Schweizer Rezept – Plain in Pigna

Heute habe ich für euch, im Rahmen von Swiss Food Discovery, ein feines Rezept aus dem Graubünden zubereitet. Plain in Pigna, eine Art „Ofenrösti“ ist eine Engadiner Spezialität. Das Blechgericht lässt sich super vorbereiten und ist zusammen mit einem Salat eine nahrhafte Mahlzeit für den Familientisch.

Swiss Food Discovery

Für das Swiss Food Discovery Projekt kochen wir Schweizer Rezepte nach, um sie bekannter zu machen. Mehr dazu findest du hier: Swiss Food Discovery.

Plain in Pigna
Plain in Pigna

Rezept für Plain in Pigna – Ofenrösti

Das einfache Kartoffel-Rezept ist eine unkomplizierte und sättigende Mahlzeit. Für die Ofenrösti werden rohe Kartoffeln an der Röstiraffel gerieben Diese werden mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Speckwürfel vermischt und mit einem Guss aus Ei, Maisgries, Milch und Knoblauch übergossen. Die Kartoffelmasse wird auf ein Blech gestrichen und für ca. 40 Minuten gebacken.

Plain in Pigna

Rezept für Plain in Pigna – Ofenrösti

Plain in Pigna ist eine Ofenrösti aus rohen Kartoffeln und Speck. Die Engadiner Spezialität lässt sich super vorbereiten und ist zusammen mit einem Salat eine nahrhafte Mahlzeit für den Familientisch.
Zubereitungszeit10 Min.
Backzeit40 Min.
Arbeitszeit50 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Schweiz
Keyword: Alltagsgericht, Blechgericht, Kartoffeln
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 485kcal

Zutaten

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Speckwürfeli
  • 1 Knoblauchzehe gepresst
  • 1 Ei
  • 2 EL Maisgries
  • 2 EL Milch

Anleitungen

  • Den Backofen vorheizen.
  • Die Kartoffeln Schälen und an der Röstiraffel reiben.
  • Die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen und 2/3 der Speckwürfeli unter die Kartoffeln mischen.
  • Das Ei mit Maisgries, Milch und Knoblauch verrühren und unter die Kartoffeln mischen.
  • Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen.
  • Für ca. 40 Minuten backen.

En Guete!

    Möchtest du dir das Rezept für später merken? Nachfolgend findest du einen vorbereiteten Pin.

    Plain in Pigna

    Kartoffelstock mit Hackfleisch

    Wenn ich ein Soulfood benennen sollte, dann kommt mir sofort „Härdöpfelstock, Gehacktes und Erbsli“ (Kartoffelstock mit Hackfleisch) in den Sinn. Das Schweizer Gericht ist nicht zwar nicht so bekannt wie Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus, aber es schmeckt mindestens so gut, wenn nicht noch viel besser.

    Swiss Food Discovery

    Für dieses einfache Gericht braucht es ja eigentlich kein Rezept. Da ich aber finde, dass es auch eine Erwähnung bei den Schweizer Rezepten verdient hat, habe ich es für die Gruppe „Swiss Food Discovery“ notiert. Um was es bei der Gruppe habe ich hier für euch notiert. Die gesammelten Rezepte, welche ich bis jetzt für die Gruppe zubereitet habe findest du hier: Schweizer Rezepte – Swiss Food Discovery Die Sammlung aller Rezepte findest du bei Silvi von Citronelle and Cardamome

    Kartoffelstock mit Hackfleisch
    Kartoffelstock mit Hackfleisch

    Rezept für Kartoffelstock mit Hackfleisch und Erbsen

    Das Lieblingsgericht aus meiner Kindheit ist ein einfaches Gericht, welches auch Kochanfänger gut gelingt.

    Hackfleisch

    Dafür wird das Hackfleisch portionenweise in der heissen Butter angebraten. Die Hitze wird reduziert und gehackte Zwiebel, gepresster Knoblauch und Tomatenpüree werden kurz mitgebraten. Mehl wird mit dem Fleisch vermischt und mit Bouillon abgelöscht. Das Gehackte wird für 20 min geköchelt. Währenddessen bereiten wir den den Kartoffelstock zu. Das Ganze mit der Bouillon ablöschen und für ca. 20 min köcheln lassen.

    Kartoffelstock

    Für den Kartoffelsock werden die Kartoffeln geschält, in Würfel geschnitten und im siedenden Salzwasser gar gekocht, dies dauert ca. 20 Minuten. Das Wasser wird abgegossen und die Kartoffeln werden in der Pfanne auf dem ausgeschalteten Herd, unter Rühren, „getrocknet“, bis sie weisslich sind. Der Halbrahm wird mit der Butter aufgewärmt und zu den Kartoffeln gegeben. Die Kartoffeln werden dann mit einem Kartoffelstampfer gut zerdrückt. Zum Schluss wird der Kartoffelstock und das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Zu dem Gericht mag ich am liebsten Erbsen.

