Focaccia Svizzera mit Polenta, Schweizer Käse und Cervelat

Saisonal und regional einkaufen ist nicht immer ganz einfach. Wenn wir im Februar durch die Gemüseabteilung gehen, gibt es auch im Februar viele Gemüsesorten zu kaufen, die im Moment einfach keine Saison haben. So sind z.B. Broccoli, Blumenkohl und Tomaten das ganze Jahr erhältlich und werden gefühlt auch von allen gekauft, ohne das dies gross hinterfragt wird. Klar kann die momentane Gemüseauswahl auch mal langweilig werden. In solchen Fällen greife ich gerne auf Schweizer Tiefkühlgemüse zurück.

Focaccia Svizzera

Saison haben unter anderem die folgenden Gemüsesorten:

Bodenkohlrabi, Chicorée, Chinakohl, Cicorino Rosso, Federkohl/Grünkohl, Karotte, Knoblauch, Knollensellerie, Kopfsalat grün/rot, Kürbis, Lauch, Nüsslisalat, Pastinake, Pfälzerrübe, Portulak, Radieschen, Rande, Rosenkohl, Rotkabis, Salate aus Hydroproduktion, Schalotte, Schnittlauch, Schwarzwurzel, Topinambur, Weisskabis, Wirz, Zuckerhut, Zwiebel

Foodblogs Schweiz

Für die Foodblogs Schweiz Challenge haben wir für euch 6 saisonale und regionale Zutaten in den Warenkorb gelegt. Diese waren:

Chicorée, Mais (Maisgriess, Maismehl, Polenta, Bramata), Äpfel, Federkohl, Rosmarin und Schweizer Käse

Für die Challenge habe ich Polente, Schweizer Käse und Rosmarin ausgesucht und daraus ein Focaccia Svizzera gebacken. Die Polenta und den Rosmarin habe dafür in den Teig eingearbeitet. Die Focaccia habe ich mit Schweizer Käse, ich habe Tilsiter verwendet, und Cervelat belegt. Die Focaccia Svizzera, schmeckt lauwarm ganz wunderbar zum Apéro.

Rezept für Focaccia Svizzera mit Polenta, Schweizer Käse und Cervelat

Die Focaccia Svizzera wird mit einem Vorteig, einem Poolisch und einem Brühstück aus Polenta zubereitet. Das Brühstück verhindert, dass die Polenta zu viel Flüssigkeit aus dem Teig aufsaugt und die Focaccia später trocken wird. Der Teig ist eher feucht und löst sich beim Kneten nicht ganz von der Schüssel.

Der feuchte Teig wird nach der Gare mit den Fingern auf ein gut geöltes Blech gestrichen. Das Öl verhindert, dass das Focaccia nach dem Backen am Blech festklebt. Käse und Cervelat werden nach der Stückgare auf dem Teig verteilt und leicht eingedrückt.

Focaccia Svizzera

Rezept für Focaccia mit Polenta, Schweizer Käse und Cervelat

Das Focaccia Svizzera ist wird am Besten lauwarm zum Apèro serviert.

Zutaten

Poolish

  • 100 g Wasser
  • 100 g Mehl
  • 0.2 g Frischhefe

Brühstück

  • 100 g grobe Polenta
  • 200 g Wasser

Hautpteig

  • Poolish
  • Brühstück
  • 300 g Weissmehl
  • 1 Zweig Rosmarin fein gehackt
  • 5 g Frischhefe
  • 10 g Salz
  • 200 g Wasser

Belag

  • 150 g Tilsiter
  • 1 Cervelat

Anleitungen

Poolish

  • Für das Poolish Mehl, Wasser und 0.2 g Frischhefe in einem hohen Gefäss miteinander verrühren und zugedeckt für mind. 12 Stunden stehen lassen.

Brühstück

  • Das Wasser erhitzen und kochend über die Polenta giessen. Umrühren und ein paar Stunden quellen lassen.

Hauptteig

  • Alle Zutaten für den Hauptteig in die Schüssel der Haushaltsmaschine geben, dabei zuerst ca. 20 g Wasser zurückhalten und dieses bei Bedarf dazu geben.
  • Den Teig für 5 Minuten auf der niedrigsten Stufe kneten lassen und danach für 5 Minuten auf der zweiten Stufe auskneten. (Hinweis der Haushaltsmaschine beachten)
  • Den Teig zudecken und für ca. 2 Stunden aufgehen lassen. Dabei alle 30 Minuten von allen Seiten stretchen und falten.
  • Ein Backblech gut mit Olivenöl einölen. Den Teig darauf geben und mit den Fingern auf dem Blech ausstreichen, bis der Teig 1 cm dick ist. Mit Olivenöl bestreichen und zugedeckt nochmals 45 bis 60 Minuten gehen lassen.
  • Den Backofen auf 230 Grad (Unter- und Oberhitze) vorheizen.
  • Den Käse in Würfeli schneiden. Den Cervelat schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Alles auf dem Teig verteilen und mit den Fingern leicht in den Teig drücken.
  • 25 bis 30 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und lauwarm servieren.

