Rezept für Roggenbrot aus dem Topf

Synchronbacken #16

Vergangenes Wochenende war es wieder Zeit für das traditionelle Synchronbacken, welches vom Kochtopf und From-snuggs-kitchen jetzt regelmässig organisiert wird. Dieses Mal haben wir uns an ein Abfrischbrot im Topf gewagt, dass Rezept dazu findet ihr hier: Abfrischbrot.

 

Roggenbrot aus dem Topf
Roggenbrot aus dem Topf

Das Backen im Topf bringt bei mir immer sehr gute Ergebnisse, das Brot geht schön auf und bekommt eine wunderbar knusprige Kruste. Was mir ohne Topf, in meinem Backofen, nicht so gut funktioniert.

Das Endergebnis gefällt mir nicht nur optisch gut, die Kruste wurde wunderbar und die Krumme, ist schön feinporig und feucht geworden. Hast du das Backen im Ofen auch schon für dich entdeckt? Wie sind deine Erfahrungen damit?

Rezept für Roggenbrot mit Ruchmehl

Vorteig 1

35g feines Roggenmehl
22g lauwarmes Wasser
3g frische Hefe
Die Hefe im Wasser auflösen und mit dem Roggenmehl zu einem Teig kneten. Den Vorteig zugedeckt bei ca. 25 Grad 2 Stunden gehen lassen.

Vorteig 2

Vorteig 1
120g feines Roggenmehl
70g lauwarmes Wasser
Den Vorteig mit dem Roggenmehl und dem Wasser zu einem Teig verkneten. Zugedeckt für 3 Stunden bei 25 Grad gehen lassen.

Brühstück

50g Roggenmehl
60g kochendes Wasser
Das Rogenmehl mit dem kochenden Wasser übergiessen und für 3 Stunden quellen lassen.

Hauptteig

Brühstück
Vorteig
295g Ruchmehl
200g Wasser
3g frische Hefe
10g Salz
Die Hefe im Wasser auflösen. Ruchmehl, Salz, Brühstück und Vorteig in eine Schüssel geben. Das Wasser mit der Hefe dazugeben und das Ganze zu einem schönen Teig kneten. Den Teig zugedeckt für 45 Minuten, bei 25 Grad, gehen lassen und dann einmal falten. Den Teig nochmals zugedeckt für 45 Minuten gehen lassen. Zu einem Brot formen. In einer eingeölten Schüssel oder einem bemehlten Garkörbchen zugedeckt nochmals 30 min gehen lassen. Ein Gusseisentopf (bitte Herstellerhinweise beachten) im Backofen auf 240 Grad (Unter und Oberhitze) mit dem Deckel vorheizen. Den Deckel abnehmen und den Brotlaib vorsichtig in den vorgeheizten Topf stürzen und einschneiden. Den Topf mit dem Deckel verschliessen und für 20 Minuten backen. Den Deckel vom Topf nehemen und die Temperatzur auf 210 Grad senken. Das Brot nochmals 20 Minuten fertig backen.
Rezept für Roggenbrot aus dem Topf - mit Ruchmehl
Rezept für Roggenbrot aus dem Topf – mit Ruchmehl

En Guete!

Mit dabei waren:

Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf
Sandra von from snuggs kitchen
Katha von Katha-kocht!
The Apricot Lady
Karin von Food for Angels and Devils
Petra von Obers trifft Sahne
Simone von Zimtkringel

Während des Synchronbackens werden jeweils die Ergebnisse auf Instagram geteilt. Und ich finde es immer wieder spannend, die Ergebnisse der anderen Teilnehmer zeitnah zu verfolgen.