    Kartoffelstock mit Hackfleisch
    Kartoffelstock mit Hackfleisch

    Rezept für Kartoffelstock mit Hackfleisch

    Kartoffelstock mit Hackfleisch ist mein liebstes Soulfood. Das Schweizer Rezept für den cremigen Kartoffelstock passt wunderbar zum würzigen Hackfleisch.

    Zutaten

    • 600 g gehacktes Rindfleisch
    • Butter
    • 1  kleine Zwiebel gehackt
    • 1  Knoblauchzehe gepresst
    • 1  EL Tomatenpüree
    • 1½  EL Mehl
    • 300 ml Fleischbouillon
    • Salz und Pfeffer zum Würzen
    • Pfeffer aus der Mühle

    Kartoffelstock

    • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
    • 250 ml Halbrahm
    • 1 EL Butter
    • Salz

    Anleitungen

    Hackfleisch

    • Das Hackfleisch portionenweise in der heissen Butter anbraten. Hitze reduzieren. Gehackte Zwiebel, gepresster Knoblauch und Tomatenpüree dazugeben und kurz mitbraten.
    • Das Mehl darüberstreuen und mit dem Fleisch vermischen. Das Ganze mit der Bouillon ablöschen und für ca. 20 min köcheln lassen.

    Kartoffelstock

    • Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Im siedenden Salzwasser gar kochen, dies dauert ca. 20 Minuten. Das Wasser abgiessen und die Kartoffeln in der Pfanne auf dem ausgeschalteten Herd unter Rühren "trocknen" lassen, bis sie weisslich sind.
    • Den Halbrahm mit der Butter aufwärmen und zu den Kartoffeln geben. Die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer gut zerdrücken. Mit Salz und ev. mit Muskatnuss abschmecken.

    En Guete!

      Möchtest du dir das Rezept für später merken?

      Kartoffelstock mit Hackfleisch

      Gougère – Schweizer Rezept

      Swiss Food Discovery

      Heute habe ich für euch, im Rahmen von Swiss Food Discovery, ein feines Rezept aus dem Jura zubereitet. Das köstliche Gebäck schmeckt besonders gut zum Apéro, zum Beispiel zusammen mit einem Glas Weisswein. Ich geniesse sie allerdings am liebsten mit einem grossen Salat zum Mittagessen.

      Für das Swiss Food Discovery Projekt kochen wir Schweizer Rezepte nach, um sie bekannter zu machen. Mehr dazu findest du hier: Swiss Food Discovery.

      Gougère - Schweizer Rezept
      Gougère – Schweizer Rezept

      Rezept für Gougère

      Die Gougère werden aus einem Brandteig zubereitet, welchem Käse aus dem Jura beigefügt wird. Brandteig ist etwas aufwendiger in der Herstellung, aber gar nicht so schwierig, wie man sich das vorstellt. Dazu wird Wasser mit Salz, Butter und etwas Cayennepfeffer aufgekocht. Danach wird das Mehl in einem Zug dazugegeben und weiter gerührt bis sich ein Teigklos bildet und dieser sich vom Pfannenboden löst. Die Pfanne wird dann vom Herd gezogen und das Ei wird portionenweise dazu gegeben, bis ein weicher, aber nicht flüssiger Teig entsteht. Zum fertigen Brandteig wird dann der Käse gemischt. Die Gougère habe ich mithilfe von zwei Esslöffeln zu Nocken oder Bällchen geformt und auf ein mit Backpapier belegtes Blech gelegt. Vor dem Backen werden sie noch mit etwas Käse bestreut.

      Gougère - Schweizer Rezept
      Gougère – Schweizer Rezept

      Schweizer Rezept für Gougère

      Gougère schmecken wunderbar zum Apéro. Zusammen mit einem Salat sind sie auch ein feines, leichtes Mittagessen. Das feine Gebäck wird aus Brandteig zubereitet.

      Zutaten

      • 200 ml Wasser
      • 50 g Butter
      • 1/2 TL Salz
      • 2 Prisen Cayennepfeffer
      • 120 g Weissmehl
      • 2 Eier
      • 80 g Bergkäse aus dem Jura

      Anleitungen

      Brühteig

      • Wasser, Salz, Butter und Cayennepfeffer in einer Pfanne aufkochen lassen.
      • Das Mehl dazugeben und mit einer Kelle ca. 2 Minuten verrühren. Dabei sollte sich ein Teigklos bilden, der sich vom Pfannenboden löst. Die Pfanne vom Herd nehmen.
      • Die Eier verquirlen und portionenweise unter den Teig rühren. Der Teig soll weich, aber nicht flüssig sein. Das restliche Ei beiseite stellen.

      Formen und Backen

      • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen
      • 2 EL vom Käse beiseite legen. Den Rest unter den Teig mischen.
      • Mit zwei Esslöffeln Nocken (ca. 10 Stück) aus dem Teig formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
      • Die Gougère mit dem restlichen Ei bestreichen und mit dem Käse bestreuen.
      • Für ca. 40 Minuten backen, dabei den Ofen nicht öffnen. Nach 40 Minuten den Ofen ausschalten und mit einer eingeklemmten Holzkelle einen Spalt offenlassen. Für 15 Minuten so trocknen lassen, danach noch warm servieren.
      Gougère - Schweizer Rezept
      Gougère

      Rezept Inspiration von Betty Bossi Buch Schweizer Küche.

      Möchtes du das Rezept für später speichern? Ich habe für dich einen Pin vorbereitet.

      Gougère
      Gougère

      Blumenkohl-Rüebli-Wähe für den Familientisch

      Freitag ist Wähen-Tag

      Freitag ist bei uns in der Schweiz traditionell Wähen-Tag. Die Tradition ging bei uns in der Familie in letzter Zeit ein wenig vergessen. Darum möchte ich diese schöne Tradition hier im Blog wiederbeleben und alle zwei Wochen ein Wähen-Rezept posten. Angefangen habe ich letzte Woche mir der Rhabarber-Wähe, welche für uns den Frühling so richtig einläutet. Wähen sind stark in der Schweizer Küche verankert. Eine Sammlung der bisherigen Wähen-Rezepte findest die hier: Wähen.

      Blumenkohl-Rüebli-Wähe
      Wähe mit Blumenkohl und Rüebli

      Rezept für Blumenkohl-Rüebli-Wähe

      Ein weiteres unkompliziertes Gericht von unserem Familientisch ist die Blumenkohl-Rüebli-Wähe. Wer keine Rüebli mag, ersetzt sie zum Beispiel ganz einfach mit TK-Erbsen. Oder den Blumenkohl durch Broccoli. Nichts einfacher als das. Die Zubereitung und die Backzeit bleiben dabei in etwa gleich.

      Rüebli-Blumenkohl Wähe
      Gemüsewähe

      Rezept für Blumenkohl-Rüebli-Wähe

      Ein einfaches und wandelbares Gericht für den Familientisch. Ein einfaches Zmittag oder feines Znacht.

      Zutaten

      • 350 g Blumenkohl in kleinen Röschen
      • 200 g Rüebli (Karotten) in Würfeli
      • 1 EL Olivenöl

      Teig

      • 1 Kuchenteig ausgewallt
      • Paniermehl

      Für den Guss

      • 250 ml Rahm
      • 2 Eier
      • 130 g geriebener Hartkäse z.B. Sbrinz oder Parmesan)
      • 1/4 TL Salz
      • 1 TL getrocknete Kräuter nach Gusto
      • 1/2 TL Chilipulver

      Anleitungen

      • Die Rüebli (Karotten) schälen und in Würfeli schneiden. Den Blumenkohl in kleine Röschen teilen. Beides in etwas Olivenöl oder Butter für 5 Minuten, unter Rühren, dämpfen. Dies sollte bei geringer Hitze geschehen, damit nichts anbrennt. Etwas abkühlen lassen.
      • Den Backofen auf 200 Grad aufheizen.
      • Den Kuchenteig in ein Kuchenblech geben, mit der Gabel einstechen und mit Paniermehl bestreuen.
      • Alle Zutaten für den Guss miteinander verrühren.
      • Das Gemüse auf den vorbereiteten Teig geben und mit dem Guss übergiesen.
      • Die Wähe für ca. 30 Minuten backen.

      En Guete!

        Blumenkohl-Wähe
        Wähe

        Möchtest du dir das Rezept für später pinnen? Nachfolgend habe ich einen Pin für die vorbereitet.

        Wähe mit Blumenkohl und Rüebli

        Ribeli Suppe Schweizer Rezept

        Swiss Food Discovery

        Heute habe ich für das Projekt von Swiss Food Discovery eins meiner Schweizer Lieblingsrezepte aus der Kindheit zubereitet. Für das Swiss Food Discovery Projekt kochen wir Schweizer Rezepte nach, um sie bekannter zu machen. Mehr dazu findest du hier: Swiss Food Discovery.

        Ribeli Suppe
        Ribeli Suppe

        Schweizer Rezept für Ribeli Suppe

        Ribeli können bei uns im Supermarkt als Suppeneinlage oder als Tütensuppe gekauft werden. Selbstgemacht, besonders wenn auch die Bouillon selbst gemacht ist, schmecken sie aber natürlich viel besser. Sie können wunderbar von Hand zubereitet werden oder natürlich noch viel einfacher mit der Pasta-Maschine gemachte werden, was sich natürlich nur für grössere Mengen eignet. Die Ribeli können aber auch sehr gut eingefroren werden. Sie kommen bei mir dann gleich gefroren in die Suppe.

