Rösti; Rezept

Röschti (Rösti) gehört ganz klar in unsere Alltagsküche und kann eine Spezialität der Schweizer Küche genannt werden. Ob die Rösti aus Gschwelti (gekochten Kartoffeln) oder rohen Kartoffeln gemacht wird, da scheiden sich die Geschmäcker. Für mich persönlich muss die Rösti mit gekochten Kartoffeln zubereitet werden. Je nachdem kann sie Hauptspeise oder Beilage, zum Beispiel zum Zürcher Geschnetzeltes, sein. Als Hauptspeise wird sie meist noch mit Speck, Zwiebeln oder Gemüse angereichert oder mit Bergkäse überbacken.

Rösti

Bis anhin habe ich mir aber noch nie Gedanken über ein Rezept oder deren Zubereitung gemacht. Wenn ich Geschwelti koche, koche ich meist gleich ein Kilo Kartoffeln mehr und dann gibt es am nächsten Tag eine Rösti. Da ich jetzt aber ein paar Mal danach gefragt worden bin, gibt es hier also ein Rezept für Rösti.

Rezept für Röschti (Rösti)

1 kg fest kochende Kartoffeln (grössere sind von Vorteil)
1 TL Salz
2 EL Bratbutter

Am Vortag

1 Liter Wasser in einer grossen Pfanne aufkochen. Die Kartoffeln waschen und allfällige grüne Stellen wegschneiden. Die Kartoffeln knapp bedeckt mit dem Wasser offen bei mittlerer Hitze für ca. 25 Minuten weich kochen. Auskühlen lassen.

Die Kartoffeln vom Vortag schälen und an der Röstiraffel in eine Schüssel reiben.

Geraffelte Kartoffeln

Die Kartoffeln salzen. In einer beschichteten Pfanne die Butter schmelzen, die Kartoffeln beigeben bei gelegentlichem Rühren für 5 Minuten braten. Die Rösti mit der Kelle zu einem Kuchen formen und nicht mehr bewegen. Offen für 15 Minuten braten, dabei eine mittlere Hitze wählen. Wenn sich eine goldene Kruste gebildet hat die Rösti mit Hilfe des Deckels wenden, etwas Bratbutter in die Pfanne geben und die Rösti wieder vorsichtig auf die geschmolzene Butter gleiten lassen. Diese Seite weitere 15 Minuten offen braten.

 

Rösti

En Guete!

Vegetarische Woche; Vegetarisches Züri – Geschnetzeltes; Rezept

Gestern gab es vegetarisches Züri-Geschnetzeltes mit einer feinen Rösti. Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch „Hiltl. Vegetarisch nach Lust und Laune“ aus dem Werd Verlag, welche ich euch gestern bereits vorgestellt habe.

Vegetarisches Zürigeschnetzeltes mit Rösti

Wir haben das Geschnetzelte und besonders die Sauce davon sehr lecker gefunden. Und Rösti kommt ja sowieso immer gut an. Ich werde das Rezept sicher wieder kochen, allerdings werden ich das nächste Mal nicht mehr „Züri-Geschnetzeltes“ dazu sagen, sondern es einfach nur so, ohne weitere Erklärungen servieren. Den wenn ich von „Zürigeschnetzeltes“ spreche, erwarte meine Familie einfach das orginal mit Fleisch.

Wie ist das bei Euch? Mögt Ihr den Fleischersatz, wie zum Beispiel Quorn oder Delicorn?

Rezept für Vegetarisches Züri-Geschnetzeltes

aus Hiltl. Vegetarisch nach Lust und Laune
aus dem Werd Verlag
Für 4 Portionen
400g Champignons
2 EL Sonnenblumenöl
500g Geschnetzeltes (Tofu, Quorn oder ähnliches in Streifen)
25g Butter
1 Zwiebel, fein gehackt
1 EL Tomatenpüree
2 dl Weisswein
1 Schuss Cognac
4 dl Vollrahm
1 1/2 dl Bouillon
Meersalz
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
Schwarzen Pfeffer aus der Mühle
Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Das Öl erhitzen und das Geschnetzelte darin anbraten und dann beiseite stellen. Die Butter in der Pfanne erhitzen, die gehackten Zwiebeln leicht anbraten. Sie dürfen leicht Farbe annehmen, aber nicht verbrennen. Die Pilze und das Tomatenpüree beigeben und weiterdünsten. Mit Weisswein und Cognac ablöschen und unter Rühren einkochen lassen. Rahm und Bouillon zugeben und zur gewünschten Konsistenz einkochen. Am Schluss das Geschnetzelte dazugeben und wieder erwärmen. Zum Schluss mit Meersalz, Zitronensaft und Pfeffer abschmecken.
Das Geschnezelte mit Rösti oder Teigwaren servieren.

