Gemüse Rösti mit Joghurtsauce

Einfache Rezept sind bei mir in der Alltagsküche immer willkommen, ganz besonders dann, wenn sie viel Gemüse und andere gesunde Zutaten enthalten. Die Inspiration für dieses Rezept habe ich aus Kochbuch Week light, welches ich euch kürzlich vorgestellt habe. Es bietet tolle Ideen für die Alltagsküche.

Rösti gibt es bei uns häufig, meist enthält sie „nur“ Kartoffeln und ab und an noch ein kleiner Anteil an Gemüse. Die Rösti ganz aus Gemüse zu machen ist aber natürlich viel gesünder. Besonders natürlich, wenn wir dafür frisches Gemüse verwenden, welches gerade Saison hat. Im Herbst eignet sich Kürbis, Rüebli und Süsskartoffeln hervorragend für eine Gemüse-Rösti. Gemüsereste lassen sich wunderbar in der Gemüse-Rösti verstecken, wie zum Beispiel der Strunk vom Broccoli.

Gemüse-Rösti

Die Gemüse Rösti mit Joghurtsauce ist schnell zubereitet und lässt sich zu jeder Jahreszeit mit saisonalem Gemüse zubereiten. Ich habe mich für Rüebli und Kürbis entschieden, weil ich beides gerade vorrätig hatte. Die Gemüse-Rösti sind schnell vorbereitet und werden im Backofen knusprig gebacken.

Gerichte, die im Backofen zubereitet werden können, sind total praktisch und sparen viel Zeit, welche besonders unter der Woche immer ein wenig knapp ist. Super finde ich dabei zum Beispiel Blechgerichte jeder Art, wie zum Beispiel das Kartoffel-Wurst-Blech.

Gemüse-Rösti
Gemüse-Rösti

Rezept für Gemüse-Rösti mit Joghurtsauce

Gemüse-Rösti

Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Die Kidneybohnen mit einer Gabel gut zerdrücken oder rasch im Foodprozessor zerkleinern. In eine grosse Schüssel geben. Das Gemüse rüsten, raffeln und zu den Bohnen geben. Tahini, Olivenöl und Chiasamen dazu geben und alles gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Mischung in kleinen Portionen auf die Bleche geben und flach streichen. Die Rösti für 15 bis 20 Minuten backen, bis sie schön knusprig sind.

Joghurtsauce

Für die Sauce den Joghurt mit dem Knoblauch vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Gemüse-Rösti
Gemüse-Rösti

Gemüse-Rösti mit Joghurtsauce

Ein einfaches und sehr gesundes Gericht, welches sich wunderbar für die Alltags- und Familienküche eignet. Die Gemüse-Rösti sind schnell vorbereitet und werden im Backofen knusprig gebacken.
Gericht: Hauptgericht

Zutaten

Gemüse-Rösti

  • 150 g Kidneybohnen aus der Dose abgespült und abgetropft
  • 500 g Gemüse (z.B. Rüebli, Kürbis, Raden, Kohlrabi) gerüstet und geraffelt
  • 50 g Tahini
  • 20 g Chiasamen
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Joghurtsauce

  • 180 g griechisches Joghurt
  • 1 kleine Knoblauchzehe gerieben oder gepresst
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Anleitungen

Gemüse-Rösti

  • Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen.
  • Die Kidneybohnen mit einer Gabel gut zerdrücken oder rasch im Foodprozessor zerkleinern. In eine grosse Schüssel geben.
  • Das Gemüse rüsten, raffeln und zu den Bohnen geben.
  • Tahini, Olivenöl und Chiasamen dazu geben und alles gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Die Mischung in kleinen Portionen auf die Bleche geben und flach streichen. Die Rösti für 15 bis 20 Minuten backen, bis sie schön knusprig sind.

Joghurtsauce

  • Für die Sauce den Joghurt mit dem Knoblauch vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

En Guete!

    Focaccia Svizzera mit Polenta, Schweizer Käse und Cervelat

    Saisonal und regional einkaufen ist nicht immer ganz einfach. Wenn wir im Februar durch die Gemüseabteilung gehen, gibt es dort viele Gemüsesorten zu kaufen, die im Moment einfach keine Saison haben. So sind z.B. Broccoli, Blumenkohl und Tomaten das ganze Jahr erhältlich und werden gefühlt auch von allen gekauft, ohne das dies gross hinterfragt wird. Klar kann die momentane Gemüseauswahl auch mal langweilig werden. In solchen Fällen greife ich gerne auf Schweizer Tiefkühlgemüse zurück.

    Focaccia Svizzera

    Saison haben unter anderem die folgenden Gemüsesorten:

    Bodenkohlrabi, Chicorée, Chinakohl, Cicorino Rosso, Federkohl/Grünkohl, Karotte, Knoblauch, Knollensellerie, Kopfsalat grün/rot, Kürbis, Lauch, Nüsslisalat, Pastinake, Pfälzerrübe, Portulak, Radieschen, Rande, Rosenkohl, Rotkabis, Salate aus Hydroproduktion, Schalotte, Schnittlauch, Schwarzwurzel, Topinambur, Weisskabis, Wirz, Zuckerhut, Zwiebel

    Foodblogs Schweiz

    Für die Foodblogs Schweiz Challenge haben wir für euch 6 saisonale und regionale Zutaten in den Warenkorb gelegt. Diese waren:

    Chicorée, Mais (Maisgriess, Maismehl, Polenta, Bramata), Äpfel, Federkohl, Rosmarin und Schweizer Käse

    Für die Challenge habe ich Polenta, Schweizer Käse und Rosmarin ausgesucht und daraus ein Focaccia Svizzera gebacken. Die Polenta und den Rosmarin habe dafür in den Teig eingearbeitet. Die Focaccia habe ich mit Schweizer Käse, ich habe Tilsiter verwendet, und Cervelat belegt. Die Focaccia Svizzera, schmeckt lauwarm ganz wunderbar zum Apéro.