 

 

Ab in den Ofen! Dieses Weekend ist wieder Zeit fürs #synchronbacken mit @zorrakochtopf und @fromsnuggskitchen. Es wird ein #Abfrischbrot gebacken. Ich habe gestern schon mit den Vorteigen losgelegt. Der erste war ziemlich trocken, dafür ist mir dann beim zweiten Vorteig etwas zu viel Wasser reingerutscht… Für die Vorteige habe ich feines Roggenmehl und für den Hauptteig Ruchmehl verwendet. Auch noch mitdabei sind: @charlotte.und.das.chaos @diveangel18 @katha.kocht @the_apricotlady @zimtkringel1 @obers_trifft_sahne @maracooking #backen #brot #brotbacken #abfrischbrot #hefeteig #topfbrot #cakescookiesandmore #schweizerfoodblog #synchronabfrischbrot
Ein Beitrag geteilt von Cakes, Cookies and more (@cakescookiesandmore.ch) am

 

Rezept für Roggenbrot aus dem Topf - mit Ruchmehl
Rezept für Roggenbrot aus dem Topf – mit Ruchmehl

 

Backmischung für Fonduebrot – Rezept

Geschenke aus der Küche oder andere Mitbringsel versuche ich so persönlich und individuell wie möglich zu gestalten. Ein schönes Geschenk für Leute, die auch gerne Mal backen, aber den Vorrat nicht so gut ausgebaut haben, sind „fertige“, aber natürlich selbstgemachte, Mischungen, z.B. für Cookies oder Kuchen. Ich habe mich dieses Mal für eine Brotmischung, meiner „Hausmischung“ für Fonduebrot, entschieden. Der Mischung muss nur noch Wasser zugegeben werden und sie kann sehr gut von Hand geknetet werden. Das Fonduebrot kann sehr gut ohne Küchenmaschine, also von Hand geknetet werden.

Fonduebrot "Hausmischung"
Fonduebrot „Hausmischung“

 

Rezept für Fonduebrot Mischung – Hausmischung für Fonduebrot

 

250g Ruchmehl
250g Weissmehl
1 1/2 TL Salz
7g Trockenhefe
1 TL Zucker

 Alle Zutaten miteinander vermischen und in ein sauberes, gut verschliessbares Glas geben. Das Glas mit der Anleitung für das Brot beschriften und schön verpackt verschenken. (Natürlich kann die Mischung auch wunderbar für einen selber vorbereitet werden, so dass für das nächste Fonduebrot bereits alles vorhanden ist)

 

Fonduebrot

Anleitung für Fonduebrot

Die Mischung in eine grosse Schüssel geben. 300 ml lauwarmes Wasser hinzufügen und von Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig nach dem Kneten wieder in die Schüssel geben und zugedeckt ca. 2 Stunden um das Doppelte aufgehen lassen. Danach den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und zu einem ca. 1 cm dicken Fladen drücken. Den Teig nochmals zugedeckt für 30 Minuten aufgehen lassen. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Den Teig gitterförmig einschneiden und das Brot ca. 10 Minuten im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen backen, dann die Hitze auf 180 Grad reduzieren und das Brot ca. 20 Minuten fertig backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Das Brot wird dann bei Tisch bequem in Stücke gebrochen.

En Guete!

 

Fonduebrot Mischung
Fonduebrot Mischung

Rezept für Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

Länger habe ich kein Brot mehr selber gebacken, was irgendwie total untypisch für mich ist, hatte ich doch lange Zeit jede Woche bis zu zwei frische Brote gebacken. Dabei gibt es nichts Besseres als ein frisches, noch leicht lauwarmes Stück Brot mit einem Stück guter Butter darauf….

Dieses Topfbrot ist mit seinem Roggenmehlanteil und dem Sauerteig sehr wohlschmeckend, dabei ist es relativ schnell und einfach gemacht.

 

Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig
Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

Wer noch keinen Sauerteig seinen eigen nennt, kann ihn ganz einfach selbst herstellen. Ich habe euch in einem Artikel über Sauerteig beschrieben, wie ich das mache.

