Tarta de abuela

EM 2024 Rezept – Tarta de abuela

Mit diesem Rezept erfülle ich einen Wunsch unseres Juniors. Wir haben das Dessert vor einiger Zeit in Spanien genossen und ich habe versprochen, es nachzukochen. Das Achtelfinalspiel Spaniens bei der EM 2024 bietet nun die perfekte Gelegenheit, euch dieses Rezept vorzustellen.

Tarta de abuela
Tarta de abuela

Tarta de la Abuela

Die Tarta de la Abuela, auf Deutsch „Grossmutters Kuchen“, hat ihre Wurzeln in der spanischen Hausmannskost. Die genaue Herkunft des Rezepts ist umstritten. Ich gehe davon aus, dass die Rezepte im Familien- und Freundeskreis weitergereicht werden.

Das einfache Dessert setzt sich meist aus Fertigprodukten zusammen. Dazu gehören die typischen trockenen Kekse, die quadratisch oder rechteckig sind. In unserer Region sind sie am ehesten mit Petit Beurre zu vergleichen. Dazu kommt eine Patisserie-Creme, die einfach mit Milch zubereitet wird, und einer abschliessenden Schicht geschmolzener Schokolade. Ich habe mich entschieden, gekaufte Kekse zu verwenden und stattdessen die Creme selbst herzustellen. Tarta de la Abuela, ein Klassiker der spanischen Küche, gehört zu den Gerichten, die jede Familie ein bisschen anders zubereitet.

Varianten der Tarta de la Abuela

Die Tarta de la Abuela ist vielseitig und lässt sich auf verschiedene Weisen abwandeln. Einige Varianten beinhalten die Verwendung von Früchten wie Bananen oder Erdbeeren zwischen den Schichten oder das Hinzufügen von Nüssen und Schokoladenstückchen für zusätzliche Textur und Geschmack.

Spanisches Dessert - Tarta de abuela
Tarta de abuela

Rezepte für Tarta de abuela

Anleitungen

Creme

Maizena mit der Milch verrühren. Eier, Zucker, Vanillesamen dazu geben und bei mittlere Hitze unter Rühren eindicken lassen. Zugedeckt abkühlen lassen.

Zusammenstellen

Die Kekse in Milch tränken und eine erste Schicht in eine Auflaufform geben. Die Hälfte der Creme darauf verteilen und mit einer zweiten Schicht getränkter Kekse zudecken. Restliche Creme darauf verteilen und mit getränkten Keksen belegen.

Schokoladenganache

Den Rahm erhitzen und über die gehackte Schokolade giessen. Umrühren, bis sich alles gut verbunden hat. Die Schokolade über die letzte Keksschicht giessen. Den Kuchen mindestens 2 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen.

Tarta de abuela

Tarta de abuela

Ein leckeres, süsses und dazu noch einfaches Dessert aus Keksen, Patisseriecreme und Schokolade
Zubereitungszeit30 Minuten
Gericht: Desset
Küche: Spanien
Keyword: Kekse, Schokokalde, Süsses
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • ca. 24 rechteckige oder quadratische Butterkekse z.B. Pettie Beurrre
  • 50 ml Milch

Creme

  • 250 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1/2 Vanilleschote Samen ausgekratzt
  • 20 g Maizena
  • 40 g Zucker
  • Schokoladenganache
  • 100 g dunkle Schokolade gehackt
  • 50 ml Rahm

Anleitungen

Creme

  • Maizena mit der Milch verrühren. Eier, Zucker, Vanillesamen dazu geben und bei mittlere Hitze unter Rühren eindicken lassen. Zugedeckt abkühlen lassen.

Zusammenstellen

  • Die Kekse in Milch tränken und eine erste Schicht in eine Auflaufform geben. Die Hälfte der Creme darauf verteilen und mit einer zweiten Schicht getränkter Kekse zudecken. Restliche Creme darauf verteilen und mit getränkten Keksen belegen.

Schokoladenganache

  • Den Rahm erhitzen und über die gehackte Schokolade giessen. Umrühren, bis sich alles gut verbunden hat. Die Schokolade über die letzte Keksschicht giessen.
  • Den Kuchen mindestens 2 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen.

Weitere Rezepte zum Thema: EM-Rezepte

Pastéis de Nata – EM-Rezept

EM 2024 Rezept – Pastéis de Nata: Ein portugiesisches Kulturerbe

Für den heutigen EM-Tag habe ich mich für ein feines Rezept aus Portugal entschieden. Die Wahl des Rezeptes fiel mir nicht einfach, da die portugiesische Küche für mich eher fremd ist. Entschieden habe ich mich für ein süsses Rezept und zwar für Pastéis de Nata. Den feinen Küchlein aus Blätterteig mit einer Patisseriecreme-Füllung können wir kaum widerstehen und natürlich habe ich sie darum auch bereits einige Male selbst zubereitet. Für die heutige Variante habe ich das Rezept zu meiner Bequemlichkeit ein wenig abgeändert.

Pastéis de Nata

Auf dem Blog gibt es bereits ein Rezept, bei dem die Creme für die Pastéis de Nata dem Original näherkommt. Heute habe ich mich entschlossen, euch mein Rezept mit ganzen Eiern zu zeigen. Ich finde es persönlich immer etwas unpraktisch, wenn Eiweiss oder Eigelb übrig bleiben. Es gibt zwar viele tolle Rezepte, die man damit zubereiten kann, aber manchmal ist es einfach praktischer, das ganze Ei zu verwenden.