    Rezept für Focaccia Svizzera mit Polenta, Schweizer Käse und Cervelat

    Die Focaccia Svizzera wird mit einem Vorteig, einem Poolisch und einem Brühstück aus Polenta zubereitet. Das Brühstück verhindert, dass die Polenta zu viel Flüssigkeit aus dem Teig aufsaugt und die Focaccia später trocken wird. Der Teig ist eher feucht und löst sich beim Kneten nicht ganz von der Schüssel.

    Der feuchte Teig wird nach der Gare mit den Fingern auf ein gut geöltes Blech gestrichen. Das Öl verhindert, dass das Focaccia nach dem Backen am Blech festklebt. Käse und Cervelat werden nach der Stückgare auf dem Teig verteilt und leicht eingedrückt.

    Focaccia Svizzera

    Rezept für Focaccia mit Polenta, Schweizer Käse und Cervelat

    Das Focaccia Svizzera ist wird am Besten lauwarm zum Apèro serviert.

    Zutaten

    Poolish

    • 100 g Wasser
    • 100 g Mehl
    • 0.2 g Frischhefe

    Brühstück

    • 100 g grobe Polenta
    • 200 g Wasser

    Hautpteig

    • Poolish
    • Brühstück
    • 300 g Weissmehl
    • 1 Zweig Rosmarin fein gehackt
    • 5 g Frischhefe
    • 10 g Salz
    • 200 g Wasser

    Belag

    • 150 g Tilsiter
    • 1 Cervelat

    Anleitungen

    Poolish

    • Für das Poolish Mehl, Wasser und 0.2 g Frischhefe in einem hohen Gefäss miteinander verrühren und zugedeckt für mind. 12 Stunden stehen lassen.

    Brühstück

    • Das Wasser erhitzen und kochend über die Polenta giessen. Umrühren und ein paar Stunden quellen lassen.

    Hauptteig

    • Alle Zutaten für den Hauptteig in die Schüssel der Haushaltsmaschine geben, dabei zuerst ca. 20 g Wasser zurückhalten und dieses bei Bedarf dazu geben.
    • Den Teig für 5 Minuten auf der niedrigsten Stufe kneten lassen und danach für 5 Minuten auf der zweiten Stufe auskneten. (Hinweis der Haushaltsmaschine beachten)
    • Den Teig zudecken und für ca. 2 Stunden aufgehen lassen. Dabei alle 30 Minuten von allen Seiten stretchen und falten.
    • Ein Backblech gut mit Olivenöl einölen. Den Teig darauf geben und mit den Fingern auf dem Blech ausstreichen, bis der Teig 1 cm dick ist. Mit Olivenöl bestreichen und zugedeckt nochmals 45 bis 60 Minuten gehen lassen.
    • Den Backofen auf 230 Grad (Unter- und Oberhitze) vorheizen.
    • Den Käse in Würfeli schneiden. Den Cervelat schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Alles auf dem Teig verteilen und mit den Fingern leicht in den Teig drücken.
    • 25 bis 30 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und lauwarm servieren.

    Auf Foodblogs Schweiz findet ihr wie immer die Zusammenfassung zur Challenge, schaut vorbei und lasst euch inspirieren. Die Rezepte zu den vergangenen Challenges finde ihr hier: Rezepte Foodblogs Schweiz Challenge

    Auch bei den anderen Foodblogs Schweiz Gründungsmitgliedern wurde etwas Feines für die Challenge zubereitet:

    Marlene’s sweet things – Polenta Kuchen mit karamelisierten Äpfeln

    Foodwerk.ch – Quark Pizokel

    Möchtest du dir das Rezept für später merken? Nachfolgend habe ich einen Pin für die vorbereitet.

    Schweizer Rezept – Plain in Pigna

    Heute habe ich für euch, im Rahmen von Swiss Food Discovery, ein feines Rezept aus dem Graubünden zubereitet. Plain in Pigna, eine Art „Ofenrösti“ ist eine Engadiner Spezialität. Das Blechgericht lässt sich super vorbereiten und ist zusammen mit einem Salat eine nahrhafte Mahlzeit für den Familientisch.

    Swiss Food Discovery

    Für das Swiss Food Discovery Projekt kochen wir Schweizer Rezepte nach, um sie bekannter zu machen. Mehr dazu findest du hier: Swiss Food Discovery.

