Schweizer Rezept – Apfeltatsch

Wie ich schon in meinem letzten Beitrag betreffend Schweizer Rezepte geschrieben habe, geraten Rezepte häufig einfach in Vergessenheit. Manchmal geht es mir auch mit eigenen Rezepten so, welche ich mal zubereitet habe und alle geschmeckt haben – und dann habe vergesse sie nochmals zuzubereiten…

Das betrifft aber nicht nur meinen Rezepte, sondern Schweizer Rezepte im Allgemeinen. Ein Blick in meine Sammlung an Schweizer Rezepten hat mich auf viele tolle Ideen gebracht. Der Blick in die alten Kochbücher aus der Heimat lohnt sich immer wieder, dies besonders auch, wenn wir auf der Suche nach Gerichten zur „Resteverwertung“ oder mit saisonalen Zutaten suchen.

Swiss Food Discovery

Ein Grund, dafür dass ich immer wieder in den Schweizer Rezepte stöbere, ist die Gruppe von Swiss Food Discovery bei welcher ich seit Mitte 2019 mit dabei bin . Mehr darüber und alle Rezepte, die ich bis jetzt beigesteuert habe findet ihr hier: Swiss Food Discover. Die Zusammenfassung aller Beiträge der Mitglieder findet ihr bei Silvi von Citronelle and Cardamome.

Apfeltatsch mit Zimtzucker
Apfeltatsch mit Zimtzucker

Rezept für Apfeltatsch

Letzte Woche habe ich euch bereits den normalen Tatsch vorgestellt und heute möchte ich euch noch eine Variante dieses süssen Alltagsgerichts vorstellen. Ein Gericht, das wunderbar in diese Jahreszeit passt, wo weder Beeren noch Früchte wirklich Saison haben. Ausnahmen sind dabei Äpfel und Birnen, welche zwar jetzt auch nicht frisch wachsen, sich aber als Lagerobst gut halten.

Apfeltatsch
Apfeltatsch

Schweizer Rezept – Apfeltatsch

Apfeltatsch ist eine traditionelle schweizer Süssspeise aus dem Graubünden. Das Gericht ist einfach in der Zubereitung und kann sowohl zum Dessert, Frühstück, Mittag- oder Abendessen gegessen werden. Eine wunderbare Mahlzeit für den Familientisch.
Vorbereitungszeit1 Std.
Zubereitungszeit15 Min.
Gericht: Dessert
Land & Region: Schweiz
Keyword: Alltagsgericht, Mehlspeise, Schweizer Rezept
Kalorien: 300kcal
Autor: Tamara

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 2 Eigelb
  • 250 ml Milch
  • 4 Äpfel
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eiweiss
  • Butter zum Backen
  • Zimtzucker

Anleitungen

  • Mehl, Milch und Salz in eine Schüssel geben. Das Eigelb verquirlen und zur Schüssel geben. Zu einem halbflüssigen Teig verrühren. Eine Stunde ruhen lassen. Die Äpfel schälen, entkernen und in Schnitte teilen. Dann die Schnitten in dünne Scheiben schneiden. Die Eiweiss steifschlagen und unter den Teig heben.
  • Zuletzt die kleingeschnittenen Äpfel unterheben. Mit einem Esslöffel den Teig in eine Pfanne mit heissem Butter geben und ausbacken.
  • Die Apfeltatsch mit Zimtzucker bestreuen und warm servieren.
Schweizer Rezept für Apfeltatsch - Mehlspeise
Apfeltatsch

Schweizer Rezept – Tatsch

Manchmal geraten Rezepte einfach in Vergessenheit. Es gibt heutzutage so viel feine Rezepte aus aller Welt zu entdecken, dass wir manchmal den Fokus auf die heimische Küche etwas verlieren. Dabei bringt ein Blick in die „alten“ Schweizer Rezepte auch viele tolle Ideen ans Licht. Beim Stöbern bin ich auf den „Tatsch“, eine traditionelle Speise aus Graubünden, gestossen. Das Gericht ist einfach in der Zubereitung und kann sowohl zum Zmorge, Zmittag oder Znacht gegessen werden. Ich empfehle, ein Apfelmus oder -stückli dazu. Oder einen Zwetschgen- oder Birnenkompot.

Schweizer Rezept Tatsch
Tatsch

Swiss Food Discovery

Ein Grund, dafür dass ich immer wieder in den Schweizer Rezepte stöbere, ist ganz klar die Gruppe von Swiss Food Discovery. Mehr darüber und alle Rezepte, die ich bis jetzt beigesteuert habe findet ihr hier: Swiss Food Discover. Die Zusammenfassung aller Beiträge der Mitglieder findet ihr bei Silvi von Citronelle and Cardamome.

Rezept für Tatsch

Das Gericht ist zwar etwas schwer, dafür aber auch Komfort-Food pur! Und das braucht es besonders jetzt in der kalten Jahreszeit einfach zwischendurch. Wir haben die Hälfte des Rezeptes zubereitet und es als Dessert nach einer feinen Kürbissuppe genossen.

Rezept für Tatsch - Mehlspeise mit Eier
Schweizer Rezept für Tatsch
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Schweizer Rezept für Tatsch

Der Tatsch ist eine traditionelle Speise aus Graubünden. Das Gericht ist einfach in der Zubereitung und kann sowohl zum Dessert, Frühstück, Mittag- oder Abendessen gegessen werden. Eine wunderbare Mahlzeit für den Familientisch.
Vorbereitungszeit1 Std.
Zubereitungszeit15 Min.
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 270kcal
Autor: Tamara

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 2 Eigelb
  • 250 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eiweiss
  • Butter zum Backen
  • Puderzucker

Anleitungen

  • Mehl, Milch und Salz in eine Schüssel geben. Das Eigelb verquirlen und zur Schüssel geben. Zu einem halbflüssigen Teig verrühren. Eine Stunde ruhen lassen. Die Eiweiss steifschlagen und unter den Teig heben.
  • Den Teig je nach Pfannengrösse in 2 bis 4 Portionen in etwas Butter beidseitig ausbacken. Den fertige Tatsch auseinander ziehen, mit Puderzucker bestreuen und zum Beispiel mit Apfelmus servieren.
Schweizer Rezept – Tatsch

Das Rezept für später Speichern? Dann pinne dir doch diese Bild:

Schweizer Rezept für Tastsch eine süsse Mehlspeise mit Eier.

Rezept für Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Mandarinen

Suppenrezept und Adventskalender

Jetzt im Winter, und auch gerade in der sonst vom Essen her etwas üppigeren Adventszeit, sind Suppen eine willkommene Abwechslung auf Familientisch. Eine Auswahl an Rezepte meiner Lieblingssuppen findest du hier: Suppen

Rezept für Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Mandarinen
Kichererbsensuppe mit Erdnüssen

Rezept für Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Madarinensaft

Die übrig gebliebenen Mandarinen und Erdnüsse vom Samichlaus haben mich zu dieser Kichererbsensuppe, Rüebli, Erdnüssen und Mandarinensaft inspiriert. Eine wunderbar wärmende Kombination für die kalten Wintertage.

Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Madarinensaft

Eine wunderbare, leicht exotische Suppe. Die Kichererbsensuppe ist schnell und einfach zubereitet und ist zudem noch vegan.
Zubereitungszeit30 Min.
Portionen: 2 Personen
Kalorien: 400kcal
Autor: Tamara

Zutaten

  • 1 Dose Kichererbsen 240 g Abtropfgewicht
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 2 Rüebli
  • 1 EL Öl
  • 500 ml Gemüsebouillon
  • 1 TL Garam Masal
  • 30 g ungesüsste Erdnussbutter
  • 4 EL Mandarinensaft frisch gepresst
  • 150 ml Kokosnussmilch
  • 30 g geröstete Erdnusskerne grob gehackt
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Anleitungen

  • Kichererbsen in ein Sieb abgiessen, gut abspülen und abtropfen lassen. Den Knoblauch und die Schalotte schälen und fein hacken. Rüebli schälen und grob würfeln.
  • Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, Schalotten und Rüebli darin kurz andünsten. Knoblauch dazugeben und kurz mitdünsten. Garam Masala dazugeben und kurz mitdünsten.
  • Die Kichererbsen hinzufügen. Die Bouillon dazu giessen und alles aufkochen lassen. Zugedeckt ca. 10 Min. köcheln lassen.
  • Die Pfanne vom Herd nehmen, Erdnussbutter, Kokosnussmilch und Mandarinensaft zur Suppe geben und alles mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe mit den gehackten Erdnüssen bestreuen.
Rezept für Kichererbsensuppe
Kichererbsensuppe mit Erdnüssen

Adventskalender

Gewinne ein Ticket für 2 Personen von Foxtrail für die Stadt Zürich

Foxtrail ist ein Teamerlebnis für Freunde, Vereinsanlässe, Firmenevents und Familienausflüge. Dabei wird die Stadt zur Spielwiese. Um die Spur des Fuchses nicht zu verlieren, müssen die Teams (2-7 Personen) unterwegs Codes knacken und versteckte Botschaften finden. Aber Achtung, dabei kommt man manchmal ganz schön ins Rätseln. Die Hinweise sind verzwickt und nur mit Cleverness und Teamgeist lösbar!

Möchtest du das Ticket von Fox-Trails gewinnen? Dann folge Cakes, Cookies and more (Facebook, Instagram, Bloglovin oder abonniere den Newsletter) und fülle das Gewinnformular aus:

Abonniere kostenlos den Newsletter von Cakes, Cookies and more

Möchtest du keine Neuigkeiten verpassen? Wir liefern dir die neusten Rezepte, DIYs und News direkt in dein Postfach.

Gewinne ein Ticket für 2 Personen für Foxtrail

Teilnahmebedingungen

Mit dem Absenden des Emails für den Wettbewerb auf Cakes, Cookies and more stimmst du nachfolgenden Teilnahmebedingungen zu:

Wettbewerbsveranstalter: Cakes, Cookies and more

Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende.

Ablauf des Wettbewerbs: Durch Senden des Emails bis zum Einsendeschluss vom 25.12.2019, nehmen Sie am Wettbewerb teil. Unter allen Teilnehmenden mit der richtigen Antwort werden eine Woche nach Einsendeschluss durch Zufallsverlosung die Gewinner ermittelt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Gratisteilnahme: Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Kaufzwang verbunden.

Weitere Bestimmungen: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird – ausser mit den Gewinnern – keine Korrespondenz geführt. Die per Kontaktformular übermittelten Daten werden nur im Rahmen des Gewinnspiels verwendet und nach der Auslosung des Wettbewerbs gelöscht. Doppelte Einsendungen werden gelöscht.

Rezept für Weihnachtssuppe - Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Mandarinen
Rezept für Weihnachtssuppe – Kichererbsensuppe mit Erdnüssen und Mandarinen

Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

Besonders im Winter mag ich Kartoffelstock als Beilage sehr gerne. Damit dieser nicht langweilig wird, kann er wunderbar mit Gemüse, wie z.B Rüebli, Randen oder eben Süsskartoffeln ergänzt werden. So schmeckt er nicht nur wunderbar, sondern bekommt, je nach gewähltem Gemüse, auch eine wunderschöne Farbe.

Rezept für Kartoffelstock mit Süsskartoffeln
Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

Kartoffelstock mit Süsskartoffeln

Für die feine Beilage werden Kartoffeln und Süsskartoffeln zu gleichen Teilen verwendet.
Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Schweiz
Land & Region: Schweiz
Keyword: Kartoffeln, Stock, Süsskartoffeln
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 390kcal
Autor: Tamara

Zutaten

  • 500 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 500 g Süsskartoffeln
  • 250 ml Rahm
  • 20 g Butter
  • Salz und Pfeffer , nach Bedarf

Anleitungen

  • Kartoffeln und Süsskartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Beides im siedenden Salzwasser für ca. 20 Minuten weich kochen. Das Wasser abgiessen.
  • Mit einem Kartoffelstampfer oder dem Passe Vite zu einem Püree verarbeiten.
  • Rahm und Butter erwärmen und unter Rühren zum Stock geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

French Toast Waffeln

Altes Brot zu French Toast Waffeln verarbeiten

Rezept für die Resteverwertung von Brot – French Toast Waffeln

Ein grosser Teil von Foodwaste, also Lebensmittelverschwendung, passiert in unseren eigenen Küchen. Dies ist nicht nur eine Verschwendung von Ressourcen wie Ackerland, Wasser und Energie, sonder auch ein finanzieller Verlust für jeden Haushalt. Denn laut WWF wirft jeder Schweizer Haushalt Lebensmittel im Wert von bis 1000.– CHF in den Müll.

Foodwaste im eigenen Haushalt vermeiden.

Es ist mir schon länger ein Anliegen, alles zu verarbeiten und möglichst wenig fortzuwerfen. Das gelingt nicht immer. Der Lebensmittelverschwendung versuche ich mit guter Planung vorzubeugen. Das heisst zum Beispiel, ich werfe vor jedem Einkauf einen Blick auf unsere Vorräte, damit ich nur einkaufe was benötigt wird. Auch Menüpläne und die gute alte Einkaufsliste sind gute Hilfsmittel im Kampf gegen Foodwaste. Das alles gelingt mit nicht immer. Denn es lässt sich im Leben halt nicht immer alles so genau planen. Manchmal verrechne ich mich bei den Portionen oder auch dem Bedarf. Manchmal haben wir einfach nicht so Hunger oder wir essen spontan auswärts. Die Ursachen sind also vielseitig. Für solche Gelegenheiten gibt es viele Lösungen, das Schwierigste daran ist für mich rechtzeitig an diese zu denken.

Rezept für French Toast Waffeln
French Toast Waffeln

Resteverwertung für Brot

Beim Brot findet sich aber eigentlich immer eine Verwendungsmöglichkeit, sind diese Resten doch immer gut verwertbar. Beispiele dafür finde ich unter anderem auch bei älteren Schweizer Rezepten, Beispiele sind da Fotzelschnitten, Vogelheu und Käseschnitten. Aber auch Panizza, welches vermutlich fast jeder Schüler im Hauswirtschaftsunterricht schon mal kochen musste, und Panzanella – ein italienischer Brotsalat- sind feine Gerichte mit „altem“ Brot.

Meine Favoriten bei der Brotverwertung sind Knödel, Paniermehl (Brösmeli) und French Toast. Meist brate ich diesen in der Pfanne, aber er schmeckt mir noch fast besser, wenn er im Waffeleisen gebacken wird. Besonders, wenn nur eine oder zwei Portionen zubereitet werden sollen, geht es so viel schneller und ich finde, er wird dann schön knusprig.

Rezept für French Toast Waffeln

Rezept für French Toast Waffeln
French Toast Waffeln
French Toast Waffeln
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Resteverwertung – Rezept für French Toast Waffeln

Ein Rezept zur Restverwertung von Brot. French Toast Waffeln sind ein köstliches, gehaltvolles Frühstück.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Arbeitszeit25 Min.
Gericht: Frühstück
Land & Region: Amerika
Keyword: Brot, Nofoodwaste, Resteverwertung
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 200kcal
Autor: Tamara

Zutaten

  • 4 Scheiben Brot z.B. Brioche Zopf oder Toastbrot
  • 2 Eier
  • 150 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Ahornsirup

Anleitungen

  • Eier, Milch, Zimt und Ahornsiurp miteinander vermischen und über die vorbereiteten Toastscheiben giessen. Ziehen lassen bis der Toast die Flüssigkeit aufgesaugt hat
  • In der Zwischenzeit ein Waffeleisen für dicke Waffeln einfetten und vorheizen. Die French Toast Waffeln im Waffeleisen backen bis sie golden sind.
  • Noch warm mit Zimtzucker oder Ahornsiurp servieren.

Hast du weitere Ideen für die Verwertung von Brot?

Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

French Toast Waffeln - Rezept für Resteverwertung von Brot. Ein leckeres Frühstück.

#frühstück #frenchtoast #waffeln
Rezept für French Toast Waffeln

Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais

„Dä Herbscht isch mini Lieblingsziit“ – das Kinderlied kommt mir gerade in den Sinn, wenn ich nach draussen schaue und sehe, wie sich die goldene Sonne in nun bunten Blättern spiegelt. Die Natur hält für uns im Herbst auch einen wunderbaren Schatz zur Ernte bereit. Bunt wie der Herbst war dann auch unser Warenkorb für die 8. Foodie-Challenge von Foodblogs Schweiz.

Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais
Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais

Im Warenkorb vom Oktober waren:

Mais, Blumenkohl, Pilze, Marroni, Birnen und Quitte

Foodblogs Schweiz
Zutaten für die Marronisuppe mit Marroni, Blumenkohl und Mais
Zutaten für die Marronisuppe

Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais

Ich liebe Marronis sehr. Und da wir sogar das Glück haben, dass sie, wenn auch in geringer Anzahl, in unserem Garten wachsen, war für mich eins sofort klar! Marronis müssen in mein saisonales Gericht für die Challenge. Maiskolben und Blumenkohl haben mich auf dem Markt besonders angelacht, darum habe ich sie mit nach Hause gebracht. Gekocht habe ich daraus ein einfaches, aber feines Süppchen, in welchem auch der Strunk des Blumenkohls mitgekocht wird. Wir wollen ja nichts verschwenden. Cremige Suppen koche ich sehr gerne. Sie lassen sich sehr gut vorbereiten, sind gut sättigend und wärmen nach den sportlichen Aktivitäten im Freien.

Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais
Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais

Eine herbstliche und saisonale Suppe mit Marroni, Blumenkohl und Mais.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit25 Min.
Arbeitszeit35 Min.
Gericht: Suppe
Land & Region: Schweiz
Keyword: Blummenkohl, Herbst, Kastanien, Mais, Marroni
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 250kcal
Autor: Tamara

Zutaten

  • ½ EL Butter
  • 1 Schalotte fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe gepresst
  • 200 g gekochte Marroni
  • 1 kleiner Blumenkohl auch den Strunk
  • 1 Maiskolben Körner abgelöst
  • 800 ml Gemüsebouillon
  • 100 ml Rahm
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Anleitungen

  • Die Butter in einer Pfanne warm werden lassen. Schalotten andämpfen, dann Marroni, Blumenkohl und Mais zugeben und kurz weiterdämpfen.
  • Bouillon dazugiessen, aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren. Suppe zugedeckt ca. 25 Min. köcheln.
  • Vor dem Pürieren ein paar Blumenkohlröschen, Maiskörner und Marroni beiseitelegen. Suppe pürieren, den Rahm unterrühren und die Suppe abschmecken.
  • Die Suppe heiss servieren und mit dem beiseite gestellten Gemüse dekorieren.

Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen, diese haben wir auf Foodblogs Schweiz für euch zusammengefasst.

Foodblogs Schweiz Challenge

Rezepte der 8. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezepte entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

Weitere Rezepte rund um die saisonale Küche findest du hier: Foodie-Challenge

Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais. Eine herbstliche Suppe mit Kastanien
Rezept für Marronisuppe mit Blumenkohl und Mais
Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus

Gehacktes und Hörnli mit Apfelmus

Gehacktes und Hörnli mit Apfelmus gehört zu den berühmtesten und beliebtesten Schweizer Gerichte für den Alltag. Der bodenständige Klassiker ist einfach und schnell in der Zubereitung und kommt bei uns öfters auf den Tisch. Das Alltagsgericht eignet sich also wunderbar für den Familientisch und ist zudem noch günstig.

Rezept für Gehacktes mit Hönrli und Apfelmus. Ein bodenständiges Schweizer Alltagsgericht.
Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus

Schweizer Rezepte

Ich habe bemerkt, dass viele Schweizer Rezepte aus meiner Kindheit in Vergessenheit geraten sind. Dies hat natürlich viele Gründe. Unsere Ernährungsgewohnheiten haben sich geändert, es wird allgemein eine leichtere und weniger deftige Ernährung bevorzugt. Einige Schweizer Gerichte sind aber noch immer fest in unserer Alltagsküche verankert. Ich denke da zum Beispiel an Kartoffelsalat, Käseschnitten oder eben auch Gehacktes mit Hörnli.

Rezept für Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus

Rezept für Gehacktes mit Hönrli und Apfelmus. Ein bodenständiges Schweizer Alltagsgericht.
Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus
Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Rezept für Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus

Hörnli und Gehackte mit Apfelmus gehört zu den berühmtesten und
beliebtesten Schweizer Gerichte für den Alltag. Der bodenständige
Klassiker ist einfach und schnell in der Zubereitung.
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit25 Min.
Arbeitszeit30 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Schweiz
Keyword: Alltagsgericht, Apfel, Fleisch, Hackfleisch, Teigwaren
Portionen: 4 Protionen
Kalorien: 740kcal

Zutaten

Für das Gehacktes

  • 600 g gehacktes Rindfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 20 g Butter
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 ml Rindsbouillon
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz und Pfeffer

Für die Hörnli

  • 300 g Hörnli
  • 100 g geriebener Käse z.B. Greyerzer

Apfelmus

  • 3 säuerliche Äpfel
  • 1 EL Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 100 ml Wasser

Anleitungen

Für das Apfelmus

  • Die Äpfel ohne zu schälen in Viertel schneiden, Kerngehäuse entfernen und den Apfel in grobe Stücke schneiden.
    Apfelmus
  • Die Apfel zusammen mit Zucker, Zimtstange und 100 ml Wasser in eine Pfanne geben. Aufkochen lassen und geschlossen bei kleiner Hitze ca. 15 Minuten köcheln. Die Zintstange entfernen und die Apfel mit dem Pürierstab oder Mixer pürieren.

Gehacktes

  • Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und dann die Zwiebeln darin glassig dünnsten. Das Gehackte dazu geben und unter Rühren anbraten. Das Tomatenmark dazugeben und kurz mitbraten. Das Lorbeerbaltt zugeben und mit der Rindsbouillon ablöschen. Für 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und wenig Pfeffer abschmecken.

Hörnli

  • In der Zwischenzeit die Hörnli nach Packungsangaben zubereiten.
  • Die Hörnli zusammen mit dem Gehacktem, dem Käse und dem Apfelmus servieren.

En Guete!

Rezept für Gehacktes mit Hönrli und Apfelmus. Ein bodenständiges Schweizer Alltagsgericht.
Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus

Weitere Rezepte zu diesem Thema findest du hier: Schweizer Rezepte


Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

Rezept für Gehacktes mit Hönrli und Apfelmus. Ein bodenständiges Schweizer Alltagsgericht.
Gehacktes mit Hörnli

Herbstlicher Flamkuchen mit Birnen und Raclettekäse

Herbstlicher Flammkuchen mit Birnen und Raclettekäse

Bei der aktuellen Rettung von „Wir retten, was zu retten ist“ hat die Mehrheit der Retter für „herbstliche Flammkuchen“ gestimmt. Für mich ist Flammkuchen ein schwieriges Thema, darum war diese Rettung mit dem Rezept für Flammkuchen mit Birnen und Raclettekäse eine Herausforderung für mich. Wir haben im Elsass bereits 2, 3 Mal Flammkuchen ausprobiert und leider hatte es keinem von unserer Familie geschmeckt. Von daher machte es bis jetzt wenig Sinn, selbst einen zu Backen. Wer nach Rezepten für Flammkuchen sucht, wird im Netz schnell fündig. An erster Stelle stehen da natürlich die Originale mit Zwiebeln und Speck. Aber auch exotische Varianten und sogar süsse mit Schokolade sind zu finden.

