Frohe Festtage

Der Beitrag enthält Werbung

Ihr Lieben, der Adventskalender ist fast vorbei und heute öffne ich für euch das Letzte der 24 Türchen. Für die nächsten Tage habe ich aber trotzdem noch ein paar Überraschungen für euch bereit.

Wir werden die Feiertage im engsten Familienkreis verbringen und hoffentlich lässt das Wetter auch ein paar gemütliche Spaziergänge zu.

Wie verbringst du die Festtage?

Frohe Festtage

Daimond Clean 9000

Kurz vor Weihnachten durfte ich die elektrische Schallzahnbürste Daimond Clean 9000 mit App von Philips ausprobieren. Und ich war bereits nach dem ersten Test vom Ergebnis begeistert. Die Schallzahnbürste ist sehr effektiv gegen Plaque und trotzdem sanft zum Zahnfleisch. Es kann zwischen 4 Programmen ausgewählt werden und die sie meldet sich sofort sollte der von uns ausgeübte Druck zu stark sein. Die dazugehörige App hilft dabei, das Zähneputzen und die Putzgewohnheiten zu verbessern. Ganz besonders cool finde ich die mitgelieferte Ladestation mit Glas. So ist die Zahnbürste immer stylish verräumt.

Orangenpunsch-Sirup mit Karkadeblüten

Eigentlich mag ich ja lieber heisse Schokolade, den ich bin nicht so der Punsch- oder Glühweintrinker, dies aber vor allem, weil ich warmen Alkohol nicht gerne trinke. Aber fruchtige Varianten wie der Orangenpunsch-Sirup mit Karkadeblüten schmecken mir richtig gut. Er wird aus einem Sud mit Gewürzen und Karkadeblüten und frischem Orangensaft zubereitet.

Orangenpunsch-Sirup mit Karkadeblüten

Rezept für Orangenpunsch-Sirup mit Karkadeblüten

Für den Sirup das Wasser zusammen mit den Gewürzen aufkochen lassen. Die Karkadeblüten dazu geben und für 24 Stunden ziehen lassen. Den Tee durch ein Sieb in eine Pfanne giessen (ergibt ca. 150 ml und mit dem Orangensaft auf 600 ml auffüllen. Den Zucker dazugeben und aufkochen lassen. Für 2 bis 3 Minuten köcheln lassen und heiss in saubere Flaschen füllen. Im Kühlschrank aufbewahren. Sollte der Sirup länger halten, empfehle ich ihn in den Flaschen noch einzukochen.

Orangenpunsch-Sirup mit Karkadeblüten
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Rezept für Orangenpunsch-Sirup mit Karkadeblüten

Der feine Orangenpunsch-Sirup mit Karkadeblüten kann sowohl heiss und kalt genossen werden.

Zutaten

  • 500 ml Orangensaft möglichst frisch gepresst vom Fruchtfleisch befreit
  • 200 g weisser Zucker
  • 200 ml Wasser
  • 1-2 EL Karkadeblüten
  • 4 Sternanis
  • 4 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 4 Kardamom-Kapseln

Anleitungen

  • Das Wasser zusammen mit den Gewürzen aufkochen lassen. Die Karkadeblüten dazu geben und für 24 Stunden ziehen lassen. 
  • Den Tee durch ein Sieb in eine Pfanne giessen (ergibt ca. 150 ml und mit dem Orangensaft auf 600 ml auffüllen. Den Zucker dazugeben und aufkochen lassen. Für 2 bis 3 Minuten köcheln lassen und heiss in saubere Flaschen füllen.
  • Im Kühlschrank aufbewahren. Sollte der Sirup länger halten, empfehle ich ihn in den Flaschen noch einzukochen.

Notizen

Für ca. 400 ml Sirup

Weihnachtliches Apfel-Schichtdessert im Glas

Desserts im Glas haben es mir angetan. Sie lassen sich super vorbereiten und passen zu praktisch jeder Gelegenheit. Im Blog findest du einige Ideen für Desserts aus dem Glas. Da gibt es zum Beispiel das Lebkuchen Tiramisu, den Himbeertraum oder auch das Mandarinen Schichtdessert. Für das Apfel-Schichtdessert habe ich Zimt, Äpfel, Mascarpone und Rahm zu einem himmlischen Weihnachtsdessert in ein Glas geschichtet.

