Städtereisen – Berlin

Stadtrundgang in Berlin

Vorletzte Woche wurde ich nach Berlin eingeladen und hatte dabei die Gelegenheit die historische City zu erkunden. Obwohl es viele Möglichkeiten gibt, die Stadt mit einem Touristenbuss oder aber auch mit einem Boot zu erkunden, habe ich mich dazu entschieden, die Stadt zu Fuss zu entdecken. Das Wetter dafür hätte nicht besser sein können, die Sonne strahlte, es war schön warm, aber nicht zu heiss.

 

Reichstagsgebäude Berlin

 

Zu Fuss unterwegs

Gestartet bin ich am Gendarmmarkt, einem wunderschönen Platz im historischen Stadtteil, in dessen Zentrum sich das ehemalige königliche Schauspielhaus, sowie der Deutsche und der Französische Dom befinden. Ohne grosse Planung, bin ich vom Gendarmmarkt her Richtung Berliner Dom los spaziert und dabei über den Bebelplatz zum Historischen Museum gelangt. Vor dem Dom, er liegt auf der „Museumsinsel“, befindet sich der Lustgarten und lädt, vor allem bei Sonnenschein, zu einer gemütlichen Pause ein. Für mich ging es dann weiter zum Funkturm und Alexanderplatz. Den Spaziergang zum Brandenburgertor habe ich mir mit „lädelen“ versüsst.

Am Brandenburgertor und später auch beim Reichstagsgebäude hatte es sehr viele Leute, so dass es kaum möglich war Fotos der Sehenswürdigkeiten zu schiessen. Aber auch hier, wie auch sonst im Leben, lohnt es sich einen Schritt nach Hinten oder auf die Seite zu machen, bei einer veränderten Perspektive sieht es meist etwas besser aus. Vom Reichstagsgebäude her habe ich einen kleinen Abstecher in den „Tiergarten“ gemacht. Gestärkt und etwas ausgeruht habe ich das Denkmal für die ermordeten Juden besucht.

 

Berliner Dom

 

Mall of Berlin

Nach der doch schweren und traurigen Geschichte habe ich mir dann einen grösseren Zwischenstopp im „Mall of Berlin“ gegönnt. Verpflegt habe ich mich im grosszügigen Foodcourt, welcher sehr gut mit den Vorbildern aus der USA mithalten kann. Die Mall selbst bietet so ziemlich alles was man sich wünschen kann ganz nach den amerikanischen Vorbildern. Natürlich gibt es dort auch einen Fanshop des Herta BSC, von wo ich den Jungs natürlich gerne ein Souvenir nach Hause gebracht habe.

Mein Stadtrundgang führte mich dann weiter zur Ausstellung „Topographie des Terrors“, ein Berliner Projekt zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und zum Checkpoint Charlie. Nach dem frühen Flug von Zürich nach Berlin und den vielen Stunden, welche ich in Berlin unterwegs war, war es danach für mich Zeit, mich auf den Weg zurück zum Hotel zu machen. Darum ging es shoppend durch die Stadtmitte, an der Friedrichstrasse entlang wieder zurück zum Gendarmmarkt.

 

Berliner Fernsehturm

 

Touristen-Touren werden an jeder Ecke angeboten und bieten für alle die diese Art von Fortbewegung mögen, die Möglichkeit bei den Sehenswürdigkeiten aus zusteigen. Für mich ist aber auch der Weg das Ziel und zu Fuss bieten sich meiner Meinung nach mehr Möglichkeiten eine Stadt auch von anderen Seiten kennenzulernen. Dafür nehme ich gerne müde Füsse und ein paar Blasen in kauf.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.