Beiträge

Randen-Kartoffelstock mit Haferflocken-Tätschli

Für die 11. Foodie-Challenge von Foodblogs Schweiz war der Warenkorb mit 6 Zutaten gefüllt, die im Februar Saison haben. Mit zwei der Zutaten hatte ich mich davor noch nicht so sehr angefreundet. Zum einen sind das die Randen (Rote Beete), welche ich höchstens als Salat essen mag. Die zweite Zutat, die Schwarzwurzeln, habe ich vorher noch nie selbst zubereitet. So im Nachhinein bereue ich das ein bisschen… Ich hatte irgendwie die Erinnerung, dass ich Schwarzwurzeln nicht mag.

Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

Für diese Challenge habe ich mich für die Zutaten auf dem Zürcher Bürkliplatz umgesehen und ganz frische Schwarzwurzeln und Randen entdeckt. Da wir leider keinen Wochenmarkt in der näheren Umgebung haben, kann ich viel zu selten auf einem solchen einkaufen. Das Angebot war toll und ich hätte noch viel mehr einkaufen können. Wir vergessen in der heutigen Zeit, wo wir so vieles das ganze Jahr einkaufen können, welches Gemüse gerade Saison hat und wie wunderbar die saisonale Auswahl eigentlich ist.

Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

Ich muss zugeben, dass ich viele der saisonalen Wintergemüse nicht sehr gerne esse. Das habe ich leider auch an meine Kids weitergegeben. Und es braucht Zeit, uns alle an „neue“ Gemüsesorten zu gewöhnen. Ich hatte letztes Jahr damit begonnen, Gerichte mit Gemüse, die wir nicht mögen zuzubereiten.

Warenkorb für die 11. Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz

Randen (Rote Beete), Schwarzwurzeln, Haferflocken, Rüebli (Karotten) und Sonnenblumenkerne

Rezept für Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

Randen (Rote Beete) geben dem Kartoffelstock ein leicht erdige Note und eine wunderbare Farbe. Die Haferflocken-Rüeblitätschli sind ein wunderbarer Fleischersatz oder eine feine, chüschtige Beilage. Die Schwarzwurzeln habe ich ganz einfach in Bouillon gekocht und danach in etwas Butter geschwenkt. Um das Gericht abzurunden habe ich es mit gerösteten Sonnenblumenkernen und getrockneten Blüten bestreut.

Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

Ein feines Alltagsgericht mit saisonalen Zutaten, wie Raden (Rote Beete), Schwarzwurzeln, Kartoffeln, Rüebli (Karotten), Haferflocken und Sonnenblumenkernen. Ein farbenfrohes Wintergericht.

Zutaten

Randen-Kartoffelstock

  • 200 g Raden (Rote Beete)
  • 800 g mehligkochende Kartoffeln
  • 250 ml Rahm (Sahne)
  • 50 g Butter
  • Salz zum Würzen
  • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen

Rüebli-Hafer-Tätschli (Puffer mit Haferflocken und Karotten)

  • 2 Rüebli (Karotten), grob gerieben
  • 50 g Vollkornhaferflocken
  • 2 Eier
  • 50 g Gruyère grob gerieben
  • 50 g Emmentaler grob gerieben
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen

Schwarzwurzeln

  • 600 g Schwarzwurzeln
  • 50 g Butter
  • 1 Zitrone Bio, ungespritzt
  • Salz zum Würzen
  • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen
  • 2 EL Sonnenblumenkerne

Anleitungen

Randen-Kartoffelstock

  • Die Randen schälen und in kleine Stücke schneiden. In ein Dampfkörbchen oder einen Steamer geben und 10 min garen.
  • Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und nach 10 min zu den Randen ins Dampfkörbchen geben. Alles zusammen für weitere 30 min über dem Dampf garen.
  • Rahm (Sahne) und Butter in einer grossen Pfanne erwärmen. Die weichen Raden und Kartoffeln durch ein Passe-Vite in die Pfanne passieren. Alles miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rüebli-Haferflocken-Tätschli

  • Alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer und 1 TL Zitronensaft abschmecken. In einer Bratpfanne etwas Öl erhitzen und mit einem Esslöffel 8 Tätschli in der Pfanne formen. (Falls die Pfanne zu klein ist, die Tätschli in Portionen braten). Die Tätschli auf beiden Seiten goldbraun braten.