        Ribeli Suppe
        Ribeli Suppe

        Schweizer Rezept für Ribeli Suppe

        Ribeli sind eine feine Suppeneinlage, welche ganz einfach selbst zubereitet werden kann. Am einfachsten ist es, wenn die Ribeli aus Resten von Pasta-Teig zubereitet wird. Die Ribeli sind auch eine tolle Resteverwertung.
        Gericht: Suppe
        Land & Region: Schweiz
        Keyword: Schweizer Küche, Suppe

        Zutaten

        Für die Ribeli (Suppeneinlage)

        • 100 g Weissmehl
        • 1/4 TL Salz
        • 1 Ei
        • Weissmehl zum Bestreuen der Ribeli

        Anleitungen

        • Mehl und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen. Das Ei verrühren und unter die trockenen Zutaten mischen.
        • Den Teig auf einer bemehlten Fläche flachdrücken und mit einem Messer in kleine Ribeli schneiden. Mit soviel Mehl bestreuen, bis die Ribeli nicht mehr kleben. Die Ribeli vor dem Kochen in ein Sieb geben, damit das überschüssige Mehl entfernt werden kann.
        • Die Bouillon aufkochen und die Ribeli ca. 5 Minuten in der kochenden Bouillon ziehen lassen.

        Inspiration aus dem Betty Bossi Buch „Aus Mutters Kochtopf“

        Ribeli Suppe
        Ribeli Suppe

        Teigwaren-Auflauf – einfache Resteverwertung

        Einfache Gerichte, die ohne grosses Tamtam auf den Familientisch kommen, sind bei mir immer willkommen. Eins dieser unspektakulären, aber nicht minder feinen Gerichte, ist der Teigwaren-Auflauf. Er lässt sich seht gut vorbereiten und braucht, während der knappen Stunde, in der es im Backofen bäckt, keine Aufmerksamkeit. Zusammen mit einem Salat dazu ist es eine vollwertige Mahlzeit für die ganze Familie. Besonders in Zeiten, wo sowieso viel los ist und keine Zeit für ein grosses „Geköch“ sind einfache Rezepte Gold wert, besonders wenn der Zmittag oder Znacht auch noch allen gut schmeckt.

        Rezept für Teigwaren-Auflauf

        Der Teigwaren-Auflauf eignet sich sehr gut auch für die Resteverwertung. Dabei können z. B. gut unterschiedliche Teigwarensorten gemischt werden. Auch Reis oder Kartoffeln können super verwendet werden, so bekommen wir ganz automatisch eine schöne Abwechslung für den Auflauf. Auch beim Gemüse lassen sich Reste gut verwerten, egal ob diese roh oder gekocht sind. Rohes Gemüse sollte ev. vorher gedünstet oder eher klein geschnitten werden. Natürlich gilt das auch für den Käse. Auch hier können verschiedene Sorten, gemischt oder auch einzeln, dem Auflauf zugegeben werden. Dabei muss es nicht immer nur Hartkäse sein, auch Reste von Weichkäse, Schafs- oder Ziegenkäse, schmecken wunderbar in einem Auflauf.

        Teigwaren-Auflauf
        Teigwaren-Auflauf

        Rezept für Teigwaren-Auflauf

        Eine wunderbare Möglichkeit der Resteverwertung und zugleich eine feine Soulfood-Mahlzeit, welche sich gut vorbereiten und einfach im Backofen zubereiten lässt. Die ideale Mahlzeit für den Familientisch.
        Zubereitungszeit30 Min.
        Backzeit50 Min.
        Portionen: 4 Personen

        Equipment

        • Grosse Gratinforum

        Zutaten

        Auflauf

        • Ca. 600 g gekochte Teigwaren
        • 100 g Schinken gewürfelt
        • 250 g Gemüse in kleinen Stücken frisch oder tiefgekühlt
        • 100 g geriebener Hartkäse z.B Sbrienz

        Guss

        • 450 ml Milch
        • 250 ml Vollrahm
        • 4 Eier
        • 1 TL Salz
        • Pfeffer

        Anleitungen

        • Den Backofen auf 200 Grad Unter- und Oberhitze vorheizen
        • Alle Zutaten (ausser die für den Guss) in eine Gratinform geben und miteinander vermischen.
        • Die Zutaten für den Guss gut miteinander vermischen und würzen. Den Guss über den Auflauf giessen und für ca. 50 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

        En Guete!

          Teigwaren-Auflauf
          Teigwaren-Auflauf

          Resteverwetung

          Resteverwertung und somit natürlich auch die Vermeidung von Foodwaste ist für mich, und hoffentlich auch für euch, zu jeder Zeit eine wichtige Angelegenheit und sie sollte es auch in einer Zeit wo viele Hamsterkäufe getätigt haben wichtig bleiben. Im Blog habe ich bereits einige Ideen für dich gesammelt und auf einer Seite im Blog für euch zusammengefasst. In den Beiträgen findest du auch viele Tipps, wie du Foodwaste im eigenen Haushalt vermeiden kannst. Die Liste ist noch nicht vollständig. Ich werde sie darum für euch immer wieder mit neuen Ideen und Rezepten füttern. Hier geht es zur Zusammenfassung der Rezepte zur Resteverwertung: Resteverwertung.

