Beiträge

Dreikönigskuchen – Synchronbacken

Die Zutaten für den Dreikönigskuchen sind eigentlich fast immer die gleichen. Dementsprechend ist im Rezept von „Besonders Gut„, welches wir vergangenes Weekend im Rahmen vom Synchronbacken gebacken haben, die Zutatenliste fast identisch zu jener in meinem Rezept. Was sich allerdings ändert, ist die Zubereitungsart. So habe ich euch im Blog, neben dem normalen Dreikönigskuchen auch noch ein Rezept mit für einen Dreikönigskuchen mit Übernachtgare vorgestellt. Das heutige Rezept sieht einen Vorteig/Polisch vor. Für unseren Dreikönigskuchen habe ich aus zeitlichen Gründen noch eine Übernachtgare dazu gepackt. Dieses Synchronbacken wurde auch dieses Mal von From Snugges Kitchen und dem Kochtopf organisiert.

Dreikönigskuchen mit Schokolade
Dreikönigskuchen mit Hagelzucker und Schokoladenstücken

Vorteig und Teig vorbereiten

Ich habe den Dreikönigskuchen am Vorabend vorbereitet und konnte ihn dann am Morgen, nach einer Akklimatisation von 45 Minuten, backen. So ist er rechtzeitig, frisch für das Frühstück bereit gewesen. Der Teig ist sehr geschmeidig geworden und liess sich wunderbar zum Dreikönigskuchen formen. Normalerweise lege ich den fertig geformten Dreikönigskuchen auf ein Blech und packe ihn dann mit samt dem Blech in einen Plastiksack. Da ich aber inzwischen keine Frischhaltefolien und Plastiksäcke mehr kaufe, habe ich den Dreikönigskuchen dieses Mal in meinem Cupcakescarrier gehen lassen. Was gut geklappt hat.

Übernachtgare

Nach der Übernachtgare war ich mir allerdings nicht sicher, ob es auch wirklich gut läuft mit dem Dreikönigskuchen. Er ist mir im Kühlschrank nicht wirklich gut aufgegangen. Ich habe ihn dann vor dem Backen noch 45 Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen. Später im Backofen hatte dann der Dreikönigskuchen noch den nötigen Trieb entwickelt und ist schon aufgegangen. Der Dreikönigskuchen war genau so, wie er sein sollte. Allerdings habe ich keinen nennenswerten Unterschied zu meinem normalen Rezept herausgeschmeckt.

Dreikönigskuchen

Wann kommt der Hagelzucker auf den Dreikönigskuchen

Im Rezept von Besonders Gut, welches wir nachgebacken haben wird der Hagelzucker erst nach dem Backen, mit Hilfe von Ahornsirup, „angeklebt“. Dieser Vorgang entspricht nicht dem welchen ich seit etlichen Jahren anwende. Wie schon meine Mutter vor mir streue ich den Hagelzucker nach dem 2. Eisanstrich, also vor dem Backen, auf Dreikönigskuchen. Dies funktioniert wunderbar und spart zudem Arbeit und ein bitzeli Zucker.

Zutaten für den Vorteig

Rezept für Dreikönigkuchen mit Vorteig und Übernachtgare

Poolish
100g Milch
100g Weissmehl
1 g frische Hefe

Hautpteig
Polisch
200 g Milch
8 g Hefe
40 g Zucker
1 TL Vanillepaste
400 g Weissmehl
10g Salz
60 g weiche Butter
4 EL Schokoladenstücke

1 Königsfigur oder 1 Mandel
1 Ei
Hagelzucker

Alle Zutaten für den Vorteig miteinander vermischen. Danach den Vorteig für 1 bis 2 Stunden bei Raumtemperatur anspringen lassen und danach im Kühlschrank 8 bis 24 Stunden gehen lassen.

Den Vorteig und alle Zutaten bis und mit dem Butter in eine Schüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Die Schokoladenstücke vorsichtig unter den Teig mischen und den Teig zugedeckt für 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen.

