Beiträge

Anisguetzli ganz einfach

Chräbeli, Anisguetzli, Anisbrötli, das feine Gebäck mit Anissamen hat eine lange Tradition bei uns. Sie werden in den meisten Fällen mit der Hilfe von Models in Form gebracht und bedruckt oder aber von Hand zu Chräbeli geformt. Bei uns sind vor allem die Chräbeli bekannt, kommen sie doch fast aus der Nachbarschaft. Chräbeli werden in der ganzen Deutschschweiz in der Weihnachtszeit gebacken und verkauft. In Baden, wo sie ursprünglich herkommen, können wir sogar das ganze Jahr hindurch kaufen.

Anisgueztli
Anisgueztli

Selbstgemachte Anisguetzli

Besser als gekauft schmecken sie natürlich selbst gemacht. Die Guetzli sind einfach in der Zubereitung, brauchen aber Geduld, bis sie getrocknet sind. Denn nur durch das Trocknen von min. 6 Stunden oder noch besser über Nacht, bilden sie beim Backen die charakteristischen Füsschen. Eins haben alle Formen aber gemeinsam. Sie sind steinhart und sollten im Mund wie ein Zältli gelutscht werden. Die Chräbeli brechen wir dafür in Stücke. Die kleinen gespritzten Anisgueztli sind da viel praktischer, denn sie passen gleich so in den Mund.

Über Nacht trocknen lassen

Die gespritzten Anisguetzli (Anisplätzchen) müssen genau so lange trocknen. Durch das, dass der Teig etwas weniger Mehl enthält, lässt er sich aber wunderbar auf das Blech zu kleinen „Dots“ spritzen. Lange konnte ich den Anisguetzli, Chräbeli und Co. nicht viel abgewinnen. Die kleinen Anisguetzli aber schmecken mir viel besser.

Anisguetzli

Rezept für gespritzte Anisguetzli

Für die Anisguetzli Eier, Salz und Puderzucker so lange schaumig schlagen bis die Masse heller und schön luftig ist. Die Anissamen darunter mischen. Das Mehl mit einem Gumischaber unter die Masse heben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit runder Lochtülle (ca. 1 cm) füllen. Zwei Backbleche dünn mit Butter beschmieren und Rondellen darauf spritzen. Für mind. 6 Stunden oder über Nacht trocknen lassen. Ein Blech nach dem anderen im auf 140 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Anisguetzli
Anisguetzli
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Rezept für gepritzte Anisguetzli (Plätzchen mit Anis)

Die kleinen gespritzten Anisgueztli (Plätzchen) schmecken lecker und sind sehr einfach in der Zubereitung.

Equipment

  • 2 Backbleche, dünn mit Butter bestrichen

Zutaten

  • 2 Eier
  • 170 g Puderzucker
  • 10 g Anissamen
  • 1 Prise Salz
  • 170 g Mehl

Anleitungen

  • Eier, Salz und Puderzucker so lange schaumig schlagen bis die Masse heller und schön luftig ist. Die Anissamen darunter mischen.
  • Das Mehl mit einem Gumischaber unter die Masse heben.
  • Den Teig in einen Spritzbeutel mit runder Lochtülle (ca. 1 cm) füllen.
  • Zwei Backbleche dünn mit Butter beschmieren und kleine Rondellen darauf spritzen. Für mind. 6 Stunden oder über Nacht trocknen lassen.
  • Ein Blech nach dem anderen im auf 140 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

En Guete!

    Notizen

    Die Anisguetzli beim Backen beobachten. Sie sollten hart werden, aber dabei hell bleiben.

    Anisgueztli

    UrDinkel Hasselnuss Guetzli mit Nussnougatcreme

    Für das Kochevent „Koch mein Rezept“ habe ich mich beim Blog von Kochtheke umgesehen und diese feinen UrDinkel Hasselnuss Guetzli, bei Nancy heissen sie Nussnougat-Plätzchen. Mehr über den Event erfahrt ihr hier bei Volker.

    Koch mein Rezept

    Der Blog Kochtheke von Nancy kannte ich vor der Auslosung beim Kochevent „Koch mein Rezept“ noch nicht. Aber das macht diesen Event ja auch so spannend, weil wir dabei auch andere Blogs mit Rezepten kennenlernen. Bei Nancy finden wir Rezepte aus aller Welt. Sie kocht, was ihr schmeckt und was ihr Garten her gibt. Das ist sehr sympathisch. In der Kochtheke findet ihr viele alltagstaugliche und leckere Rezepte. Ich konnte mich erst gar nicht entscheiden, welches Rezept ich nachkochen oder nachbacken soll. Da wir jetzt gerade in der Guetzlizeit sind, habe ich mich für die Plätzchen entschieden. Dabei habe ich es mir etwas einfacher gemacht und habe sie, statt auszustechen, in Scheiben geschnitten.

    UrDinkel Haselnuss Guetzli mit Nussnougatcreme

    Bei der Nussnougatcreme für die Füllung habe ich eine Palmölfreie-Variante gewählt. Die gibt es jetzt zum Glück schon von vielen verschiedenen Anbietern ohne Palmöl zu kaufen. Noch viel besser ist natürlich eine selbstgemachte Creme, dafür fehlt mir aber im Moment gerade die Zeit.

    Rezept für UrDinkel Hasselnuss Guetzli mit Nussnougatcreme

    Für die Haselnuss Guetzli Zucker und Butter zusammen weich schlagen. Das Ei, Vanillepaste und Salz dazugeben und alles zusammen aufschlagen, bis die Masse hell geworden ist. UrDinkelmehl und Haselnüsse miteinander vermischen und zur vorbereiteten Masse geben. Vorsichtig unterheben und zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig zu Rollen formen und eingepackt für ca. 2 Stunden im Kühlschrank oder 30 Minuten im Tiefkühler kühlstellen.