Schwarzwurzeln

  • Die Sonnenblumenkerne in einer Bratpfanne, ohne die Zugabe von Fett, rösten.
  • Die Zitrone waschen und die Schale fein raffeln. Die Zitronen auspressen und die Hälfte des Saftes in einer Schale mit Wasser vermischen.
  • Die Schwarzwurzeln unter dem laufenden Wasser schälen und in Stücke schneiden. Sofort ins vorbereitete Zitronenwasser geben. (Achtung der klebrige Saft der Schwarzwurzeln kann auf Kleidern Flecken hinterlassen)
  • Die Schwarzwurzeln in Bouillon in ca. 15 Minuten weich kochen. Abtropfen lassen und in flüssiger Butter schwenken. Mit Salz, Pfeffer und dem Abrieb der Zitrone würzen.

Bei Foodblogs Schweiz findest du die Zusammenfassung der Challenge. Es wieder wunderbare, saisonale Rezepte zusammengekommen. Wunderbar!

Auch beim Kernteam von Foodblogs Schweiz wurde fleissig gekocht und gebacken.

Haferflocken Polpette mit Tomatensauce von Foodwerk

Granola Knusper-Muesli von Die Angelones

Karotten Haferkekse von Marlenes sweet things

Rüeblicake Porridge von Princess.ch

Weiter saisonale Rezepte von der Challenge findest du hier: Foodie-Challenge

Grundrezept für Granola

Ein gesundes Frühstück mit Granola

Das Tolle an selbst gemachtem Granola ist, dass wir es uns an unserem Geschmack, unsere Vorlieben und auch an unsere spezielle Diät anpassen können. So packen wir einfach unsere Lieblingszutaten auf ein Blech, vermischen es mit Kokosöl und Ahornsirup und backen es im Ofen, bis es schön knusprig ist. Abgekühlt kann das Granola luftdicht verpackt wunderbar aufbewahrt werden und ist immer für ein feines Frühstück bereit.

 

Frühstück mit selbst gemachter Granola

Abwechslung auf dem Frühstückstisch

Abwechslung und Ausgeglichenheit, auch was das Frühstück betrifft, ist mir sehr wichtig. Bei der Ernährung schaue ich darauf, dass die Kids, bzw. die ganze Familie, ausgeglichen und gesund isst. Dabei darf aber der Genuss und das Sündigen nicht fehlen. Weitere Rezept fürs Frühstück gibt es bereits im Blog unter: Frühstücksrezepte

 

Granola mit Blaubeeren und Joghurt

 

Granola gibt es bei uns nicht nur zum Frühstück. Gerne verwende ich es auch als Snack am Nachmittag, als Topping übers Eis oder über Desserts.

Grundrezept für Granola

Ein Backblech mit Kokosöl einfetten
Backofen auf 180 Grad Unter- und Oberhitze vorheizen

1 Tasse  mit 150 ml Inhalt

2 Tassen Flocken (z.B. Haferflocken, Hirseflocken oder 5-Kornflocken)
2 Tassen Nüsse und/oder Kerne (z.B. Pekannüsse, Kürbiskerne, Haselnüsse)
1/2 Tasse Lein- oder Chiasamen
4 EL Ahornsirup oder Honig
3 EL Kokosöl (oder z.B. Sonnenblumenöl)
optional 3 TL Zimt

Die Flocken in eine Schüssel geben. Nüsse und Kerne grob hacken und zu den Flocken geben. Samen, Zimt (optional) dazugeben und gut vermischen. In einer Pfanne Kokosöl und Ahornsirup (oder Honig) leicht erwärmen und über die trockenen Zutaten giessen. Alles gut miteinander vermischen und auf das vorbereitete Blech verteilen. Im vorgeheizten Ofen, auf der mittleren Schiene für ca. 20 Minuten goldbraun backen. Ab und zu etwas umrühren und im Auge behalten.