          Ostertörtchen mit Hartweizengries

          Empanadas Rezept – wunderbar wandelbar

          Wir retten, was zu retten ist – Empanandas – Teigtaschen

          Das Thema der heutigen Rettung ist „Ravioli, Teigtaschen und Co.“, was ziemlich viel abdeckt, was zur Zeit fertig angeboten wird. Bei uns gibt es im Supermarkt Ravioli sowohl als in der Büchse, getrocknet und auch „frisch“ zu kaufen. Und so hatte ich auch auch geplant die Raviolis zu retten. Spontan und weil es einfach gerade besser gepasst hat, habe ich mich aber kurzfristig entschieden Empanadas zu backen.

          Empanadas
          Empanadas

          Empanadas sind wunderbar vielseitig und eignen sich auch super zur Resteverwertung. Sie lassen sich zum Beispiel mit Fleisch-, Gemüse oder auch Käseresten füllen. So werden aus den Resten ein tolles neues Gericht.

          Rezept für Empanadas Argentinas

          Für die Empanadas Argentinas einen einfachen Kuchenteig zubereitet und während dieser im Kühlschrank geruht hat habe ich die Füllung zubereitet. Dafür habe ich Hackfleisch mit Zwiebeln angebraten und mit Kreuzkümmel gewürzt köcheln lassen. Vor dem Füllen sollte das Hackfleisch erst abkühlen.

          Empanadas
          Rezept drucken
          5 von 1 Bewertung

          Rezept für Empanadas Argentinas (argentinische Empanadas)

          Empanadas gibt es in verschieden Teilen von Südamerika und natürlich auch in Spanien in verschiedenen Variationen zum Essen. Auch innerhalb eines Landes variiert oft sowohl die Zubereitung, wie auch der Inhalt der köstlichen Teigtaschen. Sie sind etwas aufwändiger in der Zubereitung, aber der Aufwand lohnt sich!
          Vorbereitungszeit30 Min.
          Zubereitungszeit30 Min.
          Backzeit30 Min.
          Gericht: Hauptgericht
          Land & Region: Argentinien
          Keyword: Kuchenteig, Selbstgemacht, Teigtaschen
          Portionen: 4 Personen

          Zutaten

          Teig

          • 400 g Mehl
          • 200 ml Wasser
          • 100 g Butter kalt
          • 1 TL Salz

          Füllung

          • 400 g gehacktes Rindfleisch
          • 1 Zwiebel
          • Olivenöl
          • Salz und schwarzer Pfeffer
          • 1 TL Kreuzkümmel
          • 200 ml Wasser
          • 2 hartgekochte Eier nur Eiweiss
          • 1 Ei verquirlt, zum Bestreichen

          Anleitungen

          Teig

          • Das Mehl und Salz in eine Schüssel geben und vermischen. Die kalte Butter dazugeben und von Hand zu einer krümmeligen Masse verreiben. Das Wasser dazugeben und zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig nicht kneten. Flachdrücken und zugedeckt für ca. 30 Minuten kühl stellen. Den Teig auswallen und Rondellen mit ca. 10 cm Durchmesser ausstechen.

          Füllung

          • Die hartgekochten Eier in Würfel schneiden. Die Zwiebel sehr fein hacken und mit etwas Olivenöl etwa 5 Minuten bei niedriger Hitze dünsten, die Zwiebeln sollten dabei nicht braun werden. Die Zwiebeln beiseite stellen und das Hackfleisch in etwas Öl anbraten. Die Zwiebeln wieder dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit 200ml Wasser ablöschen und 30 min köcheln lassen, so das am Schluss die Flüssigkeit weg ist.

          Teigtaschen

          • Die Teigrondellen mit dem Hackfleisch füllen. Die Ränder mit dem verquirlten Eigelb bepinseln, schliessen und gut andrücken. Die Empanandas mit Eigelb bestreichen und im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten backen.
          Empanadas
          Empanadas

          Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

          Bei der Rettung mit dabei waren:

          Brittas Kochbuch – Teigtaschen mit Flusskrebsfüllung auf Spinatsauce
          Turbohausfrau – Japanische Germknödel mit Fleischfülle
          Madam Rote Rübe – Buchweizen-Taschen mit Brennessel-Feta-Füllung auf Tomatensoße
          BrigittasKulinarium – Schlutzkrapfen
          lieberlecker – Fagottini mit Crevetten
          Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Wildschweinmaultaschen
          Pane-Bistecca – Blutwurst Ravioli
          BackeBackeKuchen – Kasnudeln mit Bärlauchfülle
          CorumBlog 2.0 – Ravioli auf zweierlei Art
          genial lecker – Mit Leberwurst und Äpfeln gefüllte Pasta
          Cahama – Bärlauch-Maultaschen

          Empanadas

          Randen-Kartoffelstock mit Haferflocken-Tätschli

          Für die 11. Foodie-Challenge von Foodblogs Schweiz war der Warenkorb mit 6 Zutaten gefüllt, die im Februar Saison haben. Mit zwei der Zutaten hatte ich mich davor noch nicht so sehr angefreundet. Zum einen sind das die Randen (Rote Beete), welche ich höchstens als Salat essen mag. Die zweite Zutat, die Schwarzwurzeln, habe ich vorher noch nie selbst zubereitet. So im Nachhinein bereue ich das ein bisschen… Ich hatte irgendwie die Erinnerung, dass ich Schwarzwurzeln nicht mag.