    Die Rollen in Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Ofen für ca. 7 Minuten backen. Die Guetzli auf einem Kuchengitter auskühlen lassen . Die erkalteten Guetzli mit Nussnougatcreme füllen und nach Belieben mit Couvertüre verzieren.

    UrDinkel Haselnuss Guetzli mit Nussnougatcreme

    UrDinkel Haselnuss Guetzli mit Nussnougatcreme

    Mürbe Guetzli mit einer Füllung aus Nussnougatcreme und einem Schokoladenüberzug

    Zutaten

    • 75 g Rohrohrzucker
    • 200 g Butter
    • 1 Ei 55g
    • 1 TL Vanillepaste
    • 1 Prise Salz
    • 150 Haselnüsse gemahlen
    • 250 g Ur Dinkelmehl
    • 150 g Nussnougatcreme
    • 100 g Couvertüre zartbitter

    Anleitungen

    • Zucker und Butter zusammen weich schlagen. Das Ei, Vanillepaste und Salz dazugeben und alles zusammen aufschlagen, bis die Masse hell geworden ist.
    • UrDinkelmehl und Haselnüsse miteinander vermischen und zur vorbereiteten Masse geben. Vorsichtig unterheben und zu einem Teig zusammenfügen.
    • Den Teig zu Rollen formen und eingepackt für ca. 2 Stunden im Kühlschrank oder 30 Minuten im Tiefkühler kühlstellen.
    • Die Rollen in Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Ofen für ca. 7 Minuten backen.
    • Die Guetzli auf einem Kuchengitter auskühlen lassen .
    • Die erkalteten Guetzli mit Nussnougatcreme füllen und nach Belieben mit Couvertüre verzieren.

    Rezept für Grittibänz

    Dieses Wochenende haben wir beim #synchronbacken vom Kochtopf Grittibänz von „Besonders Gut“ gebacken. Mit Gritibänzen habe ich Erfahrung und die Rezepte von Besondersgut gelingen eigentlich immer. Da kann ja eigentlich nichts schief gehen, denkt man. Ausser vielleicht dem Formen der Bänzen. Ab und zu bringe ich ein paar schöne hin, aber meist geraten sie mir total aus der Form, weil ich zu ungeduldig beim Formen bin, zwei linke Hände habe oder der Ofentrieb einfach zu stark ist.

    Gritibänz - Hefeteig-Gebäck
    Grittibänz


    Meine Grittibänze vom Synchronbacken sind super lecker und wunderbar flauschig geworden. Der Ofentrieb war phänomenal. Etwas weniger wäre aber optisch etwas schöner gewesen. So sind sie wie immer etwas füllig geworden, was aber den Geschmack natürlich überhaupt nicht negativ beeinflusst. Der Grittibänz ist sogar so gut angekommen, dass ich ihn heute bereits wieder backen darf.

    Rezept für Grittibänz

    Für das Poolish am Vorabend Milch, Mehl und Frischhefe miteinander verrühren. Eine Stunde bei Raumtemperatur anspringen lassen und danach über Nacht in den Kühlschrank stellen.

    Für den Hauptteig die Milch, die Butter und das Poolish 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. Milch, Frischhefe, Weissmehl, Salz und Zucker in die Schüssel der Haushaltsmaschine geben und für 5 Minuten auf der niedrigsten Stufe kneten lassen. Danach 5 Minuten auf Stufe 1 kneten. Die Butter in kleinen Stücken zum Teig geben und unterkneten. Den Teig nochmals für 5 bis 10 Minuten auf Stufe 1 Kneten lassen. Den Teig zugedeckt ca. 2 Stunden aufgehen lassen. Den Teig in drei Teile schneiden und zu Grittibänzen formen. Nochmals für 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad (Unter- und Oberhitze) vorheizen. Die Grittibänze mit verquirltem Ei bestreichen und für 20 bis 25 Minuten backen.

    Grittibänz - Hefeteig
    Grittibänz
    Rezept drucken
    5 von 4 Bewertungen

    Rezept für Grittibänz

    Der Grittibänz wird wunderbar flauschig und schmeckt einfach köstlich.
    Gericht: Brot
    Land & Region: Schweiz
    Keyword: Adventszeit, Hefeteig

    Zutaten

    Poolish/Vorteig

    • 110 g Milch
    • 100 g Weissmehl
    • 1 g Frischhefe

    Hauptteig

    • Poolish/Vorteig
    • 230 g Milch
    • 7 g Frischhefe
    • 400 g Weizen Weissmehl
    • 10 g Salz
    • 40 g Zucker
    • 55 g Butter weich

    Zum Bestreichen

    • 1 Ei

    Anleitungen

    Poolish

    • Am Vorabend Milch, Mehl und Frischhefe miteinander verrühren. Eine Stunde bei Raumtemperatur anspringen lassen und danach über Nacht in den Kühlschrank stellen.