 

Rezept für Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

200 g Rogenmehl
300 g Weissmehl
10 g Salz
10 g frische Hefe
1 TL Zucker
300 ml Wasser
Mehl zum verarbeiten und bestreuen des Brotes
Die Mehle und das Salz in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Die Hefe in die Schüssel bröckeln und den Zucker darüber streuen. Alles vermischen. Den Sauerteig und das Wasser zugeben. Alles miteinander verrühren und nur kurz zusammen kneten. Der Teig darf dabei klebrig sein. Den Teig in eine Schüssel geben und an einem warmen Ort für ca. 2 Stunden auf das Doppelte aufgehen lassen. Das Brot auf wenig Mehl geben und zu einem Runden Brot formen. Mit dem Verschluss nach unten in eine gut bemehlte Schüssel geben (wichtig, damit das Brot sich später gut löst). Zugedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit einen Gusseisentopf mit Deckel auf 230 Grad im Backofen vorheizen. (Achtung! Bitte prüft, ob euer Topf mit den hohen Temperaturen klar kommt und er keine Teile aus Plastik hat. – Herstellerhinweise beachten!) Achtung der Topf ist sehr heiss!

Das Brot in den heissen Topf gleiten lassen und mit Mehl bestreuen. Den Topf mit dem Deckel verschliessen und für 30 Minuten geschlossen backen. Danach den Deckel entfernen und das Brot für weitere 20 bis 25 Minuten backen. Aus dem Topf nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig
Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

En Guete!

Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig
Topfbrot mit Roggenmehl und Sauerteig

 

Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung – Rezept

Für den letzten Bread Baking Day (#86) hat Zorra vom Kochtopf aufgerufen einen Hefegugelhupf zu backen. Obwohl ich erst ein oder zwei Mal einen Hefegugelhupf gebacken habe, wollte ich natürlich die Herausforderung annehmen und habe mich an einen Gugelhupf mit Hefe gewagt. Ich liebe Hefeteig und arbeite unglaublich gerne damit, wenn auch normalerweise eher für Brot, Brötchen und Co.

Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung
Hefegugelhopf mit Zimtmarmorierung

 

Rezept für Hefegugelhupf

500g Mehl
1 TL Salz
75g Zucker
125g weiche Butter in Stücken
300 bis 325 ml lauwarme Milch
20g frische Hefe
2 Eier
Zucker
Zimt
Mehl, Zucker, Salz und Butter in eine Schüssel geben und die Hefe in die Schüssel „kümmeln“. Die Milch und die Eier zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig in eine Schüssel geben und bei Raumtemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen, je nach Zimmertemperatur dauert das ca. 2 Stunden. Den Teig zu einem grossen Rechteck auswallen. Je grösser das Rechteck ist, umso mehr Zimtmarmorierung gibt es. Den Teig nach Gusto mit Zimt und Zucker bestreuen. Eine Gugelhupfform ausbuttern und mit Mehl bestäuben. Den Teig aufrollen, die Enden verschliessen und den Teig in die vorbereitete Form legen. Zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 180 Grad aufheizen und den Gugeholpf darin ca. 45 Minuten lang backen. Die Form aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Den Gugelhupf aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Der Gugelhupf schmeckt am besten frisch.

 

Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung
Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung

En Guete!

Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung
Hefegugelhupf mit Zimtmarmorierung

Rezept für Nodinis all‘ aglio

Vor ein paar Monaten, genauer im August 2016, stand das 12. Synchronbacken auf dem Programm. Obwohl ich damals gerade im Urlaub war, wollte ich unbedingt auch mitmachen. Ich habe mich damals für die extrem leckeren Nodini all‘ aglio entschieden. Allerdings habe ich das Rezept und die Fotos dazu nie verbloggt. Nach dem Urlaub, habe ich nicht mehr dran gedacht, bis ich jetzt ein gutes halbes Jahr später beim Ausmisten auf die Fotos gestossen bin.

