Mini Pancakes Cereals

Eigentlich dachte ich ja, ich sei den Trends gegenüber recht immun. Konnte ich doch dem Dalgona Coffee (süsser Schaum aus Instant-Kaffeepulver) und dem hübschen Garten-Focaccia wunderbar widerstehen. Bei den Pancakes Cereals hat es mich dann aber doch erwischt. Die Mini Pancakes Cereals sind aber auch schnell gemacht. Ich habe dafür mein liebstes Rezept für Pancakes ein bisschen angepasst und die Kleinen mit einer „squeeze bottle“ in die Pfanne gespritzt.

Pancakes Cereals
Pancakes Cereals

Rezept für Mini Pancakes Cereals

Die trendig Mini Pancakes sind ganz schnell und einfach gemacht. Am einfachsten geht es, wenn die Minis mit einer Quetschflasche in die Pfanne gespritzt werden. Dazu sollte der Teig etwas dicker als normal sein.

Pancakes Cereals

Milch, Öl und Ei werden in einer grossen Schüssel gut verrührt. Danach Mehl, Zucker, Backpulver und Salz dazuzugeben und alles schön verrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig nicht zu lange rühren, da sonst die Pancakes nicht luftig werden. Wer mag, kann den Teig auch im Mixer zubereiten. Dazu einfach alle Zutaten in den Mixer geben und nur solange mixen, bis sich alle Zutaten vermischt haben.

Dann wird eine Pfanne mit etwas Öl ausgestrichen und der Teig in eine Quetschflasche gefüllt. Mit der Flasche können die kleinen Punkte ganz einfach in die Pfanne gespritzt werden. Die Mini Pancakes Creals wenden und fertig backen. Die Pancakes Creals können im Ofen bei ca. 40 Grad warmgehalten werden, bis alle fertig gebacken sind.

Pancakes Cereals
Pancakes Cereals

Mini Pancakes Cerals Rezept

Die trendigen Pancakes Cereals sind einfach in der Zubereitung und schmecken wunderbar zum Frühstück oder Brunch.
Zubereitungszeit5 Min.
Ausbackzeit10 Min.
Arbeitszeit15 Min.
Gericht: Frühstück
Land & Region: Amerika
Keyword: Frühstück, Pancakes, Süsses
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 285kcal
Autor: Tamara

Zutaten

  • 250 ml Milch
  • 2 TL Öl oder flüssige Butter
  • 1 Ei
  • 170 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Salz

Anleitungen

  • Milch, Öl und Ei in einer grossen Schüssel gut verrühren. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz zugeben und alles schön verrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig nicht zu lange rühren, da sonst die Pancakes nicht luftig werden. Eine Pfanne mit etwas Öl ausstreichen.
  • Den Teig in eine Quetschflasche geben und kleine Punkte in die Pfanne spritzen. Mini Panckes Creals wenden und fertig backen. Die Pancakes Creals können im Ofen bei ca. 40 Grad warmgehalten werden, bis alle fertig gebacken sind.

En Guete!

    Möchtest du dir das Rezept für später merken? Ich habe für dich einen Pin vorbereitet.

    Pancakes Cereals
    Pancakes Cereals
    French Toast Waffeln

    Altes Brot zu French Toast Waffeln verarbeiten

    Rezept für die Resteverwertung von Brot – French Toast Waffeln

    Ein grosser Teil von Foodwaste, also Lebensmittelverschwendung, passiert in unseren eigenen Küchen. Dies ist nicht nur eine Verschwendung von Ressourcen wie Ackerland, Wasser und Energie, sonder auch ein finanzieller Verlust für jeden Haushalt. Denn laut WWF wirft jeder Schweizer Haushalt Lebensmittel im Wert von bis 1000.– CHF in den Müll.

    Foodwaste im eigenen Haushalt vermeiden.

    Es ist mir schon länger ein Anliegen, alles zu verarbeiten und möglichst wenig fortzuwerfen. Das gelingt nicht immer. Der Lebensmittelverschwendung versuche ich mit guter Planung vorzubeugen. Das heisst zum Beispiel, ich werfe vor jedem Einkauf einen Blick auf unsere Vorräte, damit ich nur einkaufe was benötigt wird. Auch Menüpläne und die gute alte Einkaufsliste sind gute Hilfsmittel im Kampf gegen Foodwaste. Das alles gelingt mit nicht immer. Denn es lässt sich im Leben halt nicht immer alles so genau planen. Manchmal verrechne ich mich bei den Portionen oder auch dem Bedarf. Manchmal haben wir einfach nicht so Hunger oder wir essen spontan auswärts. Die Ursachen sind also vielseitig. Für solche Gelegenheiten gibt es viele Lösungen, das Schwierigste daran ist für mich rechtzeitig an diese zu denken.

    Rezept für French Toast Waffeln
    French Toast Waffeln

    Resteverwertung für Brot

    Beim Brot findet sich aber eigentlich immer eine Verwendungsmöglichkeit, sind diese Resten doch immer gut verwertbar. Beispiele dafür finde ich unter anderem auch bei älteren Schweizer Rezepten, Beispiele sind da Fotzelschnitten, Vogelheu und Käseschnitten. Aber auch Panizza, welches vermutlich fast jeder Schüler im Hauswirtschaftsunterricht schon mal kochen musste, und Panzanella – ein italienischer Brotsalat- sind feine Gerichte mit „altem“ Brot.

    Meine Favoriten bei der Brotverwertung sind Knödel, Paniermehl (Brösmeli) und French Toast. Meist brate ich diesen in der Pfanne, aber er schmeckt mir noch fast besser, wenn er im Waffeleisen gebacken wird. Besonders, wenn nur eine oder zwei Portionen zubereitet werden sollen, geht es so viel schneller und ich finde, er wird dann schön knusprig.

    Rezept für French Toast Waffeln

    Rezept für French Toast Waffeln
    French Toast Waffeln
    French Toast Waffeln
    Rezept drucken
    5 von 1 Bewertung

    Resteverwertung – Rezept für French Toast Waffeln

    Ein Rezept zur Restverwertung von Brot. French Toast Waffeln sind ein köstliches, gehaltvolles Frühstück.
    Vorbereitungszeit15 Min.
    Zubereitungszeit10 Min.
    Arbeitszeit25 Min.
    Gericht: Frühstück
    Land & Region: Amerika
    Keyword: Brot, Nofoodwaste, Resteverwertung
    Portionen: 4 Personen
    Kalorien: 200kcal
    Autor: Tamara

    Zutaten

    • 4 Scheiben Brot z.B. Brioche Zopf oder Toastbrot
    • 2 Eier
    • 150 ml Milch
    • 1 Prise Salz
    • 1 EL Ahornsirup

    Anleitungen

    • Eier, Milch, Zimt und Ahornsiurp miteinander vermischen und über die vorbereiteten Toastscheiben giessen. Ziehen lassen bis der Toast die Flüssigkeit aufgesaugt hat
    • In der Zwischenzeit ein Waffeleisen für dicke Waffeln einfetten und vorheizen. Die French Toast Waffeln im Waffeleisen backen bis sie golden sind.
    • Noch warm mit Zimtzucker oder Ahornsiurp servieren.

    Hast du weitere Ideen für die Verwertung von Brot?

    Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

    French Toast Waffeln - Rezept für Resteverwertung von Brot. Ein leckeres Frühstück.

#frühstück #frenchtoast #waffeln
    Rezept für French Toast Waffeln
    Chocolate Chip Cookies

    Chocolate Chip Cookies

    Rezept für Chocolate Chip Cookies

    Chocolate Chip Cookies sind sehr dankbare Guetzli. Sie lassen sich superschnell zubereiten und schmecken zudem auch noch toll. Varianten gibt es schon fast wie Sand am Meer und so hat jeder andere Vorstellungen, wie die Cookies werden sollen. Ich persönlich mag sie im Moment gerne flach und knusprig.

    Diese einfachen Cookies backe ich sehr gerne, wenn die Zeit knapp ist, aber trotzdem etwas kleines Süsses da sein soll. Das Rezept kann sehr gut von den Kids zubereitet werden.

    Rezept für knusprige Chocolate Chip Cookies
    Chocolate Chip Cookies

    Nach dem folgenden Rezept schmecken sie mir sehr gut. Wenn man sie vor dem Backen ein wenig flach streicht, werden die Chocolate Chip Cookies eher flach und knusprig. So waren die süssen Kekse auch sehr schnell weg und am nächsten Tag war bereits kein Krümel mehr übrig.

    Chocolate Chip Cookies
    Rezept drucken
    5 von 1 Bewertung

    Chocolate Chip Cookies

    Schnell, einfach und lecker! Die flachen und knusprigen Chocolate Chip Cookies sind schnell und einfach zubereitet. Das Rezept ist auch für Anfänger geeignet.



    Zubereitungszeit10 Min.
    Backzeit10 Min.
    Arbeitszeit20 Min.
    Gericht: Cookies
    Land & Region: Amerikanisch
    Keyword: einfach, schnell, Schokokalde, süss
    Portionen: 10 Stück
    Kalorien: 150kcal
    Autor: Tamara

    Zutaten

    • 75 g weiche Butter
    • 70 g brauner Zucker
    • 2 Prisen Salz
    • 1 Ei
    • 1 TL Vanillezucker
    • ½ TL Backpulver
    • 75 g Weissmehl
    • 50 g Schokoladen in kleinen Würfeln

    Anleitungen

    • Den Backofen auf 180 Grad Unter- und Oberhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
    • Die Butter zusammen mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Ei beigeben und solange rühren bis die Mass hell ist. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Masse rühren. Die Schokoladenstücke mit einem Spachtel unterrühren.
    • Den Teig mit einem kleinen Eisportioniere auf dem Blech verteilen und dabei genügend Abstand lassen. Die Teighäufchen eventuell mit einem Löffel etwas flachdrücken.
    • Die Cookies ca. 10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

    Video

    En Guete!

    Lust auf mehr Süsses? Hier geht es zu den Rezepten: Backen

    Neuheiten im Blog

    In diesem Beitrag verrate ich euch nicht nur eins meiner liebsten Guetzli-Rezepte, es gibt auch ein paar Neuheiten für euch. Die Rezepte erscheinen nun nach und nach im einheitlichen Look und mit der Zeit dann auch mit Fotos zu den Zubereitungsschritten. Bei diesem Rezept habe ich die Zubereitungsschritte in einem Video dokumentiert.

    Wochenrückblick – 18

    Spargel Tortilla

    Spargel Tortilla
    Spargel Tortilla

    Diese Woche hat es bei mir ganz viel Spargel gegeben. Da meine Familie nicht so gerne Spargel isst, habe ich ihre Abwesenheit ausgenutzt und ganz viel Spargel gekocht. Meist habe ich ihn ganz klassisch mit etwas Sauce gegessen. Zur Abwechslung habe ich sie aber auch in einer Tortilla gebacken. Ein tolles Gericht, welches ich sicher noch häufiger zubereiten werde. Hier geht es zum Rezept: Spargel Tortilla

    Spargelzeit


    Spargel Violetta
    Spargel Violetta

    Am 1. Mai hatten wir hier im Kanton Zürich frei und ich habe das tolle Wetter für einen Ausflug genutzt. Wir haben den Spargelhof im Rafzerfeld besucht und uns mit feinem Spargel eingedeckt. Besonders hat es mir dabei die Sorte Violetta angetan. Sie hat eine tolle Farbe und wird eigentlich roh gegessen, weil beim Kochen die Farbe etwas verloren geht. Ich habe sie trotzdem gekocht und fand sie extrem lecker. Einer der besten Spargeln, die ich je gegessen habe. Weiter ging dann die Reise nach Bad Osterfingen, wo wir im gleichnamigen Restaurant die legendären Chnöpfli gegessen haben.

    Fladenbrot Pizza

    Fladenbrot Pizza
    Fladenbrot Pizza

    Die Fladenbrotpizza, welche ich euch diese Woche vorgestellt habe, ist ein superschnelles Alltagsgericht, welches in 15 Minuten auf dem Tisch steht und total lecker ist. Die Fladenbrotpizza ist ganz einfach in der Zubereitung und wird sogar auf dem normalen Backblech schön knusprig. Das Rezept kann ganz einfach nach Lust und Laune angepasst werden. Hier geht es zum Rezept: Fladenbrot Pizza

    Magic Kingdom

    Disney's Magic Kingdom
    Disney’s Magic Kingdom

    Gerne blicken wir immer wieder zurück auf unseren Floridaurlaub und kramen in unseren Erinnerung und Fotos. Darum haben wir auch einen neuen Bericht mit vielen „Do’s“ und „Dont’s“ fürs Disney’s Magic Kingdom geschrieben. Und wenn wir so zurückblicken, würden wir am liebsten gleich wieder losfliegen. Hier geht es zum Bericht: Disney’s Magic Kingdom

    Tessin

    Brissago
    Brissago

    Anfangs April wurden wir vom Parkhotel Brenscino ins Tessin, genauer nach Brissago, eingeladen. Wir haben dort eine wirklich tolle Zeit verbracht, fein geschlemmt und viele Fotos gemacht. Hier geht es zum Bericht: Tessin – Brissago

    Florida – Disney’s Magic Kingdom

    Walt Disney World Resort Florida

    Wenn man „Disneyworld“ hört, denkt man in erster Linie natürlich an Micky Maus, das grosse Schloss und vielleicht noch an die Piratenbahn, die ja durch die Filmreihe „Pirates of the Caribbean“ neuen Aufschwung erhalten hat.

    Magic Kindgdom

    Dass Disneyworld in Orlando vier verschiedene Vergnügungsparks, zwei Wasserparks und ein grosses Shopping- und Entertainmentquartier bietet, wissen wir natürlich inzwischen auch schon. Wer aber in die „wahre“ Welt von Walt Disney eintauchen will, die klassischen Figuren mag und sich inmitten von Zuckerwatten, Hot Dogs und Karussells pudelwohl fühlt, der besucht das „Magic Kingdom“. Dort wo der Geist von Disney daheim ist….

    Das Magic Kingdom in Orlando, Florida, ist natürlich verschiedene Reviere unterteilt. Angefangen bei der Main Street USA, die mit Shops, Restaurants und Treffpunkten der bekannten Charaktere aufwartet, über das Tomorrowland im futuristischen Look bis hin zum Adventure- und Fantasyland, wo die entsprechende Thematik bis aufs Äusserste gelebt wird. Auch im Magic Kingdom ist zwar nicht alles Gold was glänzt, aber wer gutes Schuhwerk trägt, sich mit Wasser ausrüstet und guter Laune ist, der dürfte hier einen gewaltig schönen und kitschigen Tag erleben.

    Die Do’s and Dont’s im Magic Kingdom haben wir nach Gebieten unterteilt. Auch hier gilt: Viel Laufen, viel gucken und einfach geniessen!


    Main Street USA

    Magic Kingdom – Main Street

    Do’s in Main Street USA

    • Eine Fahrt mit einem der antiken Transportmittel bis zum Schloss
    • Ein Besuch im Hot Dog Heaven („Caseys Corner“) und dem Verzehr des „Hot Dog of the Day“
    • Falls die Zeit für eine der diversen Paraden naht, ist an der Main Street der Platz zum Gucken natürlich der Beste. Allerdings ist man dort nicht ganz allein…

    Adventureland

    Do’s in Adventureland

    • Fahrt mit der „Jungle Cruise“ – weniger wegen der animatronischen Tiere, sondern weil die Witze und Sprüche der Bootsführer so unglaublich schlecht und alt sind, dass man sich fast einen Lachkrampf holt.
    • Pirates of the Caribbean – ein Klassiker, jetzt auch unterstützt durch Captain Jack Sparrow aus den Filmen. Macht auch nach Jahren noch Spass!

    Dont’s in Adventureland

    • The Magic Carpets of Aladdin – einfaches Karussell, in dem man den fliegenden Teppich höhenmässig verstellen kann. Langweilig.
    • Enchanted Tiki-Room – nur für Vogelfreunde. Hat, trotz „neuem“ Management, recht Staub angesetzt

    Frontierland

    Magic Kingdom - Big Thunder Mountain Railroad
    Big Thunder Mountain Railroad

    Do’s in Frontierland

    • Big Thunder Mountain Railroad – tolle Achterbahn (ohne Looping), mit viel Geschwindigkeit und schönem Gerüttel… Anstehzeiten sind immens…
    • Splash Mountain – Inmitten der Story vom Fuchs und dem Bären schippern wir auf und ab, wobei die letzte Abfahrt nasse Passagiere garantiert

    Don’ts in Frontierland

    • Country Bear Jamboree – Roboterbären machen schräge Musik. Ist alt und lohnt sich die Zeit nicht.

    Liberty Square

    Do’s in Liberty Square

    • Haunted Mansion – die Geisterbahn für Disneyfreunde. Weniger Grusel als anderswo, aber immer mit flottem Liedchen und der Schlussakt durch den grossen Friedhof ist wohlig unheimlich.
    • The Muppets present „Great Moments in American History“ – kurze Show der bekannten Figuren, die zu verschiedenen Zeiten an den Fenstern auftauchen und unter der Führung von Sam (the Eagle) chaotische Geschichtslektionen vorführen.

    Fantasyland

    Do’s in Fantasyland

    • Mickey’s Philharmonic – ein 3D-Film mit viel Chaos, Musik und Donald Duck in Nöten, als er sich den Zauberlehrlinghut von Micky überzieht. Dauert etwa 15 Minuten
    • Peter Pan’s Flight – Wunderbare Reise über London und mitten in die bekannte Story. Schön gemacht, wenn auch schon ein bisschen älter… Trotzdem, die Anstehzeiten sind immer sehr lang.
    • Seven Dwards Mine Train – leichte Achterbahn durch die Grotten der sieben Zwerge bis hin zu Schneewittchen. Schwungvoll, aber ebenfalls mit langer Anstehzeit verbunden

    Dont’s in Fantasyland

    • It’s a Small World – pure Geschmacksage. Viele Kinderpuppen singen, man fährt mit einem kleinen Schiffchen durch die verschiedenen Länder. Der Song geht danach nicht mehr aus dem Kopf!
    • Mad Tea Party – sich drehende Teetässchen. Kennt man aus anderen Parks – lohnt sich nicht.

    Tomorrowland

    Do’s in Tomorrowland

    • Buzz Lightyears Space Ranger Spin – juhui wir schiessen Aliens ab. Mit Blaster ausgestattet geht’s ans Punkteschiessen. Das Fahrzeug dreht sich immer wieder, der Spass ist gross.
    • Space Mountain – wilde Achterbahnfahrt durch die Dunkelheit. Ein Klassiker, weil schnellste Bahn im Disneyworld. Must do!
    • Monster’s Inc Laugh Floor – riesige Stand-up-Comedyshow, die schräg und überraschend lustig ist. Zuschauer machen mit und sich somit auch selber zum Affen. Reingehen – ablachen!
    • People Mover – gemütliche Bahn mit gutem Überblick über die Region. Zum Abschalten und Zurücklehnen.

    Don’ts in Tomorrowland

    • Tomorrowland Speedway – lange Anstehzeiten, um im kleinen Auto danach eine Runde in gemächlichem Tempo zu fahren. Bezug zu Disney fehlt und ist unspektakulär
    • Astro Orbiter – Raketenflug im Kreis. Mittels Hebel geht’s rauf und runter. Das war’s auch schon.

    Natürlich sind pro Quartier noch viele weitere Attraktionen vorhanden. Einige davon nicht schlecht, andere eher überflüssig. Dazu viele kleine Shops, die klimatisiert sind und somit Kühle versprechen. Die Esswaren sind okay für einen Park, wichtiger ist eh das Trinken. An einzelnen Ständen werden zudem auch gekühlte Früchte angeboten. Das ist super gesund, kostet aber unverschämt viel…

    Fastpass

    Um die grossen Anstehzeiten zu umgehen, lohnt sich auch hier die Arbeit mit Fastpass. Jeder Besucher mit Ticket bekommt pro Tag aber leider nur eine beschränkte Anzahl dieser Möglichkeiten, mit denen man sich Ride-Zeiten reservieren kann. Wer seine Passmöglichkeiten verbraucht hat, muss anstehen. Das kann bei den grösseren Attraktionen schon mal heissen, dass man über zwei Stunden in der Schlange steht, um nachher eine Achterbahn zu fahren, die kaum 90 Sekunden dauert.

    Um der überbordenden Besucherzahl Herr zu werden, wird Disney in den nächsten Jahren einiges ändern müssen. Aktuell kämpfen Touristen übrigens mit dem Problem, dass die Zeiten für Fastpass nur noch beschränkt möglich sind, denn Einheimische buchen ihre Zeiten bereits Monate im Voraus. Ob das allerdings die Lösung ist? Unter Umständen gibt man 120 Dollar aus für einen Tag bei Disney und steht dann stundenlang in irgendwelchen Warteschlangen… Auch nicht das Gelbe vom Ei, oder?

    Cinderella Castle
    Magic Kingdom – Cinderella Castle

    Wir haben in unserem Florida-Sommer 2018 jeweils pro Person einen Hopperpass gekauft, der uns A) jederzeit Zugang zu allen Parks ermöglichte, und B) wir somit völlig frei von Druck sämtliche Bahnen während unseres Aufenthalts fahren konnten. Halt nicht alle am gleichen Tag, aber mit den „Magic Hours“ (Gäste von Disneyhotels können eine Stunde früher oder zwei Stunden länger in den Park) ist das kein grosses Problem.

    Florida – Gatorland

    Familienurlaub in Florida – Gatorland

    Wer mal den berühmten Schritt raus aus dem Tumult, dem Lärm und dem “Stress” der Vergnügungsparks in Orlando machen will, fährt am besten etwa 20 Kilometer südlich und besucht das “Gatorland”.

    Dort gibt es allerdings keine Achterbahnen oder Wasserrutschen, dafür viele interessante Blicke in die Tierwelt Floridas. Das Hauptaugenmerk liegt, der Name des Park sagt es, natürlich auf den verschiedenen Arten von Alligatoren. Diese werden hundertfach gehalten und bieten dem Besucher eindrucksvoll, wie es sich so lebt als Lieblingstier Floridas.

    Gator im Gatorlando Orlando
    Gator im Gatorlando Orlando

    Der Park Gatorland

    Der Park existiert schon seit den 50er Jahren und hat sich seither stetig weiter entwickelt. Inzwischen werden auch Waschbären, Schlangen, Vögel und allerlei Kriechgetier gezeigt und in verschiedenen Shows tagsüber dem Zuschauer näher gebracht. Diese meist 20minütigen Vorstellungen lohnen sich! Nicht nur ist die Thematik interessant, sondern man kriegt auch viel Witz und „Gefahr“ geboten. (Vor allem, wenn man sich freiwillig meldet, um so ein Tier zu halten….)

    Für 30 Dollar Eintritt kann man sich bei den Alligatoren mehr als nur verweilen. Die verschiedenen Shows sind zeitlich aufeinander abgestimmt und zusätzliche Attraktionen wie „Zipline“ (über den Alligatorensee) oder „Adventure Hour“ (man geht sehr nah an die Gators) sorgen für gute Unterhaltung.

    Gator im Gatorlando Orlando
    Gator im Gatorlando Orlando

    Must-do im Gatorland:

    • Grosser Rundgang zu den Gators, Crocs und Tieren.
    • Gator-Tower beim grossen See. Herrlicher Ausblick und erst von oben erkennt man die gigantische Anzahl von Gators im Wasser…
    • Show „Upclose Encounters“ (man erlebt die Tierwelt Floridas hautnah…)
    • Show „Gator Wrestling“ (grosser Unterhaltungswert, auch wenn man über die Handhabung der Tiere sicherlich geteilter Meinung sein kann)
    • Show „Gator Jumparoo“ (Gators springen aus dem Wasser nach Fleischstücken – witzige Show drumherum)

    Must-not-do in Gatorland

    • „Screamin‘ Gator Zip Line“ – Fahrt am Stahlseil über das Gatorgelände. Kostet 70 Dollar für fünf relativ kurze Fahrten.
    • Shop – man mag am Ende den Kids noch was kaufen wollen, aber statt künstliche Alligatoren oder sonstigen Unsinn, das Geld lieber sparen.
    • Splash Parks – kleine, wenig spritzende Figuren und schlichtweg überflüssig
    Gator im Gatorlando Orlando
    Gator im Gatorlando Orlando

    Wochenrückblick 10

    Wenn viel los ist und/oder Tolles passiert, geht die Zeit einfach viel zu schnell vorbei. Dies geht mir meist in den Ferien so, aber im Moment ist auch der Alltag so vollgepackt ist, dass mir die Zeit davon rennt. Darum ist der Wochenrückblick 10 auch etwas ausführlicher …

    Neue Plattform Foodblogs-Schweiz

    Saisongemüse sind noch immer ein grosses Thema, welches uns beschäftigt. Gewisse Gemüsesorten sind inzwischen das ganze Jahr „frisch“ erhältlich, sodass es uns so langsam schwerfällt, zu entscheiden, was denn genau jetzt wirklich Saison hat.

    Dem Problem versuchen immer mehr Blogger entgegenzuwirken. Aus diesem Gedanken und dem Wunsch einer besseren Vernetzung der Schweizer Foodblogger-Szene ist die neue Plattform Foodblogs-Schweiz entstanden. Zusammen mit Nicole von princess.ch, Caro & Tobi von foodwerk.ch, Marlene von Marlenes sweet things und Rita von Die Angelones durfte ich bei der Gründung mit dabei sein. Auf der Plattform bieten wir zur Vernetzung ein Verzeichnis für Foodblogs & Food-Influencer der Schweiz an. Zudem organisieren wir eine monatliche Challenge, bei welcher du dir mindestens 2 Zutaten aus dem monatlichen Warenkorb auswählst und damit dein Rezept kreierst. Ob nun Salziges oder Süsses, ob gebacken, frittiert oder gegart, das ist ganz deine Entscheidung. Nächste Woche findet die erste Challenge statt. Bist du auch mit dabei?

    Diese Woche auf Instagram

    Es gab einen bunten Orangensalat. Fruchtsalate, wie zum Beispiel dieser Orangensalat mit Kiwis und karamellisierten Walnüssen, sind zu allen Jahreszeiten eine tolle Sache und lassen sich den Jahreszeiten entsprechend super variieren. Für den Salat habe ich die Orangen und Kiwis geschält, in Scheiben geschnitten angerichtet und mit einer Marinade aus Orangensaft und etwas Ahornsirup beträufelt. Die Walnüsse habe ich mit Ahornsirup karamellisiert. Mit dem Orangensalat nahm ich an der #tdhorangechallenge von Terre des hommes teil. Diesen Freitag und Samstag organisiert Terre des hommes einen Orangenverkauf, um auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen und Geld für Ihre Projekte zu sammeln.

    Wochenrückblick 10
    Wochenrückblich 10 – Instagram

    Federkohlpesto – Da Basilikum bei mir nie überlebt, greife ich halt für Pesto zu anderen Alternativen, in diesem Fall zu Grünkohl. Das Rezept gibt es schon länger im Blog. Du findest es hier: Federkohlpesto

    Ein weiteres Gericht, wo „Wintergemüse“ zum Einsatz kommt, ist die Bündner Gerstensuppe. Nach einem Skitag oder einer Winterwanderung tut eine Suppe besonders gut. Eine Bündner Gerstensuppe schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch wunderbar „chüschtig“ und nahrhaft. Die Suppe wird mit Wintergemüse wie Rüebli, Sellerie, Lauch und Wirz zubereitet. Und natürlich wird auch eine schöne Portion Bündnerfleisch und Speck mitgekocht. Hier geht es zum Rezept: Bündner Gerstensuppe

    Kartoffelgratin mit Lauch

    Kartoffelgratin mit Lauch
    Kartoffelgratin mit Lauch

    In der vergangenen Woche haben ich mich nochmals damit beschäftigt den Lauch bei uns beliebter zu machen. Nicht alle versuchten Rezepte sind bei diesem Versuch gut angekommen … Der Kartoffelgratin mit Lauch konnte uns aber überzeugen und wurde in meine Rezeptesammlung aufgenommen. Hier geht es zum Rezept: Kartoffelgratin mit Lauch.

    Disney’s Animal Kingdom

    Animal Kingdom - Pandora
    Animal Kingdome Pandora

    Wir schwelgen noch immer gerne in den Erinnerungen zu unserem letzten grossen Urlaub in der USA. Und so haben wir für euch unsere Liste mit den Do’s und Dont’s fürs Disney World Orlando erweitert. Mehr dazu im Artikel über Disney’s Animal Kingdom

    Buchbesprechung mit Verlosung

    Buchbesprechung LouMalou
    Buchbesprechung LouMalou – Entpsannt kochen

    In der Buchbesprechung von dieser Woche dreht sich alles ums „Entspannt kochen“. Nadja Zimmermann verrät uns in ihrem neuen Kochbuch LouMalou ihr liebsten Rezepten um ohne Stress zu kochen. Ein Exemplar des Buches könnt ihr jetzt hier gewinnen: LouMalou – Entspannt kochen

    Florida – Disney’s Animal Kingdom

    Disney’s Animal Kingdom

    Wer gerne früh aufsteht und sich die Tierwelt in Parks anschaut, der ist im „Animal Kingdom“ richtig. Von Afrikas Wildlife bis zu Tigern und riesigen Fledermäusen wird hier alles geboten. Zudem hat man dem Park aktuell mit der Film-Welt von „Avatar“ aufgemöbelt, wobei sich dieses Land „Pandora“ vorwiegend durch seine Optik von anderen abhebt. Auch hier gilt – gute Schuhe anziehen, die Distanzen sind doch beträchtlich und auf den verschiedenen Pfaden muss viel gelaufen werden.

    Animal Kingdome Mount Everest
    Mount Everest

    Must Do’s in Animal Kingdom

    • Kilimanjaro Safaris: Am morgen früh als erstes dahin! Die Safari führt in einem Jeep durch das Gelände, die Tierwelt ist aktiv und es ist noch nicht so heiss. Immer wieder herrlich Giraffen, Zebras, Löwen, Nilpferde und ähnliches zu beobachten.
    • Expedition Everest: Eine Achterbahn im Freien mit gemächlichem Beginn und wildem Finale. Sobald wir den Yeti zu Gesicht bekommen, wird in den nächsten Gang geschaltet. Macht Spass und ist auch in der Wartezone sehr interessant.
    • It’s tough to be a Bug: Ein 3D Kino im „Innern“ des grossen „Tree of Life“. Die Viecher aus Pixars “Das grosse Krabbeln” legen eine Show hin, in der zwar alles durcheinander läuft, die aber noch immer lustig und kribbelig ist. Besonders wenn die Insekten den Saal „verlassen“…
    • Kali River Rapids: Wildwasserbahn, die nicht zu viel verspricht. Wer danach nicht durchgenässt ist, hat entweder viel Glück gehabt oder keinen Spass. Eine tolle Abkühlung für heisse Momente.
    • Avatar Flight of Passage: Die 3D Attraktion führt beim Anstehen bereits durch die wundersame Welt von Pandora. Beim Flug wird man auf einen Banshee geschnallt und erlebt so den „Flug“ auf der Leinwand.
    Ausstellung Pandora im Animal Kingdom

    Must Not Do’s in Animal Kingdom

    • Na’vi River Journey: Im neuen „Pandroa“ angesiedelt, schippert man im Boot durch eine dunkle Landschaft, die mit künstlichen Pflanzen und Figuren bereichert ist. Dauert nur kurz, ist uninteressant und langweilig.
    • Tricera Top Spin: Findet sich in der Dinosaurier Ecke des Parks, wo eine kleine „Chilbi“ präsentiert wird. Diese Bahn ist nicht schnell oder gar gut aufgebaut. Schade für die Anstehzeit.
    • Dinosaur: Einmal durchschütteln bitte… Die Story ist seit Jahren die gleiche, die Effekte sind nicht mehr gut genug und wer Dinos „erleben“ will, muss zu Universal Studios in den „Jurassic Park“.
    Animal Kingdom
    Jungle Trek – Animal Kigdom

    Mehr von unseren Abenteur im Disney World findest du hier: Walt Disney World

    Animal Kingdom
    Schmetterling im Animal Kingdom

    Florida – Disney World – Epcot

    Das Epcot (Experimental Prototype Community of Tomorrow) beschäftigt sich mit der Zukunft und den verschiedenen Völkern, Ländern und Kulturen. Ist also eventuell eher der Park für Erwachsene, hat aber auch ein paar tolle Attraktionen zu bieten. Das alljährliche „Food & Wine“-Festival sorgt für wahre Scharen von Besuchern. Der Eintritt ist futuristisch gestalltet, der Gang unter dem Wahrzeichen (die silberne Kugel) bringt uns zu den Attraktionen, während im hinteren Teil das „World Showcase“ um den See aufgebaut ist. Dort stellen sich Länder wie Frankreich, Deutschland, Japan oder auch Amerika vor und am Abend sorgt das tolle Feuerwerk für staunende Gesichter.

