menge des Teiges zubereiten. (Dazu können die angegebenen Mengen einfach halbiert werden.) Die Backzeit beträgt bei 160 Grad ca. 30 Minuten.
En Guete!

Ovomaltine Muffins; Rezept

Experimentiert ihr auch so gerne in der Küche? Manchmal kommen dabei die leckersten Sachen heraus, gerade weil man dabei seine liebsten Lebensmittel oder auch mal Resten aus dem Vorratsschrank verwenden kann. Häufig experimentiere ich auch nur aus purer Freude daran.

Ovomaltine Muffins

Und so sind auch diese leckeren Ovomaltine Muffins entstanden. Das Rezept dazu ging allerdings fast verloren. Während des Backens habe mir ein paar wenige Notizen gemacht und das Blatt dann später fast aus Unachtsamkeit entsorgt.

Rezept für Himbeeris Ovomaltine Muffins

Für ca. 9 – 12 Muffins
170 ml Milch
60g Ovomaltine oder Ovomaltine Crunch
50g Ovomaltine Schokolade
125g Butter
100g Zucker
2 Eier
150g Mehl
50g Maisstärke
1 1/2 Tl Backpulver
1/4 Tl Salz

Dekoration

Puderzucker
ca. 9  – 12 Stk. Ovomaltine Napolitains
Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen vorbereiten. Oder je zwei Muffinsförmchen in einander stellen.
Das Ovomaltine Pulver in der Milch auflösen.
Die Butter weich rühren, den Zucker beigeben und weiter unterrühren. Die Eier nacheinander beigeben und die Masse rühren, bis sie heller ist. Die Ovomaltine Schokolade in Stücke schneiden und unter die Eimasse rühren. Mehl, Maisstärke, Backpulver miteinander mischen und abwechslungsweise mit der Ovomaltine-Milch mit einem Teigschaber unter die Masse heben. Auf die Muffinsförmchen verteilen und im vorgeheizten Ofen (160 Grad Umluft) für ca. 20 Minuten backen. Die fertig gebackenen Muffins auf einem Gitter auskühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und je ein Ovomaltine Napolitains in die Muffins stecken.
Ovomaltine Muffins
En Guete!

Aargauer Rüeblitorten; Rezept

Mögt Ihr Rüebli (Karotten)? Als süsses Gemüse ist es ja doch bei den meisten sehr beliebt und Rüeblibrei ist auch oft der erste Brei, den Babys erhalten. Bei uns essen alle diese Wurzelgemüse mehr oder weniger begeistert. Am häufigsten kommen die Karotten bei uns roh auf den Tisch, einfach so, zum Dippen oder als Salat. Ganz gerne esse ich sie auch im Kuchen, und zwar in Form einer Rueblitorte, einer Aargauer Rüeblitorte.

 

Aargauer Rüeblitorte

Ganz lecker ist die Aargauer Rüebli Torte ganz klassisch mit Zuckerguss.

Die Torte lässt sich aber auch wunderbar einpacken. Wie zum Beispiel die Fussballtorte, die ich für eine Kuchenspende gemacht habe. Dafür habe ich die Rüeblitorte wie gewohnt aprikotiert und danach mit Fondant eingedeckt. Noch schnell einen Fussball dafür „gebastelt“ und fertig war die süsse Fussballtorte.

Fussball Torte

Rezept für Aargauer Rüeblitorte

300g Zucker
5 Eigelbe
300g gemahlene Mandeln
4 EL Maisstärke
1 TL Backpulver
300g geraffelte Rüebli
1 unbehandelte Zitrone
2 EL Zitronensaft
1/2 TL Zimt
5 Eiweise
1 Prise Salz
4 EL Aprikosenkonfitüre
Den Boden einer Springform, ca. 22 cm, mit Backpapier belgen und den Rand einbuttern und bemehlen. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
Die Eier trennen. Die Eigelbe zusammen mit dem Zucker gut verrühren, bis die Masse hell ist. Den Abrieb der Zitrone, Zitronensaft, gemahlenen Mandeln, Rüebli, Maisstärke, Backpulver und Zimt dazugeben und gut vermischen. Die Eisweise mit dem Salz steifschlagen und vorsichtig mit dem Schaber unter die Masse ziehen. Die Masse sofort in die vorbereitete Form geben und im vorgeheizten Ofen für ca. 1 Stunde backen. Die Torte herausnehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Den Rand der Form entfernen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Die Torte stürzen, so hat man eine schön flache Oberfläche.
Die Aprikosenkonfitüre erwärmen und durch ein Sieb streichen. Die Torte damit einstreichen und ein wenig trocknen lassen.
Jetzt nach Belieben mit einem Zuckerguss oder Fondant überziehen.