    Hauptteig

    • Die Milch, die Butter und das Poolish 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. Milch, Frischhefe, Weissmehl, Salz und Zucker in die Schüssel der Haushaltsmaschine geben und für 5 Minuten auf der niedrigsten Stufe kneten lassen. Danach 5 Minuten auf Stufe 1 kneten.
    • Die Butter in kleinen Stücken zum Teig geben und unterkneten. Den Teig nochmals für 5 bis 10 Minuten auf Stufe 1 Kneten lassen.
    • Den Teig zugedeckt ca. 2 Stunden aufgehen lassen.
    • Den Teig in drei Teile schneiden und zu Grittibänzen formen. Nochmals für 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad (Unter- und Oberhitze) vorheizen.
    • Die Grittibänze mit verquirltem Ei bestreichen und für 20 bis 25 Minuten backen.
    Grittibänz

    Beim Grittibänz Synchronbacken mit dabei waren:

    zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
    Britta von Backmaedchen 1967
    Geri von Lecker mit Geri
    Volker von volkermampft
    Simone von zimtkringel
    Thomas von esregionews
    Tina von Küchenmomente
    Karin von Food for Angels and Devils
    Ingrid von auchwas
    Bettina von homemade & baked
    Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
    Tamara von Cakes, Cookies and more
    Ilka von Was machst du eigentlich so?!
    Sandra von From-Snuggs-Kitchen

    Grittibänz

    Pan Pizza – Rezept für Pfannenpizza

    Pan Pizza ist gerade ein grosser Trend in der USA. Und so ist bei King Arthur das Rezept für Pan Pizza, welches From Snuggs Kitchen und Kochtopf für das #synchronbacken ausgewählt haben, auch das Rezept des Jahres 2020.

    Pan Pizza – Pfannenpizza

    Rezept für Pan Pizza – Pfannenpizza

    Ich habe mich dieses Mal ans Rezept gehalten und nur etwas mit dem Mehl gespielt. Dafür habe ich einen kleinen Anteil des Weissmehls durch Vollkornmehl ersetzt. Mein Zeitplan war nicht so ideal, aber zum Schluss hat dann noch alles geklappt. Die cheesy Pan Pizza war fein, aber die dünne Pizza wird hier wohl der Favorit bleiben. Der Teig ist ganz einfach. Er wird nur zusammengerührt und dann wird er 4×4 mal gezogen und gefalten.

    Pan Pizza
    Pan Pizza
    Rezept drucken
    5 von 4 Bewertungen

    Rezept für Pan Pizza – Pfannenpizza

    Ein einfaches Rezept für eine Pfannenpizza (Pan Pizza). Der Hefeteig wird nur angerührt und gefalltet und kommt dann bis zu 72 Stunden in den Kühlschrank

    Equipment

    • Gusseisenpfanne, Durchmesser 25 bis 28 cm

    Zutaten

    Für den Teig

    • 200 g Weissmehl
    • 40 g Vollkornmehl
    • 3/4 TL Salz
    • 1/2 TL Trockenhefe
    • 170 g lauwarmes Wasser
    • 1 EL Olivenöl

    Fertigstellung / Belag

    • 1 1/2 EL Olivenöl für die Pfanne
    • 200 g Mozzarella in Stücke
    • 100 ml Tomatensauce

    Anleitungen

    Für den Teig

    • Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit einer Kelle oder einem Löffel verrühren, bis sich der Teig verbunden hat. Das dauert ca. 1 Minute. Zudecken und bei Raumtemperatur stehen lassen.
    • Nach 5 Minuten den Teig in der Schüssel 4x mal "strecken und falten", dabei die Schüssel jedes Mal um 90 Grad drehen. Diesen Vorgang nochmals 3-mal wiederholen. (So, dass der Teig 4×4 Mal gestreckt und gefaltet wurde)
    • Den Teig zugedeckt nochmals für 20 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.
    • Danach darf der Teig zugedeckt 12 bis max. 72 Stunden in den Kühlschrank.

    Fertigstellen / Belag

    • Den Teig 3 Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. 1 1/2 EL Olivenöl in einer Gusseisenpfanne mit oberem Durchmesser 25 bis 28 cm (Der untere Durchmesser sollte ca. 23 cm sein) geben. Die Gusseisenpfanne mit dem Öl ausstreichen.
    • Den Teig in die Pfanne legen und den Teig einmal im Öl wenden. Den Teig mit den Fingern in der Pfanne verteilen. Der Teig muss den ganzen Pfannenboden bedecken. Den Teig zugedeckt für 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.
    • 30 Minuten vor dem Backen einen Rost auf die unterste Schiene des Backofens stellen und einen Rost oben ca. 10 cm vom Heizelement entfernt einschieben. Den Backofen auf 230° vorheizen.
    • Die Pizza mit 1/2 des Mozzarellas bis zum Rand bestreuen. Die Tomatensauce darüber geben und mit dem restlichen Käse belegen.
    • Die Pan Pizza auf den untere Rost stellen und für ca. 20 Minuten backen. Wenn der Käse blubbert und die Ränder goldbraun sind ist die Pizza fertig. Falls die Pizza unten schon dunkel wird, aber oben noch hell ist, die Pfanne auf das obere Gitter stellen und fertig backen.
    • Die Pizza rasch aus der Pfanne nehmen und frisch geniessen.

    Auch mit dabei waren:

    zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
    Dominik von Salamico
    Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
    Nora von Haferflocke – Der Blog
    Johanna von Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog
    Jeny von Jenny is baking
    Petra von Obers trifft Sahne
    Britta von Backmaedchen 1967
    Volker von Volkermampft
    Tina von Küchenmomente
    Simone von deliciousdishesaroundmykitchen
    Simone von zimtkringel
    Désirée von momentgenuss
    Martha von Bunte Küchenabenteuer
    Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
    Britta von Brittas Kochbuch
    Geri von Lecker mit Geri
    Sandra von From-Snuggs-Kitchen
    Bettina von homemade & baked
    Ilka von Was machst du eigentlich so?!