Nodinis all' aglio - Pizzabrötchen mit Knoblauch
Nodinis all‘ aglio – Pizzabrötchen mit Knoblauch
Meine Nodini all‘ aglio wurden aus Pizzateig zubereitet, welcher nach dem Backen mit Knoblauchöl bepinselt und mit Salz und Rosmarin bestreut wurde.
Nodinis all' aglio - Pizzabrötchen mit Knoblauch
Nodinis all‘ aglio – Pizzabrötchen mit Knoblauch

Rezept Pizzateig für Nodinis all‘ aglio – Pizzabrötchen mit Knoblauch

Rezept für Pizzateig

300g Pizzamehl (Tipo 00)

180g Wasser
1 TL Salz
6 Gramm  Hefe

3 TL Olivenöl

Rezept für Vollkornpizzateig

250gVollkornmehl
50g Weizendust
180g Wasser
1 TL Salz
6 Gramm  Hefe

3 TL Olivenöl

Zum Bespreichen der Nodinis

Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Rosmarin

Meersalz

Beide Teigvarianten können nach dem gleichen Vorgehen zubereitet werden.
Die Hefe, das Salz und ein wenig Wasser miteinander vermischen. Diese Mischung für 10 bis 20 Minuten stehen lassen. Das Gemisch und das restliche Wasser zusammen mit dem Mehl in eine Schüssel geben und gut kneten. Das Olivenöl langsam dazu laufen lassen und gut verkneten. Dieser Vorgang dauert mit der Küchenmaschine ca. 10 Minuten.
Eine Schüssel leicht mit Olivenöl einölen und den Teig hinein legen, die Schüssel mit einer Folie oder einem Gefrierbeutel abdecken und in den Kühlschrank stellen. Dort kann er einige Tage stehen, mindesten 24 Stunden sollte er im Kühlschrank bleiben.

 

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, gut durchkneten und 30 bis 60 Minuten zugedeckt aufgehen lassen. Kleine Stücke vom Teig abtrennen, diese zu Würstchen formen und verknoten. Die Pizzaknoten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit Olivenöl bepinseln und 15 Minuten aufgehen lassen.
Etwas Olivenöl in ein Schälchen geben und den Knoblauch dazu pressen. Alles gut miteinander verrühren und zugedeckt beiseite stelllen.
Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Nodinis für 12 bis 15 Minuten backen. Herausnehmen  und drei, vier Minuten abkühlen lassen, mit der Knoblauchbutter bestreichen, mit Salz und gehacktem Rosmarin bestreuen.

En Guete!

Nodinis all' aglio - Pizzabrötchen mit Knoblauch
Nodinis all‘ aglio – Pizzabrötchen mit Knoblauch

 

Nodinis all aglio aus Pizzateig

Rezept für Brötchentanne

Festtage sind eine wunderbare Gelegenheit um einen ruhigen Apéro mit Freunden zu geniessen. Neben den üblichen Knabbereien serviere ich bei so einer Gelegenheit gerne Gerichte, die über die normalen Chips, Nüsschen und Co. hinaus gehen.

 

Brötchentanne
Brötchentanne

Rezept für Brötchenbaum gefüllt mit Käse und Tomatensauce zum Dippen

Für eine kleine Tanne nur die Hälfte des Teiges nehmen
Für den Brötchenteig
500 g Mehl
1 1/2 TL Salz

20g frische Hefe
2 Esslöffel Olivenöl
3 1/4 dl lauwarmes Wasser

Das Mehl mit dem Salz vermischen und in eine Schüssel geben. Die Hefe im Wasser auflösen und zusammen mit dem Öl zum Mehl geben. Mit einem Löffel alles gut unterrühren und dann von Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zugedeckt ca. 2 Stunden aufs Doppelte aufgehen lassen.

Für die Fertigstellung der gefüllten Brötchen
Mittlere Mozzarella Kugeln
geschmolzene Butter
Knoblauch
Salz
Rosmarin

Den Teig in 20 Teile teilen. Mit je einer Mozzarella Kugel füllen, gut verschliessen und zu einer Kugel formen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech zu einer Tanne formen. 15 Minuten gehen lassen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Brötchen mit der Butter bestreichen. Den Knoblauch in die restliche Butter pressen. Die Brötchen für ca. 25 Minuten backen. Sofort mit der Knoblauchbutter bestreichen, Salz und Rosmarin bestreuen und ein paar Minuten abkühlen lassen. Mit der Tomatensauce zum Dippen servieren.

