Vegane Linsen Bolognese

Wir mögen Spaghetti mit einer Bolognese, bzw. Ragu sehr gerne und so kommt das feine Gericht bei uns auch öfters auf den Tisch. Warum also nicht mal eine vegane Version ausprobieren? Der Versuch ist jedenfalls gut geglückt und mir hat die Sauce mit frischem Gemüse und den orangen Linsen wunderbar geschmeckt. Und das Gute daran, die Zubereitung ist ganze einfach.

Vegane Linsen Bolognese

Koch mein Rezept

Das ist bereits die zweite Runde des Blog-Events „Koch mein Rezept“. Bei der Aktion „Koch mein Rezept“ geht es darum, aus einem vorher ausgelosten Blog ein Rezept auszusuchen und dieses frei interpretiert nachzukochen oder- backen. Dabei nehmen wir uns Zeit für den zugeteilten Blog und stellen ihn auch kurz unseren Lesern vor.

Zugelost wurde mir „Ein grünes Familienleben„, ein Blog über Minimalismus & Nachhaltigkeit im Familienleben. Ich kannte den Blog von Jani und Fredy vorher nicht und habe mich gerne bei Ihnen umgesehen. Gefunden habe ich bei ihnen glutenfreie und vegane Rezepte. Glutenfrei brauche ich zum Glück nicht zu kochen oder backen, da wir zum Glück an keiner Unverträglichkeit leiden, darum habe ich mich für ein veganes Gericht und zwar eine vegane Linsen Bolognese entschieden. Ich habe das Rezept ein bisschen verändert und habe noch Knoblauch und Stangensellerie dazu gegeben.

Vegane Linsen Bolognese

Rezept für vegane Linsen Bolognese

Wir ernähren uns nicht nach einer spezifischen Ernährungsform, aber natürlich gibt es auch bei uns ab und zu ein veganes Gericht. Dies sind meist Suppen wie z.B. die vegane Pastinakensuppe oder die Karottensuppe mit Ingwer und Curry. Aber auch feine Dessert wie z.B. Bananen Split Cupcakes, veganes Schokoladenemus, vegane Spitzbuben oder eine feine Haselnusscreme findest du bei mir im Blog.

Die Zubereitung der Linsen Bolognese ist ganz einfach. Das Gemüse gebe ich einfach in den Häxler der Küchenmschiene, das geht super schnell und das Gemüse ist dann in der Sauce nicht mehr zu spüren. Wer lieber noch Gemüsestückli in der Sauce mag, kann das Gemüse auch in kleine Würfeli schneiden.

Vegane Linsen Bolognese

Rezept für vegane Linsen Bolognese

Die vegane Linsen Bolognese ist eine wunderbare Alternative zur altbekannten Pasta-Sauce. Sie schmeckt hervorragend zu frischen Teigwaren.
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 1 Zwiebel gehackt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Rüebli
  • 1 Stängel vom Stangensellerie
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 g orange Linsen
  • 400 ml passierte Tomaten
  • 600 – 800 ml Gemüsebouillon
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Anleitungen

  • Zwiebel, Knoblauch, Rüebli (Karotten) und den Stangensellerie fein raspeln. Ich habe dafür die Küchenmaschine verwendet und das Gemüse sehr fein geraspelt. Wer die Sauce mit Gemüsestücken mag, kann das Gemüse natürlich auch in Würfeli schneiden.
  • In einer Bratpfanne das Olivenöl erhitzen und das Gemüse darin andünsten. Das Tomatenmark dazu geben und einen Moment mit dünsten.
  • Die Linsen, passierte Tomaten und 600 ml der Gemüsebouillon dazu geben. Das Ganze für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Dabei immer mal wieder umrühren und bei Bedarf noch etwas Bouillon dazu geben.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das vegane Linsen Bolo zu frischen Teigwaren oder Reis servieren.

En Guete!

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren und Aprikosen

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Aprikosen und Croûtons

    Bunter Sommersalat mit Brombeeren, Aprikosen und Heidelbeeren – für die 6. Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz habe ich den ganzen Warenkorb zu einem Salat verarbeitet.

    Im Warenkorb waren:

    Aprikosen, Brombeeren, Heidelbeeren, Gurke, Eichblattsalat und Knoblauch

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren, Aprikosen, Croûtons und Feta
    Sommersalat mit Brombeeren und Aprikosen

    Für den Salat habe ich ein Aprikosendressing, gegrillten Maiskolben und Knoblauchcroûtons zubereitet und den fertigen Salat noch mit Fetakäse ergänzt.

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren und Knoblauch-Croûtons mit Aprikosen-Salatsauce

    Für 2 Personen

    Knoblauch Croûtons

    1 Knoblauchzehe
    1 EL Olivenöl
    Salz zum Würzen
    1 – 2 Brötchen (oder Toastbrot)

    Den Knoblauch in eine Schüssel geben und mit Olivenöl und etwas Salz vermischen. Die Brötchen in Würfel schneiden und mit dem Öl vermischen. Die Croûtons in der Pfanne, dem Backofen oder dem Airfryer knusprig braten.

    Aprikosen-Salatsauce

    2 reife Aprikosen
    1 TL Honig (oder Ahornsirup)
    2 EL Salatöl nach Wahl
    1 EL Essig nach Wahl
    Salz und Pfeffer zum Würzen

    Für die Salatsauce alle Zutaten, bis und mit dem Essig, in einem Mixer oder mit dem Pürierstab mixen, bis die Salatsauce sämig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Salat

    4 Handvoll Eichblattsalat (gerüstet und gewaschen)
    1 Handvoll Brombeeren
    1 Handvoll Heidelbeeren
    1 – 2 Aprikosen
    1/2 Gurke, halbiert, entkernt und in Scheiben geschnitten
    1 Maiskolben, gekocht und gegrillt, die Kerne vom Kolben geschnitten
    1/4 (nach Gusto mehr) Feta

    Die Maiskolben kochen und grillen. Abkühlen lassen und die Kerne vom Kolben schneiden. Alle restlichen Zutaten, bis und mit der Gurke, waschen und falls nötig rüsten. In einer Schale anrichten und zusammen mit den Croûtons und der Aprikosen-Salatsauce servieren.

    En Guete!

    Sommerlicher Salat mit Brombeeren, Heidelbeeren, Aprikosen, Croûtons und Feta
    Sommerlicher Salat mit Beeren

    Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen. Auf Foodblogs Schweiz haben wir sie für euch gesammelt und zusammengefasst.

    Foodblogs Schweiz Challenge

    Rezepte der 6. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

    Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

    Bei Marlenes Sweet Things gibt es einen schnellen Blitzkuchen mit Brombeere, Blaubeeren und Aprikosen

    Bei Foodwerk.ch gibt es feine Hähnchenroulade mit Aprikosen und Balsamicosauce

    Bei Princess.ch findet ihr einen sommerlichen Streuselkuchen vom Blech

    Hier findest du die Rezepte der vergangenen Foodie-Challenges.

    Sommerlicher Salat mit Heidelbeeren, Brombeeren, Knoblauch-Croûtons, Gurke und Eichblattsalat. Dazu gibt es eine Aprikosen-Salatsauce.
    Sommerlicher Salat mit Beeren und Aprikosen-Salatsauce
    Selbstgemachte Pizza mit Tomatensauce

    Pizza mit gebackener Tomatensauce

    „Wir retten, was zu retten ist“ – Pizza-Rettung

    Fertige Pizza gibt zahlreich und in allen möglichen Variationen in jedem Supermarkt und sogar an der Tankstelle.

    Selbst gemachte Pizza

    Als ich mir Gedanken über das Rezept für den Event von „Wir retten, was zu retten ist“ gemacht habe, sind mir zuerst Pizza-Teige mit einer längeren Kühlschrank-Gare für den Hefeteig in den Sinn gekommen. Und ich habe auch an einen Teig mit Lievito Madre gedacht. Aber dann, als ich mir weiter Gedanken darüber gemacht habe, habe ich beide Ideen wieder verworfen, und zwar aus folgendem Grund: Der Grundgedanke bei „Wir retten, was zu retten ist“, ist meines Erachtens dieser, dass wir aufzeigen, dass Fertigprodukte, Convenience-Food und Co. gar nicht nötig sind, weil diese Gerichte auch einfach und unkompliziert zubereitet werden können.

    Darum habe ich mich für einen einfachen Pizzateig, welcher auch in absehbarer Zeit fertig wird, zuzubereiten.

    Ganz so schnell, wie rasch an die Tankstelle fahren und dann eine TK-Pizza in den Ofen zu werfen, ist eine selbst gemachte Pizza natürlich nicht. Das kommt aber natürlich darauf an, wie weit die Tankstelle entfernt ist.

    Selbst gemachte Pizza mit Hefeteig und Tomatensauce
    Pizza frisch aus dem Ofen

    Ablauf für die Pizza

    Damit die Sauce noch abkühlen kann, bevor sie auf die Pizza kommt, habe ich zuerst diese zubereitet. Während sie im Ofen ist, kann der Teig für die Pizza zubereitet werden. Sobald die Sauce und der Pizzateig bereit sind, kann die Pizza ausgewallt, belegt und gebacken werden. Am besten gelingt bei uns die Pizza auf einem gut aufgeheizten Pizzastein.


    Rezept für Pizza mit gebackener Tomatensauce

    Rezept für gebackene Tomatensauce

    500 g reife Tomaten
    1 kleine Zwiebeln geschält, in viertel
    1 Knoblauchzehen geschält, halbiert
    Rosmarin-, Thymian oder Oreganozweige
    1/4 TL Salz
    schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
    1/2 TL Zucker
    1 EL Olivenöl

    Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
    Ein Blech vorbereiten. Die Tomaten, je nach grösse halbieren oder vierteln. Mit der Schnittfläche nach oben nebeneinander legen. Zwiebeln, Knoblauch, Kräuter, Salz, Pfeffer und Zucker auf den Tomaten verteilen. Das Öl, schön verteilt, über die Tomaten giessen. Die Tomaten 1 Stunde im vorgeheizten Ofen schmoren. Die geschmorten Tomaten aus dem Ofen nehmen und durch ein Sieb oder das Passevite passieren. Die Tomaten in einer Pfanne etwas einkochen lassen, bis eine dicke Sauce entsteht. Abkühlen lassen.

    Rezept für den Pizzateig

    500 g Mehl
    1 1/2 TL Salz
    20 g frische Hefe
    1 Esslöffel Olivenöl
    ca 320 ml lauwarmes Wasser

    Das Mehl mit dem Salz vermischen und in eine Schüssel geben. Die Hefe im Wasser auflösen und zusammen mit dem Öl zum Mehl geben. Mit einem Löffel alles gut unterrühren und dann von Hand oder mit der Haushaltsmaschine zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zugedeckt ca. 1 1/2 Stunden aufs Doppelte aufgehen lassen. Den Teig in Portionen teilen und nochmals mind. 30 Minuten gehen lassen.

    Pizza backen

    Pizzateig
    300 g Mozzarella
    Tomatensauce
    Belag nach Wahl

    Ein Pizzablech oder noch besser einen Pizzastein im Backofen auf ca. 270 Grad erhitzen. (Herstellerhinweise von Backofen, Blech und Pizzastein beachten!)

    Den Teig portionenweise auf Mehl oder etwas Hartweizendunst dünn auswallen

    Die Pizza nach Gusto mit Tomatensauce, Mozzarella, etc. belegen. Auf dem vorgeheizten Pizzastein/Blech backen. Auf dem Pizzastein ist die Pizza in ca. 6 Minuten fertig. Die Pizza im Auge behalten. Je nach Ofen braucht sie länger oder ist sogar schneller fertig.

    En Guete!


    Pizza mit gebackener Tomatensauce
    Frische Pizza

    Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

    Organisiert wurde die Rettung neu von Barbara von Barbaras Spielwiese, Britta von Brittas Kochbuch und mir (Tamara von Cakes, Cookies and more)

    Brittas Kochbuch – Pizza Pasta
    Barbaras Spielwiese – Foodblog – Tiefkühlpizza selbstgemacht (mit Variationen)
    Turbohausfrau – Pizza bianca mit Käse
    Brotwein – Pizza diavolo – scharfe Salami Pizza
    Madam Rote Rübe – Knusprige American-Vollkorn-Pizza mit Mozzarella-Käserand
    BrigittasKulinarium – pinsa-romana
    lieberlecker – Pizza Miss
    Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Pizza international
    Pane-Bistecca – Ravioli Pizza
    BackeBackeKuchen – Dinkel-Calzone mit Spinat-Camembert-Füllung
    CorumBlog 2.0 – Pizza mit Rhabarber und mehr…
    Das Mädel vom Land – Pizza Margherita mit Tomatenblätterteig
    evchenkocht – BBQ Chicken Pizza-Sonne
    genial lecker – Familienpizza
    Bonjour Alsace – PIZZA TONNO E CIPOLLE
    1x umrühren bitte aka kochtopf – Pizza mit Zucchini & Chorizo
    Our food creations – Pizza Piccolini Bianca
    katha-kocht! – Salami-Schinken Pizza mit Artischocken und Oliven

    Rezept für selbst gemachte Pizza mit Hefeteig und gebackener Tomatensauce.
    Rezept für selbst gemachte Pizza mit Hefeteig und gebackener Tomatensauce.