En Guete!

Nostalgie in der Küche; Bräzeli Rezept

Kennt Ihr Bräzeli (Brezel), die süssen und zugleich sehr fragilen Guetzli? Es gibt sie in vielen Variationen. Nicht nur süss können sie sein, nein auch salzig sind sie ein Genuss. Meine Erinnerungen, wenn auch leicht verschwommen, reichen weit zurück. Süsse Bräzeli vom Grosi und vom Mami. Die ersten selbst gemachten Bräzeli als Jugendliche. Die Erinnerung wie aufwändig die Herstellung war und wie schnell sie, von den anderen, weggegessen waren.

Bräzeli

Herrlich der Duft, welcher sich in der Wohnung ausbreitet. Unser Kleiner hat gleich gestrahlt, als er vom Kindergarten nach Hause kam. „Mmmmmh, Mami was hast du Feines gemacht?“  Und natürlich konnte auch ich mir während der „Produktion“ nicht verkneifen, das eine oder andere Bräzeli gleich zu probieren.  

 

Bräzeli

 

Rezept Süsse Bräzeli

100g Mehl 
100g Zucker
2 EL Vanillezucker (am besten selbst gemachten)
1 Prise Salz
1 dl Rahm
1 dl Wasser
Mehl, Zucker, Vanillezucker und Salz miteinander in einer Schüssel vermischen. Nach und nach die Flüssigkeit unterrühren, bis ein schöner Teig entstanden ist. Zugedeckt bei Raumtemperatur für 30 Minuten ruhen lassen. Das Bräzeleisen leicht einfetten und heizen. Den Teig löffelweise auf die Ornamente geben und das Bräzeleisen schliessen bis kein Dampf mehr entweicht. Die Bräzeli vom Eisen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

En Guete!

 




Vanille Macarons Rezept

Schön länger stehen die Macarons auf meiner „Liste“, aber bis jetzt habe ich das Projekt immer und immer wieder vor mich hingeschoben.

Goldene Vanille Macarons

Vor ein paar Wochen habe ich eine Macaronsmatte von silikomart bekommen und so wollte ich mich doch noch an die kleinen Teile wagen. Es war gar nicht mal so schwierig, wie ich es mir im Voraus ausgemalt habe. Rezepte dazu gibt es ja wahrlich eine ganze Menge für diese süsse Gebäck. Das Aufwändigste daran ist wohl das Mahlen der Mandeln. Die geschälten und gemahlenen Mandeln aus dem Supermarkt sind leider ziemlich grob und so musste ich sie erst einmal im Zerkleinerer verfeinern. Und dann sieben und nochmals mahlen….. ein, zwei Mal musste ich das machen, bis ich die Mandeln genug fein hatte…

Vanille Macarons

Von den vielen Rezepten die ich mir angeschaut habe, nahm ich für die Macaronsschalen als inspiration ein Rezept von Betty Bossi genommen. Für die Füllung habe ich eine Buttercreme mit Vanillepaste aromatisiert.

Ich fand die Macarons sehr lecker und ich werde sie sicher nochmals machen, aber erst wieder, wenn ich feiner gemahlene Mandeln gefunden habe oder einen neuen Zerkleinerer bekommen habe. Mein ziemlich in die Jahre gekommenes Teil ist ziemlich heiss gelaufen….

