Beiträge

Florida – Volcano Bay / Universal City Walk

Vulcano Bay

Neben den beiden bekannten Freizeitparks hat das Universal Orlando Resort auch noch einen Wasserpark zu bieten. Ehemals bekannt als „Wet’n’Wild“ hat man den Park umgebaut, modernisiert und präsentiert ihn nun als „Volcano Bay“ den Besuchern. Ein hoher, stetig rauchender, Vulkan ist dabei das Markenzeichen und auch der Mittelpunkt des Parks. Im Innern dieses Vulkans hat es die wildesten Wasserrutschen, während man aber auch ausserhalb auf seine Kosten kommt. Herauszuheben sind dabei der Krakatau Aqua Coaster (eine Achterbahn im Wasser), der „fearless River“ (Wildwasser-Action mit Wellengarantie) und die Familienrides, in denen man sich zu viert (es gehen maximal sechs Personen auf ein Floss) auf eine rasante Abfahrt begibt und an Steilwänden „kehrt“ macht.

Die übrigen Attraktionen sind ebenfalls toll und bieten dem Besucher alles, was ein solcher Park haben muss. Zusätzlich hat man in „Volcano Bay“ eine Neuigkeit eingeführt: Das „Tapu-Tapu“! Man bekommt dieses Armband beim Eingang und kann sich durch Scanning einen Platz in einer virtuellen Warteschlange reservieren. Wenn das Ührchen klingelt, dann begibt man sich zur Attraktion und kann ohne lange anzustehen dort fahren. Manchmal kann es halt etwas dauern, aber dann amüsiert man sich halt auf einer der zahlreichen anderen Bahnen oder dem Lazy River.

Essenstechnisch wird hier versucht, etwas „anderes“ zu bieten als nur normale Burger, Pommes oder Pizza. Das klappt wunderbar, denn auch wenn die Speisen komische Namen haben, es schmeckt fast alles wunderbar.

Zum Volcano Bay kann man übrigens nicht mit dem Auto fahren. Man muss im Universal-Parkhaus (Tagespauschale 22 Dollar! Stand 2018) parkieren und dann in der untersten Etage den speziellen Volcano-Bus nehmen. Hört sich etwas komplizierter an, ist aber sehr einfach, da alles wunderbar markiert und narrensicher erklärt ist.

Toothsome Chocolate Emporium

City Walk

Hat man genug von Wasserpark und Achterbahnen, ist die Zeit für den City Walk gekommen. Dort wo die Läden und die Restaurants sind, gibt es viel zu sehen. Ein paar Sachen stechen dabei heraus:

Food

  • Hardrock Cafe: Kennt man, liebt man und kriegt man im Übermass geboten. Das grösste seiner Art ist zwischen den Parks angesiedelt und wer einen Bärenhunger mitbringt, dürfte hier satt werden.
  • Toothsome Chocolate Emporium: Hört sich nach Schokolade pur an, hat aber auch sehr feines Essen. Natürlich stechen die Desserts und die FreakShakes heraus, aber es geht auch ohne.
  • Antojito’s: Mexikanisches Essen zum reinliegen. Unterstützt durch Free Nachos und Live-Musik will man dieses authentische Restaurant fast nicht mehr verlassen. Must-Do!
  • Red Oven Pizza Bakery: Überraschenderweise mehr und besser als erwartet. Pizzas handgemacht, „gesund“ belegt und knusprig gebacken. Eine Pizza reicht dabei für zwei Personen. Preislich absolut okay. Lohnt sich!
  • Voodoo Doughnut: Crazy Kringels in Farben, Formen und mit Füllungen aller Art (es gibt sogar einen mit Speck obendrauf…). Lohnt sich einmal, diese Dinger zu probieren. Sind fein, fettig und verdammt süss. Wasserflasche dazu nicht vergessen!
  • Bubba Gump Shrimp Company: Ist eine bekannte Kette, basiert auf dem Film „Forrest Gump“ und bietet Seafood und allerlei klassische US-Spezialitäten. Lohnt sich, schon nur wegen der Memorabilia an den Wänden.
  • Für die schnellen Imbisse lohnen sich vor allem „Moe’s“ und „Panda Express“. Sind beide am gleichen Ort, bieten schnell zubereitete, aber sehr feine Speisen. Preislich ebenfalls günstiger.
Voodoo Doughnut

