Erdbeer-Roulade

In der vergangenen Woche fand die Foodblogos Schweiz Foodie Challenge bereits zum 14. Mal statt. Wir haben uns bei diese Challenge für ein weiteres Special mit dem Thema „Kuchen“ entschieden. Für die Challenge waren alle Arten von Kuchen, wie z. B. Gugelhupf, Cake, Madeleines, Blechkuchen, Muffins etc., willkommen. Natürlich durften dabei auch die Früchte der Saison verwendet werden.

Erdbeer-Roulade
Erdbeer-Roulade

Für die Challenge habe ich eine feine Erdbeer-Roulade gebacken. Das Gebäck, welches vermutlich nicht als Kuchen zählt, schmeckt einfach herrlich. Besonders jetzt, wo die heimischen Erdbeeren schön aromatisch sind, ist die Erdbeer-Roulade ein Genuss. Und obwohl der Biskuitteig für die Roulade nicht gerade zu den einfachsten Teigen gehört, lässt sich die Roulade einfach und schnell zubereiten. Für alle, die gerne eine Anleitung dazu hätten, habe ich meine Vorgehensschritte in meinen Instagram-Stories für euch abgespeichert.

Rezept für Erdbeer-Roulade

Biskuits bereite ich schon seit Jahren mit der Variante für „Faule“ zu, das heisst, die Eier werden für das Biskuit nicht getrennt, sondern im Ganzen mit dem Zucker solange aufgeschlagen, bis die Masse hell und luftig ist. Danach wird das Mehl mit einem Teigschaber vorsichtig unter die Zucker-Ei-Masse gehoben.

Erdbeer-Roulade
Erdbeer-Roulade

Die Biskuitmasse wird ca. 1 cm dick auf ein Blech gestrichen und für ca. 10 Minuten gebacken. Danach wird das Biskuit rasch gestürzt und mit dem heissen Blech zugedeckt. So bleibt das Biskuit nach dem Abkühlen elastisch. Wahlweise kann das Biskuit auch gleich heiss aufgerollt werden. Dann packe ich es noch heiss in ein Küchentuch und lasse es so abkühlen.

Für die Füllung habe ich kalten Vollrahm mit etwas Maisstärke und Erdbeerpüree steif geschlagen. Unter den Erdbeer-Rahm mische ich noch klein geschnittene Erdbeeren.

Erdbeer-Roulade

Rezept für Erdbeer-Roulade

Ein einfaches und gelingsichers Rezept für eine leckere Roulade mit Erdbeeren und Sahne
Gericht: Dessert
Land & Region: Schweiz
Keyword: Dessert, Erdbeeren, Frühling, Nachspeise, süss
Autor: Tamara

Zutaten

Für das Biskuit

  • 90 g Zucker
  • 3 Eier
  • 90 g Mehl

Für den Erdbeer-Rahm

  • 2 Handvoll Erdbeeren
  • 250 ml Vollrahm Sahne
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Erdbeerkonfitüre optional
  • 1 TL Maisstärke

Zum Fertigstellen

  • Puderzucker

Anleitungen

Biskuit

  • Für das Biskuit die Eier mit dem Zucker in der Haushaltsmaschine so lange aufschlagen, bis eine helle und schaumige Masse entsteht. Dies kann je nach Maschine eine Weile dauern.
  • Das Mehl vorsichtig mit einem Teigschaber unter die Masse heben.
  • Die Biskuitmasse auf einem mit Backpapier belegtem Blech ca. 1 cm dick ausstreichen.
  • Bei 180 Grad für 10 bis 12 Minuten backen
  • Das Biskuit auf ein Backpapier (am besten leicht mit Zucker bestreut) stürzen und das obere Backpapier vorsichtig abziehen. Mit dem noch heissen (ACHTUNG!) Blech zudecken. Das Biskuit so abkühlen lassen.

Erdbeer-Rahm

  • Die Hälfte der Erdbeeren mit dem Zucker und Erdbeerkonfitüre (optional) pürieren.
  • Den Rahm mit den pürierten Erdbeeren und der Maisstärke steif schlagen.
  • Das Biskuit mit dem Erdbeer-Rahm bestreichen, dabei rundherum einen ca. 1 cm dicken Rand lassen.
  • Die Roulade aufrollen und für ca. 3 Stunden kühl stellen.
  • Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestreuen.

En Guete!

    Im Blogbeitrag von Schweizer Foodblogs haben wir für euch die Kuchen-Rezepte der 14. Foodie-Challenge zusammengefasst. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren! Auch das Kernteam von Foodblogs Schweiz war bei der Challenge aktiv. Nachfolgend findet ihr ihre Rezepte:

    Weitere von mir zubereitet Rezepte der Challenge findest du hier: Rezepte Foodie Challenge

    Möchtest du das Rezept für später speichern? Ich habe für dich einen Pin vorbereitet:

    Erdbeer-Roulade

    Babka mit Haselnusscreme

    Synchronbacken

    Dieses Weekend haben wir synchron Babka gebacken. Babka ist ein jüdisches Hefegebäck, welches traditionell mit Schokolade und Zimt gefüllt wird. From Snuggs Kitchen und Kochtopf haben sich dabei für die fruchtige Sommer-Babka von Sandra von Le Pétrin entschieden. Da wir die Füllung frei wählen durfte, habe ich eine mit Haselnusscreme gewählt.