Apfel-Schichtdessert im Glas
Apfel-Schichtdessert im Glas

Rezept für weihnachtliches Apfel-Schichtdessert

Apfel-Kompott

Die Apfelwürfeli zusammen mit dem Süssmost, dem Vanillezucker und dem Zimt in eine Pfanne geben und mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Apfelwürfeli weich aber noch nicht ganz verkocht sind. Den Kompott abkühlen lassen.

Mascarpone-Rahm

Den Rahm steif schlagen. Den Mascarpone mit Puderzucker und Vanillepast verrühren. Den Rahm unter heben.

Vor dem Servieren den Apfelkompott auf Gläser verteilen und mit der Creme bedecken. Nach Belieben verzieren und servieren.

Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Rezept für weihnachtliches Apfel-Schichtdessert im Glas

Das Weihnachtliche Apfel-Schichtdessert im Glas ist ein einfaches, aber erstaundlich leckeres Dessert.

Zutaten

Für die Äpfel

  • 400 g Äpfel in 1 cm grosse Würfeli
  • 40 ml Süssmost
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1/2 TL Zimt

Für die Mascarpone-Rahm

  • 250 ml Vollrahm (Sahne)
  • 125 g Mascarpone
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • 20 g Puderzucker

Anleitungen

Äpfel

  • Die Apfelwürfeli zusammen mit dem Süssmost, dem Vanillezucker und dem Zimt in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Apfelwürfeli weich aber noch nicht ganz verkocht sind. Den Kompott abkühlen lassen.

Mascarpone Rahm

  • Den Rahm steif schlagen. Den Mascarpone mit Puderzucker und Vanillepast verrühren. Den Rahm unterheben.

Vor dem Servieren

  • Den Apfelkompott auf Gläser verteilen und mit der Creme bedecken. Nach Belieben verzieren und servieren.

En Guete!

    Apfel-Schichtdessert im Glas
    Apfel-Schichtdessert im Glas

    Dessert im Glas

    Über die Feiertage essen wir immer etwas üppiger als gewohnt und wir geniessen das sehr. Besonders nach den sehr schweren Speisen wie Fondue brauchen wir eigentlich kein Dessert mehr, aber für etwas kleines wie ein Eis oder ein kleines Dessert im Glas. Dessert im Glas finde ich sowieso immer eine tolle Sache. Sie können meistens gut im Voraus zubereitet werden und wenn sie in kleine Gläser gefüllt werden, sind sie auch nach einem üppigen Mahl nicht zu viel.

    Party-Tätschli mit Spätzli

    Als kleines Festtagsmahl gab es bei uns Party-Tätschli und Spätzli nach Betty Bossi. Feine Rezepte für und mit Spätzli findet ihr bereits im Blog. Nach dem Grundrezept für Spätzli bereite ich sie am meisten zu, dabei variiere ich gerne und richte sie häufig mit Käse, also als Chäs-Spätzli an.

    Party-Tätschli mit Spätzli

    Spätzli-Blitz Maxi

    Die Spätzli, welche ich zu den Party-Tätschli serviert habe, habe ich mit dem Spätzli-Blitz Maxi von Betty Bossi zubereitet. Das Rezept dazu findet ihr direkt auf dem Spätzli-Blitz. Die Zubereitung mit dem Spätzli-Blitz ist total einfach. Der Teig wird direkt im Behälter, in welchem die Spätzli in die Pfanne gedrückt werden, zubereitet. So brauchen wir nur ein Teil abwaschen. Im Maxi-Blitz können 500 g Mehl verarbeitet werden, was ca. 6 Portionen Spätzli ergibt. Um die Spätzli auszubringen, braucht es kaum Kraft und sie sind im Nu gemacht.

    Party-Tätschli mit Spätzli

    Rezept für Party-Tätschli

    Party-Tätschli

    Das Brot in Würfeli schneiden, in wenig Milch einweichen. Das Brot ausdrücken und zerdrücken. Hackfleisch, Brot, kleine geschnittene Zwiebeln, gepresster Knoblauch, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und alles gut miteinander vermengen. Die Masse in 12 Portionen teilen und mit nassen Händen zu Kugeln formen. Die Kugeln etwas flach drücken und mit Speck umwickeln. Die Tätschli in die vorbereitete Form geben und im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.

    Sauce

    Rahm steif schlagen und mit Ketchup, Salz und Pfeffer verrühren. Die Party-Tätschli mit wenig Sauce und Spätzli auf Tellern anrichten.