 

Für die Tomatensauce
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
1 TL Gemüsebouillon
1 Dose gehackte Tomaten (400g)
1 EL Tomatenpüree
1 Prise Zucker
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Zwiebeln und Knoblauch andünsten, das Tomatenpüree dazu geben und kurz mit andünsten. Die Tomaten zugeben, die Dose bis zur Hälfte mit Wasser füllen und auch zugeben. Gemüsebouillon und Zucker beigeben. Aufkochen lassen und für 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Sauce ein wenig abkühlen lassen und pürieren.

En Guete!

 

Frische Brötchen
Frische Brötchen
Brötchentanne
Brötchentanne

Rezept für Sternenbot

In der Adventszeit oder natürlich auch an einem Sonntag unter dem Jahr, darf auch der Zmorgen gerne etwas festlicher sein. Zum Beispiel mit einem dekoriertem Brot. Und mit diesem einfachen Teig und den ausgestochenen Verzierungen können auch bereits schon die Kleinsten mithelfen.

 

Sternenbrot
Sternenbrot

Rezept für Sternenbrot

500g Weissmehl
1 TL Zucker
1/2 EL Salz
1 Päckchen Trockenhefe
60g Butter
350 ml Milch
1 Eigelb
etwas Milch
Alle Zutaten in eine grosse Schüssel geben und zu einem Teig kneten. Den Teig auf der Arbeitsplatte so lange kneten, bis er schön geschmeidig ist. Den Teig zudecken und bei Raumtemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen. Ein wenig Teig für die Dekoration abtrennen und den Rest zu einem Brot formen. Aus dem beiseite gelegtem Teig Sterne ausstechen und mit etwas Wasser an das Brot kleben. Das geformte Brot zudecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, Eigelb mit wenig Milch verrühren, das Brot mit Eigelb bestreichen und dann für ca. 50 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen und frisch geniessen.

En Guete!

Sternenbrot mit Käse
Sternenbrot mit Käse

 

 

Sternenbrot
Sternenbrot

Rezept für Fonduebrot

Winterzeit ist auch Fonduezeit. Wenn die Nächte länger werden und es draussen unfreundlich kalt ist, dann gibt es doch nichts Schöneres, als sich bei einem geselligen Zusammensein mit Freunden und einem feinen Fondue zu erfreuen. Und dazu braucht es natürlich auch ein Fonduebrot. Schon vor fast drei Jahren habe ich zum ersten Mal ein Rezept für das Fonduebrot hier auf dem Blog veröffentlicht und heute verrate ich euch mein Rezept für eine etwas grössere Variante mit Ruchmehl.

 

Fonduebrot mit Ruchmehl
Fonduebrot mit Ruchmehl

 

Rezept für Fonduebrot mit Ruchmehl

 

375g Ruchmehl
325g Weissmehl
2TL Salz
20g Frischhefe, zerkrümmelt
1 TL Vollrohzucker
450  ml Wasser, zimmerwarm
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig an einem warmen Ort, zugedeckt ums Doppelte aufgehen lassen. Den Teig ca. 1 cm dick auswallen und nochmals zugedeckt 30 min gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Den Teig einschneiden und in den vorgeheizten Ofen schieben. Wer einen geeigneten Backofen hat, der schwadet (erzeugt Wasserdampf ) dabei. Nach 10 min die Temperatur auf 180 Grad reduzieren und ca. 20 min fertig backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen und bei Tisch zum Fondue in Stücke brechen.
Fonduebrot mit Ruchmehl
Fonduebrot mit Ruchmehl

 

 

World Bread Day 2016 – Homemade Caraway Bread Recipe – Kümmelbrot

Caraway Bread Recipe - Kümmelbrot
Caraway Bread Recipe – Kümmelbrot



Today is World Bread Day 2016, time for me to bake a fresh leaf of bread and do some writing in English. The first part is easy in comparing to the second part…. However, I am willing to try it. For the World Bread Day 2016 I baked a Caraway Bread. With this bread, I connected some great memories from my childhood. Caraway is not everybody’s favorite kind of spice, but I like it very much. 