8 Portionen von je ca. 80 g abwägen, Kugeln formen, dabei 1 König oder 1 Mandel in eine der Kugeln stecken. Aus dem restlichen Teig eine grosse Kugel formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, die kleinen Kugeln gleichmässig darum herum verteilen. Den Dreikönigskuchen zugedeckt (so das der Teig nicht berührt wird) im Kühlschrank für 9 bis 10 Stunden, bei ca. 8 Grad, ruhen lassen.
Den Dreikönigskuchen aus dem Kühlschrank nehmen, mit Ei bestreichen und bei Raumtemperatur ca. 30 bis 45 min. aufgehen lassen.

Dreikönigskuchen vor dem Backen

Danach nochmals mit Ei bestreichen und mit dem Hagelzucker (oder Mandelblättchen) bestreuen.
30 bis 40 Minuten in der unteren Hälfte des auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Ofens backen. (Dabei den Ofen im Auge behalten, da jeder Ofen anders bäckt.) Herausnehmen, auf einem Gitter auskühlen lassen.

En Guete!

Die Tradition

Mancher der die Tradition nicht kennt mag vielleicht anmerken, dass dies ja kein Kuchen, sondern einfach nur Brötchen seien. Für uns aber ist der Dreikönigskuchen immer etwas spezielles, welches nicht nur gut schmeckt. Die Tradition und der „Gwunder“, wer den nun König für einen Tag wird, tragen da natürlich auch viel zum Erlebnis mit bei. Bei uns darf der König sein Lieblingsessen auswählen, so wird es bei uns auf Wunsch des Juniors in den nächsten Tagen mal „Pizzapfändli“ geben.

Und jetzt bin ich ein „gwunderig“, wer ist bei euch König geworden? Und was durfte er sich wünschen?

Teilnehmer des Synchronbackens

Dieses Synchronbacken fand in einer etwas grösseren Runde statt und hat wie immer viel Spass gemacht. Nachfolgend findet ihr die Links zu den anderen Teilnehmern.

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Petra von gf Natürlich
Sonja von Soni – Cooking with Love
Birgit von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & 
Caroline von Linal’s Backhimmel
Tina von Küchenmomente
Verena von Verena`s blog Schöne Dinge
Sascha von Lecker muss es sein!
Barbara von Barbaras Spielwiese
Birgit von Backen mit Leidenschaft
Eva von evchenkocht
Sarah von Kinder, kommt essen!
Bettina von homemade & baked
Simone von zimtkringel
Ingrid von auchwas
Tanja von Tanja’s „Süß & Herzhaft“
Petra von Gourmetköchin

Rezept für Schweizer Dreikönigskuchen mit Vorteig und Übernachtgare - Süsser Hefeteig mit Schokoladenstücken vom Synchronbacken
Dreikönigskuchen

Naked Schokoladentorte mit Pralinenfüllung

Frohe Weihnachten!

Mit meiner Weihnachtstorte, einer naked Schokoladentorte, wünsche ich euch allen fröhliche und besinnliche Weihnachten. Geniesst die Zeit mit euren Lieben, der Familie und den Freunden.

Naked Schokoladentorte mit Pralinenfüllung
Naked Schokoladentorte mit Pralinenfüllung

Zum heutigen Weihnachtstag habe ich euch etwas Süsses mitgebracht und zwar eine Mandel-Schokoladen Torte mit Pralinenfüllung.

Naked Schokoladentorte mit Pralinenfüllung
Schokoladentorte mit Pralinenfüllung


Rezept für naked Schokoladentorte mit Pralinenfüllung

75 g dunkle Schokolade

50 ml Vollrahm (Sahne)

65 g weiche Butter

90 g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier

100 g gemahlene Mandeln

50 g Mehl

1 TL Backpulver

für die Pralinenfüllung / Ganache

100 g dunkle, hochwertige Couverture (ich habe Couverture-Chips mit 64% Kakaoanteil verwendet)

150 ml Vollrahm (Sahne)  

für die Dekoration

Kakaopulver

Zuckerperlen

Schokoladen-Schneemann

Eine Springform mit 18 cm Durchmesser. Den Boden mit Backpapier belegen, den Rand mit Butter einreiben und mit Mehl bestreuen. Den Backofen auf 180 Grad Unter- und Oberhitze vorheizen.
 Die Schokolade grob hacken,  auf kleiner Hitze mit dem Rahm zusammen schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Butter zusammen mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier dazu geben und so lange rühren bis die Masse hell ist. Die Mandeln mit dem Backpulver und dem Mehl mischen und unter die Masse heben. Die Masse in die vorbereitete Backform geben und für ca. 50 Minuten backen. Danach mit einem Holzstäbchen prüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist. (Falls noch Teig am Stäbchen bleibt, den Kuchen noch etwas länger backen.) Den Kuchen aus dem Backofen nehmen. 10 Minuten stehen lassen und danach aus der Form lösen. Den Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen.