Pastéis de Nata
Pastéis de Nata

Geschichte

Die Pastéis de Nata sind ein Stück portugiesischer Geschichte und Kultur. Sie wurden ursprünglich von Mönchen im Hieronymus-Kloster in Belém, einem Stadtteil Lissabons, hergestellt. Im Laufe der Geschichte haben diese kleinen Blätterteigtörtchen mit ihrer charakteristischen Patisserie-Füllung die Herzen weltweit erobert.

Die traditionellen Pastéis de Nata bestehen aus einem knusprigen Blätterteig und einer süssen Creme aus Eigelb, Zucker und Rahm. In Portugal werden sie oft mit Zimt oder Puderzucker bestreut genossen. Für eine etwas leichtere Variante habe ich den Rahm durch Milch ersetzt.

Pastéis de Nata selber machen
Pastéis de Nata

Varianten

Neben dem klassischen Rezept gibt es zahlreiche Varianten, die den Grundgeschmack der Pastéis de Nata aufgreifen und erweitern. Einige fügen Zimt, Zitronenschale oder sogar Schokolade unter die Puddingfüllung, um für Abwechslung zu sorgen. Andere experimentieren mit veganen Versionen, die Dinkelblätterteig und alternative Zutaten für die Creme verwenden.

Rezept für Pastéis de Nata

Milch und Maizena gut miteinander verrühren. Alle restlichen Zutaten für die Creme dazugeben und bei mittlerer Hitze so lange köcheln, bis Creme sich bindet. Dann die Pfanne vom Herd ziehen und noch ca. 2 Minuten weiterrühren. Die Creme durch ein feinmaschiges Sieb in eine Schüssel giessen, Klarsichtfolie direkt auf die Creme legen und diese auskühlen lassen.

Den Backofen auf 250 Grad vorheizen. Den Blätterteig ausrollen und quer halbieren. Die beiden Teighälften aufeinanderlegen. Von der schmalen Seite her aufrollen und in 12 gleichgrosse Stücke schneiden. Eine Muffinform mit Butter einfetten. Die Teigstücke zu Rondellen formen und in die Vertiefungen der Muffinform geben. Die Creme auf dem Blätterteig verteilen und im vorgeheizten Backofen für ca. 15 bis 20 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und aus der Form heben.

Pastés de Nata
Pastéis de Nata

Rezept Pastéis de Nata

Die traditionellen Pastéis de Nata bestehen aus einem knusprigen Blätterteig und einer süssen Creme aus Eigelb, Zucker und Rahm. In Portugal werden sie oft mit Zimt oder Puderzucker bestreut genossen. Für eine leichtere Variante habe ich den Rahm durch Milch ersetzt.
Zubereitungszeit45 Minuten
Gericht: Dessert
Küche: Portugal
Keyword: Buttercreme, Dessert, Süssspeise
Portionen: 12 Stück

Zutaten

  • 500 ml Milch
  • 4 Eier Grösse M
  • 1 Vanilleschote
  • 130 g Zucker
  • 30 g Speisestärke
  • 1 rechteckig ausgewallter Blätterteig

Anleitungen

  • Milch und Maizena gut miteinander verrühren. Alle restlichen Zutaten für die Creme dazugeben und bei mittlerer Hitze so lange köcheln, bis Creme sich bindet. Dann die Pfanne vom Herd ziehen und noch ca. 2 Minuten weiterrühren. Die Creme durch ein feinmaschiges Sieb in eine Schüssel giessen, Klarsichtfolie direkt auf die Creme legen und diese auskühlen lassen.
  • Den Backofen auf 250 Grad vorheizen.
  • Den Blätterteig ausrollen und quer halbieren. Die beiden Teighälften aufeinanderlegen. Von der schmalen Seite her aufrollen und in 12 gleichgrosse Stücke schneiden.
  • Eine Muffinform mit Butter einfetten.
  • Die Teigstücke zu Rondellen formen und in die Vertiefungen der Muffinform geben.
  • Die Creme auf dem Blätterteig verteilen und im vorgeheizten Backofen für ca. 15 bis 20 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und aus der Form heben.

Lust auf mehr Rezepte? Hier geht es weiter: EM-Rezepte

Brutti ma buoni – EM-Rezept

EM 2024 Rezept – Italien – Brutti ma buoni

Die italienische Küche ist ein fester Bestandteil unseres Alltags, und ich denke dabei nicht nur an Pizza und Pasta. Deshalb fiel es mir schwer, ein Rezept für den heutigen Challenge-Tag zu finden. Für grossen Aufwand war heute keine Zeit, und so dachte ich zunächst an einen Panzanella. Aber dieser Salat, der in mehreren Varianten existiert, ist so einfach zuzubereiten, dass man eigentlich kein Rezept benötigt. Dann erinnerte ich mich an ein Gebäck, das wir letztes Jahr in Italien gekauft haben. Es ist ein einfaches Guetzli, für das man nur drei Zutaten braucht, aber wie der Name schon sagt, ist es kein hübsches Gebäck. Brutti ma buoni sind extrem lecker, aber optisch keine Schönheit.

Ursprung von Brutti ma buoni

Die „Brutti ma buoni“ sind für ihre knackige Aussenseite und weiche Innenseite bekannt, die aus einer Mischung aus geschlagenem Eiweiss und gehackten Haselnüssen besteht. Bei meiner Recherche habe ich verschiedene Theorien über den Ursprung der „Brutti ma buoni“ gefunden. Manche behaupten, sie stammen aus Varese, während andere glauben, sie kämen aus anderen Regionen wie Prato bei Florenz oder sogar aus der Toskana. Es heisst, sie seien Ende des 19. Jahrhunderts von Costantino Veniani in der noch heute existierenden Konditorei Veniani in Varese, Norditalien, kreiert worden, was ihre anhaltende Beliebtheit bezeugt.

Unabhängig von ihrem wahren Ursprung sind die „Brutti ma buoni“ ein perfektes Beispiel dafür, wie aus einfachen und wenigen Zutaten feine Leckereien entstehen können. Sie sind auch ein Symbol dafür, dass wahre Schönheit oft im Inneren liegt – eine Botschaft, die in unserer oft auf Äusserlichkeiten fixierten Welt eine besondere Bedeutung hat.

Rezept für Brutti ma buoni

Backofen auf 140 Grad vorheizen. Die Haselnüsse grob hacken. Die Eiweisse steif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis das Eiweiss steif und glänzend ist. Die Haselnüsse dazu geben und verrühren. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Dazu einen kleinen Eisportionierer oder zwei Esslöffel verwenden. Die geformten Brutti ma buoni für 15 bis 20 Minuten bei 140 Grad backen. Danach auf 100 Grad noch ca. 20 bis 30 weiter backen. Die Brutti ma buoni auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Gut verschlossen aufbewahren.

Tipp

Um Haselnüsse selbst zu rösten und zu schälen, diese auf einem Backblech verteilen und bei ungefähr 175 Grad Celsius rösten. Die Nüsse regelmässig bewegen, bis sich die Haut löst. Achten Sie darauf, dass die Nüsse nicht anbrennen. Die heissen Nüsse in ein sauberes Handtuch geben und sie gegeneinander reiben, um die Schale zu entfernen.

Brutti ma buoni
Brutti ma buoni

Brutti ma buoni

Ein Rezept für ein einfaches italienische Guetzli mit nur drei Zutaten.
Zubereitungszeit15 Minuten
Backzeit45 Minuten

Zutaten

  • 2 Eiweisse ca. 80 g
  • 100 g Streuzucker
  • 150 g ganze geröstete und geschälte Haselnüsse

Anleitungen

  • Backofen auf 140 Grad vorheizen.
  • Die Haselnüsse grob hacken.
  • Die Eiweisse steif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis das Eiweiss steif und glänzend ist.
  • Die Haselnüsse dazu geben und verrühren.
  • Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Dazu einen kleinen Eisportionierer oder zwei Esslöffel verwenden.
  • Die geformten Brutti ma buoni für 15 bis 20 Minuten bei 140 Grad backen. Danach auf 100 Grad noch ca. 20 bis 30 weiter backen.
  • Die Brutti ma buoni auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Gut verschlossen aufbewahren.

Notizen

Tipp:
Um Haselnüsse selbst zu rösten und zu schälen, diese auf einem Backblech verteilen und bei ungefähr 175 Grad Celsius rösten. Die Nüsse regelmässig bewegen, bis sich die Haut löst. Achten Sie darauf, dass die Nüsse nicht anbrennen. Die heissen Nüsse in ein sauberes Handtuch geben und sie gegeneinander reiben, um die Schale zu entfernen.

Hier geht es zu den bisherigen Beiträgen zur EM 2024: EM-Rezepte

Shortbread – EM-Rezept

EM 2024 Rezept – Schottland – Shortbread

Für das heutige Spiel habe ich mich nochmals für ein Rezept aus Schottland entschieden und zwar für ein butteriges Shortbread. Das Gebäck ist bei uns sehr beliebt und selbstgemacht schmeckt es noch viel besser. Verwendet für dieses Rezept „gute“ Butter; ihr werdet den Unterschied beim Genuss bemerken.

Shortbread

Shortbread, das traditionelle schottische Gebäck, ist weit mehr als nur ein Guetzli. Mit seiner krümeligen Textur und dem butterreichen Geschmack repräsentiert Shortbread die Einfachheit und dennoch die Raffinesse der schottischen Backkunst.

Selbstgemachtes Shortbread
Shortbread

Die Geschichte

Die Geschichte des Shortbreads reicht bis ins mittelalterliche Schottland zurück, wo es ursprünglich aus Haferteig hergestellt wurde. Es war ein Luxus, der nur zu besonderen Anlässen wie Weihnachten oder dem Neujahrsfest „Hogmanay“ genossen wurde. Heute ist Shortbread ein ganzjähriger Genuss, der in verschiedenen Formen und Variationen erhältlich ist, von den klassischen „Fingern“ bis hin zu modernen Interpretationen mit Schokolade oder Fruchtstücken.

Die Beliebtheit des buttrigen Shortbreads liegt in seiner Vielseitigkeit. Es kann sowohl als Begleitung zu einer Tasse Tee als auch als Basis für Desserts dienen. In Schottland wird es traditionell mit einem „Dram“ Single Malt Whisky genossen.

Die Zubereitung von Shortbread ist ziemlich einfach; die klassische Rezeptur besteht aus drei Hauptzutaten – Mehl, Zucker und viel Butter. Die Qualität der Butter ist entscheidend für den Geschmack und die Textur des Gebäcks. In Schottland wird oft gesalzene Butter verwendet, die dem Shortbread eine feine Würze verleiht. Da bei uns gesalzene Butter zwar erhältlich, aber nicht üblich ist, habe ich „normale“ Butter verwendet und für den Geschmack noch etwas Salz hinzugefügt.

Shortbread
Shortbread

Rezept für Shortbread

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Backform (ca. 16 x 30 cm) mit Butter ausstreichen. Die Butter zusammen mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren. Das Mehl dazu geben und zu einem Teig zusammenfügen. Nicht kneten. Den Teig in die vorbereitete Form geben und glatt streichen. Das Gebäck auf der mittleren Schiene 30-35 Minuten backen, bis es hellgolden und fest ist. Direkt nach dem Backen mit einer Gabel oder einem Holzstäbchen einstechen und schneiden.

Shortbread

Shortbread

Die Zubereitung von Shortbread ist ziemlich einfach; die klassische Rezeptur besteht aus drei Hauptzutaten – Mehl, Zucker und viel Butter. Die Qualität der Butter ist entscheidend für den Geschmack und die Textur des Gebäcks.

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 300 g Butter gewürfelt, Raumtemperatur
  • 145 g Zucker
  • 1/2 TL Salz

Anleitungen

  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  • Eine Backform (ca. 16 x 30 cm) mit Butter ausstreichen.
  • Die Butter zusammen mit dem Zucker und dem Salz schaumig rühren.
  • Das Mehl dazu geben und zu einem Teig zusammenfügen. Nicht kneten.
  • Den Teig in die vorbereitete Form geben und glatt streichen.
  • Das Gebäck auf der mittleren Schiene 30-35 Minuten backen, bis es hellgolden und fest ist. Direkt nach dem Backen mit einer Gabel oder einem Holzstäbchen eindrücken und schneiden.

Hier findest du weitere Rezepte zum Thema: EM-Rezepte

Tartelettes Tatin – EM-Rezept

Up Side Down Blätterteig – Tartelettes Tatin: Ein Klassiker der französischen Küche

Für meine EM 2024 Food Challenge habe ich mich heute für ein Rezept aus Frankreich entschieden. Die Tarte Tatin ist eine einfache und zugleich köstliche Art einen Apfelkuchen zuzubereiten. Ich habe die Sache noch ein wenig einfacher gemacht und einen Tik Tok Trend – Up Side Down Blätterteig – für die Zubereitung verwendet.

Tartelettes Tatin
Tartelettes Tatin

Tarte Tatin

Die Tarte Tatin ist mehr als nur ein Dessert; sie ist ein Stück französische Kulturgeschichte. Diese umgekehrte Apfeltorte hat ihren Ursprung im Herzen Frankreichs und ist mit einer Geschichte von Zufall und einem Fehler verbunden. Ein zugegeben köstlicher Fehler.

Die Geschichte erzählt, dass Stéphanie Tatin, die für das Kochen in einem Hotel zuständig war, eines Tages versehentlich die Äpfel in Butter und Zucker zu lange kochen liess. Sie wurde vermutlich von etwas abgelenkt, eine Sache, welche die meisten von uns nur zu gut kennen. Um ihr Malheur zu retten, soll sie einen Teig über die karamellisierten Äpfel gelegt und diesen dann im Backofen gebacken haben. Wie auch immer es tatsächlich passiert ist, das Ergebnis war so köstlich, dass es bald zum Markenzeichen des Hotels wurde.

Tartelettes Tatin
Tartelettes Tatin

Für die Zubereitung der Tarte Tatin karamellisiere ich normalerweise erst Zucker auf einem runden Backblech im Ofen. Danach kommen Butterstücke auf das Karamell und gleich darauf die Äpfel. Darüber lege ich einen Blätterteig und backe das ganze im Ofen bis der Teig golden und knusprig ist. Nach dem Backen wird die Tarte gestürzt, sodass die karamellisierte Schicht die Oberseite bildet und die Äpfel in ihrer ganzen Pracht zeigt.

Die Tarte Tatin ist ein Beweis dafür, dass manchmal die besten Kreationen aus Fehlern entstehen können. Sie ist ein Dessert, das Geschichten erzählt, Gäste verzaubert und immer wieder aufs Neue begeistert. Ob als krönender Abschluss eines eleganten Dinners oder als süsse Verführung zum Nachmittagskaffee – die Tarte Tatin ist ein wahres Gedicht der Patisserie.

Rezept für einfache Tartelettes Tatin

Für meine Challenge habe ich eine einfachere und schnellere Variante zubereitet, die durch eine ähnliche Zubereitung, welche ich auf Tik Tok gesehen habe, inspiriert ist. Dafür werden ungeschälte Äpfel in Scheiben geschnitten und die Kerne entfernt. Ein Backblech mit Butter einfetten und auf die Ober- und Unterseite der Apfelscheiben Honig gestrichen. Die Apfelscheiben werden dann mit Rondellen aus Blätterteig zugedeckt und ca. für 20 Minuten gebacken. So fein!

Tartelettes Tatin
Tartelletes Tatin

Rezept für Tartelettes Tatin

Ein einfaches und leckeres Rezept für welches wir neben dem Blätterteig nur noch Äpfel und Honig brauchen.

Zutaten

  • Blätterteig
  • Äpfel
  • Honig

Anleitungen

  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Butter einfetten.
  • Aus dem Blätterteig Rondellen ausstechen, welche etwas grösser als die Äpfel sind.
  • Die Äpfel in Scheiben schneiden. Auf beiden Seiten mit Honig bestreichen und auf das vorbereitete Backblech legen.
  • Die Apfelscheiben mit Blätterteig belegen. Im vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten backen.

Weitere Rezeptideen: EM-Rezepte

Risalamande – EM-Rezept

Risalamande: Ein dänisches Dessert, das dein Herz erwärmt

Mit meiner EM 2024 Food Challenge nehme ich dich heute mit auf eine kulinarische Reise nach Dänemark, wo ein traditionelles Dessert namens Risalamande die Weihnachtszeit versüsst. Dieses cremige Gericht, dessen Name sich aus dem Französischen „riz à l’amande“ ableitet, bedeutet übersetzt „Reis mit Mandeln“. Risalamande ist seit etwa 1900 bekannt und hat seinen Ursprung in den bürgerlichen Kreisen Dänemarks hat, wo es zu Weihnachten anstelle eines klassischen Reisbreis serviert wurde. Weihnachten steht zwar nicht gerade vor der Tür und wir haben strahlendes Sommerwetter, aber ich denke das Dessert passt auch wunderbar in den Sommer. Wer mag serviert dazu noch frische Beeren.

Risalamande - Milchreis mit Mandeln
Risalamande

Risalamande

Die Zubereitung von Risalamande ist relativ einfach. Traditionell wird das Dessert aus erkaltetem Milchreis, geschlagenem Rahm, gehackten Mandeln, Zucker und Vanille zubereitet. Der Tradition nach wird an Weihnachten eine ganze Mandel versteckt und der Finder erhält ein kleines Geschenk – eine charmante Tradition, die das Beisammensein während der Festtage noch schöner macht. Weihnachten ist aber noch weit entfernt und darum habe ich auf diese Tradition verzichtet.

Milchreis

Milchreis im Allgemeinen ist ein Gericht, das aus Rundkornreis besteht, der langsam in Milch gekocht wird. Die Stärke im Reis löst sich auf und verdicken die Milch, was zu einer sämigen, weichen Konsistenz führt. Milchreis wird weltweit geschätzt und kann sowohl als Hauptmahlzeit als auch als Dessert genossen werden. Auch andere Desserts, die Milchreis verwenden, sind vielfältig und kreativ. Von Milchreis mit Zimt und Zucker über exotische Varianten mit Kokosmilch bis hin zu Waffeln – die Möglichkeiten sind endlos.

Risalamande - Milchreis
Risalamande

Rezept für Risalamande

Milchreis, Salz, Zucker, die leere Vanilleschote und die Milch in einen Kochtopf geben. Aufkochen lassen. Bei geschlossenem Deckel bei niedriger Hitze für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Dabei regelmässig umrühren. Wenn der Reis weich ist, die Pfanne vom Herd nehmen und den Milchreis abkühlen lassen.

Den Rahm mit dem Zucker und der Stärke steif schlagen. Den Rahm und die gehackten Mandeln unter den Milchreis rühren. Mit Vanille- oder Zimt-Zucker servieren.

Risalamande – Milchreis mit Mandeln

Rezept für Risalamande – WM-Rezept

Risalamanda; ein traditionelles Dessert mit Milchreis welches in Dänemak die Weihnachtszeit versüsst.

Zutaten

  • 80 g Milchreis
  • 1 Prise Salz
  • 400 ml Vollmilch
  • 30 g Zucker
  • 10 g Zucker
  • ½ Vanilleschote Samen ausgekratzt
  • 40 g gehackte Mandeln
  • 175 ml Vollrahm
  • 1 EL Maisstärke

Anleitungen

  • Milchreis, Salz, Zucker, die leere Vanilleschote und die Milch in einen Kochtopf geben. Aufkochen lassen. Bei geschlossenem Deckel bei niedriger Hitze für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Dabei regelmässig umrühren. Wenn der Reis weich ist, die Pfanne vom Herd nehmen und den Milchreis abkühlen lassen.
  • Den Rahm mit dem Zucker und der Stärke steif schlagen. Den Rahm und die gehackten Mandeln unter den Milchreis rühren. Mit Vanille- oder Zimt-Zucker servieren.

Hier geht es zu weiteren Rezepten für die EM 2024: EM-Rezepte

Brownie Cookies

Wir retten, was zu retten ist – Brownie Cookies Rezept

Auch im neuen Jahr sind wir mit dem Blogevent „Wir retten, was zu retten ist“ weiterhin am Start. Dieses Mal steht das Thema „Guetzli – süss oder salzig“ im Fokus. In den Supermärkten locken zahlreiche verführerische Fertigprodukte. Doch bevor ihr zugreift, bedenkt: „Selbermachen“ ist gar nicht so schwer. Im Blog findet ihr bereits viele Cookie-Rezepte – einige sind schnell gemacht, andere erfordern etwas mehr Zeit. Für diese Rettung habe ich ein blitzschnelles Rezept für euch, das mit etwas Geschick in unter 30 Minuten fertig ist.

Dieses Rezept eignet sich hervorragend für die Verwertung von Osterhasen. Am besten eignet sich dazu dunkle Schokolade, es funktioniert aber auch mit Milchschokolade. Mit Milchschokolade werden die Cookies etwas süsser.

Brownie Cookies

Cookies selbermachen

In unserer hektischen Welt ist Zeit kostbar, dennoch tut es gut, sich Zeit fürs „Selbermachen“ zu nehmen. Der Griff zu Fertigprodukten mag bequem erscheinen, aber die Vorzüge des Selbermachens sind überzeugend.

Fertigprodukte, so praktisch sie auch sein mögen, bergen oft Nachteile. Die Liste von Zusatzstoffen, Konservierungsmitteln und anderen fragwürdigen Inhaltsstoffen ist lang. Beim Selbermachen hingegen habt ihr die Kontrolle über jede Zutat.
Der Geschmack von Frischgebackenem ist unübertroffen. Die köstlichen Düfte, die eure Küche erfüllen, sind Vorfreude pur. Der Stolz, etwas mit eigenen Händen geschaffen zu haben, macht die Kostprobe zu einem besonderen Moment.

Brownie Cookies

Brownie Cookies sind die verführerische Verbindung zweier süsser Klassiker – die schokoladige Intensität von Brownies und die knusprige Textur von Cookies.