    Weiter Rezept zum Event #synchronbacken findest du hier: Synchronbacken

    Törtchen mit Himbeeren und Mascarpone

    Für die Foodie-Challenge von Foodblogs Schweiz haben wir im August das Thema Beeren ausgewählt. Gesucht haben wir süsse und herzhafte Rezepte mit Beeren, welche im August in der Schweiz Saison haben. Im Moment finden wir eine grosse Auswahl von Beeren auf dem Markt und in den Gärten. Einer meiner liebsten Beeren ist die Himbeere. Für die Challenge habe ich darum auch ein Törtchen mit Himbeeren zubereitet.

    Törtchen mit Himbeeren und Mascarpone

    Rezept für Törtchen mit Himbeeren und Mascarpone

    Für den Biskuitboden

    Die Eier zusammen mit dem Zucker sehr schaumig schlagen. Das dauert je nach Gerät seine Zeit und es muss darauf geachtet werden, dass die Masse wirklich hell und luftig ist. Das Mehl dazu geben und die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen (ca. 1 cm hoch). Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen für 8 bis 10 Minuten backen. Auskühlen lassen. 4 Rondellen aus dem Biskuit ausstechen. Ich habe dafür 4 Törtchenringe verwendet.

    Für die Himbeercreme

    Die pürierten Himbeeren mit der Maisstärke vermischen und sprudelnd aufkochen lassen, bis die Sauce andickt. Abkühlen lassen. Dabei die Masse immer wieder umrühren, damit sie nicht fest wird. Die Sauce bei Raumtemperatur abkühlen lassen. Die Sauce nicht in den Kühlschrank stellen. Sie lässt sich sonst nicht mehr auf die Törtchen streichen.

    Für die Mascarpone creme

    Mascarpone, Quark und Vanillepaste miteinander verrühren. Nach Geschmack mit dem Zucker süssen. Etwas der Masse auf die Biskuitboden verteilen. Die frischen Himbeeren darauf verteilen und mit der restlichen Creme bedecken. Und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen

    Törtchen mit Himbeeren und Mascarpone

    Fertigstellen

    Die Himbeersauce auf die Törtchen verteilen und diese für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren die Törtchen vorsichtig lösen und zusammen mit den übrigen Himbeeren servieren.

    Rezept Törtchen mit Himbeeren und Mascarpone

    Kleine feine Törtchen mit frischen Himbeeren und einer Mascarpone-Creme. Die Himbeer-Törtchen haben einen einfachen Biskuit-Boden.
    Portionen: 4 Personen

    Zutaten

    Für den Biskuitboden

    • 2 frische Eier
    • 60 g Zucker
    • 60 g Weissmehl

    Himbeer-Sauce

    • 250 g Himbeeren püriert und durchs Sieb gestrichen
    • 1 – 2 EL Zucker
    • 2-3 gehäufte TL Maisstärke

    Mascarpone Creme

    • 8 gehäufte EL Mascarpone
    • 8 EL Rahmquark
    • 1 TL Vanillepaste
    • 1 EL Puderzucker optional

    Füllung und Dekoration

    • 30 – 40 frische Himbeeren ev. mehr für die Deko

    Anleitungen

    Für den Biskuitboden

    • Die Eier zusammen mit dem Zucker sehr schaumig schlagen. Das dauert je nach Gerät seine Zeit.
    • Das Mehl dazu geben und die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen. (ca. 1 cm hoch). Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen für 8 bis 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.
    • 4 Rondellen aus dem Biskuit ausstechen. Ich habe dafür 4 Törtchenringe verwendet.

    Für die Himbeercreme

    • Die pürierten Himbeeren mit der Maisstärke vermischen und sprudelnd aufkochen lassen, bis die Sauce andickt. Abkühlen lassen. Dabei die Masse immer wieder umrühren, damit sie nicht fest wird.
    • Die Sauce bei Raumtemperatur abkühlen lassen.

    Für die Mascarpone creme

    • Mascarpone, Quark und Vanillepaste miteinander verrühren. Nach Geschmack mit dem Zucker süssen.
    • Etwas der Masse auf die Biskuitboden verteilen. Die frischen Himbeeren darauf verteilen und mit der restlichen Creme bedecken. Und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen

    Fertigstellen

    • Die Himbeersauce auf die Törtchen verteilen und diese für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
    • Vor dem Servieren die Törtchen vorsichtig lösen und zusammen mit den übrigen Himbeeren servieren.
    Törtchen mit Mascarpone und HImbeeren

    Im Blogbeitrag von Schweizer Foodblogs haben wir für euch die Rezepte mit Beeren der 17. Foodie-Challenge zusammengefasst. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren! Auch das Kernteam von Foodblogs Schweiz war bei der Challenge aktiv. Nachfolgend findet ihr ihre Rezepte:

    Weitere tolle Rezepte rund um die Challenge findest du hier: Foodie-Challenge

    Möchtest du dir das Rezept für später speichern? Hier habe ich einen Pin für die vorbereitet.

    Cake-like Peanut Butter Brownies

    Es gibt ein paar Blogevents, wie zum Beispiel die „Foodie-Challenge“ oder das „Wir retten, was zu retten ist“, bei welchen ich gerne regelmässig mitmache. Ganz neu beteilige ich mich, mit den Peanut Butter Brownies bei dem etwas anderen Event „Koch mein Rezept“ von Volker.

