Schokoladenriegel mit Karamell

„Wir retten, was zu retten ist“ – Schokoladenriegel mit Karamell

Das aktuelle Thema des Blogevents „Wir retten, was zu retten ist“ sind süsse Riegel. Auf dieses Thema habe ich riesig gefreut, denn wer mag sie nicht, die zahlreichen süssen Riegel der bekannten Marken. Selbst gemacht habe ich dann auch tatsächlich noch nie einen. Und tatsächlich gönne ich mir auch ab und zu so einen. Meine liebsten sind dabei Milky Way und Twix. Mein süsser Riegel ist darum auch dem Letzteren nachempfunden. Eins kann ich euch schon im Vorhinein sagen, die Riegel sind zeitintensiv und super süss., aber der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall.

Schokoladenriegel mit Karamell
Schokoladenriegel mit Karamell

Viele der süssen Riegel, welche wir im Supermarkt kaufen können, sind nicht ganz einfach zum Selbermachen. Zum einen fehlen uns natürlich die genauen Rezepturen und zum anderen halt auch die Fertigkeiten eines Chocolatiers. Besonders für Schokoladen-ummantelte Riegel müssen gewisse Regeln bei der Temperierung der Schokolade bedacht werden, damit der Überzug später schön glänzt.

Rezept für Schokoladenriegel mit Karamell

Die süssen Schokoladenriegel sind zwar etwas aufwendiger in der Zubereitung, die einzelnen Schritt sind dabei nicht schwierig, es braucht einfach ein bisschen Zeit, viel Geduld und Aufmerksamkeit. Ich habe die Riegel vereinfacht hergestellt und sie nicht ganz ummantelt. Das geht so viel schneller und mit viel weniger Kleckerei.

Das Biskuit für die Riegel ist ganz schnell und einfach in der Zubereitung. Für das Karamell braucht ihr etwas Geduld, bis der Zucker sich karamellisiert hat. Geduld lohnt sich dabei, denn wenn die Pfanne zu heiss wird, verbrennt der Zucker schnell. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Schokolade.

Schokoladenriegel mit Karamell
Schokoladenriegel mit Karamell

Rezept für Schokoladenriegel mit Karamell

Ein feines, süsses Rezept für Schokoladenriegel mit Karamell, inspiriert vom Twix Riegel.

Zutaten

Biskuit

  • 115 g Butter zimmerwarm
  • 65 g Zucker
  • 130 g Mehl
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • 1/4 TL Salz

Karamell

  • 250 Zucker
  • 55 g Butter
  • 80 ml Vollrahm
  • 1 Prise Salz

Schokoladen-Schicht

  • 200 g Schokolade
  • 1 1/2 TL Butter

Anleitungen

Biskuit

  • Den Backofen auf 180 Grad (Unter- und Oberhitze) vorheizen. In der Schüssel der Haushaltsmaschine Butter, Zucker und Vanillepaste cremig rühren. Das Mehl und Salz hinzugeben. So lange rühren, bis der Teig eine Kugel bildet.
  • Eine Backform ca. 18 x 27 cm einfetten. Den Teig auf die Grösse der Form ausrollen und in die Form geben. Mit einer Gabel einstechen.
  • 15-17 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt ist. Vollständig abkühlen lassen.

Karamell

  • Den Zucker auf dem Boden eines grossen schweren Topfes gleichmässig verteilen. Bei mittlerer Hitze den Zucker ohne Rühren schmelzen lassen. Falls es zu schnell bräunt, ist die Temperatur zu hoch und muss reduziert werden. Sobald der Zucker geschmolzen ist und schön karamellig aussieht, die Butter hinzufügen und unter Rühren schmelzen lassen.
  • Die Pfanne vom Herd nehmen und den Rahm unter ständigem Rühren einfliessen lassen. So lange rühren, bis die Masse glatt ist.
  • Ca. 5 Minuten abkühlen lassen und dann auf das abgekühlte Gebäck giessen. Abkühlen lassen.

Schokoladen-Schicht

  • Die Schokolade zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen. Dabei darauf achten, dass die Schokolade nicht zu heiss wird. Wenn die Schokolade glatt ist, auf das abgekühlte Karamell giessen und gleichmäßig verteilen.
  • Vor dem Anschneiden vollständig fest werden lassen.

Bei der Rettung von „Wir retten, was zu retten ist“ waren dieses Mal folgende Blogs mit dabei. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren.

Brittas Kochbuch – Paradise Bars aka Bounty
CorumBlog 2.0 – Müsliriegel
evchenkocht – Saftige Karottenkuchen-Riegel
Cahama – Süße Riegel Lion Style
Kaffeebohne – Erdnussbutter Riegel

Weitere tolle Rezepte von „Wir retten, was zu retten ist“ findest du hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

Kleine Pop Tarts

Frühstück im Kleinformat war im Jahr 2020 der grosse Hit und mich haben die Minis noch immer nicht ganz losgelassen. Egal ob mini Pancakes, mini Sablés oder mini Appelpies, die Kleinen kommen geschmacklich ganz gross raus. Und so schmecken die süssen, mini Pop Tarts nicht nur zum Frühstück, sondern auch zwischendurch total lecker.

Pop Tarts
Kleine Pop Tarts

„Koch mein Rezept“

Auf die Idee, die Törtchen selbst zu backen, hat mich Caro von „Caros Küche“ gebracht. Ihr Rezept findet ihr hier. Im Rahmen des regelmässigen Blog-Events „Koch mein Rezept“ habe ich mich ausgiebig auf Caros Blog umgeschaut. Wobei ich Caro ja schon länger auf Instagram folge und somit schon vertraut war mit ihrer Küche. Bei ihr findet ihr ganz viele tolle und überaus leckere Rezepte für Teigtaschen und Teigwaren. Sie liebt wie ich schöne Torten und Cakepops, kocht und backt aber selber lieber bodenständig. Schaut bei ihr vorbei, es lohnt sich.

Pop Tarts
Pop Tarts

Pop Tarts

Pop Tarts kennen wir schon länger. Bei unseren Aufenthalten in der USA sind sie uns natürlich immer wieder im Supermarkt aufgefallen und wir haben auch ein paar der angebotenen Varianten probiert. Das sind eine Art Teigtaschen, die mit einer süssen Füllung, wie z.B. Konfitüre gefüllt werden und meist mit einem Zuckerguss überzogen sind. Sie können kalt gegessen werden, werden aber meist im Toaster aufgewärmt. Die gekauften Pop Tarts sind für mich zu süss für ein Frühstück und fühlen sich eher wie ein Dessert an.

Pop Tarts
Pop Tarts

Für den Blog Event „Koch mein Rezept“ habe ich sie im Miniformat gebacken, so sind sie natürlich immer noch sehr süss, aber im Kleinformat sind sie genau richtig. So schmecken sie nicht nur zum Frühstück, sondern auch wunderbar als Guetzli (Cookies) für zwischendurch.

Rezept für Mini Pop Tarts

Pop Tartes
Kleine Pop Tarts
Rezept drucken
5 from 1 vote

Rezept für kleine Pop Tarts

Die kleinen Pop Tarts schmecken als süsses Frühstück oder als Cookies zum Kaffee.
Gericht: Dessert, Frühstück
Land & Region: Amerika
Keyword: Dessert, Frühstück, süss
Portionen: 10 Stk

Zutaten

  • 150 g Mehl
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Butter kalt in Stücken
  • 1 Ei ca. 53 g leicht verrührt
  • 5 TL Konfitüre oder Gelee nach Wahl
  • Puderzucker
  • Wasser
  • Zuckerstreusel

Anleitungen

  • Mehl, Salz, Zucker und Butter in der Haushaltsmaschine miteinander verrühren bis eine krümmelige Masse entsteht. Ei dazugeben und rasch zu einem Teig zusammenfügen. Für 30 Minuten kühl stellen.
  • Den Teig ca. 3 mm dünn ausrollen und eine gerade Zahl an Rechtecken in der gewünschten Grösse zuschneiden. (Ich habe mich für 5 x 7.5 cm entschieden. Das ergibt dann ca. 11 Pop Tarts
  • Auf die Hälfte der Rechtecke 1/2 TL an Konfitüre geben, mit einem Teig-Rechteck bedecken, Ränder festdrücken und mit einer Gabel, durch drücken mit der Zinke, verschliessen.
  • Die Pop Tarts auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 180 Grad ca. 10 Minuten bei Unter- und Oberhitze backen.
  • Etwas auskühlen lassen und geniessen. Sie schmecken auch ganz abgekühlt noch lecker.

Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Weitere Rezepte und Blogvorstellungen findest du hier: Koch mein Rezept

Beignets

Das Thema für die Foodblogs Schweiz Challenge von Februar war „Winter Comfort Food“. Wenn der Winter sich nochmals von seiner unfreundlichen und kalten Seite zeigt, geniessen wir im warmen zu Hause gerne “Comfort Food”. Für mich sind das Gerichte, die nicht nur den Magen wärmen, sondern auch unserer Seele gut tun. Das sind Speisen und Gerichte, die uns trösten oder ein Gefühl des Wohlbefindens auslösen. Mit dieser Seelennahrung oder Wohlfühlgerichten verbinde ich zum Beispiel Mahlzeiten und bodenständige Gerichte mit schönen Erinnerungen aus der Kindheit. Je nach Lust oder Laune sind das süsse oder auch deftige Sachen. Für die Challenge habe ich mich für Beignets, ein süsses frittiertes Frühstück mit viel Puderzucker entschieden.

Ein Teller voller Beignets
Beignets

Rezept für Beignets

Für das Rezept habe ich bequemerweise einfach mein Rezept für Berliner genommen und diese bis fast zu Schluss gleich behandelt und dann einfach den Teig nochmals gevierteilt. Der Teig kann am Vorabend vorbereitet werden und wird über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Am Morgen können die Beignets dann in heissem Öl frittiert werden.

Beignets
Beignets

Alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und grob verrühren. Den Teig ca. 10 Minuten kneten, bis er weich und etwas speckig ist. Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Platz 2 Stunden aufgehen lassen.

Danach den Teig kurz durchkneten und dann zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag den Teig 30 bis 60 Minuten (je nach Kühlschranktemperatur) vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen.

In 8 Kugeln teilen und diese nochmals vierteln. Etwas flach drücken und im heissen Fett ausbacken, bis sie golden sind.

Auf einem Küchenpapier abtrocknen lassen. Noch warm mit Puderzucker bestreuen und servieren.

Beignets

Rezept für Beignets

Ein süsses, frittiertes Frühstück aus Hefeteig. Es schmeckt am besten noch warm und mit Puderzucker betreut.

Zutaten

  • 250 g Weissmehl
  • 70 g zimmerwarme Milch
  • 10 g Frischhefe zerbröckelt
  • 30 g weiche Butter
  • 30 g Vanille-Zucker
  • 3 g Salz
  • 1 Ei

Anleitungen

  • Alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und grob verrühren. Den Teig ca. 10 Minuten kneten, bis er weich und etwas speckig ist. Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Platz 2 Stunden aufgehen lassen.
  • Danach den Teig kurz durchkneten und dann zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • Am nächsten Tag den Teig 30 bis 60 Minuten (je nach Kühlschranktemperatur) vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  • In 8 Kugeln teilen und diese nochmals vierteln. Etwas flach drücken und im heissen Fett ausbacken, bis sie golden sind.
  • Auf einem Küchenpapier abtrocknen lassen. Noch warm mit Puderzucker bestreuen und servieren.

Die Rezepte der Teilnehmer der „Winter Comfort Food“- Challenge findest du im neuesten Blogbeitrag von Foodblogs Schweiz. Schau dir die Rezepte an und lass dich inspirieren.

Auch die anderen Mitglieder des Foodblog Schweiz Teams waren aktiv. Nachfolgend findest du die Links zu ihren Rezepten:

Gulasch von Die Angelones
Pastinake Suppe von Marlenes sweet things
Käse-Spätzle von Foodwerk.ch

Pancake Cake mit Ahornsirup

Pancake Cake gefüllt mit einer Mascarpone-Ahornsirup Creme

Wer von euch hatte schon mal Cake zum Frühstück? Ich muss gestehen, das ist bei uns schon einige Male vorgekommen und manchmal ist da auch ein Stück Torte, dass unbedingt weg muss. Aber wie sieht es umgekehrt aus? Kann das Frühstück auch das Abendessen oder sogar das Dessert sein? Wie wäre es zum Beispiel mit einem Pancake Cake?

Frühstück zum Znacht, also zum Abendessen, ist hier in der Schweiz gar nicht so ungewöhnlich. Bei meinen Gross- und Urgrosseltern war ein Café Complet noch gang und gäbe zum Znacht. Unter Café Complet verstehen wir Kaffee mit Milch, Brot oder Brötchen mit Butter und Konfitüre. Ein weiteres Frühstück, welches hier auch zum Zmittag oder Znacht gegessen wird, ist das Birchermüesli. Es lässt sich wunderbar im Voraus zubereiten und Lunch ins Büro mitnehmen. Also sind Pancakes zum Dessert für uns gar nicht so abwegig.

Pancakes-Cake
Pancakes-Cake

Pancakes als Dessert

Pancakes als Dessert. Passt das? Für mich passen Pancakes zu jeder Tageszeit, ganz egal ob zum Frühstück oder zum Abendessen. Hübsch gestapelt und mit einer leckeren Mascarpone-Ahornsirup Creme gefüllt werden sie im Handumdrehen zum hübschen und köstlichen Cake. Die Pancakes wie auch die Creme sind ganz einfach und schnell zubereitet und der Cake kann gleich nach dem Stappeln oder auch nach einem halben Tag im Kühlschrank serviert werden.

Für den Pancake Cake braucht es nicht mehr als feine Pancakes und eine leckere und stabile Creme zum Füllen. Ein paar Zuckerstreusel und leckerer Ahornsirup können dabei natürlich auch nicht schaden.

Pancakes-Cake
Pancakes-Cake

Pancake Cake Rezept

Pancakes

Milch, Öl und Ei in einer grossen Schüssel gut verrühren. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz zugeben und alles schön verrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig nicht zu lange rühren, da sonst die Pancakes nicht luftig werden.

Eine Pfanne mit etwas Öl ausstreichen und den Teig portionenweise in der heissen Pfanne backen. Wenn sich bei den Pancakes Blasen bilden und der Rand fest wird, die Pancakes wenden und fertig backen. Abkühlen lassen

Mascarpone-Creme mit Ahornsirup

Alle Zutaten in einer Rührschüssel geben und zu einer festen Masse aufschlagen.

Pancake Cake fertigstellen

Die Pancakes aufschichten und dabei jeweils eine Schicht Mascarpone-Creme zwischen die Schichten streichen.

Pancake Cake

Pancake Cake

Mit dem Pancake Cake wird ein beliebtes Frühstück zusammen mit einer Mascarpone-Creme zu einem hübschen und köstlichen Kuchen.
Gericht: Cake, Dessert, Kuchen, Torte
Land & Region: Amerika
Keyword: Geburtstagstorte, Kuchen, Pancakes

Equipment

  • Bratpfanne

Zutaten

Pancakes

  • 500 ml Milch
  • 2 EL Öl oder flüssige Butter
  • 2 Eier
  • 300 g Mehl
  • 4 EL Zucker
  • 4 TL Backpulver
  • 1 TL Salz

Mascarpone-Creme mit Ahornsirup

  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Vollrahm
  • 2 EL Maisstärke
  • 6 EL Ahornsirup Mehr je nach Süsse und/oder Geschmack

Anleitungen

Pancakes

  • Milch, Öl und Ei in einer grossen Schüssel gut verrühren. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz zugeben und alles schön verrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig nicht zu lange rühren, da sonst die Pancakes nicht luftig werden.
  • Eine Pfanne mit etwas Öl ausstreichen und den Teig portionenweise in der heissen Pfanne backen. Wenn sich bei den Pancakes Blasen bilden und der Rand fest wird, die Pancakes wenden und fertig backen. Abkühlen lassen

Mascarpone-Creme mit Ahornsirup

  • Alle Zutaten in einer Rührschüssel geben und zu einer festen Masse aufschlagen.

Cake fertigstellen

  • Die Pancakes aufschichten und dabei jeweils eine Schicht Mascarpone-Creme zwischen die Schichten streichen.

En Guete!

    Rezeptesammlung Pancakes

    Lust auf noch mehr Pancakes? Hier findest du ein tolle Sammlung mit verschiedenen Pancake-Rezepten, da ist bestimmt auch ein Rezept für dich dabei.


    Werbung

    Bloggeburstag – Verlosung

    Für die Pancakes oder die „Pfannkuchen“ braucht es natürlich eine gute Pfanne. Da kann ich euch die Pfannen von Kuhn Rikon wärmstens empfehlen, ich selber benutze sie, seit ich angefangen habe zu kochen. Verlosen darf ich unter euch die „NEW LIFE RECYCLING“ Bratpfanne, sie wird 100 % recyceltem Aluminium aus Europa hergestellt. Die Pfanne braucht bei der Herstellung viel weniger Energie und ist super für das schonende und fettreduzierte Braten von Gemüse, Kartoffeln, Fisch und Geflügel geeignet.

    Möchtest du die Pfanne von Kuhn Rikon gewinnen? Dann folge Cakes, Cookies and more (Facebook, Instagram oder abonniere den Newsletter) und fülle das Gewinnformular aus:

    Abonniere kostenlos den Newsletter von Cakes, Cookies and more

    Möchtest du keine Neuigkeiten verpassen? Wir liefern dir die neusten Rezepte, DIYs und News direkt in dein Postfach.

    Teilnahmebedingungen

    Mit dem Absenden des Emails für den Wettbewerb auf Cakes, Cookies and more stimmst du nachfolgenden Teilnahmebedingungen zu:

    Wettbewerbsveranstalter: Cakes, Cookies and more

    Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende.

    Ablauf des Wettbewerbs: Durch Senden des Emails bis zum Einsendeschluss vom 15.12.2021, nehmen Sie am Wettbewerb teil. Unter allen Teilnehmenden mit der richtigen Antwort werden eine Woche nach Einsendeschluss durch Zufallsverlosung die Gewinner ermittelt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

    Gratisteilnahme: Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Kaufzwang verbunden.

    Weitere Bestimmungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Die per Kontaktformular übermittelten Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und nach der Auslosung des Wettbewerbs gelöscht. Doppelte Einsendungen werden gelöscht.

    Verlosung

    0 + 1 = ?

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Für die letzte Foodie-Challenge von diesem Jahr habe ich mich für ein süsses Rezept entschieden und Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen gebacken. Eine ordentliche Prise Zimt habe ich natürlich auch noch dazu gepackt. Das Rezept ist ganz einfach und Gugelhöpfli superschnell gemacht.

    Foodblogs Schweiz November Foodie Challenge

    Für die letzte Foodie-Challenge von diesem Jahr haben wir folgende Zutaten in den Warenkorb gepackt:

    Lauch, Spinat, Kartoffeln, Knoblauch, Haselnuss, Apfel

    Alles tolle saisonale Lebensmittel, mit welchen wunderbare Gerichte zubereitet werden können, wie zum Beispiel Kartoffel-Gratin mit Lauch oder Apfel-Haselnuss-Schnecken. Weitere tolle Ideen findet ihr in der aktuellen Zusammenfassung der November-Challenge von Foodblogs Schweiz.

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Äpfel und Haselnüsse

    Äpfel und Haselnüsse sind eine tolle Kombination für Süsses. Die heimischen Zutaten haben dank guter Lagerung praktisch das ganze Jahr Saison, schmecken aber jetzt, wo beide Zutaten vor noch nicht so langer Zeit geerntet wurden, besonders lecker.

    Haselnüsse

    Haselnüsse verwende ich sowohl in der süssen, wie auch in der deftigen Küche total gerne und du findest im Blog über 20 tolle Rezept mit Ihnen. Die tolle Nuss wächst bei uns in der Umgebung sehr gut und so haben wir mehrere Haselsträucher im Garten, was im Herbst so einige Eichhörnchen anlockt.

    Wie gut ganze oder gemahlene Haselnüsse schmecken, hängt auch davon ab, wie lange es her ist, seit sie geschält und gemahlen wurden. Haselnüsse haben einen hohen Anteil an Öl und werden daher schnell ranzig. Richtig getrocknete und optimal gelagerte Haselnüsse in der Schale sind aber gegen ein Jahr lang haltbar. Entkernte Haselnüsse können ganz oder gemahlen eingefroren werden.

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Äpfel

    In Äpfeln stecken viel Vitamine und Mineralstoffe. Die alte englische Volksweisheit „An apple a day keeps the doctor away“ ist darum gar nicht so verkehrt. Da die meisten Stoffe direkt unter der Schale sind, sollten die Apfel am besten mit Schale und roh genossen werden. Äpfel sind handlich und lassen sich super transportieren, daher sind sie wohl auch als Znüni so beliebt.

    Äpfel lassen sich am besten an einem dunklen, kühlen und frostfreien Ort lagern. Sie sollten dabei nicht aufeinander geschichtet werden, sondern möglichst ohne Berührung nebeneinander gelegt werden.

    Rezpte für Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Die Gugelhöpfli sind schnell zubereitet und schmecken köstlich zum Kaffee oder Tee.

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen werden nach einem einfachen Rezept zubereitet und schmecken einfach grossartig.

    Equipment

    • Backform für Mini-Gugelhöpfli

    Zutaten

    • 65 g weiche Butter
    • 75 g Zucker
    • 1 Prise Salz
    • 2 Eier 2 Eiweiss und 2 Eigelb
    • 100 g gemahlene Haselnüsse
    • 30 g gehackte Haselnüsse Optional
    • 1 Apfel ca. 150 g, geschält, entkernt und in Würfeli geschnitten
    • 50 ml Halbrahm
    • 65 g Mehl
    • ½ TL Backpulver
    • ½ TL Zimt

    Zimt-Zucker-Kruste

    • Zimt-Zucker (Zucker mit Zimt vermischt)
    • Apfelsaft

    Anleitungen

    Für eine *Mini-Gugelhöpfli-Form"

    • Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen

    Gugelhöpfli

    • Form mit Butter bestreichen und mit Mehl bestäuben.
    • Die Butter in einer Schüssel verrühren. Zucker und Salz unterrühren.
    • Die Eier trennen und Eigelbe zur Butter-Zucker-Masse geben und weiter rühren bis die Masse hell ist.
    • Die Haselnüsse, Zimt, Apfelstücke und den Rahm unter den Teig mischen.
    • Eiweisse zusammen mit einer Prise Salz steif schlagen.
    • Das Mehl mit dem Backpulver mischen und lagenweise mit dem Eischnee auf die vorbereitete Masse geben. Alles sorgfältig mit einem Schaber unterziehen und in die Form füllen.
    • Für ca. 15 Minuten im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen backen.
    • Die Stäbchenprobe machen, falls kein Teig mehr am Stäbchen klebt den Kuchen herausnehmen.

    Zimt-Zucker-Kruste

    • Für ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, vorsichtig aus der Form lösen mit Apfelsaft bestreichen und in Zimtzucker wälzen.
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen
    Apfel-Gugelhöpfli mit Haselnüssen

    Auch die anderen Mitglieder des Kernteams waren fleissig:

    Marlene’s sweet things Spinat Pide mit Ei

    Die Angelones Cookies mit Äpfeln und Haselnüssen

    Foodwerk Blechkartoffeln mit Raclettekäse

    Princess Kartoffelstock-Spinat-Auflauf

    Cheesecake im Glas mit Beerensauce

    Desserts im Glas sind was Tolles! Sie lassen sich super im Voraus zubereiten, sehen immer hübsch aus, sind lecker und wunderbar wandelbar. Sie eignen sich einzeln zum Dessert und sind gleichzeitig ein Hingucker auf jedem Buffet. Im Blog findest du bereits eine hübsche Sammlung solcher Desserts vom Tiramisu über Quarkcreme bis über zu diversen Schichtdesserts. Lass dich inspirieren.

    Cheesecake im Glas mit Beerensauce

    Rezept für Cheesecake im Glas mit Beerensauce

    Cheesecake-Masse

    Den Frischkäse verrühren. Rahm, Maisstärke, Vanillepaste und Puderzucker dazu geben und aufschlagen bis die Masse fester wird.

    Beerensauce

    Die Beeren zusammen mit dem Puderzucker pürieren und durch ein Sieb streichen.

    Topping

    Die Butter schmelzen. Die Guetzli fein mahlen und unter die Butter mischen.

    Anrichten

    Die Frischkäse-Creme auf 4 bis 6 Gläser verteilen und bis zum Servieren kühlstellen. Die Beerensauce auf die Creme verteilen und mit den Guetzli-Brösmeli bestreuen. Mit Beeren garnieren und geniessen.

    Cheesecake im Glas mit Beerensauce

    Rezept für Cheesecake im Glas mit Beerensauce

    Zutaten

    Cheesecake-Masse

    • 250 g Frischkäse natur
    • 50 g Puderzucker
    • 1 TL Vanillepaste oder 1/2 Vanilleschote ausgekratzte Samen
    • 250 ml Vollrahm
    • 1 EL Maisstärke

    Beerensauce

    • 125 g Himbeeren
    • 125 g Brombeeren
    • 50 g Puderzucker

    Topping

    • 100 g Butter Guetzli
    • 20 g Butter geschmolzen

    Anleitungen

    Cheesecake-Masse

    • Den Frischkäse verrühren.
    • Rahm, Maisstärke, Vanillepaste und Puderzucker dazu geben und aufschlagen bis die Masse fester wird.

    Beerensauce

    • Die Beeren zusammen mit dem Puderzucker pürieren und durch ein Sieb streichen.

    Topping

    • Die Butter schmelzen. Die Guetzli fein mahlen und unter die Butter mischen.

    Anrichten

    • Die Frischkäse-Creme auf 4 bis 6 Gläser verteilen und bis zum Servieren kühlstellen.
    • Die Beerensauce auf die Creme verteilen und mit den Guetzli-Brösmeli bestreuen.
    • Mit Beeren garnieren und geniessen.

    Food-Challenge von Foodblogs Schweiz

    Im saisonalen Warenkorb für die Challenge von Foodblogs Schweiz waren:

    Brombeeren, Himbeeren, Zwetschgen, Zucchetti, Tomaten und Auberginen

    Ein toller Warenkorb, der viel Platz für Kreativität gelassen hat. Was hättest du aus den Zutaten zubereitet?

    Eine Zusammenfassung mit den Links zu den Teilnehmern der Challenge findest du bei Foodblogs Schweizer.

    Auch die anderen Mitglieder des Kernteams waren fleissig:

    Marlene’s sweet things Cheesecake Brownies mit Beeren

    Die Angelones Hackfleisch-Gemüse-Tacos

    Foodwerk Beeren Streusel Taler

    Princess Milchreis

    Kaiserschmarrn – EM-Rezepte

    Spontan entstehen manchmal die feinsten Dinge. Genau so ging es mir in meiner EM-Food-Challenge mit dem Kaiserschmarrn. Bis kurz vor der Zubereitung wusste ich nicht, was ich für meine Challenge kochen sollte und war natürlich nicht einkaufen, also musste es ein Rezept aus dem Vorrat sein.

    Rezept für Kaiserschmarrn
    Kaiserschmarrn

    Die Küche Österreichs

    Die österreichische Küche ist eine sehr regionale Küche mit eigenständigen Traditionen in den verschiedenen Bundesländern. Es kommen auch Pfannengerichte, Knödel, Suppen und Eintöpfe auf den Tisch. Die Küche wurde von Ungarn, Böhmen, Norditalien und auch Frankreich beeinflusst. International bekannte Gerichte sind unter anderem das Wiener Schnitzel und der Kaiserschmarrn.

    Rezept für Kaiserschmarrn
    Kaiserschmarrn

    Rezept für Kaiserschmarrn

    In den Schmarrn gehören eigentlich mit Alkohol marinierte Rosinen. Die dürfen bei uns allerdings auf keinen Fall in den Teig, sonst würde der Schmarrn verschmäht werden. Die Zubereitung ist sehr einfach. Im Grund wird Kaiserschmarrn immer gleich zubereitet, aber wie es mit solchen Familienrezepten ist, hat jede Familie ihr eigenes Rezept.

    Bei der Zubereitung des Teiges habe ich mich, wie eigentlich immer, auf mein Gefühl verlassen und den Teig so flüssig gemacht, dass es für mich passt. Damit ihr das Rezept auch ausprobieren könnt, habe ich euch die Zutaten und meine Vorgehensweise in etwa notiert.

    Anleitung

    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Mehl, Milch, Zucker, Salz und Eigelbe miteinander verrühren. Die Eiweisse mit einer Prise Salz sehr steif schlagen. In einer kleinen, ofenfesten Bratpfanne (Ø 20 cm) mit hohem Rand die Butter schmelzen lassen. Das steif geschlagene Eiweiss vorsichtig mit einem Spachtel unter die vorbereitete Masse heben. Die Masse in die Bratpfanne giessen und 2, 3 Minuten stocken lassen. Die Bratpfanne in den vorgeheizten Backofen stellen und in ca. 15 Minuten fertig backen. Den Kaiserschmarrn mit zwei Gabeln vorsichtig auseinander „zupfen“ und mit Puderzucker bestreuen. Nach Gusto mit Apfelmus oder Zwetschgenkompott servieren.

    Rezept für Kaiserschmarrn
    Kaiserschmarrn

    Rezept für Kaiserschmarrn

    Eine luftige Mehlspeise, die sowohl aus Dessert wie auch als süsse Hauptspeise wunderbar schmeckt.
    Gericht: Dessert
    Land & Region: Österreich
    Keyword: Eier, Mehlspeise

    Zutaten

    • 100 g Mehl
    • 20 g Zucker
    • 170 ml Milch 2.5% Milchfett
    • 1 Prise Salz
    • 2 Eigelbe (M, 53+)
    • 2 Eiweisse
    • 1 Prise Salz
    • 15 g Butter

    Anleitungen

    • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen
    • Mehl, Milch, Zucker, Salz und Eigelbe miteinander verrühren.
    • Die Eiweisse mit einer Prise Salz sehr steif schlagen.
    • In einer kleinen, ofenfesten Bratpfanne (Ø 20 cm) mit hohem Rand die Butter schmelzen lassen.
    • Das steif geschlagene Eiweiss vorsichtig mit einem Spachtel unter die vorbereitete Masse heben. Die Masse in die Bratpfanne giessen und 2, 3 Minuten stocken lassen.
    • Die Bratpfanne in den vorgeheizten Backofen stellen und in ca. 15 Minuten fertig backen.
    • Den Kaiserschmarrn mit zwei Gabeln vorsichtig auseinander "zupfen" und mit Puderzucker bestreuen. Nach Gusto mit Apfelmus oder Zwetschgenkompott servieren.

    En Guete!

      Weitere Rezepte von der EM findest du hier: EM-Rezepte

      Zitronenmelissen-Quark mit marinierten Erdbeeren

      Die Zeit vergeht irgendwie gerade wie im Fluge, es war doch gerade noch Winter, – den Frühling haben wir irgendwie ausgelassen – und jetzt sind wir schon mitten im Hochsommer mit Tropennächten und Sommergewitter. Da passt ein leichtes Dessert wie der Zitronenmelissen-Quark gerade wunderbar.

      Zitronenmelissen-Quark

      Saisonal Kochen – Food-Challenge von Foodblogs Schweiz

      Mit den kalten Temperaturen hat sich die Saison von Gemüse und Früchten um ein paar Wochen, wenn nicht schon fast einen Monat nach hinten verschoben. So, dass die heimischen Kirschen zum Beispiel erst jetzt so richtig reif geworden sind. Trotzdem können wir, was die saisonalen Produkte angehen, schön aus dem Vollen schöpfen. Im Warenkorb für die Challenge hatten wir:

      Erdbeeren, Zitronenmelisse, Schnittlauch, Mangold, Blattsalat und Eier

      Da ich im Moment gerade mit meiner persönlichen EM-Food-Challenge beschäftigt bin und auch gerade sonst nicht so viel Zeit hatte, habe ich mich für ein super einfaches Rezept entschieden und Zitronenmelissen-Quark mit marinierten Erdbeeren zubereitet. Ein wunderbar leichtes Dessert für die warmen Sommertage.

      Zitronenmelissen-Quark

      Rezept für Zitronenmelissen-Quark mit marinierten Erdbeeren

      Zitronenmelissen-Sirup

      Die Zitronenmelissenblätter grob zerschneiden und mit kochendem Wasser übergiessen. Den Sud für ca. 30 Minuten ziehen lassen. Den Tee durch ein Sieb giessen und ein paar der Blätter zur Seite legen. Den Tee zusammen mit dem Zucker aufkochen lassen, bis ein Sirup entsteht. Den Sirup abkühlen lassen.

      Zitronenmelissen-Quark

      Den Rahmquark mit 2 bis 3 Esslöffel Zitronenmelissensirup verrühren und kühl stellen.

      Marinierte Erdbeeren

      Die Erdbeeren klein schneiden, klein geschnittene Zitronenmelissenblätter dazu geben und mit ca. 1 Esslöffel Zitronenmelissensirup verrühren. Für mindestens 30 Minuten marinieren lassen. Den Quark mit den marinierten Erdbeeren und ein paar frischen Zitronenmelissenblätter servieren.

      Zitronenmelissen-Quark

      Zitronenmelissen-Quark mit marinierten Erdbeeren

      Ein schnelles und leichtes Dessert für warme Sommertage

      Zutaten

      Zitronenmelissen-Sirup

      • 100 ml Wasser
      • 2 Zweige Zitronenmelisse Blätter abgezupft und grob geschnitten
      • 1 EL Zitronensaft
      • 100 g Wasser

      Für den Zitronemelissen-Quark

      • 250 g Rahmquark
      • 2-3 EL Zitronenmelissensirup

      Für die marinierten Erdbeeren

      • 250 g frische Erdbeeren
      • 1 EL Zitronenmelissensirup

      Anleitungen

      Zitronenmelissen-Sirup

      • Die Zitronenmelissenblätter grob zerschneiden und mit kochendem Wasser übergiessen. Den Sud für ca. 30 Minuten ziehen lassen.
      • Den Tee durch ein Sieb giessen und ein paar der Blätter zur Seite legen. Den Tee zusammen mit dem Zucker aufkochen lassen, bis ein Sirup entsteht.
      • Den Sirup abkühlen lassen.

      Zitronenenmelissen-Quark

      • Den Rahmquark mit 2 bis 3 EL Zitronenmelissensirup verrühren und kühl stellen.

      Marinierte Erdbeeren

      • Die Erdbeeren klein schneiden, klein geschnittene Zitronenmelissenblätter dazu geben und mit ca. 1 EL Zitronenmelissensirup verrühren. Für mindestens 30 Minuten marinieren lassen.
      • Den Quark mit den marinierten Erdbeeren und ein paar frischen Zitronenmelissenblätter servieren.