    Party-Tätschli
    Rezept drucken
    5 von 1 Bewertung

    Party-Tätschli mit Spätzli

    Feine, mit Speck umwickelte Hacktätschli mit frischen Spätzli

    Equipment

    • Ofenfeste Form

    Zutaten

    Spätzli-Grundrezept oder mit dem Spätzli-Blitz Maxi

      Party-Tätschli

      • 500 g Hackfleisch Rind, Kalb oder Schwein nach Gusto
      • 1 Ei
      • 2 Scheiben Weissbrot
      • 1 kleine Zwiebel fein gehackt
      • 1 Knoblauchzehe gepresst
      • 0.75 TL Salz
      • wenig Pfeffer
      • 12 Tranchen Frühstücksspeck

      Sauce

      • 200 ml Rahm (Sahne)
      • 1.5 EL Ketchup
      • Pfeffer
      • Salz

      Anleitungen

      Spätzli nach Anleitung zubereiten

        Party-Tätschli

        • Das Brot in Würfeli schneiden, in wenig Milch einweichen. Das Brot ausdrücken und zerdrücken. Hackfleisch, Brot, kleine geschnittene Zwiebeln, gepresster Knoblauch, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und alles gut miteinander vermengen. Die Masse in 12 Portionen teilen und mit nassen Händen zu Kugeln formen. Die Kugeln etwas flach drücken und mit Speck umwickeln. Die Tätschli in die vorbereitete Form geben und im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.

        Sauce

        • Rahm steif schlagen und mit Ketchup, Salz und Pfeffer verrühren. Die Party-Tätschli mit wenig Sauce und Spätzli auf Tellern anrichten.

        En Guete!

          Cheese and Meat Board – Plättli

          Plättli oder Cheese and Meat Board haben bei uns eine grosse Tradition. Ob zum Apéro, Znüni, Lunch oder sogar zum Abendessen, Plättli gehören bei uns einfach mit dazu. Auch unterwegs können wir an vielen Orten feine Plättli oder Platten, meist mit geräuchertem Fleisch und Käse geniessen.

          Die feinen Platten mit allerlei „Aufschnitt“ und frischem Käse sind bei jeder Einladung ein Hingucker. Ich richte sie aber auch gerne nur für uns selbst schön her und lasse dabei meiner Kreativität gerne freien Lauf.

          Meat and Cheese Board

          Anleitung für Meat and Cheese Board

          Ich verwende für die Boards und Plättli meist Holzplatten in verschiedenen Grössen. Damit das Board üppig aussieht, sollte das Holz nicht zu gross sein.

          Als erstes stelle ich Schälchen auf die Platte. Z. B. gefüllt mit Gürkli oder Chutney. Als Nächstes verteile ich den Käse auf dem Brett. Das können sowohl grössere Käsestücke sein oder auch mundgerechte Stücke.

          Danach lege ich den Aufschnitt auf das Brett und schaue dabei, dass nicht mehr zu viel Fläche offen ist. Die Lücken fülle ich mit Nüssen, Brot, Kräcker und Ähnlichem auf.

          Meat and Cheese Board

          Meat and Cheese Board Anleitung

          Anrichten eines Cheese and Meat Borads. Plättli für jede Gelegenheit.

          Zutaten

          • verschiedene Käsesorten
          • Aufschnitt z.B. Bündnerfleisch, Salami, etc.
          • Nüsse
          • Chuntney, Essigurken, etc. nach Geschmack
          • Brot, Kräcker etc.

          Anleitungen

          • Ich verwende für die Boards und Plättli meist Holzplatten in verschiedenen Grössen. Damit das Board üppig aussieht, sollte das Holz nicht zu gross sein.
          • Als erstes stelle ich Schälchen auf die Platte. Z. B. gefüllt mit Gürkli oder Chutney.
          • Als Nächstes verteile ich den Käse auf dem Brett. Das können sowohl grössere Käsestücke sein oder auch mundgerechte Stücke.
          • Danach lege ich den Aufschnitt auf das Brett und schaue dabei, dass nicht mehr zu viel Fläche offen ist.
          • Die Lücken fülle ich mit Nüssen, Brot, Kräcker und Ähnlichem auf.

          En Guete!

