Poulet-Pastete – Buchvorstellung Seelenwärmer

Annemarie Wildeisen’s neues Kochbuch „Seelenwärmer“ hat mir gleich beim ersten Durchblättern sehr zugesagt und mich ausgesprochen gluschtig gemacht. Und weil auch schon bald Weihnachtsfeiertage da sind, habe ich euch ein wunderbar festliches Gericht aus dem Buch zubereitet. Die Zutaten entsprechen den Angaben aus dem Buch, die Zubereitungsschritte habe ich für euch in meinen Worten niedergeschrieben. Vielleicht findet das Gericht ja noch einen Platz auf eurer Weihnachtstafel. Wer noch Last Minute Weihnachtsgeschenk für eine liebe Person sucht – Das Kochbuch „Seelenwärmer“ von Annemarie Wildeisen kann ich euch ans Herz legen. Noch habt ihr Zeit, es zu besorgen.

Poulet-Pastete
Poulet Pastete

Das Buch „Seelenwärmer“

Mit vielen Tipps, einfachen Rezepten und tollen, gluschtigen Bildern hat mich das Buch ziemlich schnell für sich eingenommen. Bis jetzt habe ich schon drei Rezepte ausprobiert und alle haben wunderbar geklappt. Die Anleitungen sind sehr genau und gut verständlich geschrieben. Nach und nach werde ich uns noch mit weiteren Gerichten verwöhnen. Das Kochbuch „Seelenwärmer“ ist mir bereits lieb und teuer geworden ist und hat einen Platz in meinem Bücherregal verdient.

Seelenwärmer
Lustvoll kochen und geniessen
Annemarie Wildeisen
at Verlag
ISBN: 978-3-03902-094-2
Einband: Gebunden
Umfang: 336 Seiten
Gewicht: 1545 g
Format: 20 cm x 27.5 cm

Das Buch Seelenwärmer von Annemarie Wildeisen ist 336 Seiten stark, wiegt über 1.5 Kg und ist im AT Verlag erschienen. Zu jedem Rezept finden wir interessante und hilfreiche Hinweise. Die Zutatenlisten sind überschaubar und die Zutaten sind bei uns einfach zu beschaffen. Die Anweisungen sind ausführlich und gut zu verstehen.

Rezept für Poulet-Pastete

Poulet-Pastete

Rezept für Poulet-Pastete

Leckere Poulet-Pastete oder Pie mit selbst gemachtem Kuchenteig. Die Pastete kann sowohl warm wie auch kalt gegessen werden.
Gericht: Hauptspeise
Keyword: Festlich, Kuchenteig, Poulet

Equipment

  • Springform; 20 cm Durchmesser mit Backpapier belegen. Rand aufsetzen und diesen leicht mit Buttern bestreichen. Form kühlstellen.

Zutaten

Teig

  • 150 g kalte Butter
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 Eiweiss
  • 4-5 EL Wasser

Füllung

  • 2 altbackene Weggli (Brötchen) oder die gleiche Menge Weissbrot
  • 3 Pouletbrüstchen insgesamt ca. 450 g
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1/2 Esslöffel Bratbutter
  • 1 Bund Petersilie
  • 1/2 Bund Oregano
  • 400 g Kalbsbrät
  • 4 Esslöffel Rahm
  • 100 g Schinken in Scheiben

Zum Fertigstellen

  • 1 Eigelb
  • 1 Teelöffel Rahm

Anleitungen

Teig

  • Die Butter 10-15 Minuten ins Tiefkühlfach legen.
  • Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden oder an der Röstiraffel reiben und zum Mehl geben. Die Butter zusammen mit dem Mehl verkrümeln, so das eine krümelige Masse entsteht. Das Eiweiss mit dem Wasser verquirlen, zur Buttermasse geben und rasch ohne Kneten zu einem Teig zusammenfügen.
  • Den Teig rund und etwa 3 cm grösser als der Durchmesser der vorbereiteten Springform auswallen und die Form damit auslegen. Die Springform und der restliche Teig kühl stellen.

Für die Füllung

  • Das Brot in Scheiben schneiden und in einem tiefen Teller mit warmem Wasser beträufeln und einweichen lassen.
  • Die Pouletbrüstli salzen und mit Pfeffer würzen. Die Bratbutter in der Pfanne erhitzen und die Pouletbrüstli auf beiden Seiten für 1 Minute anbraten. Die Pouletbrüstli beiseitestellen.
  • Die Kräuter fein hacken und mit dem Rahm und dem Brät in eine Schüssel geben. Das eingeweichte Brot ausdrücken und fein schneiden. Ebenfalls zum Brät geben. Alles gut vermischen.
  • Der Schinken in 1/2 cm breite Streifen schneiden.
  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Fertigstellen

  • Die mit dem Teig belegte Form aus dem Kühlschrank nehmen und die Schinkenstreifen auf dem Boden verteilen. Die Hälfte der Brätmasse darauf verteilen. Die Pouletbrüstli darauf geben und leicht andrücken. Die Pouletbrüstli mit der restlichen Brätmasse bedecken und glatt streichen. Den überstehenden Teigrand einklappen.
  • Den restlichen Teig (ein bisschen was für die Dekoration übrig lassen) im Durchmesser der Form auswallen, ein Dampfloch ausstechen und den Teig über die Füllung legen. Mit den Teigresten verzieren.
  • Das Eigelb mit dem Rahm verrühren und den Teig-Deckel damit bestreichen.
  • Im vorgeheizten Ofen für ca. 45 Minuten backen. Vor dem Anschneiden für 5 Minuten ruhen lassen.
  • Die Pastete warm oder kalt servieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating