Beiträge

Lebkuchen Gugelhupf Rezept

Gugelhopf oder Gugelhupf?

Bei uns in der Schweiz, also zumindest da wo ich aufgewachsen bin, heisst der Gugelhupf „Gugelhopf“. Der Ausdruck ist so sogar im Duden, mit der Anmerkung „schweizerisch für Napfkuchen“ zu finden und dies scheinbar schon seit 1897. Nun, egal wie der Kuchen auch heisst, wichtig ist, dass er schmeckt! Ein Gugelhupf war übrigens auch das Erste, was ich als Kind selbstständig gebacken habe.

Lebkuchengugelhupf
Lebkuchengugelhupf

Rezepte für Gugelhupfe habe ich bereits schon einige gepostet. Der erste Gugelhupf habe ich vor fast 6 Jahren veröffentlicht. Dies war und ist gleichzeitig auch das Rezept, welches ich am meisten backe. Inzwischen kann ich das Rezept für den Gugelhupf mit Schokoladestücken natürlich auswendig und praktisch im Schlaf backen….

Auch beim kochtopf dreht sich alles um den Gugelhupf. Zorra hat sich zum 13. Bloggeburstag ganz viele verschiedene Gugelhupfe gewünscht und da steuere ich noch so gerne eine Gugelhupfvariante bei. Ich habe mich für einen Lebkuchengugelhupf entschieden.

Lebkuchengugelhupf

Rezept für Lebkuchengugelhupf 

Gugelhupfform mit Butter ausstreichen und Mehl bestäuben
Backofen auf 180 Grad vorheizen
250 g Vollrohrzucker
500 g Ruchmehl
2 TL Backpulver
2 EL Lebkuchengewürz
2 EL ungesüsster Kakao
4 EL Sonnenblumenöl
500 ml Milch 
200 g Puderzucker
Zuckerstreusel
Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut unterrühren. In die vorbereitete Form geben und ca. 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Den Gugelhupf auskühlen lassen. Den Puderzucker mit wenig Wasser zu einem Zuckerguss anrühren und über den erkalteten Kuchen giessen. Mit Zuckerstreusel bestreuen.

En Guete!

Lebkuchengugelhopf
Lebkuchengugelhupf
Blog-Event CXXXV - Gugelhupf (Einsendeschluss 15. Oktober 2017)

Rezept für Lebkuchengugehlhupf mit Ruchmehl und Vollrohrzuker
Rezept für Lebkuchengugehlhupf

Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung – Rezept

Für den letzten Bread Baking Day (#86) hat Zorra vom Kochtopf aufgerufen einen Hefegugelhupf zu backen. Obwohl ich erst ein oder zwei Mal einen Hefegugelhupf gebacken habe, wollte ich natürlich die Herausforderung annehmen und habe mich an einen Gugelhupf mit Hefe gewagt. Ich liebe Hefeteig und arbeite unglaublich gerne damit, wenn auch normalerweise eher für Brot, Brötchen und Co.

Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung
Hefegugelhopf mit Zimtmarmorierung

 

Rezept für Hefegugelhupf

500g Mehl
1 TL Salz
75g Zucker
125g weiche Butter in Stücken
300 bis 325 ml lauwarme Milch
20g frische Hefe
2 Eier
Zucker
Zimt
Mehl, Zucker, Salz und Butter in eine Schüssel geben und die Hefe in die Schüssel „kümmeln“. Die Milch und die Eier zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig in eine Schüssel geben und bei Raumtemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen, je nach Zimmertemperatur dauert das ca. 2 Stunden. Den Teig zu einem grossen Rechteck auswallen. Je grösser das Rechteck ist, umso mehr Zimtmarmorierung gibt es. Den Teig nach Gusto mit Zimt und Zucker bestreuen. Eine Gugelhupfform ausbuttern und mit Mehl bestäuben. Den Teig aufrollen, die Enden verschliessen und den Teig in die vorbereitete Form legen. Zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 180 Grad aufheizen und den Gugeholpf darin ca. 45 Minuten lang backen. Die Form aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Den Gugelhupf aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Der Gugelhupf schmeckt am besten frisch.

 

Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung
Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung

En Guete!

Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung
Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung