Rendang – Indonesisches Rindercurry

Rezept für Rendang – Indonesisches Rindercurry aus dem Buch „Wok, Reis, Nudeln“ von Jennie Walldén.

Wok, Reis, Nudeln

Letzten Monat hab ich euch das asiatische Kochbuch „Wok, Reis, Nudeln“ von Jennie Walldén (aus dem atVerlag) vorgestellt und euch das Rezept aus dem Buch, welches ich nachgekocht habe, versprochen. Das indonesisch Rindercurry – Rendang ist nicht das hübscheste Gericht, aber es schmeckt dafür grossartig.

In ihrem Buch verrät uns die Profiköchin Jennie Walldén über 60 Rezepte aus der thailändischen, japanischen, chinesischen und koreanischen Küche. Die Rezepte in „Wok, Reis, Nudeln“ sind sowohl für Anfänger, wie auch für Fortgeschrittene geeignet.

Rendang- Indonesisches Rindercurry
Rendang- Indonesisches Rindercurry

Rezept für Rendang – Indonesisches Rindercurry

Chilipaste

Schalotten schälen. Schalotten und Chilischoten in grobe Stücke schneiden. Zusammen mit den restlichen Zutaten für die Chilipaste in einem Mixer pürieren.

Rendang

Das Fleisch in Stücke schneiden und portionenweise in einer heissen Pfanne mit etwas Öl rundherum anbraten. Das Fleisch auf einem Teller beiseite stellen. Etwas Öl in die gleiche Pfanne giessen und die Chilipaste zusammen mit Nelke, Kardamom und Koriandersamen anrösten. Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen.

Sternanis, Zimt, Zitronengras, Tamarindenextrakt, Kaffirlimettenblätter und Kokosraspel hinzufügen (etwas Kokosraspel für die Dekoration zurück behalten). Das Fleisch beifügen. Auf mittlere Hitze für 1 1/2 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Dann 30 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Falls nötig noch etwas Wasser nachgiessen. Das Fleisch ist fertig, wenn es schön mürbe ist und fast zerfällt.

Zum Servieren

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Rendang zusammen mit Jasminreis und Koriander servieren. Wer mag, streut noch Chiliringe und die gerösteten Kokosraspel über das Gericht.

Rendang- Indonesisches Rindercurry
Rendang – Indonesisches Rindercurry

Rezept für Rendang – Indonesisches Rindercurry

Rendang ist ein indonesisches Rindercurry. Für das Gericht wird das Fleisch in einer selbstgemachten Chilipaste geschmort.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Indonesisch
Keyword: Chili, Curry, Rindfleisch

Zutaten

Chilipaste

  • 5 Schalotten
  • 4 rote Chilischoten
  • 6 cm Stück Ingwer
  • 6 Knoblauchzehen
  • 3 EL neutrales Speiseöl

Rendang

  • 1 kg Rindsragout
  • Speiseöl zum Anbraten
  • 1/2 TL Nelkenpulver
  • 1 TL Kardamompulver
  • 1 1/3 TL gemahlene Koriandersamen
  • 400 ml Kokosmilch
  • 200 ml Wasser
  • 3 Sternanis
  • 1 Zimtstange
  • 3 Stängel Zitronengras
  • 2 EL Tamarindenextrakt
  • 6 Kaffirlimettenblätter
  • 70 g geröstete Kokosraspel
  • Salz und schwarzer Pfeffer

Zum Servieren

  • Frisch gekochter Jasminreis
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 1 rote Chilischote

Anleitungen

Chilipaste

  • Schalotten schälen. Schalotten und Chilischoten in grobe Stücke schneiden. Zusammen mit den restlichen Zutaten für die Chilipaste in einem Mixer pürieren.

Rendang

  • Das Fleisch in Stücke schneiden und portionenweise in einer heissen Pfanne mit etwas Öl rundherum anbraten. Das Fleisch auf einem Teller beiseite stellen.
  • Etwas Öl in die gleiche Pfanne giessen und die Chilipaste zusammen mit Nelke, Kardamom und Koriandersamen anrösten. Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen. Sternanis, Zimt, Zitronengras, Tamarindenextrakt, Kaffirlimettenblätter und Kokosraspel hinzufügen (etwas Kokosraspel für die Dekoration zurück behalten). Das Fleisch beifügen. Auf mittlere Hitze für 1 1/2 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Dann 30 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Falls nötig noch etwas Wasser nachgiessen. Das Fleisch ist fertig, wenn es schön mürbe ist und fast zerfällt.

Zum Servieren

  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Rendang zusammen mit Jasminreis und Koriander servieren. Wer mag, streut noch Chiliringe und die gerösteten Kokosraspel über das Gericht.

Karamell Sirup

Adventskalender / Rezept für Karamell Sirup

Karamell Sirup ist vielseitig verwendbar, zum Beispiel als Sauce zum Pudding, übers Glace oder zum Süssen des Kaffees. Heiss in saubere Falschen gefüllt ist er gut haltbar und darum auch ein beliebtes Geschenk aus der Küche.

Karamell Sirup

Rezept für Karamell Sirup

Den Zucker in einer grossen Pfanne verteilen. Bei mittlerer Hitze ohne rühren karamellisieren lassen. (Bei Bedarf kann die Pfanne etwas hin und her bewegt werden.

Das heisse Wasser dazu geben (Achtung es kann spritzen) und das Karamell bei mittlerer Hitze auflösen. So lange einköcheln lassen, bis ein Sirup entsteht.

Heiss in saubere, heiss ausgespülte Flaschen füllen und sofort verschliessen.

Rezept für Karamell Sirup

Ein vielseitig verwendbarer Sirup zum Süssen vom Kaffee, zum Pudding oder übers Glace.

Zutaten

  • 250 g Zucker
  • 250 ml Wasser heiss

Anleitungen

  • Den Zucker in einer grossen Pfanne verteilen. Bei mittlerer Hitze ohne rühren karamellisieren lassen. (Bei Bedarf kann die Pfanne etwas hin und her bewegt werden.
  • Das heisse Wasser dazu geben (Achtung es kann spritzen) und das Karamell bei mittlerer Hitze auflösen. So lange einköcheln lassen, bis ein Sirup entsteht.
  • Heiss in saubere, heiss ausgespülte Flaschen füllen und sofort verschliessen.

Kürbispüree

Kürbispüree kann man in Gläsern und Dosen verpackt kaufen. Viel besser finde ich allerdings selbst gemachtes Kürbispüree und das geht ganz einfach.

Ihr braucht dazu nur einen oder noch besser, mehrere Hokkaido-Kürbisse (sie werden bei uns auch „oranger Knirps“ genannt), ein bisschen neutrales Öl und bei Bedarf etwas Wasser zum pürieren. Wer das Püree für deftige Speisen verwendet, kann auch gleich schon Salz und Pfeffer zum Würzen verwenden. Das fertige Püree kann dann eingefrorenen oder eingekocht werden.

Kürbispüree

Das Kürbispüree kann dann ganze einfach für Suppen, Pies und mein Kürbisbrot verwendet werden.

Rezept für Kürbispüree

Den Kürbis halbieren und mit einem Löffel die Kerne entfernen.

Kürbis
Kürbis

Den Kürbis in grobe Schnitze schneiden und auf einem Backblech verteilen. Den Kürbis mit etwas Öl beträufeln. (Wer das Püree nicht für süsse Speisen braucht, kann den Kürbis jetzt auch salzen und pfeffern.) Den Kürbis bei 180 Grad backen, bis er schön weich ist. Das geht ca. 30 Minuten. (Die Backzeit variiert je nach grösse der Schnitze.)

Kürbis aus dem Backofen
Kürbis aus dem Backofen

Den Kürbis samt Schale (wenn ein Hokkaido dazu verwendet wurde) pürieren, dabei Wasser nach Bedarf zugeben.

Rezept für Kürbispüree

Kürbispüree kann ganz einfach und ohne Problem in grösseren Mengen im Backofen zubereitet werden. Das Püree bei Bedarf einfrieren oder einkochen.

Zutaten

  • Hokkaidokürbis (auch "oranger Knirps" genannt)
  • Speiseöl
  • Wasser zum Pürieren optional
  • Salz und Pfeffer zum Würzen optional

Anleitungen

  • Den Kürbis halbieren und mit einem Löffel die Kerne entfernen. Den Kürbis in grobe Schnitze schneiden und auf einem Backblech verteilen.
  • Den Kürbis mit etwas Öl beträufeln. (Wer das Püree nicht für süsse Speisen braucht, kann den Kürbis jetzt auch salzen und pfeffern.)
  • Den Kürbis bei 180 Grad backen, bis er schön weich ist. Das geht ca. 30 Minuten. (Die Backzeit variiert je nach grösse der Schnitze.)
  • Den Kürbis samt Schale (wenn ein Hokkaido dazu verwendet wurde) pürieren, dabei Wasser nach Bedarf zugeben.

Tomatencarpaccio

Genug vom „Tomoz“ ? Zugegeben Tomaten-Mozzarella-Salat ist was Feines und im Sommer bereite ich meist mehrmals in der Woche einen zu. Gerne auch mal mit einem leckeren Burrata. Eine passende Alternative dazu ist ein Tomatencarpaccio.

Tomatencarpaccio
Tomatencarpaccio

Tomaten

Wann haben Tomaten in der Schweiz Saison?

Die Tomatensaison in der Schweiz geht von April bis November. Um diese Zeitspanne zu erreichen, werden sie in beheizten Gewächshäusern angebaut, was leider die Co2-Bilanz der Schweizer Tomaten in die Höhe treibt. Am besten sind sie aber vor allem, wenn sie im Freien wachsen dürfen und schön viel Sonne abbekommen haben. Dann sind sie besonders schmackhaft. Das ist dann auch der Zeitpunkt für leckeren Tomatensalat. Der bekannteste davon ist vermutlich der Insalata Caprese. Der Klassiker mit Mozzarella schmeckt aber auch wirklich wunderbar. Weiter sehr beliebt ist Tomatensalat mit Burrata oder Ziegenkäse.

Tomaten
Tomaten

So vielseitig sind Tomaten

Tomaten gehören zu den beliebtesten Gemüsen in der Schweiz. Kein wunder bedenken wir doch wie vielfältig die Sorten sind und wie vielseitig wir sie einsetzen können. Allen voran denken wir da natürlich an Tomatensauce (z. B. „gebackene Tomatensauce“), Ketchup und Tomatensalat. Aber natürlich ist die Tomate für viel mehr verwendbar. Sie kann gebraten, gedünstet, gebacken, gegrillt und getrocknet werden. Sie passt zu Fisch, zu Fleisch, Käse und natürlich auch zu anderen Gemüsesorten. Wir essen sie als Vorspeise, Hauptspeise, zum Lunch oder Dinner und an manchen Orten (z. B. in Spanien) auch zum Frühstück. Und im Netz habe ich sogar Desserts mit Tomaten gefunden, ob das dann auch gut schmeckt?

Rezepte mit Tomaten

Im Blog findet ihr bereits ein paar Rezept mit Tomaten. Welches ist dein liebstes?

Gebackene Tomatensauce

Blätterteigkranz mit Tomaten

Gnocchi an Tomatensauce

Tomaten-Passata

Muschelpasta

Mini Calzone

Rezept für Tomatencarpaccio


Dazu 1-2 grosse Tomaten so dünn wie möglich aufschneiden und kräftig salzen. Mit einem guten Olivenöl beträufeln. Parmesan dünn darüber hobeln und mit Pfeffer würzen.

Tomatencarpaccio
Tomatencarpaccio
Rezept drucken
5 from 1 vote

Tomatencarpaccio

Ein leckerer Sommersalat mit dünn aufgeschnittenen Tomaten und Parmesan
Gericht: Salat
Keyword: Salat, Tomaten

Zutaten

  • 1 – 2 grosse Tomaten
  • 30 g Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen

  • Dazu 1-2 grosse Tomaten so dünn wie möglich aufschneiden und kräftig salzen. Mit einem guten Olivenöl beträufeln. Parmesan dünn darüber hobeln und mit Pfeffer würzen.

Asma`s Indische Küche

Buchdonnertstag – Buchbesprechung von Asma’s Indische Küche

Es ist an der Zeit den „Buchdonnerstag“ wieder zurück ins Leben zu rufen. Es gibt so viele tolle Kochbücher die es verdient haben darüber zu berichten. „Asmas’s Indische Küche“ gehört da selbstverständlich auch mit dazu.

Asma Khan ist in Kalkutta geboren und ursprünglich promovierte Juristin. Inzwischen ist sie Köchin, Gastronomin und Kochbuchautorin. Sie eröffnete zuerst in ihrer Wohnung in Kensington einen Supper Club und später das inzwischen weltbekannte Restaurant Darjeeling Express in London.

Nachgekocht aus Asma’s Indische Küche

„Asmas’s Indische Küche – Indische Küche für zu Hause

Dieses Kochbuch bietet einen wunderbaren Einblick in die indische Küche mit Rezepten, die auch zu Hause gut gelingen. Viele Rezepte sind etwas aufwändiger in der Zubereitung, was vermutlich für die meisten Indischen Rezepte gilt. Besonders, wenn man wie ich, noch nicht mit den Abläufen und den vielfältigen Gewürzen vertraut ist. Die Abläufe und der Umgang mit Zwiebeln, Chilis und den Gewürzen wird aber schon zu Beginn des Buches sorgfältig erklärt, so dass es bei der Zubereitung zu keinen nennenswerten Problemen kommt. Wir finden im Buch sowohl unkomplizierte Mahlzeiten, wie auch Vorschläge für ein Festessen. Neben den Rezepten finden wir auch zahlreiche Hinweise und Anekdoten.

Nachgekocht aus Asma's Indischer Küche
Nachgekocht aus Asma’s Indischer Küche

Ausprobiert und nachgekocht

Ich habe gleich drei Gerichte auf einen Streich ausprobiert. Alle waren köstlich und ich hatte keine Schwierigkeiten alle drei gemeinsam zuzubereiten. Was nicht heisst, dass ich beim Rösten der Zwiebeln und der Gewürze nicht ins Schwitzen gekommen bin. Die Rezepte sind Schritt für Schritt gut beschrieben und schmecken nach Urlaub in Indien. Ausprobiert habe ich Mattar Paneer – Erbsen mit indischem Frischkäse (mit Edame, weil keine Erbsen mehr im Tiefkühler waren), Zafran Murgh Korma – Hühnchen-Korma mit Safran (mit Hähnchenbrust statt Hähnchenkeule) und Anglo-indischer Kokosreis, dessen Rezept ich euch bald verrate.

Anglo-indischer Kokosreis
Anglo-indischer Kokosreis

Das Kochbuch Asma’s Indische Küche ist im atVerlag erschienen, wo voraussichtlich im September auch das zweite Buch „Ammu – Indische Lieblingsrezepte meiner Mutter“ erscheinen wird.

Asma’s Indische Küche

Asma Khan

ISBN: 978-3-03902-087-4

Umfang: 184 Seiten
Gewicht: 811 g
Format: 19 cm x 23.5 cm

Möchtest du im Buch blättern? Das kannst du hier.

Auf der Suche nach weiteren Kochbüchern? Hier findest du mehr: Buchbesprechungen

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Dieser Blogpost widerspiegelt meine eigene Meinung über das Buch. Es wurde weder Einfluss auf mich genommen, noch wurde ich für den Blogpost bezahlt. Das Cover wurden vom Verlag für diese Buchbesprechung zur Verfügung gestellt.

Party Tätschli mit Spätzli

Als kleines Festtagsmahl gab es bei uns Party-Tätschli und Spätzli nach Betty Bossi. Feine Rezepte für und mit Spätzli findet ihr bereits im Blog. Nach dem Grundrezept für Spätzli bereite ich sie am meisten zu, dabei variiere ich gerne und richte sie häufig mit Käse, also als Chäs-Spätzli an.

Party-Tätschli mit Spätzli

Spätzli-Blitz Maxi

Die Spätzli, welche ich zu den Party-Tätschli serviert habe, habe ich mit dem Spätzli-Blitz Maxi von Betty Bossi zubereitet. Das Rezept dazu findet ihr direkt auf dem Spätzli-Blitz. Die Zubereitung mit dem Spätzli-Blitz ist total einfach. Der Teig wird direkt im Behälter, in welchem die Spätzli in die Pfanne gedrückt werden, zubereitet. So brauchen wir nur ein Teil abwaschen. Im Maxi-Blitz können 500 g Mehl verarbeitet werden, was ca. 6 Portionen Spätzli ergibt. Um die Spätzli auszubringen, braucht es kaum Kraft und sie sind im Nu gemacht.

Party-Tätschli mit Spätzli

Rezept für Party-Tätschli

Party-Tätschli

Das Brot in Würfeli schneiden, in wenig Milch einweichen. Das Brot ausdrücken und zerdrücken. Hackfleisch, Brot, kleine geschnittene Zwiebeln, gepresster Knoblauch, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und alles gut miteinander vermengen. Die Masse in 12 Portionen teilen und mit nassen Händen zu Kugeln formen. Die Kugeln etwas flach drücken und mit Speck umwickeln. Die Tätschli in die vorbereitete Form geben und im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.

Sauce

Rahm steif schlagen und mit Ketchup, Salz und Pfeffer verrühren. Die Party-Tätschli mit wenig Sauce und Spätzli auf Tellern anrichten.

Party-Tätschli
Rezept drucken
5 from 1 vote

Party-Tätschli mit Spätzli

Feine, mit Speck umwickelte Hacktätschli mit frischen Spätzli

Equipment

  • Ofenfeste Form

Zutaten

Spätzli-Grundrezept oder mit dem Spätzli-Blitz Maxi

    Party-Tätschli

    • 500 g Hackfleisch Rind, Kalb oder Schwein nach Gusto
    • 1 Ei
    • 2 Scheiben Weissbrot
    • 1 kleine Zwiebel fein gehackt
    • 1 Knoblauchzehe gepresst
    • 0.75 TL Salz
    • wenig Pfeffer
    • 12 Tranchen Frühstücksspeck

    Sauce

    • 200 ml Rahm (Sahne)
    • 1.5 EL Ketchup
    • Pfeffer
    • Salz

    Anleitungen

    Spätzli nach Anleitung zubereiten

      Party-Tätschli

      • Das Brot in Würfeli schneiden, in wenig Milch einweichen. Das Brot ausdrücken und zerdrücken. Hackfleisch, Brot, kleine geschnittene Zwiebeln, gepresster Knoblauch, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und alles gut miteinander vermengen. Die Masse in 12 Portionen teilen und mit nassen Händen zu Kugeln formen. Die Kugeln etwas flach drücken und mit Speck umwickeln. Die Tätschli in die vorbereitete Form geben und im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.

      Sauce

      • Rahm steif schlagen und mit Ketchup, Salz und Pfeffer verrühren. Die Party-Tätschli mit wenig Sauce und Spätzli auf Tellern anrichten.

      En Guete!

        Vegane Linsen Bolognese

        Wir mögen Spaghetti mit einer Bolognese, bzw. Ragu sehr gerne und so kommt das feine Gericht bei uns auch öfters auf den Tisch. Warum also nicht mal eine vegane Version ausprobieren? Der Versuch ist jedenfalls gut geglückt und mir hat die Sauce mit frischem Gemüse und den orangen Linsen wunderbar geschmeckt. Und das Gute daran, die Zubereitung ist ganze einfach.

        Vegane Linsen Bolognese

        Koch mein Rezept

        Das ist bereits die zweite Runde des Blog-Events „Koch mein Rezept“. Bei der Aktion „Koch mein Rezept“ geht es darum, aus einem vorher ausgelosten Blog ein Rezept auszusuchen und dieses frei interpretiert nachzukochen oder- backen. Dabei nehmen wir uns Zeit für den zugeteilten Blog und stellen ihn auch kurz unseren Lesern vor.

        Zugelost wurde mir „Ein grünes Familienleben„, ein Blog über Minimalismus & Nachhaltigkeit im Familienleben. Ich kannte den Blog von Jani und Fredy vorher nicht und habe mich gerne bei Ihnen umgesehen. Gefunden habe ich bei ihnen glutenfreie und vegane Rezepte. Glutenfrei brauche ich zum Glück nicht zu kochen oder backen, da wir zum Glück an keiner Unverträglichkeit leiden, darum habe ich mich für ein veganes Gericht und zwar eine vegane Linsen Bolognese entschieden. Ich habe das Rezept ein bisschen verändert und habe noch Knoblauch und Stangensellerie dazu gegeben.

        Vegane Linsen Bolognese

        Rezept für vegane Linsen Bolognese

        Wir ernähren uns nicht nach einer spezifischen Ernährungsform, aber natürlich gibt es auch bei uns ab und zu ein veganes Gericht. Dies sind meist Suppen wie z.B. die vegane Pastinakensuppe oder die Karottensuppe mit Ingwer und Curry. Aber auch feine Dessert wie z.B. Bananen Split Cupcakes, veganes Schokoladenemus, vegane Spitzbuben oder eine feine Haselnusscreme findest du bei mir im Blog.

        Die Zubereitung der Linsen Bolognese ist ganz einfach. Das Gemüse gebe ich einfach in den Häxler der Küchenmschiene, das geht super schnell und das Gemüse ist dann in der Sauce nicht mehr zu spüren. Wer lieber noch Gemüsestückli in der Sauce mag, kann das Gemüse auch in kleine Würfeli schneiden.

        Vegane Linsen Bolognese

        Rezept für vegane Linsen Bolognese

        Die vegane Linsen Bolognese ist eine wunderbare Alternative zur altbekannten Pasta-Sauce. Sie schmeckt hervorragend zu frischen Teigwaren.
        Portionen: 4 Personen

        Zutaten

        • 1 Zwiebel gehackt
        • 2 Knoblauchzehen
        • 2 Rüebli
        • 1 Stängel vom Stangensellerie
        • 1 EL Olivenöl
        • 2 EL Tomatenmark
        • 200 g orange Linsen
        • 400 ml passierte Tomaten
        • 600 – 800 ml Gemüsebouillon
        • Salz und Pfeffer zum Würzen

        Anleitungen

        • Zwiebel, Knoblauch, Rüebli (Karotten) und den Stangensellerie fein raspeln. Ich habe dafür die Küchenmaschine verwendet und das Gemüse sehr fein geraspelt. Wer die Sauce mit Gemüsestücken mag, kann das Gemüse natürlich auch in Würfeli schneiden.
        • In einer Bratpfanne das Olivenöl erhitzen und das Gemüse darin andünsten. Das Tomatenmark dazu geben und einen Moment mit dünsten.
        • Die Linsen, passierte Tomaten und 600 ml der Gemüsebouillon dazu geben. Das Ganze für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Dabei immer mal wieder umrühren und bei Bedarf noch etwas Bouillon dazu geben.
        • Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das vegane Linsen Bolo zu frischen Teigwaren oder Reis servieren.

        En Guete!

          Rezept für Bratkartoffeln

          Ist euch schon mal aufgefallen, wie viele Fertigprodukte mit Kartoffeln es zu kaufen gibt? Pommes, Rösti, Gratin, Kartoffelstock, Suppen, Bratkartoffeln und vieles mehr gibt es da zu finden. Und Kartoffeln sind dann auch das Thema der September-Rettung von „Wir retten, was zu retten ist“.

          Bratkartoffeln

          Fertiggerichte als Notvorrat

          Alle diese Gerichte bereite ich in der Regel selbst zu und darum gibt es auch eine breite Auswahl an Rezepten mit Kartoffeln im Blog. Ich muss aber gestehen, dass sich ein je eine Packung Fertig-Rösti und Stocki immer in meinem Notvorrat befinden. Natürlich ist das nicht gerade ideal und über die Inhaltsstoffe mag ich gar nicht nachdenken, aber für den Notvorrat drücke ich da ein Auge zu, weil diese Produkte wirklich lange haltbar sind. Mein Notvorrat, welchen ich schon seit Jahren unterhalte, hat sich während des „Lockdowns“ übrigens sehr gut bewährt.

          Für die nächste Zeit habe ich mir aber vorgenommen, es auch mal mit dem Einkochen zu versuchen, damit ich auch auf die Fertiggerichte für den Notvorrat nicht mehr angewiesen bin. Wenn man geeignete Räumlichkeiten hat, kann man Kartoffeln aber auch ganzes wunderbar für den Notvorrat einlagern.

          Rezepte mit Kartoffeln

          Im Alltag aber schmecken die Kartoffel-Gerichte natürlich am besten, wenn sie frisch zubereitet werden. Und das ist ja auch ganz einfach. Im Blog gibt es schon eine breite Sammlung an Rezepten mit Kartoffeln. Da ist sicher auch etwas für deinen Geschmack mit dabei. Erst gerade kürzlich habe ich zum Beispiel Kartoffel-Gnocchi zubereitet. Weitere einfache Grundrezepte mit Kartoffeln sind Kartoffelstock, Kartoffelgratin und Kartoffelsuppe.

          Bratkartoffeln

          Rezept für Bratkartoffeln

          In der vergangenen Woche der Regio-Challenge habe ich die einfachen Gerichte wieder viel mehr schätzen gelernt. Bei dieser Challenge haben wir versucht, eine Woche lang nur zu Essen und zu Trinken, was in einem Radius von 30 km entstanden und gewachsen ist. Dabei durften wir auf drei Joker zurückgreifen, wie z.B. Schokolade oder Kaffee. Mehr zur Challenge erfährst du hier: Regio-Challenge

          Die Zubereitung von Bratkartoffeln gehört zu den Grundrezepten, dabei hat wohl jeder so seine Herangehensweise. Bei der Challenge habe ich frische Kartoffeln verwendet, welche ich auf der Terrasse in einem Topf gezogen hatte. Die Schale war also noch ganz weich und darum habe ich die Kartoffeln nicht geschält.

          Für die Bratkartoffeln habe ich die Kartoffeln gewaschen und in ca. 5 mm dicke Scheiben geschnitten. Wer mag, kann die Kartoffeln, ich empfehle festkochende Kartoffeln, auch schälen. Zum Braten wird in einer Pfanne Bratbutter oder wie in meinem Fall 1 EL Butter und 1 EL Rapsöl erhitzt. Die Kartoffeln werden dann unter gelegentlichem Rühren zugedeckt für ca. 15 Minuten gedämpft, bis sie weich sind. Danach wird die Hitze erhöht und die Kartoffeln werden in ca. 10 Minuten angebraten. Dabei die Kartoffeln häufig wenden. Die Kartoffeln mit Salz und, falls gewünscht, mit Pfeffer würzen

          Rezept drucken
          5 from 2 votes

          Rezept für Bratkartoffeln

          Das Rezept für Bratkartoffeln ist ein einfaches Grundrezept, welches nach Gusto mit anderen Gewürzen verfeinert werden kann.
          Vorbereitungszeit5 Min.
          Zubereitungszeit25 Min.
          Arbeitszeit30 Min.
          Gericht: Beilage
          Land & Region: Schweiz
          Keyword: Grundrezept, Kartoffeln
          Portionen: 4 Personen

          Zutaten

          • 1 kg festkochende Kartoffeln
          • 1 EL Rapsöl statt Rapsöl und Butter kann auch Bratbutter verwendet werden
          • 1 EL Butter
          • Salz und Pfeffer zum Würzen

          Anleitungen

          • Für die Bratkartoffeln habe ich die Kartoffeln gewaschen und in ca. 5 mm dicke Scheiben geschnitten. Wer mag, kann die Kartoffeln, ich empfehle festkochende Kartoffeln, auch schälen.
          • Zum Braten wird in einer Pfanne Bratbutter oder wie in meinem Fall 1 EL Butter und 1 EL Rapsöl erhitzt. Die Kartoffeln werden dann unter gelegentlichem Rühren zugedeckt für ca. 15 Minuten gedämpft, bis sie weich sind.
          • Danach wird die Hitze erhöht und die Kartoffeln werden in ca. 10 Minuten angebraten. Dabei die Kartoffeln häufig wenden. Die Kartoffeln mit Salz und, falls gewünscht mit Pfeffer würzen

          En Guete!

            Wir retten, was zu retten ist

            Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

            Bei dieser Rettung auch mit dabei waren:

            Brittas Kochbuch – Masurischer Kartoffel-Majorankuchen
            Barbaras Spielwiese – Foodblog – Gebackene Kartoffel- und Zucchiniwürfel mit Hähnchen
            Cakes, Cookies and more – Bratkartoffeln
            Turbohausfrau – Erdäpfelkäs
            Das Mädel vom Land – Kartoffelrosen mit Endivienpesto
            genial lecker – Kartoffelpuffer
            Bonjour Alsace – Pommes frites einfach
            our food creations – Mediterraner Kartoffelsalat
            Kleines Kuliversum – Gromperekichelcher – luxemburgische Reibekuchen
            Kaffeebohne – Lieblings-Kartoffelsalat – schwäbische Art
            Möhreneck – vegane Kartoffelpuffer

            Pane-Bistecca – Kroketten

            Bratkartoffeln

            Chäs-Hörnli mit Brösmeli – Schweizer Rezept

            #swissfooddiscovery hat Pause gemacht, aber jetzt wo die Schule wieder begonnen hat und wir alle in den fast normalen Alltag gestartet sind, ist es Zeit für neue Traditionsrezepte aus der Schweiz. Viele der einfachen Gerichte werden von Generation zu Generation weiter gegeben. Dabei verändern sie sich immer wieder und werden den Bedürfnissen der Generation angepasst. Viele der „alten“ Gerichte sind eher schwer und auf einen Alltag mit körperlicher Arbeit ausgelegt. Die meisten Gerichte lassen sich aber gut anpassen und mit gesunden und leichten Beilagen ergänzen.

            Die überlieferten Rezepte sind teilweise so einfach, dass es dafür kein Rezept oder Anleitung brauchen würde. Ich bin allerdings der Meinung, dass auch die ganz einfachen, aber traditionellen Gerichte, wie zum Beispiel die Chäs-Hörnli, einen Platz in unserer Liste der Schweizer Rezepte verdient haben.

            Chäs-Hörnli mit Brösmeli

            Die einfachen Speisen sind es dann auch, welche die Grundlage für unsere unkomplizierte Alltagsküche bilden. Sie sind schnell gemacht und lassen sich schon fast nebenbei zubereiten. In meiner Menüplanung versuche ich neben den bekannten Alltagsgerichten, aber auch immer wieder neue Speisen auszuprobieren. Dabei probiere ich immer wieder auch Rezepte aus der ganzen Schweiz aus. Ideen, Tipps und Tricks zur Menüplanung findest du hier: Menüplanung

            Rezept für Chäs-Hörnli mit Brösmeli

            Für das einfache, währschafte Gericht braucht es nur sehr wenige Zutaten. Es lässt sich je nach Geschmack ganz einfach variieren, in dem wir einfach die Käsesorte ändern. Wunderbar schmeckt das Gericht übrigens auch mit einem würzigen Alpkäse. Brösmeli, das ist in Butter geröstetes Paniermehl, gehört für mich immer dazu. Wer mag, serviert das Gericht mit einem feinen gemischten Salat oder einem selbst gemachten Apfelmus.

