Blechkuchen mit Zwetschgen

Wir retten, was zu retten ist

Heute retten wir mit der Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ den Blechkuchen. Wer mehr zur Gruppe wissen möchte, erfährt dies am Ende dieses Beitrages. Blechkuchen sind Kuchen, die üblicherweise statt in einer Back- oder Springform, direkt im Backblech gebacken und danach in Schnitten geteilt werden. Häufig werden dafür Rühr- oder Hefeteige verwendet, aber auch Wähen mit Mürb- oder Blätterteig können als Blechkuchen ausgelegt werden. Bei uns werden die Blechkuchen meist mit Früchten oder Beeren zubereitet, wie zum Beispiel der Streuselkuchen mit Beeren. Einer meiner liebsten Blechkuchen ist allerdings der Blechlebkuchen aus meiner Kindheit.

 

Blechkuchen mit Zwetschgen

 

Blechkuchen waren bei uns für längere Zeit eher selten anzutreffen, sie galten als verstaubt und „altbacken“. In den letzten Jahren hat er aber, zumindest in meiner Umgebung, wieder deutlich an Beliebtheit gewonnen. Bei uns habe ich, jetzt mal, die Wähen ausgelassen, noch keine fertigen Blechkuchen oder Fertigmischungen wahrgenommen, vielleicht, weil ich bis jetzt nie danach geschaut habe…

 

Frische Zwetschgen

 

Blechkuchen müssen nicht unbedingt süss sein. Es gibt wunderbare Varianten, z.B. mit Gemüse und Käse. Heute habe ich mich aber für einen süssen Blechkuchen mit Zwetschgen entschieden.

Blechkuchen mit Zwetschgen

Rezept für ein kleines Backblech (ca. 32 x 17 cm)

Backzeit ca. 35 Minuten
Backofen auf 200 Grad vorheizen

Für die Streusel

50g Mehl
25g Zucker
30g Butter

Für den Blechkuchen

125g weiche Butter
100g weisser Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
1/4 abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
1dl Milch
200g Mehl
1 TL Backpulver
ca. 500g Zwetschgen, halbiert und entkernt

 

Mehl, Zucker und Butter mit einer Gabel so vermischen, dass eine krümmelige Masse entsteht. Die Streusel beiseite stellen.

 

Butter mit dem Zucker und dem Salz gut aufschlagen, die Eier dazugeben und die Masse rühren bis sie hell geworden ist. Die Milch und die Zitronenschale darunter rühren. Das Mehl und das Backpulver miteinander vermischen und mit einem Teigschaber unter die Masse heben. Das Backblech einfetten und den Teig einfüllen. Die Zwetschgen auf dem Teig verteilen und etwas in den Teig drücken. Die beiseite gestellten Streusel über den Zwetschgen verteilen. Den Blechkuchen im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 35 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Den Blechkuchen aus dem Blech heben und auf einem Gitter auskühlen lassen.

 

Blechkuchen mit Zwetschgen

 

Wir retten, was zu retten ist

 

„Wir retten, was zu retten ist“

Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Organisiert wird die Gruppe von Susi (Turbohausfrau). Die Rezepte aus den Rettungen bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

 

Bei dieser Rettung auch mit dabei waren die folgenden Blogs:

Anna Antonia – Apfel-Karamell-Kuchen
Barbaras Spielweise – Blondies mit Johannisbeeren
Bonjour Alsace – Mirabellen-Blechkuchen
Brittas Kochbuch – Sahne-Mandel-Becherkuchen
Brotwein – Schlesischer Streuselkuchen mit Quark und Hefeboden vom Blech
Cakes Cookies an more – Blechkuchen mit Zwetschgen
CorumBlog – Mein Lieblingskuchen
Das Mädel vom Land – Zitronenkräuterkuchen mit weißer Schokolade und Kokos
Dynamite Cakes – Pflaumenkuchen mit Quark-Hefeteig
Fliederbaum – Obstkuchen mit Haselnussteig
genial-lecker – Pflaumenkuchen mit Quark-Guß vom Blech
Madam Rote Rübe – Apfel-Nuss-Vollkorn-Kuchen nach Bratapfel-Art vom Blech
Turbohausfrau – Apfelkuchen
Unser Meating – Cheesecake-Brownies vom Blech

13 Kommentare
  1. Barbara sagte:

    Ein großes Blech frischer Zwetschgenkuchen! Im Spätsommer finde ich das was vom Schönsten, was man sich vorstellen kann. Kaffee dazu, und natürlich Sahne – und wenn’s geht draußen sitzen und das Leben genießen. Perfekt!

    Die Idee mit dem kleinen Backblech finde ich auch gut; so eins habe ich auch.

    Antworten
    • Tamara sagte:

      Liebe Barbara,

      Kaffee und Sahne zum Kuchen, ein schönes Plätzchen im Garten, ja das finde ich auch wunderbar!

      Liebe Grüsse
      Tamara

  2. Sigrid sagte:

    Mir läuft gerade das Wasser im Munde zusammen und jetzt wünsche ich mir nur noch einen Teller Kartoffelsuppe zu diesem Blechkuchen. Das ist hier bei uns in der Pfalz eine beliebte Kombination.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten
    • Tamara sagte:

      Liebe Sigrid,
      Danke dir für deinen lieben Kommentar. Die Kombination kenne ich nicht. Da ich aber auch Kartoffelsuppe sehr mag, kann ich sie mir sehr gut vorstellen.
      Liebe Grüsse
      Tamara

    • Tamara sagte:

      Liebe Anna,

      Herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ich liebe Zwetschgen auch sehr und werde mir ganz sicher noch welche einfrieren, damit ich auch im Winter feinen Zwetschgenkuchen backen kann.

      Liebe Grüsse
      Tamara

  3. Miriam sagte:

    Die einfachen Dinge sind oft die besten – wie dein Zwetschgenkuchen! Und sehr sympathisch, dass du keinen Hefeteig machst, Rührkuchen ist mir lieber 🙂 Sahne dazu und alles perfekt!
    Lg, Miriam

    Antworten
  4. Britta Koch sagte:

    „Pflaumenkuchen“ – für mich DER Klassiker der Blechkuchen. Vor allem, wenn die „Pflaumen“ noch leicht warm sind. Mmmmh!!!

    Und den Teller finde ich so megahübsch unter dem Kuchen.

    Liebe Grüße
    Britta

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.