      Food-Challenge von Foodblogs Schweiz

      Eine Zusammenfassung mit den Links zu den Teilnehmern der Challenge findest du bei Foodblogs Schweizer.

      Auch die anderen Mitglieder des Kernteams waren fleissig:

      Marlene’s sweet things – Zitronenmelisse – Panna Cotta mit Erdbeeren

      Die Angelones – Fritatta

      Foodwerk – Eieraufstrich

      Weiter saisonale Rezepte von vergangenen Challenges findest du hier: Saisonale Rezepte

      Number Cake Rezept – Zahlentorte

      Es ist schon ein Weilchen her, dass der Number Cake zum Instagram-Trend wurde. Damals sah man die süssen Zahlentorten fast überall. Inzwischen sieht man ihn etwas seltener, was eigentlich schade ist, denn die zuckersüssen Geburtstagstorten in Zahlenform sind total einfach zum selber machen.

      Number Cake - Zahlentorte
      umber Cake – Zahlentorte

      Number Cake – Zahlentorte

      Boden aus süssem Mürbteig

      Für die Geburtstagstorte unseres älteren Juniors habe ich mich für einen Boden aus süssem Mürbteig, also ein grosses Guetzli, entschieden. Der süsse Mürbteig kann super in der Haushaltsmaschine hergestellt werden, was bei der etwas grösseren Menge sehr praktisch ist. Aber auch wer keine Küchenmaschine zur Hand hat, kann den Teig ganz einfach selber von Hand zubereiten. Und wenn wirklich alle Stricke reissen, darf es für einmal auch ein fertiger Mürbteig sein.

      Number Cake Füllung – Mascarpone Creme

      Für die Füllung braucht es eine Creme, welche auch nach dem Spritzen und mit der Belastung des zweiten Keksbodens stabil bleibt. Ich habe mich darum für eine Mascarpone Creme mit Rahm (Sahne) entschieden. Diese wird ganz einfach im Verhältnis 1:2:3 (Puderzucker : Rahm : Mascarpone) zubereitet. Aromatisiert habe ich die Creme mit Vanillepaste.

      Die Dekoration für die Zahlentorte

      Zur Dekoration des Number Cakes eignen sich allerlei süsse Sachen, wie z.B. Macarons, Schokolade, Kekse, Gummibärchen, etc. Ganz toll machen sich auch Beeren oder essbare Blumen auf den Geburtstagskuchen.

      Number Cake - Zahlentorte
      Number Cake – Zahlentorte

      Rezept für Number Cake mit Mascarpone Creme (Zahlenkuchen)

      Süsser Mürbteig

      Mehl, Salz, Zucker und Butter miteinander verrühren, bis eine krümelige Masse entsteht. (2min/S3) Eier dazugeben und rasch zu einem Teig zusammenfügen. Für 30 Minuten kühl stellen.

      Die gewünschten Ziffern oder Formen ausdrucken und ausschneiden. Den Teig ca. 4 mm dick auf etwas Mehl auswallen. Die Ziffern auf den Teig legen und pro Ziffer zweimal ausschneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und für 15 Minuten im Kühlschrank kühl stellen. Bei Zahlen mit zwei Ziffern braucht es dazu zwei Backbleche.

      Die Guetzli im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen. (Ein Blech nach dem anderen backen) Die Ränder sollen eine leichte Bräunung aufweisen. Die Guetzli vollständig auskühlen lassen.

      Mascarpone Creme

      Alle Zutaten in einen kalte Schüssel geben und so lange aufschlagen bis eine luftige, aber feste Masse entsteht. Die Masse in einen Spritzsack mit runder Tülle geben.

      Number Cake dekorieren

      Je eine Ziffer auf eine Kuchenplatte oder Brett legen. Die Hälfte der Creme aufspritzen. Je mit einem Guetzli belegen und mit der Creme bespritzen.

      Den Number Cake nach Gusto mit Macarons, Gueztli, Schokolade, Beeren oder essbaren Blüten verzieren. Möglichst frisch verzehren.

      Number Cake - Zahlentorte
      Number Cake – Zahlentorte
      Rezept drucken
      5 from 2 votes

      Rezept für Number Cake mit Mascarpone Creme (Zahlenkuchen) mit zwei Ziffern

      Die Zahlentorte (Number Cake) mit Mascarpone Creme hat als Boden einen süssen Mürbteig. Die grossen Kekse werden mit einer festen Creme aus Mascarpone und Sahne gefüllt.
      Gericht: Torte
      Land & Region: Amerikanisch
      Keyword: Dreikönigskuchen, Geburtstagstorte, Number Cake, Zahlentorte

      Zutaten

      Süsser Mürbteig für die Ziffern

      • 450 g Mehl
      • 180 g Zucker
      • 2 Prisen Salz
      • 300 g Butter kalt in Stücken
      • 3 Eier je ca. 53 g, leicht verrührt

      Mascarpone Creme

      • 450 g Mascarpone
      • 300 g Vollrahm
      • 150 g Puderzucker
      • 2 TL Vanillepaste

      Für die Dekoration

      • Macarons, Kekse, Schokolade, Beeren, Blumen, etc.

      Anleitungen

      Süsser Mürbteig für die Ziffern

      • Mehl, Salz, Zucker und Butter in der Haushaltsmaschine miteinander verrühren, bis eine krümmelige Masse entsteht. Eier dazugeben und rasch zu einem Teig zusammenfügen. Für 30 Minuten kühl stellen. (* Der Teig kann auch von Hand zubereitet werden. Siehe Anmerkung)
      • Die gewünschten Ziffern oder Formen ausdrucken und ausschneiden. (Meine Ziffern waren ca. 25 cm hoch und 15 cm breit)
      • Den Teig ca. 4 mm dick auf etwas Mehl auswallen. Die Ziffern auf den Teig legen und pro Ziffer zweimal ausschneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und für 15 Minuten im Kühlschrank kühl stellen. Bei Zahlen mit zwei Ziffern braucht es dazu zwei Backbleche.
      • Die Guetzli im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen. (Ein Blech nach dem anderen backen) Die Ränder sollen eine leichte Bräunung aufweisen.
      • Die Guetzli vollständig auskühlen lassen.