Brownie Cookies
Brownie Cookies

Rezept Brownie Cookies

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Butter zusammen mit der dunklen Schokolade über dem Wasserbad schmelzen lassen. Das Kakaopulver dazugeben und gut verrühren. Für 10 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit den Zucker und das Salz zusammen mit dem Ei schaumig aufschlagen, bis die Masse sichtbar heller geworden ist. Die abgekühlte Schokoladenmischung unter die Masse rühren. Das Mehl dazugeben und vorsichtig unter die Masse heben. Die Masse in einen Spritzsack füllen, Kreise auf das Backblech spritzen und falls nötig, Spitzen flach streichen. Die Cookies für 8 bis 10 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

Brownie Cookies
Brownie Cookies
Rezept drucken
5 from 2 votes

Brownie Cookies

Ein einfaches Rezept für Brownie Cookies. Der Teig ist schnell zubereitet und kann mit einem Spritzsack auf ein Blech gespritzt werden.
Zubereitungszeit20 Minuten
Backzeit10 Minuten
Gesamtzeit30 Minuten
Gericht: Cookies, Dessert
Küche: Amerika
Keyword: Keks mit Schokolade, Schokolade
Portionen: 18 Stück

Zutaten

  • 100 g dunkle Schokolade gehackt (min. 60% Kakaoanteil)
  • 50 g Butter
  • 10 g Kakaopulver (ohne Zucker)
  • 1 Ei grösse M (53+)
  • 75 g Zucker
  • 55 g brauner Zucker feiner Rohzucker aus Zuckerrohr
  • 55 g Mehl
  • 2 Prisen Salz

Anleitungen

  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  • Die Butter zusammen mit der dunklen Schokolade über dem Wasserbad schmelzen lassen. Das Kakaopulver dazu geben und gut verrühren. Für 10 Minuten stehen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Zucker und dem Salz zusammen mit dem Ei schaumig aufschlagen, bis die Masse sichtbar heller geworden ist. Die inzwischen abgekühlte Schokoladenmischung unter die Masse rühren.
  • Das Mehl dazu geben und vorsichtig unter die Masse heben.
  • Die Masse in einen Spritzsack füllen. Kreise auf das Backblech spritzen. Falls nötig, Spitzen flach streichen.
  • Die Cookies für 8 bis 10 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

Notizen

Dieses Rezept eignet sich hervorragend für die Verwertung von dunklen Osterhasen. Am besten eignet sich dazu dunkle Schokolade mit 60% Kakoanteil, es funktioniert aber auch mit Milchschokolade. Mit Milchschokolade werden die Cookies aber süsser, heller und die Konsistenz verändert sich leicht.
Brownie Cookies
Brownie Cookies

Bei der Rettung mit dabei sind:


Brotwein – Azora Orangenplätzchen Rezept


Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Bierstengel oder schwäbische Grissini


Pane-Bistecca – Berner Nusstaeschli


Kaffeebohne – Rosmarin-Parmesan-Kekse

Turbohausfrau – Käsegebäck

Mandarinentarte

Mandarinentarte – Beitrag für den kulinarischen Adventskalender

Kulinarischer Adventskalender

Ich freue mich besonders, diesen Beitrag im Rahmen des „kulinarischen Adventskalenders“ auf dem Blog „Kochtopf“ zu präsentieren. Bei diesem besonderen Adventskalender öffnen 24 Bloggerinnen und Blogger jeden Tag ein Türchen auf ihren jeweiligen Blogs und teilen dabei nicht nur ihre Lieblingsrezepte, sondern auch Geschichten und Anekdoten. Es ist eine einzigartige Gelegenheit, die kulinarische Vielfalt der Adventszeit zu entdecken und sich von den kreativen Ideen der Blogger inspirieren zu lassen. Lasst uns gemeinsam die Vorfreude auf Weihnachten mit diesem Mandarinentraum geniessen und das Türchen im kulinarischen Adventskalender öffnen! Schaut unbedingt beim „Kochtopf“ vorbei, neben feinen Rezepten gibt es dort auch tolle Preise zu gewinnen. Hier geht es zu den Türchen: Kulinarischer Adventskalender

Mandarinentarte
Mandarinentarte

Mandarinen

Der Winter bringt nicht nur kalte Temperaturen und gemütliche Abende am Kamin mit sich, sondern auch die Saison für köstliche Zitrusfrüchte wie Mandarinen und Clementinen. Eine meiner persönlichen Winterlieblinge ist die Mandarine und heute teile ich mit euch ein Rezept für eine himmlische Mandarinentarte, die euren Gaumen auf eine fruchtige Reise mitnehmen mitnimmt und gleichzeitig auch ein toller Hingucker auf der weihnachtlichen Tafel ist.

Meine Vorliebe für Mandarinen hat ihre Wurzeln in meiner Kindheit. Die Erinnerungen an die sonnigen Tage in Spanien, wo ich als kleines Kind im Urlaub reife Mandarinen direkt vom Baum pflücken durfte, sind bis heute lebhaft in meinem Gedächtnis. Der süsse Duft und der Geschmack dieser sonnengereiften Früchte haben damals mein Herz erobert und eine lebenslange Liebe entfacht.

Mandarinentarte
Mandarinentarte

Rezept für Mandarinentarte

Der Boden der Mandarinentarte besteht aus einem Mürbteig. Er kann einfach selbst gemacht werden und wer im Weihnachtsstress noch etwas Zeit sparen möchte, verwendet einen gekauften Teig.

Mandarinencreme als Füllung

Die Füllung besteht aus einer Mandarinencreme, die an Lemoncurd erinnert. Für diejenigen, die nicht vertraut sind mit Lemoncurd – dabei handelt es sich um eine englische Zitronencreme, die oft als Brotaufstrich oder Füllung für Gebäck verwendet wird. Sie wird mit Eiern, Zucker, Zitronensaft und Butter zubereitet und hat eine reichhaltige, samtige Konsistenz.