Auf Foodblogs Schweiz findet ihr wie immer die Zusammenfassung zur Challenge, schaut vorbei und lasst euch inspirieren. Die Rezepte zu den vergangenen Challenges finde ihr hier: Rezepte Foodblogs Schweiz Challenge

Auch bei den anderen Foodblogs Schweiz Gründungsmitgliedern wurde etwas Feines für die Challenge zubereitet:

Möchtest du dir das Rezept für später merken? Nachfolgend habe ich einen Pin für die vorbereitet.

Rezept für Bretzeli aus Mailänderli-Teig

Kennst du die Bretzeli? 


Falls nicht, musst du sie unbedingt mal probieren. Selbstgemacht und ganz frisch schmecken sie mir am besten. Aber aufgepasst, die Herstellung ist nicht ganz ohne. Für „Brätzeli“ braucht es ein spezielles Bretzeli-Eisen. Welches du vermutlich nur selten brauchen wirst. Die Guten Exemplare halten dann aber Jahrzehnte und man könnte sich auch eins mit jemandem teilen. Leider gibt es das, welches ich habe, nicht mehr zu kaufen. Wer Glück hat, findet noch eins aus zweiter Hand, aber die werden im Moment eher teuer gehandelt. Es gibt aber auch günstigere Varianten zu kaufen. Da ich aber keines davon ausprobiert habe, kann ich euch leider keine Empfehlung aussprechen.


Es gibt verschiedene Sorten von Bretzeli die meisten davon sind süss. Aber auch die salzigen Varianten schmecken grandios. Die Wassserbretzeli sind etwas weniger aufwendig als die aus festem Teig.

Bretzeli aus Mailänderliteig
Bretzeli aus Mäiländerliteig

Rezept für Bretzeli aus Mailänderliteig

Meist nehme ich dafür aber einen Mailänderli-Teig. Dieser wird in Kügelchen portioniert und im Bretzeli-Eisen gebacken. Wenn es schneller gehen soll, forme ich den Teig zu Rollen und friere diese für 30 Minuten ein. Danach lässt sie sich prima in Scheiben schneiden, welche dann im Bretzeli-Eisen gebacken werden können. Das Backen ist einfach, aber es dauert ewig, bis alle ausgebacken sind. Und ich verbrenne mir dabei jedes Mal die Finger. Gegessen sind sie dann dafür aber schneller als man denkt, denn die hauchdünnen Guetzli schmecken einfach köstlich.

Für die „Brätzeli“ die Butter schaumig rühren und dann zusammen mit dem Zucker nochmals weichrühren. Die Eier nach und nach dazugeben und solange rühren, bis die Masse heller geworden ist. Salz und Vanillepaste unterrühren. Das Mehl dazugeben und von Hand zu einem Teig kneten. Den Teig zu vier, ca. 3 cm dicken Rollen formen und für ca. 30 Minuten in den Tiefkühler geben. Die Rolle in Scheiben schneiden und im Bretzeli-Eisen ausbacken. Die Bretzeli auf einem Gitter auskühlen lassen.

Die „Brätzeli“ können, solange sie heiss sind, in Form gebracht werden.

Bretzeli aus Mailänderliteig
Bretzeli aus Mäiländerliteig

Rezept für Bretzeli aus Mailänderliteig

Die etwas aufwendig zu backenden Guetzli sind meist schneller weg als man denkt, denn die hauchdünnen Bretzeli schmecken einfach köstlich.

Zutaten

  • 250 g Butter oder Margarine
  • 250 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanillepaste oder 1 Zitrone abgeriebene Schale
  • 500 g Mehl

Anleitungen

  • Für die Bretzeli die Butter schaumig rühren und dann zusammen mit dem Zucker nochmals weichrühren. Die Eier nach und nach dazugeben und solange rühren, bis die Masse heller geworden ist. Salz und Vanillepaste unterrühren. Das Mehl dazugeben und von Hand zu einem Teig kneten.
  • Den Teig zu vier, ca. 3 cm dicken Rollen formen und für ca. 30 Minuten in den Tiefkühler geben. 
  • Die Rolle in Scheiben schneiden und im Bretzeli-Eisen ausbacken. Die Bretzeli auf einem Gitter auskühlen lassen.