Fun

  • Hollywood Drive-In Minigolf: Zwei Kurse (Alien und Roboter), lustige Bahnen mit Quiz und die Möglichkeit, etwas vom Stress weg zu kommen. Wer holt sich den Tagesrekord?
  • AMC Theaters: Ein Kinokomplex mit IMAX. Grosse, bequeme Sitze, riesige Leinwände und die neusten Filme. Dazu eine Snackbar, die keinerlei Wünsche offen lässt. Ist alles klimatisiert – lohnt sich also doppelt 😉
  • Neben diesen zwei Ablenkungen gibt es auch noch eine Karaoke-Bar, diverse Clubs und natürlich das „Margaritaville“. Dort süffelt man seinen Drink zum Sonnenuntergang und unter stetiger Berieselung der richtigen Musik. Dumm nur, dass man meist nachher noch heimfahren muss…
Hollywood Drive-In Minigolf

Shops:

  • Universal Studio Store: Im Park was vergessen zu kaufen? Kein Problem, Alles was es drin gibt, kann man sich hier auch posten. Der Laden ist gross genug.
  • Billabong Surf Shop: Der Name sagt es schon, hier gibt’s vor allem Surfsachen. Shirts, Hosen, Caps, Sandalen. You name it. Hat aber alles seinen Preis…
City Walk

Mehr zu den Universalstudios Florida findest du hier: Island of Adventure

Florida – Universal Studios Islands of Adventure

Ein paar Schritte neben dem Eingang der Universal Studios ist derjenige der Islands of Adventure. Offen seit 1999 hat sich dort einiges getan in Sachen Attraktionen. Der ganze Park wurde in Abschnitte unterteilt (zB. Marvel Super Hero Island, Jurassic Park oder The Wizarding World of Harry Potter) und der Weg führt im Kreis durch die ganzen verschiedenen Themenbereiche. Wer also zuhinterst im Park ist und einen Ausgang sucht, der läuft die Runde am besten fertig….

 

Adventure Island Florida

 

Universal Studios Islands of Adventure

Der Eintrittsbereich ist gefüllt mit Shops, Bäckereien (die Zimtschnecken sind toll) und sogar einem Weihnachtsshop. Dann gehts aber rasch mal zu den Attraktionen. Angefangen bei den Superhelden von Marvel (Spider-Man, Captain Amercia, etc) über die Comic Lagoon (Popeye und Kollegen) bis hin zum Jurassic Park, wo die grossen Viecher daheim sind. Natürlich hat auch Harry Potter dort seine (grosse) Ecke, wo die Hogwarts Schule vor allem beim allabendlichen Feuerwerk ein wunderschönes Bild abgibt. Durch Hogsmeade (mit obligatem Butterbeer) wandern wir zum „Lost Continent“ und durch die wunderbare Welt von Dr. Seuss wieder an den Anfang zurück. Für alle Altersklassen gibt es genügend Action und wer Freude an Helden und Dinos hat, der kommt voll auf seine Kosten.

 

Dudley Do-Right’s Ripsaw Falls

 

Must-Do’s im Island of Adventures Park

  • The Incredible Hulk Coaster: Eine klassische Achterbahn mit Loopings, Turns und grossem Tempo. Macht enorm Spass, hat aber meist eine lange Warteschlange.
  • The Amazing Adventures of Spider-Man 3D: Eine Indoor Bahn, in der wir als Reporter unterwegs sind und die Spinne in ihrem Kampf gegen Doctor Octopus, Elektro und andere böse Jungs unterstützen. Wackelt viel, ist witzig und Stan Lee kommt viermal vor. Muss man aber schon mehrmals gehen, um ihn überall zu entdecken.
  • Dudley Do-Right’s Ripsaw Falls: Wildwasserbahn, die witzige Figuren am Ufer hat und am Ende in einem grossen Wasserfall endet. Man wird definitiv nass!
  • Skull Island: Reign of Kong: Die neuste Attraktion führt uns auf eine mysteriöse Insel, auf der King Kong gegen allerlei Viecher in den Kampf zieht. Ein bisschen eklig, aber schön wackelig und mit gut gemachten Animationen rechts und links des Busses. Viel besser als die vergleichbare Fast+Furious-Attraktion.
  • Jurassic Park River Adventure: Ist inzwischen leider geschlossen. Machte aber Spass, an den Dinos vorbei zu schippern und dann im grossen Finale vor dem T-Rex zu flüchten.
  • Harry Potter and the Forbidden Journey: Indoor-Bahn, bei der wir uns an die Fersen von Potter und Kollegen heften. Etwas unbequem und nicht so aussergewöhnlich wie erhofft, aber trotzdem ein Muss.
  • The Cat in the Hat: Kiddie-Ride basierend auf Dr. Seuss‘ Geschichte. Wackelt viel, ist lustig und für die Kleineren absolut empfehlenswert.