    Babka mit Haselnusscreme

    Rezept für Babka mit Haselnusscreme

    Der Teig war nach der Zubereitung sehr geschmeidig und durfte nach einer Stunde bei Raumtemperatur die Nacht im Kühlschrank verbringen. Dort ging er leider kaum auf und wurde ziemlich hart. Ob mein Kühlschrank zu kalt ist? Nach 30 min bei Raumtemperatur habe ich den Teig dann trotzdem ausgerollt, mit Haselnusscreme bestrichen und aufgerollt. Nach weiteren 15 min im Kühlschrank wurde die Rolle halbiert, aufgezwirbelt und in eine Cakeform gepackt. Die Babka durfte danach noch ums Doppelte aufgehen. Was bei mir so ca. 2 1/2 Stunden gedauert hat. Im Ofen ging der Teig dann nochmals auf, so dass wir eine feinporige und luftige Babka geniessen durften.

    Die Babka hat uns besonders ganz frisch sehr gut geschmeckt, was natürlich auch mit der Füllung zusammenhing. Sie ist schön luftig und feinporig geworden. Alles in allem bin ich mit dem Rezept sehr zufrieden, obwohl es mit so einiges an Geduld abverlangt hat.

    Babka mit Haselnusscreme
    Babka mit Haselnusscreme
    Rezept drucken
    5 von 5 Bewertungen

    Rezept für Babka mit Haselnusscreme

    Ein Rezept für luftiges und feinporiges Babka mit einer Füllung aus Haselnusscreme. Der Hefeteig wird über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt. Das jüdische Hefegebäck schmeckt am besten ganz frisch.
    Gericht: Frühstück
    Keyword: Brot, Haselnüsse, Süsses

    Zutaten

    Hefeteig

    • 240 g Weizenmehl
    • 10 g Maisstärke
    • 3 g Salz
    • 30 g Zucker
    • 1 EL Vanillezucker
    • 7 g Frischhefe
    • 50 g lauwarmes Wasser
    • 75 g Milch
    • 45 g Butter

    Füllung

    • 100 g Haselnusscreme

    Anleitungen

    Hefeteig

    • Alle Zutaten ausser die Butter in die Rührschüssel geben und so lange kneten bis sich die Zutaten verbunden haben und im Teig eine Spannung entsteht.
    • Die Butter in kleinen Stücken portionenweise unter den Teig kneten. Wenn die ganze Butter mit dem Teig verbunden ist, den Teig für ca. 10 Minuten miteinander verkneten.
    • Den Teig zugedeckt für 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen.
    • Danach den Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen.
    • Den Teig 30 Minuten vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen.

    Füllung

    • Den Teig zu einem Rechteck von 35 x 30 cm auswallen.
    • Die Haselnusscreme auf dem ausgewallten Teig verstreichen, dabei rundherum einen Rand von ca. 2 cm auslassen.
    • Den Teig von der Längsseite aus satt aufrollen und die Rolle für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.
    • Die Rolle halbieren und mit beiden Öffnungen nach oben verzwirbeln. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Cakeform (ca. 30 cm lang) legen und zugedeckt ums Doppelte aufgehen lassen. (Dies hat bei mir ca. 2 1/2 Stunden gedauert.
    • Die Babka im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen.
    • Aus der Cakeform heben und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

    En Guete!

      Auch mit dabei beim Synchronbacken waren:

      Möchtest du dir das Rezept für später merken? Nachfolgend habe ich einen Pin für dich.

      Babka mit Haselnusscreme

      Weitere Rezepte für Hefeteig findest du hier: Synchronbacken

      Bananen-Quark-Creme mit Schokolade

      Die Bananen-Quark-Creme ist ein herrliches Dessert, welches einfach und schnell zubereitet werden kann. Und das Allerbeste an dem Rezept ist, es lassen sich dafür wunderbar reife Bananen und übrig gebliebene Schokoladenhasen verwenden.

      Bananen-Quark-Creme - Restewervertung - No foodwaste
      Bananen-Quark-Creme

      Rezept für Bananen-Quark-Creme mit Schokolade

      Für die Creme reife Bananen mit Zitronensaft pürieren. Falls die Bananen nicht sehr reif oder zu wenig süss sind, kann noch etwas Zucker dazu geben werden. Danach wird der Quark unter die Masse gerührt und der Rahm steif geschlagen.

      Die Schokolade, oder wie in meinem Fall der Schokoladenhase, an einer feinen Raffel reiben. Die geriebene Schokolade unter die Creme heben und die Creme bis zum Servieren kühl stellen. Ich habe die Creme auf Förmchen verteilt und mit etwas geriebener Schokolade bestreut.

      Bananen-Quark-Creme - Resteverwertung - No foodwaste
      Bananen-Quark-Creme

      Rezept für Bananen-Quark-Creme mit Schokolade

      Ein leckeres Dessert im Glas. Das Rezept eignet sich wunderbar zur Resteverwertung von reifen Bananen und Schokoladenhasen.
      Zubereitungszeit10 Min.
      Gericht: Dessert
      Keyword: Bananen, Nofoodwaste, Resteverwertung, Schokolade
      Portionen: 4 Personen

      Equipment

      • Stabmixer

      Zutaten

      • 2 reife Bananen
      • 1 EL Zucker optional
      • 50 ml Zitronensaft
      • 125 g Rahmquark
      • 125 ml Vollrahm
      • 50 g Schokolade z.B. Schokoladenosterhase

      Anleitungen

      • Die Bananen zusammen mit dem Zitronensaft mit dem Stabmixer pürieren. (Falls die Bananen noch nicht so reif oder zu wenig süss sind, das Püree mit dem Zucker süssen.)
      • Das Bananenpüree mit dem Rahmquark verrühren.
      • Den Rahm steif schlagen und unter den Bananenquark heben.
      • Die Schokolade an einer Raffel fein reiben und unter die Creme heben.
      • In 4 kleine Gläser verteilen und bis zum Servieren kühl stellen. Wer mag, raspelt noch etwas Schokolade über die Creme.

      En Guete!

        No Foodwaste

        Keine Lebensmittel zu verschwenden ist mir ein grosses Anliegen und im Blog findet ihr bereits einige Rezeptideen und Tipps zu diesem Thema. Für dieses Rezept habe ich die schon sehr reifen Bananen, einen von Ostern übrig gebliebener Schokoladenhasen und einen Rahmquark verwendet, der schon abgelaufen, aber trotzdem noch voll in Ordnung war. Bei Quark und auch Joghurt verlasse ich mich auf meine Augen und meine Nase. Im Blog findest du Rezeptideen für die Resteverwertung: No Foodwaste Rezepte

        Bananen-Quark-Creme 
Resteverwertung - no foodwaste

        Rhabarber-Wähe

        Der Freitag ist bei uns in der Schweiz traditionell Wähen-Tag. Um diese Tradition nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, möchte ich alle zwei Wochen am Freitag für euch ein Wähen-Rezept veröffentlichen.

        Der Ursprung der Wähe

        Wääje, Chueche, Flade, Tünne und Turte – je nach Kanton wird Wähe anders genannt. So war es bei uns zu Hause noch Gang und Gäbe, dass am Freitag eine „Wääje“ auf dem Tisch stand. Früher war die Wähe eine Fastenspeise und wurde meist Freitags, weil damals an diesem Tag kein Fleisch gegessen werden durfte, aufgetischt. Die Tradition des „Wähen-Freitags“ besteht bei uns in der Region immer noch und so gibt es immer noch viele Bäckereien, die Freitags Wähen im Angebot haben.

        Rhabarber
        Rhabarber

        Rezept für Rhabarber-Wähe

        Die Rhabarber-Wähe läutet bei uns so richtig den Frühling ein und schmeckt nicht nur zum Zmittag fein, sondern auch als Dessert. Weitere feine Rezept für Wähen findest du hier: Wähen-Rezepte.

        Rhabarber-Wähe
        Rhabarber-Wähe

        Rezept für Rhabarber-Wähe

        Die süss-säuerliche Wähe schmeckt sowohl als Dessert, wie auch als vollwertige Mahlzeit toll.
        Zubereitungszeit5 Min.
        Backzeit40 Min.
        Gericht: Dessert
        Land & Region: Schweiz
        Keyword: Rhabarber, Wähe
        Portionen: 4 Personen

        Zutaten

        • 1 ausgewallter Mürbteig
        • gemahlene Mandeln
        • ca. 500 g Rhabarber

        Für den Guss

        • 200 ml Halbrahm
        • 1 Ei
        • 1 TL Maisstärke
        • 2 – 3 EL Zucker
        • 1 Prise Salz

        Anleitungen

        • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
        • Den Mürbteig in ein Wähen- oder Kuchenblech (am besten mit Backpapier ausgelegt) legen, mit einer Gabel einstechen und leicht mit gemahlenen Mandeln bestreuen.
        • Die Rhabarber bei Bedarf schälen. (Ich schäle die Rhabarber meist nicht) Die Rhabarber in Stücke schneiden und auf den vorbereiteten Teigboden verteilen.
        • Alle Zutaten für den Guss verrühren und über die Rhabarber geben.
        • Die Wähe für ca. 40 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
        • Die Wähe auf einem Gitter auskühlen lassen.

        En Guete!

          Rhabarber-Wähe

          Ostertörtchen mit Hartweizengriess

          Schweizer Rezept für Ostertörtchen

          Die Schule hat sich für die Kinder auf der ganzen Welt gerade sehr verändert. Bei uns haben wir das Glück, das die Schule online weiter gehen kann und die Schüler so viel Neues lernen können. Schön finde ich dabei, dass auch die „Nebenfächer“, wie Sport und Hauswirtschaft noch ihren Platz im Stundenplan haben.

          Ostertörtchen
          Ostertörtchen

          So hat unser Junior für diese Woche die Aufgabe gefasst, Ostertörtchen zu backen. Diese tolle Gegebenheit habe ich natürlich gleich genutzt und ihn um das Rezept inkl. seine Anleitungen gebeten. Darum gebe ich nun das Wort auch weiter an Junior (12 Jahre):

          Ich hatte Mühe, einige Sachen aufzutreiben, da in unserem Dorfladen einiges, wie zum Beispiel Hartweizengriess, ausverkauft war. Bei der Zubereitung musste ich meine Mutter bei der Füllung kurz um Hilfe bitten, aber alles in allem war das Rezept einfach zum backen. Damit aber auch bestimmt nichts schief geht, habe ich alle meine Schritte für die Zubereitung genau aufgeschrieben.

          Ein Tipp von mir ist, das Rezept gut durchlesen und die Osterchüechli genug lange im Backofen zu behalten, damit sie schön knusprig werden. Ich fand die Osterchüechli sehr lecker und empfehle euch, sie für Ostern auch zu backen.

          Junior (12)

          Rezept für Ostertörtchen mit Hartweizengriess

          Ostertörtchen
          Ostertörtchen

          Rezept für Ostertörtchen mit Hartweizengriess

          Leckere Ostertörtchen mit einer süssen Füllung aus Hartweizengriess und feinem Zitronengeschmack. Die Törtchen werden mit einem süssen Mürbteig gebacken.
          Gericht: Dessert
          Land & Region: Schweiz
          Keyword: Gebäck, Ostern
          Portionen: 7 Stück

          Equipment

          • Muffinblech

          Zutaten

          • 300 g süsser Mürbteig ausgewallt (selbst gemachter Mürbteig)
          • 2 – 3 EL Aprikosenkonfitüre

          Füllung

          • 200 ml Milch
          • 1 Prise Salz
          • 2 EL Hartweizengriess
          • 1/2 Zitrone abgeriebene Schale und Saft
          • 25 g Butter
          • 2 EL Zucker
          • 2 EL geschälte, gemahlene Mandeln
          • 1 EL Weinbeeren (optional)
          • 1 Eigelb
          • 1 Eiweis
          • 1 Prise Salz

          Dekoration

          • Puderzucker
          • Zuckereili

          Anleitungen

          • Die Muffinsform mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestreuen.
          • Den ausgewallten Mürbteig noch etwas dünner auswallen. (Falls selbstgemachter Mürbteig verwendet wird, diesen auswallen) 6 bis 7 Rondellen (Kreise) à ca. 11 cm aus dem Teig ausstechen.
          • Den Teig in die vorbereitete Muffinform legen, den Rand etwas zurecht drücken und den Teig mit einer Gabel einstechen.
          • Die Böden mit wenig Aprikosenkonfitüre bestreichen. (Des geht super mit einem Backpinsel oder einem Kaffeelöffel)
          • Den Backofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

          Füllung

          • Die Milch zusammen mit einer Prise Salz aufkochen lassen. (Achtung! Die Milch kocht leicht über) Den Hartweizengriess einrühren und die Hitze sofort reduzieren. Den Griess unter Rühren zu einem dicken Brei kochen. Das dauert 5 bis 10 Minuten. (Reglemässig umrühren, da der Brei sonst anbrennt)
          • Butter, Zucker und Mandeln zum Griessbrei geben und gut verrühren.
          • Die Masse abkühlen lassen.
          • Das Ei vorsichtig trennen. (Im Eiweiss darf kein Eigelb sein, da sich das Eiweiss sonst nicht mehr steif schlagen lässt.) Das Eigelb unter die Griessmasse rühren. Das Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen und mit einem Teigschaber vorsichtig unter die Masse heben. Die Masse auf die vorbereiteten Mürbteigböden verteilen.
          • Die Ostertörtchen für 15 bis 20 min im vorgeheizten Backofen backen.
          • Die Törtchen aus dem Ofen nehmen und für 10 min stehen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
          • Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen und mit Zuckereili verzieren.

          En Guete!

            Ostertörtchen
            Ostertörtchen

            Oster-Spitzbuben

            Spitzbuben gibt es bei uns das ganze Jahr durch und es gibt im Blog schon ganz viele Varianten dazu. Z.B. das Grundrezept für Spitzbuben, Spitzbuben mit UrDinkelmehl oder Whiskey-Spitzbuben.

            Oster-Spitzbuben
            Oster-Spitzbuben

            Bei meiner lieben Blogger-Freundin Marlene von Marlenes Sweet Things habe ich herzige Oster-Spitzbuben gesehen, welche mich zu diesem Beitrag inspiriert haben. Für die Spitzbuben habe ich mein Grundrezept, welches es schon einige Jahre im Blog gibt, verwendet. Ich habe es schon so viele Male gebacken, dass ich das Rezept auswendig kann. Gefüllt habe ich die Spitzbuben mit Himbeergelee (für die Häschen) und Aprikosenkonfitüre (für die Eier).

            Oster-Spitzbuben
            Oster-Spitzbuben

            Rezept für Oster-Spitzbuben

            Die Osterspitzbuben lassen sich einfach zubereiten und schmecken natürlich genau so fein wie die Spitzbuben zu Weihnachten. Vielleicht sogar ein bisschen besser. Für die Spitzbuben habe ich Osterausstecher benutzt und einfach mit einem kleinen Herzausstecher (für die Osterhasen) und einer Spritztüten-Tülle (für die Eier) kleine Löcher ausgestochen.

            Oster-Spitzbuben
            Oster-Spitzbuben

            Rezept Oster-Spitzbuben

            Das traditonelle Spitzbuben-Rezept im Oster-Look. Ein butteriges Gueztli (Cookie, Keks) mit feiner Füllung aus Konfitüre oder Marmelade.

            Zutaten

            • 250 g weiche Butter
            • 125 g Puderzucker
            • 1 TL Vanillepaste
            • 1 Prise Salz
            • 1 frisches Eiweiss mit der Gabel leicht verquirlt
            • 350 g Mehl
            • 200 g Gelee oder Konfitüre (Himbeergelee und Aprikosenkonfitüre)

            Anleitungen

            • Die Butter in einer Schüssel schaumig rühren, Puderzucker Vanillepaste und Salz gut unterrühren. Das Eiweiss untermischen. Das Mehl beigeben und zu einem Teig zusammen fügen. Den Teig eingepackt für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Den Teig ca. 4mm dick auswallen und ausstechen. Je nach Grösse der Guetzli diese 6-8 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen. Das Gelee leicht erwärmen und glatt rühren. Mit einem Teelöffel auf die Guetzli verteilen und zusammen fügen. Mit etwas Puderzucker bestäuben.
            Oster-Spitzbuben
            Oster-Spitzbuben

            Swiss Food Discovery

            Das Rezept für die feinen Oster-Spitzbuben habe ich für die Gruppe von Swiss Food Discovery gebacken. Mit unserer Gruppe wollen wir eine Sammlung von feinen Schweizer Rezepten der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Mehr dazu findest du hier: Swiss Food Discovery

            Oster-Spitzbuben

            Osterchüechli – Schweizer Rezept

            Für unser Projekt „Swiss Food Discovery“ habe ich diese Woche Osterchüechli zubereitet. Wir, eine kleine Gruppe Foodblogger aus der ganzen Schweiz, haben uns zum Ziel gesetzt, traditionelle Schweizer Rezepte wieder bekannter zu machen und damit zu zeigen, dass es in der Schweiz mehr als nur Käsefondue und Schoggi zu entdecken gibt. Dabei gibt es bei den teilnehmenden Schweizer Foodbloggern auf Instagram unter #swissfooddiscovery jeden Donnerstag Schweizer Rezepte zu entdecken.

            Osterchüechli
            Osterchüechli

            Osterchüechli gibt es schön ganz lange in der Schweiz. Der Ursprung vom Osterchüechli kommt vermutlich aus Basel, wurde aber wahrscheinlich schon vor einigen Jahrhunderten in der ganzen Schweiz gegessen. Dieser Fladen hatte allerdings noch nicht so grosse Ähnlichkeit mit dem heutigen Osterchüechli. Mehr dazu findet ihr auf der Seite Kulinarisches Erbe der Schweiz.

            Schweizer Rezept für Osterchüechli – Ostertörtchen

            Rezepte für Osterchüechli gibt es ganz viele in der Schweiz. Es gibt welche mit Reis oder Griess in der Füllung und manchmal werden auch Weinbeeren oder gar Schoggimöckli zugegeben. Die Füllung wird mit Zitronen oder Vanille aromatisiert und am Schluss werden alle mit Puderzucker bestäubt. Der Mürbteig für die Törtchen kann ganz einfach selbst zubereitet werden. Ob für die Füllung Reis oder Griess verwendet wird, ist Geschmacksache, ich habe mich für dieses Rezept für Reis entschieden. Dafür eignet sich ein Rundkornreis, bzw. die Sorten für Milchreis, sehr gut. Dieser sollte möglichst weich gekocht werden, damit die einzelnen Körner im Chüechli nicht zu dominant sind. Dafür wird der Reis in Milch, mit etwas Salz, Zucker und Vanille cremig gekocht. Die Osterchüechli aromatisiere ich, wie bereits geschrieben, mit Vanille. Wer mag, ersetzt diese mit geriebenen Zitronenschalen.