Notizen

Wer den Teig nicht zu Rollen formen möchte, kann dieser auch direkt nach der Zubereitung zu Kügelchen formen und diese im Bretzeli-Eisen ausbacken.
Die Bretzeli können, solange sie heiss sind, in Form gebracht werden.
Bretzeli aus Mailänderliteig
Bretzeli – Brätzeli
Rezept für Bretzli aus Mailänderliteig

Gebrannte Mandeln Rezept

Gebrannte Mandeln mit einem Hauch Zimt passen wunderbar in die Weihnachtszeit und sind ein tolles Geschenk aus der Küche. Unser Junior hat sie für uns im Online-Haushaltsunterricht für uns zubereiten und seit her haben wir das schon einige Male wiederholen müssen. Ganz fein sind übrigens auch die „Gebrannte Mandeln Cupcakes„.

Gebrannte Mandeln
Gebrannte Mandeln

Rezept für Gebrannte Mandeln

Für die gebrannten Mandeln Zucker, Wasser, Mandeln und Zimt in eine weite Pfanne geben und aufkochen lassen. Auf mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis das Wasser ganz verdampft und der Zucker trocken wird. Dann so lange weiter rühren, bis der Zucker anfängt, sich zu verflüssigen (nicht zu lange) und an den Mandeln klebt. Auf einem mit Backpapier belegten Blech auskühlen lassen. Achtung heiss!

Gebrannte Mandeln

Rezept für Gebrannte Mandeln

Gebrannte Mandeln sind eine typische Chilbi-Spezialität. Mit etwas Zimt werden sie ganz einfach zu einer feinen weihnachtlichen Nascherei.

Zutaten

  • 200 g Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 dl Wasser
  • 200 g Mandeln

Anleitungen

  • Zucker, Wasser, Mandeln und Zimt in eine weite Pfanne geben und aufkochen lassen. Auf mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis das Wasser ganz verdampft und der Zucker trocken wird.
  • Dann so lange weiter rühren, bis der Zucker anfängt, sich zu verflüssigen (nicht zu lange) und an den Mandeln klebt. Auf einem mit Backpapier belegten Blech auskühlen lassen. Achtung heiss!

Lebkuchen Schokoladenmousse im Glas

Am Samichlaus gehören neben den „Spanisch Nüssli“ (Erdnüsse) auch Lebkuchen fest mit dazu. Gestern habe ich den Lebkuchen in eine etwas andere Form gebracht und als Lebkuchen Cookies serviert. Und heute gehe ich noch ein Schritt weiter und bringe euch ein Lebkuchen Schokoladenmousse im Glas mit.

Lebkuchen Schokoladenmousse
Lebkuchen Schokoladenmousse

Rezept für Lebkuchen Schokoladenmousse im Glas

Für das Lebkuchen Schokoladenmousse die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. 100 ml Rahm (Sahne) erhitzen und über die gehackte Schokolade geben. Immer wieder umrühren, bis sich die Schokolade ganz aufgelöst hat. Ganz abkühlen lassen.

Lebkuchen Schokoladenmousse
Lebkuchen Schokoladenmousse

Maisstärke, Lebkuchengewürz, Puderzucker und den restlichen Rahm (Sahne) beigeben und aufschlagen, bis eine luftige Mousse entsteht. Den Lebkuchen oder die Lebkuchen Cookies zerkrümeln und auf die Gläser verteilen. Die Lebkuchenmousse darüber geben und bis zum Verzehr kühlstellen. Vor dem Servieren die Gläser nach Belieben verzieren.

Lebkuchen Schokoladenmousse
Lebkuchen Schokoladenmousse
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Rezept für Lebkuchen Schokoldenmousse im Glas

Ein luftiges Schokoladenmousse mit Lebkuchengewürz und ohne Ei wird zusammen mit Lebkuchen in ein Glas geschichtet. Ein süsser Desserttraum.
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 200 g Lebkuchen oder Lebkuchen Cookies
  • 100 g dunkle Schokolade
  • 2 TL Maisstärke
  • 2 EL Puderzucker
  • 3 – 4 Messerspitzen Lebkuchengewürz
  • 250 ml Rahm

Anleitungen

  • Die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. 100 ml Rahm (Sahne) erhitzen und über die gehackte Schokolade geben. Immer wieder umrühren, bis sich die Schokolade ganz aufgelöst hat. Ganz abkühlen lassen.
  • Maisstärke, Lebkuchengewürz, Puderzucker und den restlichen Rahm (Sahne) beigeben und aufschlagen, bis eine luftige Mousse entsteht.
  • Den Lebkuchen oder die Lebkuchen Cookies zerkrümeln und auf die Gläser verteilen. Die Lebkuchenmousse darüber geben und bis zum Verzehr kühlstellen. Vor dem Servieren die Gläser nach Belieben verzieren.