    Cake-like Peanut Butter Brownies
    Cake-like Peanut Butter Brownies

    Koch mein Rezept

    Bei der Aktion „Koch mein Rezept“ geht es darum, aus einem vorher ausgelosten Blog ein Rezept auszusuchen und diese frei interpretiert nachzukochen oder- backen. Dabei nehmen wir uns Zeit für den zugeteilten Blog und stellen ihn auch kurz unseren Lesern vor.

    USA Kulinarisch

    Per Auslosung wurde mir für die erste Runde von „Koch mein Rezept“ Gabis Blog USA Kulinarisch zugeteilt. Wer auf der Suche nach einem amerikanischen Rezept ist, wird bei Gabi sicher fündig. Bei über 1000 amerikanische Rezepten zum Kochen und Backen ist für jeden was dabei. Seit Jahren schaue ich immer wieder gerne im Blog vorbei und lasse mich, vor allem von den süssen Rezepten inspirieren. Neben den tollen Rezepten finden wir auch eine tolle Hilfe zum Umrechnen der US-Masse, wie Cups, Ounces und Fahrenheit.

    Rezept für Peanut Butter Brownies

    Für „Koch mein Rezept“ habe ich bei USA Kulinarisch Peanut Butter Chocolate Brownies umgesetzt. Weil ich nicht ganz alle Zutaten vorrätig hatte, habe ich ein bis zwei davon ausgetauscht.

    Cake-like Peanut Butter Brownies
    Cake-like Peanut Butter Brownies
    Rezept drucken
    5 von 1 Bewertung

    Cake-like Peanut Butter Brownies

    Diese Brownies sind nicht ganz so süss wie normale Brownies und von der Konsistenz her eher wie ein Kuchen.

    Zutaten

    Erdnuss-Quark-Masse

    • 125 g Rahmquark
    • 150 g Erdnussbutter
    • 1 Ei
    • 50 g Zucker
    • 4 EL Milch

    Brownie-Teig

    • 175 g Butter geschmolzen
    • 225 g Zucker
    • 3 Eier
    • 1 EL Vanillezucker
    • 1 Prise Salz
    • 60 g ungesüsster Kakao
    • 1 TL Backpulver
    • 175 g Mehl

    Deko

    • 1 Handvoll Erdnüsse je nach Gusto natur oder gesalzen

    Anleitungen

    • Eine eckige Backform (25 x 25 cm) mit Butter bestreichen und mit Mehl bestreuen. Alternativ kann sie auch mit Backpapier ausgelegt werden. Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze (Heißluft 160) vorheizen
    • Die Zutaten für die Erdnussbuttermasse in einem Mixer cremig rühren und beiseitestellen.
    • In einer zweiten Schüssel den Zucker mit der flüssigen Butter verrühren. Danach ein Ei nach dem anderen darunter rühren. Mehl, Kakaopulver, Vanillezucker, Salz und Backpulver mit einander verrühren.
    • Den Teig in die vorbereitete Backform geben. Die Erdnussbuttermasse löffelweise darauf geben und mit einer Gabel spiralförmig marmorieren.
    • Die Brownies etwa 25 bis 30 Minuten backen. Auskühlen lassen und in Quadrate schneiden.

    En Guete!

      Im Blog findest du weiter Rezepte für Brownies wie z.B.

      Erdbeer-Roulade

      In der vergangenen Woche fand die Foodblogos Schweiz Foodie Challenge bereits zum 14. Mal statt. Wir haben uns bei diese Challenge für ein weiteres Special mit dem Thema „Kuchen“ entschieden. Für die Challenge waren alle Arten von Kuchen, wie z. B. Gugelhupf, Cake, Madeleines, Blechkuchen, Muffins etc., willkommen. Natürlich durften dabei auch die Früchte der Saison verwendet werden.

      Erdbeer-Roulade
      Erdbeer-Roulade

      Für die Challenge habe ich eine feine Erdbeer-Roulade gebacken. Das Gebäck, welches vermutlich nicht als Kuchen zählt, schmeckt einfach herrlich. Besonders jetzt, wo die heimischen Erdbeeren schön aromatisch sind, ist die Erdbeer-Roulade ein Genuss. Und obwohl der Biskuitteig für die Roulade nicht gerade zu den einfachsten Teigen gehört, lässt sich die Roulade einfach und schnell zubereiten. Für alle, die gerne eine Anleitung dazu hätten, habe ich meine Vorgehensschritte in meinen Instagram-Stories für euch abgespeichert.

      Rezept für Erdbeer-Roulade

      Biskuits bereite ich schon seit Jahren mit der Variante für „Faule“ zu, das heisst, die Eier werden für das Biskuit nicht getrennt, sondern im Ganzen mit dem Zucker solange aufgeschlagen, bis die Masse hell und luftig ist. Danach wird das Mehl mit einem Teigschaber vorsichtig unter die Zucker-Ei-Masse gehoben.

      Erdbeer-Roulade
      Erdbeer-Roulade

      Die Biskuitmasse wird ca. 1 cm dick auf ein Blech gestrichen und für ca. 10 Minuten gebacken. Danach wird das Biskuit rasch gestürzt und mit dem heissen Blech zugedeckt. So bleibt das Biskuit nach dem Abkühlen elastisch. Wahlweise kann das Biskuit auch gleich heiss aufgerollt werden. Dann packe ich es noch heiss in ein Küchentuch und lasse es so abkühlen.

      Für die Füllung habe ich kalten Vollrahm mit etwas Maisstärke und Erdbeerpüree steif geschlagen. Unter den Erdbeer-Rahm mische ich noch klein geschnittene Erdbeeren.