    Plain in Pigna
    Plain in Pigna

    Rezept für Plain in Pigna – Ofenrösti

    Das einfache Kartoffel-Rezept ist eine unkomplizierte und sättigende Mahlzeit. Für die Ofenrösti werden rohe Kartoffeln an der Röstiraffel gerieben Diese werden mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Speckwürfel vermischt und mit einem Guss aus Ei, Maisgries, Milch und Knoblauch übergossen. Die Kartoffelmasse wird auf ein Blech gestrichen und für ca. 40 Minuten gebacken.

    Plain in Pigna

    Rezept für Plain in Pigna – Ofenrösti

    Plain in Pigna ist eine Ofenrösti aus rohen Kartoffeln und Speck. Die Engadiner Spezialität lässt sich super vorbereiten und ist zusammen mit einem Salat eine nahrhafte Mahlzeit für den Familientisch.
    Zubereitungszeit10 Min.
    Backzeit40 Min.
    Arbeitszeit50 Min.
    Gericht: Hauptgericht
    Land & Region: Schweiz
    Keyword: Alltagsgericht, Blechgericht, Kartoffeln
    Portionen: 4 Personen
    Kalorien: 485kcal

    Zutaten

    • 1 kg festkochende Kartoffeln
    • 1 TL Salz
    • Pfeffer
    • 200 g Speckwürfeli
    • 1 Knoblauchzehe gepresst
    • 1 Ei
    • 2 EL Maisgries
    • 2 EL Milch

    Anleitungen

    • Den Backofen vorheizen.
    • Die Kartoffeln Schälen und an der Röstiraffel reiben.
    • Die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen und 2/3 der Speckwürfeli unter die Kartoffeln mischen.
    • Das Ei mit Maisgries, Milch und Knoblauch verrühren und unter die Kartoffeln mischen.
    • Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen.
    • Für ca. 40 Minuten backen.

    En Guete!

      Möchtest du dir das Rezept für später merken? Nachfolgend findest du einen vorbereiteten Pin.

      Plain in Pigna

      Winter-Ofengemüse Rezept

      Der Januar-Warenkorb von der Foodblogs Schweiz Foodie-Challenge hat für mich nach einem Winter-Ofengemüse geradezu gerufen! Ich bin ein riesen Fan von Ofengerichten und das Chuggeliblech gehört mitunter zu den meist nachgekochten Gerichten in unserem Bekanntenkreis. Ofengemüse kann sehr gut der Saison angepasst werden.

      Im Januar-Warenkorb waren:

      Süsskartoffel, Baumnuss, Apfel, Pastinake, Sellerie und Federkohl


      Saisongemüse Winter

      Rezept für Winter-Ofengemüse

      Die Kombination aller Gemüse vom Blech hat mir sehr gut geschmeckt. Der Federkohl und die Baumnüsse geben dem ganzen einen schönen Chrunch und der Apfel, ich habe einen eher sauren gewählt, bringen eine fruchtige Komponente dazu.

      Gebackenes Wintergemüse auf einem Teller angerichtet. Ein Winter-Ofengemüse
      Winter-Ofengemüse

      Für das Ofengemüse habe ich alle Zutaten aus dem Januar-Warenkorb der Foodie-Challenge verwendet. Die Gemüsesorten können je nach Saison und Angebot sehr gut ausgetauscht werden.

      Winter-Ofengemüse
      Winter-Ofengemüse

      Rezept für Winter-Ofengemüse

      Dieses vegane Ofengericht, lasst sich gut vorbereiten. Es ist unkompliziert und einfach in der Zubereitung. Eine ideale Mahlzeit für den Alltag und den Familientisch. Ein gesundes und einfaches Rezept für Winter-Ofengemüse vom Blech. Pastinake, Sellerie, Süsskartoffeln, Federkohl, Apfel und Baumnüsse werden zusammen im Backofen gebacken.
      Zubereitungszeit15 Min.
      Backzeit20 Min.
      Gericht: Hauptgericht
      Keyword: Gemüse, Saisonal, Schweizer Rezept
      Kalorien: 370kcal
      Autor: Tamara

      Zutaten

      • 250 g Pastinaken in Stängeln
      • 250 g Süsskartoffeln in Stängeln
      • 250 g Sellerie in Stängeln
      • 2 Äpfel in Schnitzen
      • 120 g Federkohl in Stücken
      • 80 g Baumnusskerne grob gehackt
      • 3 EL Olivenöl
      • 1 TL Salz
      • Pfeffer
      • 2 EL Ahornsirup optional

      Anleitungen

      • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
      • Das gerüstete und in Stücke geschnittene Gemüse und die Nüsse in eine Schüssel geben, mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse auf ein Backblech geben.
      • Das Gemüse für ca. 20 min Backen. Ab und zu wenden und im Auge behalten, damit nichts anbrennt.
      Wintergemüse vom Blech
      Wintergemüse vom Blech

      Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen. Auf Foodblogs Schweiz haben wir sie für euch gesammelt und zusammengefasst.

      Rezepte der 10. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

      Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

      Pinne das Rezept für später:

      Winter-Ofengemüse
      Winter-Ofengemüse

      Federkohlchips mit gerösteten Kichererbsen

      Auch über die Festtage schauen wir uns zusammen gerne Filme an und da gehört natürlich auch ein feiner Snack mit dazu. Neben den „normalen“ Chips, Gummibärchen oder Popcorn, mag ich meinen Snack auch gerne etwas gesünder, z. B. vegane, geröstete Nüsse oder geröstete Kichererbsen.