Für die Pralinenfüllung / Ganache

Falls keine Couverture-Chips verwendet werden, die Couverture hacken. Die Couverture in ein Schüssel geben. Den Rahm in einer Pfanne ganz kurz aufkochen lassen und über die Couverture giessen. Kurz stehen lassen und dann die Couverture mit dem Rahm verrühren bis sich Rahm und Couverture verbunden haben. Abkühlen lassen und zugedeckt in den Kühlschrank stellen, bis sie ganz abgekühlt ist. Für die Tortenfüllung die Ganache aufschlagen, bis sie steif ist.

Den abgekühlten Tortenboden einmal durchschneiden. Den ersten Boden in einen Tortenring legen. Den Boden mit der Hälfte der Ganache bedecken und diese glatt streichen. Danach den zweiten Tortenboden auf die Ganach legen und diesen mit der restlichen Ganache bedecken. Die Ganache/Pralinenfüllung glatt streichen und die Torte für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Die gekühlte Torte aus dem Tortenring lösen und vor dem Servieren mit Kakopulver, Zuckerperlen und Schokoladenschneemann verzieren.

En Guete!

Naked Schokoladentorte mit Pralinenfüllung
Naked Schokoladentorte mit Pralinenfüllung

Hier findest weitere Tortenrezepte: Rezeptesammlung Backen


Brownie Backmischung

Noch ist es nicht zu spät für die letzten Weihnachtsvorbereitungen. Wir lieben es Geschenke aus der Küche unter den Tannenbaum zu legen. Die meisten dieser Präsente sind mit Kindern ruck-zuck gemacht und verstauben beim Beschenkten nachher nicht auf einem Gestell. Die Kochlöffel mit der Risottomischung zum Beispiel, ist immer noch der Hit im Blog.

Brownie Backmischung

Auch immer interessant sind „Backmischungen“ aus dem Glas. Sie werden zusammen mit einer Backanleitung verschenkt und sehen hübsch verpackt toll aus. Eine Backmischung für einen Grittibänz, den Grittibänz Kit, findest du bereits im Blog. Zudem stelle ich euch noch eine weitere Backmischung zum Verschenken vor. Die Brownie Backmischung sieht eingeschichtet wunderbar aus und ist ein schönes Last Minute Geschenk aus der Küche. Die Backmischung lässt sich super zusammen mit den Kids machen, dabei ist es nicht so schlimm, wenn ein „bitzeli“ was daneben geht.

Brownie Backmischung

Rezept Brownie Backmischung

für ein 1 Liter Einmachglas

150 g Weissmehl
30 g ungesüsstes Kakaopulver
½ TL Backpulver
1 grosse Prise Salz
150 g Rohzucker
100 g Rahm-Caramel-Würfel (z.B. aus der Migros)
160 g Backschokoladen-Würfel
130 g Baumnüsse, gehackt

Die Zutaten Schichtweise in ein 1 Liter Einmachglas geben. (Bei mir haben alle Zutaten genau rein gepasst.)

Anleitung zum Backen (Der Brownie Backmischung beilegen)

Browniebackform ca. 18 x. 30 cm, mit Backpapier belegt
Backofen auf 180 Grad vorheizen
Backzeit Brownies ca. 20 – 25 Minuten

Benötigte Zutaten

Brownie-Backmischung
100g flüssige Butter
100 ml Milch, kalt
3 Eier

Die Brownie Backmischung in eine Schüssel geben. Die Butter etwas abkühlen lassen und dann zur Milch rühren. Nachdem die Mischung abgekühlt ist, die Eier unter das Butter-Milch-Gemisch rühren und mit der Brownie Backmischung verrühren. Anschliessend den Teig in das vorbereitete Brownieblech füllen, glatt streichen im vorgeheizten Ofen ca. 20 bis 25 Minuten backen. Nach dem Backen auf einem Gitter auskühlen lassen.