            Osterchüechli
            Osterchüechli

            Schweizer Rezept für Osterchüechli – Ostertörtchen

            Ein altes Schweizer Rezept für die Osterfeiertage. Die Osterchüechli werden mit einem selbstgemachten Mürbteig gemacht und einer Füllung aus Reis und Eiern gefüllt.
            Vorbereitungszeit30 Min.
            Zubereitungszeit30 Min.
            Backzeit30 Min.
            Gericht: Dessert
            Land & Region: Schweiz
            Keyword: Ostern, Süssspeise, Törtchen
            Portionen: 9 Stück

            Equipment

            • Muffinsblech

            Zutaten

            Mürbteig

            • 125 g Mehl
            • 1/8 TL Salz
            • 60 g Zucker
            • 75 g Butter kalt
            • 2 – 3 EL kaltes Wasser

            Milchreis für die Füllung

            • 300 – 350 ml Milch
            • 75 g Rundkornreis z.B. Milchreis
            • 1/8 TL Salz
            • 1/4 TL Vanillepaste

            Teig Bestreichen

            • 1 EL Aprikosenkonfitüre

            Füllung

            • vorbereiteter Milchreis
            • 25 g Zucker
            • 1 Eigelbe
            • 1/4 TL Vanillepaste
            • 75 g Rahmquark
            • 50 g Mandeln gemahlene und geschälte
            • 1 Eiweisse
            • 1 Prise Salz
            • Puderzucker

            Anleitungen

            Mürbteig

            • Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Die kalte Butter in Stücke schneiden, zum Mehl geben und von Hand zu einer krümeligen Masse verreiben. 2 EL Wasser (falls der Teig zu trocken ist, etwas mehr Wasser) dazu geben und zu einem weichen Teig zusammenfügen. Den Teig nicht kneten. Den Teig zugedeckt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

            Milchreis

            • Milch, Reis, Salz, Zucker und Vanillepaste zusammen in einer Pfanne aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren. Unter gelegentlichem Rühren bei kleiner Hitze ca. 30 Min. zu einem dicken, aber noch feuchten Brei köcheln lassen. Falls nötig noch etwas Milch dazu geben. Den Milchreis auf ein Blech streichen und auskühlen lassen. 

            Törtchenböden

            • Den Teig auswallen und 9 Rondellen à ca. 11 cm ausstechen. Das Muffinsblech mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestreuen. Die Rondellen in die Vertiefungen des Muffinsbleches geben und den Boden mit einer Gabel einstechen.
            • Den Boden der Törtchen mit der Aprikosenkonfitüre bestreichen. Kühl stellen.

            Den Ofen auf 180 Grad vorheizen

              Füllung

              • Zucker und Eigelb schaumig rühren und danach unter den abgekühlten Reis rühren. Quark, Mandeln und Vanille dazugeben und gut verrühren.
              • Für ca. 35 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. 10 Minuten in der Form abkühlen und danach auf einem Gitter auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestreuen.

              Hier findest du weitere Schweizer Rezepte, welche ich für Swiss Food Discovery zubereitet habe: Rezepte Swiss Food Discovery. Die gesammelten Rezept der Gruppe findest du bei Silvi von Citronelle and Cardamom

              Osterchüechli
              Osterchüechli

              Bist du noch auf der Suche nach einfachen Rezepten und Bastelideen für Ostern? Hier findest du einige Vorschläge.

              Osterchüechli

              Zimtschnecken aus Plunderteig


              Vergangenes Weekend haben wir beim #synchronbacken von From Snuggs Kitchen und Kochtopf Plunderteig zubereitet. Eine Herausforderung, welcher ich einfach nicht widerstehen konnte. Das Rezept für den Teig Plunderteig ist vom Plötzblog.

              Zimtschnecken aus Plunderteig

              Rezept für Zimtschnecken aus Plunderteig

              Der Teig war etwas aufwendig, aber die Zubereitung war einfacher, als ich erwartet hatte. Auch wenn die Zimtschnecken vielleicht ein bisschen zu viel aufgegangen sind, war ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Den Plunderteig werde ich sicher schon bald wieder mal zubereiten.

               Zimtschnecken aus Plunderteig
              Zimtschnecken aus Plunderteig
              Rezept drucken
              5 von 3 Bewertungen

              Zimtschnecken aus Pluderteig

              Ein Rezept für feine und buttrige Zimtschnecken aus selbstgemachtem Plunderteig. Aus dem Teig können auch Plunder und Croissants hergestellt werden. Der Hefeteig wir nach der Übernachtgare mit Butter touriert.
              Vorbereitungszeit12 Stdn.
              Zubereitungszeit30 Min.
              Backzeit15 Min.
              Gericht: Dessert
              Keyword: Hefeteig, Plunderteig, Zimtzucker
              Portionen: 12 Personen
              Autor: Tamara

              Zutaten

              Poolish

              • 50 g Wasser
              • 50 g Weissmehl
              • 1 Krümmel Frischhefe

              Hauptteig

              • 400 g Weissmehl
              • 50 g Vollkornmehl
              • 50 g Vorbereitetes Poolish
              • 35 g Eigelb ca 2 Eigelbe
              • 9 g Salz
              • 50 g Zucker
              • 10 g Frischhefe
              • 50 g Butter 5°C
              • 80 g Kartoffeln gekocht, geschält und zerdrückt
              • 175 g Wasser kalt

              Butterplatte

              • 250 g Butter zum Tourieren

              Anleitungen

              Poolish

              • Wasser, Mehl und ein Krümmelchen Hefe miteinander vermischen und zugedeckt über Nacht bei Raumtemperatur stehen lassen.