Rezept für herbstlichen Flamkuchen mit Birnen, Raclettekäse und Baumnüssen. Flamkuchen mit selbstgemachten Hefeteig.
Herbstlicher Flamkuchen mit Birnen, Raclettekäse und Baumnüssen

Flammkuchen aus dem Supermarkt

Wie immer vor einer „Rettung“ habe ich Im Supermarkt bei Conveniencefood etwas genauer hingesehen und nach „Flammkuchenprodukten“ gesucht. Dabei habe ich sowohl im Kühl- wie auch im Tiefkühlregal Produkte gefunden. Neben den schon fertig belegten Exemplaren kann auch der bereits ausgewallte Teig gekauft werden. Die Auswahl ist zwar nicht ganz so gross, wie bei den fertigen Pizzas, aber dennoch besteht Grund für eine Rettung, denn wer die Verpackung dreht, findet dort auch viele Zusätze, die es nicht braucht, wenn wir den Flammkuchen selbst zubereiten.

Herbstlicher Flamkuchen mit Birnen, Raclettekäse und Baumnüssen
Herbstlicher Flamkuchen mit Birnen, Raclettekäse und Baumnüssen

Rezept für Flammkuchen mit Birnen und Raclettekäse

Gefragt war nicht nur ein normaler Flammkuchen, sondern ein „herbstlicher“. In den Herbst gehören für mich unter anderem Nüsse, Pilze allerlei Obst und auch Käse, zum Beispiel in Form von Raclette oder auch so langsam wieder als Fondue.Darum habe ich mich für einen Belag mit Birnen und Raclettekäse entschieden. Dies auch in der Hoffnung, dass die Familie so auch auf den Geschmack kommt. Für den Boden wird ein einfacher Brotteig verwendet. Er ist schnell zubereitet, braucht aber seine Zeit, bis er sich verdoppelt hat.

Herbstlicher Flamkuchen mit Birnen und Raclettekäse
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Rezept für herbstlichen Flammkuchen mit Birnen, Raclettekäse und Baumnüssen

Der herbstliche Flammkuchen wird mit einem selbstgemachten Hefeteig zubereitet. Der Brotteig wird nach dem Aufgehen ausgewallt, mit Creme Fraîche bestrichen und mit Birnen, Raclettekäse, Zwiebeln und Baumnüssen belegt.
Vorbereitungszeit2 Stdn.
Zubereitungszeit10 Min.
Arbeitszeit2 Stdn. 10 Min.
Gericht: Apéro, Hauptgericht, Vorspeise
Land & Region: Französisch
Keyword: Baumnüsse, Birnen, Hefeteig, Herbst, Käse, Nüsse, Zwiebeln
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 860kcal

Zutaten

Für den Flammkuchen-Brot-Teig

  • 400 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 8 g frische Hefe
  • 300 ml Wasser

Für den Belag

  • 180 g Creme Fraîche
  • Salz und Pfeffer zum Würzen
  • 240 g Raclettekäse grob geraffelt
  • 1 rote Zwiebeln in feinen Scheiben
  • 2 Birnen in Spalten
  • 1 handvoll Baumnüsse grob gehackt

Anleitungen

Flammkuchen-Brot-Teig

  • Mehl und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen. Die Hefe darüber „bröseln“
  • Das Wasser zugeben und den Teig kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  • Den Teig zugedeckt bei Raumtemperatur ums Doppelte aufgehen lassen. Dies dauert ca. 2 Stunden. Je nach Raumtemperatur kann das Aufgehen schneller oder langsamer gehen.

Für den Belag

  • Den Backofen auf 240° Grad (Unter- und Oberhitze) aufheizen
  • Den Teig in 4 Teile schneiden. Jedes Teigstück auf etwas Mehl auswallen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. (Ich brauchte dafür 2 Bleche)
  • Die Böden mit Creme Fraîche bestreichen, mit Pfeffer und Salz würzen und mit den Birnen belegen. Den Raclettekäse und die Zwiebeln darüber geben. Das ganze mit den Baumnüssen bestreuen.
    Herbstlicher Flamkuchen mit Birnen und Raclettekäse
  • Die Böden im vorgeheizten Ofen ca. 10 Minuten backen. (Bei Unter- und Oberhitze wird ein Blech nach dem anderen gebacken.)