En Guete!

    Lebkuchen Cookies

    Heute öffne ich mit diesem Lebkuchen Cookies Beitrag gleich bei zwei Adventskalendern ein Türchen. Neben dem Türchen von meinem Adventskalender öffne ich heute auch das Türchen vom Adventskalender von Foodblogs Schweiz.

    Lebkuchen Cookies
    Lebkuchen Cookies

    Gestern hat uns Miss Broccoli mit feinen Kürbis Zimt Granola überrascht und morgen öffnet das nächste Türchen bei Carmen Mira Rainone. Was es dort gibt ist noch ein Geheimnis.

    Ich mag einfache und schnelle Guetzli, was mich auch zu diesen feinen Lebkuchen Cookies inspiriert hat. Sie sind ganz schnell gemacht und schmecken so schön nach Weihnachten.

    Lebkuchen Cookies

    Rezept für Lebkuchen Cookies

    Für die Lebkuchen Cookies einfach Butter und Zucker zusammen aufschlagen, bis es schon fluffig ist. Birnel und Ei darunter mischen, bis sich alles gut vermischt hat. Backpulver, Lebkuchengewürz, Kakao und Mehl zusammen rühren und unter die Masse mischen, bis sich alles verbunden hat. Aus dem Teig Bällchen formen, diese im Zucker wälzen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und leicht flach drücken. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 – 12 min backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

    Lebkuchen Cookies
    Lebkuchen Cookies
    Rezept drucken
    5 von 1 Bewertung

    Rezept für Lebkuchen Cookies

    Die einfachen Lebkuchen Cookies sind schnell gemacht und schmecken wunderbar nach Weihnachten.

    Zutaten

    • 120 g weiche Butter
    • 100 g weisser Zucker
    • 100 g Brauner Zucker
    • 30 g Birnel
    • 1 Ei
    • 1 ½ TL Lebkuchengewürz
    • 1 EL Kakao
    • 200 g Mehl

    Vor dem Backen

    • Zucker

    Anleitungen

    • Butter und Zucker zusammen aufschlagen, bis es schon fluffig ist. Birnel und Ei darunter mischen, bis sich alles gut vermischt hat. Backpulver, Lebkuchengewürz, Kakao und Mehl zusammen rühren und unter die Masse mischen, bis sich alles verbunden hat.
    • Aus dem Teig Bällchen formen, diese im Zucker wälzen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und leicht flach drücken.
    • Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 – 12 min backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

    Mini Sablés

    Sablés gehören zu den einfacheren Weihnachtsguetzli, sie sind schnell und unkompliziert gemacht. Wobei die mürben Guetzli nicht die typischen Weihnachtsguetzli sind, denn sie erfreuen uns das ganze Jahr hindurch zum Kaffee oder einfach mal so zwischendurch. Sablés sind wunderbar wandelbar und lassen sich in allerlei Formen bringen. Wer mag, fügt dem Teig Schokolade, getrocknete Früchte oder auch Nüsse bei. Ganz fein sind die Sablés auch als Marmorguetzli. Für die Minis habe ich mich für die klassische Variante entschieden. Auch wenn sie natürlich etwas mehr Zeit brauchen, ist die Zubereitung doch einfach und unkompliziert. Trotzdem sehen die kleinen Guetzli zum Anbeissen aus.

    Mini Sablés
    Mini Sablés

    Minis

    Dieses Jahr habe ich die Minis neu für mich entdeckt. Angefangen hat alles mit den Mini Pancakes, den Pancakes Cereals. Kleine Guetzli mag ich hingegen schon länger. Sie sind süss anzusehen und man darf auch mal zwei, drei davon ohne schlechtes Gewissen naschen. Die kleinen Guetzli haben aber einen kleinen Nachteil, es braucht je nach der Sorte viel länger, um sie zuzubereiten. Darum habe ich mir Varianten wie die gespritzten Anisguetzli und die Mini Sablés ausgesucht, welche ganz einfach in der Zubereitung sind und der Aufwand sich so in Grenzen hält.

    Mini Sablés
    Mini Sablés

    Rezept für Mini Sablés

    Für die Sablés die Butter zusammen mit dem Zucker gut rühren. Zucker, Vanillezucker und Salz dazugeben und weiter rühren, bis die Masse hell ist. Das Mehl dazu geben und von Hand zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig zu Rollen mit 1.5 cm Durchmesser formen und diese in den Nonpareilles rollen. Wer die Zuckerstreusel nicht mag, kann sie auch gut durch Nüsse, wie zum Beispiel gehackte Pistazien ersetzen. Die Rollen eingepackt für ca. 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Oder für 30 Minuten tiefkühlen. Die Rollen in ca. 5 min dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen für 8 bis 10 Minuten backen. Die Sablés auf einen Kuchengitter auskühlen lassen.