          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Für diese Challenge habe ich mich für die Zutaten auf dem Zürcher Bürkliplatz umgesehen und ganz frische Schwarzwurzeln und Randen entdeckt. Da wir leider keinen Wochenmarkt in der näheren Umgebung haben, kann ich viel zu selten auf einem solchen einkaufen. Das Angebot war toll und ich hätte noch viel mehr einkaufen können. Wir vergessen in der heutigen Zeit, wo wir so vieles das ganze Jahr einkaufen können, welches Gemüse gerade Saison hat und wie wunderbar die saisonale Auswahl eigentlich ist.

          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Ich muss zugeben, dass ich viele der saisonalen Wintergemüse nicht sehr gerne esse. Das habe ich leider auch an meine Kids weitergegeben. Und es braucht Zeit, uns alle an „neue“ Gemüsesorten zu gewöhnen. Ich hatte letztes Jahr damit begonnen, Gerichte mit Gemüse, die wir nicht mögen zuzubereiten.

          Warenkorb für die 11. Foodie Challenge von Foodblogs Schweiz

          Randen (Rote Beete), Schwarzwurzeln, Haferflocken, Rüebli (Karotten) und Sonnenblumenkerne

          Rezept für Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Randen (Rote Beete) geben dem Kartoffelstock ein leicht erdige Note und eine wunderbare Farbe. Die Haferflocken-Rüeblitätschli sind ein wunderbarer Fleischersatz oder eine feine, chüschtige Beilage. Die Schwarzwurzeln habe ich ganz einfach in Bouillon gekocht und danach in etwas Butter geschwenkt. Um das Gericht abzurunden habe ich es mit gerösteten Sonnenblumenkernen und getrockneten Blüten bestreut.

          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln
          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Randen-Kartoffelstock mit Rüebli-Haferflocken-Tätschli und Schwarzwurzeln

          Ein feines Alltagsgericht mit saisonalen Zutaten, wie Raden (Rote Beete), Schwarzwurzeln, Kartoffeln, Rüebli (Karotten), Haferflocken und Sonnenblumenkernen. Ein farbenfrohes Wintergericht.

          Zutaten

          Randen-Kartoffelstock

          • 200 g Raden (Rote Beete)
          • 800 g mehligkochende Kartoffeln
          • 250 ml Rahm (Sahne)
          • 50 g Butter
          • Salz zum Würzen
          • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen

          Rüebli-Hafer-Tätschli (Puffer mit Haferflocken und Karotten)

          • 2 Rüebli (Karotten), grob gerieben
          • 50 g Vollkornhaferflocken
          • 2 Eier
          • 50 g Gruyère grob gerieben
          • 50 g Emmentaler grob gerieben
          • 1 TL Zitronensaft
          • Salz
          • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen

          Schwarzwurzeln

          • 600 g Schwarzwurzeln
          • 50 g Butter
          • 1 Zitrone Bio, ungespritzt
          • Salz zum Würzen
          • Pfeffer z.B. schwarzer Kampot Pfeffer zum Würzen
          • 2 EL Sonnenblumenkerne

          Anleitungen

          Randen-Kartoffelstock

          • Die Randen schälen und in kleine Stücke schneiden. In ein Dampfkörbchen oder einen Steamer geben und 10 min garen.
          • Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und nach 10 min zu den Randen ins Dampfkörbchen geben. Alles zusammen für weitere 30 min über dem Dampf garen.
          • Rahm (Sahne) und Butter in einer grossen Pfanne erwärmen. Die weichen Raden und Kartoffeln durch ein Passe-Vite in die Pfanne passieren. Alles miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

          Rüebli-Haferflocken-Tätschli

          • Alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer und 1 TL Zitronensaft abschmecken. In einer Bratpfanne etwas Öl erhitzen und mit einem Esslöffel 8 Tätschli in der Pfanne formen. (Falls die Pfanne zu klein ist, die Tätschli in Portionen braten). Die Tätschli auf beiden Seiten goldbraun braten.

