Speck Brot mit Käse

Speck-Käse-Brot aus dem Topf

Vergangenes Weekend war beim Kochtopf und From Snuggs Kitchen wieder Synchronbacken für ein Speck-Käse-Brot mit Oliven angesagt und ich hatte gar nicht geplant mit zu machen. Ich bin mitten in einer Ernährungsumstellung – ich werde noch darüber berichten – und sollte dabei abends auf Kohlenhydrate verzichten, was meiner Backlust nicht so förderlich ist. Aber als ich dann bei so vielen auf Instagram die ersten Zubereitungsschritte für das Synchronbacken gesehen habe, hatte ich mich noch spontan dazu entschieden auch mitzumachen…. eine Entscheidung die ich zwischendurch etwas verflucht habe….

Rezept für Speck-Käse-Brot, aus einem Hefeteig mit sehr wenig Hefe und Übernachtgare
Speck-Käse-Brot

Die Geschichte zum 37. Synchronbacken

Bis zu diesem Wochenende habe ich noch nie richtige Probleme mit einem Rezept gehabt. Ja klar, manchmal musste ich etwas improvisieren, dies meist weil, ich das Rezept nicht genau gelesen oder einfach so nach Gefühl gearbeitet habe.

Übernachtgare

Aber dieses Wochenende habe ich das erste Mal richtig gezweifelt, dass es noch etwas wird mit dem Brot. Denn bei der Übernachtgare, die ich schon ziemlich ausgedehnt habe, hat sich beim Teig absolut nichts getan. Daran war ich aber natürlich ganz selbst schuld. Der Teig sollte über Nacht, bzw. 10 Stunden lang bei 10 Grad aufgehen. Nur gibt es hier im Moment keinen Raum mit 10 Grad und im Kühlschrank ist es etwas kälter. Aber ich dachte, wenn ich den Teig etwas länger im Kühlschrank lasse, passt das schon. Ja genau! Es hat nicht gepasst, in unserem Kühlschrank ist es wohl um einiges kälter als 10 Grad und ab 7 Grad stellt die Hefe ihre Aktivität ein…

Rezept für Speck-Käse-Brot, aus einem Hefeteig mit sehr wenig Hefe und Übernachtgare
Speck-Käse-Brot

Direkt aus dem Kühlschrank

Der Teig kam steinhart, das ist absolut nicht übertrieben, aus dem Kühlschrank. Und brauchte dann bei Raumtemperatur gute 6 1/2 Stunden bis ich das Gefühl hatte, ich könne ihn in den Backofen schieben. Das Brot habe ich dann im Topf gebacken, weil alles andere in meinem uralten Backofen nicht mehr richtig klappen will.

Das Speck-Käse-Brot

Das Brot, als es dann mit 4 Stunden Verspätung auch mal fertig war, hat wunderbar geschmeckt. Schon der Duft im Backofen und nach dem herausholen, war herrlich. Der Käse ist mir leider ziemlich zerlaufen und irgendwo im Teig verschwunden, leider hatte ich keinen richtigen Hartkäse mehr da. Die Kruste ist schön kross geworden und die Krumme schon weich. Das Rezept für das Brot, im Original ein Käse-Speck-Oliven-Brot, kommt von Lutz (Plötzblog). Ich habe im Rezept zum Aufgehen sowohl die Soll-Daten, wie auch „meine“ Daten für das Aufgehen des Brotes notiert.


Rezept für Speck-Käse-Brot

Für ein kleines Brot aus dem Topf

Mehlkochstück

15 g Reismehl
75 g Milch
6 g Salz

Hauptteig

Mehlkochstück
270 g Weissmehl
15 g Vollkornmehl
120 g Wasser
30 g Sauerrahm
1.5 g Frischhefe
15 g Butter
30 g Speck zum Braten in Tranchen, ausgebacken
(ausgelassenes Fett vom Speck)
30 g Hartkäse in Würfel

Zubereitung Mehlkochstück

Das Reismehl zusammen mit Salz und Milch unter Rühren in einer Pfanne aufkochen lassen bis eine puddingähnliche Masse entsteht. Diese in eine Schüssel geben und sofort eine Klarsichtfolie direkt auf die Masse drücken. Die Masse kann bis 24 Stunden vorher zubereitet und bei Raumtemperatur aufbewahrt werden.

Zubereitung Hauptteig

Alle Hauptteigzutaten ausser Butter, Käse und Speck in eine Schüssel geben, 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 6 Minuten auf zweiter Stufe verkneten. Die Butter zugeben und 1 Minute auf zweiter Stufe einarbeiten. Die stückigen Zutaten zugeben und 1 Minute auf niedrigster Stufe einmischen.

Den Teig 12 Stunden bei ca. 10°C lagern. (Ich hatte ihn für 15 Stunden im Kühlschrank)

Den Teig zu einem Brot formen und in ein bemehltes Garkörbchen oder Schüssel geben.

Teig im Garkörbchen
Teig für Speck-Käse-Brot

Zugedeckt 2,5 Stunden bei Raumtemperatur (ca. 20°C) reifen lassen. (5 bis 6 Stunden falls er wie bei mir steinhart aus dem Kühlschrank kommt…)

Den Backofen mit einem hitzebestädigen Topf auf 250 Grad vorheizen (ca. 30 Minuten). Das Brot in den heissen Topf stürzen und kreuzweise einschneiden. 25 Minuten mit geschlossenem Deckel backen. Den Deckel vorsichtig entfernen und das Brot ca. 15 Minuten oder bis zur gewünschten Bräunung fertig backen.

En Guete!


Beim Synchronbacken auch mit dabei waren:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Birgit von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Tina von Küchenmomente
Martha von Bunte Küchenabenteuer
Manuela von Vive la réduction!
Anikó von Paprika meets Kardamom
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Tamara von Cakes, Cookies and more
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Katrin von Summsis Hobbyküche
Volker von volkermampft
Britta von Brittas Kochbuch
Simone von zimtkringel
Conny von Mein wunderbares Chaos

Rezept für Speck-Käse-Brot mit Übernachtgare
Rezept für Speck-Käse-Brot
7 Kommentare
  1. Kathrina sagte:

    Ich finde dein Brot sieht total lecker aus und hat eine schöne Krume. Und von außen ist es auch ein echter Hingucker. Schön, dass du spontan noch mitgemacht hast…
    Liebe Grüße,
    Kathrina

    Antworten
  2. Tina von Küchenmomente sagte:

    Uiiii, das schaut aber toll aus! Dem Brot sieht man seine „Ladehemmung“ aber mal überhaupt nicht an. Wie gut, dass du so eine erfahrene Brotbäckerin bist. Jeder Anfänger hätte zwischendurch wahrscheinlich aufgegeben. Aber wie man sieht – gut Ding braucht halt manchmal seine Zeit….
    Liebe Grüße
    Tina

    Antworten
  3. zorra vom kochtopf sagte:

    Ist doch super geworden! Das mit dem verschwundenen Käse wäre was für mich, bzw. Y. der isst ja keinen Käse. Ich vermute aber, dass man ihn noch gerochen hat, oder? Danke, dass du trotz Ernährungsumstellung doch noch mitgebacken hast, und ich hoffe das war nicht das letzte Mal… .-(

    Antworten
  4. Conny sagte:

    Liebe Tamara,
    tolles Brot! Man sieht ihm nicht an, dass der Teig zwischendrin mal ein bisschen bockig war. Wo soll man derzeit aber auch 10 Grad hernehmen? 😉
    Herzlichst, Conny

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.