Für unsere Mandarinencreme verwenden wir den Saft frischer Mandarinen, Eier, Zucker und Butter. Der süss-saure Geschmack der Mandarinen verleiht der Creme eine feine Frische, die perfekt zu der Knusprigkeit des Mürbteigs passt.

Mandarinentarte

Mandarinen

Für unser Rezept empfehle ich die Verwendung von ungespritzten Bio-Mandarinen oder Clementinen. Bio-Früchte bieten nicht nur einen intensiveren Geschmack, sondern enthalten auch weniger Rückstände von Pestiziden.

Mandarinentarte
Rezept drucken
5 from 2 votes

Rezept für Mandarinentarte

Ein leckeres, winterliches, aber leichtes Dessert. Dank den Mandarinen sehr fruchtig und leicht.
Zubereitungszeit30 Minuten
Gericht: Dessert
Küche: England
Keyword: Süsses, Tarte, Zitrusfürchte
Portionen: 4 Personen

Kochutensilien

  • 1 Tarte- oder Kuchenform mit ca. 20 cm Durchmesser

Zutaten

  • 1 Portion Mürbteig ausgerollt
  • 4 -6 Mandarinen
  • 85 g Zucker
  • 1 Esslöffel Maisstärke
  • 2 grosse Eier leicht verquirlt
  • 1 EL Butter kalt, in Stücke geschnitten
  • Schlagrahm (Schlagsahne)
  • dünn geschnittene Mandarinen
  • Minzblättchen

Anleitungen

  • Eine Tarteform ausbuttern. Den Teig (Rezept für Mürbteig) in die Form geben und überschüssigen Teig abschneiden. Den Teig mit einer Gabel einstechen. Den Boden backen. Dafür ein Backpapier auf den Teig legen und dieses mit "Backbohnen" belegen und den Teig für ca. 20 Minuten backen. Das Backpapier und die Backbohnen entfernen. Den Teig für weitere 10 Minuten oder bis der Boden durchgebacken ist, backen. Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.
  • Die Schale einer Biomandarinen ohne Weisses fein Reiben. Die Mandarinen auspressen. Schale, Mandarinensaft, Eier, Zucker und Maisstärke miteinander verrühren. In einer Pfanne bei mittlerer Hitze zum Köcheln bringen. Unter ständigem Rühren kochen, bis die Creme sichtbar abbindet. Die Creme vom Herd nehmen und die Butter unter die Creme rühren. Die Creme durch ein Sieb auf den gebackenen Boden giessen. Im Kühlschrank fest werden lassen.
  • Vor dem Servieren mit Schlagrahm, Mandarinenscheiben und Minze verzieren.

Notizen

Hier findest du ein Rezept für Mürbteig: Rezept Mürbteig

Espressocreme

Rezept für Espressocreme

Espresso, der intensive und aromatische Kaffee aus Italien, ist nicht nur ein belebender Getränkegenuss, sondern auch eine vielseitige Zutat in der Welt der Desserts. Besonders in der Weihnachtszeit entfaltet er seine magische Wirkung in süssen Leckereien, welche die festliche Stimmung perfekt abrunden können.

Desserts mit Espresso sind eine feine Verschmelzung von kräftigem Kaffeearoma und süssen Köstlichkeiten. Ob Tiramisu, Espresso-Panna-Cotta oder Espresso-Schokoladenkuchen – die Möglichkeiten sind fast endlos. Der Espresso verleiht diesen Desserts eine unverwechselbaren Geschmack. Im Blog findest du bereits eine kleine Auswahl an Desserts mit Espresso: Tiramisu Torte, Espresso Eclairs, Cantuccini mit Haselnüssen und Espresso

Besonders lecker wird es, wenn man sich die Zeit nimmt, selbstgemachte Desserts zuzubereiten. Die Vorzüge liegen nicht nur im einzigartigen Geschmack, sondern auch in der Liebe und Sorgfalt, die in jeder Zubereitung stecken. Und ganz nebenbei haben wir es im Griff, welche Zutaten wir verwenden.

Rezept für Espressocreme serviert in Gläsern
Espressocreme

Espressocreme

Ein einfaches und dennoch raffiniertes Rezept für die Weihnachtszeit ist die Espressocreme. Mit nur vier Zutaten – frischer Espresso, Quark, Mascarpone und Zucker – entsteht eine himmlisch cremige Köstlichkeit. Die Zubereitung ist schnell und unkompliziert. Die Espressocreme eignet sich nicht nur als eigenständiges Dessert, sondern auch als raffinierter Abschluss eines festlichen Dinners. Der kräftige Espresso-Geschmack sorgt für einen harmonischen Ausklang und rundet das Weihnachtsessen auf köstliche Weise ab.

Espressocreme
Espressocreme

Mascarpone

Mascarpone, die cremige italienische Frischkäsespezialität, ist ein unverzichtbarer Bestandteil vieler köstlicher Dessertkreationen. Mit ihrem milden und samtigen Geschmack bildet Mascarpone die ideale Basis für süsse Desserts. Die feine Konsistenz und die Fähigkeit, Aromen gut aufzunehmen, machen Mascarpone zu einem perfekten Partner für den Espresso.

Espresso

Espresso ist nicht nur für sich alleine ein Genuss, sondern bildet auch das Fundament für zahlreiche beliebte Kaffeekreationen wie Cappuccino, Latte und Americano.

Rezept für Espressocreme

Espresso vollständig abkühlen lassen. Die Hälfte des Espressos mit dem Mascarpone, Magerquark und Puderzucker vermischen. restlichen Espresso nur leicht mit der Masse verrühren. In die Glässer füllen. Diese cremige Leckerei eignet sich perfekt als Dessert für besondere Anlässe oder als süsse Verführung zwischendurch.