    Mini Sablés

    Rezept für Mini Sablés

    Die Mini Sablés sind ein beliebtes und einfaches Weihnachtsguetzli

    Zutaten

    • 85 g Butter Raumtemperatur
    • 40 g Zucker
    • 1/2 TL Vanillezucker
    • 125 g Mehl
    • 1 Prise Salz
    • Nonpareilles nach Belieben

    Anleitungen

    • Die Butter zusammen mit dem Zucker gut rühren. Zucker, Vanillezucker und Salz dazugeben und weiter rühren, bis die Masse hell ist.
    • Das Mehl dazu geben und von Hand zu einem Teig zusammenfügen.
    • Den Teig zu Rollen mit 1.5 cm Durchmesser formen und diese in den Nonpareilles rollen. Die Rollen eingepackt für ca. 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Oder für 30 Minuten tiefkühlen.
    • Die Rollen in ca. 5 min dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen für 8 bis 10 Minuten backen.
    • Die Sablés auf einen Kuchengitter auskühlen lassen.

    En Guete!

      Weiter feine Rezepte für Gueztli findest du hier: Guetzli

      Mini Sablés
      Mini Sablés

      Anisguetzli ganz einfach

      Chräbeli, Anisguetzli, Anisbrötli, das feine Gebäck mit Anissamen hat eine lange Tradition bei uns. Sie werden in den meisten Fällen mit der Hilfe von Models in Form gebracht und bedruckt oder aber von Hand zu Chräbeli geformt. Bei uns sind vor allem die Chräbeli bekannt, kommen sie doch fast aus der Nachbarschaft. Chräbeli werden in der ganzen Deutschschweiz in der Weihnachtszeit gebacken und verkauft. In Baden, wo sie ursprünglich herkommen, können wir sogar das ganze Jahr hindurch kaufen.

      Anisgueztli
      Anisgueztli

      Selbstgemachte Anisguetzli

      Besser als gekauft schmecken sie natürlich selbst gemacht. Die Guetzli sind einfach in der Zubereitung, brauchen aber Geduld, bis sie getrocknet sind. Denn nur durch das Trocknen von min. 6 Stunden oder noch besser über Nacht, bilden sie beim Backen die charakteristischen Füsschen. Eins haben alle Formen aber gemeinsam. Sie sind steinhart und sollten im Mund wie ein Zältli gelutscht werden. Die Chräbeli brechen wir dafür in Stücke. Die kleinen gespritzten Anisgueztli sind da viel praktischer, denn sie passen gleich so in den Mund.

      Über Nacht trocknen lassen

      Die gespritzten Anisguetzli (Anisplätzchen) müssen genau so lange trocknen. Durch das, dass der Teig etwas weniger Mehl enthält, lässt er sich aber wunderbar auf das Blech zu kleinen „Dots“ spritzen. Lange konnte ich den Anisguetzli, Chräbeli und Co. nicht viel abgewinnen. Die kleinen Anisguetzli aber schmecken mir viel besser.

      Anisguetzli

      Rezept für gespritzte Anisguetzli

      Für die Anisguetzli Eier, Salz und Puderzucker so lange schaumig schlagen bis die Masse heller und schön luftig ist. Die Anissamen darunter mischen. Das Mehl mit einem Gumischaber unter die Masse heben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit runder Lochtülle (ca. 1 cm) füllen. Zwei Backbleche dünn mit Butter beschmieren und Rondellen darauf spritzen. Für mind. 6 Stunden oder über Nacht trocknen lassen. Ein Blech nach dem anderen im auf 140 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

      Anisguetzli
      Anisguetzli
      Rezept drucken
      5 von 1 Bewertung

      Rezept für gepritzte Anisguetzli (Plätzchen mit Anis)

      Die kleinen gespritzten Anisgueztli (Plätzchen) schmecken lecker und sind sehr einfach in der Zubereitung.

      Equipment

      • 2 Backbleche, dünn mit Butter bestrichen

      Zutaten

      • 2 Eier
      • 170 g Puderzucker
      • 10 g Anissamen
      • 1 Prise Salz
      • 170 g Mehl

      Anleitungen

      • Eier, Salz und Puderzucker so lange schaumig schlagen bis die Masse heller und schön luftig ist. Die Anissamen darunter mischen.
      • Das Mehl mit einem Gumischaber unter die Masse heben.
      • Den Teig in einen Spritzbeutel mit runder Lochtülle (ca. 1 cm) füllen.
      • Zwei Backbleche dünn mit Butter beschmieren und kleine Rondellen darauf spritzen. Für mind. 6 Stunden oder über Nacht trocknen lassen.
      • Ein Blech nach dem anderen im auf 140 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

      En Guete!