Wir retten, was zu retten ist

Wir retten, was zu retten ist

Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

Auch mit dabei bei der Rettung waren:

Brittas Kochbuch – Tarte flambée alsacienne
Brotwein – Flammkuchen mit Lachs und Spinat
Madam Rote Rübe – Mallorquinischer Spinat-Flammkuchen mit Rosineni, Feta und knusprigem Vollkornboden
lieberlecker – Flammkuchen mit Kaviar
Pane-Bistecca – Herbstlicher Flammkuchen mit Kuerbis und Feigen
BackeBackeKuchen – Flammkuchen mit Kürbis und Ricottacreme
CorumBlog 2.0 – Flammkuchen mit Rentier, Speck und Quitte
Kleines Kuliversum – Flammkuchen mit Brie und Birnen

Und falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

Rezept für Flammkuchen mit Raclettekäse, Birnen, Baumnüssen und Zwiebeln. Zubereitet mit selbstgemachtem Hefeteig.
Herbstliches Ofengemüse mit Chutney

Ofengemüse mit Tofu und Chutney

Herbstliches Ofengemüse mit Bohnen, Karotten, Tofu und Chutney

Letzte Woche war wieder Challenge-Time bei Foodblogs Schweiz angesagt. Dabei sind wieder viele tolle Rezepte entstanden. Die Challenge ist jeweils im Instagram-Feed von Foodblogs Schweiz zu sehen. Dort gibt es jedes Mal die kreativen Gerichte der Teilnehmer, und natürlich auch jene vom Organisationsteam, zu sehen. Bei dieser Challenge habe ich mich für ein herbstliches Ofengemüse entschieden.

Zutaten für die Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz

Dieses Mal waren folgende Zutaten im Warenkorb:

Schalotten, Bohnen, Karotten, Zwetschgen, Hollunder und Chili

Foodblogs Schweiz

August Challenge

Bei der Challenge vom August habe ich aus allen Zutaten des Warenkorbes einen wunderbaren Sommersalat zubereitet. Zur Erinnerung; damals waren Brombeeren, Blaubeeren, Aprikosen, Gurken, Knoblauch und Eichblatt im Warenkorb. Ich mag sehr gerne Beeren oder auch Früchte im Salat, so können wir immer wieder Abwechslung und ein paar zusätzliche Vitamine in den Salat bringen. Das Rezept für den Salat gibt es hier: Sommersalat mit Beeren

September Challenge

Der Warenkorb vom September war für mich persönlich im ersten Augenblick etwas anspruchsvoller als der vom letzten Monat. Und ich habe zuerst gedacht, dass es unmöglich ist alle zusammen zu kombinieren. Nach ein paar Überlegungen ist es mir aber trotzdem gelungen, alle Zutaten zu verarbeiten.

Rezept für herbstliches Ofengemüse mit Bohnen und Karotten. Dazu gibt es eine Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili
Herbstliches Ofengemüse mit Chutney

Die Zutaten

Für mein Gericht habe ich für zweierlei Rüebli (Karotten) entschieden, welche ich zusammen mit grünen Bohnen, Tofu und etwas Chili zu einem Blechgericht verarbeitet habe. Zudem habe ich aus Schalotten, Zwetschgen, Chili und Holunderbeeren ein Chutney zu meinem herbstlichen Ofengemüse gekocht. Mit den Holunderbeeren hatten wir dieses Jahr leider nicht so Glück. Sie sind nur spärlich gewachsen. Viele der Beeren sind dem starken Regen zum Opfer gefallen. Daher haben wir sie dieses Jahr gar nicht geerntet. Ausser den wenigen Beeren, welche ich für die Zwetschgen-Holunder Chutney gebraucht habe, haben wir alle Beeren den Tieren in unserem Naturgarten überlassen.

Rezept für Ofengemüse (Bohnen und Karotten) mit mariniertem Tofu und einer Zwetschgen-Holunder Chutney mit Chili

Rezept für herbstliches Ofengemüse mit Bohnen und Karotten. Dazu gibt es eine Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili
Herbstliches Ofengemüse mit Chutney
Herbstliches Ofengemüse mit Chutney
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Rezept für Veganes Ofengemüse mit Tofu und Zwetschgen-Holunder Chutney

Ein herbstliches Rezept aus dem Backofen mit grünen Bohnen, Karotten und Tofu. Dazu gibt es ein Chutney mit Zwetschgen und Chili. Das Chutney kann gut vorbereitet werden.

Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit45 Min.
Arbeitszeit1 Std. 5 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Fusion
Keyword: Bohnen, Chili, Holunder, Karotten, Schalotten, Zwetschgen
Portionen: 4 Personen
Autor: Tamara

Zutaten

Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili

  • 150 g Zwetschgen geviertelt
  • 100 g Holunderbeeren Beeren abgelöst
  • 1/2 – 1 Chilischote in Ringen, ev. Kerne entfernen
  • 50 ml Aceto balsamico
  • 50 ml Wasser
  • 2 Schalotten in feinen Streifen
  • 50 g Rohzucker
  • ¼ TL Salz

Ofengemüse mit Tofu

  • 600 g saisonales Gemüse (z.B. Karotten und Bohnen)
  • 2 EL Olivenöl
  • ½ TL Salz
  • ¼ TL Pfeffer
  • Tofu

Marinade für den Tofu

  • 4 EL Sojasauce
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote

Anleitungen

Zwetschgen-Holunder Chuntey mit Chili

  • Alle Zutaten für das Chutney in eine hohe Pfanne geben und unter Rühren aufkochen. Das Chuntey auf niedriger Hitze für ca. 45 Minuten einköcheln. Abkühlen lassen.
    Zwetschgen Holunder Chutney

Marinierter Tofu

  • Den Tofu in ein sauberes Küchentuch einschlagen und für mind. 30 Minuten mit einem Teller beschweren. Den Tofu in Stäbchen schneiden.
  • Alle Zutaten für die Marinade vermischen und Tofu damit für mind. 60 Minuten im Kühlschrank marinieren.

Gemüse

  • Das Gemüse rüsten und in "mundgerechte" Stück schneiden. Das Gemüse mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Gemüse und Tofu backen

  • Den Ofen auf 200 Grad (Unter- und Oberhitze vorheizen). Das Gemüse und den Tofu auf ein Backblech geben. Und für ca. 20 Minuten backen. Dabei ab und zu umrühren.
  • Gemüse und Tofu zusammen mit dem vorbereiteten Zwetschgen Chutney anrichten.

Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen, diese haben wir auf Foodblogs Schweiz für euch zusammengefasst.

Foodblogs Schweiz Challenge

Rezepte der 6. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

Von Marlenes Sweet Things gibt es eine Zwetschgen-Chutney mit Schalotten und Chili

Foodwerk.ch hat Mongolisches Rindfleisch zubereitet.

Rita von Die Angelones hat ein Chili con Carne für die Challenge gekocht.

Falls du dir das Rezept Pinterest merken möchtest, findest du hier einen Pin für dich:

Rezept für veganes Ofengemüse mit Karotten, grünen Bohnen und Tofu. Dazu gibt es eine Zwetschgen Holunder Chutney mit Chili.

#foodblogsschweiz #chutney #vegan #ofengemüse #blechgericht #familienküche
Ofengemüse mit Chutney

Hummus Rezept

Hummus, den orientalischen Dip aus Kichererbsen und Sesampaste, gib es inzwischen in ganz vielen Varianten und in unzähligen „Geschmacksrichtungen“. Auch bei mir im Blog gibt es eine solche Variante. Und zwar eine super leckere Frühlingsausführung mit Bärlauch. Dabei ersetzt der Bärlauch wunderbar den Knoblauch. Hier geht es zum Rezept: Bärlach-Hummus

Rezept für Hummus
Hummus

Ich finde das feine Kichererbsenpüree passt zu so vielem und schmeckt auch als Snack mit ein paar Rüebli sehr lecker. Auch sehr beliebt ist das Püree als Apèro oder Vorspeise, wo es mit Fladenbrot und anderen „Mezze“ gegessen wird. Es kann sowohl aus getrockneten Kichererbsen, welche man vorher einweicht und dann kocht, oder aus bereits gekochten Kirchererbsen zubereitet werden. Die gekochten werden sowohl im Glas, wie auch in der Dose angeboten. Ich muss zugeben, dass ich meist Kichererbsen aus dem Glas oder der Dose verwende, da ich mich häufig sehr spontan dazu entscheide, Hummus zuzubereiten. So ist dann auch die Zubereitung kinderleicht und super schnell.


Rezept für Hummus

400 g gekochte Kichererbsen
1-2 Knoblauchzehen
1 EL Tahini (Sesampaste)
1 EL Zitronensaft
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer zum Würzen

Etwas Olivenöl und Paprika zum Servieren.

Kichererbsen mit dem Knoblauch pürieren. Ev. dabei etwas Wasser zugeben. Mit Zitronensaft, Tahini, Kreunzkümmel, Salz und Pfeffer würzen. Zum Servieren mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Paprika betäuben.

En Guete!


Rezept für Hummus
Hummus