      Rezept für Federkohlchips mit gerösteten Kichererbsen

      Geröstete Kichererbsen
      Geröstete Kichererbsen
      Rezept drucken
      5 from 1 vote

      Federkohlchips mit gerösteten Kichererbsen

      Federkohlchips und geröstete Kichererbsen sind schnell und einfach zubereitet. Ein gesunder Apéro oder Snack.
      Backzeit1 Std.
      Gericht: Snack
      Keyword: Apéro, Federkohl, Kichererben, Snack
      Portionen: 4 Portionen
      Kalorien: 190kcal
      Autor: Tamara

      Zutaten

      • 1 Dose Kichererbsen Abgetropft 250g
      • 1 EL Olivenöl
      • 2/3 TL Salz
      • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
      • 1 TL Chili
      • 1 Bund Federkohl gewaschen, Stiele entfernt und in groben Stücken
      • 1 EL Olivenöl
      • Salz und Pfeffer

      Anleitungen

      • Die Kichererbsen abtropfen lassen und mit dem Olivenöl vermischen. Salz, Chili und Kreuzkümmel vermischen und über die Kichererbsen geben. Alles gut miteinander vermischen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene für ca. 30 Minuten rösten lassen. Dabei die Kichererbsen nach der Hälfte der Zeit mit einer Kelle etwas bewegen.
      • Den Federkohl in einer Schüssel mit dem Olivenöl vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und auf 1 bis 2 Bleche verteilen. Den Federkohl bei 130 Grad für ca. 25 Minuten backen. Regelmässig wenden. Federkohl und Kichererbsen miteinander vermischen und geniessen.
      Federkohlchips mit gerösteten Kichererbsen
      Federkohlchips mit gerösteten Kichererbsen

      Herbstliches Ofengemüse mit Chutney

      Ofengemüse mit Tofu und Chutney

      Herbstliches Ofengemüse mit Bohnen, Karotten, Tofu und Chutney

      Letzte Woche war wieder Challenge-Time bei Foodblogs Schweiz angesagt. Dabei sind wieder viele tolle Rezepte entstanden. Die Challenge ist jeweils im Instagram-Feed von Foodblogs Schweiz zu sehen. Dort gibt es jedes Mal die kreativen Gerichte der Teilnehmer, und natürlich auch jene vom Organisationsteam, zu sehen. Bei dieser Challenge habe ich mich für ein herbstliches Ofengemüse entschieden.

      Zutaten für die Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz

      Dieses Mal waren folgende Zutaten im Warenkorb:

      Schalotten, Bohnen, Karotten, Zwetschgen, Hollunder und Chili

      Foodblogs Schweiz

      August Challenge

      Bei der Challenge vom August habe ich aus allen Zutaten des Warenkorbes einen wunderbaren Sommersalat zubereitet. Zur Erinnerung; damals waren Brombeeren, Blaubeeren, Aprikosen, Gurken, Knoblauch und Eichblatt im Warenkorb. Ich mag sehr gerne Beeren oder auch Früchte im Salat, so können wir immer wieder Abwechslung und ein paar zusätzliche Vitamine in den Salat bringen. Das Rezept für den Salat gibt es hier: Sommersalat mit Beeren

      September Challenge

      Der Warenkorb vom September war für mich persönlich im ersten Augenblick etwas anspruchsvoller als der vom letzten Monat. Und ich habe zuerst gedacht, dass es unmöglich ist alle zusammen zu kombinieren. Nach ein paar Überlegungen ist es mir aber trotzdem gelungen, alle Zutaten zu verarbeiten.

      Rezept für herbstliches Ofengemüse mit Bohnen und Karotten. Dazu gibt es eine Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili
      Herbstliches Ofengemüse mit Chutney

      Die Zutaten

      Für mein Gericht habe ich für zweierlei Rüebli (Karotten) entschieden, welche ich zusammen mit grünen Bohnen, Tofu und etwas Chili zu einem Blechgericht verarbeitet habe. Zudem habe ich aus Schalotten, Zwetschgen, Chili und Holunderbeeren ein Chutney zu meinem herbstlichen Ofengemüse gekocht. Mit den Holunderbeeren hatten wir dieses Jahr leider nicht so Glück. Sie sind nur spärlich gewachsen. Viele der Beeren sind dem starken Regen zum Opfer gefallen. Daher haben wir sie dieses Jahr gar nicht geerntet. Ausser den wenigen Beeren, welche ich für die Zwetschgen-Holunder Chutney gebraucht habe, haben wir alle Beeren den Tieren in unserem Naturgarten überlassen.

      Rezept für Ofengemüse (Bohnen und Karotten) mit mariniertem Tofu und einer Zwetschgen-Holunder Chutney mit Chili

      Rezept für herbstliches Ofengemüse mit Bohnen und Karotten. Dazu gibt es eine Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili
      Herbstliches Ofengemüse mit Chutney
      Herbstliches Ofengemüse mit Chutney
      Rezept drucken
      5 from 1 vote

      Rezept für Veganes Ofengemüse mit Tofu und Zwetschgen-Holunder Chutney

      Ein herbstliches Rezept aus dem Backofen mit grünen Bohnen, Karotten und Tofu. Dazu gibt es ein Chutney mit Zwetschgen und Chili. Das Chutney kann gut vorbereitet werden.