          Schwarzwurzeln

          • Die Sonnenblumenkerne in einer Bratpfanne, ohne die Zugabe von Fett, rösten.
          • Die Zitrone waschen und die Schale fein raffeln. Die Zitronen auspressen und die Hälfte des Saftes in einer Schale mit Wasser vermischen.
          • Die Schwarzwurzeln unter dem laufenden Wasser schälen und in Stücke schneiden. Sofort ins vorbereitete Zitronenwasser geben. (Achtung der klebrige Saft der Schwarzwurzeln kann auf Kleidern Flecken hinterlassen)
          • Die Schwarzwurzeln in Bouillon in ca. 15 Minuten weich kochen. Abtropfen lassen und in flüssiger Butter schwenken. Mit Salz, Pfeffer und dem Abrieb der Zitrone würzen.

          Bei Foodblogs Schweiz findest du die Zusammenfassung der Challenge. Es wieder wunderbare, saisonale Rezepte zusammengekommen. Wunderbar!

          Auch beim Kernteam von Foodblogs Schweiz wurde fleissig gekocht und gebacken.

          Haferflocken Polpette mit Tomatensauce von Foodwerk

          Granola Knusper-Muesli von Die Angelones

          Karotten Haferkekse von Marlenes sweet things

          Rüeblicake Porridge von Princess.ch

          Weiter saisonale Rezepte von der Challenge findest du hier: Foodie-Challenge

          Poulet (Hähnchen) Kung Pao

          Chinesisches Neujahr mit Poulet Kung Pao für „Wir retten, was zu retten ist“

          Zum Chinesischen Neujahr haben wir uns in der Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ für die Rettung Chinesischer Fertiggerichte entschieden. Ich habe mich dafür einmal mehr etwas in „unserem “ Supermarkt umgesehen und so einiges zu diesem Thema gefunden. Dabei habe ich vom Gemüsemix, über Convenience bis über zu Tütengerichten alles gefunden.

          Poulet (Hähnchen) Kung Pao
          Poulet (Hähnchen) Kung Pao

          Das Chinesische Neujahr, das Jahr der Metall-Ratte, begann am 25. Januar 2020. Es gilt als wichtigster, traditionell chinesischer Feiertag. Der chinesische Kalender ist ein Lunisolarkalender und daher fällt das chinesiches Neujahr jeweils auf unterschiedliche Tage zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar.

          Rezept für Poulet (Huhn) Kung Pao

          Für die Rettung habe ich mich an ein süss-scharfes chinesische Gericht aus der Provinz Szechuan entschieden. Das gewürfelte Poulet (Hähnchen) wird mit Chilis und Szechuanpfeffer gewürzt und in einer süss-saurern Sauce serviert. Erdnüsse und Frühlingszwiebeln geben dem chinesischen Gericht Frische und Crunch.

          Poulet (Hähnchen) Kung Pao
          Poulet (Hähnchen) Kung Pao
          Rezept drucken
          5 von 1 Bewertung

          Rezept für Poulet (Huhn) Kung Pao

          Ein süss-scharfes chinesische Gericht aus der Provinz Szechuan. Das gewürfelte Poulet (Hähnchen) wird mit Chili und Szechuanpfeffer gewürzt und in einer süssen Sauce serviert. Die Erdnüsse verleihen dem Gericht das gewisse Etwas.
          Zubereitungszeit25 Min.
          Kochen15 Min.
          Gericht: Hauptgericht
          Land & Region: Chinesisch
          Keyword: Chili, Erdnüsse, Hähnchen, Poulet
          Kalorien: 460kcal
          Autor: Tamara

          Zutaten

          • 4 Hähnchenbrustfilets
          • 2 getrocknete Chilis
          • 2 Frühlingszwiebeln
          • 2 Knoblauchzehen
          • 3 EL dunkle Soiasauce
          • 1 TL Sesamöl
          • 1 1/2 EL Maisstärke Maizena
          • 4 EL Pflanzenöl
          • 1 TL Szechuanpfefferkörner
          • 3 EL Zucker
          • 1 TL Salz
          • 3 EL schwarzer Reisessig
          • 1 1/2 EL helle Sojasauce
          • 80 g ungesalzene Erdnüsse in der Pfanne geröstet

          Anleitungen

          • Die Hähnchenbrustfilets in Würfel schneiden.
          • Die Chilis entkernen und zerbröseln. Die Frühlingszwiebeln fein schneiden und den Knoblauch pressen.
          • Sojasauce, Sesamöl und Maisstärke zu einer Marinade vermischen. Das Poulet marinieren.
          • Das ÖI im Wok oder einer Bratpfanne erhitzen. Das Poulet darin 5 Minuten bei starker Hitze goldbraun braten. Sobald das Poulet gar ist, Chili, Pfeffer, Frühlingszwiebeln und Knoblauch hinzufügen. Für 2 Minuten garen. Zucker, Salz, Reisessig und helle
          • Sojasauce zugeben, zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren eindicken. Die Erdnüsse dazugeben und 2 Minuten mitbraten.
          Poulet (Hähnchen) Kung Pao
          Poulet (Hähnchen) Kung Pao

