Chäsröschti (Rösti mit Käse) – Rezept

Raclette mal ein bisschen anders…

Wir lieben Raclette und wir lieben Rösti, wieso also nicht beides miteinander kombinieren? Chäsröschti (Käserösti) ist zusammen mit einem Salat eine wunderbare, vegetarische Mahlzeit für die kühleren Tage. Soulfood vom feinsten!

Chäsröschti
Chäsröschti

 

Rezept für Rösti mit Raclette oder einfach Käserösti

1 kg Geschwellti aus fest kochenden Kartoffeln (am Vortag gekocht)
1 TL Salz
Bratbutter
200g Raclettekäse (oder Bergkäse), grob geraffelt
Die Geschwellten schälen, an der Röstiraffel raffeln (ich habe bei dieser Rösti den Rösit-Blitz ausprobiert) und alles in ein Schüssel geben. Das ganze Salzen. Die Bratbutter in einer grossen Bratpfanne heiss werden lassen, die Hitze reduzieren und die geraffelten Kartoffeln beigeben. Das ganze unter gelegentlichem Wenden anbraten. Dann die Rösti zu einem Kuchen formen und nicht mehr bewegen, bei mittlere Hitze ca. 15 Minuten braten. Die Rösti mit der Hilfe eines grossen, flachen Tellers stürzen. Etwas Bratbutter in die Pfanne geben und die Rösti wieder in die Pfanne gleiten lassen. Nochmals offen für ca. 15 Minuten braten. In den letzen 5 Minuten den Raclettekäse darüber streuen und schmelzen lassen.
Zusammen mit einem Salat servieren.

En Guete!

Publicity 

Rösti-Blitz von Betty Bossi

Gespannt, war ich wirklich auf diesen Haushaltshelfer. Im Video von Betty Bossi sah es toll aus, aber ich war ehrlich gesagt etwas skeptisch, ob das wirklich wie versprochen funktionieren würde…. „Rösti-Streifen in 5 min“ und „Gschwellti werden gleichzeitig geschält und geraffelt“, schreibt Betty Bossi über den Rösti-Blitz.

In unserer Familie essen alle gerne Rösti, aber niemand von uns schält gerne Kartoffeln. Mein Mann und auch die Kinder haben zwar ab und zu dabei geholfen, wenn es mal schneller gehen sollte, aber natürlich war niemand begeistert davon…

 
Röstiblitz
Röstiblitz im Einsatz

Ich habe den Rösti-Blitz bis jetzt drei Mal ausprobiert, zwei Mal mit festkochenden Kartoffeln und einmal mit mehlikochenden Kartoffeln (für Maluns). Es hat tatsächlich jedes Mal wunderbar funktioniert und ich war bedeutend schneller als auf die herkömmliche Art. Alles in allem habe ich etwas länger gebraucht, als im Video gezeigt (ich bin sicher, mit etwas Übung bin ich auch so schnell) und mit der einen Kartoffelsorte, ich habe mir leider nicht gemerkt welche es war, habe ich ein bisschen Mühe gehabt, war dabei aber immer noch schneller als mit dem traditonellen Vorgehen. Was einfach wichtig ist, dass die Kartoffeln wirklich richtig gekocht sind, sie müssen durch sein, aber dürfen nicht zu weichgekocht sein.

 

Kartoffeln für Rösti
Kartoffeln für Rösti

Garprobe-Tipp für Gschwellti von Betti Bossi

„Lässt sich ein spitzes Messer ohne spürbaren Widerstand bis in die Mitte der grössten Kartoffel stechen, sind alle Kartoffeln gar (weich). „

 

Mein Fazit

Ich werde die Rösti nur noch mit dem Rösti-Blitz machen. Ich hatte zwar ein, zwei Kartoffeln, wo es nicht so gut geklappt hat, aber bei dem weitaus grössten Teil der verarbeiteten Kartoffeln hat es wunderbar geklappt. Es geht wirklich schneller und obwohl das Teil nicht in die Spühlmaschine darf ist es schnell gereinigt und nimmt im Schrank nicht so viel Platz weg.

Wer mehr darüber wissen möchte findet hier noch mehr Infomrationen: Rösti-Blitz von Betty Bossi

 

Zürcher Pfarrhaustorte mit TOBLERONE-Rahm

Süsses aus meiner Heimat 

Rezept mit Werbung

 

TOBLERONE zeigt sich diesen Monat im Kantonskleid und ruft uns dazu auf, unseren Lieblingskanton zu wählen. Dabei habe ich habe mich natürlich für meinen allerliebsten Wohn- und Heimatkanton Zürich entschieden.

TOBLERONE
TOBLERONE
Auf Cakes, Cookies and more drehen sich viele Themen um Süsses und so liegt es natürlich nahe auch über die süsse Seite des Kantons Zürichs zu berichten. Und da gibt es auch wirklich auch so einiges ganz Feines – ich denke da vor allem an „Zürcher Wähe“, „Züri Tirggel“, „Zwetschgenschober“, „Zürcher Pfarrhaustorte“ „Schiterbiigi“ und „Triätschnitten“. Aber der Kanton hat auch so einiges an deftigen Speisen zu bieten. Weit um bekannt und vermutlich das bekannteste Gericht ist das „Zürcher Geschnetzeltes“. Daneben gibt es auch ein paar mehr oder weniger bekannte Speisen, wie zum Beispiel den „Zürcher Ratsherrentopf“ und die „Müslichuechli“ (Salbeiblätter im Teigmantel frittiert).

Als ich mir Gedanken gemacht habe über ein Zürcher Dessert mit TOBLERONE, sind mir so einige Ideen in den Sinn gekommen. Allsamt sind sie eher für den Herbst oder Winter geeignet, aber natürlich können die feinen Desserts, wie zum Beispiel die Zürcher Pfarrhaustorte, auch das ganze Jahr über genossen werden.

 

Zürcher Pfarrhaustorte mit TOBLERONE-Mousse
Zürcher Pfarrhaustorte mit TOBLERONE-Mousse

 

Rezept für Zürcher Pfarrhaustorte mit schnellem TOBLERONE-Mousse

200g Mehl
100g kalte Butter
1/3 TL Salz
0.8 dl Wasser
300g Äpfel
1 Bio-Zitrone
2 Eier
1 TL Zimt
100g Zucker
100g gem. Haselnüsse
4 bis 6 kleine Äpfel,
Etwas Himbeergelee
100g TOBLERONE
2.5 dl Rahm
1 Beutel Rahmhalter
Mehl und Salz in einer Schale mischen. Die kalte Butter in Stücken dazugeben und mit möglichst kalten Fingern verreiben. Das Wasser zugeben und mit einer Teigkarte zusammenfügen. Nicht kneten. Den Teig einpacken und für 30 min in den Kühlschrank legen.
Eine Form von ca. 25cm Durchmesser ausbuttern und bemehlen. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Den Teig passend zur Form auswallen. In die Form geben und mit einer Gabel einstechen. Kühlstellen. Den Backofen vorheizen. Die Zitrone aus pressen, die Äpfel raffeln und mit dem Zitronensaft vermischen. Die Haselnüsse mit dem Zimt und dem Abrieb der Zitrone vermischen. Den Zucker mit den Eiern aufschlagen, bis die Masse viel heller und ganz luftig ist. Die kann bis zu 5 Minuten dauern. Die geraffelten Äpfel und die Haselnüsse mit einem Teigschaber unterheben und in die vorbereitet Form geben. Die kleinen Äpfel schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelhälften fächerförmig einschneiden, aber nicht ganz durchschneiden. Die eingeschnittenen Apfelhälften mit etwas erwärmten Himbeergelee bestreichen und in die Form zur Apfel-Nuss-Masse geben, die Äpfel leicht in die Masse drücken. Die Torte im vorgeheizten Ofen für 1 Stunde backen.
Zürcher Pfarrhaustorte
Zürcher Pfarrhaustorte

Für das schnelle TOBLERONE-Mousse / bzw. TOBLERONE-Rahm

Die TOBLERONE fein hacken und in eine Schüssel geben, 1 dl Rahm erhitzen und über die gehackte TOBLERONE geben. Immer wieder umrühren, bis sich die Schokolade ganz aufgelöst hat. Ganz abkühlen lassen. Den Rahmhalter und restlichen Rahm beigeben und aufschlagen bis eine luftige Mousse entsteht. Für 2 Stunden kühlstellen und servieren.

 

Schnelles TOBLERONE-Mousse (TOBLERONE-Rahm)

 

Rezept für Mailänderli

Die einfachen, aber wandelbaren Guetzli dürfen an Weihnachten einfach nicht fehlen! 

 

Mailänderli sind einfache, feine und sehr dankbare Guetzli. Die Plätzchen lassen sich mit diesem Teig besonders gut ausstechen und so können auch schon die kleinsten Bäcker schöne Ergebnisse erzielen. Traditionell werden die ausgestochenen Guetzli mit Eigelb bestrichen, sie können aber auch gut vor dem Backen mit Dekorzucker bestreut werden.

Mailänderli
Mailänderli

Rezept für Mailänderli

250 g Butter oder Margarine

250g Zucker
3 Eier
1 Prise Salz
1 TL Vanillepaste oder 1 Zitrone (abgeriebene Schale)
500g Mehl
1 Eigelb
Die Butter in einer Schüssel schaumig rühren, den Zucker untermischen und alles gut verrühren. Die Eier zugeben und alles schaumig rühren bis die Masse deutlich heller ist. Salz und Vanillepaste (oder Zitronenabrieb) unterrühren, dann das Mehl unterkneten, so dass ein schöner Teig entsteht. Den Teig in Folie einwicklen und für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank legen. 
Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
Den Teig  ca. 4 mm dick auswallen und die Guetzli ausstechen. Die Guetzli mit Eigelb bestreichen und  ca. 8 – 10 min im auf 160 Grad Umluft vorgeheizten Ofen backen.

Mailänderli
Mailänderli

En Guete!

UrDinkel Mailänderli Rezept

Weihnachtsplätzchen mit UrDinkelmehl backen

Schon länger backe ich immer wieder Brot mit hellem oder dunklem UrDinkelmehl. Brot mit diesem Mehl gebacken schmeckt einfach lecker und ist zudem auch sehr bekömmlich.

Vor einiger Zeit habe ich den Tipp bekommen UrDinkel Spätzli zu kochen, leider kann ich mich nicht mehr erinnern, wer mir diesen tollen Hinweis gegeben hat. Zu erst war ich allerdings ziemlich skeptisch und unsicher, ob die Jungs Chnöpfli damit auch so gerne wie sonst essen. Das haben sie dann, überraschenderweise, doch gemacht. Der Unterschied zu den „normalen“ Spätzli/Chnöpfli war nicht gross, sie waren im Aussehen ein wenig dunkler und im Geschmack, es lässt sich schwer beschreiben, etwas aromatischer als gewohnt. Dies führte mich zum Entschluss auch mal Kekse damit zu backen und die Rezepte aus dem UrDinkel Guetzli Buch auszuprobieren.

Und ich war begeistert vom Ergebnis. Die Gueztli sind total gut angekommen und ich finede es lohnt sich wirklich Gueztli mit Urdinkelmehl zu backen.

 

Mailänderli aus UrDinkelmehl
Mailänderli aus UrDinkelmehl

Rezept für UrDinkel Mailänderli

 

125g weiche Butter
125g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
1 Eigelb
1/2 TL Vanillepaste oder 1/2 Vanilleschote
275g helles UrDinkelmehl
Zum Bestreichen
1 Eigelb
1 EL Rahm
Mailänderli aus UrDinkelmehl
Mailänderli aus UrDinkelmehl

 

Die Butter mit dem Zucker und einer Prise Salz so lange aufschlagen bis sich Spitzen bilden. Das Ei, das Eigelb und die Vanille zugeben und weiterschlagen bis die Masse wieder sichtbar heller geworden ist. Das Mehl zugeben und ohne zu kneten zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Den Teig ca. 7 mm dick auswallen. Mit einem Ausstecher Guetzli ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Das Eigelb mit dem Rahm vermischen und die Plätzchen damit bestreichen. Im vorgeheizten  Ofen für ca. 10 Minuten backen, bis sie schön goldig sind. Die Mailänderli auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Und geniessen.
Mailänderli mit UrDinkelmehl
Mailänderli mit UrDinkelmehl

En Guete!

Inspirationsquelle: UrDinkel Guetzli Backbuch von Judith Gmür-Stalder

Rösti; Rezept

Röschti (Rösti) gehört ganz klar in unsere Alltagsküche und kann eine Spezialität der Schweizer Küche genannt werden. Ob die Rösti aus Gschwelti (gekochten Kartoffeln) oder rohen Kartoffeln gemacht wird, da scheiden sich die Geschmäcker. Für mich persönlich muss die Rösti mit gekochten Kartoffeln zubereitet werden. Je nachdem kann sie Hauptspeise oder Beilage, zum Beispiel zum Zürcher Geschnetzeltes, sein. Als Hauptspeise wird sie meist noch mit Speck, Zwiebeln oder Gemüse angereichert oder mit Bergkäse überbacken.

Rösti

Bis anhin habe ich mir aber noch nie Gedanken über ein Rezept oder deren Zubereitung gemacht. Wenn ich Geschwelti koche, koche ich meist gleich ein Kilo Kartoffeln mehr und dann gibt es am nächsten Tag eine Rösti. Da ich jetzt aber ein paar Mal danach gefragt worden bin, gibt es hier also ein Rezept für Rösti.

Rezept für Röschti (Rösti)

1 kg fest kochende Kartoffeln (grössere sind von Vorteil)
1 TL Salz
2 EL Bratbutter

Am Vortag

1 Liter Wasser in einer grossen Pfanne aufkochen. Die Kartoffeln waschen und allfällige grüne Stellen wegschneiden. Die Kartoffeln knapp bedeckt mit dem Wasser offen bei mittlerer Hitze für ca. 25 Minuten weich kochen. Auskühlen lassen.

Die Kartoffeln vom Vortag schälen und an der Röstiraffel in eine Schüssel reiben.

Geraffelte Kartoffeln

Die Kartoffeln salzen. In einer beschichteten Pfanne die Butter schmelzen, die Kartoffeln beigeben bei gelegentlichem Rühren für 5 Minuten braten. Die Rösti mit der Kelle zu einem Kuchen formen und nicht mehr bewegen. Offen für 15 Minuten braten, dabei eine mittlere Hitze wählen. Wenn sich eine goldene Kruste gebildet hat die Rösti mit Hilfe des Deckels wenden, etwas Bratbutter in die Pfanne geben und die Rösti wieder vorsichtig auf die geschmolzene Butter gleiten lassen. Diese Seite weitere 15 Minuten offen braten.

 

Rösti

En Guete!

Vegetarische Woche; Vegetarisches Züri – Geschnetzeltes; Rezept

Gestern gab es vegetarisches Züri-Geschnetzeltes mit einer feinen Rösti. Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch „Hiltl. Vegetarisch nach Lust und Laune“ aus dem Werd Verlag, welche ich euch gestern bereits vorgestellt habe.

Vegetarisches Zürigeschnetzeltes mit Rösti

Wir haben das Geschnetzelte und besonders die Sauce davon sehr lecker gefunden. Und Rösti kommt ja sowieso immer gut an. Ich werde das Rezept sicher wieder kochen, allerdings werden ich das nächste Mal nicht mehr „Züri-Geschnetzeltes“ dazu sagen, sondern es einfach nur so, ohne weitere Erklärungen servieren. Den wenn ich von „Zürigeschnetzeltes“ spreche, erwarte meine Familie einfach das orginal mit Fleisch.

Wie ist das bei Euch? Mögt Ihr den Fleischersatz, wie zum Beispiel Quorn oder Delicorn?

Rezept für Vegetarisches Züri-Geschnetzeltes

aus Hiltl. Vegetarisch nach Lust und Laune
aus dem Werd Verlag
Für 4 Portionen
400g Champignons
2 EL Sonnenblumenöl
500g Geschnetzeltes (Tofu, Quorn oder ähnliches in Streifen)
25g Butter
1 Zwiebel, fein gehackt
1 EL Tomatenpüree
2 dl Weisswein
1 Schuss Cognac
4 dl Vollrahm
1 1/2 dl Bouillon
Meersalz
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
Schwarzen Pfeffer aus der Mühle
Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Das Öl erhitzen und das Geschnetzelte darin anbraten und dann beiseite stellen. Die Butter in der Pfanne erhitzen, die gehackten Zwiebeln leicht anbraten. Sie dürfen leicht Farbe annehmen, aber nicht verbrennen. Die Pilze und das Tomatenpüree beigeben und weiterdünsten. Mit Weisswein und Cognac ablöschen und unter Rühren einkochen lassen. Rahm und Bouillon zugeben und zur gewünschten Konsistenz einkochen. Am Schluss das Geschnetzelte dazugeben und wieder erwärmen. Zum Schluss mit Meersalz, Zitronensaft und Pfeffer abschmecken.
Das Geschnezelte mit Rösti oder Teigwaren servieren.

En Guete!

 

Vegetarische Woche

 

Brätzeli aus Mailänderliteig

Brätzeli mit Rahm gefüllt

 

Beim Aufräumen im Keller habe ich mein altes Brätzeli-Eisen gefunden. Seit Jahren habe ich es nicht mehr gebraucht. Und so langsam wird mir auch klar warum das so ist….. Brätzli machen ist eine riesige Arbeit und sie sind danach viel zu schnell gegessen.
Brätzeleisen

 

Als erstes habe ich dieses Rezept gemacht. Es basiert auf Mailänderliteig.

Rezept für Brätzeli aus Mailänderliteig

250 g Butter oder Margarine

250g Zucker
3 Eier
1 Prise Salz
1 TL Vanillepaste oder 1 Zitrone (abgeriebene Schale)
500g Mehl
Butter schaumig rühren, den Zucker  untermischen, die Eier zugeben und nochmals alles schaumig rühren. Salz und Vanillepaste unterrühren und dann das Mehl unterkneten. Den Teig zu 4, ca. 3 cm dicke, Rollen formen und für ca. 30 Minuten in den Tiefkühler geben.
Brätzeli aus Mailänderliteig
Die Rollen in dünne Scheiben schneiden und im Brätzelieisen backen.

 

Brätzelieisen mit Teig
Die fertigen Brätzeli lassen sich direkt nach dem Backen zu Rollen, Cornets oder „Chörbli“ formen. Die Brätzli mit diesem Teig werden nicht ganz so dünn wie Wasserbrätzeli, dafür sind sie aber weniger süss und bleiben länger knusprig.

 

Brätzeli