Espressocreme

Rezept für Espressocreme

Eine einfach und leckere Creme aus Mascarpone, Quark, Espresso und Puderzucker.
Zubereitungszeit15 Minuten
Gericht: Dessert
Küche: Italiensch
Keyword: Buttercreme, Dessert, Mascarpone
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 1 Tasse Espresso
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Magerquark
  • 50 g Puderzucker

Anleitungen

  • Espresso vollständig abkühlen lassen. Die Hälfte des Espressos mit dem Mascarpone, Magerquark und Puderzucker vermischen. restlichen Espresso nur leicht mit der Masse verrühren. In die Glässer füllen.

Espressotassen / Werbung

Die blitzschnell zubereitete Espressocreme fand ihren Platz in den stilvollen Espressotassen aus Glas von La Rochère. Die Tassen können nach dem Genuss der köstlichen Creme problemlos im Geschirrspüler gereinigt werden, wobei man starke Temperaturschwankungen vermeiden sollte. Ein besonderer Dank geht an „Kukissma„, die mir diese exquisiten Espressogläser unentgeltlich zur Verfügung gestellt haben.

Das Viererset Espressotassen à 10cl ist nicht nur ein Blickfang, sondern zeichnet sich auch durch ihre einfache Handhabung und das stilvolle Design aus. Die Tassen sind aus robustem Pressglas gefertigt und mit charmanten Motiven verziert: von einem filigranen Orgelspiel über blumige Elemente bis hin zu geometrischen Mustern und Facetten. Ein echtes Highlight für jeden Espressoliebhaber!

Duft des Sommers – Fruchtsalat

Werbung – mit Rezept für Fruchtsalat

Der Sommer ist meine Lieblingsjahreszeit, sie ist voller Lebensfreude und Leichtigkeit. Die warme Sommersonne, laue Sommerabende, blühende Sonnenblumen und frische Beeren und Früchte versetzen mich in eine ganz besondere Stimmung. Stellt euch einen Sommertag vor: Strahlend blauer Himmel, sanftes Rauschen der Wellen am See oder zwitschernde Vögel im Wald. Ein solcher Tag ist perfekt für ein entspanntes Picknick im Grünen. Dazu schmeckt ein kühler Fruchtsalat mit Sommerfrüchten und Beeren besonders gut als Dessert.

Fruchtsalat
Fruchtsalat

Fruchtsalat

Fruchtsalat ist erfrischend, farbenfroh und perfekt für die warmen Monate geeignet. Die Idee eines Fruchtsalats reicht weit zurück und lässt sich in verschiedenen Kulturen und Traditionen finden. Die Mischung aus frischen Früchten und Beeren ist eine super Möglichkeit, die saisonalen Produkten im Sommer zu verarbeiten. Zu den beliebten Sommerfrüchten zählen Melonen, Pfirsiche, Nektarinen und Aprikosen. Die Auswahl an Beeren ist mit reifen Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren ebenfalls gross.

Rezept für Fruchtsalat

Orangensaft und Vanille miteinander vermischen. Früchte waschen, rüsten und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit dem Orangensaft vermischen und für mindestens 1 Stunde marinieren. Beeren waschen und abtropfen lassen. Kurz vor dem Servieren mit den Früchten mischen. Mit Minzblättchen garnieren (optional).

Fruchtsalat
Fruchtsalat

Fruchtsalat mit Sommerfrüchten und Beeren

Der Fruchtsalat ist ein erfrischendes und gesundes Dessert für die ganze Familie. Er kommt ohne Zugabe von Zucker aus.
Vorbereitungszeit10 Minuten
Gesamtzeit10 Minuten
Gericht: Dessert
Küche: Allgemein
Keyword: Erdbeeren, Früchte, Sommer

Zutaten

  • 1 – 2 Orangen Saft
  • 1 Vanilleschote Samen
  • 800 g Sommerfrüchte z.B. Pfirsich, Melone, Aprikosen, …
  • 200 g Beeren z.B. Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, …
  • Minze Blätter für die Dekoration

Anleitungen

  • Orangensaft und Vanille miteinander vermischen.
  • Früchte waschen, rüsten und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit dem Orangensaft vermischen und für mindestens 1 Stunde marinieren.
  • Beeren waschen und abtropfen lassen. Kurz vor dem Servieren mit den Früchten mischen. Mit Minzblättchen garnieren (optional).

Die warmen Sommertage bieten die perfekte Gelegenheit für ein Picknick in der Natur, wo wir unseren feinen Fruchtsalat geniessen können. Der Duft der reifen Sommerfrüchte und Beeren vereint sich mit dem Sonnenschein und lösen das Gefühl von Glück und Freude aus. Und genau so ergeht es mir mit meinem Sommerduft, er verwöhnt mich mit seinem reichhaltigen Duft und verstärkt mein Sommergefühl.

Werbung

Duft des Sommers
Duft des Sommers

Der Kauf meines Sommerduftes online bei Douglas

Mein liebstes Sommerparfüm ist „Sun“ von Jil Sander, das 1989 zum ersten Mal auf den Markt gebracht wurde. Ein echter Klassiker also. Für mich passt dieser Duft perfekt in die warme Jahreszeit. „Sun“ und ganz viele andere Sommerdüfte kannst du direkt Online bei Douglas kaufen: Sommerdüfte von Douglas

Das geht mit nur ein paar wenigen Klicks. Einfach den Duft in den virtuellen Warenkorb legen und den Kauf abschliessen. Innerhalb weniger Tage hielt ich das Paket in meinen Händen.

Ich wünsche dir einen wundervollen Sommer voller Sonnenblumen, Picknicks, Fruchtsalaten und unvergesslicher Duftmomente.