              Hauptteig

              • Alle Zutaten ausser der Butter 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 6-8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem glatten und straffen Teig kneten. Die Butter zugeben und 3-5 Minuten auf zweiter Stufe einarbeiten.
              • Den Teig auf ca. 15 x 30 cm ausrollen, in Klarsichtfolie einpacken und bei 5°C im Kühlschrank über 8-12 Stunden lagern.
              • In der Zwischenzeit die Butter zwischen Backpapier auf 15 x 15 cm ausrollen und bei 10-12°C lagern.

              Tourieren

              • Falls nötig den Teig nochmals auf 15 x 30 cm bringen, die Butterplatte auf eine Teighälfte legen und die andere Hälfte über die Butter schlagen.
              • Nun den Teig auf ca. 15 × 30 cm ausrollen, von beiden kurzen Seiten zur Mitte einschlagen und anschliessend nochmals über die Mitte hin zusammenfalten („Doppeltour“, Vervierfachung der Schichten). Wenn der Teig noch dehnbar genug ist, erneut auf 15 x 30 cm ausrollen und wieder eine Doppeltour geben. Ansonsten den Teig für 10-15 Minuten in Klarsichtfolie eingehüllt im Kühlschrank lagern und danach ausrollen. Der Teig hat nun 16 Butterschichten.
              • Für 30 Minuten in Klarsichtfolie eingepackt im Kühlschrank lagern.
              • Den Teig in Rechteck von ca 30 x 40 cm ausrollen. Mit sehr weicher Butter bestreichen und mit Zimt-Zucker bestreuen. Den Teig aufrollen und in Scheiben schneiden. Die Zimtschnecken auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
              • Die Zimtschnecken zugedeckt bei Raumtemperatur für ca. 5 Stunden bei Raumtemperatur aufgehen lassen.
              • Die Zimtschnecken im auf 220° Grad vorgeheizten Ofen für 15-20 Minuten backen.

              Weiter Rezept vom Synchronbacken findest du hier: Rezepte Synchronbacken

              Auch beim Synchronbacken mit dabei waren:

              zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
              Britta von Backmaedchen 1967
              Birgit von Birgit D
              Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
              Dominik von Salamico
              Caroline von Linal’s Backhimmel
              Conny von Mein wunderbares Chaos
              Jenny von Jenny is baking
              Simone von zimtkringel
              Petra von Obers trifft Sahne
              Manuela von Vive la réduction!
              Dagmar von dagmars brotecke
              Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
              Simone von deliciousdishesaroundmykitchen
              Tamara von Cakes, Cookies and more
              Sandra von From-Snuggs-Kitchen
              Geri von Lecker mit Geri
              Bettina von homemade & baked

              Zimtschnecken aus Plunderteig

              Honig-Zimtschnecken Rezept

              Werbung und Rezept für Honig-Zimtschnecken

              Honig gehört bei uns beim gemeinsamen Zmorgen immer mit auf den Tisch. Unser momentaner Favorit ist der Langnese Landhonig aus dem Glas. Zum Backen und Süssen diverser Desserts verwende ich gerne den Bee Easy Obstblütenhonig von Langnese. Er lässt sich leicht dosieren und kann beim Backen direkt aus der Flasche zum Teig gegeben werden.

              Honig Zimtschnecken

              Rezept für Honig-Zimtschnecken

              Zimtschnecken sind Komfortfood pur. Sie schmecken nicht nur zum Frühstück wunderbar, auch zum Znüni oder Zvieri sind sie köstlich. Das Rezept für die Honig-Zimtschnecken, welches ich für Langnese Honig entwickeln durfte, kommt ganz ohne Zucker aus und wird nur mit Honig gesüsst. Der Honig verleiht den Hefeschnecken einen wunderbaren warmen Geschmack, der schon beim Backen durch die Wohnung zieht. Ein tolles Hefegebäck, welches uns den Tag mit Honig versüsst.

              Honig-Zimtschnecken
              Honig-Zimtschnecken

              Rezept Honig-Zimtschnecken

              Die einfachen und leckeren Zimtschnecken werden mit wertvollem Honig gesüsst und mit reichlich Zimt verfeinert. Der Hefeteig wird mit Honig zubereitet und vor dem Backen mit einer Zimt-Honig-Mischung gefüllt.
              Zubereitungszeit30 Min.
              Backzeit25 Min.
              Gericht: Dessert, Frühstück
              Keyword: Hefeteig, Honig
              Portionen: 4 Portionen
              Autor: Tamara

              Zutaten

              Hefeteig

              • 300 g Weissmehl
              • 1/2 TL Salz
              • 4 EL Honig z.B. Bee Easy Obstblütenhonig von Langnese
              • 50 g Butter
              • 10 g frische Hefe
              • 160 – 170 ml Milch

              Füllung

              • 4 EL Honig z.B. Bee Easy Obstblütenhonig von Langnese
              • 1 – 2 TL Zimt