            Käsebox von Cheezy

            In der Vorweihnachtszeit durfte ich die Käsebox von Cheezy testen und habe dabei gleich die Gelegenheit genutzt und die leckeren Käsesorten in mein Cheese and Meat Board eingearbeitet. Cheezy ist ein Lieferservice für leckeren Schweizer Käse und kommt direkt aus der Käserei zu uns. Auf Cheezy.ch kannst du die Art und Grosse der Box, wie auch die Regelmässigkeit der Lieferung auswählen.

            Die Zustellung per Post hat wunderbar funktioniert, der Käse war super verpackt und bei der Zustellung immer noch gut gekühlt. Es war sehr interessant neue Käsesorten auszuprobieren, besonders jene welche ich sonst vermutlich nicht gekauft hätte.

            Cheezy Käsebox

            Ruchbrot aus dem Topf

            Im neuen Brotback-Buch von Betty Bossi dreht sich alles ums Topfbrot. Beim im Topf gebratenen Brot wird die Kruste immer super knusprig und auch die Krumme perfekt. Dies geht wunderbar im Gusseisentopf, aber auch grosse Glasschalen eignen sich hervorragend dafür. Natürlich war ich neugierig auf das neue Brotbackbuch von Betty Bossi und habe mir das Buch gerne angeschaut.

            Topfbrot


            Das Buch Topfbrote vom Betty Bossi


            Zu Beginn des Buches werden alle benötigten Schritte mit Zeichnungen erklärt, so dass beim Brotbacken nichts mehr schiefgehen kann. Die Rezepte sind vielseitig und die einzelnen Zubereitungsschritte werden gut erklärt. Im Kapitel „Lieblingsbrote“ finden wir „schnelle“ Brot, welche mit etwas mehr Hefe zubereitet werden. Darunter sind normale Brote wie Halbweiss- und Ruchbrot. Es gibt auch ausgefallene Sachen wie Marroni- oder Cervelatbrot. Für die Rezepte im Kapitel „Brote ohne Kneten“ braucht es dafür kaum Hefe, dafür aber etwas mehr Zeit. Diese Brote werden sehr aromatisch und der Aufwand, mal abgesehen von der Zeit die der Teig zum Aufgehen braucht, ist sehr gering.

            Topfbrot


            Ausprobiert habe ich das Ruchbrot und es in der Glasschale von Betty Bossi gebacken. Das Brot ist wunderbar knusprig geworden. Ich hatte nicht mehr so viel Hefe im Haus und habe darum das Brot mit weniger Hefe gebacken und dafür die Aufgehzeit etwas verlängert.

            Topfbrote

            So knusprig wie noch nie!

            Betty Bossi

            Rezept drucken
            5 von 1 Bewertung

            Rezept für Ruchbrot aus dem Topf

            Das einfache Ruchbrot wird im Topf gebacken, dabei wird die Kurste wunderbar knusprig.
            Gericht: Brot
            Land & Region: Schweiz
            Keyword: Brotbacken, Hefeteig

            Equipment

            • Geeignete Glasschüssel oder Gusseisentopf (Darauf achten, dass die Schüssel oder der Topf auch bei hohen Temperaturen in den Backofen düfen)

            Zutaten

            • 500 g Ruchmehl
            • 1 3/4 TL Salz
            • 20 g frische Hefe (*siehe Bemerkungen)
            • 300 ml Wasser
            • 1 EL Honig

            Anleitungen

            • Das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel miteinander vermischen. Die Hefe darüber bröckeln und mit dem Mehl vermischen. Das Wasser und den Honig dazugeben und in ca. 5 Minuten mit der Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten.
            • Den Teig zugedeckt aufs Doppelte aufgehen lassen.
            • Den Teig flach drücken und zu einem Brot formen. Das Brot auf ein zugeschnittenes Backpapier legen und mit Mehl bestäuben. Zudecken und nochmals 30 Minuten aufgehen lassen.
            • In der Zwischenzeit den Topf mit dem Deckel in den Backofen schieben und auf 240 Grad vorheizen.
            • Das Brot einschneiden und mit dem Backpapier in den vorgeheizten Topf legen. Den Topf mit dem Deckel zudecken und in den Backofen schieben.
            • Das Brot 25 Minuten backen und dann den Deckel entfernen. In 15 Minuten fertig backen.
            • Das Brot aus dem Topf nehmen und auf einen Kuchengitter auskühlen lassen.

            En Guete!

              Notizen

              • Ich habe die Hefemenge auf 10 Gramm reduziert und dafür die Aufgehzeit verlängert.