Je nach Geschmack mit Joghurt, Quark oder Milch und frischen Früchten geniessen. Wer mag kann das Granola auch über die Smoothie Bowl, den Dessert oder ein Glace streuen.

 

Granola mit Blaubeeren und Joghurt

 

En Guete!

 

Rezept für Granola

Haferflocken Cookies – Rezept

Haferflocken mal ganz anders


Mögt ihr Haferflocken? Was bereitet ihr mit ihnen zu?

Seit längerem versuche ich unseren Jungs Haferflocken schmackhaft zu machen, nur leider war ich bis anhin nicht wirklich erfolgreich mit diesem Unterfangen. Als erstes habe ich es natürlich mit einem Birchermüesli versucht, die ist für mich die naheliegendste Verwendung von Haferflocken. Aber leider konnte ich ihnen das Müesli bis jetzt noch nicht schmackhaft machen. Nur mit den Overnight Oats Smoothies war ich bis jetzt erfolgreich, aber ich habe nicht aufgegeben und nach einer weiteren Lösung gesucht.

 

Haferflocken Cookies ( Kekse mit Haferflocken und Quinoaflocken)

Und wie es so bei mir ist, habe ich natürlich auch an Cookies gedacht. Bei meinem ersten Versuch wollte ich die Cookies besonders gesund machen. Sie sollten, zuckerfrei, glutenfrei und eifrei sein … Aso, ähm ich fand das Ergebnis gar nicht so schlimm, aber meine Jungs kann ich damit jagen…. Ich werde da aber dran bleiben und noch etwas weiter experimentieren.

Zwischenzeitlich habe ich aber schon mal Haferflocken Cookies gebacken, die alle bei uns fein finden. Sind ganz und gar nicht zuckerfrei und auch ein Ei muss mit in den Teig. Dafür sind sie fein, schnell gemacht und glutenfrei…

 

Haferflocken Cookies
Haferflocken Cookies

Rezept für Haferflocken Cookies (Kekse) mit Quinoa

25g Butter
50g Zucker
70g Haferflocken
25g Quinoaflocken (Wer keine Quinoflocken hat kann sie einfach mit Haferflocken ersetzen)
50g gemahlene Haferflocken (wer die Haferflocken nicht mahlen kann, kann auch 50g Haushaltsmehl nehmen. Die Cookies sind dann halt nicht mehr glutenfrei)
1 Ei
1 Prise Salz
35g feiner Vollrohrzucker

Die Butter in einer Pfanne schmelzen, die Haferflocken und dem Zucker zugeben. Das ganze caramelisieren bis der Zucker hellbraun ist. Die Haferflocken in eine Schüssel geben und mit den gemahlenen Haferflocken (oder dem Mehl) vermischen. Das Ei mit dem Salz und dem Zucker schaumig schlagen, bis die Masse heller geworden ist. Die Masse mit einem Gummischaber unter die Haferlockenmischung geben. Ein Blech mit Backpapier belegen. Baumnussgrosse Häufchen von Masse portionieren, auf das Blech geben und mit dem Löffelrücken zu flachen Cookies streichen. Die Cookies für ca. 8 min im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen backen. Herausnehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Am besten schmecken die Cookies ganz frisch. Gut verschlossen sind sie bis ca. 10 Tage haltbar.

 

Haferflocken Cookies
Haferflocken Cookies

Für die Cookies habe ich die neuen Bio Vollkornhaferflocken und die Bio Quionaflocken von der Migros verwendet. Sie sind durch aha! Empfohlen und enthalten keine Gluten.

En Guete!