 

The Incredible Hulk Coaster

 

Must Not Do’s im Island of Adventures Park

  • Dr. Doom Fearfall: Einsitzen, hochgezogen und fallengelassen werden. Kennt man, macht man nur, wenn man alles andere schon durch hat
  • Storm Force Accelatron: Tassen, die sich drehen und einem schwindlig werden lassen. Hauptsache man hat einen Superhelden-Namen im Titel. Lohnt sich nicht.
  • Popeye und Bluto’s Bilge-Rat Barges: Wasserattraktion, bei der man nass wird und im kleinen und runden Floss durch wilde Wasser schippert. Nett für heisse Tage, aber sonst…
  • The Lost Continent: Ein ganzer Parkteil hat sich der Mythologie verschrieben. Dort gibt es aber nur ein (zugegebenermassen gutes) Restaurant, eine Stunt-Show und einen Bazar. Eigentlich ein Teil des Parks, der zum durchlaufen ist.

Essen im Park

Essenstechnisch unterscheidet sich „Islands of Adventure“ nicht viel von anderen Parks. Meist wird typischer Park-Food verkauft. Allerdings gibt es löbliche Ausnahmen, die deftigere und grössere Portionen anbieten. Meist sind das bediente Restaurants, die preislich höher sind. Wer aber der Sonne und Hitze überdrüssig ist, dürfte froh sein, wenn er mal eine Stunde im klimatisierten Beizli sitzen kann. Gleiches gilt für die Shops. Wer ein bisschen sucht, findet kleine Läden mit tollen Sachen. Sonst muss man sich mit den üblichen Souvenirs abfinden.

 

Islands of Adventure

Florida – Universal Studios Resort Orlando

Nebst dem gigantischen Disneyworld sticht vor allem das immer grösser werdende Universal Resort Orlando aus dem Angebot an Freizeitvergnügen heraus. Seit sich 1990 die Türen unter dem Motto „Ride the Movies“ geöffnet haben, wurde viel gebaut, angepasst, vergrössert, abgerissen und neu gestaltet. Aktuell spricht man von zwei Themenparks, einem Wasserpark und einem Shopping-District, in dem man nicht nur kaufen, sondern auch essen, tanzen, spielen und Filme gucken kann.

 

Harry Potter and the Escape from Gringotts

Universal Studios Park

Bereits beim Eintritt in den Park, bei dem man unter dem berühmten Tor durchläuft, kommt dieses spezielle Gefühl auf. Wir kennen die Figuren, eine Marilyn Monroe läuft uns über den Weg, die Blues Brothers geben ein Konzert und der Duft von Popcorn und Hot Dogs liegt in der Luft. Es braucht nur ein paar Schritte und die ersten Attraktionen sind sichtbar. Nebst 3D-Filmen, rockigen Achterbahnen, gruseligen Mumienfahrten oder einem Besuch bei den Transformers, ist es vor allem der hintere Teil des Parks, der uns am meisten gefallen hat. Dort wo die „Men in Black“ ihre Bahn (Shoot the Aliens!) haben und man durch Springfield zu den Simpsons und deren Attraktionen spazieren kann. Die neueste Attraktion ist „Harry Potter and the Escape from Gringotts“, das in Diagon Alley (die Fans von Potter wissen, was das ist) angesiedelt ist. Witzig auch, dass man mit dem Hogwarts-Express (einer echten Lok) nach Hogsmeade fahren kann. Das liegt im anderen Universalpark und braucht natürlich auch ein dort gültiges Ticket.