      Vorbereitungszeit20 Min.
      Zubereitungszeit45 Min.
      Arbeitszeit1 Std. 5 Min.
      Gericht: Hauptgericht
      Land & Region: Fusion
      Keyword: Bohnen, Chili, Holunder, Karotten, Schalotten, Zwetschgen
      Portionen: 4 Personen
      Autor: Tamara

      Zutaten

      Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili

      • 150 g Zwetschgen geviertelt
      • 100 g Holunderbeeren Beeren abgelöst
      • 1/2 – 1 Chilischote in Ringen, ev. Kerne entfernen
      • 50 ml Aceto balsamico
      • 50 ml Wasser
      • 2 Schalotten in feinen Streifen
      • 50 g Rohzucker
      • ¼ TL Salz

      Ofengemüse mit Tofu

      • 600 g saisonales Gemüse (z.B. Karotten und Bohnen)
      • 2 EL Olivenöl
      • ½ TL Salz
      • ¼ TL Pfeffer
      • Tofu

      Marinade für den Tofu

      • 4 EL Sojasauce
      • 1 EL Olivenöl
      • 1 Knoblauchzehe
      • 1 Chilischote

      Anleitungen

      Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili

      • Alle Zutaten für das Chutney in eine hohe Pfanne geben und unter Rühren aufkochen. Das Chuntey auf niedriger Hitze für ca. 45 Minuten einköcheln. Abkühlen lassen.
        Zwetschgen Holunder Chutney

      Marinierter Tofu

      • Den Tofu in ein sauberes Küchentuch einschlagen und für mind. 30 Minuten mit einem Teller beschweren. Den Tofu in Stäbchen schneiden.
      • Alle Zutaten für die Marinade vermischen und Tofu damit für mind. 60 Minuten im Kühlschrank marinieren.

      Gemüse

      • Das Gemüse rüsten und in "mundgerechte" Stück schneiden. Das Gemüse mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

      Gemüse und Tofu backen

      • Den Ofen auf 200 Grad (Unter- und Oberhitze vorheizen). Das Gemüse und den Tofu auf ein Backblech geben. Und für ca. 20 Minuten backen. Dabei ab und zu umrühren.
      • Gemüse und Tofu zusammen mit dem vorbereiteten Zwetschgen Chutney anrichten.

      Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen, diese haben wir auf Foodblogs Schweiz für euch zusammengefasst.

      Foodblogs Schweiz Challenge

      Rezepte der 6. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

      Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

      Von Marlenes Sweet Things gibt es eine Zwetschgen-Chutney mit Schalotten und Chili

      Foodwerk.ch hat Mongolisches Rindfleisch zubereitet.

      Rita von Die Angelones hat ein Chili con Carne für die Challenge gekocht.

      Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

      Rezept für veganes Ofengemüse mit Karotten, grünen Bohnen und Tofu. Dazu gibt es eine Zwetschgen Holunder Chutney mit Chili.

#foodblogsschweiz #chutney #vegan #ofengemüse #blechgericht #familienküche
      Ofengemüse mit Chutney
      Blechgericht mit Gemüse, Kartoffeln und Wurst

      Sommerliches Blechgericht

      „Chuggelibläch“ Sommer-Edition

      Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst
      Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst

      Auch im Sommer darf es ab und zu etwas Warmes sein. Viele der Rezepte für die Alltagsküche, welche ich gerne koche, lassen sich wunderbar saisonal abändern. Eins dieser „Lieblingsgerichte“ ist das Chuggeliblech. Im Winter bereite ich es meist mit Rosenkohl zu. Für die Sommer-Edition habe ich mich für Frühkartoffeln, Zucchini, Kräuter, Rüebli (Karotten) und Hackbällchen entschieden.

      Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst
      Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst


      „Chuggeliblech“ – Rezept für Kartoffel Wurst Blech mit Sommer-Gemüse

      Für ein grosses Backblech
      Backofen auf 200 Grad vorheizen
      4 bis 6 Personen

      Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst
      Blechgericht mit Zucchini, Kartoffeln, Karotten und Wurst

      Für das Blechgericht

      800 g Schweinsbratwürste
      1000 g „neue“ Kartoffeln
      600 g Gemüse (z.B. Zucchini, Rüebli, etc.)
      Frische Kräuter nach Wahl
      2 EL Olivenöl
      Salz und Pfeffer zum Würzen


      Die Kartoffeln waschen. Je nach Grösse der Kartoffeln diese halbieren oder vierteln. Das Gemüse in Stifte schneiden. Alles auf ein Backblech geben, mit dem Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und frischen Kräutern würzen. Alles gut miteinander vermischen. Das Brät der Schweinsbratwürste portionenweise ausdrücken und zu „Chuggeli“ (Bällchen) formen. Zum Gemüse geben. Alles gut auf dem Backblech verteilen. Das Blechgericht im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen.

      En Guete!


      Vegetarische Fajitas mit Pilzen und Peperoni

      Vegetarische Fajitas mit Peperoni & Pilzen

      Werbung / Verlosung von HelloFresh mit Rezept für vegetarische Fajitas

      Im letzten Monat durfte ich auf Einladung von HelloFresh den Gemüselieferanten Bosshard Gemüse GmbH in Weil am Rhein besuchen. Dort durften wir hinter die Kulisse der Produktion von Gurken und Tomaten schauen. Dabei haben wir nicht nur interessante Fakten über den Anbau erfahren, sondern auch von den überaus feinen Tomaten genascht.