              Poulet-Pastete – Buchvorstellung Seelenwärmer

              Annemarie Wildeisen’s neues Kochbuch „Seelenwärmer“ hat mir gleich beim ersten Durchblättern sehr zugesagt und mich ausgesprochen gluschtig gemacht. Und weil auch schon bald Weihnachtsfeiertage da sind, habe ich euch ein wunderbar festliches Gericht aus dem Buch zubereitet. Die Zutaten entsprechen den Angaben aus dem Buch, die Zubereitungsschritte habe ich für euch in meinen Worten niedergeschrieben. Vielleicht findet das Gericht ja noch einen Platz auf eurer Weihnachtstafel. Wer noch Last Minute Weihnachtsgeschenk für eine liebe Person sucht – Das Kochbuch „Seelenwärmer“ von Annemarie Wildeisen kann ich euch ans Herz legen. Noch habt ihr Zeit, es zu besorgen.

              Poulet-Pastete
              Poulet Pastete

              Das Buch „Seelenwärmer“

              Mit vielen Tipps, einfachen Rezepten und tollen, gluschtigen Bildern hat mich das Buch ziemlich schnell für sich eingenommen. Bis jetzt habe ich schon drei Rezepte ausprobiert und alle haben wunderbar geklappt. Die Anleitungen sind sehr genau und gut verständlich geschrieben. Nach und nach werde ich uns noch mit weiteren Gerichten verwöhnen. Das Kochbuch „Seelenwärmer“ ist mir bereits lieb und teuer geworden ist und hat einen Platz in meinem Bücherregal verdient.

              Seelenwärmer
              Lustvoll kochen und geniessen
              Annemarie Wildeisen
              at Verlag
              ISBN: 978-3-03902-094-2
              Einband: Gebunden
              Umfang: 336 Seiten
              Gewicht: 1545 g
              Format: 20 cm x 27.5 cm

              Das Buch Seelenwärmer von Annemarie Wildeisen ist 336 Seiten stark, wiegt über 1.5 Kg und ist im AT Verlag erschienen. Zu jedem Rezept finden wir interessante und hilfreiche Hinweise. Die Zutatenlisten sind überschaubar und die Zutaten sind bei uns einfach zu beschaffen. Die Anweisungen sind ausführlich und gut zu verstehen.

              Rezept für Poulet-Pastete

              Poulet-Pastete

              Rezept für Poulet-Pastete

              Leckere Poulet-Pastete oder Pie mit selbst gemachtem Kuchenteig. Die Pastete kann sowohl warm wie auch kalt gegessen werden.
              Gericht: Hauptspeise
              Keyword: Festlich, Kuchenteig, Poulet

              Equipment

              • Springform; 20 cm Durchmesser mit Backpapier belegen. Rand aufsetzen und diesen leicht mit Buttern bestreichen. Form kühlstellen.

              Zutaten

              Teig

              • 150 g kalte Butter
              • 300 g Mehl
              • 1 TL Salz
              • 1 Eiweiss
              • 4-5 EL Wasser

              Füllung

              • 2 altbackene Weggli (Brötchen) oder die gleiche Menge Weissbrot
              • 3 Pouletbrüstchen insgesamt ca. 450 g
              • Salz
              • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
              • 1/2 Esslöffel Bratbutter
              • 1 Bund Petersilie
              • 1/2 Bund Oregano
              • 400 g Kalbsbrät
              • 4 Esslöffel Rahm
              • 100 g Schinken in Scheiben

              Zum Fertigstellen

              • 1 Eigelb
              • 1 Teelöffel Rahm

              Anleitungen

              Teig

              • Die Butter 10-15 Minuten ins Tiefkühlfach legen.
              • Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden oder an der Röstiraffel reiben und zum Mehl geben. Die Butter zusammen mit dem Mehl verkrümeln, so das eine krümelige Masse entsteht. Das Eiweiss mit dem Wasser verquirlen, zur Buttermasse geben und rasch ohne Kneten zu einem Teig zusammenfügen.
              • Den Teig rund und etwa 3 cm grösser als der Durchmesser der vorbereiteten Springform auswallen und die Form damit auslegen. Die Springform und der restliche Teig kühl stellen.