          Wir retten, was zu retten ist

          Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ widmet sich regelmässig gemeinsam einem Lebensmittel, welches als Fertigprodukt in den Läden auftaucht. Die Rezepte aus den Rettungen, bei welchen ich bis jetzt mitgemacht habe, gibt es in gesammelter Form hier: Rezepte „Wir retten, was zu retten ist“

          Bei dieser Rettung auch mit dabei waren:

          Brittas Kochbuch – Gebackenes Schweinefleisch süß-sauer
          Barbaras Spielwiese – Foodblog – Sojasbohnenprossen und Karotten aus dem Wok
          Cakes, Cookies and more – Poulet Kung Pao
          Turbohausfrau – Tofu im Asia-Style
          Brotwein – Bihunsuppe – Rezept für indonesische Glasnudelsuppe
          Madam Rote Rübe – Vegetarisches Bami-Goreng, das Pfannengericht aus der 30-Minuten-Küche
          Pane-Bistecca – Pot Stickers – Chinese Dumplings for Chinese New Year
          CorumBlog 2.0 – Asiatische Tütensuppe
          Das Mädel vom Land – Vegetarische Riesen-Frühlingsrollen mit süß-saurer Sauce
          evchenkocht – Chinesische Hom Bao
          Bonjour Alsace – Hähnchen oder Tofu süß-sauer
          our food creations – Schnelle Nudelpfanne
          Kleines Kuliversum – Chả giò chay – vegane Frühlingsrollen aus dem Vietnam
          Kaffeebohne – Gebratener Reis – Huo Tui Dan Chao Fan

          Poulet (Hähnchen) Kung Pao
          Poulet (Hähnchen) Kung Pao

          Winter-Ofengemüse Rezept

          Der Januar-Warenkorb von der Foodblogs Schweiz Foodie-Challenge hat für mich nach einem Winter-Ofengemüse geradezu gerufen! Ich bin ein riesen Fan von Ofengerichten und das Chuggeliblech gehört mitunter zu den meist nachgekochten Gerichten in unserem Bekanntenkreis. Ofengemüse kann sehr gut der Saison angepasst werden.

          Im Januar-Warenkorb waren:

          Süsskartoffel, Baumnuss, Apfel, Pastinake, Sellerie und Federkohl


          Saisongemüse Winter

          Rezept für Winter-Ofengemüse

          Die Kombination aller Gemüse vom Blech hat mir sehr gut geschmeckt. Der Federkohl und die Baumnüsse geben dem ganzen einen schönen Chrunch und der Apfel, ich habe einen eher sauren gewählt, bringen eine fruchtige Komponente dazu.

          Gebackenes Wintergemüse auf einem Teller angerichtet. Ein Winter-Ofengemüse
          Winter-Ofengemüse

          Für das Ofengemüse habe ich alle Zutaten aus dem Januar-Warenkorb der Foodie-Challenge verwendet. Die Gemüsesorten können je nach Saison und Angebot sehr gut ausgetauscht werden.

          Winter-Ofengemüse
          Winter-Ofengemüse

          Rezept für Winter-Ofengemüse

          Dieses vegane Ofengericht, lasst sich gut vorbereiten. Es ist unkompliziert und einfach in der Zubereitung. Eine ideale Mahlzeit für den Alltag und den Familientisch. Ein gesundes und einfaches Rezept für Winter-Ofengemüse vom Blech. Pastinake, Sellerie, Süsskartoffeln, Federkohl, Apfel und Baumnüsse werden zusammen im Backofen gebacken.
          Zubereitungszeit15 Min.
          Backzeit20 Min.
          Gericht: Hauptgericht
          Keyword: Gemüse, Saisonal, Schweizer Rezept
          Kalorien: 370kcal
          Autor: Tamara

          Zutaten

          • 250 g Pastinaken in Stängeln
          • 250 g Süsskartoffeln in Stängeln
          • 250 g Sellerie in Stängeln
          • 2 Äpfel in Schnitzen
          • 120 g Federkohl in Stücken
          • 80 g Baumnusskerne grob gehackt
          • 3 EL Olivenöl
          • 1 TL Salz
          • Pfeffer
          • 2 EL Ahornsirup optional

          Anleitungen

          • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
          • Das gerüstete und in Stücke geschnittene Gemüse und die Nüsse in eine Schüssel geben, mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse auf ein Backblech geben.
          • Das Gemüse für ca. 20 min Backen. Ab und zu wenden und im Auge behalten, damit nichts anbrennt.
          Wintergemüse vom Blech
          Wintergemüse vom Blech

          Auch bei dieser Challenge sind tolle Rezepte zusammengekommen. Auf Foodblogs Schweiz haben wir sie für euch gesammelt und zusammengefasst.

          Rezepte der 10. Foodie Challenge findet ihr jetzt auf Foodblogs Schweiz.

          Auch bei den anderen Mitgliedern des Organisationsteams von Foodblogs Schweiz sind tolle Rezept entstanden. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!

          Pinne das Rezept für später:

          Winter-Ofengemüse
          Winter-Ofengemüse