En Guete!

 

Vegetarische Woche

 

Dreikönigskuchen

Kennt Ihr den Dreikönigskuchen? Bei uns ist er sehr beliebt und darf am 6. Januar auf keinen Fall fehlen.

Mein liebstes Rezept dafür ist von Betty Bossi, es ist wirklich gelingsicher und schmeckt köstlich. Ich lasse beim Rezept aber jeweils die Zitronenschale weg und gebe statt den traditionellen Weinbeeren Schokoladenstücke zum Teig.

Dreikönigskuchen


Rezept für Dreikönigskuchen nach Betty Bossi

500g Mehl

 

1 ½ TL Salz

 

3 EL Zucker

 

20g Frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe

 

60g Butter oder Margarine, in Stücken

 

1 Zitrone, ½ der Schale abgerieben (habe ich weggelassen)

 

4 EL Sultaninen oder Schokoladenstücken

 

3 dl lauwarme Milch

 

1 Ei verklopft

 

1 EL Hagelzucker oder Mandelblättchen

 

 

Mehl, Salz, Zucker und die Hefe in einer Schüssel mischen. Butter, Sultaninen (oder Schokoladenstücke) und Milch beigeben und zu einem glatten, weichen Teig kneten, zugedeckt bei Raumtemperatur ca. 2 Stunden aufs Doppelte aufgehen lassen.

 

 

8 Portionen von je ca. 80 g abwägen, Kugeln formen, dabei 1 König oder 1 Mandel in eine der Kugeln stecken. Aus dem restlichen Teig eine grosse Kugel formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, die kleinen Kugeln gleichmässig darum herum verteilen, zugedeckt bei Raumtemperatur nochmals ca. 30 Min. aufgehen lassen. Mit Ei bestreichen, verzieren.

Dreikönigskuchen

 

Ca. 30 Min. in der unteren Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Ofens. Herausnehmen, auf einem Gitter auskühlen.

En Guete! 

Brätzeli aus Mailänderliteig

Brätzeli mit Rahm gefüllt

 

Beim Aufräumen im Keller habe ich mein altes Brätzeli-Eisen gefunden. Seit Jahren habe ich es nicht mehr gebraucht. Und so langsam wird mir auch klar warum das so ist….. Brätzli machen ist eine riesige Arbeit und sie sind danach viel zu schnell gegessen.
Brätzeleisen

 

Als erstes habe ich dieses Rezept gemacht. Es basiert auf Mailänderliteig.

Rezept für Brätzeli aus Mailänderliteig

250 g Butter oder Margarine

250g Zucker
3 Eier
1 Prise Salz
1 TL Vanillepaste oder 1 Zitrone (abgeriebene Schale)
500g Mehl
Butter schaumig rühren, den Zucker  untermischen, die Eier zugeben und nochmals alles schaumig rühren. Salz und Vanillepaste unterrühren und dann das Mehl unterkneten. Den Teig zu 4, ca. 3 cm dicke, Rollen formen und für ca. 30 Minuten in den Tiefkühler geben.
Brätzeli aus Mailänderliteig
Die Rollen in dünne Scheiben schneiden und im Brätzelieisen backen.

 

Brätzelieisen mit Teig
Die fertigen Brätzeli lassen sich direkt nach dem Backen zu Rollen, Cornets oder „Chörbli“ formen. Die Brätzli mit diesem Teig werden nicht ganz so dünn wie Wasserbrätzeli, dafür sind sie aber weniger süss und bleiben länger knusprig.

 

Brätzeli