 

Universal Studios Minions

 

Must Do’s im Universal Studios Park

  • Men in Black: Alien Attack: In einem 6er-Wagen werden wir Anfänger durch New York geschickt, um eine ausserirdische Bedrohung zu verhindern. Wer die Aliens am besten trifft, kriegt am meisten Punkte. Da fährt man nicht nur einmal mit 😉
  • Revenge of the Mummy: Eine Darkride-Achterbahnfahrt, die im Universum der „Mumie“ angesiedelt ist. Etwas gruselig, aber fetzig mit Musik, Feuer und viel Geschrei. Auch hier steht man gerne immer wieder an.
  • Hollywood Rip, Ride, Rockit: Eine klassische Achterbahn mit Loopings und Turns. Witzig daran, man stellt sich selber die Rockmusik ein, die dann während der Fahrt auf die Ohren prasselt. Eine Bahn, die im wahrstein Sinne rockt!
  • The Simpsons Ride: Welcome to Krustyland, wo die Simpsons als erste (mit uns) auf die neue Achterbahn dürfen! Diese ist im Innern vor einem grossen 3D Bildschirm angesetzt, was einigen auf den Magen schlagen könnte. Die Story ist witzig, hat aber in den letzten Jahren etwas Staub angesetzt. Dafür macht das Warten in der Schlange dort viel Spass, da in den TVs natürlich die Simpsons laufen…
  • Transformers The Ride: Auch hier wird 3D gross geschrieben. In einem kleinen Wägelchen („Evac“) retten wir den Allspark vor den bösen Decepticons. Unterstützt werden wir spektakulär von allerlei Transformers, werden rumgeschüttelt und erreichen am Ende unser Ziel. Klappt jedes Mal…
  • Despicable Me Minion Mayhem: Lustige Pre-Show, danach geht’s in einen Schüttelbecher, der uns (via 3D) zu Minions macht, die man aber erst mal trainieren muss. Ist lustig und auch für kleinere Fans kein Problem. Hat man aber nach einem Durchgang gesehen.
  • Diagon Alley , Harry Potter and the Escape from Gringotts und Hogwarts Express ein Muss für jeden Harry Potter Fan, mit viel Magie und allerlei Trara rund um die magischen Geschichten…

 

Hollywood Rip Ride Rock It

Must Not Do’s im Universal Studios Park

  • Race through New York mit Jimmy Fallon: Der Late-Night Show-Host Fallon wackelt sich durch ein Wettrennen durch NY, das weder lustige Momente hat, noch spektakulär umgesetzt wird. Die Pre-Show mit den Late-Night Talkern ist witzig, der Rest überflüssig.
  • Fast & Furious Supercharged: Grosse Erwartungen werden in dieser langweiligen Attraktion schnell verworfen. Vin Diesel, Dwayne „The Rock“ Johnson und Kollegen bieten eine schlecht animierte Action-Verfolgungsjagd um einen Partybus. Schüttelt mächtig, ist aber langweilig. Ausser den schönen Autos im Vorraum lohnt sich der Besuch kaum. Obwohl, einmal muss man da schon durch 😉
  • Shrek 4D: Ein knapp 20minütiger Film, der nicht nur qualitativ, sondern auch inhaltlich nicht mehr up-to-date ist. Man kennt zwar die Story und die Figuren, aber ausser ein paar Spritzern gibt es keine Fun-Momente. Müsste dringend ersetzt/erneuert werden.

 

The Simpsons Ride

 

„Express“ Pass

Universal bietet den Besuchern den „Express“ Pass an. Damit kann man die normalen Warteschlangen umgehen und so praktisch jede Bahn innert 10 Minuten fahren. Natürlich kostet das Teil auch was – nämlich praktisch den Preis eines Tages-Eintrittstickets. Inzwischen sind wir da auch schon über 100 Dollar..
Mit diesem „Express“-Pass schafft man den Park in einem halben Tag. Dann noch kurz nach Springfield einen Krusty-Burger essen oder beim Bumblebee-Man ein paar Tacos holen und man ist gestärkt für den Übergang zu „Islands of Adventure“. (am besten mit dem Hogwarts-Express…)