Deutsche Übersetzung am Schluss des Textes

 

Caraway Bread Recipe - Kümmelbrot
Caraway Bread Recipe – Kümmelbrot

Caraway Bread Recipe

500g Ruchmehl* (First clear flour/very strong flour/Type 1050)
2 tsp Salt
1 tsp “Birnendicksaft” (concentrated pear juice)
1 tbs Caraway
7g Dry yeast
350 ml Water
Slightly crash the caraway. Mix flour, salt, concentrated pear juice, caraway and dry yeast in a bowl.  Give in the water and knead to a smooth dough. Cover the dough and let it rise to the double. Form the dough into a loaf. Let it rise again for 30 minutes. In the meantime, preheat a cast iron pot in the oven by 240 degrees Celsius. Bake the bread for 45 in the covered pot. Remove the lid, lower the heat to 200 degrees Celsius and bake it another 15 minutes. Remove the bread. Knock on the bottom, when it sounds hollow it’s done. Let the bread cool.

Enjoy your meal!

*“Ruchmehl” is specially known in Switzerland. “Ruchmehl” contains a larger proportion of the outer shell layer than with flour. It can be compared with the Type 1050 flour in Germany.

 

Ingredients for the Caraway Bread Recipe - Zutaten für das Kümmelbrot
Ingredients for the Caraway Bread Recipe – Zutaten für das Kümmelbrot

Rezept für Kümmelbrot

500g Ruchmehl
2 TL Salz
1 TL Birnendicksaft
1 EL Kümmel
7g Trockenhefe
350 ml Wasser
Den Kümmel leicht zerdrücken. In einer Schüssel Mehl, Salz, Birnendicksaft, Kümmel und Trockenhefe vermischen. Das Wasser zugeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zugedeckt um das Doppelte aufgehen lassen. Einen Gusseisentopf im Backofen auf 240 Grad aufheizen. Aus dem Teig ein rundes Brot formen und das Brot nochmals 30 Minuten aufgehen lassen. Das Brot im Topf für 45 Minuten mit geschlossenem Deckel backen. Den Decke entfernen und die Temperatur im Ofen auf 200 Grad reduzieren und das Brot ca. 10 Minuten fertig backen. Auf den Boden des Brotes klopfen und wenn es hol klingt ist es fertig. Das Brot auskühlen lassen und geniessen.
En Guete!
Caraway Bread Recipe - Kümmelbrot
Caraway Bread Recipe – Kümmelbrot

 

Kümmelbrot - Caraway Bread
Kümmelbrot – Caraway Bread

 

World Bread Day 2016 (October 16)

Gofres – luftige Waffeln mit Hefe

Die Suche nach den perfekten Waffeln

Wir haben so unsere Vorstellungen – eine Urlaubserinnerung – wie die perfekte Waffel schmecken soll. Für diese perfekte Waffeln habe ich jetzt schon einige Rezepte ausprobiert und war nie ganz zufrieden. Ich habe aber nicht aufgegeben und weiter getüfftelt und dabei ist folgendes Rezept entstanden. Es ist fast ganz genau so wie es sein soll!

 

Wffeln mit Beeren

 

Rezept für Waffeln mit Hefe (Gofres)

165g Mehl

125g Butter
120g Milchpulver
95g Zucker
55g Invertzucker
100g lauwarmes Wasser
1 Ei
10g frische Hefe
5g Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL Vanillepaste
Hagelzucker

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Alle Zutaten bis und mit der Vanillepaste in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zudecken und bei Raumtemperatur 60 Minuten aufgehen lassen. Hagelzucker nach Gusto beigeben und unterrühren. Jeweils einen Glacelöffel voll Teig auf das vorgeheizte Waffeleisen (ich verwende eines für „belgische Waffeln“) geben und backen. Am besten schmecken die Waffeln, wenn sie noch warm sind.

 

Waffeeln – Gofres

 

En Guete!