Apfel-Pancakes mit UrDinkel-Mehl

Pancakes sind etwas wunderbares zum Frühstück und wir geniessen sie immer wieder gerne. So fein, wie sie auch sind, sind sie leider nicht das gesündeste Frühstück und sollten daher eher eine Ausnahme sein. Das Rezept für die Apfel Pancakes, welches ich euch heute vorstellen. Ist ein bisschen gesünder. Es wird mit weniger Zucker zubereitet und das Weissmehl wurde durch UrDinkelmehl ersetzt.

Apfelpancakes mit UrDinkel Mehl
Apfelpancakes mit UrDinkel

UrDinkel-Mehl

Ich verwende UrDinkel-Mehl sehr gerne zum Backen von UrDinkel-Brot. Es lässt sich aber auch sehr gut zum Backen von Gueztli, wie UrDinkel-Mailänderli, UrDinkel-Spitzbuben oder UrDinkel-Brätzeli, verwenden. Meines Erachtens werden die Guetzli mit UrDinkel-Mehl „chüschtiger“, also geschmackvoller und auch besser verträglich. Das Urkorn lässt sich wunderbar zu süssem und pikantem Gebäck verarbeiten.

Apfelpancakes mit UrDinkel Mehl
Apfelpancakes mit UrDinkel

Zubereitung im Mixer

Im Mixer sind die Pancakes schnell zubereitet und schmecken so richtig schön nach Apfel. Die Zubereitung im Mixer geht super schnell und einfach. Ein bisschen erinnern mich die gesunden Pancakes an Öpfelchuechli. Besonders dann, wenn sie mit Zimt-Zucker bestreut werden. Allerdings sind sie dann halt wieder ein Stück weniger gesund.


Rezept für Apfel-Pancakes mit UrDinkel Mehl

1 Apfel
1 Tl Zitronensaft
1 dl Milch
1 Ei
1 EL Ahornsirup
100 g UrDinkel
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt

wenig Kokosöl

wenig Zimt-Zucker optional

Den Apfel vierteln, vom Kerngehäuse entfernen und in Stücke schneiden. Apfel, Zitronensaft, Milch, Ahornsirup und Ei einen Mixer geben und alles fein pürieren. UrDinkelmehl mit Zimt, Backpulver und Salz vermischen. Zu den flüssigen Zutaten im Mixer geben und mixen, bis sich alles gut verbindet. Wenig Kokosöl in eine Pfanne geben und die Pancakes ausbacken, bis sie auf beiden Seiten goldgelb sind. Wer mag, streut etwas Zimt-Zucker auf den Apfel-Pancakes.

En Guete!


Apfelpancakes mit UrDinkel Mehl Rezept
Rezept für Apfelpancakes mit UrDinkel Mehl
8 Kommentare
  1. Barbara sagte:

    Die schnelle Zubereitung mit dem Mixer finde ich auch klasse! Ich nehme zurzeit auch oft Dinkel statt Weizen und habe das Gefühl, dass es mir zum einen gut tut, zum zweiten auch irgendwie besser schmeckt.

    Das Rezept ist abgespeichert – das nächste Sonntagsfrühstück kommt bestimmt! 🙂

    Antworten
    • Tamara sagte:

      Liebe Barbara,
      Ich mag die Zubereitungsform mit dem Mixer auch sehr gerne. Ich backe sehr gerne mit Dinkel. Mit dem hellen Dinkelmehl bereite ich sogar Kekse zu.
      Liebe Grüsse
      Tamara

  2. Anna C. sagte:

    Pancakes sollte ich unbedingt auch mal wieder machen- mit Bananen drin hatte ich schon, mit Äpfeln aber noch nie. Und ein bißchen Zucker zum Frühstück finde ich durchaus akzeptabel… wenn nicht sogar lebensnotwendig.

    Antworten
    • Tamara sagte:

      Liebe Anna,
      Mit Bananen essen wir Pancakes auch gerne, aber mit Äpfeln mag ich sie irgendwie viel lieber. Und mit dem Zucker hast du recht, ein bisschen darf es auch bei uns mal zum Frühstück sein.
      Liebe Grüsse
      Tamara

  3. Julia sagte:

    Das klingt ja köstlich, die muss ich unbedingt probieren. Seit ich mir eine Getreidemühle gekauft habe, gibt es bei uns kaum noch „normales“ Weizenmehl. Hab mich total in den Geschmack von Dinkel, Kamut, Emmer & Co verliebt. Liebe Grüße, Julia

    Antworten
  4. Sigrid / Madam Rote Rübe sagte:

    Das geht ja wirklich ruckzuck, jetzt weiß ich, warum Pancakes so beliebt sind und häufig auf dem Frühstückstisch landen. Irgendwie sind diese leckeren kleinen Pfannkuchen als Frühstück an mir vorbeigezogen, als Kind gab es sie ab und an als Mittagessen. Und da könnte ich sie immer noch leidenschaftlich gerne essen, vor allem deine gesunde Variante gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.