      Erdbeer-Roulade

      Rezept für Erdbeer-Roulade

      Ein einfaches und gelingsichers Rezept für eine leckere Roulade mit Erdbeeren und Sahne
      Gericht: Dessert
      Land & Region: Schweiz
      Keyword: Dessert, Erdbeeren, Frühling, Nachspeise, süss
      Autor: Tamara

      Zutaten

      Für das Biskuit

      • 90 g Zucker
      • 3 Eier
      • 90 g Mehl

      Für den Erdbeer-Rahm

      • 2 Handvoll Erdbeeren
      • 250 ml Vollrahm Sahne
      • 1 EL Zucker
      • 1 EL Erdbeerkonfitüre optional
      • 1 TL Maisstärke

      Zum Fertigstellen

      • Puderzucker

      Anleitungen

      Biskuit

      • Für das Biskuit die Eier mit dem Zucker in der Haushaltsmaschine so lange aufschlagen, bis eine helle und schaumige Masse entsteht. Dies kann je nach Maschine eine Weile dauern.
      • Das Mehl vorsichtig mit einem Teigschaber unter die Masse heben.
      • Die Biskuitmasse auf einem mit Backpapier belegtem Blech ca. 1 cm dick ausstreichen.
      • Bei 180 Grad für 10 bis 12 Minuten backen
      • Das Biskuit auf ein Backpapier (am besten leicht mit Zucker bestreut) stürzen und das obere Backpapier vorsichtig abziehen. Mit dem noch heissen (ACHTUNG!) Blech zudecken. Das Biskuit so abkühlen lassen.

      Erdbeer-Rahm

      • Die Hälfte der Erdbeeren mit dem Zucker und Erdbeerkonfitüre (optional) pürieren.
      • Den Rahm mit den pürierten Erdbeeren und der Maisstärke steif schlagen.
      • Das Biskuit mit dem Erdbeer-Rahm bestreichen, dabei rundherum einen ca. 1 cm dicken Rand lassen.
      • Die Roulade aufrollen und für ca. 3 Stunden kühl stellen.
      • Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestreuen.

      En Guete!

        Im Blogbeitrag von Schweizer Foodblogs haben wir für euch die Kuchen-Rezepte der 14. Foodie-Challenge zusammengefasst. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren! Auch das Kernteam von Foodblogs Schweiz war bei der Challenge aktiv. Nachfolgend findet ihr ihre Rezepte:

        Weitere von mir zubereitet Rezepte der Challenge findest du hier: Rezepte Foodie Challenge

        Möchtest du das Rezept für später speichern? Ich habe für dich einen Pin vorbereitet:

        Erdbeer-Roulade

        Bialys mit Pizzabelag

        Synchronbacken

        Mein Zeitgefühl ging in den letzten Wochen wohl irgendwo verloren! Geht es dir auch so? Bei mir hat sich dies gerade das vergangene Weekend wieder gezeigt, als ich am Samstag vergessen hatte den Teig fürs Synchronbacken vorzubereiten. Da ich die Bialys, das Rezept findest du bei King Arthur Flour, aber trotzdem ausprobieren wollte, habe ich das Rezept für einmal ohne die vorgesehene Übernachtgare zubereitet. Das hat zum Glück wunderbar geklappt und wir konnten am Sonntag die feinen Brötchen noch geniessen.

        Das Synchronbacken wird jeweils von From Snuggs Kitchen und dem Kochtopf organisiert. Dabei wird das Hefegebäck von den Teilnehmern mehr oder weniger synchron zubereitet. Dabei gefällt mir besonders gut, dass die beiden auch ab und an Rezepte aussuchen, welche nicht so bekannt sind, und wir so unseren Horizont erweitern können. Dabei verfolge ich jeweils mit Spannung die verschiedenen Ergebnisse der Backwerke auf Instagram.

        Bialys mit Pizzabelag
        Bialys mit Pizzabelag

        Rezept für Bialys mit Pizzabelag

        Von Bialys hatte ich bis dato noch nie etwas gehört und so ging es wohl auch vielen der Mitbäcker. Bialys ist ein jüdisches Gebäck aus Polen. Das Gebäck ähnelt den Bagels. Allerdings werden die Bialys vor dem Backen nicht „gekocht“ und sie haben auch kein Loch in der Mitte. Zumindest kein durchgehendes Loch. Das Loch wird durch eine Mulde ersetzt. Diese Mulde wird traditionell mit einer Mischung aus Zwiebeln und Mohn gefüllt.

        Da Zwiebeln bei uns nicht so gut ankommen, habe ich mich für ein Fusion-Rezept entschieden und die Mulde mit einem „Pizzabelag“ belegt. Und das auch wunderbar geklappt – die Brötchen waren ruck, zuck weg.

        Da meine Zeit ein wenig knapp war, habe ich etwas mehr Hefe in den Teig gegeben, so dass die Brötchen pünktlich zum Zmittag fertig waren.