            Chäs-Hönrli mit Brösmeli
            Rezept drucken
            5 from 1 vote

            Schweizer Rezept für Chäs-Hönrli mit Brösmeli

            Ein einfaches, währschaftes Gericht mit Schweizer Käse. Zu den Teigwaren, welche mit Käse vermischt werden. gehören Brösmeli unbedingt dazu. (Brösmeli ist in Butter geröstetes Paniermehl)

            Zutaten

            • 350 g Hörnli (Teigwaren)
            • 150 g Apenzeller-Käse geraffelt

            Brösmeli

            • 4 EL Paniermehl
            • 40 g Butter

            Anleitungen

            • Die Hörnli im gesalzenen Wasser kochen. Abgiessen und lagenweise mit den geraffelten Käse anrichten.
            • Die Butter in einer Pfanne zum Schmelzen bringen und die Brösmeli (Paniermehl) goldbraun rösten. Die Brösmeli über die angerichteten Hörnli geben.

            En Guete!

              Im Blog findest du viele weiter feine Schweizer Rezepte zum Ausprobieren, wie z.B. das währschafte Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus, bündnerische Maluns oder eine einfach Chäsröschti.

              Möchtest du dir das Rezept für später merken? Anschliessend findest du einen vorbereiteten Pin:

              Rezept für Kartoffel-Gnocchi

              Gnocchi gibt es in vielen Variationen. Am liebsten mag ich Ricotta-Gnocchi, aber auch Kartoffel-Gnocchi schmecken wunderbar an einer Salbei-Butter oder mit einer leckeren Tomaten-Bolo. Kartoffel-Gnocchi gibt es fix-fertig im Supermarkt zu kaufen, aber selbstgemacht schmecken sie um Längen besser. Die Zubereitung ist nicht schwierig, es braucht einfach ein wenig Übung, bis sie wirklich schön werden. Ich bin da immer noch in der Übungsphase. 😉

              Kartoffel Gnocchi

              Rezept für Kartoffel-Gnocchi

              Für die Kartoffel-Gnocchi werden die Kartoffeln in der Schale weich gekocht und noch heiss geschält. Danach werden sie durch das Pass-vite oder die Kartoffelpresse gepresst. Zu den gepressten Kartoffeln geben wir Mehl, Salz und Ei. Die Zutaten werden gut miteinander vermischt und zu einem „Gnocchi-Teig“ zusammengefügt. Aus der Kartoffelmasse formen wir Rollen mit ca. 1.5 cm Durchmesser und diese werden in 1.5 cm lange Stücke geschnitten.

              Mit einer Gabel wird ein Rillenmusster in die Gnocchi gedrückt. Die Gnocchi werden auf ein bemehltes Tuch gelegt und portionenweise im gesalzenen, leicht siedendem Wasser ziehen gelassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Die Kartoffel-Gnocchi werden mit einer Schaumkelle aus dem Wasser geholt, gut abgetropft und warm gestellt.

              Kartoffel-Gnochhi

              Rezept für Kartoffel-Gnocchi

              Die selbstgemachten Gnocchi werden aus mehligkochenden Kartoffeln, Mehl und Ei zubereitet und schmecken am besten mit einer feinen Sauce.
              Vorbereitungszeit45 Min.
              Zubereitungszeit15 Min.
              Arbeitszeit1 Std.
              Gericht: Hauptgericht
              Land & Region: Italien
              Keyword: Gnocchi, Kartoffeln, Pasta
              Portionen: 4 Portionen

              Zutaten

              • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
              • 250 g Mehl
              • 2 gestrichene TL Salz
              • 1 Ei

              Anleitungen

              • Die Kartoffeln weichkochen. Noch heiss schälen und durch ein Passe-vite pressen.
              • Mehl, Salz und Ei zu den Kartoffeln geben. Alles gut miteinander vermischen und zusammenfügen.
              • Aus der Kartoffelmasse Rollen mit ca. 1.5 cm Durchmesser formen und diese in 1.5 cm lange Stücke schneiden. Mit einer Gabel ein Rillenmusster in die Gnocchi drücken. Die Gnocchi auf dein bemehltes Tuch legen.
              • Gnocchi portionenweise im gesalzenen Wasser, leicht siedend für ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Die Kartoffel-Gnocchi mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen, abtropfen lassen und warm stellen.
              • Die Gnocchi in Salbei Butter wenden oder einer Sauce, wie zum Beispiel einer Tomaten-Bolo, servieren.

              En Guete!

                Weiter feine Rezepte mit Kartoffeln findest du hier: Kartoffel-Rezepte