      Da ich am Mittwoch vor Auffahrt wegen vielen Terminen nicht mehr zum Einkaufen gekommen bin, war ich über die Lebensmittellieferung früh morgens sehr froh. Wir haben eine Classic Box für 4 Personen mit drei Menüs bekommen, sodass wir erst am Samstag wieder einkaufen mussten. Der Inhalt der Box war gut bemessen, sodass auch unsere Teenager richtig satt geworden sind.

      Vegetarische Fajitas mit Pilzen und Peparoni. Das ganze Gericht wird im Backofen zubereitet.
      Vegetarische Fajitas

      Da bei uns alle Fajitas lieben, haben wir dann auch gleich als Erstes die vegetarischen Fajitas ausprobiert. Sie haben uns gut geschmeckt und die Zubereitung war sehr unkompliziert. Die vegetarischen Fajitas werden im Backofen zubereitet und so braucht es zum „Kochen“ nur ein Backblech. Neben dem Fajitas gab es auch noch ein Schweinefilet unter Kräutekruste und ein scharfes Poulet-Curry.

      Zutaten für vegetarische Fajitas mit Pilzen und Peparoni. Das ganze Gericht wird im Backofen zubereitet.
      Zutaten für vegetarische Fajitas

      Rezept für vegetarische Fajitas mit Peperoni & Pilzen aus dem Backofen

      4 Personen
      Veggie

      1 bis 2 rote Peperoncini
      2 rote Zwiebeln
      2 Tomaten
      2 Knoblauchzehen
      2 EL Olivenöl
      70 g Tomatenmark
      1 EL Weissweinessig
      10 g Piri Piri Gewürzmischung
      2 rote Peperoni
      2 gelbe Peperoni
      4 Portobello Pilze (ca. 300 g)
      1 EL Olivenöl
      1 Limette
      200 g Creme fraiche
      16 kleine Weizentortillas
      100 g Cheddar
      Salz und Pfeffer zum Würzen

      Den Backofen auf 220 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

      Den Knoblauch und die Zwiebeln schälen. Die Zwiebeln vierteln. Die Tomaten rüsten und halbieren. Die Peperoncini längs halbieren und die Kerne entfernen. (Achtung diese ist scharf und sollte nicht in die Augen geraten). Knoblauch, Zwiebeln, Tomaten und Peperonicini auf ein Backblech geben. Mit Olivenöl beträufeln und Salz und Pfeffer würzen. Auf der mittleren Schiene für 20 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und dann zusammen mit dem Piri Piri, Tomatenmark und Weissweinessig pürieren. Falls die Sauce zu dick ist, etwas Wasser dazugeben.

      Die Peperonis und Portobello-Pilze rüsten und in dünne Streifen schneiden. Alles auf dem Backblech verteilen, mit 1 EL Olivenöl beträufeln.

      Mit Salz und Pfeffer würzen. Für 18 bis 20 Minuten im Ofen backen.

      Die Limette in Spalten schneiden.
      Die Cremie Fraiche mit Salz, Pfeffer und etwas Limettensaft abschmecken.

      Die Tortillas im Backofen für ca. 2 Minuten erwärmen.

      Tortillas, Sauce, Creme Fraiche Dip, Käse, Peperoni und Pilze mit den Limettenspalten servieren.

      En Guete!


      Vegetarische Fajitas mit Pilzen und Peparoni. Das ganze Gericht wird im Backofen zubereitet.
      Vegetarische Fajitas

      Kein Beitrag mehr verpassen? Dann folge Cakes, Cookies and more auf Facebook, Pinterest und Instagram oder trage dich für aktuelle Informationen in den Newsletter ein.

      Verlosung einer HelloFresh Box für 2 Personen

      Wer jetzt gluschtig auf eine Box geworden ist und diese auch mal ausprobieren möchte, hat jetzt die Gelegenheit, eine Probebox von HelloFresh für 2 Personen zu gewinnen. Wenn die Probebox gewinnen möchtest, beantworte folgende Frage, beachte die Teilnahmebedingungen und sende eine Email an cakescookiesandmore.ch@gmail.com

      Welches sind deine 3 liebsten Rezepte im Blog?

      Teilnahmebedingungen

      Mit dem Absenden des Emails für den Wettbewerb auf Cakes, Cookies and more stimmst du nachfolgenden Teilnahmebedingungen zu:Wettbewerbsveranstalter: Cakes, Cookies and moreTeilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende.Ablauf des Wettbewerbs: Durch Senden des Emails bis zum Einsendeschluss vom 25.06.2019, nehmen Sie am Wettbewerb teil. Unter allen Teilnehmenden mit der richtigen Antwort werden eine Woche nach Einsendeschluss durch Zufallsverlosung die Gewinner ermittelt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.Gratisteilnahme: Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Kaufzwang verbunden.Weitere Bestimmungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Die per Email übermittelten Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und nach der Auslosung des Wettbewerbs gelöscht. Doppelte Einsendungen werden gelöscht.