              Für die Füllung

              • Das Brot in Scheiben schneiden und in einem tiefen Teller mit warmem Wasser beträufeln und einweichen lassen.
              • Die Pouletbrüstli salzen und mit Pfeffer würzen. Die Bratbutter in der Pfanne erhitzen und die Pouletbrüstli auf beiden Seiten für 1 Minute anbraten. Die Pouletbrüstli beiseitestellen.
              • Die Kräuter fein hacken und mit dem Rahm und dem Brät in eine Schüssel geben. Das eingeweichte Brot ausdrücken und fein schneiden. Ebenfalls zum Brät geben. Alles gut vermischen.
              • Der Schinken in 1/2 cm breite Streifen schneiden.
              • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

              Fertigstellen

              • Die mit dem Teig belegte Form aus dem Kühlschrank nehmen und die Schinkenstreifen auf dem Boden verteilen. Die Hälfte der Brätmasse darauf verteilen. Die Pouletbrüstli darauf geben und leicht andrücken. Die Pouletbrüstli mit der restlichen Brätmasse bedecken und glatt streichen. Den überstehenden Teigrand einklappen.
              • Den restlichen Teig (ein bisschen was für die Dekoration übrig lassen) im Durchmesser der Form auswallen, ein Dampfloch ausstechen und den Teig über die Füllung legen. Mit den Teigresten verzieren.
              • Das Eigelb mit dem Rahm verrühren und den Teig-Deckel damit bestreichen.
              • Im vorgeheizten Ofen für ca. 45 Minuten backen. Vor dem Anschneiden für 5 Minuten ruhen lassen.
              • Die Pastete warm oder kalt servieren.

              Upcycling und sinnvolles Schenken

              Geschenke verpacke ich gerne mit Packpapier, Zeitungspapier oder gerettetem Geschenkpapier. Alle diese Produkte lassen sich mit nur wenigen Handgriffen upcyceln. Packpapier oder alte Zeitungen lassen sich mit ausgestanzten Motiven verschönern oder mit allerlei Motiven bedrucken. Dabei können Alltagsgegenstände genau so zum Einsatz kommen wie der alte Kartoffelstempel. Der Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

              Im Frühjahr habe ich euch von unserem neuen Bienenzuhause, dem „BeeHome„, berichtet. Im Frühsommer konnten wir das Treiben in unserem Bienenhaus wunderbar beobachten, was uns in unserer Zeit zu Hause etwas abgelenkt hat. Unser BeeHome haben wir inzwischen zur Pflege zurückgeschickt. Die verpuppten Bienen werden schonend entfernt und unser Bienenhaus wird gereinigt und instand gesetzt. Im Frühling bekommen wir dann eine neue Population zugeschickt und der Kreislauf beginnt von Neuem.

              Wildbienen – Beehome

              Gebrannte Mandeln Rezept

              Gebrannte Mandeln mit einem Hauch Zimt passen wunderbar in die Weihnachtszeit und sind ein tolles Geschenk aus der Küche. Unser Junior hat sie für uns im Online-Haushaltsunterricht für uns zubereiten und seit her haben wir das schon einige Male wiederholen müssen. Ganz fein sind übrigens auch die „Gebrannte Mandeln Cupcakes„.

              Gebrannte Mandeln
              Gebrannte Mandeln

              Rezept für Gebrannte Mandeln

              Für die gebrannten Mandeln Zucker, Wasser, Mandeln und Zimt in eine weite Pfanne geben und aufkochen lassen. Auf mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis das Wasser ganz verdampft und der Zucker trocken wird. Dann so lange weiter rühren, bis der Zucker anfängt, sich zu verflüssigen (nicht zu lange) und an den Mandeln klebt. Auf einem mit Backpapier belegten Blech auskühlen lassen. Achtung heiss!

              Gebrannte Mandeln

              Rezept für Gebrannte Mandeln

              Gebrannte Mandeln sind eine typische Chilbi-Spezialität. Mit etwas Zimt werden sie ganz einfach zu einer feinen weihnachtlichen Nascherei.

              Zutaten

              • 200 g Zucker
              • 1/2 TL Zimt
              • 1 dl Wasser
              • 200 g Mandeln

              Anleitungen

              • Zucker, Wasser, Mandeln und Zimt in eine weite Pfanne geben und aufkochen lassen. Auf mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis das Wasser ganz verdampft und der Zucker trocken wird.
              • Dann so lange weiter rühren, bis der Zucker anfängt, sich zu verflüssigen (nicht zu lange) und an den Mandeln klebt. Auf einem mit Backpapier belegten Blech auskühlen lassen. Achtung heiss!