Macarons

150 g Puderzucker 
100 g geschälte Mandeln
2 Eiweisse
1 Prise Salz
Zutaten für die Macarons

Vanille Buttercreme

100g weiche Butter
1 Tl Vanillepaste
ca. 200g Puderzucker
60 ml Milch

 

 

Macarons

2 EL Puderzucker zur Seite stellen.
Restlichen Puderzucker mit Mandeln im Zerkleinerer fein
mahlen und dann sieben. Bis ein ganz feines Mehl entsteht.
Eiweisse mit dem Salz steif schlagen. Beiseite gestellten
Puderzucker beigeben, weiter schlagen, bis der Eischnee glänzt.
Mandelmischung sorgfältig daruntermischen. Die Masse in einen Spritzsack geben und kleine runde Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. Ich habe die die Masse auf meine Silkonmatte von silikomart gespritzt. Spitzen können mit dem nassen Finger flachgedrückt werden.
Macaronsmatte von silikomart
Die Macarons an einem vor Zug geschützten Ort für 30 bis 45 Minuten antrocknen lassen.
Das Blech (je nach grösse der Macarons, werden es auch zwei Bleche) für ca. 18 Min. im auf 130 Grad Heissluft vorgeheizten Ofen backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und auf einem Gitter ganz auskühlen lassen.
Macarons

Buttercreme

Die Butter im einem Handrührgerät schaumig schlagen. Die Vanillepaste unterrühren. Nach und nach den Puderzucker beigeben, bis die Masse leicht sandig ist. Die Milch löffelweise unter rühren, bis die Buttercreme die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Die Masse in einen Spitzsack füllen und auf je eine Macarons-Hälfte spritzen, Deckel drauf und kühl stellen.
Macarons

En Guete!

Dreikönigskuchen

Kennt Ihr den Dreikönigskuchen? Bei uns ist er sehr beliebt und darf am 6. Januar auf keinen Fall fehlen.

Mein liebstes Rezept dafür ist von Betty Bossi, es ist wirklich gelingsicher und schmeckt köstlich. Ich lasse beim Rezept aber jeweils die Zitronenschale weg und gebe statt den traditionellen Weinbeeren Schokoladenstücke zum Teig.

Dreikönigskuchen


Rezept für Dreikönigskuchen nach Betty Bossi

500g Mehl

 

1 ½ TL Salz

 

3 EL Zucker

 

20g Frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe

 

60g Butter oder Margarine, in Stücken

 

1 Zitrone, ½ der Schale abgerieben (habe ich weggelassen)

 

4 EL Sultaninen oder Schokoladenstücken

 

3 dl lauwarme Milch

 

1 Ei verklopft

 

1 EL Hagelzucker oder Mandelblättchen

 

 

Mehl, Salz, Zucker und die Hefe in einer Schüssel mischen. Butter, Sultaninen (oder Schokoladenstücke) und Milch beigeben und zu einem glatten, weichen Teig kneten, zugedeckt bei Raumtemperatur ca. 2 Stunden aufs Doppelte aufgehen lassen.

 

 

8 Portionen von je ca. 80 g abwägen, Kugeln formen, dabei 1 König oder 1 Mandel in eine der Kugeln stecken. Aus dem restlichen Teig eine grosse Kugel formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, die kleinen Kugeln gleichmässig darum herum verteilen, zugedeckt bei Raumtemperatur nochmals ca. 30 Min. aufgehen lassen. Mit Ei bestreichen, verzieren.

Dreikönigskuchen

 

Ca. 30 Min. in der unteren Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, auf einem Gitter auskühlen.

En Guete! 

„Rock ’n‘ Roll X-mas“; Rezept für vegane Apfel-Zimt Spitzbuben

„Let them eat Cupcakes“ und „Baking the Law“ haben im Rahmen vom „Vegan Kaffeklatsch“ zum „Rock ’n‘ Roll X-mas“ aufgerufen. Und zu so einer Herausforderung kann ich natürlich nicht nein sagen.

Schnell habe ich etwas Rock ’n‘ Roll aufgelegt, mich über meine Backbücher gebeugt und nach einem geeigneten Rezept gesucht.