        Rezept drucken
        5 von 3 Bewertungen

        Rezept fürs Bialys mit Pizzabelag

        Bialys ist ein jüdisches Gebäck aus Polen. Das Gebäck ähnelt den Bagels. In der Mitte hat das Hefegebäck eine Mulde, welche für dieses Rezept mit Tomatensauce und Käse gefüllt wird.
        Portionen: 8 Stück

        Zutaten

        • 420 g Weissmehl
        • 1 1/2 TL Salz
        • 10 g Frischhefe
        • 270 g Wasser
        • Griess oder Maismehl für das Blech

        Belag

        • 2 EL Tomatensauce
        • 4 EL geriebener Käse

        Anleitungen

        • Mehl, Hefe und Salz in eine Schüssel geben. Das Wasser dazugeben und den Teig in ca. 2 Minuten nur zusammenfügen. Zugedeckt 20 Minuten stehen lassen.
        • Den Teig kneten, bis er geschmeidig ist. Zugedeckt um das Doppelte aufgehen lassen.
        • Den Teig in 8 Portionen (à ca. 85 g) teilen. Und auf einem geölten Blech ca. 1 Stunden aufgehen lassen.
        • Den Backofen auf 240 Grad vorheizen.
        • Ein Backblech mit Backpapier belegen und mit Griess bestreuen. 8 Bialys formen. (Wie Bagels, aber ohne durchgehendes Loch).
        • Die Bialys mit Tomatensauce bestreichen und mit Käse bestreuen. Nach Gusto mit getrockneten Kräutern bestreuen.
        • Für ca. 10 Minuten backen, bis sie golden sind.

        En Guete!

          Bialys im Anschnitt

          Weitere feine Rezepte von den vergangenen Synchronbacken, bei welchen ich dabei war, findest du hier: Rezepte Synchronbacken

          Auch mit dabei waren:

          zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
          Britta von Backmaedchen 1967
          Domeniko von Salamico
          Tina von Küchenmomente
          Dani von Leberkassemmel und mehr
          Simone von zimtkringel
          Martha von Bunte Küchenabenteuer
          Amber von Kuchennymi Drzwiami
          Volker von Volkermampft
          Tamara von Cakes, Cookies and more
          Conny von Mein wunderbares Chaos
          Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
          Sandra von From-Snuggs-Kitchen
          Tanja von Miss Golosinas
          Manuela von Vive la réduction!
          Yvonne von Rezepttagebuch
          Bettina von homemade & baked
          Geri von Lecker mit Geri

          Bialys

          Ostertörtchen mit Hartweizengriess

          Schweizer Rezept für Ostertörtchen

          Die Schule hat sich für die Kinder auf der ganzen Welt gerade sehr verändert. Bei uns haben wir das Glück, das die Schule online weiter gehen kann und die Schüler so viel Neues lernen können. Schön finde ich dabei, dass auch die „Nebenfächer“, wie Sport und Hauswirtschaft noch ihren Platz im Stundenplan haben.

          Ostertörtchen
          Ostertörtchen

          So hat unser Junior für diese Woche die Aufgabe gefasst, Ostertörtchen zu backen. Diese tolle Gegebenheit habe ich natürlich gleich genutzt und ihn um das Rezept inkl. seine Anleitungen gebeten. Darum gebe ich nun das Wort auch weiter an Junior (12 Jahre):

          Ich hatte Mühe, einige Sachen aufzutreiben, da in unserem Dorfladen einiges, wie zum Beispiel Hartweizengriess, ausverkauft war. Bei der Zubereitung musste ich meine Mutter bei der Füllung kurz um Hilfe bitten, aber alles in allem war das Rezept einfach zum backen. Damit aber auch bestimmt nichts schief geht, habe ich alle meine Schritte für die Zubereitung genau aufgeschrieben.

          Ein Tipp von mir ist, das Rezept gut durchlesen und die Osterchüechli genug lange im Backofen zu behalten, damit sie schön knusprig werden. Ich fand die Osterchüechli sehr lecker und empfehle euch, sie für Ostern auch zu backen.

          Junior (12)

          Rezept für Ostertörtchen mit Hartweizengriess

          Ostertörtchen
          Ostertörtchen

          Rezept für Ostertörtchen mit Hartweizengriess

          Leckere Ostertörtchen mit einer süssen Füllung aus Hartweizengriess und feinem Zitronengeschmack. Die Törtchen werden mit einem süssen Mürbteig gebacken.
          Gericht: Dessert
          Land & Region: Schweiz
          Keyword: Gebäck, Ostern
          Portionen: 7 Stück

          Equipment

          • Muffinblech

          Zutaten

          • 300 g süsser Mürbteig ausgewallt (selbst gemachter Mürbteig)
          • 2 – 3 EL Aprikosenkonfitüre

          Füllung

          • 200 ml Milch
          • 1 Prise Salz
          • 2 EL Hartweizengriess
          • 1/2 Zitrone abgeriebene Schale und Saft
          • 25 g Butter
          • 2 EL Zucker
          • 2 EL geschälte, gemahlene Mandeln
          • 1 EL Weinbeeren (optional)
          • 1 Eigelb
          • 1 Eiweis
          • 1 Prise Salz

          Dekoration

          • Puderzucker
          • Zuckereili

          Anleitungen

          • Die Muffinsform mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestreuen.
          • Den ausgewallten Mürbteig noch etwas dünner auswallen. (Falls selbstgemachter Mürbteig verwendet wird, diesen auswallen) 6 bis 7 Rondellen (Kreise) à ca. 11 cm aus dem Teig ausstechen.
          • Den Teig in die vorbereitete Muffinform legen, den Rand etwas zurecht drücken und den Teig mit einer Gabel einstechen.
          • Die Böden mit wenig Aprikosenkonfitüre bestreichen. (Des geht super mit einem Backpinsel oder einem Kaffeelöffel)
          • Den Backofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

          Füllung

          • Die Milch zusammen mit einer Prise Salz aufkochen lassen. (Achtung! Die Milch kocht leicht über) Den Hartweizengriess einrühren und die Hitze sofort reduzieren. Den Griess unter Rühren zu einem dicken Brei kochen. Das dauert 5 bis 10 Minuten. (Reglemässig umrühren, da der Brei sonst anbrennt)
          • Butter, Zucker und Mandeln zum Griessbrei geben und gut verrühren.
          • Die Masse abkühlen lassen.
          • Das Ei vorsichtig trennen. (Im Eiweiss darf kein Eigelb sein, da sich das Eiweiss sonst nicht mehr steif schlagen lässt.) Das Eigelb unter die Griessmasse rühren. Das Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen und mit einem Teigschaber vorsichtig unter die Masse heben. Die Masse auf die vorbereiteten Mürbteigböden verteilen.
          • Die Ostertörtchen für 15 bis 20 min im vorgeheizten Backofen backen.
          • Die Törtchen aus dem Ofen nehmen und für 10 min stehen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
          • Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen und mit Zuckereili verzieren.