      Vegetarische Fajitas mit Pilzen und Peparoni. Das ganze Gericht wird im Backofen zubereitet.
      Vegetarische Fajitas mit Pilzen und Peparoni aus dem Backofen

      Hühnchen mit Ofengemüse vom Blech

      Wer war zuerst? Das Ei oder das Huhn?

      Eine uralte philosophische Frage, über welche ich mir noch keine Gedanken gemacht habe. Für den 150. Blog-Event „Huhn oder Ei“ von Zorra vom Kochtopf musste ich mich aber unweigerlich mit der nicht ganz einfachen Frage befassen. Dies allerdings nicht im biologischen Sinn, sondern in Form eines Rezeptes.

      Für den Event soll ein Gericht mit Huhn und/oder Ei kreiert werden. Und obwohl ich denke, dass das Ei vor dem Huhn war, habe ich mich in diesem Fall an das Huhn gewagt und ein Rezept, welches ich vor Jahren aus einer Zeitschrift ausgerissen haben und vor zig Jahren einige Male gekocht hatte, wieder aufleben lassen.

      Hühnchen (Poulet) mit Ofengemüse vom Blech - Blechgericht
      Poulet und Gemüse vom Blech

      Das Rezept mit Huhn, Rohschinken und Salbei

      Damals, im Original, war das Rezept allerdings gemüsefrei. Die Pouletbrüstli zusammen mit Gemüse und Kartoffeln auf dem Blech gebacken, ergibt eine wunderbare Mahlzeit. Blechgerichte sind für mich in diesem Jahr sowieso der Hit. Sie lassen sich super vorbereiten und können kochen, bzw. backen ganz selbstständig vor sich hin. Die Gerichte sind total unkompliziert und tragen viel zum entspannten kochen bei.

      Hühnchen mit Rohschinken und Salbei vom Blech
      Poulet vom Blech

      Rezept für Pouletbrust (Hähnchenbrust) mit Rohschinken, Salbei und Ofengemüse

      4 Pouletbrüste (Hähnchenbrüste)
      4 Esslöffel Senf
      4 große dünn geschnittene Scheiben Rohschinken
      4 Salbeiblätter
      1 EL Olivenöl
      4 festkochende Kartoffeln
      1 Sküssartoffeln
      2 – 3 Pastinaken oder Pfälzer Rüben
      1 EL Öl Salz, Pfeffer und etwas Thymian zum würzen

      Den Backofen auf 200° vorheizen.
      Ein Backblech mit Öl bepinseln.

      Die Pouletbrüstchen jeweils mit einem Esslöffel Senf bestreichen und dann mit einer Scheibe Rohschinken umwickeln. Darauf, mit einem Zahnstocher, ein Salbeiblatt fixieren. Die Pouletbrüstchen rundherum mit Olivenöl bestreichen. Kartoffeln, Süßkartoffeln und Rüben schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Das Gemüse auf das vorbereitete Blech legen, mit dem Öl vermischen und mit Salz, Pfeffer und Thymianblättchen würzen. Alles gut mischen und auf dem Blech verteilen. Die Pouletbrüstchen auf das Blech legen. Im vorgeheizten Ofen für circa 20 bis 25 Minuten backen.


      Hühnchen (Poulet) mit Ofengemüse vom Blech
      Hühnchen mit Rohschinken und Salbei

      En Guete

      Rezept für Hähnchenbrust (Poulet) mit Rohschinken, Salbei und Ofengemüse vom Blech

      Kartoffel Wurst Blech mit Gemüse

      Blechgerichte passen wunderbar in die Familienküche. Sie sind meist einfach in der Vorbereitung und brauchen kaum Kochgeschirr. Während das Gericht bäckt, haben wir jede Menge Zeit für anderes. Seit Jahren gibt es bei uns schon Kartoffeln mit Poulet vom Blech. Zusammen mit einem Salat eine köstliche Mahlzeit. Auch Gemüse vom Blech schmeckt exzellent und ist supereinfach in der Zubereitung. Nur meine Familie konnte ich noch nicht wirklich von dem im Ofen gebackenem Gemüse überzeugen, aber da arbeite ich noch daran … So waren bei meinen Poulet Fajitas aus dem Ofen, die Pouletstückchen viel schneller weg als das Gemüse …

      Kartoffel Wurst Blech mit Gemüse und Sauerrahm Sauce
      Kartoffel Wurst Blech mit Gemüse

      Ein weiteres feines und praktische Rezept, welches schon länger zu unseren Familiengerichten gehört ist das „Chuggeliblech“. Das Kartoffel Wurst Blech mit Gemüse, in diesem Fall mit Rosenkohl und Rüebli (Karotten) ist ein wunderbares Gericht für kältere Herbst- und Wintertage. Rosenkohl hat bei uns in der Schweiz von September bis Februar Saison. Und da Rüebli (Karotten) gut gelagert werden können, stehen diese uns das ganze Jahr zur Verfügung.