      Mascarpone Creme

      • Alle Zutaten in eine kalten Schüssel geben und so lange aufschlagen bis eine luftige, aber feste Masse entsteht. Die Masse in einen Spritzsack mit runder Tülle geben.

      Zusammenstellen und dekorieren

      • Je eine Ziffer auf eine Kuchenplatte oder Brett legen. Die Hälfte der Creme aufspritzen. Je mit einem Guetzli belegen und mit der Creme bespritzen.
      • Den Number Cake nach Gusto mit Macarons, Guetzli, Schokolade, Beeren oder essbaren Blüten verzieren. Möglichst frisch verzehren.

      Notizen

      *Zubereitung Mürbteig
      Der süsse Mürbteig kann super in der Haushaltsmaschine hergestellt werden, was bei der etwas grösseren Menge sehr praktisch ist. Aber auch wer keine Küchenmaschine zur Hand hat, kann den Teig ganz einfach selber von Hand zubereiten. Dazu Butter, Mehl, Salz und Zucker mit kalten Händen „zerkrümmeln“ und dann die Eier dazu geben. Und wenn wirklich alle Stricke reissen, darf es für einmal auch ein fertiger Mürbteig sein

      Weitere Rezept zum Backen findest du hier: Backrezepte

      Apfelwähe mit UrDinkelmehl

      Wääje, Chueche, Flade, Tünne und Turte – je nach Kanton wird Wähe anders genannt. So bin auch ich mit der Tradition aufgewachsen, dass am Freitag eine „Wääje“ auf dem Tisch stand. Früher war die Wähe eine Fastenspeise und wurde meist freitags aufgetischt. Ursprünglich wurden vermutlich Brotteigreste für den Boden verwendet und gefüllt wurden sie mit „Resten“, die noch da waren. Früher war es üblich, dass die Wähen, egal ob süss oder salzig als Hauptmahlzeit gegessen wurden. Mit deftigen Wähen handhaben wir das immer noch so, aber süsse Wähen sind bei uns eigentlich immer ein Zvieri oder Dessert.

      Apfelwähe mit geraffelten Äpfel - ein Schweizer Rezept
      Apfelwähe mit UrDinkelmehl

      Und so handhabe ich Wähen heute noch als Resteverwertung. Aber der Wochentag spielt dabei keine Rolle mehr. Für den Boden verwende ich gerne einen selbst gemachten Kuchenteig oder ab und zu auch einen Blätterteig. Gefüllt werden sie meist mit Käse, Gemüse, Fürchten oder Beeren. Einer der Klassiker ist die Apfelwähe. Aber auch deftige Wähen, wie die Käsewähe ist sehr beliebt. Eine leckere Variante der Käsewähe ist der Appenzeller Käsefladen, er ist der „Ur-Wähe“ noch etwas näher und wird mit Brotteig zubereitet.

      Rezept für Apfelwähe mit geraffelten Äpfeln

      Für den Teig

      Mehl und Salz miteinander vermischen. Butter dazu geben und zu einer krümmeligen Masse verreiben. Den Quark dazu geben und zu einem Teig zusammenfügen. Eingepackt für 30 Minuten kühlstellen.

      Apfelwähe mit geraffelten Äpfel - ein Schweizer Rezept
      Apfelwähe mit UrDinkelmehl

      Für die Wähe

      Ein Blech von 22 bis 24 cm mit Butter bestreichen. Den Teig etwas grösser als das Backblech auswallen und in das vorbereitete Blech legen. Den Teig mit einer Gabel einstechen. Die gemahlen Haselnüsse auf dem Teig verteilen, die Äpfel an einer Bircherraffel reiben und auf dem Teig verteilen. Alle Zutaten für den Guss miteinander verrühren und über die Äpfel giessen. Die Wähe im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen.

      Apfelwähe mit geraffelten Äpfel mit Anschnitt - ein Schweizer Rezept
      Apfelwähe mit UrDinkelmehl
      Rezept drucken
      5 from 1 vote

      Rezept für Apfelwähe mit geraffelten Äpfeln

      Die Apfelwähe ist ein Klassiker und schmeckt das ganze Jahr hindurch köstlich. Der Teig kann ganz einfach selbst zubereitet werden.
      Zubereitungszeit15 Min.
      Backzeit30 Min.
      Arbeitszeit45 Min.
      Gericht: Dessert
      Land & Region: Schweiz
      Keyword: Apfel, Schweizer Rezept, Wähe

      Zutaten

      Für den Teig

      • 125 g helles UrDinkelmehl wahlweise auch Weissmehl
      • 1/4 TL Salz
      • 40 g Butter
      • 125 g Quark

      Für die Füllung

      • 2 EL Haselnüsse
      • 3 Äpfel fein geraffelt

      Für den Guss

      • 200 ml Halbrahm
      • 1 Ei
      • 1 TL Maisstärke
      • 2 EL Zucker
      • 1 Prise Salz

      Anleitungen

      Für den Teig

      • Mehl und Salz miteinander vermischen. Butter dazu geben und zu einer krümmeligen Masse verreiben.
      • Den Quark dazu geben und zu einem Teig zusammenfügen. Eingepackt für 30 Minuten kühlstellen.

      Für die Wähe

      • Ein Blech von 22 bis 24 cm mit Butter bestreichen. Den Teig etwas grösser als das Backblech auswallen und in das vorbereitete Blech legen. Den Teig mit einer Gabel einstechen.
      • Die gemahlen Haselnüsse auf dem Teig verteilen, die Äpfel an einer Bircherraffel reiben und auf dem Teig verteilen.
      • Alle Zutaten für den Guss miteinander verrühren und über die Äpfel giessen.
      • Die Wähe im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen.

      En Guete!

        Weiter Rezept mit Äpfeln findest du hier: Apfel-Rezepte