              Glasur

              • Honig z.B. Bee Easy Obstblütenhonig von Langnese

              Anleitungen

              • Das Mehl in einer Schüssel mit dem Salz und dem Honig (z.B. Bee Easy Obstblütenhonig von Langnese) vermischen. Die weiche Butter in Stücken dazugeben. Die Hefe darüber brösmeln. Milch dazugeben und die Zutaten mit einer Kelle verrühren. Den Teig 5 bis 10 Minuten kneten bis er geschmeidig ist.
              • Den Teig zugedeckt bei Raumtemperatur ums Doppelte aufgehen lassen. Dies dauert je nach Raumtemperatur unterschiedlich lange. Bei mir hat das Aufgehen ca. 3 Stunden gedauert.
              • Den Backofen auf 180 Grad (Unter- und Oberhitze) aufheizen.
              • Den Teig zu einem ca. 1 cm dicken Rechteck auswallen.
              • Ein Muffin-Blech ausbuttern.
              • Den Honig (z.B. Bee Easy Obstblütenhonig von Langnese) für die Füllung auf dem vorbereiteten Teig verteilen. Mit dem Zimt bestreuen. Den Teig aufrollen und in 12 Stücke schneiden.
              • Die Honig-Zimtschnecken in die vorbereitete Form geben und für 20 bis 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
              • Nach dem Backen kurz abkühlen lassen. Honig (z.B. Bee Easy Obstblütenhonig von Langnese) über die Zimtschnecken geben.
              Honig-Zimtschnecken

              Honig gehört bei uns mit auf den Frühstückstisch, aber ich verwende ihn auch gerne zum süssen von Dessert oder anderen Köstlichkeiten. Darum habe ich für euch meine liebsten Rezepte mit Honig zusammengefasst: Honig-Rezepte

              Honig-Zimtschnecken

              Schweizer Rezept – Apfeltatsch

              Wie ich schon in meinem letzten Beitrag betreffend Schweizer Rezepte geschrieben habe, geraten Rezepte häufig einfach in Vergessenheit. Manchmal geht es mir auch mit eigenen Rezepten so, welche ich mal zubereitet habe und alle geschmeckt haben – und dann habe vergesse sie nochmals zuzubereiten…

              Das betrifft aber nicht nur meinen Rezepte, sondern Schweizer Rezepte im Allgemeinen. Ein Blick in meine Sammlung an Schweizer Rezepten hat mich auf viele tolle Ideen gebracht. Der Blick in die alten Kochbücher aus der Heimat lohnt sich immer wieder, dies besonders auch, wenn wir auf der Suche nach Gerichten zur „Resteverwertung“ oder mit saisonalen Zutaten suchen.

              Swiss Food Discovery

              Ein Grund, dafür dass ich immer wieder in den Schweizer Rezepte stöbere, ist die Gruppe von Swiss Food Discovery bei welcher ich seit Mitte 2019 mit dabei bin . Mehr darüber und alle Rezepte, die ich bis jetzt beigesteuert habe findet ihr hier: Swiss Food Discover. Die Zusammenfassung aller Beiträge der Mitglieder findet ihr bei Silvi von Citronelle and Cardamome.

              Apfeltatsch mit Zimtzucker
              Apfeltatsch mit Zimtzucker

              Rezept für Apfeltatsch

              Letzte Woche habe ich euch bereits den normalen Tatsch vorgestellt und heute möchte ich euch noch eine Variante dieses süssen Alltagsgerichts vorstellen. Ein Gericht, das wunderbar in diese Jahreszeit passt, wo weder Beeren noch Früchte wirklich Saison haben. Ausnahmen sind dabei Äpfel und Birnen, welche zwar jetzt auch nicht frisch wachsen, sich aber als Lagerobst gut halten.

              Apfeltatsch
              Apfeltatsch

              Schweizer Rezept – Apfeltatsch

              Apfeltatsch ist eine traditionelle schweizer Süssspeise aus dem Graubünden. Das Gericht ist einfach in der Zubereitung und kann sowohl zum Dessert, Frühstück, Mittag- oder Abendessen gegessen werden. Eine wunderbare Mahlzeit für den Familientisch.
              Vorbereitungszeit1 Std.
              Zubereitungszeit15 Min.
              Gericht: Dessert
              Land & Region: Schweiz
              Keyword: Alltagsgericht, Mehlspeise, Schweizer Rezept
              Kalorien: 300kcal
              Autor: Tamara

              Zutaten

              • 200 g Mehl
              • 2 Eigelb
              • 250 ml Milch
              • 4 Äpfel
              • 1 Prise Salz
              • 2 Eiweiss
              • Butter zum Backen
              • Zimtzucker

              Anleitungen

              • Mehl, Milch und Salz in eine Schüssel geben. Das Eigelb verquirlen und zur Schüssel geben. Zu einem halbflüssigen Teig verrühren. Eine Stunde ruhen lassen. Die Äpfel schälen, entkernen und in Schnitte teilen. Dann die Schnitten in dünne Scheiben schneiden. Die Eiweiss steifschlagen und unter den Teig heben.
              • Zuletzt die kleingeschnittenen Äpfel unterheben. Mit einem Esslöffel den Teig in eine Pfanne mit heissem Butter geben und ausbacken.
              • Die Apfeltatsch mit Zimtzucker bestreuen und warm servieren.
              Schweizer Rezept für Apfeltatsch - Mehlspeise
              Apfeltatsch