        Notizen

        Die Anisguetzli beim Backen beobachten. Sie sollten hart werden, aber dabei hell bleiben.

        Anisgueztli

        Rezept für Grittibänz

        Dieses Wochenende haben wir beim #synchronbacken vom Kochtopf Grittibänz von „Besonders Gut“ gebacken. Mit Gritibänzen habe ich Erfahrung und die Rezepte von Besondersgut gelingen eigentlich immer. Da kann ja eigentlich nichts schief gehen, denkt man. Ausser vielleicht dem Formen der Bänzen. Ab und zu bringe ich ein paar schöne hin, aber meist geraten sie mir total aus der Form, weil ich zu ungeduldig beim Formen bin, zwei linke Hände habe oder der Ofentrieb einfach zu stark ist.

        Gritibänz - Hefeteig-Gebäck
        Grittibänz


        Meine Grittibänze vom Synchronbacken sind super lecker und wunderbar flauschig geworden. Der Ofentrieb war phänomenal. Etwas weniger wäre aber optisch etwas schöner gewesen. So sind sie wie immer etwas füllig geworden, was aber den Geschmack natürlich überhaupt nicht negativ beeinflusst. Der Grittibänz ist sogar so gut angekommen, dass ich ihn heute bereits wieder backen darf.

        Rezept für Grittibänz

        Für das Poolish am Vorabend Milch, Mehl und Frischhefe miteinander verrühren. Eine Stunde bei Raumtemperatur anspringen lassen und danach über Nacht in den Kühlschrank stellen.

        Für den Hauptteig die Milch, die Butter und das Poolish 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. Milch, Frischhefe, Weissmehl, Salz und Zucker in die Schüssel der Haushaltsmaschine geben und für 5 Minuten auf der niedrigsten Stufe kneten lassen. Danach 5 Minuten auf Stufe 1 kneten. Die Butter in kleinen Stücken zum Teig geben und unterkneten. Den Teig nochmals für 5 bis 10 Minuten auf Stufe 1 Kneten lassen. Den Teig zugedeckt ca. 2 Stunden aufgehen lassen. Den Teig in drei Teile schneiden und zu Grittibänzen formen. Nochmals für 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad (Unter- und Oberhitze) vorheizen. Die Grittibänze mit verquirltem Ei bestreichen und für 20 bis 25 Minuten backen.

        Grittibänz - Hefeteig
        Grittibänz
        Rezept drucken
        5 von 4 Bewertungen

        Rezept für Grittibänz

        Der Grittibänz wird wunderbar flauschig und schmeckt einfach köstlich.
        Gericht: Brot
        Land & Region: Schweiz
        Keyword: Adventszeit, Hefeteig

        Zutaten

        Poolish/Vorteig

        • 110 g Milch
        • 100 g Weissmehl
        • 1 g Frischhefe

        Hauptteig

        • Poolish/Vorteig
        • 230 g Milch
        • 7 g Frischhefe
        • 400 g Weizen Weissmehl
        • 10 g Salz
        • 40 g Zucker
        • 55 g Butter weich

        Zum Bestreichen

        • 1 Ei

        Anleitungen

        Poolish

        • Am Vorabend Milch, Mehl und Frischhefe miteinander verrühren. Eine Stunde bei Raumtemperatur anspringen lassen und danach über Nacht in den Kühlschrank stellen.

        Hauptteig

        • Die Milch, die Butter und das Poolish 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. Milch, Frischhefe, Weissmehl, Salz und Zucker in die Schüssel der Haushaltsmaschine geben und für 5 Minuten auf der niedrigsten Stufe kneten lassen. Danach 5 Minuten auf Stufe 1 kneten.
        • Die Butter in kleinen Stücken zum Teig geben und unterkneten. Den Teig nochmals für 5 bis 10 Minuten auf Stufe 1 Kneten lassen.
        • Den Teig zugedeckt ca. 2 Stunden aufgehen lassen.
        • Den Teig in drei Teile schneiden und zu Grittibänzen formen. Nochmals für 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad (Unter- und Oberhitze) vorheizen.
        • Die Grittibänze mit verquirltem Ei bestreichen und für 20 bis 25 Minuten backen.
        Grittibänz

        Beim Grittibänz Synchronbacken mit dabei waren:

        zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
        Britta von Backmaedchen 1967
        Geri von Lecker mit Geri
        Volker von volkermampft
        Simone von zimtkringel
        Thomas von esregionews
        Tina von Küchenmomente
        Karin von Food for Angels and Devils
        Ingrid von auchwas
        Bettina von homemade & baked
        Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
        Tamara von Cakes, Cookies and more
        Ilka von Was machst du eigentlich so?!
        Sandra von From-Snuggs-Kitchen