Brownies aus der selbst gemachten Backmischun

En Guete!

Zutaten für die Brownie Backmischung


16. Dezember – Rezeptesammlung – Backen

Backen ist ein wunderbares Hobby. Brot, zum Beispiel, schmeckt selbst gemacht einfach himmlisch. Und für mich ist die Zubereitung auch gleich eine wunderbare Entspannung. Süsses Gebäck, wie Cookies oder Torten, backe ich genauso gerne. Allerdings etwas weniger, dafür freue ich mich immer besonders, wenn ich die Gelegenheit dazu habe etwas Süsses im Backofen zuzubereiten.

Meine liebsten Rezepte, die beim Backen entstanden sind habe ich als „Rezeptesammlung“ im Blog veröffentlicht. Inzwischen sind schon richtig viele Rezepte zusammen gekommen, welche ich gerne mit euch teile. Ich wünsche euch viel Spass beim Stöbern.


Grittibänz Rezept

Am 6. Dezember, am Tag des Samichlaus, gehört bei uns neben spanischen Nüssli (Erdnüssen), Mandarinen, Schokoladentaler und Lebkuchen (z.B. die Lebkuchencupcakes) auch der Grittibänz auf den Znacht-Tisch. Denn ausnahmsweise darf am Samichlaustag schon der Hauptgang süss sein. Am schönsten ist es natürlich, wenn die ganze Familie zusammen die Grittibänzen anfertigt. Der Teig lässt sich wunderbar im Voraus zubereiten und wenn die Familie nach Hause kommt, kann jeder seinen eigenen Grittibänz formen.

Grittibänz

Rezept Grittibänz

500 g Weissmehl
1 1/2 TL Salz
20 g Frischhefe
50 g Zucker
50 g weich Butter
340 ml zimmerwarme Milch
1 Eigelb, etwas Rahm

Mehl, Salz, Zucker in einer Schüssel vermischen. Die Hefe in der zimmerwarmen Mich auflösen und zusammen mit der Butter in die Schüssel geben. Den Teig ca. 10 Minuten auf mittlerer Stufe in der Küchenmaschine kneten lassen. Den Teig zugedeckt bei Raumtemperatur ums Doppelte aufgehen lassen.

Den Teig aufteilen und Gritibänzen formen. Die Gritibänzen nochmals für 30 Minuten aufgehen lassen. Das Eigelb mit etwas Rahm vermischen und die Gritibänzen damit bestreichen. Im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten backen.

Grittibänz

Samichlaus Lebkuchen Cupcakes

Samichlaus Cupcakes mit Swiss Merinque Buttercreme

 

Lebkuchen Cupcakes mit Werbung

Im Moment beschäftigen mich unsere vorweihnachtlichen Traditionen: Dazu gehören der Räbenliechtliumzug, eine über hundertjährige Tradition in den Kantonen Zürich, Aargau, Basel, Solothurn und Bern, genauso wie der Adventskalender und der Adventskranz, welche ich mit Freude jedes Jahr für uns bastle. Eine weitere Tradition in der Vorweihnachtszeit ist der Samichlaustag am 6. Dezember. An diesem Tag begegnen wir dem Chlaus und seinem Schmutzli schon fast an jeder Ecke. Er besucht die Kindergärten, die Schulen und kommt manchmal auch zu uns nach Hause. In seinem Gepäck hat er Erdnüsse, Mandarinen, Lebkuchen, Schokolade und früher manchmal auch eine Fitze. Es wird erzählt, dass diese Tradition auf den Bischof Nikolaus zurückführt, welcher an seinem Geburtstag im roten Mantel durch die Strassen ging und eben Nüssli, Mandarinen und Lebkuchen verteilte.