          En Guete!

            Ostertörtchen
            Ostertörtchen

            Empanadas Rezept – wunderbar wandelbar

            Wir retten, was zu retten ist – Empanandas – Teigtaschen

            Das Thema der heutigen Rettung ist „Ravioli, Teigtaschen und Co.“, was ziemlich viel abdeckt, was zur Zeit fertig angeboten wird. Bei uns gibt es im Supermarkt Ravioli sowohl als in der Büchse, getrocknet und auch „frisch“ zu kaufen. Und so hatte ich auch auch geplant die Raviolis zu retten. Spontan und weil es einfach gerade besser gepasst hat, habe ich mich aber kurzfristig entschieden Empanadas zu backen.

            Empanadas
            Empanadas

            Empanadas sind wunderbar vielseitig und eignen sich auch super zur Resteverwertung. Sie lassen sich zum Beispiel mit Fleisch-, Gemüse oder auch Käseresten füllen. So werden aus den Resten ein tolles neues Gericht.

            Rezept für Empanadas Argentinas

            Für die Empanadas Argentinas einen einfachen Kuchenteig zubereitet und während dieser im Kühlschrank geruht hat habe ich die Füllung zubereitet. Dafür habe ich Hackfleisch mit Zwiebeln angebraten und mit Kreuzkümmel gewürzt köcheln lassen. Vor dem Füllen sollte das Hackfleisch erst abkühlen.

            Empanadas
            Rezept drucken
            5 von 4 Bewertungen

            Rezept für Empanadas Argentinas (argentinische Empanadas)

            Empanadas gibt es in verschieden Teilen von Südamerika und natürlich auch in Spanien in verschiedenen Variationen zum Essen. Auch innerhalb eines Landes variiert oft sowohl die Zubereitung, wie auch der Inhalt der köstlichen Teigtaschen. Sie sind etwas aufwändiger in der Zubereitung, aber der Aufwand lohnt sich!
            Vorbereitungszeit30 Min.
            Zubereitungszeit30 Min.
            Backzeit30 Min.
            Gericht: Hauptgericht
            Land & Region: Argentinien
            Keyword: Kuchenteig, Selbstgemacht, Teigtaschen
            Portionen: 4 Personen

            Zutaten

            Teig

            • 400 g Mehl
            • 200 ml Wasser
            • 100 g Butter kalt
            • 1 TL Salz

            Füllung

            • 400 g gehacktes Rindfleisch
            • 1 Zwiebel
            • Olivenöl
            • Salz und schwarzer Pfeffer
            • 1 TL Kreuzkümmel
            • 200 ml Wasser
            • 2 hartgekochte Eier nur Eiweiss
            • 1 Ei verquirlt, zum Bestreichen

            Anleitungen

            Teig

            • Das Mehl und Salz in eine Schüssel geben und vermischen. Die kalte Butter dazugeben und von Hand zu einer krümmeligen Masse verreiben. Das Wasser dazugeben und zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig nicht kneten. Flachdrücken und zugedeckt für ca. 30 Minuten kühl stellen. Den Teig auswallen und Rondellen mit ca. 10 cm Durchmesser ausstechen.

            Füllung

            • Die hartgekochten Eier in Würfel schneiden. Die Zwiebel sehr fein hacken und mit etwas Olivenöl etwa 5 Minuten bei niedriger Hitze dünsten, die Zwiebeln sollten dabei nicht braun werden. Die Zwiebeln beiseite stellen und das Hackfleisch in etwas Öl anbraten. Die Zwiebeln wieder dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit 200ml Wasser ablöschen und 30 min köcheln lassen, so das am Schluss die Flüssigkeit weg ist.

            Teigtaschen

            • Die Teigrondellen mit dem Hackfleisch füllen. Die Ränder mit dem verquirlten Eigelb bepinseln, schliessen und gut andrücken. Die Empanandas mit Eigelb bestreichen und im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten backen.
            Empanadas
            Empanadas

            Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

            Bei der Rettung mit dabei waren:

            Brittas Kochbuch – Teigtaschen mit Flusskrebsfüllung auf Spinatsauce
            Turbohausfrau – Japanische Germknödel mit Fleischfülle
            Madam Rote Rübe – Buchweizen-Taschen mit Brennessel-Feta-Füllung auf Tomatensoße
            BrigittasKulinarium – Schlutzkrapfen
            lieberlecker – Fagottini mit Crevetten
            Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Wildschweinmaultaschen
            Pane-Bistecca – Blutwurst Ravioli
            BackeBackeKuchen – Kasnudeln mit Bärlauchfülle
            CorumBlog 2.0 – Ravioli auf zweierlei Art
            genial lecker – Mit Leberwurst und Äpfeln gefüllte Pasta
            Cahama – Bärlauch-Maultaschen

            Empanadas