        Grittibänz
        Cupcakes mit gebrannten Mandeln

        Gebrannte Mandeln Cupcakes

        Welche Chilbispezialität vermisst du? – Wir haben uns diese Fragen für den ersten Event von Swiss Food Discovery gestellt. Unser Team bereitet unter dem Oberbegriff „Chilbi“ ihre liebsten Chilbisspezialitäten zu und teilt die Rezept in ihren Blogs und auf Instagram. Auch die Leser sind aufgefordert mit zu machen. So können wir die Köstlichkeiten selbst zubereiten und so ein bisschen Chilib und unsere Wohnzimmer bringen. Für den Event habe ich gebrannte Mandeln Cupcakes zubereitet.

        Gebrannte Mandeln

        Chilibi

        Chilibi ist das schweizerische Bezeichnung für Jahrmarkt. Chilibis finden bei uns vor allem im September und Oktober statt. Neben den Fahrgeschäften finden wir meistens auch eine Auswahl an Foodständen, welche allerlei köstliches anbieten.

        Magenbrot, Zuckerwatte, türkischer Honig und gebrannte Mandeln gehören da für mich unbedingt mit dazu. Für den Event habe ich mich für die gebrannten Mandeln entschieden. Sie schmecken nicht nur köstlich zum Essen, sie duften auch so herrlich bei der Zubereitung, dass gleich die ganze Wohnung nach Chilbi riecht. Gebrannte Mandeln sind ganz einfach zum Selbermachen. Sie brauchen nur etwas Geduld und Kraft in den Händen. Die selbst gemachten gebrannten Mandeln habe ich zu süssen gebrannten Mandeln Cupcakes verarbeitet.

        Gebrannte Mandeln Cupcakes

        Rezept für gebrannte Mandeln Cupcakes

        Für gebrannte Mandeln braucht es nur Wasser, Zucker, Gewürze und Mandeln. Daraus wird mit etwas Geduld und Muskelkraft eine feine Köstlichkeit, die wunderbar weiterverarbeitet werden kann. Die süssen Mandeln habe ich mit in den Cupcake-Teig gepackt und sie auch zur Dekoration der Cupcakes verwendet. Wie die gebrannten Mandeln, sind auch die Cupcakes schnell gemacht. Für das Topping aus einer Swiss Meringue Buttercreme mit Zimt, braucht es dann ein bisschen Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Diese Buttercreme ist bei der ersten Zubereitung etwas schwierig. Das Eiweiss darf nicht zu heiss bekommen und beim Aufschlagen darf man nicht die Nerven verlieren, wenn sich die Masse trennt. Die Masse verbindet sich beim weiteren Aufschlagen wieder miteinander. Wem diese Variante zu kompliziert ist, kann ohne Problem auf die amerikanische Buttercreme zurückgreifen.

        Gebrannte Mandeln Cupcakes

        Rezept für gebrannte Mandeln Cupcakes

        Gebrannte Mandeln sind eine typische Chilbi (Jahrmarkt) Spezialität. Die feinen, karamellisierten Mandeln wurden zu leckeren Cupcakes verarbeitet.
        Vorbereitungszeit20 Min.
        Zubereitungszeit15 Min.
        Backzeit25 Min.
        Arbeitszeit1 Std.
        Gericht: Dessert
        Land & Region: Schweiz
        Keyword: Chilbirezept, Cupcakes, Gebrannte Mandeln
        Portionen: 9 Stück

        Equipment

        • Muffinform und Papierförmchen

        Zutaten

        Gebrannte Mandeln

        • 200 g Zucker
        • 1/2 TL Zimt
        • 1 dl Wasser
        • 200 g Mandeln

        Cupcakes

        • 120 g Butter
        • 100 g Zucker
        • 2 Eier
        • 120 g Mehl
        • 100 g gebrannte Mandeln gehackt
        • 1 TL Backpulver
        • 1/4 TL Zimt
        • 1 Prise Salz
        • 100 ml Milch

        Topping

        • 2 Eiweisse
        • 80 g Zucker
        • Prise Salz
        • 1/4 TL Zimt
        • 100 g weiche Butter

        Dekoration

        • gebrannte Mandeln

        Anleitungen

        Gebrannte Mandeln

        • Zucker, Wasser, Mandeln und Zimt in eine weite Pfanne geben und aufkochen lassen. Auf mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis das Wasser ganz verdampft und der Zucker trocken wird. Dann so lange weiter rühren, bis der Zucker anfängt, sich zu verflüssigen (nicht zu lange) und an den Mandeln klebt. Auf einem mit Backpapier belegten Blech auskühlen lassen. Achtung heiss!