Vegane Apfel – Zimt Spitzbuben

Ich wurde schon früher gefragt, ob ich auch vegan backen könne. Und ich habe darauf geantwortet, dass ich dies noch nie bewusst getan habe. Natürlich hat mich der Gedanke dann einige Zeit beschäftigt und ging darauf meine Rezepte durch. Mir sind tatsächlich einige in den Sinn gekommen, die von Natur aus schon vegan sind und auch einige die mit den geeigneten Zutaten einfach umzusetzen wären. In der Vorweihnachtszeit ging der Gedanke aber dann doch wieder unter und ich habe nicht mehr weiter darüber nachgedacht.

Aber jetzt wo die beiden lieben Backkolleginngen von „Let them eat Cupcakes“ und „Baking the Law“ wieder zum „Vegan Kaffeeklatsch“ aufgerufen haben, wollte ich es doch auch einmal ausprobieren und habe eins meiner Rezepte umgewandelt.

Äpfel und Zimt

 

Rock ’n‘ Roll X-mas; Vegane Apfel-Zmit Spitzbuben; Rezept

Apfel Zimt Konfitüre (Marmelade)
200g Apfel, geschält, in kleinen Stücken

 0.5 dl Wasser
1/2 TL Zimt
100g Zucker

Die Äpfel mit dem Wasser so lange kochen, bis sie weich sind und zerfallen. Den Zucker zugeben und einige Minuten kochen lassen. Die Konfitüre abkühlen lassen.

Apfel – Zimt Konfitüre
Spitzbuben Teig 
 
125g vegane Margarine
60g  Puderzucker
1/2 TL Zimt
1 EL Apfel-Zimt Konfitüre
1 Prise Salz
175g Mehl

  Apfel Zimt Konfitüre

Die Margarine in einer Schüssel schaumig rühren, Puderzucker, Zimt und Salz gut unterrühren. Ein Esslöffel Apfel-Zimt Konfitüre untermischen. Das Mehl beigeben und zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig eingepackt für mind. 1 Stunden in den Kühlschrank legen. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Den Teig ca. 4mm dick auswallen und ausstechen. Je nach Grösse der Guetzli sie 6-8 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen. Die Konfitüre leicht erwärmen und glatt rühren. Mit einem Teelöffel auf die Guetzli  verteilen und zusammenfügen. Mit etwas Puderzucker bestäuben.

Ein am besten Schmecken die Spitzbuben nach 2 bis 3 Tagen.

Spitzbuben mit Äpfel und Zimt

 

En Guete!

 

Marroni Cake Rezept

Mögt Ihr Marroni (Maronen)? Ich mag sie in jeder erdenklichen Form. Sehr gerne „heissi Marroni“, also über dem Feuer gerösteten Maronen. Und auch Vermicelles (Marronipüre) mag ich sehr gerne. Und jetzt, wo die Marroni so langsam reif werden, habe ich mir so meine Gedanken über Rezepte gemacht und dabei ist mir eingefallen, dass wir früher ab und an einen Marmorgugelhopf mit Marronipüre gegessen haben. Beim Durchsuchen in meinem „Kuchen Cakes & Torten“ Buch von Betty Bossi habe ich das Rezept auch gefunden.

Da, ausser mir, niemand in der Familie Marronipüre mag, habe ich den Teig gedrittelt und in einer ziemlich kleinen Cakeform gebacken.

Rezept für Marroni Gugelhopf

Gugelhopfform von 22cm Durchmesser (oder eine Cakeform), einfetten und bemehlen
Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen
150 weiche Butter
150g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
300g Mehl
2 TL Backpulver
1dl Milch
400g frisches Marroni-Püree
6 EL Rahm (Sahne)
Die Butter weich rühren, Zucker und Salz dazugeben und unterrühren. Ein Ei nach dem anderen unter die Masse rühren, weiterrühren bis die Masse hell ist. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechslungsweise mit der Milch unter die Masse rühren und die Hälfte in die vorbereitet Form geben. Das Marronipürre mit dem Rahm und Kirsch mischen. Die Masse auf den Teig geben und mit dem restlichen Teig bedecken. Mit einer Gabel spiralförmig durch den Teig ziehen. Den Gugelhopf bei 160 Grad Umluft für ca. 55 Minuten backen. Den Kuchen nach belieben mit Puderzucker oder Schokoladenpulver bestreuen.
Marroni Cake

En Guete!