Wir feiern bei uns zu Hause den Samichlaustag mit einem speziellen Znacht. Ausnahmsweise darf Süsses schon der Hauptgang sein. Neben einem selbst gemachten Gritibänz, spanischen Nüssli (Erdnüssen), Mandarinen und Schokoladentaler aus der Migros, darf auch Lebkuchen nicht auf dem Tisch fehlen. Und grad, weil der Znacht in dieser Form eine grosse Ausnahme ist, freuen wir uns alle sehr auf den Samichlaustag.

Samichlausmützen Lebkuchen Cupcakes

 

Schokolade, Nüssli, Mandarinen und Lebkuchen(cupcakes)

Dieses Jahr kommen neben den üblichen Süssigkeiten auch noch feine Lebkuchencupcakes mit Samichlausmütze und Zimtrahm auf den Tisch. Für die Cupcakes werden keine ausgefallenen Zutaten benötigt, alle Produkte habe ich bei meinem wöchentlichen Einkauf in der Migros besorgt. Dort gibt es übrigens auch immer wieder tolle Guetzli-Ausstecher und alles was das Herz an Weihnachtsdekoration begehrt …

Zutaten aus der Migros

 

Rezept für Mini Lebkuchen Cupcakes

2 – 3 12er Minimuffinsbleche, mit Papierförmchen ausgelegt
Backofen auf 180 Grad Unter- und Oberhitze aufheizen
Ergibt ca. 30 Minicupcakes

100 g gute Zartbitterschokolade
25 g Butter
60 g Öl
120 g Ruchmehl
20 g ungesüsstes Kakaopulver
2 TL Lebkuchengewürz
1 TL Backpulver
2 Eier
160 g Rohzucker
50 ml Wasser
40 g Crème Fraiche

Die Schokolade hacken, zusammen mit Öl und Butter über dem Wasserbad schmelzen. Mehl, Kakaopulver und Backpulver miteinander vermischen. Den Zucker in eine Schüssel geben und zusammen mit den Eiern schaumig rühren. Wasser und Crème Fraiche unter die Masse rühren. Danach die geschmolzene Schokolade einrühren. Jetzt löffelweise die trockenen Zutaten unter die Masse mixen bis ein schöner, flüssiger Teig entsteht. Den Teig in die Backförmchen füllen und im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen für ca.10-15 Minuten backen. (Ev. schon etwas früher eine Stäbchenprobe machen, denn jeder Backofen bäckt etwas anders) Dabei die Mini Lebkuchen Cupcakes etwas im Auge behalten, sonst werden sie zu dunkel. Auskühlen lassen und geniessen.

 

Lebkuchen Cupcakes

 

Für die Dekoration

Für die Dekoration gibt es mehrere Möglichkeiten. Am einfachsten ist es, die Cupcakes mit Puderzucker zu bestreuen oder diese mit dem bereits fertigen Zimtrahm aus der Migros zu besprühen. Wer sich für die Rahmvariante entscheidet, sollte den Rahm erst kurz vor dem Servieren auf die Cupcakes geben, da der Rahm mit der Zeit wieder zusammenfällt.

Für die Buttercreme

Zubereitungszeit ca. 50 Minuten

2 Eiweiß
150 g Zucker
330 g weiche Butter
rote Lebensmittelfarbe (Ich nehme dafür Pastenfarbe)
Nonpareilles

Das Eiweiss mit dem Zucker in einer Schüssel über dem Wasserbad verrühren. Die Schüssel auf den Topf setzen, ohne dass der Schüsselboden das Wasser berührt. Das Eiweiss ständig rühren bis es sich auf 60 Grad erwärmt hat und sich der Zucker aufgelöst hat. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und sehr steif schlagen, bis die Schüssel von aussen abgekühlt ist. Der Eischnee wird dabei sehr fest und glänzend. Die Butter in kleinen Portionen dazu geben. Die Masse kann dabei gerinnen, aber dann einfach weiterrühren bis wieder eine homogene Creme entsteht. Dies kann manchmal etwas länger gehen. Sobald die Masse cremig-fest wird, ist sie fertig. 2/3 der Buttercreme rot einfärben. Beide Cremes in Spritzbeutel geben und die Creme auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen.

Mit Zimtrahm

Den Rahm kurz vor dem Servieren auf die Cupcakes spritzen, je nach Gusto mit Schoggimöckli und Nonpareilles (gibt es auch in der Migros) dekorieren.