        Cupcakes

        • Butter und Zucker zusammen schaumig rühren. Ein Ei nach dem anderen dazu geben und so lange weiter rühren, bis die Masse heller geworden ist.
        • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
        • Mehl, Backpulver, Salz, Zimt und gehackte gebrannte Mandeln miteinander verrühren und zusammen mit der Milch unter die bereits angerührte Masse heben, bis sich alles gut vermischt hat.
        • Den Teig auf die Backförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

        Swiss Meringue Buttercreme

        • Das Eiweiss zusammen mit dem Zucker, Zimt und einer Prise Salz über dem Wasserbad unter ständigem Rühren auf 65 Grad erhitzen. Mit einem Thermometer messen. Die Masse in eine Rührschüssel geben und aufschlagen, bis sie sehr steif ist. Dann die Butter Stück für Stück beigeben. Die Masse so lange verrühren, bis sie eine festere Konsistenz hat. (Falls die Masse sich scheidet, so lange weiter rühren, bis sich alles wieder verbunden hat.)

        Notizen

        Die Swiss Meringue Buttercreme ist etwas schwieriger in der Herstellung und gelingt nicht immer. Eine einfachere Variante ist die Amerikanische Buttercreme.
        Gebrannte Mandeln Cupcakes

        Im Rahmen vom Chilbi-Event haben alle vom Event ihr liebstes Chilbi-Rezept gepostet. Nachfolgend findest du ihre Beiträge:

        Winter-Ofengemüse Rezept

        Der Januar-Warenkorb von der Foodblogs Schweiz Foodie-Challenge hat für mich nach einem Winter-Ofengemüse geradezu gerufen! Ich bin ein riesen Fan von Ofengerichten und das Chuggeliblech gehört mitunter zu den meist nachgekochten Gerichten in unserem Bekanntenkreis. Ofengemüse kann sehr gut der Saison angepasst werden.

        Im Januar-Warenkorb waren:

        Süsskartoffel, Baumnuss, Apfel, Pastinake, Sellerie und Federkohl


        Saisongemüse Winter

        Rezept für Winter-Ofengemüse

        Die Kombination aller Gemüse vom Blech hat mir sehr gut geschmeckt. Der Federkohl und die Baumnüsse geben dem ganzen einen schönen Chrunch und der Apfel, ich habe einen eher sauren gewählt, bringen eine fruchtige Komponente dazu.

        Gebackenes Wintergemüse auf einem Teller angerichtet. Ein Winter-Ofengemüse
        Winter-Ofengemüse

        Für das Ofengemüse habe ich alle Zutaten aus dem Januar-Warenkorb der Foodie-Challenge verwendet. Die Gemüsesorten können je nach Saison und Angebot sehr gut ausgetauscht werden.

        Winter-Ofengemüse
        Winter-Ofengemüse

        Rezept für Winter-Ofengemüse

        Dieses vegane Ofengericht, lasst sich gut vorbereiten. Es ist unkompliziert und einfach in der Zubereitung. Eine ideale Mahlzeit für den Alltag und den Familientisch. Ein gesundes und einfaches Rezept für Winter-Ofengemüse vom Blech. Pastinake, Sellerie, Süsskartoffeln, Federkohl, Apfel und Baumnüsse werden zusammen im Backofen gebacken.
        Zubereitungszeit15 Min.
        Backzeit20 Min.
        Gericht: Hauptgericht
        Keyword: Gemüse, Saisonal, Schweizer Rezept
        Kalorien: 370kcal
        Autor: Tamara

        Zutaten

        • 250 g Pastinaken in Stängeln
        • 250 g Süsskartoffeln in Stängeln
        • 250 g Sellerie in Stängeln
        • 2 Äpfel in Schnitzen
        • 120 g Federkohl in Stücken
        • 80 g Baumnusskerne grob gehackt
        • 3 EL Olivenöl
        • 1 TL Salz
        • Pfeffer
        • 2 EL Ahornsirup optional

        Anleitungen

        • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
        • Das gerüstete und in Stücke geschnittene Gemüse und die Nüsse in eine Schüssel geben, mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse auf ein Backblech geben.
        • Das Gemüse für ca. 20 min Backen. Ab und zu wenden und im Auge behalten, damit nichts anbrennt.
        Wintergemüse vom Blech
        Wintergemüse vom Blech

        Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen. Auf Foodblogs Schweiz haben wir sie für euch gesammelt und zusammengefasst.

        Rezepte der 10. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

        Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

        Pinne das Rezept für später:

        Winter-Ofengemüse
        Winter-Ofengemüse