    Disney World Florida - Epcot
    Epcot

    Must Do’s in Epcot

    • Test Track: Wir prüfen unser Auto auf Herz und Nieren. Dabei haben wir im Vorgang selber unseren Wagen zusammengestellt und kriegen jetzt die Ergebnisse der Tests. Wie gut haben wir abgeschnitten? Ausserdem ist es herrlich, mit 65 Meilen/Stunde (ca 105 km/h) im Cabrio über die Rennstrecke zu düsen.
    • Soarin‘ around the World: Im Gleiter über Wahrzeichen der Welt. Die Düfte stimmen, die Bilder sind eindrucksvoll und man kriegt Impressionen geboten, die sich lohnen.
    • Spaceship Earth: Im Innern der grossen Silberkugel finden wir diese sehr gemütliche, aber auch interessante Bahn über die Geschichte der Kommunikation. Einmal mehr eine interessante Sache, in der man auf dem Weg hinab selber ein bisschen in die Zukunft schauen kann.
    • Pixar Short Film Festival: Ja, es werden „nur“ Pixar-Shorts gezeigt. Die sind aber auch beim x-ten Mal anschauen noch immer genial. Ausserdem ist das Kino klimatisiert.
    • The Land: Von den Massen leider unbeachtet, bietet diese langsame Bootsfahrt einen Einblick in die Landwirtschaft und zeigt, wie in Epcot selber Pflanzen angebaut und gepflegt werden. Informativ und gemütlich.

    Must Not Do’s in Epcot

    • Frozen Ever After: Dark Ride mit den Figuren aus „Frozen“. Hat stetig eine riesige Warteschlange, entpuppt sich aber als langweilige Fahrt durch die Welt des Films.
    • Journey to Imagination with Figment: Dringend überholungsbedürftige Bahn mit Eric Idle (Monty Python), der sich mit einem lila-Drachen rumschlägt.
    • Mission Space: Wir erleben den Start einer Rakete hautnah und spüren enorme Schwerkraft auf unserem Körper. Hat für viele Diskussionen gesorgt, da schon Besucher Schaden erlitten haben. Lohnt sich nicht nur deswegen nicht…
    • The Seas with Nemo & Friends: Zwar schön angerichtet, aber weder interessant, noch witzig. Man verfolgt ein paar Szenen des Films „Findet Nemo“ auf animierte Art.

    World Showcase

    Nebst den vielen Attraktionen lohnt sich vor allem das World Showcase. Wir spazieren durch die Länder, besichtigen deren Präsentationen (Shows, Läden, Restaurants) und geben (in Deutschland und Frankreich) mit den Fremdsprachkenntnissen an…

    World Showcase - Epcot Disney World Florida
    World Showcase

    Top

    • Frankreich: Lustiger Kellner auf der Strasse, herrliche Restaurant mit einfachen belegten Baguettes, sowie einer Dessert-Auswahl zum reinliegen. Herrlich!
    • Mexiko: Feine Tacos am See, im Innern der Pyramide ein wunderbares Restaurant und eine witzige Bahn mit Donald und den Caballeros. Macht Lust auf Ferien!
    • England: Gute Rockmusik im Hinterhof, viel Merchandise (Fussball, Dr. Who) und feine Produkte
    • Japan: Wer auf Mangas und Anime steht, kommt im Shop auf seine Kosten. Ebenfalls gibt es im „Lädeli“ viele Snacks aus Japan, die man probieren muss!
    • Marokko: Schöner Bazar, tolle Gerüche in der Luft und feines Essen an den Ständen. Anhalten und geniessen!

    Mehr Informationen zu unserem Aufenthalt in Florida findest du hier: Florida

    5 Must Do's im Epcot Disney World Florida - Tipps und Information zum Epcot

    Wochenrückblick 03

    So schön! Es ist Freitag und Zeit für den Wochenrückblick 03.

    Mein Throwback ging diese Woche ein wenig weiter zurück und ich habe mich nochmals ausgiebig mit unserem Urlaub in Florida auseinandergesetzt und dabei einige Tipps für euch zusammengestellt. Im Disney World befinden sich ein paar unsere liebsten Parks, darunter auch der „Flimpark“ Disney’s Hollywood Studios.

    Toy Story Land
    Toy Story Land im Disney’s Hollywood Studios

    Wir frühstücken natürlich jeden Morgen, aber je nach Zeit und Lust, darf das Frühstück auch mal ein wenig aufwendiger sein. Und dann gibt es zum Beispiel Pancakes. Wir lieben Pancakes!