Lebkuchen Cupcakes mit Zimtrahm

En Guete!

Synchronbacken – Knusperbrötchen

Vergangenes Weekend haben wir auf die Initiative von FromSnuggsKitchen und dem Kochtopf wieder synchron gebacken. Natürlich war ich auch dieses Mal wieder mit Spannung mit dabei und habe fleissig mit gebacken und meine Fortschritte auf Instagram mit euch geteilt.

Gebacken haben wir Elsässer halb-halb nach dem Rezept vom Pfanntastisch Blog. Ich habe dieses Mal die Mengenangaben und die Zubereitungsart befolgt und nur die Mehlsorten meinem Vorratsschrank angepasst.

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Es sind super knusprige und chüschtige Brötchen geworden. Die Krumme ist schön luftig und weich geworden und die Kruste super knusprig. Da mein Backofen nicht mehr so gut bäckt, habe ich die Brötchen in einem grossen Bräter gebacken.

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Rezept für Ur-Dinkelbrötchen mit Weiss- und Vollkornweizenmehl

Vorteig:

150 g Vollkornmehl
150 g helles UrDinkelmehl
1 g frische Hefe
330 ml Wasser

Hauptteig:

Vorteig
350 g Weissmehl
350 g helles UrDinkelmehl
10 g frische Hefe
20 g Salz
350 ml Wasser

Vorteig

Alle Zutaten für den Vorteig zu einem geschmeidigen Teig verrühren und bei Raumtemperatur 24 Stunden gehen lassen.

Hauptteig

Den Vorteig mit den restlichen Zutaten mischen und mit der Küchenmaschine 8 Minuten langsam kneten lassen. Danach den Teig nochmals bei mittlerer Geschwindigkeit für 12 Minuten kneten lassen. Der Teig sollte sich dünn ausziehen lassen.

Für ca. 100 Minute in einer eingeölten Schüssel aufgehen lassen, dabei nach 30 Minuten einmal „strecken und falten“. Danach den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. (Da mein Backofen nicht mehr so gut bäckt, habe ich die Brötchen in einem grossen Bräter aus Gusseisen gebacken. Falls du das auch so machen möchtest, achte bitte auf einen ofenfesten Topf und heize diesen zusammen mit dem Backofen vor.)

Den Teig, auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche in Portionen von je 150 g teilen. Diesen sanft flach drücken und von oben und unter zur Mitte hin einschlagen. Mit dem Verschluss nach unten auf ein gut bemehltes Leinen legen, mit etwas Mehl bestäuben und nochmals 30 Minuten ruhen lassen. Im vorgeheizten Ofen für ca. 15 Minuten mit Wasserdampf (Ofenfeste Schale mit Wasser) backen, danach den Dampf ablassen und die Temperatur auf 200 Grad sinken lassen. Dabei nochmals ca. 10 bis 15 Minuten backen, bis sie knusprig und goldbraun gebacken sind. Die Brötchen auf einem Gitter auskühlen lassen und möglichst frisch geniessen.

 

En Guete!

 

Knusperbrötchen mit UrDinkelmehl

 

Selbstgemachte Brötchen

Knusperbrötchen mit UrDinkel

 

Blechkuchen mit Zwetschgen

Wir retten, was zu retten ist

Heute retten wir mit der Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ den Blechkuchen. Wer mehr zur Gruppe wissen möchte, erfährt dies am Ende dieses Beitrages. Blechkuchen sind Kuchen, die üblicherweise statt in einer Back- oder Springform, direkt im Backblech gebacken und danach in Schnitten geteilt werden. Häufig werden dafür Rühr- oder Hefeteige verwendet, aber auch Wähen mit Mürb- oder Blätterteig können als Blechkuchen ausgelegt werden. Bei uns werden die Blechkuchen meist mit Früchten oder Beeren zubereitet, wie zum Beispiel der Streuselkuchen mit Beeren. Einer meiner liebsten Blechkuchen ist allerdings der Blechlebkuchen aus meiner Kindheit.