      Kartoffel Wurst Blech - Kochen im Backofen
      Alles auf einem Blech

      „Chuggeliblech“ – Rezept für Kartoffel Wurst Blech mit Gemüse

      Für ein grosses Backblech
      Backofen auf 200 Grad vorheizen
      4 bis 6 Personen

      Für das Blechgericht

      800 g Schweinsbratwürste
      1000 g möglichst kleine, festkochende Kartoffeln
      500 g Rosenkohl
      2 – 3 Karotten
      2 EL Olivenöl
      Bouillonpulver (oder Salze) Pfeffer, Chili

      Für die Sauce

      1 Becher Saurer Halbrahm
      1 -2 TL Röstknoblauchpaste
      Chili, Salz und Pfeffer zum Abschmecken

      Die Kartoffeln waschen und bei Bedarf schälen. (Ich verwende Sie wann immer möglich mit Schale). Je nach Grösse der Kartoffeln diese halbieren oder vierteln. Den Rosenkohl rüsten. Die Karotten schälen und in Stifte schneiden. Alles auf ein Backblech geben, mit dem Olivenöl beträufeln und Bouillonpulver (oder Salz), Pfeffer und Chili würzen. Alles gut miteinander vermischen. Das Brät der Schweinsbratwürste portionenweise ausdrücken und zu „Chuggeli“ (Bällchen) formen. Zum Gemüse geben. Alles gut auf dem Backblech verteilen. Das Blechgericht im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten backen.

      Kartoffel Wurst Blech mit Gemüse

      Für die Sauce den Sauren Halbrahm (Saure Sahne) mit der Röstknoblauchpaste verrühren und mit Chili, Salz und Pfeffer abschmecken. Wer keine Knoblauchpaste hat, kann natürlich auch eine frische, gepresste Knoblauchzehe dazu geben.

      En Guete!


      Kartoffel Wurst Belch mit Rosenkohl
      Kartoffel Wurst Blech mit Rosenkohl

      All you need is … Blechgerichte

      Heute findet ihr im Netzt noch ganz viele wunderbare Rezepte für Blechgerichte, welche heute im Rahmen des Foodbloggerevents „All you need ist… „, veröffentlicht wurden. Bei diesem monatlichen Event stellen viele unterschiedliche Blogger ihre Rezept zu einem vorher bestimmten Thema vor. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

      Kleiner Kuriositätenladen Marokkanisches Hähnchen vom Blech

      Gaumenpoesie Gebackene Möhren mit Feta und Speck

      Madam Rote Rübe Ofengemüse vom Blech: Brokkoli mit Kichererbsen und Zitronendip

      Jankes*Soulfood Herzhafter Wabenkuchen mit Sauerkraut

      Möhreneck Steckrüben-Curry vom Blech

      Kartoffelwerkstatt Maishühnchen – Alles auf einem Blech

      Ina Is(s)t Thymian-Lende vom Blech mit Blumenkohl und süßen Möhren

      Nom Noms food Low Carb Blumenkohl-Pizza mit Feldsalat-Pesto und Burrata

      Tinas Tausendschön Geröstete Tomaten mit Fleischbällchen vom Blech

      Zimtkeks und Apfeltarte Zimtrollenkuchen vom Blech mit Frischkäse-Frosting

      LECKER&Co Nasu Dengaku | Aubergine mit Miso

      Gernekochen Hähnchen-Shawarma aus dem Ofen

      S-Küche Saftige gebackene Hackbällchen mit Wurzeln und Rüben aus dem Ofen – ein Feierabend-Blechgericht

      Ye Olde Kitchen Bunte Pommes aus dem Ofen mit Sesamdip

      trickytine Gerösteter Rotkohl vom Blech mit Apfel, Salbei und Salsiccia

      Patrick Rosenthal Indian Style Kartoffeln vom Blech

      thecookingknitter Hähnchen in Blutorangen und Zitronen

      Kleines Kuliversum Wintergemüse vom Blech mit Feta

      moey’s kitchen Winterlicher Radicchio Caesar Chicken Salad vom Blech

      pinch of spice Shakshuka vom Blech mit Karotten und Süßkartoffeln

      Lecker muss es sein! Kräutriger Lachs vom Blech mit Kartoffeln, Kirschtomaten und Kräuterdip

      Foodistas Curry-Lachs-Schaschlik mit Wintergemüse vom Blech

      Eine Prise Lecker Leckere und einfache Antipasti vom Blech

      Jessis Schlemmerkitchen Blech rustikal

      Küchenlatein Flammkuchen New York

      Marlene’s sweet things Apfel Flammkuchen mit karamellisierten Mandelnl

      Schöner Tag noch! Röstgemüse vom Blech mit Linsensalat, gebratenen Römersalatherzen und Hummus

      Küchenmomente Bunter Gemüsekuchen vom Blech

      ninamanie Belegte Blumenkohl-Steaks vom Blech

      Der magische Kessel Tepsi Badinjan – irakisches Ofengemüse mit Aubergine & Lamm vom Blech

      USA kulinarisch Chicken Fajitas mit Paprika und Zwiebeln

      pastasciutta Bratkartoffeln vom Backblech

      Brotwein Hähnchen mit Ofengemüse & Kartoffeln vom Blech mit Joghurtsauce

      Naschen mit der Erdbeerqueen Herzhafte Hefeteilchen mit Käse und Kräutern

      Julz kocht – Ein Bielefelder Foodblog Kartoffelgratin mit roter Beete

      Küchenliebelei Schweinelende in Mürbeteig mit Kartoffeln und Gemüse – alles vom Blech

      Rezept für Kartoffel Wurst Blech mit Rosenkohl und Karotten - Blechgericht