 

Blechkuchen mit Zwetschgen

 

Blechkuchen waren bei uns für längere Zeit eher selten anzutreffen, sie galten als verstaubt und „altbacken“. In den letzten Jahren hat er aber, zumindest in meiner Umgebung, wieder deutlich an Beliebtheit gewonnen. Bei uns habe ich, jetzt mal, die Wähen ausgelassen, noch keine fertigen Blechkuchen oder Fertigmischungen wahrgenommen, vielleicht, weil ich bis jetzt nie danach geschaut habe…

 

Frische Zwetschgen

 

Blechkuchen müssen nicht unbedingt süss sein. Es gibt wunderbare Varianten, z.B. mit Gemüse und Käse. Heute habe ich mich aber für einen süssen Blechkuchen mit Zwetschgen entschieden.

Blechkuchen mit Zwetschgen

Rezept für ein kleines Backblech (ca. 32 x 17 cm)

Backzeit ca. 35 Minuten
Backofen auf 200 Grad vorheizen

Für die Streusel

50g Mehl
25g Zucker
30g Butter

Für den Blechkuchen

125g weiche Butter
100g weisser Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
1/4 abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
1dl Milch
200g Mehl
1 TL Backpulver
ca. 500g Zwetschgen, halbiert und entkernt

 

Mehl, Zucker und Butter mit einer Gabel so vermischen, dass eine krümmelige Masse entsteht. Die Streusel beiseite stellen.

 

Butter mit dem Zucker und dem Salz gut aufschlagen, die Eier dazugeben und die Masse rühren bis sie hell geworden ist. Die Milch und die Zitronenschale darunter rühren. Das Mehl und das Backpulver miteinander vermischen und mit einem Teigschaber unter die Masse heben. Das Backblech einfetten und den Teig einfüllen. Die Zwetschgen auf dem Teig verteilen und etwas in den Teig drücken. Die beiseite gestellten Streusel über den Zwetschgen verteilen. Den Blechkuchen im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 35 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Den Blechkuchen aus dem Blech heben und auf einem Gitter auskühlen lassen.

 

Blechkuchen mit Zwetschgen

 

Wir retten, was zu retten ist

 

„Wir retten, was zu retten ist“

Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Organisiert wird die Gruppe von Susi (Turbohausfrau). Die Rezepte aus den Rettungen bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

 

Bei dieser Rettung auch mit dabei waren die folgenden Blogs:

Anna Antonia – Apfel-Karamell-Kuchen
Barbaras Spielweise – Blondies mit Johannisbeeren
Bonjour Alsace – Mirabellen-Blechkuchen
Brittas Kochbuch – Sahne-Mandel-Becherkuchen
Brotwein – Schlesischer Streuselkuchen mit Quark und Hefeboden vom Blech
Cakes Cookies an more – Blechkuchen mit Zwetschgen
CorumBlog – Mein Lieblingskuchen
Das Mädel vom Land – Zitronenkräuterkuchen mit weißer Schokolade und Kokos
Dynamite Cakes – Pflaumenkuchen mit Quark-Hefeteig
Fliederbaum – Obstkuchen mit Haselnussteig
genial-lecker – Pflaumenkuchen mit Quark-Guß vom Blech
Madam Rote Rübe – Apfel-Nuss-Vollkorn-Kuchen nach Bratapfel-Art vom Blech
Turbohausfrau – Apfelkuchen
Unser Meating – Cheesecake-Brownies vom Blech

Dornröschens Schuh – Fondanttorte mit Schuh

High Heel Torte aus mit Rollfondant und Modelierfondant (Fondanttorte mit Schuh)

Dörnröschentorte mit Schuh aus Fondant

High Heel aus schwarzem und weissem Modelierfondant 

Die Dörnröschentorte ist eine meiner ersten Lieblingstorten. Und so ist sie auch ein wenig zu meinem „Markenzeichen“ geworden. Vermutlich die aufwändigste Torte die ich bis anhin gemacht habe.  Die Anleitung zum Schuh habe ich aus dem Buch Motivtorten Basics von Betty’s Sugar Dreams.

Schuh aus Fondant

Schwarze Fondantblumen

Die Blümchen, auch aus Modelierfondant, lassen sich einfach vorbereiten und eignen sich auch super für Cupcakes.

Blumen aus Fondant